einartysken

Dienstag, 28. Juni 2016

BREXIT – Eine neue Dimension – Neue Hoffnung für Europa


Peter König
26. Juni 2016



Aus dem Englischen: Einar Schlereth

JUBEL!
BREXIT ist das Beste, das nicht nur den Briten – sondern ganz Europa passieren konnte – und potentiell für die Welt in den vergangenen 30 Jahren – die von Washingtons Konsens- Demagogie geplagt wurde und von immer empörenderer Globalisierung in Richtung Neue Welt Ordnung, bei der die Elite keine Skrupel kennt, Länder und Kontinente zu dezimieren, ganze Völker zu versklaven, um zu bekommen, was sie will, die totale Dominanz auf allen Ebenen. Die gegenwärtige unflexible und unsolidarische EU ist das direkte Ergebnis dieser Bestrebung.
Die BREXIT-Abstimmung kann den eisernen Griff der USA um Europa brechen. Das BREXIT könnte der erste Schritt in eine neue Dynamik eines EUREXIT von Washingtons Herrschaft sein, von der NATO, von den Kriegen und Konflikten, die den US-korporativen-Profit-Bulldozer in Gang hält, von der Bedrohung einer Versklavung durch das lauernde TTIP (Transatlantische Handels- und Investitions-Partnerschaft), von den Sanktionen gegen Russland, von dem direkten Verbot des Aufbaus von dem, was am meisten Sinn für die Zukunft Europas macht – einer Beziehung mit Russland und dem Osten, einschließlich China.

Das BREXIT von heute könnte – einfach könnte – der Stein sein, der einen Erdrutsch auslöst für die Freiheitssucher aus den Fängen Washingtons. Dies 'KÖNNTE' hängt von der Ausdauer des Volkes ab, von der Erkennung und Anpassung der langfristigen Vorteile, die mit dem Knacken der westlich korporativen Finanzfaust verbunden ist.

Sofort nach dem unerwarteten Ergebnis liefen die westliche Presstitute-Medien auf Hochtouren, um Angst zu verbreiten davor, was die 'empörende und unkluge' Entscheidung nicht nur für England, sondern für den Rest Europas bedeuten wird. Was werden „Die Märkte“ tun? Was wird aus dem Welt – Finanzzentrum London werden und wie wird es das übrige Europa, das britische Pfund, den Euro, die Börsen in der Welt beeinflussen? Laut den Mainsstreammedien (MSM) wird Brexit mit Sicherheit die Jobs in und außerhalb England beeinflussen – ein Urteil ohne Substanz.

Dies sind Warnsignale für die Griechen und besonders für die Spanier in Hinsicht auf die entscheidenden Wahlen am 26. Juni [die praktisch wieder zum Patt geführt haben wie beim vorigen Mal – PP stärkste, Sozis zweite und Podemos dritte Partei. D. Ü.]. Werden sie es wagen, gegen das Establishment zu wählen? Oder wird es eine Wahl für die Unidos-Podemos Allianz, um aus der Sackgasse der Sparprogramme zu kommen, die Hunger, Arbeitslosigkeit , Armut und Verzweiflung brachten? Würden sie wagen, der zweite Stolperstein zu werden nach England für den korrupten US-Vasallen, die EU?

Das Sperrfeuer der Presstitutes gegen Brexit soll andere davor warnen, gegen die Plage aus Brüssel aufzustehen oder ihr werdet zu mehr Schulden und Sparsamkeit verurteilt. Tatsächlich war die erste Reaktion von Tsipras, der Premier Griechenland, die europäischen Führer zu beschuldigen, weil sie für die destruktive Gürtel-enger-Schnallen verantwortlich seien. Er trat für die Reform der EU ein. Unglücklicherweise ist die kopflastige Technokratie und der Diener Washingtons nicht zu reformieren. Die EU, wie sie heute existiert, kann nicht reformiert werden. Lasst uns daran denken, dass die EU nicht die Idee der Europäer war, sondern die Schöpfung der USA , als nach dem 2. Weltkrieg die herrschende Elite in Washington ein wieder aufgebautes Europa wollte (wiederaufgebautet mit ihrem Geld – dem Marshall-Plan [mit Verlaub gesagt, war der Marshall-Plan ein Witz – das waren lächerliche Summen, die hauptsächlich dazu dienten, sich Betriebe unter den Nagel zu reißen. D.Ü.], , eine lockere und unterwürfige Handelsunion europäischer Länder mit einer gemeinsamen Währung am Ende – nach dem Dollar-Muster – fiat Geld – aber nie eine politische Föderation, die ein Konkurrent werden könnte für das Imperium des 'unverzichtbaren Volkes' (http://www.globalresearch.ca/the-collapse-of-the-european-union-return-to-national-sovereignty-and-to-happy-europeans/5524555).

Das englische Votum war Ausdruck der Unzufriedenheit und Frustration quer durch die Parteien mit der ständig zunehmenden Kontrolle von Brüssel über die inneren Angelegenheiten der Länder, womit die nationale Souveränität zerstört wird – ja, und damit auch ihre Fähigkeit, das Flüchtlingsproblem zu handhaben – und Millionen in Heimatlosigkeit und Elend getrieben werden durch die Kriege und Konflikte, die von den USA unterstützt von der EU und der NATO entfacht werden. Brexit stellt den Kulminationspunkt des britischen Unbehagens gegenüber der EU seit England 1973 Mitglied wurde. Die 'außergewöhnliche' Insel-Nation, die immer noch nach der glorreichen Vergangenheit sich sehnt, hat verständlicherweise harte Zeiten durchgemacht, wo ihnen von einer Bande nicht gewählter und skrupelloser Bürokraten in Brüssel gesagt wurde, was sie zu tun und zu lassen haben.

Das BREXIT-Votum ist jedoch keine Garantie für den Austritt. Laut Artikel 50 des Lissaboner Vertrags kann es bis zu zwei Jahren dauern, um die Austrittsbedingungen zu klären. David Cameron wird - mit seinen Worten -  in den nächsten drei Monaten 'das Schiff steuern' bis ein neuer Premier nach den für den 16. Oktober festgelegten Wahlen sein Amt antritt. Diese Periode kann sogar  im gegenseitigen Einverständnis
verlängert werden. Cameron sollte sofortige Wahlen ausschreiben, schnellstens zurücktreten und die Vorbereitungen für das Austritts-Prozedere seinem Nachfolger überlassen.

Aber es gibt noch mehr mögliche Hindernisse oder Aufschübe für den Austritt. Das Ergebnis des Votums ist nicht bindend und muss von dem britischen Parlament ratifiziert werden. Obwohl im Moment unwahrscheinlich, könnte das Parlament zum Wohl des britischen Volkes entscheiden, in der EU zu bleiben. Wie die BBC berichtete, gibt es eine Bewegung zur Referendums-Wiederholung, die bereits 2.3 Millonen Unterschriften gesammelt hat. Eine neue Abstimmung könnte so manipuliert werden, dass das Ergebnis umgekehrt wird. Die EU selbst ist auch gespalten, wie der Austritt stattfinden soll. Während Donald Tusk, Präsident der EU-Kommission, dazu neigt, Cameron anzutreiben und den Prozess morgen zu beginnen, sagt Frau Merkel, es gäbe keine Eile.

Brexit-Engländer, bitte nicht nachlassen, seid nicht überzeugt, dass ihr falsch gewählt habt, das EU-Monster zu verlassen; seid standhaft! Europäer, wacht auf! Dies ist die Chance eures Lebens, mit der von Washington geführten Vorherrschaft zu brechen, mit der NATO, den ewigen Kriegen gegen den Terror, der Zerstörung und Balkanisierung des Nahen Ostens und den 'Regime-changes' in der ganzen Welt. Habt wieder Mitgefühl mit euren Mitbürgern! - Holt euch eure Souveränität zurück und auch eure unabhängigen Währungen, befreit vom FED-Wallstreet, Dollar-Euro-Diktat.

Das Schweigen der Völker zu dem mörderischen Vormarsch des Washingtoner Imperiums gab ihm offenbar Spielraum, immer unverschämter zu werden. Im Falle Brexit (oder nicht Brexit) scheute die kriminelle Gang nicht davor zurück, die junge englische Labor-Abgeordnete Jo Cox zu ermorden, die für den Verbleib kämpfte. Ihr Mörder, ein offensichtlicher Irrer, schrie, 'wie man sagt', vor dem Schuß 'Brexit' und gab ihr tödliche Messerstiche, schien die öffentliche Meinung in den letzten Tagen vor dem Referendum umgedreht zu haben – oder so wollten die MSM-Umfragen die Wähler glauben machen. Die Umfragen der letzten Minute erbrachten in der Tat einen Vorteil für 'Verbleib', was die Wählerschaft beeinflussen sollte. Das war der Plan. Aber er scheiterte.

David Camerons Akzeptierung von Brexit und die Verkündung seines Rücktritts nach der Abstimmung gaben der Brexit-Mehrheit ein euphorisches Gefühl von 'Ja, wir können'. Obwohl es jetzt unwahrscheinlich erscheint, die Entscheidung des Volkes zu ignorieren, ist es nicht unmöglich. Schaut euch nur einmal Griechenland an. Vor einem Jahr stimmten die Griechen überwältigend gegen die Spar-Packungen, die ihm von der schamlosen Troika (EC, ECB und IWF) aufgezwungen wurden. Wäre das Referendum-Ergebnis von der herrschenden linken (sic) Syriza-Partei akzeptiert worden, wäre es zum Exit aus der Euro-Zone gekommen. Doch Tsipras, sein Kabinett und eine (gekaufte) Parlamentsmehrheit stimmte für die Ignorierung des Wunsches des Volkes, akzeptierten stattdessen weiterzuleben unter dem Joch von Brüssel und Washington, womit sie das griechische Volk in unglaubliche Armut und Elend stürzten ohne Ende in Sicht.

Hier liegt eine der Absurditäten beim Vergleich von Brexit mit Grexit. Im Fall von Grexit hätten die 'Märkte' kaum geblinzelt. Grexit war nicht wirklich auf dem Radar der großen Investoren. Im Gegenteil, Griechenland wurde ständig, aber falscherweise, mit dem Rauswurf aus der Eurozone bedroht, wenn es sich nicht der ökonomischen Politik der ECB (Goldman Sachs) beugte. Für die europäische Elite mit anzusehen, wie das britische Imperium die durch und durch verrotete EU verlässt, bedeutet ihre Werte des Verrats und der Korruption zu betrügen (seht hier: http://www.globalresearch.ca/brexit-vs-grexit-the-true-face-of-europe/5531764 ).




Das Brexit-Votum spaltete das Land, aber nicht längs der Partei-Linien, was zeigt, dass die Partei-Doktrin sehr schnell zu einem Mythos der Vergangenheit wird. Die Leute stimmten mit ihrm Herzen. Nach den Interviews zu urteilen mit richtigen Menschen auf der Straße, haben sie aus Angst gewählt, ihre Jobs zu verlieren durch die ständig zunehmende Globalisierung; aus Angst, von Flüchtlingen überflutet zu werden; und auch aus Wut auf Brüssel, ihr Leben mit Gewalt zu ändern, die Straflosigkeit und Geheimnistuerei, mit der nicht-transparente Verhandlungen um unheimliche Deals geführt werden, zum Beispiel wurde TTIP erwähnt, mit dem die Regeln für unser Leben vom US-geführten Imperium festgelegt würden, dessen Gesetze über allen anderen Ländern stünden. Brexit wird eine neue Dimension einführen, eine neue Perspektive für alle Völker Europas, von denen eine deutliche Majorität gegen die EU ist, wie verschiedene Untersuchungen ergaben.



Brexit könnte daher der erste Schritt einer Serie von ähnlichen Referenda sein, angefangen mit Frankreich, Polen, Ungarn, Österreich, Italien – und andere. Das allein wäre der Todesstoß für die EU und den destruktiven Euro. Aber es würde auch einen neuen Dynamismus, neue Hoffnung mit sich bringen, da die neuen souveränen Länder frei wären, ihre eigene Geldpolitik zu betreiben, entsprechend den örtlichen Bedingungen ihrer Ökonomien. Sie könnten sich ihre eigenen Handelspartner suchen ohne Sanktionen fürchten zu müssen. Sie könnten ihr gestohlenes soziales Sicherheitsnetz wiederherstellen, ihre Gesundheitssystem, Erziehung, Pensionen; sie könnten mit voller Beschäftigung arbeiten, entsprechend lokaler Produktion für lokale Märkte, mit lokalem Geld und lokalen Banken, völlig abgekoppelt von dem globalisierten FED-Wallstreet-Finanz-Vorschlaghammer.

Die Schrift an der Wand ist fett und deutlich – die Zukunft für Europa, sozial und ökonomisch, liegt im Osten, mit Russland, Zentralasien und China als natürlichen Partnern. Der Westen, beherrscht von den US-geführten Verfilzung von Unternehmen und Politik ist im rapiden Verfall begriffen. Unglücklicherweise ist ein großer Teil Europas noch Teil des Krieges und des von Gier getriebenen westlichen Systems. Es ist gefangen in der jahrhundertealten europäischen Sklavenhalter-Kolonial-Vergangenheit. Doch eine engere Verbindung mit dem Osten könnte neue Werte für Europa bringen; die Werte der Ehrlichkeit, des Respektes für einander und Solidarität.

Mit Panikmache der westlichen Medien müssen wir rechnen. Aber was haben wir zu fürchten? Was könnte schlimmer sein als die künstlich erzeugte 'Krise' von 2007/8 – die immer noch am Leben gehalten wird, scheinbar für immer – und die bislang schon zehntausende, vor allem Südeuropäer getötet hat, die Lebenserwartung reduziert hat, und laut dem britischen Lancet [medizinische Zeitschrift. D. Ü.] die Selbstmorde astronomisch in die Höhe getrieben hat und die Krebsraten durch Verzweiflung, Armut, Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Fehlernährung und schierer Hilfs- und Hoffnungslosigkeit?

Könnt ihr euch vorstellen, was es für die Griechen bedeutet, in erniedrigenden Schlangen zu stehen für die EU 'gestifteten' Nahrungspakete, nachdem eben diese EU diese Menschen gnadenlos auf die Straße geworfen hat?

Auf Nimmerwiedersehen mit solch einer EU, einem nicht reformierbaren kriminellen Monster. Sie sollte verschwinden so schnell wie möglich, um dem Volk wieder Raum zum Atmen zu geben, seine Träume zu leben. Und wenn einer seiner Träume ist, sich als eine Gruppe gleichgesinnter Staaten zu einer politischen und ökonomischen Föderation zusammenzuschließen – nicht von außen gezwungen, sondern von innen – warum nicht eine neue Form von Europäischer Union der Soidarität und gemeinsamen Werte?

Brexit könnte ein positives Mittel der Veränderung werden, eine Zufuhr an Bewusstsein, ein großer Seufzer der Erleichterung und Hoffnung – Ja, Wir Können 'EUREXIT'. Stellt euch vor, eine ent-globalisierte Welt, das Rückgrat der Neuen Weltordnung gebrochen – Friede würde entstehen und wir, die Völker der Welt würden voranschreiten in Harmonie und Verständnis füreinander, mit Dialogen statt mit Konflikten – Ich träume natürlich. Manchmal sind jedoch Träume die Triebkraft zur Erreichung des Unmöglichen.
 

Peter König ist Ökonom und geopolitischer Analytiker. Er schreibt regelmäßig für Global Research, ICH, RT, Sputnik, Press TV, 4th Media (China), TeleSur (LateinamerikaIm etc

Keine Kommentare:

Kommentar posten