einartysken

Mittwoch, 28. September 2016

Prominente LA- Wissenschaftler sagen, der Goldene Reis von Bill Gates ist ein totaler Versager



Christina Sarich
27. September 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Goldener Reis bringt nur Gold in Bills Schatzkiste.
Nobelpreisträger, die die GMO-Agenda tief in Wissenschafts -Kreise getragen haben, werden scharf angegriffen von einer Gruppe, die sich Union lateinamerikanischer Wisschaftler, verpflichtet der Gesellschaft und der Natur (UCCSN-AL) nennen.

Ein erstaunliches Drittel von Nobelpreisträgern hat kürzlich Greenpeace scharf kritisiert wegen ihrer anti-GMO-Kampagne und behauptete, dass die Fragen, die Greenpeace hervorhob „die Risiken, Vorteile und Auswirkungen“ von genetisch veränderten Pflanzen falsch darstelle.

Die UCCSN-AL meint, dass wir uns bewusst sein sollten über die wahren Ziele von Unternehmen wie Bayer, Monsanto, Syngenta, Dow Agrochemical u. a., selbst wenn sie glühendes Lob von Unterzeichnern erhalten, die GMOs positiv darstellen ohne Beweise, die das stützen.

Ob die breite Öffentlichkeit irgendwelche anti-GMO-Ratschläge annehmenwird, nur weil es Nobelpreisträger sind, bleibt abzuwarten, besonders in Anbetracht dessen, dass eine Reihe Emails jüngst enthüllten, dass viele bekannte Professoren an Universitäten und in Wissenschafts-Journalen entweder bestochen werden oder von Dow, Syngenta, Bayer AG und anderen Chemie-Begeisterten finanziert werden.

Die öffentlichen Schelte gegen diese Preisträger betreffen transgene Feldfrüchte und den 'Goldenen Reis', ein hoch gelobtes Gates-Stiftungs-Experiment, von dem bewiesen ist, dass es betrügerisch ist was die Behauptung angeht, es trage bei, die Welt zu ernähren und den Vitamin A Mangel in armen Bevölkerungen zu stoppen. Also wirklich, wenn es das Ziel der Gates Stiftung und anderer Unternehmen wäre, den Hunger und den Vitamin-Mangel zu stoppen, warum fahren sie fort, Feldfrüchte zu patentieren, von denen bewiesen ist, dass sie niedrigere Mengen an Vitaminen und wichtigen Mineralien besitzen, als Menschen für eine bessere Gesundheit brauchen? Viele transgene Früchte sind bekannt als Chelatoren wichtiger Minerale direkt aus dem Boden.

Das Argument von Bill Gates

„Die Stiftung unterstützt das Internationale Reis-Institut (IRRI) und Partner, um den Goldenen Reis zu entwickeln, einen Reistyp, der Beta Karotin enthält, das der Körper in Vitamin A verwandelt. Diese Hilfe knüpft an frühere Finanzierungen durch die Stiftung an und unterstützt eine Reihe von Aktivitäten, um Goldener Reis-Varietäten zu entwickeln, die für die Philippinen und Bangladesh geeignet sind. Man hofft, dass Goldener Reis helfen wird, die Gesundheit von Millionen Kindern und Erwachsenen in diesen Ländern zu verbessern.“

Doch böse Zungen sagen, dass ein einfaches Vitamin A als Nahrungszusatz billiger und leichter zu beschaffen ist und kein patentiertes, transgenes Saatgut benötigt. Es gibt auch den Verdacht – da Reis, der ein Grundnahrungsmittel in mehr als zwei Dritteln der Welt ist – dass die Monopolisierung von genetisch veränderter Reissaat alte Sorten vernichten würde und die Bauern und jene, die ihn essen, von der GMO -Nahrung abhängig machen.

So wurden 59 Sorten von einheimischem Mais in Mexiko jüngst dem Risiko ausgesetzt durch eine ähnliche Kampagne, die „dringend benötigte GMO-Nahrung" dem Volk aufzwingen will, das sich bereits ohne das ernähren kann.

Die UCCSN-AL erklärt in Bezug auf diese transgenen Früchte:

„[Transgene] können nicht als forschrittliche Wissenschaft angesehen werden, da sie auf betrügerischen und anachronistischen Annahmen basieren. Ihre Verteidiger simplifizieren wissenschaftliche Gründe hinter GMOs in einem solchen Grad , dass diese Technologie nicht länger als gültig angesehen werden kann: sie haben die rigorose Wissenschaft verworfen. Der Mangel an wissenschaftlichen Gründen, die GMOs verteidigen, ist auch der Grund, warum seine Förderer komplexe Kenntnis-Systeme ablehnen, wie etwa Kulturen und Lebensweisen indigener Völker. Transgene Technologie ist das geopolitische Instrument für koloniale Beherrschung in unserer Zeit.“

Die UCCAN-AL fährt fort:

„Wissenschaftliche Arbeit muss mit ethischer Verantwortung gepaart werden und muss der Natur und der Gesellschaft verpflichtet sein und deswegen weisen wir die im Brief genannten Konzepte zurück und prangern die genozidale Rolle des industriellen Anbaus von GMO-Feldfrüchte an. Und wir betonen die Notwendigkeit, die Arten der Nahrungs – Produktion zu verteidigen, zu fördern und zu vervielfachen, die von den Völkern unserer Region kulturell entwickelt wurden, die daher vital sind, um Autonomie, nachhaltige Umwelt, Sicherheit und Nahrungs-Souveränität zu sichern.“

Außerdem ist die Prämisse, auf der der Goldene Reis entwickelt wurde, nachweislich falsch. Die meisten genetisch veränderten Feldfrüchte werden angebaut, um Futter für den Viehbestand zu liefern und Mais-Ethanol als subventionierten 'alternativen' Treibstoff für Ölgesellschaften. Diese Früchte werden nicht entwickelt, um die Welt zu ernähren, sondern um die Gier der Elite zu nähren, die kein Interesse daran haben, ob in Bangladesh ein Kind blind wird oder ein Nahrungs-Produktionssystem indigenen Gruppen ihrer alten Anbautechniken beraubt, die Rekordernten an nicht-GMO Nahrung liefern.

Wer eine autonom ernährte Gesellschaft möchte, der ernährt sie nicht mit Goldenem Reis. Tausend Nobelpreisträger, die von der Industrie bezahlt wurden, um zu sagen, dass GMOs gut sind, werden wahrscheinlich nicht indigene Bauern von ihrer Auffassung abbringen werden.


Christina Sarich kann erreicht werden unter undergroundreporter2016@gmail.com 
und die Seite mit ihren Artikeln kann ich nur wärmstens empfehlen.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten