einartysken

Mittwoch, 14. Oktober 2020

Der bittere Geschmack des Zuckers

Gelegentlich engagieren sich ja Frauen für die schlimmen Bedingungen, unter denen ihre weiblichen Genossinnen in Nordkorea oder China leben müssen mit rein erfundenen Geschichten, aber solche Geschichten wie diese hier, die an finsterste Methoden der Sklaverei erinnern und von denen zehntausende Frauen betroffen sind, übersehen sie doch glatt. Sie bemerken allenfalls die bunten Farben der Saris und die geschmeidigen Bewegungen der Mädchen und Frauen, aber mehr nicht. Es ist auch todsicher, dass der größte Teil diese tollen Pläne für die Arbeiterinnen und Kinder auch in fünf Jahren nicht umgesetzt werden. Weder vom desorganisierten indischen Kastenwesen noch von dem faschistishen Modi.

 

 
Der bittere Geschmack des Zuckers
Sujata Gothoskar
13. Oktober 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

“Meine Mutter wurde verheiratet, als sie 9 bis 10 Jahre alt war. Ich wurde verheiratet, als ich 13 oder so war. Ich musste meine Tochter verheiraten, als sie 15 oder 16 Jahre alt war," sagt Kusum (Name geändert). Kusum ist eine Zuckerrohrschneiderin aus Beed, die jedes Jahr von ihrem dürreanfälligen Dorf in Marathwada zu den üppigen Zuckerrohrfeldern in West-Maharashtra wandern muss. Kusums Mutter war ebenfalls Zuckerrohrschneiderin, und Kusums Tochter ist es auch. Dies ist die dritte Generation in unserer Familie, die gezwungen ist, dieses Leben zu führen", fügt sie hinzu.

Kusum, eine Zuckerrohrschneiderin, sprach am 23. September 2020 auf einer Konvention auf Staatsebene in Maharashtra mit dem Titel "Ardha koyta: the plight of women cane cutters". Der Konvent wurde von Mahila Kisaan Adhikar Manch (MAKAAM), Jagnyachya Hakkache Aandolan (JHA) und Jan Aarogya Abhiyan (JAA) mitorganisiert.

Die Rolle der Frauen in der Zuckerindustrie

Zuckerrohrschneider bilden zusammen mit den Zuckerrohranbauern das Rückgrat der Zuckerindustrie in Maharashtra, einem der führenden Zuckerrohranbaugebiete des Landes. Es wird geschätzt, dass es in Maharashtra etwa 8-10lakh Zuckerrohrschneiderinnen gibt. Während die Zuckerindustrie in kapitalistische Beziehungen verstrickt ist und dieser Logik folgt, scheint die Art und Weise, in der der Zuckerrohranbau als Beruf organisiert ist, den Arbeiterinnen sogar ihre Identität als Arbeiterinnen zu verweigern. Die Arbeit des Zuckerrohrschneidens wird von gruppenweise ausgeführt, die zumeist aus Paaren - Ehepaaren von Mann und Frau - bestehen. Das Paar ist als Koyta bekannt (Sichel in der Marathi-Sprache, das Instrument, mit dem sie das Zuckerrohr schneiden), und normalerweise wird von den Eheleuten erwartet, dass sie alle Aufgaben wie Ernte, Be- und Entladen und Transport zur Fabrik gemeinsam erledigen. Selbst noch im Jahr 2020 werden die Arbeiterinnen trotz dieser harten, anstrengenden, rückenschädigenden Arbeit von 15 - 18 Stunden oder mehr nicht getrennt und einzeln als Arbeiterinnen registriert und erhalten keinen eigenen Lohn. Die Löhne der Frauen und ihrer Männer wird zusammen geworfen und gehen an die Männer.

Das Schneiden von Zuckerrohr ist mit schwerer Arbeit verbunden, und der Arbeitstag beträgt in der Regel etwa 12-14 Stunden, manchmal mehr, ohne wöchentlichen Urlaub. Frauen müssen zusätzlich 4-5 Stunden arbeiten, um Wasser zu holen, zu kochen, zu putzen und sich um die Kinder zu kümmern, oft auf Kosten ihrer eigenen Gesundheit. Sie müssen jeden Tag ohne Pause arbeiten, auch wenn sie krank sind. Sunita (Name geändert) sagt: "Wenn wir krank sind und nicht zur Arbeit gehen können, müssen wir eine Strafe von Rs. 500/- zahlen, während unser Tageslohn kaum Rs. 100/- beträgt.

Dieses System der koyta, des Mann-Frau-Paares, das zur Arbeit migriert, ist für die Arbeitgeber und die Industrie von großem Nutzen, da die Arbeitgeber sich nicht um die tägliche Reproduktion der Arbeiter kümmern oder Verantwortung für diese übernehmen müssen. Die traditionelle Rolle der Frauen bei der Pflegearbeit, beim Kochen, Wasserholen, Putzen usw. wird durch die unbezahlte Arbeit der Frauen erledigt. Sie ist völlig kostenlos, gratis!

Der Kontraktor oder Mukadam engagiert die Rohrschneider für einige Monate und zahlt den Lohn als Vorschuss (Rs. 50.000-60.000 pro Saison), was die gefährdeten und oft verschuldeten Arbeiterinnen dazu verleitet, sich für diese Arbeit über MNREGA oder andere Arbeit, falls lokal verfügbar, zu entscheiden. Außerdem haben die anhaltende Dürre und die sich verschärfende Agrarkrise dazu geführt, dass keine Arbeit zur Verfügung steht und die Menschen zur Migration gezwungen sind. Dieser Vorschuss wirkt jedoch tatsächlich wie eine Leibeigenschaft, und oft sind die Arbeiter nicht in der Lage, ihn zurückzuzahlen und müssen sich damit einverstanden erklären, im nächsten Jahr wieder zu arbeiten. Der Vorschuss wird auch dazu verwendet, die Arbeiterinnen und Arbeiter zu zwingen, je nach den Bedürfnissen des Mukadam zu jeder beliebigen Arbeitszeit anzutreten.

Die Zeitpläne werden normalerweise von den Zuckerfabriken und den Kontraktoren diktiert. Wer einen Tag versäumt, wird mit einer Geldstrafe von 500 Rs. pro Tag bestraft, wodurch die Arbeiter gezwungen werden, auch bei Krankheit durchzuarbeiten. Die Frauen müssen bis zum letzten Stadium der Schwangerschaft arbeiten. Alleinstehende Arbeiterinnen, die als ardha koyta oder halbe Sichel bezeichnet werden, sehen sich noch schlimmeren Bedingungen ausgesetzt und leiden häufig unter sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Sie müssen ihre kleinen Kinder während der Arbeit oft mit sich herumtragen. Die Notlage von Zuckerrohrschneidern im Allgemeinen und von Zuckerrohrschneiderinnen im Besonderen hat eine ziemlich lange Geschichte, wie die Erfahrungen von Kusum und vielen anderen zeigen.

Was kürzlich die Aufmerksamkeit eines großen Teils der Medien und der Gesellschaft im Allgemeinen auf sich gezogen hatte, war die schockierende Enthüllung, dass sich eine unverhältnismäßig große Zahl von Frauen im Bezirk Beed, aus dem eine große Anzahl von Zuckerschneiderinnen stammt, in sehr jungem Alter einer Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) unterziehen musste, wie Radheshyam Jadhav in der Ausgabe der Business Line vom 11. April 2019 neben vielen anderen Berichten erläuterte. Es gab mehrere beunruhigende Gründe für dieses Phänomen, wobei einige wichtige Gründe das Fehlen jeglicher Art von Einrichtungen am Arbeitsplatz waren, darunter auch die Tatsache, dass sie sich im Krankheitsfall nicht ausruhen durften. Es gab noch andere Gesundheitsprobleme, mit denen sich die Zuckerschneiderinnen konfrontiert sahen, wie z.B. wiederholte Fehlgeburten aufgrund der schweren Arbeit und der langen Arbeitszeiten, der fehlende Zugang zur Gesundheitsversorgung. All diese Gesundheitsprobleme der Rohrschneiderinnen sind untrennbar miteinander verwoben. Beunruhigend ist auch das völlige Fehlen von Einrichtungen an ihrem Arbeits- und Wohnort nach der Migration. Dies hatte auch die Aufmerksamkeit von Frauenorganisationen und Netzwerken auf sich gezogen.

Frauen sprechen

Um diese Fragen zu vertiefen, beschloss MAKAAM, ein landesweites Netzwerk von Bäuerinnen und Organisationen und Einzelpersonen, die mit Bäuerinnen arbeiten, eine Studie durchzuführen und die damit verbundenen Probleme zu beleuchten. Um diese Studie zu verbreiten, auf einer breiteren Ebene darzulegen und die Probleme dieser Frauen hervorzuheben, wurde die Konvention auf Staatsebene organisiert. Man hielt es für wichtig, dass diese Themen auch die Regierung von Maharashtra erreichen, da ein konkreter Aktionsplan dringend erforderlich war.

Bei dem Treffen stellten auch Rohrschneiderinnen aus den Bezirken Beed, Hingoli, Parbhani und Osmanabad in Marathwada ihre Erfahrungen und ihre Probleme mit Hinsicht auf mehrere andere Fragen darlegen.


Die Frauen sprachen auch über die tief verwurzelten Ursachen der Kinderheirat, die Gesundheit der Frauen, die mangelnde Anerkennung als Arbeitnehmer und damit den Mangel an sozialer und wirtschaftlicher Sicherheit; das Versagen des öffentlichen Gesundheitssystems, das Versagen der NREGS, für lokale Beschäftigungsmöglichkeiten zu sorgen; das Versagen bei der Einrichtung eines Wohlfahrtsausschusses für Zuckerrohrschneider und Transportarbeiter und die Probleme anderer Wanderarbeiter und unorganisierter Arbeitnehmer des Sektors. Die Frauen sahen unter anderem die Stärkung der öffentlichen Systeme in den Bereichen Gesundheit, Nahrungsmittelsicherheit und Wohnen als entscheidend für ihre soziale und wirtschaftliche Sicherheit sowie für andere Wanderarbeiter an.

Die Sorgen und Forderungen der Rohrschneiderinnen waren eine natürliche Folge der Belastungen und Beanspruchungen, denen sie seit Generationen ausgesetzt waren, und zwar auf verschiedenen Ebenen.

Die Rohrschneiderinnen hatten sehr deutlich gemacht, dass ihre Migration zum Rohrschneiden nicht etwas ist, das sie "freiwillig" gewählt hatten, sondern dass es sich um eine Version der Notmigration handelte. Die Ausbildung ihrer Kinder habe gelitten, ihre eigene Gesundheit habe sich verschlechtert und so weiter. Was sie lieber hätten, wären Beschäftigungsmöglichkeiten in der Nähe ihres Wohnortes. Dies hätte leicht möglich gemacht werden müssen, wenn MNREGA wirksam umgesetzt worden wäre, da genau dies eine wichtige Begründung für das Gesetz selbst war.

Es wurde für notwendig erachtet, dass die Frauen, während sie als Rohrschneiderinnen arbeiten, als Arbeiterinnen registriert werden, dass ihnen Personalausweise ausgehändigt werden und dass die Löhne aller Frauen auf ihren eigenen Bankkonten für die von ihnen geleistete Arbeit auf der Grundlage der in produktiver und reproduktiver Arbeit verbrachten Stunden hinterlegt werden. Dies sollte durch die Einrichtung und wirksame Operationalisierung des Wohlfahrtsausschusses für Zuckerrohrschneider und Transportarbeiter geschehen. Notwendig sind auch konkrete Maßnahmen, um die Frage der sexuellen Belästigung von Frauen anzugehen.

Es wurde vorgeschlagen, dass der Wohlfahrtsrat nach dem Vorbild des Mathadi-Boards als dreigliedriges Gremium eingerichtet werden könnte. Dieses Gremium könnte für die Erfüllung mehrerer wichtiger Funktionen und Aufgaben verantwortlich sein, wie z.B. die Überwachung der Umsetzung verschiedener GRs und Rundschreiben bezüglich der Verfügbarkeit von Einrichtungen wie Wasser, Wohnungen, Toiletten und Toiletten an den Zuckerrohrschneiderstandorten, die Gewährleistung des Zugangs zu den Rationen der PDS am Arbeitsplatz, die Gewährleistung von Wohnheimen und Schuleinrichtungen für die Kinder der Zuckerrohrschneider, insbesondere für Mädchen, die Gewährleistung von Gesundheitseinrichtungen u.a. Ein substanzielles und zweckgebundenes Budget für diese Zwecke wurde als entscheidend angesehen, wenn die Fragen der Zuckerrohrschneider sinnvoll angegangen werden sollten.

Die Anliegen der Frauen und die Reaktion der Regierung

Der Kongress wurde von einer großen Zahl von etwa 200 Teilnehmern aus verschiedenen Lebensbereichen besucht. Während Baba Adhav, Leiterin der unorganisierten Arbeiter des Sektors, den Vorsitz führte, waren auch Shri Dhananjay Munde, Ministerin für soziale Gerechtigkeit und Sonderhilfe, die aus Beed selbst stammt, und Dr. Neelam Gorhe, stellvertretende Vorsitzende Vidhan Parishad, anwesend und gaben ernsthafte und zeitlich gebundene Zusagen für den Prozess der Gerechtigkeit für weibliche Rohrschneiderinnen ab.

Beide waren kategorisch der Meinung, dass die gegenwärtige Regierung von Mahavikas Aghadi in Maharashtra die Frage der sozialen und wirtschaftlichen Sicherheit der Zuckerrohrschneiderinnen mit besonderem Augenmerk auf die Frauen dringend angehen wolle.

Eine der von Herrn Munde eingegangenen zeitgebundenen Verpflichtungen war die Einrichtung des Wohlfahrtsausschusses für Zuckerrohrschneider und Transportarbeiter. Sowohl der Oberste Minister als auch der Stellvertretende Oberste Minister hatten in der Haushaltssitzung die Zuweisung von Haushaltsmitteln zugesichert. Der stellvertretende Premierminister sicherte auch ein Sonderpaket für Zuckerrohrschneider zu. Er versprach auch die Festlegung einer Politik in Bezug auf den Wohlfahrtsrat, die die Registrierung, die Bereitstellung von Ausweisen, Buchhaltungsnummern und dementsprechend die Planung der Haushaltsmittel für persönliche und kollektive Leistungen umfassen würde.

Der Wohlfahrtsrat würde über eine finanzielle Bestimmung verfügen, um den Zuckerrohrschneidern aus dem ausbeuterischen System der von den Vertragspartnern gewährten Vorschüsse herauszuhelfen. Der Minister bekräftigte auch die Notwendigkeit eines rechtlichen Rahmens für den Wohlfahrtsrat nach dem Vorbild des Mathadi-Gesetzes. Ein Richtlinienentwurf werde von der Verwaltung ausgearbeitet und in einem Webinar wie dem vorliegenden vorgestellt, um ihn fertigzustellen. Die Teilnahme verschiedener Organisationen würde angestrebt.

Um die Frage der sexuellen Belästigung, insbesondere unter den jungen Mädchen anzugehen, würden mindestens fünf Wohnheime für Mädchen geplant, sowohl für Jungen als auch für Mädchen, und es würden Anstrengungen unternommen, auch kostenlose Bildung anzubieten.

Dr. Neelam Gorhe gewährte auch volle Unterstützung für die zehn Hauptforderungen von MAKAAM und versicherte, dass sie persönlich bei den zuständigen Ministerien nachhaken werde. Sie begrüßte die von Shri Munde gemachten Zusagen, die es, wie sie sagte, erleichtern würden, auf die erhobenen Forderungen einzugehen. Sie schlug auch vor, dass die Organisatoren alle zwei Wochen Folgemaßnahmen ergreifen sollten, bis die Forderungen erfüllt sind, und unterstützte die Idee eines gemeinsamen Ausschusses mit Mitgliedern verschiedener Organisationen, die die Interessen der Zuckerrohrschneider, insbesondere der weiblichen Zuckerrohrschneider, vertreten. Sie bot auch an, die zuständige Abteilung anzuweisen, ab dem 2. Oktober 2020 im Rahmen einer Kampagne allen Zuckerrohrschneidern, insbesondere den Frauen, Arbeitsausweise auszustellen. Sie machte auch konkrete Vorschläge bezüglich der Gesundheits- und Wohlfahrtsbelange von Frauen.

Es liegt zwar in der Verantwortung der Regierung, ihre Versprechen an die Zuckerrohrschneiderinnen einzulösen, aber es ist auch notwendig, dass die Organisationen und Gewerkschaften, die mit den Zuckerrohrschneidern zusammenarbeiten, dies vorantreiben und mit verschiedenen Abteilungen der Regierung zusammenarbeiten und die Zuckerrohrschneiderinnen dabei unterstützen, sich autonom zu organisieren, um ihre Forderungen und Anliegen zu verfolgen.

Die einleitenden Bemerkungen von Kusum erinnerten mich daran, was ein Teeplantagenmanager in Tamil Nadu vor einigen Jahren gesagt hatte. Auf die Frage nach dem Zugang zu Schulen für die Kinder von Teepflückerinnen in den abgelegenen Hügeln der Nilgiris in Tamil Nadu war ihm verärgert herausgerutscht: "Wenn wir gute und zugängliche Schulen für die Kinder von Teepflückern haben, woher wird dann die nächste Generation von Teepflückern kommen?” Diese Äußerung hatte uns alle schockiert, auch ihn.

In der Tat dient dieses ganze "Arrangement" von Generationen über Generationen von Frauen, die in einem Teufelskreis gefangen sind, sowohl den Interessen der Zuckerindustrie als auch der Stärkung der Fesseln des Patriarchats und der Reproduktion beider.

Das Treffen endete mit dem eindeutigen Gefühl und der Entschlossenheit, dass dieser Kreislauf durchbrochen werden muss und wir genau hier und jetzt beginnen müssen.

Sujata Gothoskar war in den letzten Jahrzehnten in der Arbeiterbewegung und in der feministischen Bewegung aktiv.

Ursprünglich veröffentlicht in Mainstream Weekly.

Der Artikel wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten