einartysken

Montag, 29. März 2021

John Magufuli: Tod eines afrikanischen Freiheitskämpfers, konfrontiert mit Big Pharma und der korrupten Covid-Kabale

Wieder haben sie einen großen Mann Afrikas ermordet. Von den Massenmörder-Präsidenten wird selten einer umgebracht, aber anständige Männer, die nur Gutes für ihr Land getan haben, die werden reihenweise umgelegt. Magafuli mit einem 3-fachen Doktor - das muss man erstmal bei uns suchen, wo sie meist nur einen gekaufteh Doktor haben - dieser Mann wird obendrein noch mit Dreck beworfen. Wie alle anderen auch: Patrice Lumumba, Amilcar Cabral, Eduardo Mondlane, Thomas Sankara und der größte von allen, der Oberst Muammar al-Gaddafi. Möge das Blut aller dieser Männer über die Gangster und Kolonialmörder, Diebe, Vergewaltiger und Räuber kommen - aber ach, es ist ja doch nur ein Bild. Diesmal taten sie sich keinerlei Zwang an. Sie klatschten in die Hände und riefen nach Sekt und sagten: Er stellte sich gegen die Wissenschaft. Ein Lügenpack. In welch eine Hölle sind wir nur geraten. 

Von Celia Farber

13. März 2021

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

 

Das Bild ist von Solari Report.

In der westlichen Welt sind afrikanische Führer unsichtbar, bis sie den Zorn der Globalati, der Pandemie-Kurie, der WHO und ihrer Virus-besessenen Medien auf sich ziehen.

Am Mittwoch, den 17. März, brach die mulmige, scheinbar unwirkliche Nachricht aus Tansania hervor: "Wir haben unseren mutigen Führer, Präsident John Magufuli, verloren, der an einer Herzkrankheit gestorben ist", sagte die tansanische Vizepräsidentin Samia Suluhu Hassan in einer Fernsehsendung, die die Welt schockierte und die neue kovidisch-koloniale Ordnung unmissverständlich offenbarte: Egal, was Magufuli für Tansania erreicht haben mag, indem er zum Beispiel versuchte, das Land vor Covids wirtschaftlicher Verwüstung zu schützen, sein "Leugnen" bedeutete, dass die Welt, einschließlich Tansania, ohne ihn besser dran war. So viel zu "Black Lives Matter" - nichts davon würde auf Afrikas wirtschaftliche Befreier zutreffen.

Jeder in den Covid-Gräben fühlte, dass der Schocktod mit Magufulis Provokation des globalen Covid-Industriekomplexes im vergangenen Mai zusammenhing, als er heimlich nicht-menschliche Proben - von Früchten, Ziegen, Schafen und Autoöl - mit dem PCR-Test auf Covid untersuchen ließ und positive Ergebnisse von einer Papaya, einer Wachtel und einer Ziege erhielt.

Mit Humor, Frechheit und Kühnheit hatte Magufuli eine Grenze überschritten - und den Betrug und die Illegitimität des PCR-Testgeräts entlarvt, auf das sich die WHO verließ, um die globale Abriegelung, den Terror und die Impfstoffeinführung zu rechtfertigen. Nach dem Bekanntwerden der beunruhigenden Ergebnisse suspendierte Magufuli den Leiter des nationalen Gesundheitslabors von Tansania, Nyambura Moremi, und bildete eine zehnköpfige Untersuchungskommission. Die EU hatte Tansania 27 Millionen Euro gegeben, um strenge Covid-Sperrmaßnahmen zu verhängen, aber zusammen mit den Präsidenten von Weißrussland und Burundi warf Magufuli die WHO aus seinem Land.

ist kein Geheimnis, warum Dr. Magufuli die Absurdität auf sich nahm, die PCR als beängstigendes Werkzeug für ein (vermeintliches) Corona-Virus einzusetzen.

Magufuli erwarb 1988 seinen Bachelor of Science in Education mit den Unterrichtsfächern Chemie und Mathematik an der University of Dar es Salaam und machte anschließend 1994 und 2009 seinen Master und Doktor in Chemie, ebenfalls an der University of Dar es Salaam. Ende 2019 wurde ihm von der Universität Dodoma die Ehrendoktorwürde für die Verbesserung der Wirtschaft des Landes verliehen.

Darüber hinaus hatte er erklärt, dass Impfstoffe nicht funktionieren und gefährlich sind, während er Tansania für die Wirtschaft offen hielt und sich weigerte, sich sozial zu distanzieren oder sich zu maskieren. In der Zwischenzeit, als ob es die Vorstellung bestätigt, dass Covid nur dann ein Problem wird, wenn sich ein Land seinem Diktat beugt, wurden in Tansania so gut wie keine "Fälle" oder Todesfälle durch Covid festgestellt. Mit Stand vom 18. März lauten die offiziellen Zahlen laut Our World In Statistics: 509 Fälle, 183 Genesene und 21 Todesfälle, seit dem 22. Januar 2020.

Auf Twitter kamen einige seiner außergewöhnlichen Leistungen zum Vorschein, die in den Medienberichten völlig fehlen:

"Magufuli wird für diese Top 4 Dinge in Erinnerung bleiben:

Hat Tansania in einer einzigen Amtszeit zu einem Land mit mittlerem Einkommen gemacht.

Er baute die beste elektrische Eisenbahn Afrikas, was in den USA immer noch ein Traum ist.

Hat die Korruption und die Plünderung der TZ-Ressourcen niedergeschlagen.

Verharmlost Covid-19

- Serien-Tweeper

"Sein Tod ist ein Sieg für die Imperialisten, die vor nichts Halt machen werden, bis sie Afrika kontrollieren. Er war ein wahrer Führer, dem die Interessen seines Volkes am Herzen lagen." - Generation Youth Talks

"Man muss Tansanier sein, um zu verstehen, wie großartig Magufuli war." - Protas Manunited

"Er traf einzigartige Entscheidungen. Jetzt fangen wir wieder an, die Mineralien zu stehlen." - Mwesiga Credius

Magufuli, der Korruption und ausländische Bestechungsgelder bekämpfte, lehnte einen 10-Milliarden-Dollar-Kredit aus China ab, verbot Regierungsbeamten Auslandsreisen und kürzte radikal sowohl die Größe seines Kabinetts, ihre Gehälter als auch sein eigenes Gehalt. Es wurde berichtet, dass China Tansania im Jahr 2019 laut dem Tweeter "Blacks Region" anbot, einen Kredit für den Ausbau des Hafens von Dar es Salaam zu gewähren, wenn das Land zustimme, keinen neuen Hafen zu bauen, den Hafen 30 Jahre lang von den Chinesen betreiben zu lassen und den Chinesen einen Pachtvertrag über 99 Jahre anzubieten. "Präsident Magufuli lehnte ab und sagte, nur ein Verrückter würde das unterschreiben."

Er bekämpfte auch ausländische Goldminen und beschuldigte sie der umfangreichen kriminellen Korruption. Reuters berichtete 2017:

"Der tansanische Präsident John Magufuli hat gesagt, er werde alle Minen schließen, wenn die Bergbauunternehmen die Verhandlungen zur Beilegung eines Streits über Steuernachzahlungen in Milliardenhöhe, die sie der Regierung angeblich schulden, verzögern." Magufuli selbst twitterte am 1. Juli 2020, dass die Weltbank Tansania zu einem "Land mit mittlerem Einkommen" erklärt habe, volle fünf Jahre vor dem geplanten Zeitplan. "GOTT segne TANZANIA", schrieb er.

Nichts davon erwärmte ihn für die Vereinigten Staaten, die eine herablassende Erklärung herausgaben, in der sie bekräftigten, dass wir jetzt die Vereinigten Staaten von Covid und politischer Korrektheit sind: Wir sprachen den Tansaniern unser Beileid aus, "...während sie sich für die Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten einsetzen und an der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie arbeiten. Wir hoffen, dass Tansania auf einem demokratischen und wohlhabenden Weg voranschreiten kann." Die frostige Aussage schien anzudeuten, dass Magufuli nichts von alledem getan hatte, aber dass alles erreicht werden würde, jetzt wo er aus dem Weg ist.

Welches Recht haben wir, den Covid-Denialismus" des verstorbenen Magufuli zu verurteilen, wenn sie 21 Tote angeben und wir über 500.000 melden? (Eine durch und durch falsche Zahl.) Vielleicht ist "Covid-Denialismus" die beste Politik überhaupt? Vielleicht, wie Goethes Waldkönig, tötet es nur, wenn man Angst davor hat und daran glaubt.

Gewiss, Magufulis Tod kam unerwartet. Der tansanische Anti-Korruptions-Populist, der den Spitznamen "der Bulldozer" trug, schien ein Bild der Gesundheit zu sein. Dennoch wurde er seit dem 27. Februar nicht mehr gesehen, was viele Andeutungen und Vorhersagen seiner Feinde zur Folge hatte, dass er irgendwo versteckt war und an Covid starb. Die Idee, dass er an einem Herzleiden gestorben war, während er in einem Krankenhaus behandelt wurde, schien auch weit hergeholt, für einen so relativ jungen und energischen Anführer.

Wenn das stimmte, dass Magufulis Herz aufgegeben hatte, kann man nicht unterschätzen, wie viele eingeschworene Feinde seiner radikalen, unapologetischen, antiglobalistischen Wirtschaftspolitik sich bei ihren Glückssternen bedankten, einige von ihnen sogar offen.

Die Tansanier hingegen jammerten, weinten und schrien, als der Leichnam ihres geliebten Führers durch Dar es Salaam zur Aufbahrung gefahren wurde:

Twitter:

Man würde nie auf die Idee kommen, dass Magufuli in seinem Land überhaupt geliebt wurde, wenn man nur die Schlagzeilen der westlichen Medien betrachten würde, die in ihrem eisigen, kovidisch-imperialen Tonfall übereinstimmend projizieren, dass Magufuli zu Recht von genau dem "Virus" hinweggefegt wurde, den er zu Lebzeiten "leugnete".

Nicht eines Konzernmedien - nicht eines - zitierte die Aussage von Vizepräsidentin Samia Suluhu Hassan, dass Präsident Magufuli an einem Herzleiden gestorben sei. Es war, als ob dieses besondere internationale Ereignis nicht stattgefunden hätte - als ob der Spin der Geschichte koordiniert und vorformuliert war, was niemanden von uns überraschen sollte. Stattdessen machte die Weltpresse (außerhalb Afrikas) fast identische Schlagzeilen und reduzierte Magufulis sechsjährige, transformative Regierungszeit auf einen Spuckwettkampf über seine "Covid-Leugnung", während sie das nicht belegte "Gerücht" verbreitete, er sei an Covid gestorben.

Einige typische Schlagzeilen:

"John Magufuli: Tansanias Präsident stirbt im Alter von 61 Jahren nach Covid-Gerüchten" -BBC News

John Magufuli, Tansanias Führer, der Covid herunterspielte, stirbt im Alter von 61 Jahren" - The New York Times

"Tansanias Covid-19 leugnender Präsident, John Magufuli, tot mit 61 Jahren" -New York Post

"Tansanias Präsident John Magufuli, der die Bürger aufforderte, das Coronavirus wegzubeten, ist gestorben" -CNN

"Tansanias Covid-skeptischer Führer Magufuli stirbt nach wochenlangen Gerüchten über seinen Gesundheitszustand" -NBC News

"Tansanias Covid-ablehnender Präsident, John Magufuli, stirbt im Alter von 61 Jahren" -The Guardian

Sie alle entnahmen ihren missbilligenden Blickwinkel kurioserweise nicht der offiziellen Erklärung der tansanischen Regierung, sondern dem kenianischen Fernsehen (KTV), das ihn politisch anfeindete.

Das Gerücht (das die Erklärung des tansanischen Vizepräsidenten verdrängte) wurde nicht einmal einer namentlich genannten Quelle zugeschrieben, sondern beinhaltete auch das sekundäre Gerücht, dass Magufuli nach Kenia - oder möglicherweise Indien - geflogen werden musste, um wegen seines streng geheimen "Covid" behandelt zu werden (die neue AIDS-Mehrzweckwaffe, die gegen politische Feinde für praktisch jedes gewünschte Ergebnis eingesetzt werden kann).Einige zitierten einen "Oppositionsführer". Jenseits der Grenzen westlicher Medien wurde die Quelle des international zitierten Gerüchts klar: Der Mann, den Magufuli bei der letzten Wahl besiegte: Tundu Lissu, der aus dem europäischen Exil zum Orakel darüber wurde, was Magufuli umgebracht habe. "Covid hat ihn zu Fall gebracht", wurde Lissu von mehreren Zeitungen zitiert und fügte sogar grausam hinzu: "Es ist poetische Gerechtigkeit", und natürlich die banale und allgegenwärtige Anschuldigung, die dazu dient, Belohnungskekse von der Bill & Melinda Gates Foundation anzulocken:

"Er hat die Wissenschaft verleugnet."

In diesem Tweet zieht Lissu die postkoloniale/viruskoloniale Linie in den Sand und macht deutlich, wie er die Zukunft Tansanias sieht, als eine der "Wissenschaft" und "internationalen Zusammenarbeit."

Der Deccan Herald machte offen Schlagzeilen, die Lissu als Autorität zu Magufulis Tod zitierten:

"Magufuli starb an Coronavirus, sagt Tansanias Oppositionsführer." The Deccab Herald, 18. März '21

Der Guardian ging sogar so weit, dass er forderte, Magufuli müsse "gezügelt" werden.

"Es ist Zeit für Afrika, Tansanias Anti-Vaxxer-Präsident zu zügeln."

The Guardian | 8. Februar 2021

Ist diese Sprache nicht schlichtweg rassistisch? Oder ist Pharma-Kolonialismus ein Blankoscheck für den Rassismus, der in anderen Zusammenhängen verboten ist?

Der Autor, Radiomoderator und Ernährungswissenschaftler Keidi Obi Awabu kommentierte in seiner Sendung zu Magufulis Tod:

"Oppositionspolitiker scheinen die Lieblinge der westlichen Presse zu sein."

Der Independent kam mit einer ähnlichen Schlagzeile, die überhaupt nicht klarstellte, dass sie keine tatsächlichen Quellen für ihre Behauptung hatte, Magufuli sei an "Covid" erkrankt.

Covid-skeptischer tansanischer Führer "erhält Behandlung in Indien" wegen CoronavirusThe Independent | 11. März 2021

Die Geschichte wiederholt sich

Das Hämmern der internationalen Medien gegen Magufuli war eine traumatische Wiederholung dessen, wie sie den ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Thabo Mbeki vor 20 Jahren verleumdeten und angriffen, als er in Sachen HIV/AIDS den ausgetreteten Pfad der pharmazeutischen NGOs verlassen hatte.

Der Kolonialismus in Afrika wurde durch das ersetzt, was ich "Virus-Kolonialismus" nenne, der verlangt, dass jede Nation sich den von der WHO erklärten Pandemien, von HIV bis Covid, unterwirft. Sie dürfen keine Facette der so genannten "Wissenschaft" in Frage stellen, die eine riesige Reihe von unkalkulierbaren Verletzungen verdeckt, die Afrika im Namen dieser vermeintlichen viralen Notfälle zugefügt werden. Gott bewahre sie davor, selbst zu entscheiden, was die Gesundheitspolitik und die Prioritäten ihrer Regierung sein sollten. Der Kolonialismus stirbt nie; er nimmt nur neue Formen an.

Der Papageien-Zwischenfall


Während Mbeki im Jahr 2000 33 HIV-Experten nach Pretoria einlud, von beiden Seiten der HIV-Ursachen- und Medikamentendebatte (und deswegen zum Rücktritt gezwungen wurde), tat Magufuli etwas viel Einfacheres, aber möglicherweise noch provokanter für die globalistischen Kolonialmächte. Anfang Mai trat er vor die Kameras und erzählte von den Ergebnissen eines Experiments der tansanischen Regierung, das buchstäblich ein Loch in den Rumpf des gesamten Covid-Propagandaschiffs sprengte. Er hatte begriffen, dass der PCR-Covid-"Test" durch das Zählen von "Fällen" die Massenillusion von Krankheit und Tod vorgaukelte, und beschloss, herauszufinden, wie zuverlässig der Test war. Die Ergebnisse waren ebenso schockierend wie komisch.

Langsam und bedächtig sprechend, sagte Magufuli: "Wir haben Proben von Ziegen genommen. Wir haben Proben von Schafen genommen. Wir haben Proben von einem Papagei genommen. Wir haben sogar Proben von Autoöl genommen." Er fuhr fort und sagte, sie hätten auch Proben von "anderen Dingen" genommen, darunter: Jackfrucht, ein Kware-Vogel und ein Kaninchen. Sie gaben allen nicht-menschlichen Proben menschliche Namen und Alter, und dies war das Ergebnis, das er verkündete:

Das Autoöl (mit dem Namen Jabil Hamza, männlich, 30) kam beim PCR-Test negativ zurück. Die Jackfruit (Name Sara Samuel, 45) war nicht eindeutig. Die Papaya- Frucht: "Wir haben sie Elizabeth Ane genannt", sagte er. "Die Ergebnisse der Papaya kamen positiv zurück - sie hat Corona. Das bedeutet, dass die Flüssigkeit aus der Papaya positiv ist." Die Vogelprobe war ebenfalls positiv, ebenso wie die Ziegenprobe.

In der Sonne lächelnd, sagte Magufuli und zeigte dabei seinen feinen Sinn für Humor: "Das bedeutet, dass alle Papageien auch in Isolation sein sollten." Dann fragte er sich, ob "...alle Ziegen, die wir hier haben", oder zumindest die eine, die positiv getestet wurde, "...auch in Isolation sein sollten."

Er hatte sich klar ausgedrückt, aber er meinte es auch ernst: Er wies die tansanischen Sicherheitskräfte an, das zu untersuchen, was er als eindeutige Korruption mit diesen sogenannten Testkits ansah. Er verstand, dass der Test das Einfallstor für die Übernahme der Bevölkerung, der Wirtschaft, der bürgerlichen Freiheiten und der Ressourcen Tansanias durch die WHO und ihre Satellitenkräfte war.

Bevölkerungskontrolle getarnt als Wohltätigkeit


"Da passiert etwas", sagte er. "Ich habe bereits gesagt, dass wir nicht akzeptieren sollten, dass jede Hilfe gut für diese Nation sein soll." In einem anderen Vortrag sagte er: "Impfstoffe sind gefährlich", und betonte auch die Feststellung des gesunden Menschenverstands: "Wir haben über ein Jahr lang ohne den Virus gelebt und das gute Beispiel ist, dass die meisten von euch keine Masken tragen."

Als promovierter Chemiker war Magufuli viele Jahre lang als Industriechemiker in Tansania tätig und hat sogar die sterilisierende Wirkung des Impfstoffs Gardasil aufgedeckt:

"In einem bestimmten Land wurden die Mädchen - unter 14 Jahren - gegen einen angeblichen Gebärmutterhalskrebs geimpft, aber später stellte sich heraus, dass die Impfung sie unfruchtbar machen sollte", sagte er.

Hinter dem Covid-Krieg verbirgt sich ein geistlicher Kampf, den viele Christen als nichts weniger als einen satanischen Angriff sehen. Dies ist eine weitere Front, an der die säkularen internationalen Medien, die Magufuli der "Leugnung der Wissenschaft" beschuldigten, ihn angriffen und verspotteten.

Er nannte Covid "den Teufel" (shatani) und sagte, dass es "nicht im Leib Christi leben kann." Dr. Stella Immanuel von der amerikanischen Organisation Frontline Doctors äußerte sich in ihren Reden ähnlich und betonte, dass die Angst selbst teuflisch sei und die Menschen töte.

Magufulis "Papageien"-Video ging in den sozialen Medien viral, unter den immer größer werdenden Reihen der Covid-"Skeptiker", die verstanden hatten, dass der PCR-Test, dessen Erfinder Kary Mullis immer betonte, nicht dazu gedacht war, eine "Infektion" mit einem Virus zu identifizieren, sondern jedes einzelne Molekül nehmen und massenhaft verstärken konnte, so wie man Schatten an eine Wand werfen und sie furchterregend erscheinen lassen kann.

Eine Bio-Tech-Illusion, die dazu dient, die Wirtschaft und die Freiheit der ganzen Welt zum Einsturz zu bringen.

Eines von vielen Beispielen für Magufulis Erfolge, hier ist ein Foto des Flughafens in Dar es Salaam, der unter seiner Leitung wieder aufgebaut wurde:

Am 24. Februar, wenige Tage bevor er das letzte Mal gesehen wurde, zeigte sich Magufuli in seltener Form. Er enthüllte ein massives Straßenprojekt in Dar es Salaam und betonte, dass nur die regierende CCM-Partei dies hätte erreichen können. Sein Mantra war "Hapa Kazi Tu" (Arbeit ist mein einziger Fokus). "Tansania ist ein reiches Land", sagte er. "Wir müssen unseren Reichtum nutzen, um uns zu entwickeln."

Ironischerweise war eines der letzten Dinge, die seine Leute ihn sagen hörten, die Antwort auf die Frage, wie das Projekt rechtzeitig fertiggestellt werden konnte. "Es wurde rechtzeitig fertig, weil niemand Corona als Ausrede für eine Verzögerung benutzt hat", sagte er, applaudierte den Bauunternehmern und wies die Regierungsbeamten an, nicht einmal daran zu denken, Covid als Ausrede für eine Verzögerung der Entwicklung von Tansanias kritischen Infrastrukturprojekten zu benutzen. Sein letzter öffentlicher Auftritt endete mit einem Chor, der ihm ein Ständchen brachte.

Der kenianische Anwalt, Wissenschaftler und ehemalige Direktor der kenianischen Anti-Korruptions-Kommission Patrick Lumumba ist ein großer Bewunderer von Magufuli. Nach einem Treffen mit Magufuli prägte er ein neues Verb: "To magulify."

Er erklärte:

"Was ist 'to magulify'? To magulify, das wir nicht im englischen Wörterbuch finden werden, aber ich hoffe, dass es einen Platz in der nächsten Ausgabe des Wörterbuchs finden wird...ist, eine Umgebung zu schaffen, in der Ressourcen effizient genutzt werden, eine Umgebung zu schaffen, in der Führung diszipliniert ist, und seinem Land mit Hingabe und im Geiste des Patriotismus zu dienen. Wenn man das sagt und tut, dann ist man magulifiziert worden."

Möge sein ewiger Geist Tansania vor dem wertlosen PCR-Test, vor Covid-Terror, Abriegelung und all den international sanktionierten Plünderungen beschützen, für die Magufuli sein Leben gab, um sie in Schach zu halten.

Diese Papaya, "Elizabeth Ane", diese Ziege und diese Wachtel mit ihren positiven Covid-Tests werden dem Covid-Industriekomplex für immer ein Dorn im Auge sein, dank des Einfallsreichtums und des Mutes von John Pombe Magufuli.

Ruhe in Frieden.


Quelle - källa - source

1 Kommentar:

  1. Lieber Einar! Danke für diese Würdigung!
    Der Tod von John Magufuli, der zu Recht in einer Reihe mit Gaddafi steht, macht mich sehr traurig und zeigt die Brutalität der illegalen Kräfte im Hintergrund.
    Die Übersetzung ist fantastisch formuliert. LG aus Düsseldorf

    AntwortenLöschen