einartysken

Montag, 19. Oktober 2020

EU und die Landwirtschaft UND die Rettung der Zivilisation

Hier lege ich einen screenshot rein, von den We move -Leuten, der zu dem nachfolgenden Artikel passt:

Man sollte jede Aktion biligen oder unterstützen, aber besser ist es auf jeden Fall, Informationen und Begründungen zu liefern. Landwirtschaft ist für mich und viele andere schon in den 80-ern des vorigen Jahrhunderts wichtig gewesen. Damals halfen wir Bauern, die ihren Hof zum Öko-Betrieb umwandeln worden, mit praktischer Hilfe ein-oder zweimal die Woche. Die Initiative ist verschwunden, aber immer mehr Klagen treten sogar in den normalen Medien auf, über die rapide sinkende Nahrungsmittel-Qualität. Machen wir uns nichts vor: Wir füllen unsere Bäuche überwiegend mit Stroh und zusätzlich mit Vitaminen und Mineralien. Und das ist nicht ein wahres Naturprodukt. Dies wird hier von Wilkin erläutert. Aber mit seinen Abhilfe-Vorschlägen bin ich nicht einverstanden. Im Kapitalismus-Rahmen hat es nie und wird es niemals funktionieren. Beispiele müssen wir uns in progressiven und sozialistischen Ländern wie Venezuela, Kuba und China suchen, die landesweit auf ökologischen Ackerbau zurückgreifen.

Die Rettung der Zivilisation spottbillig

Donovan C. Wilkin

17. Oktober 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

                                        Normale Kinder lieben Dreck....

Außer aus Fels, Wasser und Eis besteht unsere Welt ausschließlich aus Ökosystemprodukten und -dienstleistungen, jenen biologisch essentiellen Konstruktionen der Ökosphäre, die alles am Leben und funktionieren erhalten. Aus unserer kurzsichtigen menschlichen Perspektive neigen wir dazu, diese als globale Gemeingüter zu betrachten, als menschliche Ökosystemleistungen, die den Menschen am Leben und Funktionieren erhalten. Dabei wird die Tatsache ignoriert, dass es genau dieselben globalen Ökosystemleistungen sind, die alles andere am Leben erhalten, dass wir Menschen nur ein Teil einer riesigen interdependenten globalen Gemeinschaft sind. Wir zeichnen uns weitgehend dadurch aus, dass wir nachweislich in der Lage sind, die komplexesten Produkte und Dienstleistungen des Ökosystems auf globaler Ebene völlig zu überwältigen und uns dabei möglicherweise selbst zu zerstören.

Eine idealisierte Liste der wichtigsten Produkte und Dienstleistungen des Ökosystems, deren Ausbeutung das Überleben der Menschheit jetzt noch problematischer macht, enthält sauberes Wasser, atembare Luft, ein gemäßigtes Klima; ein gesundes Gleichgewicht von Kohlendioxid, Sauerstoff und Stickstoff in der Atmosphäre; ein Überfluss an Nahrung von Pflanzen und Tieren mit gesundheitsfördernden Konzentrationen an Nährstoffen und Mikronährstoffen; eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, Fischerei, Bestäuber- und Mikrobengemeinschaften, die für eine ökologische Stabilität sorgen, die Ausbrüche von Krankheiten und Schädlingen mildert; Wälder und Forste als Baumaterial und schließlich als Brennstoff zum Heizen und Kochen nach dem Kohlenstoffeinsatz; Hochwasserschutz; Dürrebekämpfung; Bekämpfung von Waldbränden; ein wirksamer Boden-Kohlenstoff-Schwamm, der die Evapotranspiration nährt und verlässliche Niederschläge und Kühlung fördert; Grundwasser und die Wiederauffüllung tiefer Grundwasserleiter; Bodenstabilisierung; Nährstoffrückhalt und -recycling in der Landwirtschaft; und in jüngster Zeit Kohlenstoffbindung zur Eindämmung des globalen Klimawandels.

Jedes dieser kritischen Produkte und Dienstleistungen wird direkt durch die Gesundheit des grundlegendsten erneuerbaren Aktivpostens der Erde vermittelt und hängt von dessen Gesundheit ab, sowohl von der Natur als auch von der Landwirtschaft, der wichtigsten Nutzpflanze der Erde, ihrem Boden-Kohlenstoffschwamm, der organischen Bodensubstanz oder dem Humus, der ultimativ wesentlichen symbiotischen Ressource für alles Leben auf dem Land. Bedauerlicherweise wurden drei Viertel dieser Ressource sowie drei Viertel der einheimischen Wälder und Waldflächen der Welt durch kurzsichtige extraktive Landwirtschaft, Viehzucht und forstwirtschaftliche Praktiken eliminiert. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (FAO) schätzt, dass der Rest in weiteren 60 Jahren beseitigt werden könnte.

Jedes Mal, wenn Sie nackten Ackerboden sehen, jedes Mal, wenn Sie einen Bauernhof ohne Tiere oder Bäume sehen, jedes Mal, wenn Sie eine Monokultur von Mais oder Bohnen oder Weizen sehen, so weit das Auge reicht, jedes Mal, wenn Sie sehen, wie der Boden umgepflügt und umgedreht wird, jedes Mal, wenn Sie sehen, wie Biozide versprüht oder injiziert werden, jedes Mal, wenn Sie sehen, wie synthetischer Dünger ausgebracht wird, sehen Sie die Degradation der wichtigsten gesellschaftlichen Ressource und damit die Gefährdung der Zivilisation selbst, die sie einst förderte. Keine Zivilisation hat die Zerstörung ihrer Böden überlebt. Wir werden da keine Ausnahme machen.

Petrochemikalien machen heute über 90 Prozent des weltweiten BIP aus. Jede Kalorie der Nahrung auf einem amerikanischen Teller wird durch 11 Kalorien petrochemischer Energie subventioniert. Es gibt allen Grund zu der Annahme, dass die Verfügbarkeit von Petrochemikalien zu erschwinglichen Kosten kurz vor dem jüngsten COVID-Fracking-Kollaps ihren Höhepunkt erreicht hat. Die Zukunft der Petrochemie wird fortan von allgemein steigenden Kosten und abnehmender Verfügbarkeit geprägt sein. Die Aussichten für die Zivilisation sind unheilvoll. In einer Welt nach dem Erdöl könnte sie in einem halben Jahrhundert düster sein.

Das muss aber nicht so sein. Was wir tun müssen, ist, die organische Bodensubstanz der Welt wiederherzustellen und gleichzeitig so schnell wie möglich ihre Wälder und Waldflächen wiederherzustellen und ihr Ackerland dauerhaft zu begrünen. Technisch gesehen wissen wir, wie das zu bewerkstelligen ist. So wie die Landwirte der Welt in nur einem halben Jahrhundert trotz der beunruhigenden Folgen der Grünen Revolution in Massen in die grüne Revolution strömten, so müssen sie sich jetzt in regenerativen Ackerbau stürzen - nur haben sie dafür kein halbes Jahrhundert Zeit - vielleicht ein Vierteljahrhundert, vielleicht weniger. Aber wir kennen den Weg.

Sir Albert Howard sagte es am besten vor 80 Jahren in seiner Hommage an die Art und Weise, wie die Natur Landwirtschaft betreibt, "Ein landwirtschaftliches Testament". Es ist eine ehrgeizige Botschaft, die sowohl unsere landwirtschaftliche Gemeinschaft als auch die Gesellschaft mit religiösem Eifer annehmen muss:

Das Hauptmerkmal der natürlichen Landwirtschaft lässt sich daher in wenigen Worten zusammenfassen. Mutter Erde versucht nie, ohne Vieh zu wirtschaften; sie zieht immer Mischkulturen an; es wird sehr darauf geachtet, den Boden zu erhalten und Erosion zu verhindern; die gemischten pflanzlichen und tierischen Abfälle werden in Humus umgewandelt; es gibt keinen Abfall; die Wachstums- und Zerfallsprozesse gleichen sich aus; es wird reichlich Vorsorge getroffen, um große Fruchtbarkeitsreserven zu erhalten; es wird mit größter Sorgfalt darauf geachtet, die Niederschläge zu speichern; Pflanzen und Tiere müssen sich vor Krankheiten schützen.

Sowohl zur Eindämmung des Klimawandels als auch zur größtmöglichen Erhaltung der nicht erneuerbaren Petrochemikalien, die im vergangenen Jahrhundert in jedem Aspekt des zivilisierten menschlichen Lebens eine zentrale Rolle gespielt haben, ist eine Bundessteuer auf Kohlenstoff im nächsten Jahrzehnt so gut wie unumgänglich. Die Gesellschaft muss sich der Tatsache bewusst gemacht werden, dass die Zerstörung der organischen Bodensubstanz der Welt eine existenzielle Bedrohung für die Zivilisation darstellt, die ebenso unmittelbar und schwerwiegend ist wie der Klimawandel oder die Erschöpfung der Erdölvorkommen. Es kann keinen besseren Weg geben, die Einnahmen aus einer Kohlenstoffsteuer zu investieren, als anderweitig zögerliche Landwirte und Viehzüchter zu bezahlen, damit sie schnell zu regenerativen Praktiken übergehen, und zwar in einem Programm, das ihnen Anreize bietet, weiterhin organische Substanz zum langfristigen Nutzen der Gesellschaft wie auch ihrer eigenen aufzubauen und zu erhalten. Eine solche Investition, sei es als Teil eines Green New Deal, der Rural Green Partnership, des Energy Innovation and Carbon Dividend Act oder einer von mehreren anderen Klimainitiativen, die derzeit vom Kongress geprüft werden, ist der einzig gangbare Weg, die Welt wieder für eine überlebensfähige Post-Kohlenstoff-Zivilisation zu rüsten.

Solange es nicht zu einer vollständigen Wehrpflicht im Militärstil kommt, werden sinnvolle finanzielle Anreize erforderlich sein, um genügend Bauern rechtzeitig zu bekehren, um der Zivilisation das Fett aus dem herannahenden Feuer zu ziehen. Das nebulöse Versprechen von höheren Profiten in drei bis fünf Jahren aus reduzierten Ernteproduktionskosten hat sie nicht in nennenswertem Maße angelockt. Ob wir sie nun drei bis fünf Jahre lang im Voraus pro Hektar für die Landwirtschaft nach einem regenerativen Erhaltungsplan bezahlen, oder ob wir sie für jede neue Tonne Kohlenstoff bezahlen, die sie binden, oder ob wir sie jeden Herbst finanziell für ihren Bestand an organischer Substanz im Boden belohnen - das lebenswichtige Erbe, das wir unseren Enkeln im Boden hinterlassen, wird das wert sein, was wir ausgeben müssen.

Donavan C. Wilkin ist außerordentlicher Professor Emeritus, Natürliche Ressourcen, Universität von Arizona, Tucson. Er ist jetzt in Illinois im Ruhestand.

Ursprünglich veröffentlicht in Resilience.org

Der Artikel  wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten