einartysken

Freitag, 15. Januar 2021

Neue Studie sagt voraus, dass der Amazonas-Regenwald um 2064 kollabieren wird.

Neue Studie sagt voraus, dass der Amazonas-Regenwald um 2064 kollabieren wird.

Tiffany Duong

11. Januar 2021

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

 

Amazonas brennt seit Monaten




Die Zukunft des größten Regenwaldes der Welt sieht düster aus. Ein neuer Bericht für Environment: Science and Policy for Sustainable Development kommt zu dem Schluss, dass der Amazonas-Regenwald zusammenbrechen und bis 2064 weitgehend zu einer trockenen, busch-bewachsene Ebene werden wird. Entwicklung, Abholzung und die Klimakrise sind dafür verantwortlich, so der Autor der Studie und Geologe Robert Toovey Walker von der University of Florida, wie UPI berichtete.

Walker überprüfte die jüngsten Forschungsergebnisse und stellte fest, dass die starke Entwicklung in den Amazonas-Ländern den Wald dezimiert hat und droht, ihn über die Kante in Richtung Zerstörung zu drücken.

Es liegt in der Natur eines Regenwaldes, dass das Kronendach seinen eigenen Niederschlag erzeugt. Die lokale Umgebung und die Bewohner sind zum Überleben auf das darin erzeugte Süßwasser angewiesen. Das Ökosystem kann sich von kleineren, periodischen Dürren erholen, aber längere und schwerere Ereignisse verringern bereits die langfristige Widerstandsfähigkeit des Waldes, berichtet Interesting Engineering.

Längere Trockenzeiten, die der Regenwald bereits erlebt und die durch Abholzung und die Klimakrise noch verschärft werden, verhindern, dass sich die Regenwaldkronen von Bränden erholen. Entflammbare Gräser und Sträucher "dringen permanent ein" und übernehmen die Landschaft; der tropische Regenwald trocknet aus und verwandelt sich in eine tropische Savanne, so die Studie.

"Ein Wald kann nicht überleben, wenn sein Kronendach mehr als 4 Jahre braucht, um sich von einem jährlichen [Dürre-]Ereignis zu erholen", schrieb Walker in dem Bericht. "Das südliche Amazonasgebiet wird bei der derzeitigen Verlängerungsrate der Trockenzeit voraussichtlich irgendwann vor 2064 einen Kipppunkt erreichen."

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro wurde dafür kritisiert, den Wald für die Ausbeutung zu öffnen und die Waldzerstörung voranzutreiben. Unter Bolsonaro stieg die Abholzung des Amazonas auf ein 12-Jahres-Hoch, und Aktivisten warnten, dass er die Pandemie als Vorwand benutzte, um den Schutz des Regenwaldes zu untergraben. Walker kritisierte Bolsonaros Regierung für "die Absicht, alle verbleibenden Beschränkungen für die ungehinderte Ausbeutung der natürlichen Ressourcen Amazoniens zu beseitigen".

Walker schätzte auch, dass der Amazonas um etwa 20% geschrumpft ist, seit die intensive Entwicklung begann, und dass sich die Trockenzeit im Süden bereits um zusätzliche 6,5 Tage pro Jahrzehnt verlängert hat, berichtete UPI.

Die Modelle der Studie sagen voraus, dass, sobald die Abholzung 30-50% im südlichen Amazonien erreicht, die Niederschläge im Westen um bis zu 40% abnehmen werden, was die Verschlechterung dieser Umgebung von üppigem, tropischem Wald zu trockener, offener Savanne zementiert, berichtete Science Alert.

"Am besten kann man sich das Ökosystem Wald als eine Pumpe vorstellen", sagte Walker gegenüber UPI. "Der Wald recycelt Feuchtigkeit, was die regionalen Regenfälle unterstützt. Wenn man den Wald weiter zerstört, sinkt die Niederschlagsmenge... und schließlich macht man die Pumpe kaputt."

Wenn sich der Wald in ein Grasland verwandelt, werden auch alle Vorteile des massiven Ökosystems verschwinden und eine "multidimensionale Katastrophe" wird die Folge sein, schreibt Walker in der Studie.

In erster Linie wird die Wassersicherheit für über 35 Millionen Menschen, die in der Region leben, verdampfen, so Science Alert weiter. Die Abhängigkeit des gesamten Kontinents vom Süßwasser aus Amazonien "bedeutet, dass das Ausmaß der Katastrophe schlimmer sein wird als bisher angenommen", so Walker in der Studie.

Zusätzlich werden viele Pflanzen und Tiere in dem biodiversen Ökosystem zum Aussterben gebracht. Unter ihnen könnten neue medizinische Entdeckungen und Lebensmittel liegen, so UPI. Holz und andere wertvolle Ressourcen werden ebenfalls verschwinden.

Schließlich und vielleicht am alarmierendsten ist laut Science Alert, dass der Wald seine Fähigkeit verlieren könnte, den überschüssigen Kohlenstoff der Welt zu speichern, der hilft, das Klima und die Temperatur des Planeten zu regulieren. Tatsächlich sagen einige voraus, dass der größte Wald der Welt um das Jahr 2035 herum von eine Wasserbecken zu einer Quelle werden wird, so der Bericht.

Walker kam zu dem Schluss, dass es "zweifelhaft" sei, dass der Amazonaswald angesichts der vielen Bedrohungen, denen er ausgesetzt ist, in Zukunft noch widerstandsfähig bleiben könne.


Quelle - källa -- source

Keine Kommentare:

Kommentar posten