einartysken

Freitag, 10. Juli 2015

Anleitung zu Gesundheit und Sicherheit für Arbeiter



Buch-Rezension
von Kim Scipes
7. Juli 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Gesundheit und Sicherheit ist für die meisten Arbeiter das langweiligste Thema, das es gibt: sie wollen so einen 'Krampf' nicht hören, sie wollen nur einfach ihren Job tun. Doch haben wir jetzt ein neues Buch, im Mai 2015 veröffentlicht – das auf 10-jähriger Arbeit beruht, in einer Reihe von Ländern vor Ort von Arbeitern getestet und mit einem einnehmenden Cover – das nicht nur Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz fördert, sondern es vom Standpunkt der Arbeiter, der Gewerkschaften und der Organisationsperspektive aus tut.
„Arbeiter in fast jedem Land organisierten sich, um effektivere, repräsentative Gewerkschaften aufzubauen, um bessere Arbeitsbedingungen zu erhalten und dauerhafte Organisationen zu schaffen, um ihre Siege zu verteidigen.“
Ja, dieses Buch meint, dass Gesundheit und Sicherheit Fragen von großer Wichtigkeit sind, und dass Organisatoren sie benutzen können, um die Kollegen zu organisieren, ihre Macht am Arbeitsplatz auszubauen und zu stärken, um die Bosse „zu ermutigen“, das Rechte zu tun. Es argumentiert: „Das wichtigste Produkt jeder Fabrik ist die Gesundheit und Sicherheit ihrer Arbeiter“ und an zweiter Stelle kommen Produktionspläne und Profite.
Zwar liegt das Hauptaugenmerk auf dem Arbeitsplatz, aber die Dinge werden in einen größeren Zusammenhang gestellt:
„Zur Lösung der Arbeitsplatzprobleme müssen wir die sozialen, politischen und ökonomischen Fragen ansprechen, die sie verursachen: Unternehmen, die zuerst an Profit denken statt an Menschen, soziale Probleme wie Rassismus, Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen sowie Macht-und Regierungs-Strukturen in unseren Ländern und Gemeinden.“ Diese Erklärung steht über einer Grafik von einer Frau, die gegen eine Wand gedrück wird, wo „Armut“, „Arbeitslosigkeit“ steht, umgeben von wilden Hunden „lange Arbeitsstunden, geringe Bezahlung“, „keine andere Arbeit“, „Arbeitsgefahren“ und „keine Erziehung“.

Das Buch erzählt Stories über Arbeiter-Fragen, sowohl von einzelnen Arbeitern als auch kollektiven Kämpfen. Es gibt Stories von „Juanita“, einem Nähmaschinen-Arbeiterin, die immer wieder unter Stress litt, und solche von der NXP- Gewerkschaft auf den Philippinen, die 20 Jahre brauchte, um ihre Gewerkschaft zu bekommen.

Es ist ein Buch, das von den Arbeitern am Arbeitsplatz benutzt werden kann. Es ist einfach und klar geschrieben, mit guten Illustrationen und Fotos hauptsächlich aus Ost- und Südasien. Der einzige Nachteil ist, dass es nur auf Englisch erhältlich ist; aber der Verlag versucht, Geld zu sammeln, um es auch in andere Sprachen zu übersetzen.
Es spricht hauptsächlich Arbeiter an, die in Fabriken arbeiten, die in der 3. Welt für den Weltmarkt produzieren. Wie gesagt, ist es aus der Organisierungs-Perspektive heraus geschrieben: „Denn ein einzelner Arbeiter kann nicht die größten Probleme beheben, die die Gesundheit der Arbeiter betreffen, wie etwa die Chemikalien, die von Putzleuten benutzt werden, oder ob eine gefährliche Maschine eine Schutzhülle braucht oder wenn ein oder mehrere Arbeiter immer mit sehr gefährlichen, schmutzigen oder langweiligen Jobs beauftragt werden. Indem man mit anderen zusammenarbeitet, die auch in der Fabrik Verbesserungen wünschen, können die Arbeiter bestimmen, welche Veränderungen sie wünschen und können Kampagnen organisieren, die den Boss überzeugen oder unter Druck setzen, sie durchzuführen.“
[Hier folgt eine kurze Inhaltsangabe der vier Teile des Buches.]

Man muss keine große Erfahrung in Fabriken haben – ich habe nur knapp 10 Jahre Erfahrung in Druckereien der USA – um einzusehen, dass dieses Buch nicht nur für Arbeiter in Übersee ist, sondern viele Kapitel sind auch von unmittelbarem Interesse (oder könnten es sein) für Arbeiter in Kanada und den USA! Tatsächlich kann es hilfreich sein für jene Nordamerikaner, die in Dienstleistungen tätig sind und für alle, die mit Arbeiter-Erziehung zu tun haben, egal wo man lebt und arbeitet!

Um das herauszufinden, könnt ihr auf die Webseite des Verlags Hesperian gehen. Geht zur Abteilung 'Anleitung für Arbeiter zu Gesundheit und Sicherheit' und ihr erhaltet einige Kapitel, die online zugänglich sind. Prüft sie, ob ihr sie nützlich für eure Mitarbeiter findet.

Hesperian verkauft sie für 25 $, ein guter Preis für ein Buch mit 564 Seiten. Ich habe nicht gezögert, es zu empfehlen – und nein, ich bekomme keine Prozente. Aber der Verlag hat auch zwei „Solidaritäts-Fonds“ eingerichtet, wo ihr dessen Anstrengungen, es in andere Sprachen zu übersetzen, unterstützen könnt oder einen Beitrag leisten könnt, damit die Bücher für Arbeiter in Entwicklungsländern erschwinglich werden. (Arbeiter aus Entwicklungsländern können Hesperian kontaktieren, ob sie ihnen vielleicht ein Exemplar schicken können.) Ich würde gerne um eine Sache bitten: dass Arbeiter an JEDEM Arbeitsplatz wenigstens ein Exemplar kaufen und dann den Kollegen zeigen und sie fragt, ob sie etwas für den Solidaritäts-Fond spenden können. Es wäre eine konkrete Weise, die globale Arbeiter-Solidarität zu unterstützen.

Da ich gerade von einem Besuch der Arbeiter bei dem KMU Gewerkschaftszentrum der Philippinen im April-Mai 2015 zurückgekommen bin, weiß ich, dass die Fragen in diesem Buch hervorragend zu diesen Ländern passen. Am Tag meiner Abfahrt verbrannten 72 Arbeiter in einer Fabrik, die Slippers in Manila herstellten. Ich hoffe, Arbeiter der ganzen Welt werden sich an den Bemühungen beteiligen, die Arbeit für alle sicher zu machen, egal wo sie arbeiten.


Kim Scipes ist Autor und hat Bücher u.a. über die Arbeiter-Bewegung in den Philippinen und globale Arbeitersolidarität geschrieben. Er ist über seine Webseite http://faculty.pnc.edu/kscipes erreichbar.


Quelle - källa - source


Keine Kommentare:

Kommentar posten