Samstag, 3. Dezember 2016

Bob Dylan holt seinen Nobelpreis nicht in Stockholm

Einar Schlereth
3. Dezember 2016
Bob Dylan 2015 bei der MusiCares Preisverleihung
Diese Nachricht hat mich zuerst erfreut und noch mehr die Meldung, dass er auch die Einladung Obamas ins Weiße Haus abgelehnt  hat. Bei näherer Überlegung habe ich jedoch meine Meinung geändert, denn beides ist nichts Halbes und auch nichts Ganzes, will sagen, dass sie nicht auf eine prinzipielle Haltung deuten. Es ist nicht so, dass Bob Dylan nicht von einem Kriegsverbrecher wie Obama geehrt werden wollte. Denn vor einem Jahr hat Dylan keine Skrupel gehabt, einen Orden aus der Hand des Herrn Obama entgegenzunehmen.

Also keine prinzipielle Haltung - mal geht er hin, mal nicht. Offenbar ist ihm auch nicht der Gedanke gekommen, den Preis nach dem Vorbild von Sartre oder Lê Đức Thọ (der den Preis zusammen mit Kissinger erhielt, aber deswegen ablehnte. Leider ist er danach selbst auch zum Kriegsverbrecher geworden, da er den Befehl zum vietnamesischen Einmarsch in Kambodscha gegeben hat) anzunehmen, wenn ein Schurke wie Obama ihn erhalten hat.

Das gilt natürlich auch für das Nobel-Komitee, bzw. die Nobel-Komitees. Denn es sind zwei - das in Oslo ist für den Friedensnobelpreis zuständig und das in Stockholm für die Literatur und alle anderen Preise. Aber beide haben sich selbst gründlich diskreditiert. Man könnte sagen, sie vergeben die Preise an Hinz und Kunz, wobei das weniger schlimm wäre, als die Vergabe an Mörder und Kriegsverbrecher wie Kissinger, Obama, EU oder den Literaturpreis an eine Lyrikerin wie Swetlana Alexijewitsch oder Alexander Solschenizyn, die alle beide nur anti-kommunistische Propagandisten sind. Die Preise sind nicht mehr an echte Leistungen und Verdienste geknüpft, sondern werden allein politisch motiviert.

Noch übler ist es, dass häufig die Absichten von Alfred Nobel missachtet werden. Dazu gibt es in Schweden eine ganze Menge Literatur, wie etwa hier und hier und hier, aber vor allem dieser Artikel, den ich 2013 aufgelegt habe. Ich habe keine Ahnung, ob es auch in der übrigen Welt Diskussionen darüber gegeben hat, von Missfallensbekundungen über die eine oder andere Preisverleihung abgesehen.

Mich hat diese Haltung Dylans zugegebenerweise sehr geärgert, da ich ihn lange sehr geschätzt habe. In den sechziger Jahren hatte ich sogar in Stockholm mit einem Inder - Brahmane und Regisseur - eine sehr scharfe Auseinandersetzung über Dylan, die zum Bruch führte. Für ihn war Bob Dylan ein Prolet und seine Lyrik hielt er für Scheiße. Das Bild des Proleten vernagelte ihm das Hirn. Da braucht es einen nicht verwundern, wenn die Angehörigen der hohen Kasten in Indien die Adivasis und Dalits einfach nicht als Menschen wahrnehmen können.

Später dann  bekam meine Hochschätzung von Dylan jedoch einen Knick, nachdem ich seine blinde Gefolgschaftstreue für das faschistische Israel bemerkte. Aber wie kann man den einfachen Deutschen, Italienern, Spaniern oder Portugiesen einen Vorwurf machen, den Faschisten hinterhergerannt zu sein, wenn kluge Leute wie Bob Dylan und massenweise deutsche Intellektuelle damals dem Hitler und heute der israelischen Entität Treue schwören oder selbst ein Geistesgigant wie Noam Chomsky in seiner Haltung zu den Palästinensern wacklig ist? Ich denke, bei ersteren ist es verzeihlich, bei den letzteren nicht. 

Freitag, 2. Dezember 2016

Kriegsveteranen treffen in Standing Rock Sioux ein (Update)


Ein kleiner Update mit einem wunderschönen Bericht einer New Yorker Journalistin beim 3-tägigen Besuch in dem riesigen Lager mit seinen vielfältigen Aktivitäten.

Vortrupp der Kriegsveteranen trifft in Standing Rock ein (© Stephanie Keith / Reuters)


Russia Today
2. Dezember 2016 
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Kriegsveteranen treffen in Standing Rock Sioux ein

Mitglieder der 'Veteranen für Standing Rock', die sich auf Facebook organisierten, sind inzwischen eingetroffen. Auf dem Bild ist nicht viel zu erkennen - außer dass Schnee liegt und es saukalt zu sein scheint. Sie wollen die indigene Bevölkerung und die Umweltschützer gegen die Dakota Access Pipeline vor den Polizeiübergriffen schützen. Über 2000 Soldaten haben sich bereits angemeldet, während die Polizisten ihre Anstrengungen verdoppeln, den Protest zu zerschlagen. Hunderte sind heute bereits eingetroffen, einschließlich Chris Turley, Träger des 'Purple Heart' Ordens, wie Reuters berichtet.

"Die militarisierte Polizei, die mit unseren Steuergeldern bezahlt wird ... ist definitiv ungesetzlich," sagt Ashleigh Jennifer Parker, früheres Mitglied der Küstenwache, zu 'USA Today'.

"Die Menschen werden schikaniert; Hochdruck-Granaten werden in die Menge geworfen. Die Menschen werden gesprayt, selbst alte Frauen mit Tränengas und Pfefferspray, und das ist alles verfassungswidrig. Ich kann gar nicht glauben, dass die Medien kein größeres Interesse daran gezeigt haben." sagt Mark Sanderson, ein ehemaliger Soldat einer Sondereinheit aus Texas: "Ich habe in Irak geblutet  und ihr droht mir jetzt, mich zu erschießen auf einer Brücke in Nord Dakota?"

Quelle - källa - source

Der Krieg des Westens gegen Thailands neuen König



Tony Cartalucci

29. November 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Der erste fatale Fehler, den Westler machen, wenn sie versuchen, Thailands Monarchie zu beschreiben, ist ein Vergleich mit europäischen oder noch viel schlimmer mit arabischen Institutionen. Beides stimmt nicht.

Mit dem Ableben des weltweit verehrten König Bhumibol Adulyadej und der Krönung seines Nachfolgers Prinz Maha Vajiralongkorn frönen die westlichen Beobachter wieder ausgiebig diesem Fehler – viele tun es absichtlich aus politisch motivierten Gründen.

Thailand, ein Land mit beinahe 70 Millionen Menschen und einer bedeutenden politischen, militärischen und wirtschaftlichen Macht in Südostasien, ist das einzige Land der Region, das die Kolonisierung durch europäische Mächte vermeiden konnte. Dies gelang ihm durch die Führung seiner Monarchen und die Einheit, die historisch in der Thai-Geschichte herangewachsen ist.

Für Länder, die Thailand als Nation und Asien als Region unterwerfen wollen, stellt die Monarchie Thailands ein bedeutendes und schwieriges Hindernis für ihre Ambitionen dar – ein Hindernis, das sie seit Jahrzehnten mit allen Mitteln von Propaganda bis zu Terrorismus beseitigen wollen.


Unter hunderten Google-Bildern gibt es nur eines mit arbeitenden Menschen, der Rest ist Tourismus.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Den Krieg gegen Malaria ohne Impfungen gewinnen

Thomas C. Mountain

30. November 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

UN-Auszeichnung Eritreas für beispielhaften Kampf gegen die Malaria


Seit über 10 Jahren gewinnt Eritrea, ein kleines Land in Ostafrika, den Malaria-Krieg ohne Impfungen, obwohl noch viel Arbeit zu tun bleibt.  Seit 2005 habe ich den Rückgang der Malaria-Sterblichkeit hier in Eritrea verfolgt und eine stetige Verminderung um 70-80% festgestellt, etwas, was beinahe unbekannt ist in Afrika und dem Rest der 3. Welt über so einen langen Zeitraum.

Eritreas Siege im Malaria-Krieg haben die altmodischen Barfußärzte gewonnen, indem sie mit Insektiziden behandelte Moskitonetze im Malaria-Gürtel des Landes verteilten und unterhielten.

Viele Länder haben Millionen mit Insektiziden behandelte Moskitonetze verteilt, die von der Weltbank (zu 51% im Besitz der USA) geschenkt wurden, nur um festzustellen, dass die Netze innerhalb von 3 Monaten mehr als die Hälfte ihrer Effektivität verlieren. Wenn ihr jemals unter einem Moskitonetz für längere Zeit geschlafen habt, werdet ihr bemerken, dass früher oder später ein Loch im Netz ist oder ihr das Netz im Schlaf berührt. Es braucht nur ein paar Minuten, bis die gemeinen Viecher der Spezies Aegypti das riechen und durch das Loch kommen oder durch das Netz hindurch stechen und voilá, schon habt ihr die Malaria. Nur behandelte Netze können durch das Insektizid verhüten, dass die Moskitos dem Netz zu nahe kommen.

Mittwoch, 30. November 2016

Durchbruch in Aleppo, 80 000 Zivilisten gerettet


Russia Today 29. November 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
video

Diese Woche hat einen Durchbruch für die russisch unterstützte syrische Operation zur Rückeroberung von Ost-Aleppo gebracht. Das erlaubte uns, humanitäre Hilfe für zehntausende Zivilisten zu bringen, die in den eroberten Vierteln wohnen, sagte das russische Verteidigungsministerium.

„In den vergangenen Tagen resultierte eine sorgfältig geplante Aktion der syrischen Truppen in einem radikalen Durchbruch. Die Hälfte des Territoriums, das vorher die Terroristen in Ost-Aleppo hielten, ist praktisch befreit worden,“ sagte Igor Konaschenkow, Sprecher des Verteidigungsministerium.

Tränen, Umarmungen und Lächeln – Erleichterung, demGefängnis in Ost-Aleppo entronnen zu sein


Vanessa Beeley
29. November 2016
aleppo-escape-2
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Diese Bilder und Videos werden nie das Licht des Tages in den MSM (Mainstreammedien) erblicken, weil sie ihr beinahe 6 Jahre alte Märchen über Syrien als eins der kriminellsten Propaganda-Projekte entlarven würden, das je gegen eine souveräne Nation, sein Volk, seinen Staat und seine nationale Armee gerichtet wurde.

Die lang andauernde Enthumanisierung der Mehrheit des syrischen Volkes, die Ausbeutung seiner Kinder als zynische Requisiten zur Förderung der politischen Ziele in der Region durch die NATO und die Golfstaaten, die offene und verdecckte Billigung durch die NATO des Stellvertreter-Terrorismus, die stillschweigende Billigung des ökonomisch Terrorismus via der illegalen US/EU Sanktionen gegen Syrien, all dies summiert sich zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit und das syrische Volk.

Die #FakeNews „Regime Change“-Kohorten sehen, wie ihre Pyramide aus Lügen Stein um Stein abgetragen wird durch eben das Volk, von dem sie beinahe sechs Jahre behauptet haben, es zu „schützen“.

Dieses Video zeigt die Reaktionen der Zivilisten, die aus ihrer 4-jährigen Gefangenschaft in Ost-Aleppo fliehen, wo sie von verschiedenen militanten Fraktionen unterjocht wurden, bezahlt von den NATO-Staaten und geführt von der Nusrah Front und Al Qaida. Die erste Frau bricht in Tränen aus, als sie den Journalisten erreicht. Diese anrührenden Momente werden von den MSMedien Berichten beschmutzt indem sie verzweifelt sich bemühen, ihre erlöschende Aleppo-Story am Leben zu halten.

Dienstag, 29. November 2016

John Pilger: „Ich habe diesen Film gemacht, um das Schweigen über den Atomkrieg zu brechen“.

Alex Anfruns

28. November 2016

Aus dem Französischen: Einar Schlereth

Der kommende Krieg gegen China
Alex Anfruns (AA): Am 5. Dezember wird Ihr neuer Film „Der kommende Krieg gegen China“ zum ersten Mal in England gezeigt. Können Sie uns davon erzählen?

John Pilger (JP)
: „Der kommende Krieg gegen China“ beschreibt die massive  Verstärkung der amerikanischen Luft - und See-Streitkräfte in Asien und im Pazifik, wobei China im Fadenkreuz liegt. Der Film behandelt sowohl die Propaganda als auch die militärische Provokation; die Informationen sagen uns, dass China den Frieden in der Region bedroht, weil es Landebahnen auf den im Südchinesischen Meer liegenden Inseln baue; aber das verbirgt die Tatsache, dass die USA China mit 400 Militär-Basen umzingelt haben (von den Raketen, Flugzeugen und Kriegsschiffen gar nicht zu reden), was ein Strategie-Spezialist die „perfekte Schlinge“ nennt.

Der Film beginnt auf den Marshall-Inseln, wo eine ähnliche Bombe wie auf Hiroshima jeden Tag zwölf Jahre lang getestet wurde. Es wird damit ein geheimes Programm (das Projekt 4.1) enthüllt, das ein ganzes Land in Versuchskaninchen verwandelt hat. Dort ist es, wo die USA eine ihrer geheimsten Basen gebaut haben, die ein Gebiet vom Pazifik bis nach China kontrolliert.

Montag, 28. November 2016

Risse in der anti-russischen Mauer der EU et al


Russische Post, Nr. 42
28. November 2016
Stefan Lindgren


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Risse in der anti-russischen Mauer der EU
Wie Stephen Cohen in der Zeitschrift Nation 23/11 betont, ist Europas Teilnahme an der US-anti-russischen Linie von 2012 und bis heute kompakter und extremer als während des Kalten Krieges.

Aber jetzt gibt es manche Zeichen für eine gewisse Ernüchterung, meint Cohen: „Nicht anti-russische Regierungen (nicht notwendigerweise „pro-russisch“) sind kürzlich in Moldawien, Bulgarien und Estland an die Macht gekommen und weitere können in einem Jahr dazukommen wie etwa in Österreich, Frankreich und woanders, vielleicht sogar in Deutschland.

Holland, Griechenland, Zypern, Italien und Spanien haben bereits auf unterschiedliche Weise ihre Unzufriedenheit mit den Sanktionen und dem sich hinziehenden Bürgerkrieg und Stellvertreterkrieg in der Ukraine zum Ausbruch gebracht. Und eine anti-russische Regierung, England, hat via Brexit Europa verlassen.“

Cohen betont auch, dass Obama seine anti-russische Linie gemäßigt hat, indem er die USA „ein unersättliches Land“ nannte und damit eingestand, dass es auch noch andere Länder gibt. Er hat auch seine Auffassung von Russland als einer „regionalen Macht“ , revidiert, indem er es als „militärische Supermacht“ einstufte. Jetzt ist Russland ein „Ein wichtiges Land … das Einfluss in der ganzen Welt hat. Und für uns liegt es in unserem Interesse, um viele große Probleme in der Welt zu lösen, mit Russland zusammenzuarbeiten.“
The Nation vom 23. November

Wenn die USA die Terroristen nicht bekämpfen können oder wollen, sollen sie 'Aufhören, sich quer zu stellen'


Al Manar
27. November 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Das russische Verteidigungsministerium kommentierte die Aufrufe des US-Außenministeriums, nicht den Tankern zu helfen, die Treibstoff für die russische Luftwaffe in Syrien verschiffen. Wenn Washington nicht gegen die Terroristen kämpfen kann oder will, soll es sich nicht in den Weg stellen, sagte der Sprecher des Ministeriums Generalmajor Igor Konashenkow am Donnerstag.

Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums Mark Toner forderte andere Länder auf, russischen Tankschiffen, die Treibstoff für die russische Luftwaffe in Syrien liefern, nicht zu helfen. „Solche Erklärungen bestätigen unglücklicherweise nur unsere früheren Einschätzungen, dass der Kampf gegen den Terrorismus in Syrien niemals auf der Tagesordnung der abtretenden Regierung stand,“ sagte Konashenkow.

Washington hat Verhandlungen verhindert, hat nicht die Terroristen von der Opposition getrennt und jetzt fordert es offen andere Länder auf, den anti- Terrorismus-Kampf Moskaus in Syrien zu behindern, „um irgendwie das Versagen der US-Politik im Land seit 2014 herunterzuspielen“, sagte der Sprecher.

Konaschenkow sagte, dass die US-geführte Koalition von so einem Erfolg nur träumen kann, der vergleichbar ist mit demjenigen, den Russland in einem Jahr erzielte: über 2000 Siedlungen sind dem Waffenstillstand beigetreten, 86 bewaffnete Gruppen haben den Kampf eingestellt und hunderttausende Syrer konnten zu einem friedlichen Leben zurückkehren, um ihr Land wieder aufzubauen. „Wenn ihr also nicht die ISIL und die Nusrah Front bekämpfen wollt, steht dann wenigstens nicht im Weg. Unsere Luftwaffe in Syrien ist hinreichend ausgestattet, um den internationalen Terrorismus in der Region zu bekämpfen,“ sagte er.

Quelle - källa - source

Eine 100-jährige Sex-Therapeutin über Liebe und gutes Küssen


Phantastisch, was diese Frau zu sagen hat - sie ist 100 Jahre jung!



The lack of desire - der Mangel an Verlangen. Allerdings - sie lieben ihr Smartphone mehr als den Partner neben ihnen. Wenn das kein Zeichen für unsere kranke Welt ist.
Hier findet ihr den dazugehörenden Artikel im Time-Magazin - Was sagt uns die Wissenschaft über das Küssen?

Sonntag, 27. November 2016

Saudiarabien ist ein faschistischer Verbrecherstaat (Video)

Einar Schlereth
27. November 2016

Saudiarabien ist ein Verbrecherstaat und von Großbritannien als solcher von Anfang an gegründet. Wobei England schnell von den USA ausgebootet wurde. Die USA bot den Saudis Schutz vor den bösen Russen unter dem Atom-Schirm an - eine primitive Lüge, die von den Deppen auf dem saudischen Thron natürlich geglaubt wurde. Der Schutz war außerdem nicht so vollständig, dass sie nicht auch unermesslich Waffen einkaufen mussten - buchstäblich ein Bombengeschäft für die Amis. Obendrein war die wahabistische Islam-Version eine perfekte Ideologie für Terroristen, die von den USA im Laufe der Zeit als ein unentbehrliches Instrument für ihre Stellvertreterkriege
gebraucht wurde.
Auch Frauen werden geköpft. 

Dieser Staat, der die Hälfte seiner Bevölkerung - die Frauen - wie Vieh behandelt; der ebenso die shiitische Minderheit brutal unterdrückt; Gastarbeiter mit übelster Gewalt misshandelt und um ihren minimalen Lohn betrügt, der seit vorigem Jahr im Jemen einen Stellvertreter-Krieg für die USA führt, um ihren Marionetten-Präsident Hadi wieder einzusetzen, der vom Volk verjagt wurde; dieser Staat,  der unter einem langen Zeitraum bereits die Terroristen in Jugoslawien, Libyen, Syrien sowie den islamischen Ländern  Russlands finanziert, gehört neben dem Bruderstaat Israel zu den engsten Freunden der westlichen Wertegemeinschaft. Ihre Vertreter werden von unseren Staatschefs umarmt und abgeknutscht ohne die geringste Scham. Jeder normale Mensch würde sie nicht mit der Feuerzange anfassen. Aber die Obamas, die Clintons und Merkels, die Blairs und Hollandes etc. pp. kennen ja keine Scham, wenn sie im Auftrag des Imperiums handeln.

Die hündische Gefolgschaftstreue der Saudis wird jetzt vom Westen noch damit belohnt, dass ihnen das Superverbrechen 9/11 in die Schuhe geschoben wird, das von den Amis selbst von A bis Z ausgeheckt worden ist unter Benutzung ein paar harmloser Idioten aus Saudiarabien. Und diese Lüge wird auch in diesem Video verbreitet, da es ein absolutes MUSS des Washingtoner Konsens ist. Das letzte Drittel des Films könnt ihr also vergessen.



Samstag, 26. November 2016

Wikileaks hat die Jemen-Dokumente herausgegeben, die Washingtons blutige Rolle demaskieren (VIDEO Update)


Was Saudi-Arabien aus Jemen macht! Toleriert von der USA und ihren EU Politmarionetten!! from uncut-news.ch on Vimeo.

UPDATE: Vielen Dank an den ANONYM-LESER!




TeleSur
25. November 2016
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Über 140 Tote und mehr als 500 Verletzte ...
Mehr als 10 000 Menschen – meist Zivilisten – sind getötet worden und mehr als 3 Millionen sind vertrieben worden. Wikileaks hat am Freitag ein weiteres Paket Dokumente veröffentlicht, diesmal mit detaillierten Beweisen, wie die USA die jemenitische Armee bewaffnete, trainierte und finanzierte, bevor dieser Krieg begann.

Die sogenannten „Jemen-Papiere“ scheinen zu zeigen, wie die jemenitische Regierung militärisches Material erhielt von den USA, einschließlich Flugzeuge, Fahrzeuge und Schiffe. [Damit sind sicher die Lieferungen an die von den USA eingesetzte HADI-Regierung gemeint, die von den Houthis gestürzt wurde. D. Ü.]

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange sagte, dass in dem wenig deokumentierten Konflikt „die Vereinigten Staaten die meisten Bomben lieferten und zutiefst in die Kriegführung selbst verwickelt sind“ (in einer Erklärung auf der Webseite der Organisation).

Rote Grüße an Fidel Castro



Countercurrents.org

Revolutionäre Grüße an Fidel Castro, der heute von uns gegangen ist. Du hast einen
leuchtenden Weg gewiesen, hast revolutionären Mut bewiesen und  Missachtung für den Imperialismus. Dein Vermächtnis wird kommende Jahrhunderte überdauern. Hoffnung wird erwachen, wann immer man sich deines Namens erinnert. Ein gut gelebtes Leben.
Mit Fidels Ableben verschwindet eine prominente Stimme der Vernunft, die in diesen turbulenten Zeiten vonnöten ist. In seinen letzten Tagen reflektierten seine Artikel das Gewissen der Welt. Die  meisten wurden von Countercurrents.org veröffentlicht. Ihr könnt sie hier finden.


Revolutionary greetings to Fidel Castro who passed away today. You opened a blazing path, showed revolutionary courage and defiance to imperialism. Your legacy will survive for ages to come. Hope will be reborn whenever your name is remembered. A life well lived. Countercurrents.org salutes Fidel Castro.
With Fidel’s passing a prominent voice of reason is gone, much needed in these turbulent times. In his last days his columns reflected the conscience of the world. Most which were published by Countercurrents.org. You can find them here .

Freitag, 25. November 2016

Ecuador und China beschließen strategische Kooperation


Die Webseite amerika21 kann ich euch wärmstens empfehlen, was Nachrichten aus Lateinamerika angeht. Und lest euch genau durch, in welcher Weise China hilft: China macht kein Hehl daraus, dass es AUCH an der Zusammenarbeit mit Ecuador profitiert, aber wie Correa betont, sind diese Verträge vorbildlich, weil sie für sein Land doppelten Nutzen bringen durch den Wissenschaftstransfer, die Hilfe für das Bildungs- und Gesundheitswesen und die Diversifizierung der Wirtschaft. Außerdem hat China selbstlos mehr Erdbeben-Hilfe geliefert als alle anderen Länder zusammen. 
Zweitens findet ihr auf amerika21 auch einen wichtigen Artikel zu Kolumbien, wo gerade zum 2. Mal ein "verbesserter" Friedensvertrag mit der Farc geschlossen wurde - den die Opposition unter dem Faschisten des vormaligen Präsidenten Uribe aber auch ablehnt, was zeigt, dass sie prinzipiell gegen den Frieden ist. Sie hat außerdem eine furchtbare Gewalt-Welle losgetreten, der Dutzende Vertreter von Arbeitern und Bauern zum Opfer gefallen sind - wie ich das bei der Unterzeichnung des ersten Vertrages schon vorhergesagt habe.

Ecuador und China beschließen strategische Kooperation




Die Präsidenten von China, Xi Jinping und Ecuador, Rafael Correa
Die Präsidenten von China, Xi Jinping und Ecuador, Rafael Correa
Quito. Der Präsident von China, Xi Jinping, hat zum ersten Mal Ecuador besucht. Dabei unterzeichneten die Regierungen beider Länder elf Abkommen. Es handelt sich um Vereinbarungen in den Bereichen Finanzierung, Kommunikation, Kultur, produktive Strategien sowie eine Kooperation zur Bewältigung der Folgen des Erdbebens in Ecuador. China ist der drittgrößte Handelspartner für Ecuador.

Weiterlesen.

Donnerstag, 24. November 2016

UPDATE! Polizeistaats-Taktiken gegen die Sioux Standing Rock Demonstranten + Video + Geschichte des DAKOTA-Widerstandes

Ézili Dantó schickte ein Update zu den gestrigen Ereignissen: Es sind dreihundert  Demonstranten verletzt worden, davon 26 schwer verletzt, die auf drei Hospitäler in der Nähe verteilt wurden. Einer jungen Studentin wurde beinahe der halbe Arm abgeschossen, der wahrscheinlich amputiert werden muss. Über die unglaubliche Brutalität der Polizei wird so gut wie nichts berichtet. Wenn, dann verharmlosend und beschönigend. 16 Menschen sind verhaftet worden. Keine Polizisten, sondern Demonstranten natürlich, weil die so ungeheuer gefährlich sind. Das Video von dem Polizei-Interview liegt bei mir auf Google+.
Aber hier noch eine gute Nachricht:  US-Armee-Veteranen aller Waffengattungen wollen eine "militärische Einheit" aufstellen und vom 4.- 7. Dezember die Demonstranten vor der "militarisierten Polizei zu schützen", wie es auf der Facebook Seite 'Veterans Stand for Standing Rock' heißt. Die Kongress-Abgeordnete Tulsi Gabbard wird an der Aktion teilnehmen.

Stephen Lendman

22. November 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Schaut euch die grinsenden Fressen der tapferen Bullen an.
Die Demokratie in Amerika dient allein ihren Privilegierten; Bedürfnisse und Wohlfahrt der Öffentlichkeit werden weithin ignoriert und vollständig, wenn sie mit mächtigen Geldinteressen kollidieren.

Sie gewinnen immer auf Kosten des Friedens, der Gleichheit und der Gerechtigkeit – die imperialen Kriege, die korporative Günstlingswirtschaft und die Polizeistaats-Boshaftigkeit sorgen dafür.

Die Ölpipelines lecken immer, verschmutzen die Landschaft und das Trinkwasser, schaden der öffentlichen Gesundheit und Wohlfahrt.

Gerechte Gesellschaften würden sie verbieten, würden auf fossile Treibstoffe  und die extrem gefährliche Atomenergie verzichten und sie mit sauberer, grüner, erneuerbarer Energie ersetzen.

Im vergangenen Frühjahr begannen die Standing Rock Sioux-Völker und ihre Anhänger heroisch gegen die Energie-Partner der Dakota Access Pipeline (DAPL) zu protestieren, die das heilige Land der Vorfahren, das Wasser und das Habitat der Wildtiere gefährdet sowie die dort lebenden Gemeinden, das Ackerland und andere empfindliche Gebiete.

Mittwoch, 23. November 2016

Haitis verregnete Präsidentenwahl ohne Clinton-Donner


Dady Chery
21. November 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Regen in Haiti
Haiti hat seine Präsidenten- und allgemeine Wahl am Sonntag, den 20.November 2016 durchgeführt, was allein schon ein kleiner Sieg ist. Um dahin zu kommen, mussten die Haitianer drei betrügerische Wahlen boykottieren und Michel Martellys diktatorische Herrschaft am 16. Februar 2016 durch eine Interims-Verwaltung ersetzen.

Diese Übergangs-Regierung war hinreichend ehrlich, die Wahlergebnisse vom 15. Oktober zu überprüfen. Ein unabhängiges Komitee (CIEVE) entdeckte, dass 70 % der Stimmen von Zombies abgegeben wurden.

Mit anderen Worten, dass Wahlen, die angeblich eine Wahlbeteiligung von 25 % hatten,  in Wirklichkeit nur 6 % hatten. Aber ironischerweise waren die Zombies nicht Haitianer sondern internationale Beobachter, die die Wahlurnen auffüllten.

Die Interims-Regierung nahm sich die Empfehlungen von CIEVE zu Herzen, die Wahlen zu wiederholen und den ausländischen Einfluss zu beseitigen. Haiti hat aus eigener Kraft 48 Mill. $ eingesammelt für die Wahlen. Alles schien gut zu gehen, als der Hurrikan der Kategorie 4 im Südwesten über die Insel fegte, sechs Tage vor der Wahl, die dann verschoben werden musste.
Matthew ist im Anmarsch

Tulsi Gabbard zu Trump: Das Kriegsgetrommel meiden!


Dies ist praktisch die Fortsetzung des gestrigen Artikels und birgt eine echte Überraschung. Trump lud Tulsi Gabbard zu einem Gespräch über Syrien, Al Qaida und Außenpolitik ein. Ihr erinnert euch, dass ich seit 2015 mehrmals auf diese bemerkenswerte Frau verwiesen habe, die Hawai im Kongress vertritt und immer wieder schärfstens die Syrienpolitik Obamas angegriffen hat und vor allem vor einer no-fly-zone warnte, was einen Krieg mit Russland und vielleicht gar einen Atomkrieg bedeuten könnte. Lest ihre Sätze und dann überlegt mal, wieso nicht EIN EINZIGER WESTLICHER Staatsmann/frau so etwas über die Lippen brachte. Nun ja, wir wissen es, weil sie alle miteinander ein extrem feiges Lumpengesindel sind.

Und noch etwas ist an Tulsi Gabbard bemerkenswert. Auch sie ist eine Indigene. Wieso kommen die fortschrittlichsten Gedanken in der heutigen Welt von Indigenen? Ob Evo Morales aus Bolivien, die indigenen Völker, die jetzt am Sioux Standing Rock kämpfen, die Dalits und Adivasis in Indien oder Tulsi Gabbard aus Hawai. Vielleicht zeigt nichts besser unsere Verdorbenheit und Verkommenheit im Denken und Handeln an, das im großen und ganzen nur auf Zerstörung und Vernichtung ausgerichtet ist.

Präsident-elect Trump und Irak-Veteranin Tulsi Gabbard
Tulsi Gabbard zu Trump: Das Kriegsgetrommel meiden!

Sarah Westwood
22. November 2016
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die demokratische Kongress-Abgeordnete für Hawai Tulsi Gabbard sagt, dass sie und der gewählte Präsident Trump bei ihrem Treffen am Montag Syrien und den Kampf gegen den Islamischen Staat  diskutiert haben und sie ihn anflehte, den Konflikt in Syrien nicht zu verstärken.

„Ich hielt es für wichtig, die Gelegenheit zu ergreifen, mich mit Trump zu treffen, bevor das Kriegsgetrommel der Neocons uns in eine Kriegseskalation zum Sturz der syrischen Regierung zieht – ein Krieg, der bereits hunderttausende Menschenleben kostete und Millionen Menschen zur Flucht zwang, um sich und ihre Familien in Sicherheit zu bringen,“ sagte Gabbard in einer Erklärung nach ihrem Treffen mit Trump.

„Obwohl die Regeln politischer Schicklichkeit verlangt hätten, mich einem Treffen mit Trump zu verweigern, habe ich jedoch niemals und werde niemals mit amerikanischen und syrischen Leben spielen,“ sagte Gabbard.

Die progressive Frau aus Hawai wird gerüchteweise für die Kabinett-Posten eines UN-Botschafters oder Sekretärin für Angelegenheiten der Kriegsveteranen gehandelt. Gabbard, die eine der wenigen Demokraten war, die Bernie Sanders statt Hillary unterstützte, sagte, sie warnte Trump vor den Gefahren, eine no-fly-zone in Syrien einzurichten und ermutigte ihn, die Beendigung der US-Absichten, Bashar al-Assad zu stürzen, zu erwägen.

Dienstag, 22. November 2016

Wen will Donald Trump eigentlich leimen?


Einar Schlereth


22. November 2016

Vor ein paar Tagen hat Joachim Hagopian geschrieben 'President Trump: The Anti-Globalist USA Champion or Just Another Con Man Riding a Trojan Horse?' (Präsident Trump: der anti-globalistische Verteidiger der USA oder nur ein weiterer con-Typ auf einem trojanischen Pferd?). Nach seinen Handlungen in den vergangenen Tagen ist diese Frage durchaus berechtigt.

Nach den von Soros und seinen Schein-NGOs hochgepuschten Wogen gegen Trump und den hysterischen Ausbrüchen von Killary und den Tränenfluten auf den Wangen ungezählter Frauen und den Regime Change spielenden Rowdies in einigen Städten der USA – nachdem sich das alles gelegt hat, resümiert Joachim Hagopian:

„Obwohl Trumps Appeal ein Randelement an Rassisten angezogen hat, gibt es ein anderes, ruhigeres, weit größeres Element, das historisch als die schweigende Mehrheit der Amerikaner bezeichnet wird, und das von den MSM mit Absicht während der ganzen Wahl übersehen und nicht anerkannt wurde. Und diese weit größere Basis von Trump-Anhängern kommt von den Liberalisten, den Verfassungsrechtlern, den ehemaligen Bernie Sanders Anhängern, den anti-Kriegs-Vertretern, den Aktivisten für den 2. Zusatzartikel der Verfassung, den Veteranen und den Amerikanischen Patrioten.“

Wahrlich eine bunte Mischung. Aber im wesentlichen halt das, was von der 'feineren' Gesellschaft schlicht als Pack bezeichnet wird. Die Millionen, die von den Banken aus ihren Häuschen geworfen wurden, denen die Jobs genommen wurden, die für Essensmarken und vor Suppenküchen Schlange stehen müssen, in Zelten und Wohnwagen vor sich hin vegetieren. Und natürlich auch nicht gut riechen.

Montag, 21. November 2016

Korruption bis in die höchsten Regierungskreise


Wann wird man solche Nachrichten endlich mal aus den Ländern mit den 'wästlichen Wärten' hören und nicht immer nur aus Russland und China? Besonders ekelhaft finde ich, dass diese Gauner sich stets am öffentlichen Eigentum vergreifen und nicht am "Eigentum" der vielen Milliardäre in Russland, die jeden Pfennig vom Volk  gestohlen haben. Liegt wohl daran, dass diese großen Banditen ihr Eigentum wie die Henne ihre Küken bewachen, während im öffentlichen Bereich die Steuern fast als herrenloses Eigentum angesehen werden, das man in so vielen Taschen verschwinden sieht, was dann zur Nachahmung reizt.


Russische Post Nr. 41


Korruption bis in die höchsten Regierungskreise


Stefan Lindgren
21. November 2016


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Am 15. November wurde der Minister für ökonomische Entwicklung Alexei Uljukajew verhaftet, als er auf frischer Tat ertappt wurde bei der Entgegennahme von 2 Millionen $ Bestechungsgeldern. Der Minister, der über ein Jahr vom FSB abgehört wurde, hatte durch einen Vertreter der Rosneft mitteilen lassen, dass ein „Ersatz“ für seine„Extraarbeit“ und die seiner Mitarbeiter im Ministeriumim im Zusammenhang mit der staatlichen Übernahme von Bashneft durch die staatliche Rosneft, was anfangs als Privatisierung gedacht war, als „Belohnung“ fällig wäre.


Uljukajew war eine wirklich mächtige Person. In Japan kam der Bescheid von seiner Verhaftung als ein Schock, da Uljukajew erst am 3. November in Tokyo war und Verträge über 89 gemeinsame Projekte zwischen den beiden Ländern unterzeichnet hatte.

Samstag, 19. November 2016

Trump und Putin beginnen am Neustart für USA-Russland zu arbeiten

M. K. Bhadrakumar

18. November 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Hier Putin.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den lange erwarteten Anruf am Montag mit dem gewählten Präsidenten Donald Trump getätigt.

Man kann vermuten, dass der Präsidenten-Sprecher Dmitri Peskow, einer von Putins engsten Beratern,  unter dem Vorwand nach New York reiste, an der Schachweltmeisterschaft teilzunehmen, aber eigentlich, um das Telefongespräch für Montag vorzubereiten.

Die Agenda für derlei russisch-amerikanische Gespräche wird im allgemeinen vorher festgelegt. Die Kreml – Abschrift (samt der kurzen Erklärung von Trumps Übergangsteam in New York) des Telefongesprächs ist jedenfalls positiv.

Den erhältlichen Details zufolge war es ein substantielles Gespräch, darauf gerichtet, die russisch-amerikanische Beziehung neu zu beleben und das vor allem auch den syrischen Konflikt detailliert aufgriff, „wie die Krise gelöst werden könnte“.

Es zeigt sich also, dass Putin und Trump bereits in ihrem allerersten Telefongespräch begonnen haben, Syrien zu diskutieren, kaum sechs Tage, nachdem letzterer gewählt wurde, noch bevor er seine wichtigsten Kabinett-Mitglieder gewählt hat und mit noch 8 Wochen Zeit, bevor er sein Amt antritt.