Dienstag, 26. Januar 2021

Reichtum der indischen Milliardäre stieg um 35% während der Covid-Pandemie

Mal ehrlich, würde einer von euch einem dieser Ganoven die Hand reichen wollen? Ich nicht mit der Feuerzange. Und der Modi in der Mitte sieht aus wie ein armer Landpfarrer. Er ist Faschist und Rassist und ist  von seinen beiden Billionärs-Kumpanen schwer gebeutelt worden.

Countercurrents Kollektiv

25. Januar 2021


Aus dem Englischen: Einar Schlereth'

 

Mukesh Ambani, 4.-reichster Mann der Welt, Modi und Adani

Die Coronavirus-Pandemie und der folgende lockdown in Indien hat laut einem Bericht von Oxfam die Reichen reicher gemacht. Der Bericht - mit dem Titel The Inequality Virus (Der Ungleichheitsvirus) - sagte, dass der Reichtum der Milliardäre des Landes während des Lockdowns um schätzungsweise 35 Prozent gestiegen ist, während 84 Prozent der Haushalte mehr oder weniger starke Einkommensverluste erlitten und 1,7 Mill. Leute stündlich ihren Job verloren haben, allein im April 2020.

Es sagte auch, dass die Einkommenssteigerungen für Indiens Top 100 Milliardäre seit März 2020, als die Sperre verhängt wurde, genug waren, um jedem der 138 Millionen ärmsten Menschen einen Scheck über Rupees 94.045 zu geben.

"Die steigende Ungleichheit im Land ist umwerfend ... ein ungelernter Arbeiter bräuchte 10.000 Jahre, um das zu verdienen, was (Reliance Industries' Chairman Mukesh) Ambani in einer Stunde verdient hat... und drei Jahre, um das zu verdienen, was Ambani in einer Sekunde verdient hat", so der Bericht.

Im August wurde Mukesh Ambani zum viertreichsten Mann der Welt erklärt.

In den Monaten davor und danach waren Lakhs von Wanderarbeitern ohne Arbeit, Geld, Nahrung oder Unterkunft, nachdem die weltweit strengste Abriegelung ohne Vorwarnung durchgesetzt worden war.

Der Bericht sagte auch, dass, wenn Indiens Top 11 Milliardäre "mit nur einem Prozent auf den Vermögenszuwachs während der Pandemie besteuert würden", die Zuweisung für das Jan Aushadhi Programm - das hochwertige Medikamente zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung stellt - um das 140-fache erhöht werden könnte.

Der Bericht hob auch die Ungleichheiten beim Zugang zur Gesundheitsversorgung hervor und argumentierte, dass Covid-Protokolle wie soziale Distanzierung und Händewaschen "ein Luxus sind, wenn 32 Prozent und 30 Prozent der Haushalte im städtischen Indien in Einzimmer- bzw. Zweizimmerhäusern leben".

Eine globale Version desselben Berichts wies auf ähnlich erschreckende Löcher in den Einkommensunterschieden - verschärft durch die Pandemie - in der ganzen Welt hin.

"Weltweit ist der Reichtum der Milliardäre zwischen dem 18. März und dem 31. Dezember 2020 um schwindelerregende 3,9 Billionen Dollar gestiegen... gleichzeitig wird geschätzt, dass die Gesamtzahl der in Armut lebenden Menschen um 200 bis 500 Millionen gestiegen sein könnte", so der globale Bericht.

Laut Oxfam ist der Anstieg des Vermögens - allein seit Beginn der Krise - der 10 reichsten Milliardäre der Welt "mehr als genug, um zu verhindern, dass irgendjemand auf der Erde wegen des Virus in Armut gerät, und um einen COVID-19-Impfstoff für alle zu bezahlen"

Unter den Vorschlägen, die der indischen Regierung gemacht wurden, um solche Ungleichheiten zu beseitigen, hat Oxfam vorgeschlagen, die Mindestlöhne sofort zu überarbeiten und in regelmäßigen Abständen zu erhöhen.

Sie forderte die Regierung außerdem auf, einen zweiprozentigen Aufschlag auf diejenigen zu erheben, die mehr als ₹ 50 Lakh verdienen, und eine vorübergehende Steuer auf Unternehmen einzuführen, die während der Pandemie Windfall-Profite machen.

"Es ist an der Zeit, dass die indische Regierung spezifische und konkrete Maßnahmen ergreift, um eine bessere Zukunft zu schaffen... die Stimmen der Bürger wollen eine gleichberechtigtere und gerechtere Zukunft", so der Bericht.

Quelle - källa - source

Sonntag, 24. Januar 2021

Chinas Mission in Nepal gewinnt an Zugkraft

M K Bhadrakumar

11.01.21

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Foto: Nepals Premierminister K P Sharma Oli (R) empfängt den Vizeminister der Internationalen Abteilung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas Guo Yezhou (L) in Kathmandu, 27.12.2020

Es kann keine zwei Meinungen geben, dass China ein großes Interesse an der Stabilität Nepals hat. Das Leitmotiv des Besuchs der Delegation des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas unter Leitung des Vizeministers der internationalen Abteilung des Zentralkomitees Guo Yenzhou in Kathmandu bedarf keiner Erklärung.

In der Vergangenheit haben externe Mächte die poröse Grenze Nepals genutzt, um verdeckte Operationen in Tibet zu inszenieren, um China zu destabilisieren. Tibet hat sich in den vergangenen Jahrzehnten radikal gewandelt und wenn die Einmischung von außen weitergeht, wie der jüngste Vorstoß der USA zur Verabschiedung des Tibetan Policy and Support Act zeigt, ist das auf die Strategie der Eindämmung Washingtons gegenüber China zurückzuführen.

Peking wird eine solche Einmischung nicht dulden und sucht nach gleichgesinnten Ländern, die die bittere Erfahrung des amerikanischen Exzeptionalismus gemacht haben. Das Telefongespräch von Präsident Xi Jinping mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag, dem 28. Dezember, zeugt von der festen gegenseitigen Unterstützung der beiden Länder in Fragen, die die "Kerninteressen" des jeweils anderen betreffen. Ein anschließender Kommentar von Xinhua spricht für sich selbst.

Sicherlich hat der Besuch der KPCh-Delegation in Nepal einen großen Hintergrund, auch wenn indische Analysten mit ihrem Tunnelblick und ihrer Nullsummen-Mentalität das nicht sehen wollen. Die Delegation reiste nach Kathmandu in einer Mission der "Schadensbegrenzung.

Samstag, 23. Januar 2021

“Morgen, die Welt: Die Geburt der globalen Vorherrschaft der USA”


Einar Schlereth
23. Januar 2021


Das Buch 

“Morgen, die Welt: Die Geburt der globalen Vorherrschaft der USA”

von Stephen Wertheim, besprochen von Pepe Escobar. Ich habe Pepe immer geschätzt, auch wenn ich nicht immer einverstanden war, aber ich schätzte ihn, weil er ein aufrechter anti-Imperialist ist.

Nun aber hat er gründlich daneben gehauen. Er ließ sich wohl blenden von der endlosen Reihe der größten Blätter und Medien und ihren Lobhudeleien – von der New York Times bis Intercept. Dabei reicht es, die ersten paar Zeilen der Vorstellung des Buches zu lesen, um festzustellen, dass dieser hochgelobte Professor und bedeutendste Historiker der USA ein Rindvieh ist. “Wertheims Hauptthese ist, dass der Fall Frankreichs 1940 – und nicht Pearl Harbor - das auslösende Ereignis war, das zum vollständigen Entwurf der imperialen Hegemonie führte.” Also erstens ist sehr interessant, dass schon im Titel ein Führer-Spruch steht, den er bei der Nachricht von der Kapitulation Frankreichs auf dem Berghof erhielt: Heute Frankreich, morgen die ganze Welt. Dabei machte er ein paar Tanzschritte. 

Dieser sogenannte Historiker Wertheim hat nicht mal die Bücher des echt bedeutenden Historikers Caroll Quigley gelesen, der bestimmte, dass sein Werk “The Anglo-American Establishment” erst nach seinem Tod publiziert werden sollte, weil er nicht auch vorzeitig von der Secret Society ermordet werden wollte. Welche Secret Society? Ja,  wenn Herr Wertheim die weiter führenden Bücher der beiden Historiker Jim Macgregor & Gerry Docherty gelesen hätte, wüsste er, wer alles sich dahinter verbarg.

Ihre beiden Bücher “Hidden History: The Secret Origins of the First World War” und “Prolonging the Agony” sind Standard-Werke, die aber weitgehend totgeschwiegen und sehr gründlich verteufelt werden. Im ‘Der Corbett Report’, der offenbar bei You Tube rausgeworfen wurde, gibt es nun hier bei bitchute: https://www.bitchute.com/video/isOFmZz54Nw/, wo Corbett eine Reihe Interviews mit Gerry Docherty führte. Es versteht sich von selbst, dass bei so einem brisanten Thema die beiden Männer mit größter Sorgfalt arbeiteten und jeden Punkt dokumentierten.  

Es ist offensichtlich, dass mit dem Machwerk von Herrn Wertheim  die neu entdeckten Wahrheiten lächerlich gemacht und zugemüllt werden sollen (der Link bietet eine ganze Seite zur Ankündigung des Buches von der Harvard Universität).

Die US-Empire Idee hieß ursprünglich Anglo-Saxon Empire und sie stammte von Cecil Rhodes, einem der größten Kolonialisten, Rassisten und Vordenker des Faschismus, was Hitler 3 Jahrzehnte später umsetzen wollte. Er traf 1891 in London mit 2 mächtigen Männern zusammen, um das Problem Deutschland zu diskutieren. Sie waren sich einig, dass das erst 20 Jahre alte deutsche Reich mit seiner Industrie und Wirtschaft schon zu einer großen Gefahr für England würde, weil es bessere und billigere Waren erzeugte. Sie kamen überein, eine Geheimorganisation nach Vorbild der Jesuiten zu gründen mit sorgfältig ausgewählten einflussreichen und reichen Mitgliedern. Der Traum des Milliardärs (zu jener Zeit schon!) Cecil Rhodes – den er später in seinem Testament auch festhielt - lautete: Ein Reich (England & USA), eine Rasse (die Angelsachsen, alle anderen waren keine richtigen Menschen), eine Sprache (englisch natürlich) und ein Glaube (der anglikanische). Es war dies die Geburtsstunde des US-Imperiums und weder Pearl Harbor noch der Fall Frankreichs. Sie fanden bald eine prächtige Garnitur: Natty Rothschild, reichster Bankier der Welt sowie Stead und Brett, reich und altem Adel, und später Milner, der die Spinne im Netz wurde. Außerdem gewann Natty auch die Queen und ihre Söhne dafür. Die Parole hieß: Cetero censeo Germaniam esse delendam. Deutschland muss vernichtet werden. Dabei hatte Deutschland eine kleinere Armee als Frankreich, England sowie  Russland und eine beinahe nicht existente Kriegsmarine. Als es anfing, ein paar Schlachtschiffe zum Schutz seiner Handelschiffe zu bauen, ging in England ein ungeheures Geschrei los.

Damals b begann diese maßlose Hetze gegen das deutsche Reich und gegen Wilhelm II. Die Deutschen rüsten wie verrückt zum Krieg. Bald landen deutsche Truppen in Schottland etc. pp. Die Presse wurde generalstabsmäßig auf Hass getrimmt, gegen alles, was deutsch war. Ihren deutschen Schwager nannte die Queen nur den Hunnen. Die Secret Society (die Geheime Gesellschaft) berief in dem 1. Jahrzehnt des 20. Jh. die Chefs aller Zeitungen ihres Imperiums zu einer Konferenz in London ein und trimmte sie auf Hasstiraden übelster Art. In meinem Buch ‘Die verhassten Deutschen’ stehen alle Details. Gleichzeitig wurden Frankreich und der Zar gegen Deutschland aufgehetzt, damit alle drei sich zerfleischen. England schaffte es mit List und Tücke. Es stachelte die Balkanländer, vor allem Serbien und Montenegro gegen Österreich auf, unterstützte Terroristen, die dann den österreichischen Thronfolger Ferdinand samt Ehefrau erschossen haben. 

Das Weitere ist bekannt. Wilhelm II vermittelte vergebens. Er  hasste Krieg und hatte Angst davor. Er wurde sogar von manchen als Feigling bezeichnet. Er hat sogar den Oberbefehl der Armee an Ludendorff übergeben, was ein verhängnisvoller Irrtum war. Russland eröffnete den Krieg, Frankreich als nächster und zuletzt Deutschland. Und dann kam die russische Revolution dazwischen, wo sich plötzlich alle einig wurden, um das kommunistische Baby gemeinsam in der Wiege zu ersticken, wie Churchill es so herzlich ausdrückte, der mittlerweile eins der wichtigsten Mitglieder der SS (Secret Society) geworden war. Die Bolschewiken vertrieben die 17 Angreifer, die sich dann wieder dem Weltkrieg widmeten. Am Ende warf Ludendorff das Handtuch und verursachte mit der Kapitulation ein verheerendes Chaos, so dass die “Sieger” stehlen und rauben konnten wie besessen. Industrien, Eisenbahnen, Autos, Schiffe, Lokomotiven, Flugzeuge, sie klauten, was nur ging oder montierten es ab. Deutschland wurde entmilitarisiert, wobei aber der gewievte Churchill viele  der Einheiten nicht entwaffnete, weil er sie für den nächsten Krieg gegen Russland benutzen wollte. Die sogenannten Freikorps waren auch nützlich gegen Kommunisten in Deutschland.

Dann kam der Versailler “Friedensvertrag“, wie man noch keinen gesehen hat. Deutschland bekam die alleinige Schuld am Krieg – was eine unerhört freche Lüge war. Deutschland hat nicht die aller geringste Schuld am Krieg. Der französische Generalstabschef sagte: “Das ist nur eine Feuerpause. In 20 Jahren geht es weiter.” Eine sehr präzise Vorhersage. Die SS hatte Wilson schon in WWI hereingezogen - wie auch Kanada – und hatte gehofft, die USA wieder heim ins Reich zu holen. Aber Milner hatte den Plan Cecil Rhodes, einige Dutzend Stipendien an die smartesten Studenten in den USA zu verteilen (eine Horde dieser Stipendiaten hat Biden jetzt in sein Schurken-Regime geholt), verwirklicht. Ein smarter Trick war, dass er die SS um die mächtigsten Magnaten & Banker der USA erweiterte. Sie trug auch Sorge, dass die dahergelaufene Figur AH mit allen Mitteln versorgt wurde, damit sie, wie sie hoch und heilig versprochen hatte, die kommunistische Sowjetunion vernichten wird. Er kam dann aber auf andere Gedanken, so dass es brenzlich wurde, und die Alliierten sodann geschlossen gegen ihn in den Krieg ziehen mussten.

Und wieder wurde Deutschland zum Hauptschuldigen gemacht, was nur halb wahr ist. Schuldig ist es durch seine Schandtaten im Krieg selbst geworden, vor allem am gigantischen Holocaust an den Russen. Und dass sie heute schon wieder losmarschieren wollen, liegt nur an der 75-jährigen faschistischen US-Besatzung und der US-Indoktrination. Ich bin überzeugt, dass sie, dämlich wie sie nun mal sind, wie die Hammel lostrotten und hinter ihnen wird Deutschland mit ein paar Atombomben total verseucht und unbewohnber gemacht.
    Dann hat das perfide Albion am Schluss sein ersehntes Ziel erreicht:

                   DEUTSCHLAND IST ENDLICH VERNICHTET! 

Sein Kampf wird fortgesetzt

Mit Dank an die JW für diesen Nachruf, von dem ich leider fast nichts wusste.

Sein Kampf wird fortgesetzt

Zum Tod des bolivianischen Guerilleros und antikolonialen Anführers Felipe Quispe Huanca


Von Volker Hermsdorf

22. Januar 2021

Felipe Quispe Huanca

Mit Felipe Quispe Huanca, der oft als »indigener Che« bezeichnet wird, ist am Dienstag in Bolivien einer der einflussreichsten Anführer der antikolonialen Bewegung Lateinamerikas im Alter von 78 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben. Als Chef der Indigenenbewegung Pachakuti (deutsch in etwa »Zeitenwende«) hatte er mit Streiks und Blockaden seiner Landarbeitergewerkschaft CSUTCB im vergangenen Jahr maßgeblich zur Beendigung der Diktatur beigetragen, die mit Unterstützung Washingtons nach dem Sturz von Präsident Evo Morales im November 2019 errichtet worden war. Morales, dessen Politik von dem – auch als »El Mallku« bekannt gewordenen – Exguerillero häufig als »reformistisch« kritisiert worden war, schrieb über ihn auf Twitter: »Sein Kampf war ein wichtiger Beitrag zur Befreiung der indigenen Völker.«

Im Jahr 1942 in der kleinen Ortschaft Ajllata am Ufer des Titicacasees als Sohn einer armen Bauernfamilie geboren, schlug Quispe Huanca sich zunächst als Landarbeiter durch und begann 1971 sich gewerkschaftlich zu organisieren. Nach Aufenthalten in Peru und Guatemala schloss er sich der marxistischen Autonomiebewegung »Ofensiva Roja de Ayullus Kataristas« an und gründete 1990 gemeinsam mit dem späteren Vizepräsidenten Álvaro García Linera die bewaffnete indigene Guerillabewegung »Ejército Guerrillero Túpac Katari«. 1992 wurde er gefangengenommen und wegen Umsturzbestrebungen für fünf Jahre in ein Hochsicherheitsgefängnis gesteckt. Gegenüber der konservativen Journalistin Amalia Pando rechtfertigte Quispe Huanca seinen bewaffneten Kampf mit dem berühmt gewordenen Satz: »Ich möchte nicht, dass meine Tochter Ihr Hausmädchen ist.« Im Gefängnis holte der bei Haftantritt 50jährige sein Abitur nach, promovierte später als Historiker und dozierte an der Universität von El Alto.

Nach der Haftentlassung wurde er zum Generalsekretär der Landarbeitergewerkschaft CSUTCB gewählt, mit der er Aufstände organisierte, die zwischen 2000 und 2005 drei Regierungen zu Fall brachten und 2005 schließlich die Wahl von Morales möglich machten. Bei den Präsidentschaftswahlen in den Jahren 2002 und 2005 hatte Quispe ­Huanca selbst zwar erfolglos kandidiert, die Pachakuti-Bewegung gewann aber mehrere Sitze im Parlament. Trotz anfänglicher Unterstützung ging der Gewerkschafter später auf Distanz zu Morales sowie seinem früheren Kampfgefährten García Linera und deren Partei »Bewegung zum Sozialismus« (MAS), der er Reformismus vorwarf. Der Exguerillero bestand auf einer »rebellischen Klassenposition« und erklärte, dass der »Kampf nur durch Kämpfen gewonnen werden kann«.

Als Kommandeur der indigenen Organisation der »Roten Ponchos« organisierte er im vergangenen Jahr aus dieser Haltung heraus landesweite Aktionen gegen das Putschistenregime. Nach dem Wahlsieg der MAS und der Amtsübergabe an die neue Regierung unter Präsident Luis Arce und dessen Vize David Choquehuanca war »El Mallku« im Dezember 2020 von der linken indigenen »Jallalla-Gruppe« als Kandidat für das Amt des Gouverneurs in La Paz bei den Regionalwahlen am 7. März aufgestellt worden. Trotz seiner politischen Differenzen versicherte Arce am Mittwoch per Twitter: »Wir werden seinen Kampf für die Befreiung und Würde unseres Volkes fortsetzen.« Und Morales ergänzte: »El Mallku wird im antikolonialen Kampf Lateinamerikas weiterleben.«


Quelle - källa - source

Freitag, 22. Januar 2021

Die unwillkommene Rückkehr der wahren zionistischen und andren Kriegshetzer

Nun ist es es ja einfacher - die US-Senatoren müssen nicht dauernd nach Tel Aviv fliegen, um sich ihre Instruktionen zu holen, sondern die Zionisten haben jetzt die wichtigsten Posten im Schurkenstaat USA inne. Trump und Schwager Kushner haben das Terrain gut vorbereitet. Die Waffen - und anderen Profiteure des Krieges werden noch glänzendere Gewinne in die Geldkisten der Billionäre und Milliardäre einfahren. Auch kleinere Unternehmer wie Sarg-Produzenten werden ihren Schnitt machen und der Rest kann zum Teufel fahren. Sie auch diesen Artikel “All the Jews Biden has tapped for top roles in his new administration"

Von Ron Paul

19. Januar 2021

 

WAR IS HELL

Während die Mainstream-Medien immer noch von dem "gewaltsamen Putschversuch" am 6. Januar im US-Kapitolgebäude besessen sind, sieht die kommende Biden-Administration so aus, als wäre sie vollgestopft mit tatsächlichen Überbringern von gewaltsamen Putschen. Aber suchen Sie nicht in den Mainstream-Medien nach Informationen. Einige derselben Politiker und Bürokraten, die die lächerliche Farce im Kapitol anprangern, als ob es das Äquivalent von 9/11 wäre, sind seit Jahrzehnten an der Planung und Ausführung von echten Putschen in Übersee beteiligt. In ihren echten Putschen sind viele Tausende von Zivilisten gestorben.

Sie zum Beispiel die zurückgekehrte stellvertretende Außenministerin Victoria Nuland. Mehr als jeder andere ist sie das Gesicht des US-geführten gewaltsamen Putsches gegen eine demokratisch gewählte Regierung in der Ukraine im Jahr 2014. Nuland nicht nur verteilt Snacks zu den Putschisten, sie wurde auf einem Telefonanruf gefangen tatsächlich den Putsch Plotten rechts nach unten, wer die Macht übernehmen würde, sobald der Rauch gelöscht.

Im Gegensatz zu den gefälschten Capitol "Coup," Dies war ein echter Umsturz. Anders als der Büffelhorn-tragende Witzbold, der die "heilige" Senatskammer entweihte, hatte der ukrainische Putsch echte bewaffnete Aufständische mit einem echten Plan, die Regierung zu stürzen. Schließlich gelang es ihnen mit Hilfe der neuen stellvertretenden Außenministerin Nuland - nachdem Tausende von Zivilisten getötet worden waren.

wir in den vergangenen vier Jahren der Trump-Administration leider feststellen mussten, ist das Personal die Politik. Während Präsident Trump also gegen die "dummen Kriege" wetterte und versprach, die Truppen nach Hause zu bringen, stellte er Leute wie John Bolton und Mike Pompeo an, um die Arbeit zu erledigen. Sie verbrachten ihre Zeit damit, Trumps Forderung nach Beendigung der Kriege dahingehend zu "verdeutlichen", dass er die Kriege tatsächlich fortsetzen wollte. Es war ein kolossaler Fehlschlag. Es ist also schwer, optimistisch über eine Biden-Administration mit so vielen hyper-interventionistischen Obama-Retreads zu sein.

Während die US Agency for International Development (USAID) sich gerne als der mitfühlende Arm der US-Außenpolitik verkauft, ist USAID in Wirklichkeit eine der wichtigsten US-Agenturen für "Regimewechsel". Biden hat angekündigt, dass eine Top-"humanitäre Interventionistin" - Samantha Power - diese Agentur in seiner Administration leiten würde.

Power, die im Stab von Präsident Obamas Nationalem Sicherheitsrat und als US-Botschafterin bei der UNO diente, argumentierte leidenschaftlich und erfolgreich, dass ein US-Angriff auf die Gaddafi-Regierung in Libyen zu einer Befreiung des Volkes und dem Ausbruch der Demokratie im Land führen würde. In Wirklichkeit basierte ihre Rechtfertigung nur auf Lügen und der US-Angriff hat nichts als Mord und Chaos hinterlassen. Die relativ friedliche, wenn auch autoritäre Regierung Gaddafis wurde durch radikale Terroristen und sogar Sklavenmärkte ersetzt.

Am Ende des Tages werden sich die Bush-Republikaner - wie Rep. Liz Cheney - mit den Biden-Demokraten zusammentun, um die "amerikanische Führung" wiederherzustellen. Das bedeutet natürlich mehr offene und verdeckte US-Kriege in Übersee. Die unheilige Allianz zwischen Big Tech und der US-Regierung wird dem US-Außenministerium unter Außenminister Tony Blinken und der stellvertretenden Außenministerin Nuland gerne mit der Technologie zur Seite stehen, um weitere "Regimewechsel"-Operationen zu schüren, wo immer die Biden-Administration es für richtig hält. Die Zerstörung Syriens und des säkularen Assad beenden? Klar! Zurück in den Irak gehen? Warum nicht? Afghanistan? Das ist der gute Krieg! Und Russland und China müssen auch bestraft werden.

Dies sind ernste Momente für uns Nicht-Interventionisten. Aber wir haben auch die einmalige Chance, aus der Geschichte heraus die Kriegstreiber anzuprangern und für eine friedliche und nicht-interventionistische Außenpolitik einzutreten.

Ron Paul ist US-Autor, Arzt und pensionierter Politiker, der als US-Vertreter im 22. Kongress-Distrikt von Texas diente, von 19761977 und nochmals von 1979 -1985 und für den 14. Kongress-Distrikt von 1997 – 2013.

 

Quelle - källa - source

Donnerstag, 21. Januar 2021

Die Bauernproteste spiegeln die existentielle Krise der indischen Landwirtschaft wider

Colin Todhunter

21.01.21

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

 

Die Belagerung Delhis wird fortgesetzt


Mit über 800 Millionen Menschen ist das ländliche Indien wohl der interessanteste und komplexeste Ort auf dem Planeten, aber es wird von Selbstmorden der Bauern, Unterernährung von Kindern, wachsender Arbeitslosigkeit, zunehmender Informalisierung, Verschuldung und einem allgemeinen Zusammenbruch der Landwirtschaft geplagt.

In Anbetracht der Tatsache, dass Indien immer noch eine agrarisch geprägte Gesellschaft ist, sagt der renommierte Journalist P Sainath, dass das, was sich abspielt, als eine Krise zivilisatorischen Ausmaßes beschrieben werden kann und in nur fünf Worten erklärt werden kann: Entführung der Landwirtschaft durch Konzerne. Auch den Prozess, durch den dies geschieht, beschreibt er mit fünf Worten: räuberische Kommerzialisierung des ländlichen Raums. Und weitere fünf Worte, um das Ergebnis zu beschreiben: größte Vertreibung in unserer Geschichte.

Ende November 2018 wurde vom All India Kisan Sangharsh Coordination Committee (einem Dachverband von rund 250 Bauernorganisationen) eine Charta veröffentlicht, die zeitgleich mit dem massiven, viel beachteten Bauernmarsch, der damals in Delhi stattfand, veröffentlicht wurde.

Die Charta erklärte:

"Bauern sind nicht nur ein Überbleibsel aus unserer Vergangenheit; Bauern, Landwirtschaft und das dörfliche Indien sind integraler Bestandteil der Zukunft Indiens und der Welt; als Träger von historischem Wissen, Fähigkeiten und Kultur; als Agenten der Lebensmittelsicherheit, -sicherung und -souveränität; und als Hüter der Biodiversität und ökologischen Nachhaltigkeit."

Die Bauern erklärten, sie seien alarmiert über die ökonomische, ökologische, soziale und existenzielle Krise der indischen Landwirtschaft sowie über die anhaltende staatliche Vernachlässigung des Sektors und die Diskriminierung der bäuerlichen Gemeinschaften.

Sie waren auch besorgt über das zunehmende Eindringen großer, räuberischer und profitgieriger Konzerne, den Selbstmord von Bauern im ganzen Land und die unerträgliche Last der Verschuldung sowie die sich ausweitenden Ungleichheiten zwischen Bauern und anderen Sektoren.

Die Charta forderte das indische Parlament auf, unverzüglich eine Sondersitzung abzuhalten, um zwei Gesetze zu verabschieden und in Kraft zu setzen, die von, durch und für die Bauern Indiens sind.

Die Farmers' Freedom from Indebtedness Bill 2018 hätte bei Verabschiedung durch das Parlament unter anderem den vollständigen Darlehenserlass für alle Landwirte und Landarbeiter vorgesehen.

Der zweite Gesetzentwurf, The Farmers' Right to Guaranteed Remunerative Minimum Support Prices for Agricultural Commodities Bill 2018, hätte die Regierung dazu veranlasst, Maßnahmen zu ergreifen, um die Input-Kosten der Landwirtschaft durch eine spezifische Regulierung der Preise für Saatgut, landwirtschaftliche Maschinen und Geräte, Diesel, Düngemittel und Insektizide zu senken und gleichzeitig den Kauf von Erzeugnissen der Landwirtschaft unter dem Mindeststützungspreis (MSP) sowohl illegal als auch strafbar zu machen.

Die Charta forderte auch eine spezielle Diskussion über die Universalisierung des öffentlichen Verteilungssystems, die Rücknahme von Pestiziden, die anderswo verboten wurden, und die Nichtzulassung von gentechnisch verändertem Saatgut ohne eine umfassende Bedarfs- und Folgenabschätzung.

Weitere Forderungen waren der Verzicht auf ausländische Direktinvestitionen in die Landwirtschaft und die Lebensmittelverarbeitung, der Schutz der Bauern vor der Ausplünderung durch Konzerne im Namen der Vertragslandwirtschaft, Investitionen in Bauernkollektive zur Schaffung von bäuerlichen Erzeugerorganisationen und bäuerlichen Genossenschaften sowie die Förderung der Agrarökologie auf der Grundlage geeigneter Anbaumuster und der Wiederbelebung der lokalen Saatgutvielfalt.

Jetzt im Jahr 2020 sehen wir, dass die indische Regierung, anstatt auf diese Anforderungen zu reagieren, die Korporatisierung der Landwirtschaft und die Abschaffung des öffentlichen Verteilungssystems (und des MSP) fördert und erleichtert, sowie die Grundlagen für die Vertragslandwirtschaft schafft - durch die jüngste Gesetzgebung.

Diese Gesetzgebung besteht aus drei Gesetzen: The Farmers' Produce Trade and Commerce (Promotion and Facilitation) Act 2020, Farmers (Empowerment and Protection) Agreement on Price Assurance and Farm Services Act 2020 und Essential Commodities (Amendment) Act 2020

Obwohl die beiden vorgenannten Gesetze aus dem Jahr 2018 inzwischen hinfällig sind, fordern die Landwirte, dass die neuen konzernfreundlichen (bauernfeindlichen) Gesetze durch einen Rechtsrahmen ersetzt werden, der den Landwirten den MSP garantiert.

Laut einem Artikel der Research Unit for Political Economy (RUPE) ist es klar, dass die Existenz von MSPs, der Food Corporation of India, des öffentlichen Verteilungssystems und der öffentlich gehaltenen Pufferbestände ein Hindernis für die profitorientierten Anforderungen der globalen Agrarindustrieinteressen darstellen, die sich mit Regierungsbehörden zusammengesetzt und ihre Wunschlisten aufgestellt haben.

RUPE stellt fest, dass Indien 15 Prozent des Weltgetreideverbrauchs ausmacht. Indiens Pufferbestände entsprechen 15-25 Prozent der Weltvorräte und 40 Prozent des Welthandels mit Reis und Weizen. Jede größere Verringerung dieser Bestände wird sich mit ziemlicher Sicherheit auf die Weltmarktpreise auswirken: Die Landwirte würden von gedrückten Preisen betroffen sein; später, wenn Indien von Importen abhängig ist, könnten die Preise auf dem internationalen Markt steigen und die indischen Verbraucher wären betroffen.

Gleichzeitig üben die reicheren Länder enormen Druck auf Indien aus, seine mageren Agrarsubventionen zu streichen, obwohl ihre eigenen Subventionen ein Vielfaches der indischen betragen. Das Endergebnis könnte sein, dass Indien von Importen abhängig wird und seine eigene Landwirtschaft auf Kulturen umstellt, die für den Export bestimmt sind.

RUPE folgert daraus:

"Riesige Pufferbestände würden immer noch existieren; aber statt dass Indien diese Bestände hält, würden sie von multinationalen Handelsfirmen gehalten, und Indien würde mit geliehenen Mitteln um sie bieten."

Anstatt physische Pufferbestände zu halten, würde Indien Devisenreserven halten.

Aufeinanderfolgende Regierungen haben das Land von den volatilen Strömen ausländischen Kapitals abhängig gemacht und Indiens Devisenreserven wurden durch Kreditaufnahme und ausländische Investitionen aufgebaut. Die Angst vor Kapitalflucht ist allgegenwärtig. Die Politik wird oft von dem Bestreben bestimmt, diese Zuflüsse anzuziehen und zu halten und das Vertrauen des Marktes zu erhalten, indem man den Forderungen des internationalen Kapitals nachgibt.

Diese Drosselung der Demokratie und die "Finanzialisierung" der Landwirtschaft würden die Ernährungssicherheit des Landes ernsthaft untergraben und fast 1,4 Milliarden Menschen der Gnade internationaler Spekulanten und ausländischer Investitionen überlassen.

Aber die "free-for-all"-Bonanza des Agrarkapitals und die geplante Verdrängung von Dutzenden Millionen von Landwirten spiegelt wider, was seit vielen Jahrzehnten auf der ganzen Welt geschieht: die Konsolidierung eines globalen Nahrungsmittelregimes, das auf Agro-Export-Monoanbau basiert (oft mit Non-Food-Rohstoffen, die erstklassiges Agrarland beanspruchen), verbunden mit der Rückzahlung von Staatsschulden und Devisenzuflüssen und -einnahmen und den "Strukturanpassungs"-Direktiven von Weltbank und IWF.

Zu den Ergebnissen gehören die Verdrängung der nahrungsmittelproduzierenden Bauernschaft, die Dominanz westlicher Agrar- und Lebensmitteloligopole und die Umwandlung von selbstversorgenden Ländern von Nahrungsmitteln in Länder mit Nahrungsmittelmangel. Kein Wunder also, dass unter den Eigentümern des globalen Agrarunternehmens Cargill 14 Milliardäre sind - genau das Unternehmen, das in den 1990er Jahren von der Ausbeutung des indischen Speiseölsektors profitierte.

Es ist nicht so, dass Indien diese Leute braucht. Es ist bereits der weltweit größte Produzent von Milch, Hülsenfrüchten und Millets und der zweitgrößte Produzent von Reis, Weizen, Zuckerrohr, Erdnüssen, Gemüse, Obst und Baumwolle. Und das, obwohl Indiens Bauern bereits unter den Auswirkungen von 30 Jahren neoliberaler Politik, jahrzehntelangen öffentlichen Unterinvestitionen/Desinvestitionen und einer bewussten Strategie zu ihrer Verdrängung auf Geheiß der Weltbank und räuberischer globaler Agrar- und Lebensmittelkonzerne leiden.

Wenn es nicht aufgehoben wird, stellt die jüngste Gesetzgebung den ultimativen Verrat an Indiens Bauern und der Demokratie dar sowie die endgültige Kapitulation der Lebensmittelsicherheit und der Ernährungssouveränität an zügellose Konzerne. Diese Gesetzgebung ist völlig rückschrittlich und wird letztendlich dazu führen, dass das Land bei der Ernährung seiner Bevölkerung auf fremde Kräfte angewiesen ist - und eine mögliche Rückkehr zu Importen von der Hand in den Mund, insbesondere in einer zunehmend unbeständigen Welt, die anfällig für Konflikte, Gesundheitsprobleme, unregulierte Land- und Rohstoffspekulationen und Preisschocks ist.

Ein Wandel hin zur Ernährungssouveränität - die das Recht der Menschen vor Ort auf gesunde und kulturell angemessene Nahrung und ihre Fähigkeit, ihre eigenen Lebensmittel- und Landwirtschaftssysteme zu definieren und zu kontrollieren, umfasst - ist der Schlüssel zum Erreichen echter Unabhängigkeit, nationaler Souveränität, Ernährungssicherheit und zur Erleichterung der Forderungen der Bauern.


Colin Todhunter ist ein unabhängiger Autor mit den Schwerpunkten Entwicklung, Ernährung und Landwirtschaft

Quelle - källa - source

SOLLTEN RUSSLAND UND CHINA EINE ALLIANZ EINGEHEN?

Ich muss wohl von Firefox auf Chrome umschalten. Firefox hat an Beliebtheit und Leistung stark nachgelassen und Chrome ist an Firefox vorbeigezogen. Ich muss mich erst etwas dran gewöhnen. Ich habe mich schon länger gewundert, warum ich nicht die vorzügliche chinesische Seite 'The 4th Media' hochladen kann. Auch mit Chrome ging es nicht, aber Chrome hat wenigstens die RIAC-Seite angezeigt, die eine russisch-chinesische Zusammenarbeit gebildet hat. Unsere westlichen Schurkenstaaten (so darf man jetzt zu Recht alle die Staaten nennen, die den Vertrag zur Abschaffung der A-Waffen nicht unterzeichneten - wie Schweden und die EUNATO-Länder, die alle Artikel aus Russland markieren als STAATLICHE PROPAGANDA). Und wer stellt wohl in Schweden 4TH MEDIA ab? Bestimmt nicht Sven Svensson. Könnt ihr mir berichten, wie Deutschland es handhabt?  

Über meinem Kopf donnern jedenfalls US-Kampfjets hinweg, die über, wie man Zivilisten und vor allem Kinder wegbombt, obwohl die Mehrheit der Schweden strikt dagegen ist.

Zhao Huasheng 

12. Januar 2021



In chinesischen und russischen akademischen Kreisen gibt es seit langem Ansichten, die ein solches Bündnis befürworten, aber sie sind nicht Mainstream. Die Regierungen beider Länder haben immer an der Politik der strategischen Partnerschaft und nicht der Allianz festgehalten, und die Frage der Allianz steht nicht auf der Tagesordnung des chinesisch-russischen Dialogs.

Auf der Plenarsitzung des Valdai-Klubs im Oktober 2020 sagte Präsident Putin jedoch, dass theoretisch die Möglichkeit eines chinesisch-russischen Bündnisses nicht ausgeschlossen ist, obwohl es im Moment nicht notwendig ist. Er erhielt eine positive, wenn auch implizite Antwort vom Sprecher des chinesischen Außenministeriums, die von Chinas Außenminister Wang Yi noch verstärkt wurde, indem er sagte, dass es keinen eingeschränkten Bereich für die bilaterale strategische Zusammenarbeit gebe, anstatt die übliche Rhetorik der Blockfreiheit zu wiederholen. Dies ist eine heikle Veränderung in den offiziellen Erklärungen der beiden Länder und machte somit die Frage der chinesisch-russischen Allianz relevant.

In der Geschichte hat China mehr Allianzen mit Russland gebildet als mit anderen Ländern. Die beiden Länder schlossen drei Bündnisse, jeweils während der Qing-Dynastie, der Republik China und der Volksrepublik China.

Ein Bündnis ist eine mögliche Option, aber das letzte Mittel. Die mögliche Bedingung für das chinesisch-russische Bündnis ist, dass die Vereinigten Staaten gleichzeitig eine ernsthafte direkte Sicherheitsbedrohung für China und Russland darstellen und es zu einer militärischen Konfrontation kommen kann, was die Sicherheit zum vorrangigen strategischen Bedürfnis sowohl für China als auch für Russland macht.

Im Kontext der aktuellen Beziehungen zwischen China, Russland und den USA bedeutet ein Bündnis zwischen China und Russland, dass die Vereinigten Staaten ein offener Feind sind. Obwohl die Bedrohung durch die Vereinigten Staaten durch eine Allianz gemildert werden kann, stellt die Tatsache, dass eine Großmacht selbst zum Feind wird, einen enormen strategischen Druck dar. Das ist genau wie der Fall des Dreiecks China-USA-UdSSR während des Kalten Krieges. Das Dreieck reduzierte die Sicherheitsbedrohung durch die Sowjetunion für China. Dennoch löste es Chinas Sicherheitsprobleme nicht, weil es die Bedrohung selbst nicht beseitigte, sondern lediglich die Fähigkeit, mit ihr umzugehen, erhöhte. Diese Bedrohung wurde tatsächlich erst beseitigt, nachdem die normalen Beziehungen zwischen China und der Sowjetunion wiederhergestellt waren. Das Gleiche galt für die Sowjetunion. Die strategische Konfrontation zwischen China und der Sowjetunion endete erst mit der Wiederherstellung der Freundschaft zwischen den beiden Ländern.

Unter diesem Gesichtspunkt ist für China und Russland eine normale Beziehung zu den USA der ultimative Weg, um den strategischen Druck und die Bedrohung zu beseitigen. Zweifellos wünschen sich sowohl China als auch Russland kooperative Beziehungen zu den Vereinigten Staaten. Das liegt in ihrem Interesse. Aber es hängt auch von den Absichten der USA ab. Ohne gegenseitige positive Interaktion ist es unmöglich, kooperative Beziehungen zu pflegen. Jetzt ist der Ball auf der Seite der USA. Sicherlich denken die USA, dass es andersherum ist.

Die Schlussfolgerung ist einfach. China und Russland sollten eine strategische Partnerschaft pflegen, die darin enthaltenen Möglichkeiten voll ausschöpfen und die Tür zur Allianz offen lassen. Die beiden Länder sollten sich bei ihren strategischen Entscheidungen keine Grenzen setzen. Unter der Voraussetzung, dass sich die internationale Lage weiter verschlechtert, werden die strategischen und militärischen Sicherheitsbedrohungen für China und Russland wahrscheinlich zunehmen. An einem bestimmten kritischen Punkt kann die Allianz für China und Russland zu einer praktischen Notwendigkeit werden.

Zhao Huasheng Professor, Institut für Internationale Studien, Fudan Universität, Shanghai, China Forumsexperte


Quelle - källa - source

Dienstag, 19. Januar 2021

Der Tag der Bäuerinnen feiert die wichtige Rolle der Frauen in der Landwirtschaft

Der Tag der Bäuerinnen feiert an mehreren Orten die wichtige Rolle der Frauen und ihre tiefe emotionale Unterstützung

Bharat Dogra

18.01.21

                        Auch die Frauen schließen sich den Protesten an

Der Tag der Bäuerin wird heute, am 18. Januar, an dem wichtigsten Protestort Kundli sowie an einigen anderen Protestorten der mutigen Bauernbewegung gefeiert. Eine große Anzahl von Frauen traf am Sonntag aus mehreren Dörfern in Haryana und Punjab und anderen Orten ein. Sie übernehmen heute viele Aufgaben und werden sich noch aktiver an der Protestbewegung beteiligen. Ihre tiefe emotionale Unterstützung für die Bewegung hat bereits Aufmerksamkeit erregt. Auch mehrere Jugendliche erreichten nach einem Marathon-Fußmarsch den Protestort.

In einem größeren Zusammenhang ist das Feiern des Tages der Bäuerinnen auch symbolisch für den sehr wichtigen, aber nicht ausreichend anerkannten Beitrag von Bäuerinnen und Landarbeiterinnen, die viel zu einem breiten Spektrum von landwirtschaftlichen Aktivitäten beitragen. Wenn man die gesamte Bandbreite der landwirtschaftlichen Aktivitäten einschließlich wichtiger verwandter Tätigkeiten wie z.B. der Milchwirtschaft einbezieht, zeigen Schätzungen, dass der Beitrag extrem hoch ist.

Dies hat in Dörfern, in denen die Abwanderung größer wurde, weiter zugenommen. In einigen dieser Dörfer sind es praktisch die Frauen, die die landwirtschaftlichen Aktivitäten leiten. Während dies in einigen Dörfern die Realität ist, bestehen in anderen Dörfern, wie z.B. den Himalaya-Dörfern, solche Bedingungen schon seit mehreren Jahrzehnten. In Himalaya-Dörfern haben Frauen auch eine wichtige Rolle beim Schutz und Erhalt der Wälder gespielt. Trotz dieser wichtigen Rolle fehlt es an einer angemessenen Anerkennung der Bäuerinnen, so dass die Frauen nicht in den Genuss verschiedener Regierungsprogramme kommen.

Ein weiterer vernachlässigter Aspekt der wichtigen Rolle und des Potenzials von Bäuerinnen ist, dass sie an vielen Orten mehr Interesse und Engagement für eine ökologisch schützende Landwirtschaft gezeigt haben. Ein wichtiger Schritt zum Schutz der Interessen kleiner und mittlerer Landwirte ist die Entwicklung hin zu einer Landwirtschaft, die unabhängiger ist, weniger vom Kauf externer Betriebsmittel abhängt und sich mehr auf freie Ressourcen innerhalb des Dorfes verlässt. Dies appelliert an die natürlichen Schutzinstinkte der Frauen, die ihre Familien vor hohen Kosten und den daraus resultierenden Schulden schützen wollen. Mit ihrem Verständnis für die Realitäten in der Küche und bei den Lebensmitteln setzen sie sich auch stärker für die Produktion von sicheren, gesunden und nahrhaften Lebensmitteln ein, indem sie die Abhängigkeit von chemischen Düngemitteln, Pestiziden und Herbiziden usw. vermeiden bzw. reduzieren.

Ein Schlüssel zum Wohlstand auf dem Lande ist die Wertschöpfung bei Feldfrüchten und verwandten ländlichen Produkten durch die Aufnahme eines breiten Spektrums von Lebensmittelverarbeitung in ländlichen Hütten und Kleinbetrieben. Bei dieser Arbeit haben Frauen die Führung inne, da sie über viel mehr Erfahrung und Fähigkeiten verfügen.

Darüber hinaus sind Frauen auch sehr geneigt, eine Führungsrolle in sozialen Reformbewegungen zu übernehmen, insbesondere in Bewegungen zur Eindämmung des Konsums von Alkohol und anderen Rauschmitteln, zur Bekämpfung von häuslicher und geschlechtsspezifischer Gewalt sowie von Diskriminierung und zur Reduzierung der Last des Mitgift-Systems.

Landarbeiterinnen haben nicht nur viel zur Landwirtschaft beigetragen, sondern auch zur Schaffung vieler nützlicher Güter in den Dörfern und zu Entwicklungsarbeiten wie Teichen und Straßen, die durch ihre höhere Beteiligung am ländlichen Beschäftigungsgarantieprogramm allen zugute kommen. Wenn sie ermutigt werden, sind landlose Bauern auch sehr geneigt, sehr produktive und nützliche Küchengärten anzulegen.


Dieser Artikel wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle - källa - source

Montag, 18. Januar 2021

Brief von Tom Feeley - Herausgeber von InformationClearingHouse

Einar Schlereth

18. Januar 2021

Tom Feeley, Herausgeber von InformationClearingHouse

 

Tom Feeleys Newsletter

Am 17. 01. 2021 hat Tom einen sehr kurzen Brief auf seiner alternativen Nachrichtenseite veröffentlicht:

Verzeiht die Unterbrechung, InformationClearingHouse braucht wirklich

eure Hilfe. 99,5 % unserer Leser spenden nichts, sondern schauen hinaus zum

Fenster. Wir bitten euch nur, dass ihr auf diesen Link klickt [da geht es zu den verschiedenen Bezahlmöglichkeiten: Paypal; Karte oder Bank und sogar zum Angebot eines Mäzens, der die Summe der Spende verdoppelt. Na und? Sagen sich die Leute, was hab ich davon? D. Ü.] und gebt, was immer ihr könnt, um unsere Arbeit zu unterstützen.

Wir bitten euch bescheiden; scrollt nicht weiter.

Frieden und Freude

Tom Feeley

PS: Ihr schickt vielleicht lieber eine Spende per mail an InformationClearingHouse, Po Box 365. Imperial Beach, California. 91933 USA

Hier ist das Original.


Note from Tom

Forgive the interruption, Information Clearing House really needs your help. 99.5 percent of our readers don't give they look the other way. All we ask is that you click this link and provide what ever you can to support our work.
We ask you humbly: please don't scroll away.
Peace and Joy
Tom Feeley
PS. You may prefer to mail a donation (U.S. Funds) to. Information Clearing House, Po Box 365. Imperial Beach, California. 91933 USA

Liebe Leser/innen!

Solche Briefe tauchen jetzt überall auf. Auch auf GlobalResearch, Neo Presse, Counterpunch, Netzfrauen, Countercurrents, China-Rising. Es ist klar, dass diese relativ großen Newsletter (Nachrichtenseiten) Geld brauchen, weil sie die

Mitarbeiter bezahlen müssen, die Server etc. Aber auch kleine Blogs, ähnlich dem meinen, haben manchmal Reklame oder bitten um Spenden, da wir auch Ausgaben haben. Ich habe in 13 Jahren 6 oder 7 PCs resp. Laptops verschlissen. Aber mir widerstrebt es, um Geld zu bitten und Reklame hasse ich von Jugend auf. Ein vollkommen überflüssiges Gewerbe. Aber wir brauchen Wachstum, so tönt es ringsherum. Einen Schmarrn. Das ist kein Wachstum, d. i. Vergeudung.

Aber zurück zu den Großen. Zu GlobalResearch, ICH etc. Sie brauchen Geld, wenn sie keine Werbung betreiben. Sie alle haben Millionen Leser und mit viel Mühe können sie vielleicht 3-400 Spender auftreiben.Obendrein hat Google die Algorythmen so zurechtgerückt, dass die Besucherzahlen aller alternativen Blogs und Newsletters drastisch zurückgegangen sind, was viele Leute aus dem Netz vertrieben hat. das war der Sinn der Übung.

Das ist ein SKANDAL & SCHÄNDLICH & WIDERWÄRTIG.

Gut – ziehen wir 10 % oder 20 % ab von den Millionen, die mit jedem Pfennig rechnen müssen, dann bleiben immer noch hunderttausende. Und wieviele von denen trinken täglich etliche Gläser Bier oder Wein? Können sie nicht auf ein Glas im Monat vielleicht verzichten? Und noch etwas. Alle bezahlen horrende Preise für das Fernsehen, für die vielen Kanäle, die sie zusätzlich bestellen und für ihre Hauspostille – das tägliche Lügenblatt. Wunderbar, sie schlucken zuerst 1 Liter Gift und bekämpfen es dann mit 3 Tropfen Wahrheit. Dass bei der Kur nichts Gescheites herauskommen kann, ist doch einsehbar.

Was denken sich diese Leute? Gar nichts wahrscheinlich. Finden sich großartig, weil sie etwas umsonst abzocken können oder wie? Oder es soll vielleicht eine Alibifunktion erfüllen. Wie irgendein Komiker mal sagte: Heben Sie bloß ihre Eintrittskarten gut auf. Wenns wieder zu einer richtigen Demokratie kommt und die Leute wollen wissen, was Sie eigentlich in der Zeit gemacht haben, dann sagen Sie: Moment mal. Gehen auf den Dachboden und holen das Köfferchen herunter und zeigen ihre Karten: Bitte sehr, ich war im Widerstand.

Der Gipfel ist ja, wenn bei uns kleinen Fischen, die gar nichts nehmen und ihre Arbeit nur machen, weil sie ihr Bedeutung zuschreiben, es uns beinahe wie dem Tom Feeley ergeht: dann sind 99.9 % der Leute zu faul, zu träge, zu feige oder was weiß ich, um einen kleinen, ganz kleinen Kommentar zu schreiben – egal ob kritisch oder zustimmend, irgendwas, was zeigt, dass sie gelesen und etwas nachgedacht haben. Ich habe gerade mal geschaut, wieviel Kommentare es bei 56 Artikeln, die ich geschrieben oder übersetzt habe (ein Teil mit 10 – 20 Seiten lang) gegeben hat: ganze 26, meist ziemlich kurz, aber immerhin. Und auf 100 Kommentare kommt ein Dankeschön, oder ein ‘Danke für deine Arbeit’.

Da kann man wirklich nur zu dem Ergebnis kommen, dass die ganze Arbeit für die Katz ist. Ich habe beschlossen, mein 84. Lebensjahr noch abzuschließen und auch den Blog. Es gibt so viele Bücher, die ich noch nicht gelesen habe, so viele Musik, die ich noch nicht gehört habe und wenn ich dann wirklich gelegentlich mal Lust habe, was zu schreiben, kann ich das auch machen. Obwohl -

             Das ist dann auch für die Katz!


Sonntag, 17. Januar 2021

VORSCHLAG FÜR KULTURPROJEKT NR. 2

Ich hatte diesen neuen Vorschlag 2 an ca. 8-10 Freund/innen probeweise geschickt in einer bulk-Sendung (wenn man also ein Dokument an einen Freund schickt und gleichzeitig als Blindkopie an viele andre Bekannte & Freunde schickt). Das scheint aber nicht richtig geklappt zu haben, weil nur ein paar Leute geantwortet haben. Also lege ich das Papier nun hier auf. Falls nötig, habe ich auch eine englische Fassung schon hier bereit liegen.

VORSCHLAG FÜR KULTURPROJEKT NR. 2

Einar Schlereth

14. Januar 2021


Wir, d. h. ich und etliche Freunde, alles betagte Herren, haben ein sehr großes

                                                PROBLEM.

Ich glaube, dass ich schon am längsten darüber grüble, weil ich fest überzeugt war, dass ich wohl gleich nach der Pensionierung das Zeitliche segnen würde. Und daher begann ich, mir große Sorgen um meine

                                               BIBLIOTHEK

zu machen. Ich sprach die Stadtbibliothek in der Provinzhauptstadt Växjö an, die dann 2 Herren schickte, die einen Blick auf die 6000 Bücher warfen. Einige

wertvolle Bände fassten sie ins Auge und sagten dann: “Dann wollen wir nun

mal anfangen.” Aber Hallo, meine Herren, da muss irgendjemand etwas völlig

falsch aufgefasst haben. Ich wollte eine Schenkung machen, die nach meinem Tod ausgeführt werden sollte. Dann erklärten sie mir das procedere. Sie würden ma. 2 – 5 % aussuchen und der Rest geht auf den Müll. Das war wie ein Schlag auf den Kopf. An Stelle von Hitler ist jetzt also die Müllkippe getreten. Ist ja auch etwas diskreter. 

Das eigentliche Problem ist, dass sowohl die Bibliotheken als auch die Museen und Kunsthallen in Donationen ertrinken. Sie haben dafür weder Platz, noch das Personal, diese Massen zu handhaben.

                        Wie hieß es immer: Nie wieder! Na dann lest mal weiter!
 

Das Problem besteht also in allen reichen Ländern und ins besondere auch für die Verlage, die für ihre nicht verkauften Bücher die Lagerung nicht bezahlen können. Täglich gibt es unter vielen Toten einen gewissen Prozentsatz Bücher- und Bilderfreunde. Und unter ihnen wiederum viele, die fast einen Herzschlag bekommen, wenn sie davon hören. Ich begann mich also an die Freunde zu wenden, von denen ich wusste, dass sie Bibliontheken haben. Für manche war das ganz neu, für manche nicht, aber allen machte es Kummer. Und alle waren ratlos, bis auf meinen guten Freund Hartmut Barth-Engelbart. Er machte folgende Vorschläge:

Das muss über den Freidenker-Verband, die Arbeiterfotografie, die Nachdenkseiten  usw…  veröffentlicht werden. Wir müssen Strukturen aufbauen und Sponsoren auch im bürgerlichen Lager gewinnen, die daran interessiert sind, den Brand der Bibliothek von Alexandria und Granada, die Bücherverbrennung, die Hexenprozesse und die McCarthy-Tribunale sich nicht noch Mal wiederholen zu lassen. Das Abfackeln der Anna -Amalia-Bibliothek in Weimar, das die Treuhand-Breuel zu verantworten hat, gehört auch in diese Reihe.

Das meine ich aber auch. Bücher zu verbrennen, wenn man weiß, dass sie in der Welt Mangelware sind, vor allem in Afrika, wo die Alphabetisierungsraten hoch sind (ca. 36 % - das sind etwa 400 Mill, aber 800 Millionen können lesen), ist unethisch und ein rassistisches Verbrechen. Im übrigen gibt es auch in dem so reichen Deutschland 4 Millionen Analphabeten. Im gesamten Deutschland rechnet man mit 2-stelligen Zahlen. Da gäbe es viel zu tun, aber man pfeift drauf. Je blöder das Volk, umso besser für die Herren. 

Heute gehen die Bücherverbrennungen diskret vor sich, abgeriegelt und im Günen (hier eine Anlage in Hamm).

Hartmut hat auch schon Vorschläge für Lagerungsorte gemacht: die Quandt’ schen Villen zwischen Bad Homburg und Königstein z. B. Es gibt da auch unter Hamburg riesige Katakomben, die genutzt werden könnten. Und es geht ja um noch mehr, zumindest bei Hartmut und mir, nämlich um wertvolle und originale Gemälde sowie um hunderte Kassetten und Platten mit Musik (Klassik, Jazz, Folk aus aller Welt) sowie CDs und DVDs mit Filmen. Was das Personal angeht, wäre es kein Problem, wenn endlich mal Juristen auf den Plan träten, um die Kriegshetzer und Waffenproduzenten anzuklagen, zu verurteilen und einzubuchten. Dann würden die Milliarden für die Bundeswehr für Kultur frei werden. Aber all die Plätze und Kräfte würden nicht ausreichen.

Nun können wir ja schwerlich unsere Hoffnungen in die über alle Maas-sen hirnrissigen Kulturbanausen in ihren Regierungssesseln setzen, sondern eher in Menschen, die wissen, was Kultur ist und das sind z. B. die Chinesen. André Vltchek hat in mehreren Essays über das kulturelle Leben in Beijing, Shanghai und anderen Städten berichtet. Er erzählte von den zahllosen Kunstgalerien, Bibliotheken, Musikhallen und Opern; dass es in den Galerien – im Gegemsatz zu Europa - auch viele innovative und kritische Werke gibt, die eifrig diskutiert werden. Überhaupt gäbe es in China eine enorme Diskussionskultur, die im Westen so gut wie nicht mehr vorhanden ist.

Hier ist ein kurzes Video über ein afrikanisches Mädchen, das von den Eltern verstoßen wird, weil es als Hexe verschrien wurde. Es kämpft sich aber allein durch, bis sie ihren Wunsch erfüllen kann, zur Schule zu gehen, um zu lernen.

                    Hört seine Geschichte und haltet ein Taschentuch bereit.
 

Und da kam ich auf folgenden Gedanken:

Ihr alle habt von dem gigantischen chinesischen Projekt OBOR (One Belt One Road) gehört und von den geplanten Endpunkten in Europa, als da sind der Bahn-Endpunkt Duisburg und Wien, sowie die Häfen Rotterdam, Genua, Triest und Piräus, ferner geplant auch Rostock und Verona (siehe unter Wiki OBOR englisch, spanisch, russisch, deutsch etc.). Es böte sich an, Piräus und Triest als Punkte für den Empfang von Bücher-Containern zu nutzen, wo die gigantischen China-Container-Schiffe sie mühelos zuladen könnten und auf dem Rückweg durch den Suezkanal und das Rote Meer in afrikanischen, thailändischen und indonesischen Häfen ausladen könnten, je nachdem wo Punkte zur weiteren Verteilung an die neu entstehenden, Universitäten, Forschungsinstitute, Museen sowie Bibliotheken und Museen angelegt werden können.

Ich denke, es ist selbstredend, dass die Ausstattung mit wissenschtlicher und technischer, medizinischer, belletristischer Literatur zu Architektur und Kunst auf dem ausgebeuteten, unterdrückten und vernachlässigten Kontinent Afrika, aber auch in Ländern wie Indien, Indonesien, Vietnam Billionen kosten wird. Anfangs wird es natürlich eine eingleisige Angelegenheit sein, aber im Zuge der Modernisierung könnte es zu einem weltweiten Austausch führen.

Ich werde dieses Papier jetzt an Freunde und Bekannte schicken und möchte euch bitten, eure Meinung dazu zu äußern, eventuelle Fehler mir mitzuteilen, vor allem auch die Leute zu finden, die Kontakte zu chinesischen Institutionen,

Diplomaten oder Professoren haben, die es an maßgebliche Stellen weiterleiten können. Danach sollten wir es korrigiert, vielleicht als Petition (we.act?) dann zur Unterschrift an weitere Freunde schicken.

Sollten wir zu einem positiven Ergebnis kommen, kann man dann immer noch überlegen, wie der Transport am günstigsten zur nächsten Sammelstelle gesandt werden kann und wie man am besten die Hilfe für ältere Freunde bereitstellen kann, die nicht mehr schwere Arbeit leisten können oder die nicht hinreichende finanzielle Mittel zur Verfügung haben.

Mit herzlichen Grüßen

Einar

Samstag, 16. Januar 2021

Admiral Ramdas appelliert an die Regierung, die Landwirt-Gesetze zurückzunehmen (Update)

Gerade kommt auf Countercurrents ein Artikel von Colin Todhunter mit einem kleinen Video hoch, in dem ein Bauer von den Demonstranten in Delhi seine Meinung sagt. Kürz und bündig und er weiß genau, wie die ganze Sache abgelaufen ist. Dass Agro-Bosse Modi die Wahl bezahlt haben und wenn Modi zurückweicht, werden sie ihn vierteilen. Schaut es euch an (engl. Untertexte). Und Toli Todhunter ist natürlich auch prima (Google oder Deep benutzen!).

 

Mehrmals habe ich schon erlebt, dass sich Admiral Ramdas für das Volk Indiens eingesetzt hat. Er ist in Indien eine hoch verehrte und geachtete Persönlichkeit. Ich bin sehr gespannt, ob sich die Kanaille Modi dieser Empfehlung von Admiral Ramdas beugen wird, oder doch lieber auf Seiten der Agrar-Billionäre bleibt.

Admiral Ramdas appelliert an die Regierung, die Landwirt-Gesetze zurückzunehmen

Admiral L. Ramdas

16. 01. 2021

                            Die Landwirtschaftsgesetze zurücknehmen!

Ich bin Admiral Laxminarayan Ramdas, ehemaliger Chef des Marinestabs. Ich habe meinem Vaterland 45 Jahre lang in Uniform gedient und bin nach meiner Pensionierung direkt aus Delhi in dieses Dorf gekommen.

Erstens: Lassen Sie mich zunächst für all jene, die während dieser zwei Monate friedlicher Proteste mit ihrem Leben bezahlt haben das Ehrenopfer (Shraddhanjali) darbringen, indem sie in der bitteren Kälte auf Autobahnen kampierten, die zur nationalen Hauptstadt - Delhi - führen. Ich möchte auch den Tausenden von Landwirten, die im ganzen Land Selbstmord begangen haben, und ihren Familien wegen der harten Bedingungen, unter denen sie schuften, meine Anerkennung zollen.

II. Ich möchte einige Gedanken mit unserem verehrten Premierminister, Shri Narendra Modi ji, und auch den Führern des Samyukta Kisan Andolan teilen.

III. Seit meiner Pensionierung im Jahr 1993 lebe ich in dem Dorf Bhaimala im Raigad Distrikt auf einem Stück Land, das mir die Regierung von Maharashtra für mein Vir Chakra in den Operationen in Bangladesch 1971 gegeben hat. Das war banjar zameen - ohne Wasser und ohne Bäume oder Pflanzen. 26 Jahre lang haben wir das Land begrünt und von unseren Shetkari-Schwestern und -Brüdern etwas über Landwirtschaft gelernt.

Während meiner Dienstzeit waren wir uns zwar der engen Verbundenheit unserer Kajans mit ihrem Land und ihren Kisan-Familien bewusst, aber erst nachdem wir hier gelebt und über den Anbau / die Landwirtschaft gelernt haben, hat man die harte Realität des Landlebens und der Landwirtschaft als Beruf wirklich verstanden.

Es ist diese Erfahrung der Realität, die mich dazu veranlasst hat, meine Stimme zu erheben und mich für die Probleme einzusetzen, die unsere Landwirte heute zu beleuchten versuchen.

IV. Sehr geehrter Herr Premierminister, ich bitte Sie dringend, um der Verfassung und der Republik willen, die uns heilig sind, die drei Landwirtschaftsgesetze, wie von den Landwirten gefordert, aufzuheben und damit die derzeitige, vermeidbare Sackgasse zu beenden.

Jede weitere Gesetzgebung sollte mit den Bauern und ihren Führern diskutiert werden und könnte in der kommenden Haushaltssitzung oder einer Sondersitzung des Parlaments eingebracht werden.

Die neu formulierten Gesetze sollten an einen paritätischen Parlamentsausschuss zur Diskussion mit allen Beteiligten weitergeleitet werden.

V. Wir halten den Tag der Republik für heilig und wichtig für alle Menschen in diesem Land. Die Bauern haben bereits zugesichert, dass sie weder die Parade noch andere Veranstaltungen stören werden. Sie sind natürlich sehr daran interessiert, auch an dieser jährlichen Feier teilzunehmen.

Ich bitte Sie daher, einer einvernehmlich festgelegten Anzahl von Bauern und Traktoren zu erlauben, bis zum 25. Januar das Ramlila-Gelände zu erreichen. Dies wird es ihnen ermöglichen, teilzunehmen und nach der Hauptparade vom Vijay Chowk zum India Gate und weiter zum Kriegsdenkmal zu ziehen.

        Riesige Traktor-Demonstration der Bauern auf dem Weg nach Delhi

Auf diese Weise werden die Bauern in der Lage sein, ihre Söhne und Väter zu ehren, die in den vielen Kriegen, die vor und nach der Unabhängigkeit geführt wurden, das höchste Opfer gebracht haben. Hoffentlich wird dies die Wunden und die Kluft in der Nation heilen.

Ich appelliere auch an die Führer der Kisan Morcha, den Protest abzubrechen und in Ihre Häuser zurückzukehren, wenn die Regierung zustimmt, die drei umstrittenen Gesetze aufzuheben. Sie haben vorbildliche Disziplin gezeigt und den Frieden über diese vielen Wochen in der eisigen Kälte und unter den harten Bedingungen aufrechterhalten. Ich bin zuversichtlich, dass Sie weiterhin den Weg des Friedens und der Gewaltlosigkeit gehen werden.

Diejenigen, die für die Feierlichkeiten am 26. Januar in Delhi bleiben werden, hoffe ich, dass sie auch die gleiche Disziplin einhalten und unseren Tag der Republik mit all ihrem Patriotismus und Eifer bei der geplanten Traktor-Rallye feiern werden.

Ihr habt das ganze Land aufgeweckt und das Gewissen unseres Volkes wachgerüttelt, ich grüße euch alle.

Jai Kisaan. Jai Jawan. Jai Hind.


Admiral Laxminarayan Ramdas war ehemaliger Chef des Marinestabs .

Quelle - källa- source



Freitag, 15. Januar 2021

Neue Studie: Nervenzellen-Verjüngung lässt blinde Mäuse sehen

Mit Dank an bild.de übernehme ich diesen Artikel. 

Denn es gibt eine ganze Menge Menschen, die gerne unsterblich werden wollen und viele, die die Nase voll haben und gerne abtreten, um das Elend nicht mehr mit ansehen zu müssen. Zu denen gehöre ich auch.

Neue Studie: Nervenzellen-Verjüngung lässt blinde Mäuse sehen

Bild.de Redaktion

2.12.21

Es wäre ein kleiner Durchbruch in der Altersforschung …

Forscher fanden bei Mäusen heraus, dass sich durch eine Reprogrammierung Nervenzellen verjüngen lassen

Nervenzellen des Gehirns sind zu Beginn des Lebens anpassungsfähig und können sich so nach Verletzungen regenerieren. Die Fähigkeit geht mit der Reifung des Gehirns allerdings in fast allen Hirnregionen verloren. Wissenschaftler kehrten diesen Alterungsprozess jetzt um.

Durch Experimente in Sehnerven von älteren Mäusen fand das internationale Team aus Altersforschern heraus, dass sich der frühe Status zurückgewinnen lassen könnte ‑ indem Nervenzellen reprogrammiert werden!

Die im Fachjournal „Nature“ veröffentlichte Studie geht dabei auf die Idee der sogenannten Horvath-Clock zurück, mit der das biologische Alter eines Organismus anhand bestimmter, epigenetischer Muster auf der DNA bestimmt und dessen zukünftige Gesundheit und Lebensspanne vorausgesagt werden kann.

Diese epigenetischen Muster entstehen unter anderem durch sogenannte Methylierungen, also chemische Gruppen, mit denen das Erbgut während der Embryonalentwicklung bestückt wird. Sie regeln die Aktivität der Gene. Ihr Muster und damit auch die Zellfunktionen verändern sich im Laufe des Lebens, da gewisse Gene nur in bestimmten Lebensabschnitten gebraucht werden. Manche Funktionen gehen beispielsweise im Alter verloren, obwohl die eigentliche Information weiterhin in den Genen verankert ist.

Mäuse konnten wieder sehen

In ihrer Studie verjüngten die Wissenschaftler Neurone des zuvor verletzten Sehnervs der alten Mäuse, indem sie mithilfe einer Gentherapie drei sogenannte Transkriptionsfaktoren in den Zellen aktivierten. Ergebnis: Die Methylierungsmuster auf dem Erbgut wurden so verändert, dass es dem junger Mäuse glich.

Dadurch erlangten die reprogrammierten Zellen offenbar ihre ursprüngliche Fähigkeit zurück, sich nach einer Verletzung regenerieren zu können – im Fall der Experimente nach einer Augenerkrankung oder einer mechanischen Verletzung.

► Labormäuse mit einem induzierten grünen Star (Glaukom) reagierten nach der Behandlung wieder auf optische Reize und konnten sich immerhin anhand von Mustern in einem Raum orientieren, woraus die Forschenden auf ein wiedergekehrtes Sehvermögen schließen.

Was bedeutet das für den Menschen?

In einem parallel veröffentlichten Begleitartikel kommt der Autor Andrew Huberman zu dem Schluss, dass diese Studie eine neue Ära der Medizin einleiten würde, gealterte und geschädigte Gehirne therapieren zu können.

„Die Studie ist technisch sehr hochwertig und zeigt auf, dass das Epigenom tatsächlich ein gutes Ziel sein kann, um altersbedingte Erkrankungen zu therapieren. Ein ähnlicher Ansatz wurde bereits vor einigen Jahren benutzt, um das grundsätzliche Potenzial dieser Vorgehensweise zu demonstrieren“, sagt Dr. Peter Tessarz, Leiter der Arbeitsgruppe Chromatin and Ageing, Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns in Köln.

Diese Studien würden vor allem deutlich machen, dass alte Zellen grundsätzlich alle Informationen haben, genauso wie auch junge Zellen, die Information jedoch nicht richtig genutzt wird. „Das Besondere in der vorliegenden Studie ist jetzt jedoch, dass man den Eingriff ins Epigenom gezielt über die Infektion mit harmlosen Viren erreichen kann, was die Möglichkeiten dieses Forschungsansatzes potenziell vergrößern könnte“, ergänzt der Biologe.

Mehr Tests notwendig

„Die Studie weckt sicherlich große Hoffnungen für die regenerative Medizin, allerdings muss der Effekt zunächst in größeren Fallzahlen und unabhängigen Laboren bestätigt werden“, sagt Prof. Dr. Dr. Wolfgang Wagner, Leiter des Lehr- und Forschungsgebiets Stammzellbiologie und Cellular Engineering, Uniklinik RWTH Aachen.

Außerdem sei unklar, ob die gesteigerte Regeneration eher auf einer Reaktivierung der Stammzellen oder im Zusammenhang mit Verjüngungseffekten steht. „Es wird spannend sein zu überprüfen, ob sich ein regenerativer Effekt dann auch auf andere altersassoziierte Erkrankungen übertragen lässt“, so Wagner.

► Und auch Dr. Peter Tessarz mahnt zu Geduld: „Ob und wie sich die Ergebnisse dieser Studie auf andere Erkrankungen oder Gewebe im Alter übertragen lassen, ist leider noch nicht absehbar; das Gleiche gilt für die Übertragbarkeit auf den Menschen …“

Quelle - källa - source