Sonntag, 20. Oktober 2019

Die Opposition fordert die UNO auf, sich endlich der haitianischen Volksbewegung anzuschließen


vedeth

4. Oktober 2019


Aus dem Französischen: Einar Schlereth
Pausenlose Demonstrationen
Heute Morgen hat die politische Opposition ein Schreiben an Antonio Gutteres geschickt, den starken Mann und Generalsekretär der Vereinten Nationen. In diesem Schreiben wird eindeutig die Unterstützung der Vereinten Nationen gefordert, die bedeutsam wäre, um Jovenel Moise endlich von seinem Posten zu entfernen. Darin wird auch eine Reihe von Gründen angeführt, die die UNO als Forderungen des Volkes übernehmen sollte. Außerdem sollte jede Unterstützung für Jovenel Moïse unterbleiben.



Das Schreiben:


Port-au-Prince, Haïti, den 2. Oktober 2019


Generalsekretät der Organisation der Vereinten Nationen (UNO)



Verehrter Herr Antonio GUTERRES,


die politischen Parteien, die sozialen Bewegungen, Persönlichkeiten, Gruppen und Orgnisationen des Volkes sind die Unterzeichner der Konsensvariante zur Neu-Gründung Haitis, den sie Ihnen unterbreiten und dem Sie bitte Ihre Aufmerksamkeit widmen wollen in einet explosiven Situation, die in Haiti seit Amtsübernahme von Präsident Jovenel Moïse tobt.

In der Tat erlebt das Land eine Erhebung des Volkes gegen den Staatsche wegen schlechter Regierungsführung, die auf Korruption gegründet isr. Die haitianische Bevölkerung mit allen seinen Schichten fordert in seiner Gesamtheit den Abgang von Jovenel Moïse aus folgenden Gründen: die Verwicklung des Präsidenten in Korruptionshandlungen, wie die Verschwendung der Petro-Caribe-Gelder laut Report des Höchsten Gerichtes für Verwaltungsstreit und Veruntreuung; Unterschlagung öffentlicher Gelder durch fiktive Unternehmen; sowie in die Massaker in La Saline et de Carrrefour-Feuilles, die das Leben Dutzender Zivilisten forderte.

Der Präsident Jovenel Moïse hat die Verbreitung bewaffneter Banden organisiert, instrumentalisierte die haitianische Nationalpolizei (HNP) und institutionalisierte Gewalt in der gesamten Republik. Die Frau des Präsidenten, Martine Moïse, ist über einen Vertrag mit der deutschen Firma Dermalog in einen Korruptionsfall verwickelt vermittels eines Vertrages mit der deutschen Firma Dermalog.

Darüber hinaus ordnete Präsident Jovenel Moïse bei Straßendemonstrationen friedlicher Bürger, die seinen Rücktritt forderten. Mehr als 100 Demonstranten sind ermordet worden, Tausende sind durch scharfe Munition verletzt und verstümmelt worden und einige wurden illegal verhaftet. Das Land ist seit Wochen völlig dysfunktional; öffentliche und private Unternehmen, Geschäftsbanken, Schulen usw. sind geschlossen. Die Haitianer rufen nach dem Rücktritt von Präsident Jovenel MOÏSE. Das Volk erkennt ihn nicht mehr als ihr Staatsoberhaupt an. Er führt nichts mehr und hat keine Kontrolle über das Land. Er erweist sich als unfähig.

Aus den genannten Gründen bitten wir Sie als Generalsekretär der Vereinten Nationen, sich von Jovenel Moïse zu distanzieren und ihre Unterstützung dem haitianischen Volk geben, das nur den Rücktritt des Präsidenten fordert und die Organisation der Nationalkonferenz sowie den Petro Caribe-Prozess und den Prozess gegen die Schuldigen an den Massakern in Saline und Carrefour Feuille.

Das Land steht kurz vor einer beispiellosen humanitären Katastrophe. Am Horizont sehen wir das Gespenst eines riesigen Pulvermagazins, das bei einer Explosion alles auf seinem Weg mit sich reißen kann.

Wir sind überzeugt, dass Sie Ihr Gefühl dem Schrei des haitianischen Volkes widmen werden, das um Ihre Unterstützung für seine Forderungen bittet.


Mit vorzüglicher Hochachtung


die Unterzeichner


Die institutionelle Abteilung der Opposition:


Sénateur Evalière BEAUPLAN


Sénateur Nenel CASSY


Sénateur Youri LATORTUE


Sénateur Sorel JACINTHE


Sénateur Kelly C. BASTIEN, Ex-Président de l’Assemblée Nationale


Sénateur Dieuseul Simon DESRAS, Ex-Président de l’Assemblée Nationale


Sénateur Jean Yvon FEUILLÉ, Ex-Président de l’Assemblée Nationale


Député Déus DERONETTE


Député Manès LOUIS


Maire Rony COLIN


Maire Youri CHÉVRY




Quelle – källa - source

Samstag, 19. Oktober 2019

Äthiopiens Abiy Ahmed erhält den Friedensnobelpreis; es braucht aber zwei, um Frieden zu schließen



Thomas C. Mountain


14. Oktober 2019
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Abiy Ahmed und Issaias Afeverki
Die äthiopische Premierminister Abiy Ahmed ist mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden, was jedoch die Frage aufwirft, ob es nicht zwei Seiten braucht, um einen Krieg zu führen und auch zwei Seiten, Frieden zu schließen? Genau wie beim Händeklatschen, braucht es zwei Hände, so braucht es auch zum Frieden stiften und P.M. Abiy hat sich bemüht, Anerkennung auszusprechen, wo die Anerkennung angebracht ist, dass Eritrea-Präsident Issias Afewerki, sein Partner im Friedensprozess, die Führung in diesem Prozess übernommen hatte. Abiy sagte es unmissverständlich am 8. Juli 2018 Ende des Jahres in seiner Rede, in der er Issias zum ersten Mal in Addis Abeba begrüßte und erklärte, dass "Issias uns führt".

Abiy ist 43 Jahre alt und führt Äthiopien erst seit April vergangenen Jahres, 2018. Issias ist weit in die 70er Jahre gekommen und ein grauhaariger, kampfgehärteter Veteran mit fast 60 Jahren revolutionärer Führung unter seinem Gürtel. Wer war Ihrer Meinung nach die Hauptverantwortliche für den Frieden zwischen Äthiopien und Eritrea, Abiy oder "Issias führt uns"?

Abiy ist unermüdlich in seinem Lob Eritreas und unserer Führung gewesen und hat erklärt bei seinem ersten Besuch hier im Juni 2018, dass er gern ein inoffizieller Außenminister für Eritrea sein möchte, damit er die Wahrheit verkünden und die Lügen über unser Land bekämpfen kann.

Kein Wort davon wird in irgendeinem der internationalen Medien erwähnt, außer in Seiten wie diesen, und wir hier in Eritrea haben gelernt, nichts anderes zu erwarten. Denn wie kann die so genannte "Demokratie" ein Lob für einen Führer zulassen, der durch den bewaffneten Kampf an die Macht kam, durch "den Lauf einer Waffe"?

Als Revolutionär und Sozialist ist der eritreische Präsident Issias Aferwerki ein Gräuel für diejenigen, die dem Neokolonialismus anhängen, um die Kontrolle über den Reichtum des reichsten Kontinents der Welt, Afrika, zu behalten. Sie tun dies durch Wahlen und vermittels des IWF und der Weltbank. Aber ihr jüngstes Angebot von 1,6 Milliarden Dollar zur "Modernisierung" der eritreischen Wirtschaft ist ignoriert worden. Issias ist nicht dabei, die Zukunft zu verkaufen, um heute für unwichtige Dinge zu bezahlen und in die Falle der wirtschaftlichen Schuldenfesselung zu tappen, die den Rest Afrikas heimsucht.

Mit anderen Worten, Eritrea wird "niemals niederknien", wie das nationale Motto lautet, und die Westmächte werden nichts Positives an uns erkennen, auch nicht, wenn es einen Frieden geschlossen hat.

Es braucht zwei Hände, um zu klatschen, und es braucht zwei Parteien, um Frieden zu schließen. Das Komitee des Friedensnobelpreises zeigte in diesem Fall seine wahre Agenda. So wurde ja diese Auszeichnung auch an Barack "Den Libyen Kriegsverbrecher" Obama verliehen, weshalb es nicht so ist, als würde Abiy in einen Kreis von Ehren-Männern aufgenommen werden. Weit entfernt.

Wir werden abwarten und sehen, was P.M. Abiy zu sagen hat, wenn er seinen Preis in Stockholm annimmt, obwohl seine Worte seine Worte sicher verdreht werden und nur eine Partei für die unmögliche Aufgabe gelobt werden wird, einsam und allein Frieden geschlossen zu haben.

Thomas C. Mountain ist Pädagoge und Historiker, der seit 2006 in Eritrea lebt und berichtet. Sehen Sie thomascmountain auf Facebook oder erreichen Sie ihn am besten unter thomascmountain unter g mail dot com.

Quelle - källa - source


Freitag, 18. Oktober 2019

Xi Jinping versus Modi



Dr. Rahul Kumar
16. Okt. 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Modi und Xi Jinping
Laut Wikipedia ist Xi Jinping, Präsident der Volksrepublik China, der einflussreichste und mächtigste Führer der Welt, mit Bachelor of Engineering (BE) und Doktor der Rechtswissenschaften (LLD) der Tsinghua University. Auf der Wikipedia-Seite wird kein höherer Bildungsweg oder akademischer Hintergrund des indischen Premierministers Narendra Modi erwähnt. Xi Jinping mit einem Ingenieur- und einem Jurastudium ist in der Lage, die komplexe Welt zu verstehen, verglichen mit Modi, der keine formale Universitätsausbildung hat.

China hat die Infrastruktur unter der Leitung von Xi Jinping wunderbar ausgebaut, seit er die Zügel der Regierung übernommen hat. In China ist es üblich, dass Xi Jinping selbst die Maschinenbaupläne überprüft, wenn neue große Infrastrukturprojekte in China gestartet werden. Im Falle von Narendra Modi fehlt dieser Vorteil. Modi ist entweder ganz von dem betreffenden Minister oder einem IAS-Offizier abhängig. Xi Jinping kann auf einen reichenSchatz zurück-greifen. Seine Frau Peng Liyuan ist Folksängerin, Operndarstellerin, Professorin, Gesundheitsfördererin. Sie wird als "Chinese First Lady" bezeichnet. Modi lebt nicht mit seiner Frau zusammen. Wie heißt es? "Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau".


Das internationale Bild
Xi Jinping ist eine sehr starke und mächtige Persönlichkeit in der Welt. Aufgrund seiner guten Arbeit in China mag ihn der größte Teil Chinas, insbesondere die ältere Bevölkerung, sehr. Xi Jinping als mächtiger Führer muss nicht die Chinesen in den USA, Russland, Nepal oder Pakistan organisieren, um seine Popularität zu zeigen. Das chinesische Volk hat in fast allen entwickelten Ländern der Welt eine"China Town". Wohin auch immer Xi Jinping geht, er wird wegen der wirtschaftlichen und militärischen Macht Chinas respektiert. Im Falle von Narendra Modi müssen die RSS-Leute die Massen organisieren, um seine Popularität zu präsentieren. Natürlich wegen Modis Anti-Dalits, Anti-Muslim, Anti-Christen, Anti-Arme Politik. Inder, die in den USA oder in England sesshaft wurden, haben gegen ihn auf den Straßen in Houston demonstriert, <em>Modi ist Hitler, Modi ist ein Mörder, Go back Modi </em>Poster waren in vielen Städten während Howdy Modis Besuch in den USA allgegenwärtig. Rahul Gandhi, ehemaliger Präsident der Congress Party, erklärte Modi als, '<stark><em>Chowkidar Chor Hai</em></stark>(Hausmeister ist ein Dieb) auf nationalen Fernsehsendern in Indien und im Ausland. Modis Weltbild wurde schwer beschädigt, als Kejriwal, der Ministerpräsident von Delhi, Modis gefälschte Abschlüsse von der Delhi University & Gujarat University in Frage stellte[i]. Xi Jinping mit einem Abschluss in Jura versteht das Rechtssystem in China besser als Narendra Modi, der keinen Abschluss in Jura hat, das in Indien. Es steht fest, dass niemand in Indien nach seinem Tod sagen wird: 'Modi wird für immer in unseren Herzen leben'.

Wie der Win-Win-Win-Win Plan für Syriens Nordosten Erfolg hat - Moon of Alabama



Moon of Alabama
16. Okt 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die syrischen und russischen Operationen laufen gut.


Gelb deutet auf türkiches Eindringen
Rusische Truppen verhüteten Versuche der türkisch unter-stützten Dschihadisten, Manbij anzugreifen. Russische und syrische Einheiten wurden nun auch in Ayn al-Arab/Kobani aufgenommen. Syrische Regierungstruppen übernahmen die Kontrolle über den stromerzeugenden Damm in Tabqah und einige Einheiten errichteten Posten in Raqqa. Andere Einheiten betraten die Ölfelder Conoco und Al-Umar nördlich von Abu Kahmal und östlich von Deir Ezzor. Einige lokale Stämme, die von den Ölexplorationen dort profitierten, protestierten ein wenig gegen die Rückkehr der Regierungskontrolle.

Die türkisch kontrollierten Dschihadis machten wenig Fortschritte. Meistens verhindern kurdische Kämpfer, dass sie sich aus dem Gebiet ausbreiten, das sie informell halten dürfen. Das türkische Kommando hat irregulärere "Rebellen"-Truppen eingesetzt, darunter Dschihadis der Jaish al-Islam, die einst Ghouta im Osten von Damaskus kontrolliert hatten. Sie waren nach ihrer Niederlage nach Idleb transportiert worden. Ein Video zeigt sie in einem Bus, der durch die Türkei fährt, um den türkischen Angriff zu verstärken.
Die Grenze zur Türkei in ganzer Länge

Die russische Luftwaffe in Syrien verhindert den Einsatz der türkischen Luftwaffe zur Unterstützung der türkischen Angriffe. Gestern drang eine türkische F-16 in den syrischen Luftraum ein, zog sich aber sehr schnell zurück, als einige russische Jets auftauchten.

Putin von Arabien


Dies wurde mir von Harald Friese zugeschickt und den ich dankenswerterweise (auch an die 'junge welt' ) übernehme. 

Putin von Arabien

Russischer Präsident hofiert Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate. Milliardengeschäfte vereinbart. USA reagieren nervös
Von Reinhard Lauterbach

RTS2R2ZK.jpg
Alexander Zemlianichenko/Pool via REUTERS
Russlands Präsident Wladimir Putin mit König Salman von Saudi-Arabien am Montag in Riad
Mit dem Abschluss milliardenschwerer Investitionsverträge ist am Dienstag die zweitägige Reise des russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate zu Ende gegangen. Allein mit Riad wurden nach offiziellen Angaben etwa 20 Absichtserklärungen unterzeichnet. Sie betreffen Investitionen des saudischen Staatsfonds in russische Unternehmen ebenso wie russische Investitionen in Saudi-Arabien. Russische Medien kommentierten, wenn es Moskau gelinge, arabisches Kapital anzuziehen, könne dies ein Stück weit die eingebrochenen Auslandsinvestitionen aus westlichen Ländern ersetzen.
Vor allem aber hatte Putins Visite in Riad ein strategisches Ziel: Russland als möglichen Vermittler in den vielfältigen Konflikten des Nahen und Mittleren Ostens ins Gespräch zu bringen. Putin warb zum Beispiel bei Saudi-Arabien dafür, Syrien wieder in die Arabische Liga aufzunehmen. Er forderte das Land gleichzeitig auf, eine Rolle im politischen Befriedungsprozess in Syrien zu spielen – ein erkennbarer Versuch, den infolge des türkischen Angriffskrieges in Nordsyrien drohenden Einflussgewinn Ankaras zu neutralisieren.
Auf der anderen Seite rief Putin seine Gastgeber zu Respekt für die Interessen des Iran auf, dessen Bevölkerung er als »eine stolze Nation von hoher Kultur« rühmte, die seit Jahrtausenden die Region präge. Er betonte, dass nur ausgehandelte Lösungen eine dauerhafte Befriedung für die Region bringen könnten. Bei einem Treffen mit den Präsidenten der Türkei und des Iran in Ankara im September hatte sich Putin sogar einen Koranvers in seine Ansprache schreiben lassen, wonach Allahs Wohlgefallen denen gewiss sei, die sich versöhnten. Hässliche Fragen, etwa nach der Causa des ermordeten Journalisten Dschamal Chaschukdschi (englisch: Jamal Khashoggi), stellte Putin nicht.

Am Rande warb der russische Präsident bei seinen Gastgebern für den Kauf russischer Waffensysteme. Bereits kurz nach dem Drohnenangriff auf wichtige saudische Ölanlagen im September hatte Putin bei einem Besuch in Ankara Saudi-Arabien in scherzhaftem Ton den Erwerb des russischen Flugabwehrsystems S-400 angeboten. Das Angebot hatte damals, wie der offizielle staatliche US-Radiosender Voice of Americaberichtete, bei der anwesenden iranischen Delegation noch Heiterkeit ausgelöst; jetzt wiederholte es Putin in Riad offiziell. Russische Systeme, so Putin, seien in der Lage, Bedrohungen jeder Art wirksam auszuschließen – genau das, was die US-amerikanischen Waffen im Besitz der Saudis im September nicht vermocht hatten. Dabei war das Lachen der Iraner in Ankara sicher eher aufgesetzt. Denn vielmehr hat Teheran Grund, sich durch Putins S-400-Angebot an die Saudis brüskiert zu fühlen. Der Iran hatte das System auch kaufen wollen, war aber von Russland abschlägig beschieden und mit der weniger leistungsfähigen S-300 abgespeist worden. Die Logik hinter diesem Vorgehen Putins liegt auf der Hand: Teheran ist auf die Allianz mit Russland angewiesen, Saudi-Arabien ist es nicht. Außerdem lag Moskau offenbar daran, die USA nicht durch eine angekündigte Aufrüstung des Iran mit einem hochmodernen System zu einem Präventivschlag gegen Teheran zu provozieren.
Die USA reagierten auf Putins Arabienreise säuerlich. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, ein Erwerb russischer Waffensysteme durch Riad gefährde die in der Region stationierten US-Luftstreitkräfte und sei deshalb nicht im Interesse Saudi-Arabiens. Ob dieses Interesse angesichts eines im September als löchrig erfahrenen US-»Schutzschirms« tatsächlich darin besteht, die Stationierung von immer mehr amerikanischem Militär in der Region zu befürworten, wird man sich in Riad vielleicht noch überlegen.
erb des russischen Flugabwehrsystems S-400 angeboten. Das Angebot hatte damals, wie der offizielle staatliche US-Radiosender Voice of Americaberichtete, bei der anwesenden iranischen Delegation noch Heiterkeit ausgelöst; jetzt wiederholte es Putin in Riad offiziell. Russische Systeme, so Putin, seien in der Lage, Bedrohungen jeder Art wirksam auszuschließen – genau das, was die US-amerikanischen Waffen im Besitz der Saudis im September nicht vermocht hatten. Dabei war das Lachen der Iraner in Ankara sicher eher aufgesetzt. Denn vielmehr hat Teheran Grund, sich durch Putins S-400-Angebot an die Saudis brüskiert zu fühlen. Der Iran hatte das System auch kaufen wollen, war aber von Russland abschlägig beschieden und mit der weniger leistungsfähigen S-300 abgespeist worden. Die Logik hinter diesem Vorgehen Putins liegt auf der Hand: Teheran ist auf die Allianz mit Russland angewiesen, Saudi-Arabien ist es nicht. Außerdem lag Moskau offenbar daran, die USA nicht durch eine angekündigte Aufrüstung des Iran mit einem hochmodernen System zu einem Präventivschlag gegen Teheran zu provozieren.
Die USA reagierten auf Putins Arabienreise säuerlich. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, ein Erwerb russischer Waffensysteme durch Riad gefährde die in der Region stationierten US-Luftstreitkräfte und sei deshalb nicht im Interesse Saudi-Arabiens. Ob dieses Interesse angesichts eines im September als löchrig erfahrenen US-»Schutzschirms« tatsächlich darin besteht, die Stationierung von immer mehr amerikanischem Militär in der Region zu befürworten, wird man sich in Riad vielleicht noch überlegen.

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Briefwechsel mit Kardinal Reinhard Marx: Die Sanktionen gegen Syrien & die Kirchen in Deutschland

Mit Dank an Hartmut lege ich das hier auf. Ein so maßloses Verbrechen und das IN UNSEREM NAMEN. Warum wird von niemandem Klage gegen dieses miese Regierungs-Verbrecherpack erhoben. Den Haag wäre ja auch dafür zuständig. Und die Bischöfe? Mit eine paar Vaterunser ist es nicht getan, meine Herren. Aber mehr scheint für eure Schwesterrn und Brïedern nicht drin zu sein.
Ein Briefwechsel mit Kardinal Reinhard Marx
Die Sanktionen gegen Syrien und die Kirchen in Deutschland

Bernd Duschner

17. Oktober 2019
 
Seit acht (!) Jahren halten EU und Bundesregierung an ihren Sanktionen gegen Syrien fest. Sie sind zentraler Bestandteil der Kriegsführung der Nato-Staaten, um einen Regime-Change in Damaskus zu erzwingen. Die Sanktionen sollen verhindern, dass Syrien über Devisen verfügen und damit auf dem Weltmarkt die Rohstoffe, Waren und Maschinen einkaufen kann, die seine Unternehmen für ihre Produktion und die Versorgung der Bevölkerung benötigen. Dazu wurden seine Konten „eingefroren“, der Verkauf seiner wichtigsten Exportgüter wie Rohöl in die EU verboten, Überweisungen von Syrern in ihre Heimat unterbunden und dem Land der Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten genommen. Durch die Sanktionen der EU sind u.a. auch Investitionen und Export von Ausrüstungsgütern für die Öl-/Gasindustrie und für Kraftwerke zur Stromgewinnung nach Syrien verboten. Wie von der EU und Bundesregierung vorausgesehen und gewollt, haben die Sanktionen zu anhaltender Massenarbeitslosigkeit und zur Verelendung der syrischen Bevölkerung geführt. Sie sollten sie zum Aufstand gegen die eigene Regierung treiben (1). Heute blockieren die Sanktionen jeden Wiederaufbau des Landes, dessen Städte und Infrastruktur nach einem von den Nato-Staaten befeuerten Krieg weitgehend verwüstet und zerstört sind (2).
Zerstörung in Aleppo

Zerstörung in Aleppo

Besonders stark spüren Gesundheitswesen und mit ihm die Krankenhäuser Syriens ihre Auswirkungen. Sie haben hunderttausende Menschen zu versorgen, die durch den Krieg unter schweren Erkrankungen leiden bzw. zu Invaliden wurden. Die Sanktionen haben viele einheimische Pharmafirmen gezwungen, ihre Produktion einzustellen, weil sie notwendige Rohstoffe nicht erhalten. Patienten, die an Krebs und an Nierenerkrankungen leiden, können nicht gerettet werden, weil die Medikamente für Chemotherapie und Dialyse aus dem Ausland nicht importiert werden dürfen (3). Eine wahre Katastrophe aber ist es für die Krankenhäuser, wenn technische oder medizinische Geräte kaputt gehen. Ersatzteile oder neue Geräte sind häufig nicht mehr zu besorgen bzw. zu finanzieren. Genau aus diesem Grund hat sich die Leiterin des „Italienischen Krankenhauses“ in Damaskus, Schwester Carol Tahhan, an uns gewandt und um Hilfe gebeten. Nach dem eigenen Bus, mit dem Mitarbeiter aus den verschiedensten Stadtteilen kostengünstig ins Krankenhaus gebracht wurden, ist jetzt der Sauerstoffgenerator, ein bereits sehr altes Gerät, aber unverzichtbar für Anästhesie und Intensivstation, kaputtgegangen und muss ersetzt werden.

Das Wegschauen und Schweigen der Deutschen Bischöfe

Die Bischöfe der christlichen Kirchen in Deutschland sind über die Auswirkungen der Sanktionen sehr gut informiert. Sie kennen das Leid der syrischen Bevölkerung, unter denen sich Millionen Christen befinden. Sie kennen nicht nur die Berichte der internationalen Hilfsorganisationen und der UNO, sie werden zudem laufend von ihren Amtskollegen und Glaubensbrüdern vor Ort unterrichtet. So hatten sich die führenden kirchlichen Würdenträger Syriens beispielsweise bereits vor drei Jahren, 2016, an die Öffentlichkeit gewandt und die unverzügliche Aufhebung der Sanktionen gefordert. Wörtlich schrieben sie:

„Die Situation in Syrien ist verzweifelt: Es fehlt an Lebensmitteln, es herrscht eine allgemeine Arbeitslosigkeit, medizinische Behandlungen sind unmöglich geworden, Trinkwasser und Strom werden rationiert. Dazu kommt, dass das Embargo Syrer, die sich bereits vor dem Krieg im Ausland niedergelassen haben, daran hindert, ihren Verwandten und Familienangehörigen in Syrien Geld zu überweisen. Selbst Nichtregierungsorganisationen, die Hilfsprogramme durchführen möchten, können ihren Mitarbeitern in Syrien kein Geld schicken. Firmen, Stromwerke, Wasserwerke, Krankenhausabteilungen sind gezwungen, zu schließen, weil sie keine Ersatzteile und kein Benzin bekommen können.“ (4)

Seit US-Truppen mit Hilfe kurdischer Separatisten die wichtigsten eigenen Ölvorkommen des Landes östlich des Euphrat besetzt halten und die US-Regierung mit der Androhung von Sanktionen und mit Gewalt auch Drittstaaten zwingt, Öllieferungen an Syrien einzustellen, hat sich die Versorgungslage der Bevölkerung weiter deutlich verschlechtert (5).  …

Wie steht es wirklich um die Demokratie in Russland? Natylie Baldwin interviewt Prof. Nicolai Petro


Gestern bekam ich von Sharon Tennison diesen Artikel zugeschickt, der wirklich geeignet ist, all den Leuten das Maul zu stopfen, die ständig von unseren großartigen und durch und durch korrupten Demokratien schwafeln und Russland als Diktatur bezeichnen. Leider habe ich nur Zeit, die ersten zwei wichtigen Seiten dieses sehr langen Interviews zu übersetzen, den Rest könnt ihr ja wieder mal mit Deepl.translator lesen.


Wie steht es wirklich um die Demokratie in Russland? Natylie Baldwin interviewt Prof. Nicolai Petro
Prof. Nicolai Petro

Vor ein paar Wochen habe ich ein E-Mail-Interview mit Nicolai N. Petro, Professor für Politikwissenschaft an der University of Rhode Island, über den Zustand der Demokratie im heutigen Russland geführt, nachdem ich seinen 2018 erschienenen Zeitschriftenartikel "Are We Reading Russia Right" gelesen hatte. Seine vollständige Biographie steht am Ende des Interviews.

1) In Ihrem Artikel 2018, "Are We Reading Russia Right?" (‘Lesen’ wir Russland richtig?) versuchen Sie, einige Missverständnisse zu korrigieren, die viele im Westen über den Zustand der Demokratie in Russland haben. Sie weisen beispielsweise darauf hin, dass Russland über eine viel vielfältigere Medienlandschaft verfügt, zu der auch die anti-putin’sche Berichterstattung und Meinung gehören. Können Sie den Lesern etwas mehr über die russische Medienlandschaft und den Anteil der Medien, aus denen das staatliche Fernsehen tatsächlich besteht, erklären und was die Demografie ist, die das staatliche Fernsehen im Vergleich zu anderen Medien verbraucht?

A(ntwort): Interessierte an der aktuellen russischen Medienlandschaft können sich an die neueste Umfrage des Levada Center (teilweise im amerikanischen Besitz) wenden, die die Situation in den Jahren 2009 und 2019 vergleicht. Vor einem Jahrzehnt erhielten 94% der Russen ihre Nachrichten aus dem Fernsehen, heute tun es nur noch 72%. Für Russen unter 25 Jahren sind es 42%.

Immer mehr Russen wenden sich an das Internet, um Nachrichten zu erhalten. Für Russen ab 35 Jahren ist es die wichtigste Quelle für Nachrichten. Die Gesamtzielgruppe der unabhängigen Medien ("diejenigen, die regelmäßig andere Standpunkte als der Beamte veröffentlichen") wird auf etwa 35 % geschätzt, in russischen Großstädten liegt sie jedoch näher an der Hälfte der Bevölkerung.

Die Liste der unabhängigen Medienquellen des Levada Centers umfasst nur die großen kommerziellen Zeitungen, die russischen Online-Nachrichtenseiten Lenta.ru, Gazeta,ru, Life.ru, RBK, Echo of Moscow und ausländische Nachrichtenseiten, die auf Russisch senden, wie Meduza.io, BBC, Radio Liberty und Euronews. Angesichts des weit verbreiteten, billigen Zugangs zum Internet in Russland kennt diese Liste jedoch de facto keine Grenzen.

Junge Leute, sowoh in Russland als auch im Ausland, fragen über Zensur und wo man verlässliche Informationen erhält. Hier kommt, wie Vladimir Posner, der Patriarch der russi-schen Fernseh-Journalisten, diese Frage vor korzum beant-wortete. Posner, der seine eigene Talk-Show im russischen Fernsehen hat, wird regelmäßig zu den vertrauenswürdigste Journalisten Russlands gezählt:

«.. . ihr fragt, ‘woher sollen wir Informationen beziehen?’ Ihr habt Millionen Möglichkeiten, ihr könnt jede ausländi-sche Zeitung für ein paar Pfennige lesen. Die New York Times abonnieren und lesen, was sie schreiben, lesen, was Le Monde schreibt oder lesen was die ‘Nezavisimaya Gazeta’ schreibt und könnt vergleichen und aktiv sein.

Ihr sagt, dass es im Fernsehen Zensur gibt? Was soll ich sagen ... im Sowjet-Fernsehen gab es Zensur. Da gab es die Organisation, die Glavlit hieß. Da kam man in ein Zimmer mit deinem Text und irgendein alter Kauz saß dort und du hast ihm dein Papier hinterlassen. Wenn sie es abstempelten, dann konntest du es senden. Wenn nicht, keine Sendung. Das ist Zensur. Jetzt haben wir eine Herausgeber-Kontrolle. Das ist keine Zensur. Heute kann man sagen, «das ist nicht das, was wir meinten.» Was kann man machen? Man erhält nicht immer das, was man möchte. Ich kann vergleichen: Ich weiß, wie es damals war und wo wir heute stehen. Und ich bin einfach glücklich, dass ich heute arbeiten kann, weil ich damals gezwungen war, zu kündigen.»

2. Frage: Eine weitere falsche Auffassung, die viele Leute von Russland haben, ist der Zustand des Justiz-Systems. Ihr Artikel, zusammen mit dem Buch von Prof. Katherine Hendley «Alltägliches Recht in Russland» gibt ein vollständig-eres – und anderes - Bild vom Zustand des Justizsystems in Russland, als das, von dem viele Amerikaner von unseren Mainstreammedien und Politkern hören. Sowohl Sie als auch Hendley behandeln auch die bedeutenden Reformen, die unter Putins Leitung durchgesetzt wurden. Können Sie den Lesern ein paar Beispiele der Reformen unter Putin geben und welchen Effekt sie in Russland hatten?

A: Putin kann zu Recht als Vater des modernen russischen Rechtssystems gelten. Die Prinzipien des modernen Strafrechtes sind unter seiner Anleitung in Russland einge-führt worden. Hier weiterlesen.

Dienstag, 15. Oktober 2019

Das Syrien-Türken-Ami-Kurden-Puzzle

Einar Schlereth

Wie Erdogan sich das vorstellt ...

Was ist denn nur in Syrien los? Jetzt sind auch noch die Türken drin - in Syrien natürlich - und die Amis ziehen ab und lassen die armen, armen Kurden im Stich und in Rojava hauen Türken den Kern eines sozialistischen freien Kurdenstaates Republik kaputt, unseren Linken kullern die Krokodilstränen die Wangen herab, für die ist ja der Putin Schuld, weil der ja einmarschiert ist; oder waren das die Amerikaner und wo sind die Terroristen, nein die gemäßigten Halsabschneider und Vergewaltiger alle geblieben und die tapferen Weißhelme - also wissen Sie was? Ich blicke nicht mehr durch.

Nun ja, das ist auch wirklich nicht ganz einfach. Vor allem, wenn man sich allein auf die Massenmedien verlässt. Und was die uns alles erzählt haben, so schöne Märchen, dass einem die Tränen kamen. Und nun, ach, ich bringe es kaum über die Lippen - jetzt sagt doch der Trump, also nein - wissen Sie es wirklich nicht? Er hat gesagt, dass alles gelogen war. Es war alles nur ein Scherz oder auch ein Missverständnis, wie man es nimmt. Der Scherz hat ein uns paar TRILLIONEN - ja, ihr habt richtig gelesen: Trillionen Dollar gekostet. Wisst ihr, was eine Trillion ist? Das sind TAUSEND MILLIARDEN, und das mal acht. Nicht nur das. Es hat auch ein paar tausend US-Soldaten gekostet, aber die anderen - Millionen haben die verloren.

Und was sagen die Amerikaner jetzt dazu? Was sollen die sagen? Die haben ja gar nichts zu sagen. Wenn sie ganz kühn sind, dann malen sie sich vielleicht aus, was man mit den 8000 Milliarden Dollar alles hätte machen können. Aber malt euch das bloß nicht zu genau aus, sonst kommt ihr nur auf dumme Gedanken.

Aber hat der Trump sich das auch gut überlegt? Ich meine, das, was er da von sich gegeben hat. Das heißt doch, dass wir, die Oppositionellen, die Alternativen, die ganze Zeit Recht gehabt haben. Dass die Amerikaner und alle ihre Alliierten, also auch wir alle miteinander Kriegsverbrecher sind. Nein, nein, ihr braucht nun nicht gleich an die Galgen in Nürnberg denken. Nein, da wird nicht einer baumeln und schon gar nicht ein Amerikaner. Die haben nämlich vorgesorgt und dem Gericht in Den Haag unter strengsten Strafen verboten, nie die Verbrechen der Amerikaner zu untersuchen und nie einen US-Bürger vor Gericht zu stellen.
Na und die anderen, die mitgemacht haben? Die Franzosen, Engländer, die Deutschen usw. usw. - ja, die sind auch fein heraus, weil sie nur die Befehle von drüben befolgt haben. Hätten sie gegen den Stachel gelökt, wären sie mit dem Auto in die Luft geflogen oder mit dem Flieger abgestürzt. Also diese Geschichte, die vergessen wir mal ganz schnell.

Aber wir waren ja bei Syrien und den Kurden. Diese armen Teufel leben in drei oder vier Ländern. Die meisten in der Türkei, viele im Irak, 2 bis 3 Millionen in Syrien, ein paar im Iran. Und sie alle träumen von einem eigenen Staat, was man ihnen nicht verübeln kann. Nur leider haben sie ständig die miserabelsten Führer - den Barzani und Talabani - die größten Grundbesitzer des Landes, die ihre Kurden ständig verschaukelt und verkauft haben. Sie bekamen von Saddam eine weitgehende Autonomie. Das Abkommen haben sie gebrochen und sich an die Russen verkauft, danach an die Israelis, im Irakkrieg haben sie sich an die Amerikaner rangeschmiert, danach an die Israelis. Haben die Ölquellen in Mosul an sich gerissen, das niemals zu Kurdistan gehörte und an die Israelis verditscht und dann in Syrien 2 x ein Abkommen mit Bashar al-Assad getroffen und auch gebrochen. Jetzt, nachdem sie von den Amis im Stich gelassen wurden, gab es keine andere Wahl für sie, als wieder unter Assads Obhut zu kriechen und einen neuen Vertrag zu schließen. Hier die Punkte:
  • Auflösung der ihrer Verräter-Partei SDF. Ihre Streitkräfte werden der 5.       Angriffs-Legion unter russischer Kontrolle gestellt.
  • Die Kurden übernehmen die Verantwortung für die gefangenen ISIS-Leute
  • Garantie für die Rechte der Kurden in der neuen Verfassung mit Autonomie
  • Gemeinsame Anstrengungen der kurdischen und syrischen Streitlräfte zur Beseitigung der türkischen Präsenz auf syrischem Boden.
  • Menbej & Kobani muss schnell unter Kontrolle der SAA gebracht werden..
  • Die gesamte Grenze wird von der SAA kontrolliert und verwaltet.
  • Innerhalb eines Monats kann die kurdische Führung gewisse offizielle Rollen in der gegenwärtigen Regierung übernehmen.
  • Tabqa und Raqqa wurde vereinbart, der SAA zu übergeben
  • Es wurde auch vereinbart, dass die SAA heute in Ein Issa und Raqq einzieht
  • Einzelheiten sollen in den folgenden vier Tagen ausgearbeitet werden
  • Syrische Einheiten werden entlang der ganzen türkischen Grenze verteilt 
Quelle - källa - source
Die Syrer haben wirklich Nägel mit Köpfen gemacht. Auch die Türken müssten damit zufrieden sein, wenn es zwischen ihnen und den Kurden einen Puffer gibt. Erdogan wird vielleicht sogar froh sein, dass er einer zweiten Schlappe wie in Libyen entgeht. Gegen die gestählte syrische Armee hätten sie keine Chance.

10 der größten Errungenschaften Wladimir Putins


10 der größten Errungenschaften Wladimir PutinsDies schickte mir Brigitte heute zu. Natürlich die allerreinste 

Propaganda. Muss heißen: Die Errungenschaften des bösen, 

bösen Putin.



Brigitte Queck



10 der größten Errungenschaften Wladimir Putins

In 17 Jahren vergrößerte Putin das Budget Russlands um das 22-

Fache, die Militärausgaben stiegen um das 3-Fache, das 

Bruttoinlandprodukt stieg um das 12-Fache (bezüglich des

Bruttoinlandprodukts in der Welt rückte Russland von den 36. 

Platz auf den 6. Platz ) 
 
Er vergrößerte die Goldreserven um das 48--Fache

Er unterstellte 256 Rohstoffgebiete der russischen 

Gerichtsbarkeit (es verblieben 3, die noch zurückzuholen wären)

Er zerriss die „liberalen“ Abkommen über die Aufteilung der Produktion. 
 
Er nationalisierte 65 % der Erdölindustrie und 95 % der 

Erdgasindustrie und viele andere Industriezweige.

Er stärkte die Industrie und Landwirtschaft (Russland nimmt 

bereits 5 Jahre hintereinander den 2/3. Platz in der Welt bezüglich 

des Exportes von Weizen ein und überholte dabei die USA, 

welche gegenwärtig den 4. Platz inne hat).
 
Er erhöhte die mittleren Einkommen innerhalb von 12 Jahren um das 18,5-Fache und die mittleren Renten um das 14-Fache. 
 
Und noch eine Kleinigkeit Putin senkte die Sterblichkeitsrate in Russland mit 1,5 Millionen Menschen im Jahre 1999 auf 21000 im Jahre 2011, das bedeutet um das 71,5 – Fache.
Außerdem beseitigte Putin das Khasavyurt - Abkommen, womit er die Ganzheit Russlands verteidigte, er entlarvte die NGOs als 5. Kolonne, verbot Abgeordneten Konten im Ausland zu besitzen, verteidigte Syrien und beendete den Krieg in Tschetschenien.
Und diejenigen, die Putin als schlecht bezeichnen, sollten unter rusnod.ru nachschauen!


Kurden verbünden sich mit Damaskus gegen türkische Aggressionen


Im Verlauf des Krieges ist dies das 3. Mal, dass die Kurden mit Damascus eine Allianz eingehen. Al-Assad muss aufpassen, dass er nicht wieder von den Kurden übers Ohr gehauen wird. Die springen morgen wieder ab, wenn ein Israeli mit dicker Brieftasche kommt. Sie haben von Bashar al-Assad jedesmal die Autonomie zugesagt bekommen. Sie haben in Syrien mehr Rechte als in der Türkei und dem Iran erhalten. Im Irak haben sie sich unrechtmäßig die Ölfelder von Mosul angeeignet und mit Massakern an Arabern begonnen, die dort und auch in Nordsyrien seit Jahrhunderten leben. Sie sind durch ihre verbrecherischen Führer Barzani & Talabani gründlich korrumpiert worden. Hoffentlich hält diesmal die Allianz etwas länger.



Kurden verbünden sich mit Damaskus gegen türkische Aggressionen 

Von Stephen Lendman
14. Okt 2019


Kurden im Norden Syriens machen rund 10% der Bevölkerung des Landes aus, die größte ethnische Minderheit.


Ihre Beziehung zu Damaskus war bestenfalls unbehaglich, schlimmstenfalls stürmisch. Sie streben nach lokaler Autonomie.


Die syrischen Behörden wollen, dass die Souveränität und territoriale Integrität des Landes gewahrt und geschützt wird, was ihr Recht ist laut der UN-Charta und anderen internationalen Gesetzen.


Die von den USA dominierte NATO und Israel wollen, dass Syrien illegal nach ethnischen Gesichtspunkten aufgeteilt wird, um die imperiale Kontrolle zu erleichtern - ein Teil ihres Plans, die Nahost-Karte neu zu gestalten.


Seine Aggression hat nichts mit dem Schutz der türkischen Sicherheit zu tun. Es wird von syrischen Kurden nicht bedroht, außer in Notwehr, wenn es angegriffen wird.


Ankara wird auch nicht von ISIS, al-Nusra und gleichgesinnten Terroristen bedroht, die Erdogan unterstützt hat.


Seine rhetorische Sorge um syrische Flüchtlinge ist vorgetäuscht. Sein grenzüberschreitender Übergriff dient ausschließlich egoistischen Interessen - unabhängig von Vorwänden, die er und andere türkische Beamte als Gründe für die aktuelle Offensive nannten.


Alle Kriege basieren auf großen Lügen und Täuschung, die türkische Aggression folgt der Norm - was die Wiederherstellung von Frieden und Stabilität in Syrien umso schwieriger macht, vor allem, wenn Regierungstruppen aus beiden Ländern aufeinander treffen.


Hier ist der aktuelle Stand der Dinge. Am Wochenende stimmten syrische Kurden mit Damaskus überein, dass Regierungstruppen ihnen bei der Bekämpfung der türkischen Aggression helfen sollten, wie eine Erklärung besagt:


"Um diesen Angriff zu verhindern und abzuwehren, wurde mit der syrischen Regierung eine Vereinbarung zum Schutz der Grenze und der Souveränität Syriens getroffen", fügte er hinzu:


"Die syrische Armee wird in die von den Kurden kontrollierten Gebiete eindringen und Truppen entlang der gesamten syrisch-türkischen Grenze entsenden, um den YPG-Kämpfern zu helfen, diesen Angriff abzuwehren und die von der türkischen Armee und ihren Verbündeten besetzten Gebiete zu befreien."


Laut Berichten, die von Southfront zitiert wurden,


"Bis zum Morgen des 14. Oktober werden syrische Armeeeinheiten in die Städte Manbij und Kobani einrücken. Einige Quellen sagen, dass (Regierungstruppen) auch in al-Tabqah eindringen werden. Diese Berichte müssen jedoch noch bestätigt werden."


Die syrisch-arabische Nachrichtenagentur (SANA) berichtete, dass die Regierungstruppen "nach Norden ziehen, um der türkischen Aggression auf syrisches Gebiet zu begegnen", fügte sie hinzu:


"Diese Bewegung beabsichtigt, der anhaltenden türkischen Aggression gegen Städte und Gebiete im Norden der Provinzen Hasaka und Raqqqa zu begegnen, wo die türkischen Streitkräfte Massaker an Einheimischen verübten, einige Gebiete besetzten und die Infrastruktur zerstörten."


AMN News berichtete, dass die syrischen Streitkräfte bereit sind, zum ersten Mal seit 2014 in die Provinz Raqqa einzudringen, und fügte hinzu, dass sie "bald in der Stadt sein werden".
Sie "beschießen die Stellungen der von Ausländern geführten Turkestanischen Islamischen Partei in der Nähe der türkischen Grenze" in der Provinz Latakia.


Ende letzter Woche haben syrische Kampfhubschrauber die US/Ankara unterstützten Dschihadisten entlang der türkischen Grenze beschossen.


Türkische Truppen greifen "dicht besiedelte" Al Qamishli-Gebiete an, sagte AMN News, und gleicherweise andere zivile Gebiete.


Bei nackten Aggressionen ignorieren feindliche Kräfte gewöhnlich die Rechtsstaatlichkeit, die Angriffe auf zivile Gebiete verbietet.


Am Montag sagte die syrisch-arabische Nachrichtenagentur (SANA), dass sich die Regierungstruppen darauf vorbereiten, "der türkischen Aggression auf syrischem Gebiet zu begegnen" und fügten hinzu, dass:


«Türkische Truppen verübten Massaker an Einheimischen, besetzten einige Gebiete und zerstörten die Infrastruktur.


Die türkischen Regimekräfte (und Söldnerterroristen) intensivierten die Bombardierung von Dörfern und Städten in den Provinzen Hasaka und Raqqqa im Rahmen ihrer Aggression auf syrischem Territorium.... und besetzten mehrere Städte und Dörfer."


Am Sonntag zitierte SANA lokale Quellen und sagte, dass türkische Terroranschläge "Dutzende von Menschen, einschließlich ausländischer Journalisten, getötet haben", und fügte hinzu:


"Ein Video tauchte auf, das Dutzende von Körpern und verletzten Menschen zeigte, von denen die meisten verstümmelt und verbrannt waren."


Verwendet die Türkei Brandbomben und andere verbotene Waffen gegen dicht besiedelte Gebiete?


Ankaras groß angelegte Aggression erschwert die Konfliktlösung umso mehr.


Die Wiederherstellung von Frieden und Stabilität in Syrien hängt davon ab, ob die von den USA und der Türkei unterstützten Terroristen und Aggressionen besiegt werden, ebenso wie die Beendigung der illegalen Besetzung durch ausländische Streitkräfte.


Diese Ziele sind unerreichbar, solange Washington, NATO, Israel und die Türkei ihre imperialen Ziele in Syrien verfolgen.


*


Der preisgekrönte Autor Stephen Lendman lebt in Chicago. Er ist unter lendmanstephen@sbcglobal.net erreichbar. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization (CRG).

Sein neues Buch als Herausgeber und Mitwirkender trägt den Titel "Brennpunkt in der Ukraine: US Drive for Hegemony Risks WW III."

http://www.claritypress.com/LendmanIII.html

Besuchen Sie seine Blog-Seite unter sjlendman.blogspot.com.

Quelle - källa - source

Montag, 14. Oktober 2019

Manche fühlen sich in Hong Kong frustriert, da ihre Stadt gegen Festland China verliert



André Vltchek
Text & Fotos
10. Oktober 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth



Die Altstadt von Hong Kong – miserabel verwaltet und schrecklich geplant


Hong Kong verliert gegen Festland China. Seine Armut wächst, es leidet unter Korruption und brutalem Kapitalismus. Es ist jetzt die teuerste Stadt der Welt. Die Leute sind frustriert, aber paradoxerweise machden sie das sozialistische Beijing für seine Probleme verantwortlich statt das Erbe des britischen Kolonialismus. Andererseits – Shenzhen, Shanghai, Beijing, Xiang und andere Städte lassen Hongkong fast in allen Bereichen hinter sich.


*



Als mein guter Freund und großer Konzertpianist aus Beijing, Yuan Sheng, noch in New York lebte, Aufnahmen machte, Konzertte gab und an der renommierten Manhattan School of Music unterrichtete, erzählte er mir, dass er nachts heulen müsse: «In den USA bewerfen sie China mit Dreck. Ich fühlte mich verletzt, wehrlos.»

Er kehrte nach Beijing zurück, gab seine Grüne Karte zurück und begann am Konservatorium in Beijing zu unterrichten. Er hat seine Entscheidung niemals bedauert. «Beijing ist viel aufregender als New Yorik heutzutage», sagte er mir.
Es ist offensichtlich, das Beijing boomt: intellektuell, künstlerisch, praktisch in allen Bereichen des Lebens.

Yuans Freundin, die aus London zurückkehrte und Kurator des ikonenhaften «Großen Eis» wurde, teilte ihre Gedanken mit mir:
«Ich saß in London, frustriert und träumte von all den großen Musikern in der ganzen Welt. Und jetzt kommen sie zu mir. Alle wollen in Beijing auftreten. Diese Stadt kann dich groß oder kaputt machen. Ohne Übertreibung – dies ist jetzt der wichtigste Platz der Welt. Unter einem Dach in einer Nacht können wir eine russische Opern-Truppe hier haben, die in einer unserer großen Hallen auftritt, in einer anderen Halle eine chinesische Oper und ein bolivianisches Folklore Ensemble im Konzertsaal. Und dies in nur einem Theater von Beijing.»
Wenn chinesiche Künstler und Denker um den ersten Preis im Vergleich mit westlichen Metropolen ringen, dann sind es gewöhnlich Beijing, Shanghai und Shenzhen ‘gegen’ London, Paris und New York. Hong Kong liegt ‘irgendwo’ dort ganz weit hinten.

Als früher die Uni Hong Kong und die City Universität von Hong Kong die besten Unis in China zu sein pflegten, liegen jetzt die Einrichtungen des höheren Lehrens auf dem Festland wie die Peking Universität und Tsinghua bei der Produktion von fortschrittlichen kreativen Denkern weit vorne. Ich habe in allen Universitäten gesprochen und kann bestätigen, dass die jungen Leute in Beijing und Shanghai sehr hart arbeiten, endlos neugierig sind, während in Hong Kong sie gelinde arrogant mit einem Touch von Auserwähltheit sind und an einem Mangel an Disziplin leiden.

Die sogenannten «Seetauben» (Studenten, die ins Ausland gingen und nach Honglong und dann auf das Festland zurückkehrten) wurden immer wie Berühmtheiten behandelt, aber jetzt ist es viel einfacher, einen Job zukommen, wenn man ein Diplom vom Festland hat.

Vor kurzem, als ich die Randalierer in Hong Kong filmte, erzählte mir ein Empfangschef eines großen Einkaufs-Zentrums:
«Wir behandeln die Besucher vom Festland China nicht gut. Und da verloren sie das Interesse an Hong Kong. Früher kamen sie hierher, um unseren Reichtum zu bewundern. Jetzt meiden die meisten unsere Stadt. Was wir haben, das haben sie auch und oft besser. Wenn sie reisen, dann reisen sie lieber nach Bangkok oder Paris.»

Heutzutage ist der Kontrast zwischen Xiang, Shanghai, Beijing und Hongkong schockierend. Die Infrastruktur auf dem Festland ist unvergleichbar viel besser. Die öffentliche Plätze sind riesig und das Kulturleben viel fortschrittlicher ls in einer ehemaligen britischen Kolonie.

Während es in den chinesischen Städten des Festlandes fast keine extreme Armut gibt (und bis Ende 2010 wird sie bei NULL liegen), liegt sie in Hong Kong bei mindestens 20% und viele können es sich einfach nicht erlauben, in ihrer eigenen Stadt zu leben. Nur für das Parken des Autos während der Arbeitszeit muss man im Monat 700 US$ bezahlen. Winzige Wohnungen kosten über 1 Mill. US $. Doch die Löhne in Hong Kong sind nicht höher als in London, Paris oder Tokyo.

Sonntag, 13. Oktober 2019

Ecuador will Proteste mit Waffengewalt unterdrücken (Update)

Kurzes Update. Heftige Straßenkämpfe, Regierungsgebäude niedergebrannt, viel Schaden und viele  Verletzte. Lenin Morena hat einen Schritt zurück gemacht, er will die Preiserhöhungen prüfen. Hier Videos, Bilder und Kurztexte ansehen.

Mit Dank an Hartmut Barth-Engelbart übernehme ich diese beiden Ar-tikel, da ich gerade mit anderen Dingen unter Druck stehe. Wie ihr wei-ter unten lesen könnt, hat die CONAIE - die mächtige Dachorganisation der indigenen Indio-Völker den Ausnahmezustand in ihren Territorien verhängt. Sie hat vor Jahrzehnten schon mehrere Regierungen gestürzt, was zeigt, dass mit ihr nicht zu spaßen ist. Ich werde versuchen, andere relevante Artikel zu finden.

Verteidigungsminister Ecuadors Oswaldo Jarrin kündigt WAFFENGEWALT zur UNTERDRÜCKUNG DER PROTESTE an

Verteidigungsminister Ecuadors Oswaldo Jarrin kündigt WAFFENGEWALT zur UNTERDRÜCKUNG DER PROTESTE an +++ Es handele sich nicht um Proteste sondern um eine “Rebellion” und “terroristische Angriffe”, die den Einsatz aller Mittel zur Unterdrückung rechtfertigen. Internationale Medien verschweigen diese überaus wichtige Nachricht!

https://www.facebook.com/yasminamore2012/videos/10215224909155642/?t=2
https://facebook.com/yasminamore2012/videos/10215224909155642/?t=3



Ecuador im Massen-Aufstand gegen die US-Weltbank-IWF-Marionette Lenin Moreno


NOTICIAS DEL SUR

ECUADOR 1)

SITREP: Ecuador on the brink of civil war?
2761 Views October 08, 2019 15 Comments

by Ruben Bauer Naveira (Brazil) for The Saker Blog


The CONAIE hereby declares a state of exception in all indigenous territories.

Military and police who approach indigenous territories will be detained and subject to indigenous justice.
MORE: https://thesaker.is/sitrep-ecuador-on-the-brink-of-civil-war/


ECUADOR 2)

Popular Outrage Against Ecuador’s President Moreno. Deadly Wave of IMF Economic Reforms
By Stephen Lendman
Global Research, October 09, 2019

…Popular rage toppled three earlier anti-populist regimes in the decade before Correa was elected president in 2007.

Will hugely unpopular Moreno be next — despite support from the US-led West, internal business interests, and military leaders?…
MORE: Popular Outrage Against Ecuador’s President Moreno. Deadly Wave of IMF Economic Reforms – Global Research

Freitag, 11. Oktober 2019

Globale Erwärmung und die Ozonschicht: Was ist gefährlicher, CO2 oder Atomkrieg? sowie Video von Ken JEBSEN

UPDATE: Der Wissenschaftler Igor Semiletov hat auf dem russischen Forschungsschiff 'Academic Mstislav Keldysh' gigantische Methan-Blasen entdeckt, die im  Ostsibirischen Meer  aus riesigen Löchern hochkochen. Gleichzeitig entdeckte die NASA-Forscherin Ira Leifer auch in der Barentsee ca. 60 Millionen Methanschwaden nördlich von Norwegen und Natalia Shakhova, ehemalige Chefin des Internationalen Arktischen Forschungszentrums an der Universität von Alaska, fand, dass der Eisboden im Festlandsockel von Ostsibirien - fast so groß wie halb-Europa - immer dünner wird und es dort auch bald zu enormen Methan-Blasen kommen könnte. Der ganze Artikel liegt hier.

Das arktische Forschungsschiff 'Academic Mstislav Keldysh'.

Die Liste von Prof. Michel Chossudovsky ließe sich beliebig erweitern. Es geht um das Klima. Ist der Schuldige das CO2, das Methan, die Sonne, der Mensch, 'der Atom', der Teufel oder der liebe Gott? Es herrscht ein heilloses Kuddelmuddel, alle dreschen auf alle ein und viele würden gerne dem Gegner den Hals umdrehen. 
Ich präsentiere euch jetzt zwei Persönlichkeiten, die einen tapferen Versuch unternommen haben, alle Pros und Kontras zu präsentieren, die in den Diskussionen aufgestellt worden sind. Der zweite Mann ist KEN JEBSEN mit einem Video, das mir sehr gut gefallen hat. Seine Meinung teile ich durchaus, aber es fehlen mir einige Punkte, die dafür von Prof. MICHEL CHOSSUDOVSKY aufgegriffen werden.
Wichtig ist, was Ken Jebsen mehrmals wiederholt: Wenn wir nicht fähig sind, eine Einheit herzustellen, dann gewinnt unser größter Gegner - der KAPITALISMUS/iMPERIALISMUS, der seit mehr als 100 Jahren stets siegt und uns das Fell über die Ohren zieht.

Von Prof. Michel Chossudovsky
29. Sept 2019
                                                          
#FridaysForFuture:
4500 Klimastörungen in über 100 Ländern. Mehrere Millionen Demonstranten fordern von Regierungen auf der ganzen Welt, dass sie gegen die verheerenden Umweltauswirkungen des Klimawandels "etwas unternehmen".

Viele der Klimaaktivisten verweisen auf die destruktiven Auswirkungen des globalen Kapitalismus auf ihr Leben.

"Kapitalismus = Tod (oder Auslöschung)".

" Streichen Sie den Kapitalismus."


Das Leben der Menschen wird zerstört. Politiker werden von den Konzern-giganten, darunter Big Oil, kooptiert. Die Wirtschafts-, Umwelt- und Sozial-strukturen werden untergraben. Das Ergebnis ist ein Prozess der weltweiten Verarmung.

Die Ölriesen standen unaufhörlich unter Beschuss. In New York City konfrontier-ten Klimaaktivisten "Big Oil":

"ExxonKnew: Make Them Pay" vor einem Treffen von CEOs und Regierungsvertretern über fossile Brennstoffe in der Morgan Library and Museum, nur wenige Blocks vom UN-Klimagipfel in New York entfernt.
Wer finanziert die Protestbewegung?


Die unausgesprochene Wahrheit ist, dass Big Oil die Kampagne gegen Big Oil finanziert. Klingt widersprüchlich?

Klimaaktivisten wurden belogen.

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Haiti: Operation Sauberer Staat - Operation Tabula Rasa

Èzili Dantò
2. Oktober 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Wieder zahllose Opfer


UN-"Schutz-Truppen
Rassistische westliche Botschafter müssen Haiti verlassen.

Das Treffen fand vor zwei Tagen in Haiti statt, wo die Kerngruppe rassistischer Schlächter ihre schwarzen Mitarbeiter auswählte und einlud, sich hinzusetzen und einen "Dialog" darüber zu führen, wie sie ihren Marionettenpräsidenten, den Geldwäscher und korrupten Obama-Clinton-Präsidenten Jovenel Moise, im Amt halten können. Es wird berichtet, dass alle, mit Ausnahme der Botschafter aus den USA, Brasilien und der OAS, vereinbart hatten, dass der belastete Jovenel Moise gehen muss.
Die Täuschung und Taktik besteht darin, mit diesen idiotischen Treffen mit Leuten abzulenken, die von der Nation Haiti nicht befugt wurden, für sie zu sprechen, während diese Imperialisten-Kerntrupp auf der Straße ihre bezahlten  Killer die Demonstranten ins Gefängnis stecken und mit importierten Waffen aus  Israel und Kugeln und neuester Ausrüstung die Demonstranten erschießen. Zu den verdächtigen Haitianern, die an der Coregroup-Farce eines "Dialogs" teilnahmen, gehörten Joseph Lambert, Youri Latortue, Vertreter von OPL, Fusion, Future und KPlum. Die verhandeln, wie sie die schwarzen Frauen und die Familien in Haiti weiter zerstören können, Diese Kerngruppe von pervertierten Faschisten und Rassisten plant, bis zum 14. Oktober zu warten, um den neuen internationalen Sprecher für Haiti "Dialog" und "Demokratie" und das neue Militärpolizeikontingent einzusetzen.

Diese Verbrecher spielen das Spiel wieder und wieder mit ihrer kleinen gedrillten Klientele und Killer-Gangs und ihren westlichen weißen Parasiten. sie werden sich nicht mehr lange verstecken können.

Quelle - källa - source

Montag, 7. Oktober 2019

5G radiation verliert die Schlacht

Am 17. September 2019 habe ich einen umfassenden Artikel zu der 5G Strahlung aufgelegt und ebenfalls am 7. April 2019. Insgesamt 1 (EIN) Kommentar. Letzterer Artikel ist über 1200 Mal aufgerufen worden, der vom September 75 Mal. Interesse also fast NULL Das motiviert einen so richtig, die irre Arbeit auf sich zu nehmen. Wozu denn? Den Leuten ist es nicht nur wurscht, ob ihnen selbst die Synapsen flöten gehen, es ist ihnen auch egal, ob ihre Kinder verblöden oder nicht oder ernsthaft krank werden. Mir ist diese Gleichgültigkeit ein Rätsel.
Glücklicherweise ist es nicht überall so. Hier kommt ein Artikel darüber, wie die Telekommunikations-Fritzen den  Kampf verlieren. Es ist eine Dokumentation von 17 Seiten.

globalresearch.ca

5G Handy-Strahlung: Wie die Telekommunikationsunternehmen den Kampf verlieren, 5G gegen den Willen des Volkes einzusetzen.

Von Claire Edwards
4. Okt 2019

Die Telekommunikationsunternehmen und die Mainstream-Medien würden Sie glauben lassen, dass der Wettlauf um die Einführung von 5G unaufhaltsam ist. Dass du nichts und niemand bist angesichts einer tödlichen Multi-Billionen-Dollar-Agenda, die von einigen der mächtigsten Wesen der Welt aufgezwungen wird.

Sie dachten, wenn sie ihre neue, angebliche "Kommunikationstechnologie" nennen würden, die an die militärische Active Denial Technology, "5G" oder die fünfte Generation angelehnt ist, würde die Öffentlichkeit einfach annehmen, dass sie mehr mit 4G, 3G oder 2G übereinstimmt. Und wenn sie den Rollout als Rennen charakterisieren könnten, hätte die Öffentlichkeit nicht genug Zeit, um herauszufinden, was eine Killer-Technologie 5G ist. Wie falsch sie lagen! Die Öffentlichkeit hat es nicht nur erfahren, sondern sie weiß jetzt auch, wie tödlich frühere Generationen der Funktechnologie - die gleichzeitig mit 5G eingesetzt werden soll - sind.
Hier weiterlesen.

Am Ende des Artikels liegt eine lange Liste mit 120 Punkten darüber, was überall schon unternommen wurde und wie die Leute sich weltweit wehren. Sogar Boris Johnson hatte eine fulminante Philippika gegen diesen Wahnsinn gestartet. Wen das wirklich BRENNEND interessiert, aber nur schlecht Englisch spricht, der kann sich mit Hilfe von DeepLtranslator schlau machen.

Sonntag, 6. Oktober 2019

Werden Frankreich, England, USA jemals bezahlen, was sie im Jemen getan haben?



Darius Shahtahmasebi

6. September 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Mit unseren Bomben werden  die Mensche getötet oder obdachlos gemacht. Doch niemand ist Schuld!

Ein neuer UN Report des UN-Menschenrechtsrates hat die Rolle der USA, Englands und Frankreichs bei der Zerstörung Jemens enthüllt, was zu Überlegungen führte über die Rechenschaftspflicht jener, die für das Gemetzel verantwortlich sind.

Der bekannte Aktivist für Pressefreiheit und Nobelpreis-Träger Tawakul Karman sagte einmal zur Yemen Times, dass «ein Tag kommen wird, an dem alle Menschenrechts-Verletzer für das, was sie im Jemen taten, zahlen müssen». Das sagte er Jahre bevor die USA, England und Frankreich der Saudi geführten Koalition ermögllichten, die gesamte zivile Bevölkerung Jemens durch zahlreiche kriminelle Aktionen ins Elend zu bringen.

Dank des UN-Berichts, der am Dienstag dieser Woche veröffentlicht wurde, sehen wir jetzt etwas klarer in der Rechenschaftspflicht für kriminelle Handlungen der Menschenrechtsverletzer, die das jemenitische Volk in einem geopolitischen Schachspiel grausam benutzten zur Förderung ihrer eigenen Agenda. Aber werden wir die westlichen Regierungen wirklich zur Rechenschaft ziehen können oder ist das nur ein weiterer Fall von Wunschdenken?

Für jene, die den Jemen-Konflikt genau verfolgten und dokumentierten, hat der UN-Bericht uns so gut wie nichts Neues gesagt, von all den Dingen, die wir bereits wussten oder Verdacht hegten. Das Dokument sagt, dass die USA, England und Frankreich und auch die offenbar Schuldigen in der Saudi geführten Koalition in unterschiedlichem Maß mitschuldig sind an möglichen Kriegsverbrechen in den vergangenen fünf Jahren. Dazu gehören die Bombenangriffe, wahhloser Beschuss, Scharfschützen-Beschuss, Lndminen, wahllose Morde und Verhaftung, Folter, Vergewaltigungen, Hungertod als Methode der Kriegsführung.

Es ist interessant festzuhalten, dass die UN-Experten Individuen identifizierten, die womöglich verantwortlich sind für internationale ‘Verbreehen’ und deren Namen an den UN-Hochkommissar weitergegeben werden. Wo man keine Einzelnamen fand, haben die Experten die Namen der Einheiten aufgeschriebenl

Samstag, 5. Oktober 2019

Moskau hilft Beijing, ein Raketen-Angriff-Warnungs-Sýstem zu bauen, das nur Russland und die USA haben


Ich dachte, das sei schon längst unter Dach und Fach. Aber vielleicht hörte ich nur Gespräche darüber gehört oder verwechselte es mit dem Deal, in China auch das S-400 resp. S-500 System zu installieren. Lest auch weiter unten den RT-Artikel über die neuen HYPERSONIC - Waffen Chinas.
Redaktion RT
3. Oktober 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Chinas neue Raketen

Ein Raketen-Angriffs-Warnungssystem, das Moskau China helfen wird, aufzubauen, wird Chinas Verteidigungsfähigkeit drastisch erhöhen, sagte Präsident Putin, und bemerkte, dass nur Russland unddie USA solche eine Technologie gegenwärtig haben.

«Ich glaube nicht, dass ich hier ein großes Geheimnis verrate. Es wird sowieso bekannt werden. Wir helfen jetzt unseren chinesischen Partnern, ein Raketenangriff-Warn-System zu bauen,» sagte Putin am Donnerstag hohen Gästen auf dem 16. Treffen des Valdai-Diskussions-Clubs im Badeort Sotschi am Schwarzen Meer.

Der Präsident erinnerte daran, dass Russland und die USA die einzigen zwei Länder in der Welt sind, die ein solches System haben.

Das ist eine sehr ernste Sache, die Chinas Verteidigungs-Fähigkeit drastisch erhöhen wird.

Das Raketen-Angriffs-Warnsystem kombiniert erdbasierten Radar und Satelliten in der Atmosphäre der Erde, die den Start von ballistischen Raketen registrieren und ihre Bahn berechnen. Die Daten werden an ein Kommandozentrum übermittelt, wo eine Entscheidung getroffen wird, wie man den Angriff abwehrt und ob er beantwortet wird.
­_______________________________________________
Auch auf RT: ‘Keine Macht kann China stoppen’ - Beijing zeigt Hypersonic Raketen & Stealth Drohne auf der 70. Nationaltags-Parade (Video)
Der russische Führer sagte auch, dass die Eindämmung von China «definitionsmäßig unmöglich ist», womit er sich auf Washingtons Handelskrieg gegen Beijing bezog sowie die US-Patrouillen-Missionen im Südchinesischen Meer und ähnliches.
Derlei Dinge sind «nicht konstruktiv, sondern schädlich». Sie «schaden nur, auch ihnen selbst», warnte Putin.

Quelle - källa - source

Donnerstag, 3. Oktober 2019

HAITI: Sauberer Staat – Operation Tabula Rasa



Ézili Dantò

2. Oktober 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Die rassistischen westlichen Botschafter müssen aus Haiti verschwinden. Sie trafen sich vor 2 Tagen in Haiti, wo die Kerntruppe der rassistischen Schlächter (das sind die westlichen Botschafter, s. unten) ihre schwarzen Kollaborateure auswählten und einluden, um sich zu einem ‘Dialog’ zusammenzusetzen, um herauszufinden, wie sie ihren Marionetten-Präsidenten, den Geld waschenden und korrupten Obama-Clinton-Präsidenten Jovenel Moise an der Macht halten können.
Es wurde berichtet, dass alle, außer den Botschaftern der USA, Brasiliens und der OAS übereinstimmten, dass es an der Zeit wäre, den stark belasteten Jovenel Moise abzusetzen. Die Täuschungstaktik besteht darin, durch diese Treffen mit Leuten, die vom Volk Haitis nicht die Autorität erhalten haben, mit ihnen zu verhandeln, während diese Kerngang auf den Straßen ihre Terroristen Leute erschießen, ins Gefängnis stecken lässt und die Demonstranten zur Ermüdung bringen will mit israelisch importierten Waffen und Kugeln, taiwainesischem US-Surrogat-Militär, ihren Lastwagen, Geldern imd neuer Ausrüstung.

Die suspekten Haitianer, die von der Kerngruppe zum «Dialog» geladen wurden, waren Joseph Lambert, Youri Lafortue und Repräsentanten von der OPL, Fusion, Future, um Jovenel und die PHTK/neoDuvalieristen-Leute und rosaroten Bisexuellen, die von Obomba/Clinton eingesetzt wurden, um die schwarzen Frauen und Familien in Haiti zu zerstören. Der Plan dieser Core-Gruppe perverser Faschisten und Rassisten ist, bis zum 14. Oktober zu warten, wenn der neue internationale Sprecher für den Haiti -»Dialog» und «Demokratie» angeschleppt wird in neuen UN-Sicherheits-Uniformen plus Militärpolizei- Kontingent.

Diese Ä..... spielen dasselbe Spielchen immer wieder – mit ihrer kleinen, tyrannisierten Marionetten-Ländern mit den nicht stubenreinen UN-Pädophilen-Mördern. Wir sehen sie kommen. Wir wehren uns, meist allein. Aber Haiti wird nicht aufgeben. Nou Pap Bay Legen.

Diese Kerntruppe von weißen Parasiten, die die Haitianer verhungern lassen mit ihrem «Freihandels-Plunder» und ihrer kolonialen Export-Industrie können sich nicht mehr verstecken (hier seht ihr ihre Gesichter und Namen ...
Das internationale Botschafter-Pack
(https://twitter.com/Ezilidanto/status/1176244312532750338 )
Jovenel Moise hat weder die Fähigkeit und Legitimität und er hat jede Autorität verloren, falls er jemals welche hatte. Der Aufstand des Volkes steht jetzt im Begriff, eine provisorische Regierung zu bilden. Wir brauchen nicht die Erlaubnis der Kerntruppe OAS, UNO, Brasilien oder ausländische Ratschläge oder Dialoge oder Interventionen. Die Aktion Tabula Rasa beginnt ...

Montag, 30. September 2019

Haiti am Rande der Revolution zum Sturz des US-gestützten Regimes

Redaktion AMW English

28. September 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Revolutionäre zerstörten Polizeihauptquartiere, griffen Residenzen von Beamten der Regierung an und brannten ein Gefängnis und Gerichte an verschiedenen Orten in Haiti am Freitag nieder.

Die Aufständischen kämpfen, um das korrupte rechte Regime von Jovenel Moise zu stürzen, das von den USA gestützt wird. Vier Personen starben in vergangnen Tagen bei Zusammenstößen und viele wurden verletzt.
Im Juni sagten Richter von Haitis höchstem Gericht in einem Report, dass Moise, der von den USA unterstützt wird, im Zentrum eines "Veruntreuungs-Skandals" steht, bei dem Hilfsgelder aus Venezuela für Straßenreparaturen verschwanden und wo eine ganze Reihe weiterer Beispiele von Korruption und Misswirtschaft aufgeführt werden.

Die Hilfsgelder kamen von Venezuelas PetroCaribeProgramm, durch das Haiti Petroleum-Produkte verbilligt und auf Kredit kaufen konnte.

Das Programm ist jedoch seit einem Jahr eingestellt worden im Interesse des US-Imperialismus, der das haitische Regime unterstützte und einen Putsch-Versuch zum Sturz der Regierung Venezuelas organisierte.

Die Einstellung bedeutete, dass Haitis lange darbende Bevölkerung mit einer extra Last konfrontiert wurden: ein ständig schlimmer werdende Brennstoffman-gel, was zu geschlossenen Tankstellen, steigenden Preisen und langen Schlangen beim Kauf von Benzin.

In den reichen Vororten von Petion Ville wurden ganze Blocks in Brand gesteckt.

Die Proteste haben erfolgreich die Polizei aus Cité Soleil, dem ärmsten Viertel von Port-au-Prince vertrieben. Die Revolutionääre zerstörten das Hauptquartier der UDMO/Polizei. Schwer bewaffnete Einheiten der Polizei verließen es nach stundenlangen Attacken mit Molotov-Cocktails und Steinhagel der Bewohner.
Cité Soleil
Das UDMO Hauptquartier in der Cité Soleil brennt

Die UDMO (Einjheit zur Aufrechterhaltung der Ordnung), die viele Haitianer ermordet hat, um das korrupte Moise-Regime an der Macht zu halten, ist von den USA im US-Staat Austin/Texas in speziellen Kursen ausgebildet worden.

In Gonaive, eine Stadt im Norden Haitis, wurden die Regierungsgebäude niedergebrannt.

In Port-Au-Prince wurden alle Regierungsämter gesschlossen, als die Protestler in den Straßen sangen und tanzten für den Sturz der US/Trump/-gestützten Regime von Moise.

Revolutionäre haben am Freitag Straßen mit Barrikaden blockiert, wobei sie alles nahmen, was ihnen in die Hände fiel.


Haiti
Barrikaden auf den Landstraßen
Das Zentralgericht und das Gefängnis in Jacmel, im Süden Haitis, wurden bis auf den Grund abgebrannt.

Polizei stieß in den Straßen von Port-au-Prince, die Hauptstadt von haiti, auf bewaffneten Widerstand. Bewaffnete Leute haben auch Berichten zufolge die Häuser von Regierungsbeamten angegriffen, einschließlich die Villa des Obersten Richter Pierre Volmar Demesyeux, der Jovenel Moise von der Anklage der Korruption in der Petro -Caribe-Affäre freisprach.
Jacmel
Das Gericht wurde zerstört


Das Gericht in der Gemeinde von Petit-Goâve, im Südwesten von Port-au-Prince ist auch in Brand gesteckt worden laut Berichten von Leuten vor Ort.

Zwei Sogebank-Filialen in Haiti wurden ebenfalls am Freitag angegriffen. Sie verlangen jetzt nicht mehr einfach nur den Rücktritt der betrügerisch etablierten Marionetten-Regierung, sondern das Ende der Plünderei durch die Oligarchen-Familien wie die Besitzer dieser Bank, die 90% des Reichtums stehlen.

Während Haiti am Rande einer Revolution steht zum Sturz der Regierung Moise steht, greifen die Aufständischen auch die Systeme des Kapitalismus und Imperialismus an, die dem Volk von Haiti die Armut und Verzweiflung aufgezungen haben.



Quelle - källa - source und hier auch