Dienstag, 19. März 2019

Trump's Handelskrieg führt zum Rückschlag – USA hat ein Rekord Jahreshandelsdefizit



Von Harriet Torry

07. März 2019
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Die USA verzeichneten im Dezember 2008 die größte monatliche Handelslücke seit 2008 und ein Rekordjahresdefizit im Warenverkehr, da ein robustes Wirtschaftswachstum die höheren Ausgaben der amerikanischen Verbraucher und Unternehmen unterstützte.

Das internationale Handelsdefizit bei Waren und Dienstleistungen stieg im Dezember um 19% gegenüber dem Vormonat auf 59,8 Milliarden Dollar, sagte das Handelsministerium am Mittwoch. Vom Wall Street Journal befragte Ökonomen hatten eine Lücke von 57,3 Milliarden Dollar erwartet.*

Das Defizit wuchs im vergangenen Jahr trotz des Ziels von Präsident Trump, es zu verringern, und zwar aufgrund seiner Überzeugung, dass Handelsdefizite notwendigerweise schlecht für die Wirtschaft sind.

Im Laufe des Jahres 2018 führte Herr Trump Zölle auf eine breite Palette von Waren ein, die die USA aus anderen Ländern, insbesondere China, importieren, um den amerikanischen Produzenten einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Er kritisierte scharf Unternehmen, die Arbeitsplätze auslagern, verhandelte neue Verträge mit wichtigen US-amerikanischen Handelspartnern wie Mexiko, Kanada und Südkorea und verärgerte langjährige europäische Verbündete, indem er ihre Stahl- und Aluminiumexporte als Bedrohung für die nationale Sicherheit ansah.

Gleichwohl stieg die Handelslücke von 2017 an um 12% auf 621,04 Milliarden Dollar. Ohne die Dienstleistungen, die die USA an Ausländer verkaufen, wie Tourismus, geistiges Eigentum und Bankwesen, stieg das Defizit um 10% auf 891,25 Milliarden Dollar, das höchste Niveau seit Bestehen.


Schreiben Sie an Paul Kiernan unter paul.kiernan@wsj.com und Harriet Torry unter harriet.torry@wsj.com


Quelle - källa - source

Montag, 18. März 2019

Macrons Sorge wegen Chinas Anwesenheit in Afrika dreht sich um die Beibehaltung der Reichtümer im Westen



Simon Rite
15. März 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Macron inspeziert seine Truppen in Afrika.
Wenn ich westliche Führer lächeln sehe, Hände schütteln und kluge und von Herzen kommende Ratschläge verteilen sehe, kann ich nicht anders, als mich in die show zu versetzen, weil ich weiß, dass eine Heuchelei erster Güte im Gange ist.

Mein absoluter Favorit in der Politik ist es zuzusehen, wie die Praktizierenden auf höchster Ebene alles an unbequemen Fakten aus der Vergangenheit ignorieren, was dem eklatanten Eigeninteresse der Gegenwart im Weg steht. Der französische Führer zu Besuch in Afrika? Nun, du weißt, dass dies spannend sein wird.

Afrika ist voller Elefanten, und viele von ihnen sind politisch, sitzen in den Ecken der Räume und trompeten fröhlich Emmanuel Macron zu. Seine Fähigkeit, das Gewicht der Geschichte zu ignorieren, hat sich als lobenswert erwiesen.

Macron war auf einer Tour durch Ostafrika, insbesondere Dschibuti, Äthiopien und Kenia. Er ist nicht da, um die Welt zu verbessern, sondern weil in Afrika die Wirtschaft so schnell wächst, gibt es dort sechs der zehn am schnellsten wachsenden Wirtschaften der Welt.

Eins der Abkommen, das Macron auf seiner Reise getroffen hat, betrifft den Bau einer Bahnlinie in Nairobi. Wenn du Zweifel hattest, ob die kolonialen Instinkte tief liegen, dann sollte diese Explosion aus der Vergangenheit sie beseitigen.

Nichts bewegt die europäischen Kolonialmächte so sehr wie der Gedanke an den Reichtum, den man sich in Afrika schnappen kann, ganz abgesehen von dem Gedanken, dass jemand anderes ihn zuerst schnappen könnte.

Es war viel einfacher, mit Zerstörung und Raubzügen in Afrika durchzukommen, als es keine Konkurrenten gab, aber nun gibt es einen neuen Typ in der Stadt, der den Namen China trägt. Frankreich mag die Idee nicht, dass China sich in einem Teil der Welt engagiert, wo man sich frei bewegen konnte, eigentlich seit Jahrhunderten, und Macron reiste mit schrecklichen Warnungen, Peking ins Haus reinzulassen.

Das Problem ist, dass Frankreich die Eingangstür schon aus den Angeln gerissen, das Sofa gestohlen und die dort lebenden Leute in der Küche einquartiert hat. Historisch gesprochen natürlich.

Macron warnte vor Chinas wachsender Anwesenheit in Afrika und sagte: «Ich hätte nicht gerne eine neue Generation internationaler Investitionen, die die Souveränität unserer historischen Partner beeinträchtigen oder ihre Wirtschaften schwächen.»

«Was zu Anfang kurzfristig gut aussieht ... kann oft mittel- oder langfristig böse enden,» sagte er.

Sonntag, 17. März 2019

Rubios Schadenfreude verrät US-Sabotage beim Venezuela Power Blitz



Finnisch Cunningham
15. März 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Die jüngste Orgie der amerikanischen Schadenfreude wurde durch die massiven Stromausfälle ausgelöst, die Venezuela getroffen haben. Kaum war das südamerikanische Land durch den Zusammenbruch des Stromnetzes ohnmächtig geworden, krähten hochrangige US-Beamte vor perverser Freude.

Republikanischer Senator Marco Rubio - der ein wichtiger Mann für die Trump-Administration in ihrer Regime-Change-Kampagne in Venezuela geworden ist - war ein wenig übertrieben. Nur wenige Minuten nach dem landesweiten Stromausfall am vergangenen Donnerstag hatte Rubio verbale Orgasmen über den "langfristigen wirtschaftlichen Schaden".... "im Handumdrehen". Aber es war seine Offenlegung über die genauen Schäden im Stromnetz, die die venezolanische Regierung dazu veranlasst hat, den USA vorzuwerfen, eine Sabotage durchgeführt zu haben.

Informationsminister Jorge Rodriguez stellte fest, wie Rubio in seinen getwitterten Kommentaren "drei Minuten" nach dem Stromausfall den Ausfall von "Reservegeneratoren" im Hauptwasserkraftwerk Venezuelas, dem so genannten Guri-Damm, im Staat Bolivar erwähnte. Der Damm versorgt rund 80 Prozent der venezolanischen Bevölkerung von 31 Millionen Menschen mit seinem Stromverbrauch.

Rodriguez schrieb Rubio spöttisch "mystische Fähigkeiten" zu, weil der republikanische Senator Floridas die genaue Art des Stromausfalls zu kennen schien, noch bevor die venezolanischen Behörden ihn festgestellt hatten.

Die venezolanische Regierung hat inzwischen behauptet, dass der Ausfall des Stromnetzes durch einen Cyberangriff auf das Computersystem verursacht wurde, das die Turbinen des Guri-Damms steuert. Caracas sagte, dass sie den Vereinten Nationen Beweise für ihre Ansprüche vorlegen werde.

Abgesehen von Rubios offensichtlichen Insiderinformationen gibt es noch mehrere andere Indikatoren dafür, dass Venezuelas jüngste Turbulenzen durch Stromausfall tatsächlich durch US-Sabotage verursacht wurden, insbesondere durch einen Cyberangriff.

Samstag, 16. März 2019

Kuba bietet den ersten kostenlosen Lungenkrebs-Impfstoff an.



17.07. 2015


Aus dem Spanischen: Einar Schlereth


Redaktion:
Die Spezialisten versichern ‘Público’, dass die Ergebnisse sehr positiv sind, denn sie schaffen es, das Wachstum der Krankheit zu stoppen, ohne die Lebensqualität der Patienten zu beeinträchtigen. Ein US-amerikanisches Forschungszentrum hat ein Abkommen mit Kuba unterzeichnet, um einen Informationsaustausch über den Impfstoff einzuleiten, aber aufgrund der Durchsetzung des Wirtschaftsembargos kann er noch lange nicht in diesem Land auf dem Markt kommen.
Kubanisches Labor
"Der Lungenkrebs-Impfstoff ist weltweit einzigartig und sehr neuartig. Im Grunde genommen wirkt es auf ein Molekül, das in Tumoren stark vertreten ist, was ein abnormales Zellwachstum aktiviert und den Tumor zum Wachstum bringt. Der Impfstoff hemmt dieses Tumorwachstum", erklärt Arlhee Díaz, Pharmazeutin und Vermarkterin des Forschungszentrums, in Público. Sie fügt hinzu: "Es geht um einen therapeutischen Impfstoff mit sehr guten Ergebnissen in fortgeschrittenen Stadien von Lungenkrebs".

"Die Ergebnisse des Impfstoffs geben den Patienten das Überleben, wobei der Tumor zwar nicht eliminiert wird, aber das Wachstum wird gestoppt, so dass die Patienten länger und vor allem mit einer guten Lebensqualität leben können, weil seine Toxizität minimal ist", sagt die Wissenschaftlerin. Tumore beeinflussen die Lebensqualität der Patienten stark, und konventionelle Behandlungen wie Strahlen- oder Chemotherapie haben eine sehr hohe Toxizität, die den Gesamtzustand des Patienten verschlechtert.

Kubaner haben über ihre Krankenhäuser kostenlosen Zugang zu dem Impfstoff. Ausländer sollten sich an Servimed wenden, aber sie müssen auch in das kubanische Gesundheitssystem eintreten, weil ihre Ärzte es anwenden. Schließlich verursacht die Anwendung des Impfstoffs auch wirtschaftliche Kosten.

Das Zentrum für Molekulare Immunologie Kubas konzentriert seine Arbeit auf die Erforschung der Entwicklung und Herstellung von Medikamenten gegen Krebs, der Haupttodesursache der Kubaner. Sie begannen 1994, inmitten der schwersten Wirtschaftskrise in der Geschichte Kubas, mit der Produktion monoklonaler Antikörper. Derzeit exportiert CIM in mehr als 30 Länder seinen Impfstoff im Wert von 80 Mio. U$D pro Jahr außer der Versorgungt des nationalen Marktes.

Der Impfstoff ist bereits in Kuba, Peru und Paraguay zugelassen. Derzeit werden in Europa klinische Studien durchgeführt, aber das sind Studien, die 3 oder 4 Jahre dauern und extrem teuer sind. Dies ist ein Hindernis, denn Kuba verfügt über ein gutes wissenschaftliches Personal, verfügt aber nicht über die finanziellen Mittel, die für den Eintritt in viele Märkte erforderlich sind. Partnerschaften mit ausländischen Investoren sind in diesem Zusammenhang unerlässlich.

Trotz des Optimismus einiger Medien ist der Zeitpunkt, an dem dieser Impfstoff in den USA gehandelt werden kann, noch weit entfernt. Arlhee Díaz erklärt, dass "wir bisher nur eine Vertraulichkeitsvereinbarung mit einem Forschungszentrum in diesem Land unterzeichnet haben, um mit dem Informationsaustausch zu beginnen. Von diesem Zeitpunkt an könnten wir in Zukunft mit Phase-1-Studien, Wirksamkeitsstudien usw. beginnen. Es ist nur klinische Forschung, ohne die kommerzielle Phase zu erreichen, ein Irrtum, den viele Journalisten gemacht haben.

Der Generaldirektor der CIM, die das Mittel vermarktet, Einar Blanco, versichert, dass das neue ausländische Investitionsgesetz, das kürzlich von der kubanischen Regierung genehmigt wurde, das Zentrum für Molekulare Immunologie ermächtigt, Verträge mit ausländischen Partnern über die Forschung, Produktion und Vermarktung seiner Produkte zu schließen. Sie haben sogar die Möglichkeit, die Mariel-Freizone zu nutzen, wo der Nutzen für den Anleger viel größer ist.

Quelle - källa - source


Freitag, 15. März 2019

China bereit, Venezuelas Stromnetz nach den Cyber-Angriffen wiederherzustellen



Joaquin Flores
13. März 2019
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Guri-Kraftwerk
China ist bereit, Venezuela bei der Wiederherstellung des Stromnetzes beizustehen, sagte Lu Khan, Sprecher des Chinesischen Ministeriums für Auslandsangelegenheiten, heute am 13. März 2019.

Zuvor verkündete Venzuelas Präsident Nicolas Maduro, dass er beabsichtige, die Behörden Russlands, Chinas, Irans und Kubas zu bitten, die Untersuchung der jüngsten Cyber Attacke gegen das Stromnetz des Landes, was zum kompletten Zusammenbruch der Stromversorgung führte, zu unterstützen.

«China ist bereit, Venezuela beizustehen und technische Hilfe bei der Wiederherstellung des Energienetzes zu helfen,» sagte Lu Khan auf einer Pressekonferenz.

Auf die Frage, ob China auch Spezialisten schicken könne, um an der Untersuchung teilzunehmen, antwortete der Diplomat, dass er darüber noch nichts wüsste. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums gab auch seiner Sorge Ausdruck, dass der Vorfall ein Cyber-Angriff sein könnte.

«Wir hoffen, dass die venozolanische Seite die Ursache des Vorfalls so schnell wie möglich findet, um die Energie-Versorgung und die öffentliche Ordnung wiederherzustellen.»

Man erinnere sich, das am 7. März ein großer Terrorangriff auf das Guri-Kraftwerk stattfand, das größte in Venezuela, das 80 % der Energieversorgung bereitstellt. Durch den nachfolgenden Blackout, der bereits als der größte in der Geschichte der südamerikanischen Republik bezeichnet wird, blieben mindestens zwanzig der 23 Staaten ohne Strom. Die Regierung bestätigte, dass die Ursache des Vorfalls auf Sabotage der USA zurückgeht.

Der Vorfall hat das Transportsystem und öffentliche Einrichtungen, einschließlich der Wasserversorgung, sehr stark betroffen. Der Stromausfall veranlasste die Regierung auch, dass am 8., 11. und der 12. März frei gegeben wurde.

Am Tag zuvor sagte Vizepräsident und Minister für Kommunikation und Information Jorge Rodriguez, dass die Arbeiten am Stromnetz im ganzen Land fast vollständig beendet seien.

Quelle - källa - source

Dienstag, 12. März 2019

Die USA setzen ihre ökonomische Sabotage von Eritrea fort




Thomas C. Mountain


28. Februar 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Sanktionen gehen weiter.
Die letzten finanziellen Überweisungen zwischen dem kleinen sozialistischen Land Eritrea und allen westlichen Ländern wurden gestoppt, ohne dass weitere Überweisungen in USD$ oder Euro nach oder von Eritrea erlaubt waren.

UN-just und illegale UN-Sanktionen gegen Eritrea wurden kürzlich aufgehoben, aber der entstandene Schaden hält an. Während der 9-jährigen UN-Sanktionszeit schlossen die USA alle Bankkonten der eritreischen Regierung und unterbrachen den Zugang zu internationalen USD$-Überweisungen. Die USA und ihre europäischen Lakaien versuchten sogar zu verhindern, dass die Eritreer in der Diaspora ihre nationale Einkommenssteuer von 2% zahlen (was alle US-Bürger außerhalb des Landes tun müssen), was für die Gründung und das Überleben des Landes entscheidend ist.

Nach dem Ausstieg aus dem Dollarmarkt wand sichEritrea an die EU - ohne Erfolg. Die EU hat auch Eritrea den Zugang zu internationalen Euro-Überweisungen nicht gestatten, so dass Eritrea gezwungen war, auf ihren einzigen internationalen Freund, Russland, als Kanal für internationale Bankgeschäfte in Euro zurückzugreifen.

Die Sanktionen der USA gegen Russland, die auch der EU aufgezwungen wurden, sind nun offiziell der Grund dafür, dass der letzte westliche Devisenzugang Eritreas, das einzige sozialistische Land Afrikas, vollständig von westlichen Kapitaltransfers ausgeschlossen wurde.

Während sich die diplomatischen Beziehungen zwischen Eritrea und den USA unter Trump dramatisch verbessert haben, geht die wirtschaftliche Sabotage der Wirtschaft unseres Landes weiter. Wie bei allen Sanktionen der USA ist das Ziel immer das Volk des sanktionierten Landes, dem im Namen von "Defending Freedom and Democracy" ungeheures Leid zugefügt wird. Die Sanktionen haben die politischen Ziele der USA fast nie erreicht, wobei der Irak ein Paradebeispiel unter der Herrschaft Saddam Husseins ist. Eine halbe Million Tote im Irak "war es wert", wie Hillary Clintons Mentor Lady Albright so schamlos erklärte.

Für uns, die wir hier in Eritrea leben, und unserer Familie und Freunde in der Diaspora, ist das direkte Abholen der einzige Weg, um einen Teil der Hartwährung des Landes rein und raus raus und rein aus unserer Heimat zu bekommen.

Wann diese wirtschaftliche Sabotage endet, ist eine Frage, die im Lichte der Anerkennung gestellt werden muss, die Eritrea als kritischer Akteur des Friedensprozesses am Horn von Afrika, ganz zu schweigen von der friedlichen Revolution, die 2018 in Äthiopien stattfand.

Es versteht sich von selbst, dass kleine sozialistische Länder nie fair behandelt wurden, wobei Kuba und Nordkorea einen brutalen Preis für das menschliche Leid zahlen müssen. Eritrea ist das jüngste Opfer der Pax Americana die via den USD$ die wirtschaftlichen Lebenslinien der Welt nicht mehr im Griff hat. Es ist eine Schande, wie rückgratlos die Europäer sind, die sich dem US-Imperium auf die feigeste Weise unterwerfen. Wie diese Geschichte enden wird, bleibt unbekannt, aber für Eritreer im In- und Ausland geht es wieder darum, eine weitere Herausforderung zu meistern.

Thomas C. Mountain is an historian and educator living and reporting from Eritrea since 2006. See thomascmountain on Facebook, thomascmountain on Twitter or best reach him at thomascmountain at gmail dot com

Quelle - källa - source

Montag, 11. März 2019

Sudelmedien ignorieren den UNO-Bericht über Venezuela


Mit Dank an Klaus Madersbacher übernehme ich hier seine Übersetzung des PCR-Artikels. Es ist wirklich unerhört, mit welcher Frechheit die Massenmedien selbst die wenigen, einigermaßen korrekten Daten der UN-Organisation einfach ignorieren. Und das Volk bezahlt das auch noch teuer, das sonst jeden Penny 3 x umdreht, wenn es für Globalresearch, InformationClearingHouse, Fort Russ etc. zu spenden aufgefordert wird. Mir ist das ein Rätsel.

Sudelmedien ignorieren den UNO-Bericht über Venezuela


  Sudelmedien ignorieren den UNO-Bericht über VenezuelaWashington und der zum Sturz Venezuelas bestimmte Verbrecher machen weiter mit ihren Lügen


Finden Sie nicht auch, dass etwas faul ist, wenn die Sudelmedien eine gefälschte "humanitäre Krise" in Venezuela inszenieren, aber die tatsächlichen humanitären Krisen im Jemen und im Gazastreifen völlig ignorieren?
Finden Sie nicht auch, dass etwas wirklich sehr faul ist, wenn der von der UNO nach Venezuela entsandte Experte Alfred Maurice de Zayas, der die Situation bewerten sollte, mit seinem Bericht keinerlei Interesse seitens westlicher Medien oder einer westlichen Regierung findet?
Denken Sie nicht, dass es ein bisschen viel für Washington ist, 21 Milliarden Dollar von Venezuelas Geld zu stehlen, Sanktionen zu verhängen, um das Land zu destabilisieren und die venezolanische Regierung in die Knie zu zwingen, den venezolanischen Sozialismus (im Wesentlichen die Verstaatlichung der Ölgesellschaft) zu beschuldigen, "dem Volk das Hungern zu bringen", und armselige 21 Millionen Dollar an "humanitärer Hilfe" anzubieten?
Da die Vereinigten Staaten von Amerika völlig frei von Print- oder TV-Medien sind, obliegt es Internet-Medien wie dieser Website, die fehlende Funktion des ehrlichen Journalismus zu erfüllen.
Zur angeblichen Hungersnot und humanitären Krise in Venezuela hat Zayas Folgendes zu sagen:
In den Berichten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) vom Dezember 2017 und März 2018 werden Lebensmittelkrisen in 37 Ländern aufgeführt. "Die Bolivarische Republik Venezuela ist nicht unter ihnen."
"Im Jahr 2017 beantragte die Bolivarische Republik Venezuela medizinische Hilfe aus dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria, der Antrag wurde abgelehnt, weil Venezuela immer noch ein Land mit hohem Einkommen ist ... und als solches nicht förderfähig ist".
Die "Krise" in Venezuela "ist nicht zu vergleichen mit den humanitären Krisen in Gaza, Jemen, Libyen, der Arabischen Republik Syrien, dem Irak, Haiti, Mali, der Zentralafrikanischen Republik, dem Südsudan, Somalia oder Myanmar und anderen".
Alfred Maurice de Zayas äußert sich besorgt über den Grad der Polarisierung und Desinformation, der jede Erzählung über Venezuela umgibt. In Punkt 42 seines Berichts stellt er fest: "Eine beunruhigende Medienkampagne will die Beobachter zu einer vorgefassten Meinung zwingen, dass es in der Bolivarischen Republik Venezuela eine 'humanitäre Krise' gibt. Ein unabhängiger Experte muss sich vor Übertreibungen hüten, wenn er bedenkt, dass 'humanitäre Krise' ein terminus technicus ist, der als Vorwand für eine militärische Intervention missbraucht werden kann."
Um ausgewählte Regierungen zu diskreditieren, werden Defizite im Bereich der Menschenrechte maximiert, um den gewaltsamen Sturz schmackhafter zu machen. Die Menschenrechte werden gegen Rivalen "als Waffen eingesetzt".
In Punkt 37 seines Berichts sagt de Zayas: "Moderne Wirtschaftssanktionen und -blockaden sind vergleichbar mit mittelalterlichen Belagerungen von Städten mit der Absicht, sie zur Kapitulation zu zwingen. Die Sanktionen des 21. Jahrhunderts versuchen, nicht nur eine Stadt, sondern auch souveräne Länder in die Knie zu zwingen. Ein Unterschied besteht vielleicht darin, dass Sanktionen des 21. Jahrhunderts durch die Manipulation der öffentlichen Meinung durch "gefälschte Nachrichten", aggressive Öffentlichkeitsarbeit und eine verlogene Menschenrechtsrhetorik begleitet werden, um den Eindruck zu erwecken, dass das "Ziel" der Menschenrechte die kriminellen Mittel rechtfertigt. Es gibt nicht nur eine horizontale rechtliche Weltordnung, die durch die Charta der Vereinten Nationen und die Grundsätze der souveränen Gleichheit geregelt wird, sondern auch eine vertikale Weltordnung, die die Hierarchie eines geopolitischen Systems widerspiegelt, das dominante Staaten je nach militärischer und wirtschaftlicher Macht mit dem Rest der Welt verbindet. Es ist das letztere, geopolitische System, das geopolitische Verbrechen hervorbringt, die bisher völlig straflos geblieben sind."
Er äußert sich besorgt über den Grad der Polarisierung und Desinformation, der jede Erzählung über Venezuela umgibt. "Eine beunruhigende Medienkampagne will die Beobachter zu einer vorgefassten Meinung zwingen, dass es in der Bolivarischen Republik Venezuela eine 'humanitäre Krise' gibt. Ein unabhängiger Experte muss sich vor Übertreibungen hüten, wenn er bedenkt, dass die 'humanitäre Krise' ein terminus technicus ist, der als Vorwand für eine militärische Intervention missbraucht werden kann."
Um ausgewählte Regierungen zu diskreditieren, werden Fehler im Bereich der Menschenrechte maximiert, um einen gewaltsamen Sturz schmackhafter zu machen. Die Menschenrechte werden gegen Rivalen "als Waffen eingesetzt".
Eine politische Lösung wird blockiert, weil "bestimmte Länder [die USA] keine friedliche Lösung des venezolanischen Konflikts wollen und es vorziehen, das Leiden der Bevölkerung dieses Landes zu verlängern, mit der Erwartung, dass die Situation die Schwelle einer humanitären Krise erreichen und eine militärische Intervention provozieren wird, um einen Regierungswechsel durchzusetzen".
Washingtons Angriff auf Venezuela verstößt gegen das geltende Völkerrecht. "Die Prinzipien der Nichteinmischung und Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten souveräner Staaten sind Internationales Recht und wurden in den Resolutionen der Generalversammlung, insbesondere 2625 (XXV) und 3314 (XXIX), sowie in der Wiener Erklärung und im Aktionsprogramm von 1993 bekräftigt. Artikel 32 der Charta der wirtschaftlichen Rechte und Pflichten der Staaten, der 1974 von der Generalversammlung angenommen wurde, besagt, dass kein Staat die Anwendung wirtschaftlicher, politischer oder sonstiger Maßnahmen ergreifen oder fördern darf, um einen anderen Staat zu zwingen, sich bei der Ausübung seiner souveränen Rechte zu unterwerfen." 
Kapitel 4, Artikel 19 der Charta der OAS besagt: "Kein Staat oder keine Gruppe von Staaten hat das Recht, aus irgendeinem Grund direkt oder indirekt in die inneren oder äußeren Angelegenheiten eines anderen Staates einzugreifen. Der vorstehende Grundsatz verbietet nicht nur Waffengewalt, sondern auch jede andere Form der Einmischung oder versuchten Bedrohung der Persönlichkeit des Staates oder seiner politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Elemente."
Zayas berichtet, dass eine Atmosphäre der Einschüchterung die Mission begleitete und versuchte, ihn in eine vorgegebene Matrix zu drücken. Er erhielt Briefe von amerikanisch finanzierten NGOs, in denen er gebeten wurde, nicht allein weiterzumachen, und die ihm den Bericht diktierten, den er schreiben sollte. Vor seiner Ankunft in Venezuela wurde eine Propagandakampagne gegen ihn auf Facebook und Twitter gestartet, die seine Integrität in Frage stellte und ihn der Befangenheit beschuldigte.
Da Washingtons Sanktionen und Währungsmanipulationen geopolitische Verbrechen darstellen, fragt Zayas, welche Entschädigungen den Opfern von Sanktionen zu zahlen sind. Er empfiehlt dem Internationalen Strafgerichtshof, die Zwangsmaßnahmen Washingtons zu untersuchen, die den Tod durch Unterernährung und den Mangel an Medikamenten und medizinischer Ausrüstung verursachen können.
"Obwohl er der erste UNO-Beamte ist, der Venezuela seit 21 Jahren besucht und darüber berichtet hat", sagte de Zayas, dass seine Forschungen über die Ursachen der Wirtschaftskrise des Landes von den Vereinten Nationen und den Medien bisher weitgehend ignoriert wurden und wenig Diskussionen im Menschenrechtsrat ausgelöst haben.
"Er glaubt, dass sein Bericht ignoriert wurde, weil er der populären Erzählung widerspricht, dass Venezuela einen Regimewechsel braucht."
Venezuela verfügt über die größten Ölreserven der Welt und eine Fülle anderer natürlicher Ressourcen wie Gold, Bauxit und Coltan. Aber unter der Maduro-Regierung sind sie für US-amerikanische und transnationale Unternehmen nicht zugänglich.
  

Die Stadt Xi’an und warum die Neue Chinesische Seidenstraße den Westen entsetzt

André Vltchek

25. Februar 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

XI'an
Schnee fällt auf die breiten Gehwege der historischen Stadt Xi´an, aber die Leute scheinen sich von der bitteren Kälte nicht beunruhigen zu lassen.

Xi´an, eine der ältesten Städte Chinas, ist heute ein vibrierende, optimistische und erstaunlich schöne Stadt. Die Gehwege sind gepflastert mit teuren Steinen und geben den Fußgängern, El-Fahrrädern, Pflanzen, Bäumen und Bus-Halteplätzen mehr als genug Platz.
Alter Glockenturm
Versuche der Kommunistischen Partei (KP), China in eine ´ökologische Zivilisation´ zu verwandeln, sind sichtbar auf jeden Schritt: Bäume werden gepflegt und geschützt, bequemes Laufen wird ermutigt, während der Schwerverkehr sowie effiziente und supermoderne öffentliche Transportmittel extrem billig und ökologisch sind: die Metro und die elektrischen Busse. Alle Scooter sind auch elektrisch und ebenfalls die Dreiräder, die für den Transport von Leuten zwischen den Metro-Stationen gedacht sind.

Verglichen mit den meisten asiatischen Städten, aber selbst mit denen in den USA und Europa, sehen die chinesischen Metropolen, einschließlich Xi´an wie eine Art Stadtgebiete der Zukunft aus. Abe rsie sind nicht ‘unpersönlich’ oder atomisiert. Sie sind für das Volk gebaut, nicht gegen es.

Xi’an liegt dort, wo die Seidenstraße begann, die China mit Indien, Zentralasien und dem Nahen Osten verband.

Sie hat eine spezielle Bedeutung und eine tiefe Symbolik in der chinesischen Geschichte, und ist von Bedeutung für Chinas Gegen und Zukunft.

Xi’ an ist die älteste der vier alten Hauptstädte und Heimat der Terracotta Armee des Kaisers Qin Shi Huang. Dieses enorme Welterbe ist ein titanisches Symbol der Loyalität, der Ausdauer und des Optimismus. Laut der Legende folgte die gesame riesige Armee ihrem Befehlshaber in das andere Leben, bereit, ihn zu verteidigen, für ihn zu kämpfen falls nötig und selbst das Leben zu geben. Was bedeutet das alles wirklich? Ist es nur ein Kaiser, für den die Krieger bereit zu sterben sind mit einem Lächeln auf ihren Gesichtern? Oder ist es das Land oder vielleicht sogar die ganze Menschheit, die bereit ist, ihn zu verteidigen?

Was immer es ist, es ist enorm und allein der Umfang des Monumentes sendet einem Schauer über den Rücken.

Sonntag, 10. März 2019

City of London: DER GIGANTISCHE BLUTEGEL


Vor kurzem verwies ich auf Google+ und Facebook auf den Film Spiderweb - Britains Second Empire - ein glänzend gemachtes Video, das innerhalb weniger Wochen 1 Million mal angesehen wurde. Nun kommt heute auf GlobalResearch eine zweite Kannonade gegen die City of London in Form einer Studie, die nicht von einem einzigen Mainstream-Medium veröffentlicht wurde. Ein weiterer Beweis dafür, dass die City mit der Queen an der Spitze zu einer gewaltigen Mafia angewachsen ist und die Wallstreet abgelöst hat.


City of London: DER GIGANTISCHE BLUTEGEL

Die schockierende Studie - Kein Mainstream-Medienoutlet wagte die Veröffentlichung

Von Robert Woodward

6. März 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Vor fünf Monaten wurde im Oktober letzten Jahres eine sehr wichtige und sehr glaubwürdige Studie veröffentlicht. Es wurde von allen Mainstream-Medien völlig ignoriert. Niemand nutzte die Gelegenheit, die atemberaubenden Enthüllungen zu veröffentlichen, aus Angst davor, was passieren könnte, wenn sie es tun würden. Der Bericht hat unangenehme politische Folgen für die Regierung - tatsächlich sind sowohl Labour als auch Tory von der Aufdeckung dieses gewaltigen Verbrechens betroffen.

Hier weiterlesen.

Da der Artikel sowieso nur von wenigen gelesen wird, erspare ich meinem schmerzenden Arm die Übersetzung und vertraue euch DeepL.translator an.

Der Kern der Sache ist, dass die City of London aus dem englischen Staat jährlich 225 Milliarden £ heraussaugt, was sich in 10 Jahren von 1995 bis 2015
auf das hübsche Sümmchen von 4.5 Trillionen £ summierte (über 5 Trill. Euro).
Dies wird im Artikel zu Recht als Diebstahl, als Betrug bezeichnet. Deutlicher noch wird die City of London zum "Epizentrum der kriminellen Szene" erklärt und England zu "einer der führenden Geldwäschereien für Terror-Finanzen, Menschen- und sonstigen Handel, wie Drogen, Waffen und alle Arten der  fürchterlichsten Verbrechen auf dem ganzen Planeten".

Quelle - källa - source

Idlib – Reportage von der letzten Front in Syrien


André Vltchek

8. März 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Für eine Weile schweigen alle Kanonen.
Frauen in Idlib
Ich stehe nahe von Idlib, die letzte Hochburg der Terroristen in Syrien. Das Gebiet, in dem sich die tödlichsten regierungsfeindlichen Kämpfer, die meisten von ihnen mit saudischer, katarischer und westlicher "Hilfe" aus der Türkei in Syrien injiziert wurden, buchstäblich versteckt haben, bereit für den letzten Showdown.

Erst gestern fielen Mörsergranaten auf Dörfer in der Nähe der unsichtbaren Frontlinie und trennten Regierungstruppen und die Terroristen der Al Nusra Front. Vorgestern haben zwei Explosionen die Erde erschüttert, nur ein paar Meter von dem entfernt, wo wir jetzt stehen.

Sie nennen es einen Waffenstillstand. Aber das ist es nicht. Es ist einseitig. Genauer gesagt: Die syrische Armee wartet geduldig. Ihre Kanonen zeigen auf die Positionen des Feindes, aber die Befehle aus Damaskus sind klar: Nicht feuern.

Der Feind hat keine Skrupel. Es provoziert endlos. Er feuert und bombardiert wahllos. Er tötet. Entlang der Frontlinie sind bereits Tausende von Häusern zerstört. Es gibt eine etablierte Routine: Angriffe der Terroristen, Rettungsaktionen der syrischen Streitkräfte (SAA - Syrian Arab Army) und der syrischen Nationalverteidigungskräfte, dann sofortige Wiederherstellung der Schäden.

Hunderttausende syrische Menschen haben in diesem Krieg ihr Leben verloren. Millionen mussten ihre Heimat verlassen. Millionen wurden intern vertrieben. Für viele wurde der Konflikt zur Routine. Rettungsaktionen wurden zur Routine. Auch der Wiederaufbau wurde zur Routine.

Nun ist klar, dass der endgültige Sieg nahe ist. Syrien überlebte überlebte das Schlimmste. Es blutet immer noch, aber die meisten seiner Gebiete beginnen zu heilen. Die Menschen kehren langsam nach Hause zurück, aus dem Libanon und der Türkei, aus Deutschland und anderen Ländern. Sie durchqueren Trümmer - ihre ehemaligen Häuser. Sie setzen sich hin und weinen. Dann stehen sie auf und beginnen mit dem Wiederaufbau. Das geschieht in den anderen Teilen des Landes: Duma, Homs, Aleppo, Deir ezz-Zor.

Aber in den Dörfern und Städten nördlich von Hama und in Richtung Idlib ist der Krieg noch lange nicht vorbei. In der Stadt Squalbiah erklärte mir Kommandant Nabel Al-Abdallah von der National Defense Forces (NDF):

"SAA könnte leicht Gewalt anwenden und militärisch gewinnen; es könnte Idlib nehmen. Das SAA steht jedoch unter dem Kommando von Präsident Assad, der an Verhandlungen glaubt. Wenn wir jetzt die Stadt einnehmen, gibt es riesige Verluste."

Samstag, 9. März 2019

Newsletter von Information Clearing House

Ich werde hier mal die Titel eines bedeutenden alternativen News-Briefes zeigen mit kurzer Inhaltsangabe. Und die müsste ich alle lesen, um zu entscheiden, ob der eine oder andere tauglich ist. Aber das geht natürlich nicht, weil ich ja einige solcher Briefe abonniert habe. Man schaut meist den Anfang an, der vielleicht gut ist, aber gegen Ende immer schlechter wird. Und dann gibt es Briefe wie den hier mit vielen wichtigen Texten, die man am liebsten alle weiterleiten möchte, wie hier obendrein noch einer der üblichen langen Reporte von André zu Idlib.
Los geht's.

Trump kritisiert die Demokraten, weil sie milde den riesigen Einfluss der Zionisten auf die US-Politik kritisiert haben
Dies wurde von der islamischen Abgeordneten Ilhan Omar ausgelöst und Trump verdrehte es natürlich und beschimpft jetzt die ganze Demokratische Partei (sic!)
als anti-Israel- und anti-jüdische Partei. Er kann nicht anders, als stets unter die Gürtellinie zu schlagen.



Der Falsch-Nachrichten Nazi Corbyn in England
Er wird ebenfalls massiv verteufelt, weil er ebenfalls die Abgeordneten anklagte, eine einseitige Zionistenpolitik zu vertreten. Das Ganze wurde zu einem riesigen Skandal aufgeblasen, wo niemand mehr den Durchblick hat.


Nochmals die Dollar-Hegemonie
Weil Saddam sein Öl für Euro statt für Dollar verkaufte, 'musste die USA einen Krieg gegen den Irak führen und das Land zerstören'.  Dollar-Hegemonie wurde wieder hergestetllt, aber das währte nicht lange. Der Irak verkauft wieder sein Erdöl in Euro an den Iran. Und die Yankees werden langsam aber sicher ganz aus dem Land hinausgedrängt.


Noch ein fehlgeschlagener Staatsstreich in Venezuela?
Niemand will bei einer Intervention gegen Venezuela mitmachen. USA und Guaido stehen im Regen und jammern und maulen herum. Aber die Venezolaner haben wohl jetzt endlich begriffen, was passieren wird, wenn die Oligarchen wieder ans Ruder kommen. Alle Missiones werden sofort und umstandslos auf der Stelle abgeschafft und wohin gebracht? Na in die Geldkisten der weißen Oberschicht.


Trump verlangt von den Deutschen und Japan, dass sie bezahlen sollen für ihre Besatzung
Der Trump sitzt den ganzen Tag nur herum und überlegt, wie er andren Leuten und Ländern irgendwie schaden kann. Die paar positiven Äußerungen, die er im Wahlkampf von sich gegeben hat, sind natürlich längst vergessen.


Der Konflikt unserer Zeit: US-Imperialismus gegen die Herrschaft des Gesetzes
Die US-imperialen Kriege verursachen langfristige Gewalt und Chaos - nicht nur in einzelnen betroffenen Ländern wie Irak, Somalia, Jemen - sondern auch Länder-übergreifend auf ganze Regionen.



Chelsea Manning im Gefängnis, weil sie sich weigert, vor der Großen Jury auszusagen
Welch ein kleinliches und rachsüchtiges Pack in der US-Regierung sitzt! Diese Verbrecher, die bis zur Halskrause mit Blut beschmiert sind, werfen Menschen in das Gefängnis, die nicht das kleinte Unrecht getan haben. Erstaunlich wie eisern Manning an ihren Prinzipien festhält. Respekt!

Es fehlen noch ein paar Artikel, vor allem die brandneue Reportage aus Idlib von André Vltchek, die ich gerne übersetzen möchte, doch weiß ich nicht, ob es heute noch klappt. Seit Tagen habe ich nur zwischen 4 und 2 Stunden geschlafen und bin entsprechend müde.

Ich lege nochmals den link zum DeepL.translater bei, falls sich jemand etwas übersetzen lassen will. Vielleicht begreift der eine oder andere, mit wieviel Mühe diese Arbeit hier verbunden ist. CIAO

Freitag, 8. März 2019

Nordkorea: Erfolge in Gesundheit und Erziehung



Prof. Michel Chossudovsky
5. März 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Einführung des Autors

Was die USA Nordkorea auferlegen wollen, ist das sog. «Ökonomische Modell Vietnam». Das beinhaltet, dass die DPRK den Freien Markt einführt, seine Ökonomie reformiert unter der Anleitung des IWF, sich ausländischen Investoren öffnet und somit zu einem sog. «normalen asiatischen Land» wird.

1994 hat die USA die Sanktionen gegen Vietnam aufgehoben. Heute ist Vietnam Amerikas Hafen für billige Arbeitskraft in Südostasien. Das Niveau der Armut ist abgrundtief. Der Minimallohn beträgt 20 cent die Stunde. Krankenversorgung ist privatisiert und das ganze Erziehungssystem ist in der Krise.

Eine weitere nicht ausgesprochen Wahrheit ist, dass die Erfolge Nordkoreas im Gesundheits- und Erziehungswesen laut US/UNO-Daten »höher» als in den USA liegen. Es gibt eine algemeine Krankenkasse in der DPRK und das Analphabetentum liegt bei NULL.

Dieser Artikel wurde zuerst im August 2017 geschrieben.
Michel Chossudovsky am 5. März 2019

* * *
Die westlichen Medien erzählen, dass die nordkoreanische Regierung seine Bevölkerung unterdrückt und in die Armut treibt.

Laut dem US-Nachrichten und Welt-Report «ist Nord-Korea einer der elendsten Plätze auf Erden. Der Lebens-Standard hat sich auf ein extremes Niveau der Verelendung verschlechtert, indem das Recht auf Ernährungssicherheit, Gesundheit und sonstige Minima für das menschliche Überleben verweigert werden.
Hier in den USA haben wir Medicare, alle unsere Kinder sind ausgebildet, wir können alle lesen und ‘wir wollen in Amerika leben’.
Und in der DPRK ist das Gesundheitssystem ein Dreck, sie haben keine Schulen und Krankenbetten, sie sind alle eine Bande von Analphabeten, so dass ihr dort niemals leben wolltet!»
Unter dem Berg der Desinformation gibt es aber noch mehr zu entdecken. Trotz der Sanktionen und militärischen Drohungen, ganz zu schweigen von den fehlgeschlagenen Absichten der «respektablen» Menschenrechtsorganisationen (einschließlich Amnesty International), die Fakten zu verdrehen, wird das «Gesundheitssystem (Nordkoreas) in der entwickelten Welt beneidet», laut der General-Direktorin der WHO:
«Margaret Chan, General-Direktorin der Weltgesundheits-Orgaisation sagte, dass es dem Land nicht an Ärzten und Krankenschwestern mangle.»

Mittwoch, 6. März 2019

Heimkehrende syrische Flüchtlinge flohen vor dem US-Stellvertreterkrieg und nicht vor ‘Assad’



Mit 8-jähriger Verspätung sagt das 'Qualitätskmedium' BBC endlich mal die Wahrheit - sehr knapp und klein geschrieben - im Gegensatz zu den ungezählten Spaltkilometern, die er für die Lügen aufgebracht hat. Hier konntet ihr die Wahrheit schon vor 8 Jahren lesen.

Tony Cartalucci

1. März 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Heimkehrende Syrer

Ein kürzlicher BBC Kurzbericht titelte: «Syrer kehren heim nach Jahren der Flucht vor dem Krieg», womit er 8 Jahren staatlicher Medien-Märchen über den Krieg in Syrien widersprach.

Eine Zusammenfassung des kurzen BBC-Videos lautet folgendermaßen:

Nach Jahren der Flucht zahlloser Menschen aus Syrien vor dem Bürgerkrieg [pardon Tony, aber das war kein Bürgerkrieg – das behaupteten immer unsere Medien! D. Ü.], gibt es jetzt täglich lange Schlangen, um in das Land zurückzukommen. Jordanien öffnete seinen Jaber- Grenzübergang im vergangenen Oktober, nachdem die syrischen Regierungs-Truppen die Rebellen besiegten, die die andere Seite kontrollierten.

Jetzt passieren täglich tausende Menschen die Grenze. Darunter viele Kleinhändler, die den Grenzhandel wieder beleben und heimkehrend syrische Flüchtlinge, um ihr Leben neu aufzubauen.

Riesige Mengen Syrer sind bereits nach Syrien heimgekehrt – besonders in Gebiete, die von den Regierungskräften von den vom Westen bewaffneten und gestützten Terroristen gesäubert wurden. Dazu gehören Aleppo, Homs und Daraa.

Die Flut der heimkehrenden Flüchtlinge in die von der Regierung gehaltenen Gebiete bedeutet, dass die Syrer vor dem US-Stellvertreterkrieg gegen die syrische Regierung flohen – nicht vor der syrischen Regierung.


Wie der BBC vorher immer behauptete.


Die Zuschauer und Leser, die ihr Vertrauen in die BBC-Berichte in den vergangenen 8 Jahren setzten, werden schockiert sein zu hören, dass jetzt tausende sich an der jordanisch-syrischen Grenze täglich drängen, um in ihr kriegszerstörtes Land zurückzukehren.


Hier weiterlesen.
Quelle - källa - source

Freitag, 1. März 2019

Weshalb das «Anthropozän» nicht «Klimawandel» ist

Dies ist ein wahrhaft grundlegender Artikel, der das gesamte Ausmaß der Katastrophe, auf die wir rasant zusteuern, uns vor Augen führt. Allein der Gedanke, dass ‘Menschen und unsere domestizierten Tiere erstaunliche 97% der gesamten Biomasse terrestrischer Säugetiere ausmachen, was bedeutet, dass wilde Kreaturen nur 3% ausmachen!' Wir – die 7,4 Mrd. Menschen sitzen auf einem Himalaya-Fleischberg von gezähmten Tieren und haben alle wilden Tiere in eine 3%-Ecke gedrängt. Und wenn ein Wolf nur ein Schaf reißt, gibt es empörtes Geschrei. Der Mensch ist ein widerliches Ungeheuer. Alles gehört uns und nur uns. Das Wasser, die Luft, die Nahrung und wehe, jemand will uns was nehmen! Den vernichten wir - und gleichzeitig alle Grundlagen für einen funktionierenden Planeten. Der Mensch - die Krone unserer Schöpfung! Das ist zum Totlachen.

Weshalb das «Anthropozän» nicht «Klimawandel» ist


Julia Adeney Thomas

28. Februar 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Anthropozän führt in die Endzeit.


"Anthropozän" ist ein weit verbreiteter Name für die geologische Epoche, die den menschlichen Einfluss auf unseren Planeten umfasst. Aber es ist nicht gleichbedeutend mit "Klimawandel", noch kann es durch "Umweltprobleme" abgedeckt werden. Größer und schockierender ist das Anthropozän, das den Beweis zusammenfasst, dass der menschliche Druck um die Mitte des 20. Jahrhunderts so stark zugenommen hat, dass wir eine neue Dichtung vom Planeten geschaffen haben. Hallo, neues Erdsystem. Hallo, Anthropozän.
Der Begriff "Erdsystem" bezieht sich auf die Gesamtheit der physikalischen, chemischen, biologischen und menschlichen Prozesse auf unserem Planeten. Ermöglicht durch neue Datenerfassungstechnologien wie Satelliten und immer leistungsfähigere Computermodelle, stellt die Erdsystemwissenschaft dar, wie wir unseren Planeten verstehen. Das Klima ist nur ein Element dieses Systems; wenn wir uns nur darauf konzentrieren, werden wir die Komplexität der Gefahr falsch verstehen. Der Begriff "Umwelt" hilft uns, uns selbst als Teil von Ökosystemen zu verstehen, erfasst aber nicht die Neuartigkeit unserer aktuellen Situation. Wir haben immer in der Umwelt gelebt; erst kürzlich, als Asien seine rasante Entwicklung begann, begannen wir im veränderten Erdsystem des Anthropozäns zu leben.

Das Anthropozän erfordert eine neue Art des Denkens.
Das Anthropozän ist eine mehrdimensionale Herausforderung. Unsere Zukunft ist unberechenbarer denn je, mit neuen Phänomenen wie Megastürmen der Kategorie 5, schnellem Artensterben und dem Verlust von Polareis. Diese Änderung ist unwiderruflich. Die NASA sagt, dass der Kohlendioxidspiegel (CO2) höher ist als in den letzten 400.000 Jahren zu jeder Zeit – lange bevor sich unsere Spezies entwickelt hat – und die Atmosphäre erwärmt.
Das Klima hat sich sicherlich verändert, aber auch andere Aspekte des Planetensystems. Nimm die Lithosphäre: 193.000 von Menschen hergestellte "anorganische kristalline Verbindungen", oder was Sie und ich "Gesteine" nennen könnten, sind heute weitaus mehr als die ~5.000 natürlichen Mineralien der Erde, während 8,3 Milliarden Tonnen Kunststoffe Land, Wasser und unsere inneren Organe bedecken. Dank moderner Agrartechniken spült sich so viel Oberboden weg, dass England nur noch etwa 60 weitere Ernten übrig hat.
Die Biosphäre wird ebenfalls verändert. Noch nie war der Planet so voll von Menschen. Im Jahr 1900 waren wir rund 1,5 Milliarden, in den 1960er Jahren rund 3 Milliarden, heute sind es mehr als 7,4 Milliarden. Menschen und unsere domestizierten Tiere machen erstaunliche 97% der gesamten Zoomasse terrestrischer Säugetiere aus, was bedeutet, dass wilde Kreaturen nur 3% ausmachen. Menschen und unsere Begleitarten nehmen deutlich mehr als die Hälfte der bewohnbaren Landoberfläche des Planeten ein. Was die Hydrosphäre betrifft, so erneuert sich das Süßwasser mit einer Rate von etwa 1% pro Jahr, aber derzeit werden 21 von 37 der weltweit größten Grundwasserleiter schneller – in einigen Fällen viel schneller – abgebaut, als sie wieder aufgefüllt werden können.

Donnerstag, 28. Februar 2019

Holger Strohm wird terrorisiert

Dieses Video muss ich noch rasch auflegen, weil ich dazu auch gar nichts zu sagen brauche, denn die Daten von Holger Strohm sprechen für sich selbst.


Hier der Link: https://youtu.be/lf2m-wcLYVQ

Die vietnamesische Blaupause (plus UPDATE)

Hier bekommt ihr auch gleich noch den neuesten Update von Trumps Scheitern in den Verhandlungen mit Kim Jon-un. Den kann er nicht so leicht über den Tisch ziehen. Ich halte das für ein schwachsinniges Manöver. Es hatte den deutlichen Anschein, dass sich beim Besuch in Beijing Kim und Xi Jinping ganz wunderbar verstanden haben. Die Deutschen mit ihren US-Hintermänner-Deppen meinen, ganz besonders schlau zu sein. Big mistake. Xi steckt sie alle in die Tasche. Was sich Vietnam bei diesem gefährlichen Spiel denkt, ist mir ein Rätsel. Wollen sie sich etwa wieder eine blutige Nase holen wie beim ersten Mal vor 40 Jahren? Was in den deutschen Medien ja umgelogen wurde in chinesisches Macht-Streben. Jaja, nachdem China Jahrzehnte lang Vietnam im Kampf gegen den US-Imperialismus selbstlos unterstützt hat! Aber diese korrupten Medien können den Deutschen jeden Mist auf die Nase binden.

Trump guckt dumm aus der Wäsche.

Die vietnamesische Blaupause


BERLIN/PJÖNGJANG/HANOI (Eigener Bericht) - Aktuelle Versuche der Trump-Administration, Nordkorea mit Hilfe Vietnams gegen China zu positionieren, sind schon vor Jahren von deutschen Experten mit vorbereitet worden. Dabei handelt es sich um Bemühungen, Pjöngjang eine wirtschaftliche Öffnung nach vietnamesischem Modell nahezubringen, wie sie deutsche Fachleute bereits 2012 und 2013 unternommen haben. Hintergrund ist das systematisch verfolgte Ziel von Staatschef Kim Jong-un, eine innere wirtschaftliche Liberalisierung Nordkoreas mit einer äußeren ökonomischen Öffnung zu verbinden; 2013 scheiterte dies allerdings an einer Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea. Der Versuch steht im Hintergrund auch des heute beginnenden Treffens mit US-Präsident Donald Trump. Dabei wird eine Öffnung nach vietnamesischem Modell in Gegensatz zu einer Öffnung nach chinesischem Modell gesehen. Vietnam kooperiert immer enger mit den USA, auch im Machtkampf gegen China. Gelänge es, Pjöngjang enger an Hanoi zu binden, dann stiegen die Chancen, es ebenfalls gegen Beijing in Stellung bringen zu können.

Von "Military First" zu "Economy First"

Ausgangspunkt des Verhandlungsprozesses zwischen Washington und Pjöngjang, der nun schon zum zweiten Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un führt, ist laut Einschätzung von Experten das seit Jahren konsequent verfolgte Ziel des nordkoreanischen Staatschefs, die ökonomische Entwicklung des Landes voranzutreiben und dabei auch die Wirtschaft gegenüber dem Ausland zu öffnen. Wie der Nordkorea-Experte Jae-Jung Suh von der International Christian University (ICU) in Tokio urteilt, hat Kim zwar den Aufbau der nuklearen Abschreckungskapazität, über die das Land jetzt verfügt, durchgesetzt, um Sicherheit vor einem möglichen US-Überfall zu haben.[1] In diesem Zusammenhang wird gewöhnlich darauf verwiesen, dass Libyen einst sein Atomprogramm aufgab, einige Jahre später aber von mehreren Mächten Europas und den USA in Schutt und Asche gebombt wurde. Suh erinnert allerdings daran, dass Kim bereits im Jahr 2013 Nordkoreas damalige Schwerpunktsetzung auf den Ausbau des Militärs ("Military First") aufgehoben und eine gleichberechtigte Förderung von Militär und Wirtschaft ("Byongjin") eingeführt hat. Nach den erfolgreichen Nuklear- und Raketentests hat der nordkoreanische Staatschef dann im April 2018 die "Byongjin"-Politik durch die weitere Rückstufung des Militärs und die Bevorzugung der Wirtschaft ("Economy First") abgelöst. Damit haben sich binnen weniger Jahre Pjöngjangs Prioritäten klar verschoben.

Mittwoch, 27. Februar 2019

Amerikanische Söldner in Haiti verhaftet – und werden frei gelassen - Haiti News (UPDATE

Die Kanadier führen sich wie die Super-YANKEES auf. Trudeau - dieser Kriegsverbrecher - schickt Truppen nach Haiti, ohne das Parlament zu fragen, natürlich auch nicht die haitianische Regierung und schon gar nicht das haitianische Volk. Das ist ungeheuerlich. Und die UNO hält wie gewöhnlich das Maul.

Ezili Dantò

20. Februar 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Haiti: Die David und Goliath Geschichte - Amerikaner in Haiti bei Unterdrückung von gewalttätigen Protesten erwischt.
Hinter der oft wiederholten großen Haiti-Katastrophengeschichte steckt eine ganze Menge, von dem wir nichts hören.