Über mich / om mig


Hier besuche ich das Schiffahrtsmuseum auf der Insel Hönö im Schärgård von Göteborg mit meinem Freund Kjell, der auch das Foto machte. 
Här är jag med vännen Kjell - som också tog fotot -  på museet på Hönö i Göteborgs skärgård.        


(Biografin på svenska längre ner. In English, en français, en español at the bottom, à la fin, al fin. Erreichbar/kan nås/asequible/accesible/attainable: schlereth.einar4(at)gmail.com)
Ich zeichne als Besitzer und verantwortlicher Herausgeber,  doch werden auf dieser Webseite unterschiedliche Meinungen zu Worte kommen, die keineswegs immer mit meinen Auffassungen übereinstimmen können.  Dafür kann ich selbstverständlich keine Verantwortung übernehmen.  Diese Seite ist privat und in keiner Weise kommerziell.
This is a private blog without any commercial interests. Den här bloggen är privat och inte kommersiellt. Ceci est un blog privé, sans aucun intérêt commercial
.


Geb. 1937 in Marienwerder/Wpr, der Regierungshauptstadt von Westpreußen und heute zu Polen gehörig. 1945 am 1. Januar 10-monatige Flucht der gesamten Familie nach Bad Neustadt a. d. Saale in Franken (Bayern), die Heimat meines Vaters. 1956 das Abitur absolviert und danach nach Hamburg zum Studium der Anglistik und Romanistik, das ich auf Grund meines Bruchs mit meinem faschistischen Elternhaus selbst fianzieren mußte, und zwar durch Arbeit in ca. 50 Branchen, vom Bau und Hafen bis zum Filmstatist und Kameraassistent.

1957 in Paris erste Erfahrungen mit Demos (gegen Frankreichs Krieg in Algerien) und Polizei gesammelt. 1960-65 in Freiburg/Bg studiert. 1965-66 Artdirector einer bekannten Galerie in der Schweiz. Ende -66 nach Stockholm gezogen, wo auch meine Tochter geboren wurde. 1967 enge Kontakte mit der FNL-Bewegung und den Massendemos gegen USAs Krieg in Vietnam. Mitglied von Clarté.

1968 Rückkehr nach Frankfurt/M in Deutschland, wo ich stark in der Studentenbewegung engagiert war. Erste Artikel, Übersetzungen  für studentische Broschüren
und Vorträge. 1970 erste Veröffentlichung 'Indonesien: Analyse eines Massakers'. Übersetzungen u. a. von Philippe Gavi 'Konterrevolution in Indonesien', Frantz Fanon 'Afrikanische Revolution'. Mitbegründer der 1. Zeitschrift in der BRD für Fragen der 3. Welt. Zusammenarbeit mit türkischen und spanischen Arbeitern und deren Publikationen sowie mit Studentengruppen aus Palästina, Iran, Äthiopien, Eritrea etc.

1971 Umzug nach Hamburg, wo ich 25 Jahre lang freier Mitarbeiter des 3. Programms des NDR war, aber auch für Radio Bremen arbeitete. Features zur 3. Welt, Umwelt (Spanien, Schweiz, Kanada), Minderheiten (Basken, Samen, Rätoromanen). Weitere Publikationen zu Indonesien und China. 1979-81 mit Familie in Tansania, wo ich Features für den Rundfunk (u.a. einen 6-teiligen Kisuaheli-Kurs) und zwei Bücher schrieb (von denen wegen der Wirtschaftskrise allerdings nur eines erschien: 'Null Uhr - wenn die Sonne aufgeht').

Nach meiner Rückkehr und dem Rückgang des Interesses für die 3. Welt mußte ich mich verstärkt Übersetzungen zuwenden. Für fast alle großen deutschen Verlage gearbeitet und u.a. Weltautoren wie Juan Goytisolo 'La chanca', Jan Myrdal u. a. 'Indien wartet', Artur Lundkvists großes Poem "Neruda", Fatima Mernissi 'Angst vor der Moderne', Victor Ostrovskys Mossadbücher übersetzt. 2011 Jan Myrdals zweites Buch über Indien "Roter Stern über Indien" übersetzt sowie das Buch von Arundhati Roy "Wanderung mit den Genossen" übersetzt und herausgegeben, beide im Zambon Verlag, Frankfurt a.M. erschienen. Ebenfalls erschien dort 2012 von Gilad Atzmon "Der Wandernde - Wer?" in meiner Übersetzung. Danach folgte die Herausgabe der deutschen Übersetzung von André Vltcheks "Indonesien - Archipel der Furcht" (Indonesia - Archipel of Fear).

In Hamburg 10 Jahre lang Vorsitzender der
Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft gewesen. Weiterhin in der Palästina-, Ost-Timor und als Sekretär in der Afghanistan-Solidarität mitgearbeitet (für die ich die 'Afghanistan-Blätter' 1986-87 herausgab und eine Inspektionsreise nach Peshawar unternahm, wo wir ein kleines Hospital und eine Schule betrieben).

1993 ein Jahr lang in Andalusien in einem Minihäuschen mit Garten auf einer Terrasse hoch über der Stadt Motril  gelebt. Die Jobs bei Rundfunk und Verlagen lösten sich allmählich in Luft auf. Ein Verleger auf Besuch animierte mich, meine 'Erinnerungen' zu schreiben (in denen ich mit erschreckender Exaktheit die Folgen des Oslo-Abkommens vorhersah). Als Kalle Hägglund sich viele Jahre später daran machte, sie zu publizieren, starb er. Inzwischen habe ich sie  auf einem eigenen Blog  'Einarmemoriert' veröffentlicht.

1994 gemeinsam mit einem Freund (beide haben wir das Skandinavien-Syndrom) nach Schweden gefahren, wo jeder dann im Dorf Klavreström sein Häuschen kaufte. Da die Lage am Arbeits-und Wohnungsmarkt immer schwieriger wurde (1989 waren die billigen Übersetzer aus der ehemaligen DDR in den Westen geströmt, wofür die Verleger sehr dankbar waren), zog ich 1997 endgültig nach Schweden. Anfangs konnte ich noch hin und wieder Übersetzungen machen, was 1999 definitiv zu Ende war. Also wieder Jobs - als Hausrenovator, Gärtner, Sprachenkursleiter, Lehrer gearbeitet. Seit 2003 Pensionär - der jedoch beinahe  mehr arbeitet, denn je zuvor, allerdings kostenlos.

2007 eine 5-wöchige Reise nach Venezuela unternommen, was mich ungeheuer beeindruckte, und wo ich zum ersten Mal spürte, fast riechen konnte, was Freiheit bedeutet, wirkliche Freiheit, nicht die Pseudo-Freiheit, die wir in unseren sogenannten Demokratien 'genießen'. Das Ergebnis war eine 6-teilige Reportageserie auf Schwedisch, die auf verschiedenen Webseiten publiziert wurde und jetzt auch auf Tlaxcala liegt. Inzwischen habe ich sie ins Deutsche übersetzt und auf diesem Blog aufgelegt.

Von 2009 - 2011 Mitglied und Redakteur bei Tlaxcala, ein internationales Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt. Dort liegen hunderte von meinen Artikel-Übersetzungen sowie eigene Artikel (siehe http://www.tlaxcala-int.org/).
Seit Mitte 2011 Austritt und nun arbeite ich hauptsächlich für meinen eigenen Blog einarschlereth.blogspot.com sowie zwei Blogs mit frühen resp. neueren Texten sowie meinen YouTube-channel. 2014 war ich Eigner und Verantwortlicher Redakteur der deutschen Version von der Seite http://www.vineyardsaker.de/ geworden. Aus schwer wiegenden Gründen habe ich diesen Job an den Nagel gehängt. Am 5. Juli 2017 ist auf meinem Blog der 3000. Artikel erschienen.


Außerdem bin ich Mitglied der Indiensolidaritet, der Iraksolidaritet , der Afghanistansolidaritet und der MAP (Medical Aid for Palestine).

hier zurück zum blog


Biografi på svenska:

Född 1937 i Marienwerder/Västpreussen (som senare av Hitler slogs ihop med Östpreussen) och idag tillhörande Polen. Den första januari 1945 flydde hela familjen i tio månader till Bad Neustadt a.d. Saale i Franken/Bayern, min fars hemland. 1956 tog jag studenten och studerade sen engelska och romanska språk och romanistik i Hamburg. På grund av min brytning med mina fascistiska föräldrar var jag tvungen att själv finansera mina studier – genom jobb i ett 50-tal olika branscher, från byggarbetare och sjåare till statist och kameraassistent. I Paris 1957 fick jag mina första erfarenheter med demonstrationer och polis i demonstrationer mot Frankrikes krig i Algeriet. 1960-65 studier i Freiburg/Bg. 1965-66 art-director i ett välkänt galleri i Schweiz. I slutet av 1966 åkte jag med min fru till Stockholm där vår dotter föddes. 1967 hade jag täta kontakter med FNL-rörelsen som ledde massdemonstrationer mot USA:s krig i Vietnam. Medlem i Clarté.

1968 tillbaka i Frankfurt/M./Tyskland där jag blev engagerad i studentrörelsen. Första artiklar, översättningar för studenttidskrifter. 1970 kom min första bok Indonesien: Analyse eines Massakers. Översatte bl.a. Philippe Gavis Konterrevolution in Indonesien, Frantz Fanons Afrikanische Revolution, Jan Myrdals Die albanische Herausforderung. Samma år bildade vi den första tidskriften i Tyskland med fokus på tredje världen. Samarbete med turkiska och spanska arbetare och deras tidskrifter och även med palestinska, iranska, etiopiska och eritreiska studentorganisationer.


1971 flyttade vi till Hamburg där jag blev frilansare för 3-programmet av NDR och Radio Bremen med program om tredje världen, miljö (Spanien, Schweiz, Kanada), minoriteter (basker, samer, rätoromaner). Mer publicerat om Indonesien och Kina. 1979-81 reste jag med familj i Tansania där jag skrev program för radion (bl.a. en språkkurs i kisuaheli i sex delar) och två böcker (men bara en blev publicerad på grund av recessionen: 'Null Uhr – wenn die Sonne aufgeht').


1981 återigen i Tyskland där intresset för tredje världen hade svalnat så jag blev tvungen att göra mest översättningar för nästan alla stora tyska förlag, bl.a. stora författare som Juan Goytisolos La Chanca, Jan Myrdals Indien väntar, Fatima Mernissis Peur de la Modernité och Victor Ostrovskys böcker om Mossad.


I tio år ordförande i den tysk-kinesiska vänskapsföreningen. Arbetade i solidaritetsrörelser för Palestina, Östtimor och Afghanistan (där jag var utgivare av Afghanistan-Blätter).


1994 tillbringade jag ett år i Andalusien i ett minihus med trädgård på en terrass högt över staden Motril. Jobben för radion och förlag gick upp i rök så småningom. En förläggare på besök uppmuntrade mig att skriva mina Memoarer (där jag med förfärlig exakthet förutsåg följderna av Osloavtalet). När han sen många år senare ville publicera dem då dog han.
1995 åkte jag tillsammans med en vän – också en Skandinavienfantast – till Sverige där vi köpte varsin röd kåk med vita knutar i Klavreström/Småland.
Eftersom situationen på arbets- och bostadsmarknaden blev allt sämre (1989 hade det kommit massvis med 'billiga' översättare från det före detta DDR till förläggarnas stora glädje) flyttade jag 1998 till Sverige för gott. I början fick jag fortfarande några översättningar men 1999 var det definitivt slut.
Återigen jagade jag jobb – renoverade hus, skötte trädgårdar, gav språkkurser. Sen 2007 pensionär. Samma år gjorde jag en femveckorsresa till Venezuela. Jag blev väldigt imponerad. För första gången i mitt liv kände jag vad frihet är och kunde nästan lukta på den – verklig frihet och inte den pseudofriheten som vi åtnjutar i våra demokratier. Resultatet blev en reportageserie i åtta delar på svenska som publicerades på olika webbsidor och som nu ligger också på Tlaxcalas sida.
Från 2009 till 2011 medlem i www.tlaxcala.es - det internationella översättares nätverk för språkernas mångfald. Där ligger hundratels artiklar som jag översatte från olika språk plus egna artiklar.
I mitten av 2011 lämnade jag Tlaxcala och jobbar sen dess huvudsakligen för min blog einarschlereth.blogspot.com. Är medlem i Afghanistansolidaritet, Iraksolidaritet, Indiensolidaritet och Jan Myrdal Sällskapet.