Dienstag, 31. März 2015

Die Klimakatastrophe in Afrikas Sahel überleben


Thomas C. Mountain


31. März 2015


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Frauen arbeiten gerne kollektiv
Seit 30 Jahren ist die große Sahel Wüstenregion in Afrika ein Herold der kommenden Klima-Katastrophe gewesen, die unserem Planeten bevorsteht, und das Überleben ist hier in Eritrea am Ostende des Sahel eine nationale Priorität geworden.

Erinnert ihr euch an Michael Jackson und die große äthiopische Dürre Anfang der 1980-er Jahre? Das war nur der Anfang. 2003 und 2004 erlebten wir hier in Eritrea direkt neben Äthiopien die ersten zwei Jahre Dürre der Geschichte, gefolgt von 2008 und 2009 mit einer abermaligen doppelten Dürre. Einschließlich des ausgebliebenen Regens 2013 litt Eritrea 5 Jahre Trockenheit in einem einzigen Jahrzehnt.

Das ist keine Klima-Veränderung, das ist eine Klima-Katastrophe und die Wissenschaft sagt uns, dass die Welt sich auf noch schlimmere Dinge vorbereiten sollte. Dank des Beitrags der hauptsächlich westlichen Länder zum steigenden CO2 Niveau, was den Planeten erhitzt, werden die Dürreperioden die wahre Fähigkeit unserer Spezies zu überleben testen, was wir hier in Eritrea nur zu gut kennen.

US Laser Test zerstört das Flugzeug Germanwings

Es ist mal wieder nichts auszuschließen und schon gar nicht, wenn überall gelogen wird wie gedruckt. Und richtig kriminell wird es, wenn Menschen als schuldig befunden werden, lange bevor irgendwelche Beweise auf dem Tisch liegen. Tausend Artikel dienten nur dazu, irgendetwas zu verschleiern. WISSEN tun wir so gut wie nichts, außer dass ein Flugzeug abgestürzt ist, dass 150 Menschen tot sind und dass ein Foto von der Unglücksstelle ein Zerschellen des Flugzeugs am Berg ausschliesst. Alles andere ist Vernebelung: die Blackbox wurde gefunden, nein sie wurde nicht gefunden, doch der Voicerecorder wurde gefunden, aber nicht der Flightrecorder, obwohl beide ein Teil sind. Der Ko-Pilot saß drinnen, nein er saß nicht drinnen, er wurde tot in Barcelona gefunden. Und um das alles wurden eine Menge Theorien gesponnen, die sich alle wechselseitig widersprechen. Nur Dr Henning Witte, der Anwalt der ESTONIA-Opfer und Peter Haisenko, der alte Lufthansa-Pilot, der schon zu dem Flugzeugabschuss des malaysichen Flugzeuges in der Ostukraine Wichtiges  gesagt hat, beschrieben je in einem Video all den Unsinn sehr gekonnt und sehr fachgerecht und haben zugegeben, dass wir nichts wissen. Wieso wird nicht, wie in jedem ordinären Kriminalfall, die Unfallstelle hermetisch für alle gesperrt bis zum Eintreffen anerkannten Personals, das dann den Platz sorgfältig untersucht und alle Fundstücke registriert. Das dann vor allem die  Blackbox in die Hände geprüfter und unabhängiger Experten legt, die sie gemeinsam öffnen müssen. Es ist doch absurd, damit potentielle Verdächtige wie in diesem Fall etwa Frankreich oder im Fall Ukraine England zu betrauen. Dann wird es in diesem Fall genauso gehen wie dem malaysischen Flugzeug - das wir die Wahrheit niemals erfahren werden.



Einer von HaBEs Freunden hat den GERMAN WINGS SVR Geheimdienst-Arikel übersetzt:

Montag, 30. März 2015

Spannend: Russen glauben an Planökonomie und Kiew-Junta verliert ihre Basis


Die Untersuchung hört sich teilweise widersprüchlich an. Einerseits einen starken Mann an der Spitze und gleichzeitig soll das Volk bestimmen. Da denken sie natürlich an einen anständigen Typen wie Putin. Aber wenn ein Oligarch rankommt, was dann? Nun, da denken sie an den Kernsatz von Marx - der nicht seiner war, sondern den er von der Pariser Kommune übernahm - an die vom Volk gewählten Räte, die nicht nur mit imperativem Mandat gewählt werden, sondern - noch wichtiger - auch jeder Zeit abgewählt werden können. Und dann macht auch eine entschlossene und starke Führung Sinn, die den Willen des Volkes wirklich umsetzt.

Stefan Lindgren


30. März 2015


Übersetzung aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Russen glauben immer mehr an ein ökonomisches System, das auf staatlicher Planung beruht statt auf dem freien Markt, zeigte eine Untersuchung, die vom unabhängigen Levada Tsentr gemacht wurde. 55 Prozent der Befragten sagen, dass das ökonomische System eines Landes auf "staatlicher Planung und Mittelzuteilung" gründen soll.

27 Prozent meinen, dass die Ökonomie auf "privatem Eigentum und dem Markt" basieren soll. 1992, im Jahr nach der Auflösung der Sowjetunion, meinten 41 Prozent, dass die Marktökonomie das Beste wäre und nur 33 Prozent waren für ein Modell mit staatlicher Planung.

Bittere Erfahrungen mit der Hyperinflation der 1990-er Jahre, einer chaotischen Privatisierung und der Herrschaft der Oligarchen haben die öffentliche Meinung umgekehrt.

BEWEIS, DASS RUSSLAND UND IRAN KRIEG WOLLEN

BEWEIS, DASS RUSSLAND UND IRAN KRIEG WOLLEN

Washingtons Blog
 
Beweis!
29. März 2015

Böse Menschen rücken ihre Länder näher und näher an unsere Militärbasen heran: 

http://i.imgur.com/xgBMhBb.jpg
Gobale Expansion der US-Militär-Durchdringung

MONSANTO GOES HOME & US-ARMY ENTDECKT MMS GEGEN EBOLA

Ich denke, ihr erinnert euch, dass ich vor fast ZWEI Jahren einen Artikel über MMS hier auflegte. Aber jetzt haben es die Amerikaner erfunden! Na klar, die haben ja auch das Rad erfunden. In mehreren weiteren Artikeln wies ich auch auf andere alternative Mittel hin, wie kolodiales Silber und Magnesiumchlorid, die man zumindest ausprobieren sollte gegen Ebola. Es gab einige Leser, die sich lustig darüber machten, genau wie so viele 'Experten', für die nur richtig ist, was die kriminelle US-FDA für zulässig erklärt.

Dass die Saatgutverordnung schon vor drei Wochen gekippt wurde, ist mir leider völlig entgangen. Hier in Schweden gibt es es eine sehr starke Lobby in Regierung und Medien für GMO-Produkte, die in der Bevölkerung jedoch mehrheitlich abgelehnt werden. Deshalb wurde wohl hier auch nichts davon berichtet. Dank dem Leser, der die mir die Links zum Nürnberger Stammtisch zuschickte. Auf jeden Fall ist dies ein großartiger SIEG!

 

 

Wien / Brüssel - Ein Jahr nach der Abstimmung im EU-Parlament, wo die EU-Saatgut-Verordnung mit einer überwältigenden Mehrheit abgelehnt wurde, zieht die EU-Kommission ihren Vorschlag nun endlich formell zurück. „Damit ist die EU-Saatgutverordnung endgültig Geschichte. Das ist ein großer Tag für die Vielfalt und ein gemeinsamer Erfolg von Hunderttausenden EuropäerInnen, die sich aktiv für die Vielfalt eingesetzt haben“, freuen sich Iga Niznik, Referentin bei ARCHE NOAH, dem Verein für die Erhaltung und Verbreitung der Kulturpflanzenvielfalt und Heidemarie Porstner, Agrarsprecherin der österreichischen Umweltorganisation GLOBAL 2000. EU-weit unterschrieben rund 900.000 Menschen Petitionen gegen die Verordnung, allein in Österreich unterstützen rund 500.000 die Petition „Freiheit für die Vielfalt“, die auch von der Kronen Zeitung und Spar namhaft mitgetragen wurde. „Dank der vielen UnterstützerInnen dürfen alte und seltene Sorten von Kulturpflanzen - wie die Bohne Kaiser Friedrich, der Erdapfel Linzer Rose oder der Kärntner Krachsalat Eisenkappel – jetzt wieder aufatmen.“


Hier weiterlesen

US Army entdeckt Chlordioxid = ClO2 = MMS gegen Ebola

Die US Army veröffentlichte am 21. Oktober 2014 einen Artikel (http://goo.gl/rtdJzd), in dem sie sich rühmen DAS Mittel gefunden zu haben um "Ebola Viren" abzutöten, Chlordioxid = ClO2 = MMS/CDS.
Durch einen Technologie-Transfer zum Tochterunternehmen ClorDiSys von Konzernriese Johnson & Johnson, entstand so nun ein patentiertes Mittel, welches stark genug ist um medizinische Instrumente zu sterilisieren und sanft genug um es in Zahnpasta zur Bekämpfung von Bakterien im Mund zu verwenden. ClorDiSys entwickelt einige weitere Chlordioxid Produkte. http://www.clordisys.com/
Nochmal zum auf der Zunge zergehen zu lassen: Die US Army empfiehlt Chlordioxid = ClO2 = MMS zur Bekämpfung von Bakterien im Mund!
Im Artikel der US Army heisst es:
"ClorDiSys ist stolz darauf, dazu beizutragen, die Verbreitung von Ebola in Afrika zu bekämpfen", sagte Mark Czarneski, Leiter der Technologie Abteilung bei ClorDiSys Solutions. "Verschiedene Weltgesundheitsorganisationen, darunter die US-Regierung, verwenden das gasförmige Chlordioxid aus ClorDiSys zum Sterilisieren von Ebola kontaminierten medizinischen Geräten. Es wurde getestet und wird von diesen Organisationen für eine Reihe von Anwendungen eingesetzt."

Sonntag, 29. März 2015

Soltschenizin und Sacharow in der UdSSR - Soral und Dieudonné in Frankreich


The Saker
21. März 2015

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Ein kleines, aber sprechendes Beispiel der Macht des Zionisten-Regimes in Frankreich: Der französische Komiker Dieudonné wurde zu zwei Monaten Bewährungsstrafe verurteilt wegen "Billigung des Terrorismus", weil er auf Facebook "Ich fühle mich wie Charlie Coulibaly." gepostet hatte.

Der französische Komiker Nicolas Bedos wurde von jeder Schuld freigesprochen, obwohl er Marine Le Pen eine "Faschistische Hure" genannt hat.

Im Fall von Bedos erklärte das Gericht, dass es "völlig klar (war) für jeden Leser, dass die in Frage stehende Kolumne bewusst provokativ war".

Das fordert die Frage heraus, ob Dieudonné nicht provokativ genug oder zu provokativ war. Egal, es ist ganz deutlich, dass manche in Frankreich gleicher sind als andere.

Nicht, dass es mir besonders leid täte um Marine LePen, die anders als ihr Vater alles getan hat, was sie kann, um vom Regime als "eine der ihren" anerkann zu werden. Sie gab sich auch dem obligatorischen Islam-Beschimpfen hin, was jetzt nach der Charlie Hebdo false-flag-operation zwingend ist, und sie hat sich auch an die allmächtige französische Zionisten-Lobby angeschmiert. Das ist aber offenbar noch nicht genug Kriecherei, was aus der Tatsache hervorgeht, dass weder sie noch ihre Partei zur "Je suis Charlie" Mega-Demonstration eingeladen wurde.

Samstag, 28. März 2015

Kiew transportiert Truppen, Panzer und schwere Waffen an die Front

Diese Nachricht erhielt ich heute morgen im Deutsch-Russischen Forum auf Google +

AUFMARSCH UKRA-FASCHISTISCHER ARTILLERIE & PANZER IM DONBASS GEMELDET !!! +++ ÜBER 200 GESCHÜTZE WURDEN ÜBER NACHT VOR LUGANSK POSITIONIERT !!! +++

Die Nachrichtenagentur TASS meldet soeben, dass das Kiewer Regime gestern nachts über 200 schwere Artillerie-Geschütze und Selbstfahr-Haubitzen vor der Donbass-Großstadt Lugansk in Stellung gebracht hat, trotz des Minsker Friedensabkommens!
Die 200 Geschütze & Haubitzen wurden seit gestern 23 Uhr abends bis heute in die Morgenstunden hinein an die Frontlinie nahe der ukra-faschistisch besetzten Kleinstadt Staniza-Luganskaya gebracht - wenige Kilometer vor Lugansk. Späher des Widerstands bestätigen diesen massiven Aufmarsch!

Des weiteren hat das blutige Kiewer Regime heute morgen über 30 schwere Panzer und große Selbstfahr-Haubitzen SAU vor der Metropole Donezk - nahe des Dorfes Peski positioniert.

Eine weitere Kolonne des Regimes mit schwerer Kriegstechnik wurde heute in der Kleinstadt Selidovo ca. 30 km nord-westlich der Metropole Donezk gesichtet. Dort wurden rund 20 schwere Panzer und Panzerfahrzeuge gesichtet, die in Richtung Donezk an die vorderste Frontlinie fahren. (übersetzter TASS-Artikel)

Die OSCE-Beobachter haben von alledem bislang nichts bemerkt. Die sitzen wohl wieder auf ihren Ohren.

In diesem Video auf Deutsch von Southfront werdet ihr auf den neuesten Stand gebracht. Einerseits also sagt Poroschenko , dass er die Panzer abziehen will (mit 20 Tagen Verspätung nach dem Minsker Abkommen), während gleichzeitig seit Tagen neue Panzer und schwere Geschütze in Stellung gebracht werden.



Hier habe ich noch ein russisches Video gefunden, wo nach 1.06 Minuten Aufnahmen von Panzer- und Geschützstellungen aus der Luft gezeigt werden.


West-Alliierte vergewaltigten fast 1 Million deutsche Frauen während und nach dem 2. Weltkrieg

Wir lebten unter US-Besatzung und dies wusste bei uns jedes Kind. Aber später lernten wir in der Schule und in den Medien, dass die Amerikaner so etwas nicht machten. Für mich ist das auch keine Rechtfertigung - ich finde es widerlich, egal ob es Deutsche, Amis oder Russen machten. Naja,  manchmal braucht die Wahrheit halt 70 Jahre, um ans Licht zu kommen.

Robert Barsocchini
27. März 2015


Professor Miriam Gebhardts Buch "When the Soldiers Came" (Als die Soldaten kamen), das diese Woche erschien umfasst Interviews mit Opfern, Stories von Kindern der Vergewaltigung und Forschungen, die sie eineinhalb Jahre lang in Geburten-Akten im westlich besetzten  Westdeutschland und West-Berlin.

Der amerikanische Professor für Kriminologie J. Robert Lilly, der schon früher das Problem studierte, hat gesagt, dass Gebhardts Befunde "plausibel" seien, aber "exakte Zahlen würde man niemals wegen Mangel an Aufzeichnungen geben können. Man wird sich zum Teil dagegen wehren. Es gibt amerikanische Wissenschaftler, denen das nicht gefallen wird, weil viele denken, dass es die von den Deutschen begangenen Verbrechen nicht so schlimm erscheinen lassen wird.
Ich denke nicht, dass es keineswegs verringern wird, was die Deutschen taten. Es wird nur eine neue Dimension hinzufügen, was ein Krieg wirklich ist, und es wird nicht verringern, dass die Alliierten gewonnen haben."

(Geschichtsprofessorin Roxanne Dunbar Ortiz merkte an, dass der 2. Weltkrieg Teil des Mythos des US-Staatsursprung, der ein nützliches Selbstbild von Rechtschaffenheit und Wohlwollen verewigt, ähnlich der Fragwürdigkeit des iranischen Staates, der jetzt seine Aktionen gegen die ISIS benutzt, um eine ähnliche Auffassung von sich selbst zu gewinnen.)

Lilly stützt Gebhardts Haltung zu ihrer Arbeit, die ihrer Meinung einfach nur die Schrecken solcher Handlungen im Krieg enthüllen will. Die Vergewaltigungen "dauerten jahrelang an, nicht nur im Moment der Eroberung", fand Gebhardt.


Quelle - källa - source

Freitag, 27. März 2015

Endlich: OBAMA HAT RICHTIGEN KRIEG IM JEMEN (Video + Update)

Hier kommt ein Update mit Video von der gewaltigen Demonstration gegen Saudis, USA und Golfstaaten. Unter den Trümmern von Wohnhäusern wurden bereits 18 tote und 24 verwundete Menschen hervorgezogen. Ein saudischer Bomber wurde abgeschossen.



Einar Schlereth

27. März 2015

Er hat es wieder geschafft, der heimtückische Mörder und Kriegsverbrecher im Weißen Haus. Mit seinen Drohnenspielen hat er seit Jahren unzählige Menschen - vor allem Kinder, Frauen, Alte - im Jemen gekillt, hat sich in jeder Weise in die inneren Angelegenheiten des Landes eingemischt - die alte Marionette Saleh mit dem neuen Hadi ausgetauscht - hat Experten und seine Militärberater geschickt, aber es kam kein richtiger Krieg zustande.

Nun aber, nach einem längeren Bürgerkrieg, nahmen die Houthis die Hauptstadt Sanaa ein und die Marionette flüchtete in seinen letzten Stützpunkt Aden, obgleich die Houthis ihn baten, so lange im Amt zu bleiben, bis eine Neuregelung für das Land gefunden wird. Die Houthis sind ein Volksstamm im Norden des Landes, simpel Shiiten genannt, aber eigentlich Zaiditen, eine Mischung aus der shiitischen und sunnitischen Glaubensrichtung. Obama und seine königliche Saudi-Killerbrigade behaupten, dass die Houthis vom Iran unterstützt werden, doch wie das gehen soll, verraten sie nicht. Das ist weder zu Lande, zu Luft oder zu Wasser möglich, weil ringsum Saudis und Golfstaaten sitzen und die Luft von den USA beherrscht wird.

Nun haben Obama und die Saudis eine Koalition von 10 Ländern, inklusive die Golf- Staaten und die Königreiche Jordanien und Marokko aufgestellt, die seit gestern eine breit angelegte Aggression gegen den Jemen gestartet haben, der sich auch Ägypten und Pakistan anschließen wollen. 

Der Neo-Con Versuch, die Geschichte des zweiten Weltkrieges neu zu schreiben

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion widmete der ehemalige US-Präsident und vorheriger Kalter Krieger Richard Nixon die letzten verbleibenden Jahre seines Lebens der Aufgabe, damit Russland seinen richtigen Platz in der internationalen Gemeinschaft findet. Nixon beriet den damaligen Präsidenten Bill Clinton, wie mit der Russischen Föderation, dem international anerkannten Nachfolge Staat der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, richtig umzugehen sei. Eine Sache, die Nixon nie geduldet hätte, ist die aktuelle neokonservative Vorliebe, Russland seine große Verdienste am Sieg des zweiten Weltkriegs abzusprechen - in Russland als der große vaterländische Krieg bezeichnet - den Sieg der Alliierten über das Nazi-Deutschland. Die heutigen Staatsmänner der Vereinigten Staaten und ihre Gefährten in Großbritannien, Osteuropa und anderen Ländern würden sich daher selbst von Nixon wegen ihrer Absage, an der jährlichen in Moskau stattfindenden 9. Mai Siegestags-Zeremonie teilzunehmen, getadelt fühlen.
| Washington, D. C. (USA)
JPEG - 24.5 kB
1984 von George Orwell
Wayne Madsen
Wayne Madsen
Nixon, der die George H. W. Bush-Administration für die Bereitstellung von einer "pathetisch unzureichenden» Hilfe für Russland nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion kritisierte, soll wenig Zeit für jene in den amerikanischen politischen Kreisen gehabt haben, die jetzt Russland finanziell zermürben und in die Knie zwingen wollen.

Donnerstag, 26. März 2015

Hillary Clinton hat noch einen Prozess am Hals


Diese Figur will also Präsidentin werden. Es würde mich allerdings nicht wundern, würde sie es wirklich werden, trotz ihrer unzähligen kriminellen Aktivitäten. Sie ist ein eiskaltes Mensch mit einer unvorstellbaren kriminellen Energie, frei von allen Skrupeln und ohne Gnade, wenn es um ihren persönlichen Vorteil geht. Sie kümmert sich weder um die amerikanischen noch um die internationelen Gesetze, weil sie sich wohl für ebenso "unersetzlich" hält wie ihr Land. Allerdings hat es den Anschein, als ob sie sich in ihrer langen Laufbah hinreichend Feinde geschaffen hat, darunter wohl auch einige mit Macht. Nicht nur außerhalb sondern auch innerhalb der USA gibt es reichlich Leute, die bei der Vorstellung, dass sie ins Weiße Haus einzieht, von Grauen gepackt werden.

 Hillary Clinton hat noch einen Prozess am Hals


25. März 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Die politische Interessenorganisation Freedom Watch hat einen Prozess wegen organisierter Kriminalität gegen die Clintons und ihre Stiftung anhängig gemacht, weil sie versäumten, Dokumente dem Freedom of Information Act (FOIA) entsprechend vorzulegen.

Die Zivilklage gegen die ehemalige Außenministerin beschuldigt sie, seit mehr als 10 Jahren ein korruptes Unternehmen geführt zu haben unter Benutzung ihrer privaten Emails, um - Zitat - "Stiftungen an ... die Clinton Stiftung und enorme Honorare zu arrangieren ... im Gegenzug für offizielle Regierungs-Handlungen, - Politik, Erklärungen und/oder Zugang zum oder vom Außenministerium, dem US-Senat, US-Parlament oder anderen Teilen der US-Regierung und um andere politische Vorteile zu arrangieren unter Einsatz ihrer offiziellen Position".

WAS IST LOS IM NORDATLANTIK?


Stefan Rahmstorf
24. März 2015


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Die ganze Welt wird wärmer. Die ganze Welt? Nein! Eine Region im subpolaren Atlantik hat sich im vergangenen Jahrhundert abgekühlt - einzigartig in der Welt für ein Gebiet mit einer ordentlichen Datenerfassung (Figur 1). Was ist also Besonderes an dieser Region zwischen Neufundland und Irland?
Figur 1: der lineare Temperaturtrend von 1900 - 2013. Die Abkühlung ist bemerkenswert und gut dokumentiert durch zahlreiche Messungen - anders als bei dem kühlen Punkt im zentralen Afrika, der bei näherem Hinsehen unvollständig ist wegen nicht ausreichender Wetterstationen.

Mittwoch, 25. März 2015

Glyphosat verursacht "wahrscheinlich" Krebs

Ein MONSANTO GROSSMAUL ergreift die Flucht

Colin Todhunter
24. März 2015

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Wenn MONSANTOs GMOs so sicher sind, warum serviert man in ihrer Cafeteria nur organische
 Nahrung?

Am Freitag, den 20. März erklärte die Welt-Gesundheitsorganisation, dass der am  meisten benutzte Unkraut-Killer "wahrscheinlich" Krebs verursacht. Das Internationale Krebsforschungs-Institut der WHO sagte, Glyphosat "wurde als wahrscheinlich krebserregend für Menschen eingestuft".

Glyphosate sind ein aktiver Bestandteil in MONSANTOs Roundup Herbizid. Am Montag sind MONSANTOs Aktien um 2% gesunken.

Montag, 23. März 2015

Der kapitalistische Ursprung der Unterdrückung afrikanischer Frauen (Update)


Gerade lese ich über die Einweihung eines sinnreichen Denkmals zur Erinnerung an alle Opfer der Sklaverei, die das Land erst zu einer solch gewaltigen wirtschaftlichen Macht gemacht haben.

Garikai Chengu
7. März 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
In vielen Ländern Afrikas ist der Markthandel immer noch fest in der Hand der Frauen.
Am Sonntag (morgen) ist der Internationale Tag der Frauen, der 1908 von der Sozialistischen Partei Amerikas 1908 eingerichtet wurde, um den Kampf für die Gleichheit der Frauen zu befördern. Unbekannt für viele: Im überwiegende Teil der menschlichen Geschichte, der in Afrika stattfand, sind Frauen den Männern gleich, wenn nicht überlegen gewesen.

Die ersten Zivilisationen der Welt aus den geistigen, ökonomischen und sozialen Taten afrikanischer Frauen und afrikanische Frauen hatten auch die Führung in jenen matriarchalischen Gesellschaften.

Das Matriarchat im alten Afrika war nicht ein Spiegelbild des heutigen Patriarchats, da es nicht auf Aneignung und Gewalt basierte. Die Rituale und die Kultur des Matriarchats verherrlichten nicht die Gewalt; sie hatten vielmehr viel zu tun mit Fruchtbarkeit, Austausch und Verteilung.

Der frühe Mensch war sich nicht der Verbindung von Gesschlechtsverkehr und Geburt bewusst, weshalb man dachte, dass neues Leben allein von den Frauen geschaffen wurde. Dieser Glaube schuf das erste Konzept von Gott als einer fürsorglichen, teilnahmsvollen, großzügigen, all-liebende und allmächtige Mutter, die in der Ideologie des afrikanischen Matriarchats die Basis bildet.

Das Schweigen brechen über Kolumbien und uns

Das ist doch genau, was die USA so lieben - wenn die Braunen, Schwarzen, Gelben und Roten sich gegenseitig massakrieren. Da ist ihnen nichts zu teuer. Und wenn die Opfer dann noch 'Kommunisten' sind - umso besser. Dann sind die Täter 'unsere Guten'. Wie in Chile, Honduras, den Philippinen und ganz große Klasse waren 'unsere Jungs' in Indonesien, wo sie gleich ein paar Millionen abgemurkst haben. Das hätten sie am liebsten in jedem Land der Welt: Marionetten, die ihre eigenen Leute killen. So wie die Faschisten in der Ukraine - wenn es nur nicht solche Waschlappen wären.

Joe Emersberger
7. März 2015

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

US-Hilfe lohnt sich


Laut neuesten Daten der UNHCR leben 200 000 Kolumbianer in Venezuela als Flüchtlinge - aber nur 237 Venezolaner als Flüchtlinge in Kolumbien [1]. Wenn ihr euch auf die internationalen Medien verlasst, kann man euch verzeihen, wenn ihr glaubt, dass es andersherum sein müsste - dass Kolumbien hunderttausende Venezolaner hat, die aus ihrem Land geflohen sind [2].

Seit Beginn der 1990-er Jahre hat Kolumbien, wenn man nur die im eigenen Land begangenen Verbrechen bedenkt, die schlimmste und größte Liste von Menschenrechts-Vergehen in der westlichen Hemisphäre (im Gegensatz zu Ken Roths irrer Versicherung, dass Venezuela und andere Länder des ALBA-Blocks die "übelsten" sind). Die kolumbianische Armee und die rechten Paramilitärs, die eng miteinander verknüpft sind, begehen die große Mehrzahl an Grausamkeiten in einem Bürgerkrieg, der seit Jahrzehnten tobt. Privat haben US-Beamte geschätzt, dass hunderttausende von ihnen getötet worden sind. Diese Massaker haben wahrlich genozidale Ausmaße erreicht im Fall von indigenen Gruppen, die beinahe ausgelöscht worden sind. Kolumbiens Bevölkerung an Menschen, die im eigenen Land vertrieben wurden, beträgt fast 6 Millionen, die höchste in der Welt für 2012.

Sonntag, 22. März 2015

Biden gratuliert Poroschenko zur Verletzung von Minsk II

Stephen Lendman

20. März 2015

Übersetzt aus dem Englischen: Einar Schlereth

Zerstörungen im Donbass
Obama fährt fort, die Kiew Marionetten-Junta zu benutzen, um Krieg im Donbass zu führen. Er tut alles, um die vielen Friedensbemühungen Russlands zu sabotieren. Er beliefert Kiew mit schweren Waffen, Munition und sonstiger Hilfe.

US-Kampfeinheiten arbeiten in der Ukraine direkt mit der Armee zusammen. CIA und FBI-Agenten verpesten Kiew. Am 18. März rief Joe Biden Poroschenko an und gratulierte ihm zur Verletzung von Minsk II.

Minsk verlangt einen Sonderstatus für den Donbass mit Autonomie. Das Kiewer Gesetz bezeichnet ihn als "zeitweilig besetzte Gebiete".
In einer Erklärung des Weißen Hauses sagte Biden, "er begrüße die Annahme (des Parlaments) der Umsetzung von Maßnahmen in Hinsicht auf das Gesetz über den Sonderstatus bestimmter Gebiete der Ostukraine ..."

Er log, als er sagte, das angenommene Gesetz folge den Bedingungen laut "den Minsker Abkommen vom September 2014 und Februar 2015".

Samstag, 21. März 2015

DIE ARBEITSLOSEN - AUCH DA WIRD UNGEMEIN GELOGEN

Einar Schlereth

20. März 2015

So weit ich zurückdenken kann, werden wir mit erlogenen Zahlen über die Arbeitslosigkeit gefüttert. Sie wurden immer und regelmäßig gefälscht, weil es ja so häßlich aussieht, wenn die Regierung sich ein schlechtes Zeugnis ausstellen muss.
Aber wir hatten ja Jahre der Vollbeschäftigung, zwar nicht richtig 100%, aber nahezu. Richtig. Aber das passte den Kapitalisten überhaupt nicht in den Kram, weshalb sie den "GASTARBEITER" erfanden, und log, dass Arbeiter fehlten. Es fehlten keine Arbeiter, sondern die Arbeiter verdienten zu viel. Deswegen also die Gastarbeiter, denen die Jobs der Deutschen angeboten wurden, aber für erheblich weniger Geld. Die Deutschen wurden gefeuert.

Das war ein wunderbarer Trick. So konnte man mit all den Italienern, Spaniern, Jugoslawien und am Ende auch Türken allmählich eine Reserve-Arbeiter-Armee schaffen, die unsere Löhne weiter drückte. Und den Deutschen wurde von den Medien eingeredet, die 'GÄSTE' würden ihnen die Jobs wegnehmen. Wieder gelogen. Aber es wurde geglaubt, schaffte böses Blut und üble Nachrede. Und mit der Zeit wurde es für gewisse Vollidioten ein Hobby, Ausländer 'klatschen' zu gehen. Manchmal bissen welche ins Gras, aber was macht das schon. Täter wurden sehr selten gefunden.

Tatsache ist auch, dass die Gewerkschaften dieses dreckige Spiel mitspielten. Und die zersplitterten kleinen linken Parteien konnten nicht gegen das gewaltige Blechorchester der Mainstreammedien ankommen, die unisono in die Kerbe der Spaltung der Arbeiterschaft schlugen.

GANDHI UND SEIN HASS AUF SCHWARZE

Der Gandhi-Mythos ist auch ein GIGANTISCHER Betrug, dem sogar die Schwarzen aufgesessen sind. Gandhi liebte die Eliten, vor allem die Oligarchen, und hasste das Pack. Und er liebte auch den Frieden, solange alle ihren angestammten Platz in der Gesellschaft akzeptierten.

Gandhi in der Uniform der Armee Südafrikas

Naresh Majhi

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Um Gandhis Rolle gegenüber den Schwarzen zu verstehen, muss man Kenntnis des Hinduismus haben. Aus Platzmangel reichen einige wenige Worte über den Hinduimus: die Kaste ist der Felsen für die Hindus. Der Hindu-Begriff für Kaste ist varna; das bedeutet, die Gesellschaft in eine Hierarchie von vier Ebenen einzuteilen auf Basis der Hautfarbe. Die sehr dunkelfarbigen werden auf die niedrigste Ebene verschoben, die helleren auf die drei Ebenen des Apartheid-Systems, genannt das Kasten-System an der Spitze. Der Rassenfaktor liegt den verzwickten Mechanismen des Hinduismus zugrunde, von den zahllosen üblen Praktiken, die er enthält, ganz zu schweigen. Es besteht kein Zweifel, Gandhi liebte das Kasten-System.

Gandhi lebte über 21 Jahre in Südafrika von 1893 bis 1914. 1906 trat er in die Armee im Range eines Stabsfeldwebels ein und nahm aktiv am Krieg gegen die Schwarzen teil. Gandhis rassistische Ideen wurden auch in seinen Schriften aus jener Zeit deutlich.

FREIHEIT FÜR GENOSSEN ALEXANDER BONDARTSCHUK!

Ukrainische Behörden verfolgen Andersdenkende


Kommunisten-online

Alexander Bodartschuk
Am 19. März 2015 wurde auf Beschluß des Petschersker Gerichtes der Stadt Kiew der Abgeordnete der Obersten Rada der Ukraine, Alexander Bondartschuk, verhaftet und ins Gefängnis geworfen. Er ist der Chefredakteur der Zeitung „Arbeiterklasse“ und Leiter der marxistisch-leninistischen Arbeiterpartei der Ukraine. Es wurde ein Strafverfahren nach Art. 110 Punkt 1 durchgeführt, wo Bondartschuk beschuldigt wurde, „vorsätzliche Handlungen, zur Veränderung der Grenzen des Territoriums oder der Staatsgrenze der Ukraine“ unternommen zu haben, „gegen die Ordnung und die Verfassung der Ukraine“ verstoßen zu haben, sowie „öffentliche Aufrufe oder den Vertrieb der Materialien mit Aufrufen zu solchen Handlungen“ begangen zu haben.

Die Staatsanwaltschaft sah in den Publikationen einer der Ausgaben der Zeitung
„Arbeiterklasse“ staatsfeindliche und separatistische Tätigkeit, damit droht ihrem
Chefredakteur heute eine Strafe von 3 bis zu 5 Jahren Haft.

Freitag, 20. März 2015

Yaşar Kemal: Durchdrungen von einem tausendjährigen Atem

Vor 45 Jahren kaufte ich den ersten Roman von Yaşar Kemal 'Lasst die Disteln brennen', der gerade auf Schwedisch erschienen war. Im Laufe der Jahre las ich 7 weitere Bücher - teils schwedisch und teils deutsch - seiner 19 Bände. Immer aufs neue war ich von seiner Sprache fasziniert. Die reine Poesie. Er nannte es 'magischen Realismus', lange vor García Márquez. In den 80-er Jahren erlebte ich ihn einmal bei einer Lesung in einer Bibliothek, rappelvoll mit Türken und Kurden, die friedlich und fasziniert nebeneinander ihm zuhörten. Anschließend gab es eine Diskussion, wo sich zeigte, dass Kemal viel Humor hat, denn es gab immer wieder dröhnendes Gelächter. Übersetzen ins Englische klappte leider nicht. 
Diese Übersetzung des Nachrufs von Mustafa Can ist meine Verbeugung vor einem der ganz großen Schriftsteller der Türkei und der Welt, der ebensowenig wie Nazim Hikmet, der große Dichter, befreundet mit Brecht, Majakowski, Neruda u. a., der sein halbes Leben in KZs verbringen musste, den Nobelpreis erhielt, denn beide waren nicht nur Atheisten, sondern obendrein Sozialisten.

Yaşar Kemal: Durchdrungen von einem tausendjährigen Atem

Mustafa Can

28. Februar 2015

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Mustafa Can - Bio s. unten
Mustafa Can erinnert sich an einen betrübten Yaşar Kemal in einem China-Restaurant am Fridhemsplan in Stockholm.

Yaşar Kemal starb, 91 Jahre als, in Istanbul.
Als ich die Botschaft von Yaşar Kemals Tod erfuhr, dachte ich an einen späten Abend zwei Tage vor dem Neujahrstag 2006 in Havanna.


Gabriel García Márquez saß mit einem Schwarm schöner Frauen und ernsten, breitschultrigen, in Kostüme gekleideten Männern auf den Sofas ganz hinten im Nachtclub "Die einäugige Katze" beim sagenumwobenen Hotel Nacional, wo Mafiabosse, Spione, Filmstars und andere Berühmtheiten einander drängten vor langer Zeit.