Freitag, 24. Oktober 2014

DER SIEG VON EVO MORALES zeigt, wie sehr sich Bolivien verändert hat


Federico Fuentes


23. Oktober 2014
Evo Morales hält ein Coca-Blatt hoch - damit begann sein Siegeszug
Die Vorhersagen der Umfragen und Kommentatoren, dass Evo Morales die Präsidentenwahl am 12.Oktober lässig gewinnen wird, bestätigten sich, als er 60 % der Stimmen erhielt.

Die meisten Leute sind jedoch verschiedener Meinung, warum die 'Bewegung Richtung Sozialismus (MAS)' von Morales nach fast 10 Jahren an der Macht immer noch so hohe Unterstützung genießt.

Ihre Erklärungen neigen dazu, sich auf spezifische oder politische Faktoren zu konzentrieren, wie die gestiegenen Rohstoffpreise oder die Fähigkeit der MAS, die sozialen Bewegungen des Landes zu kontrollieren oder zu kooptieren.

Um jedoch zu verstehen, warum Morales bald der am längsten an der Macht stehende Präsident in einem Land ist, das für seine Staatsstreiche und Rebellionen berühmt ist, ist es notwendig, die tiefgreifenden Veränderungen unter seiner Präsidentschaft zur Kenntnis zu nehmen.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Hinter der Maske des Altruismus: MONSANTO und die Gates-Stiftung in Afrika


Colin Todhunter
15. Oktober 2014
Missionar in Afrika
Seit 2006 hat die Bill & Melinda Gates Stiftung die 'Alliance for a Green Revolution in Africa' (AGRA) mit fast 420 Mill. $ finanziert. Aktivisten aus Zimbabwe, Nigeria, Südafrika, Uganda und Äthiopien haben kürzlich den 'US-Africa Food Sovereignty Strategy Summit' in Seattle besucht, um darzulegen, dass die Strategie der Stiftung für die Landwirtschaft in Afrika ein fehlerhafter Versuch sei, um industrielle Landwirtschaft auf Kosten eines mehr ökologischen, gesunden Herangehens durchzusetzen.

Daniel Maingi arbeitet mit kleinen Bauern in Kenya und gehört zu der Organisation 'Growth Partners for Africa'. Die Seattle Times berichtete, dass er meinte, dass das Ziel, den afrikanischen Bauern zu helfen, lobenswert sei, die 'Grüne Revolution' jedoch auf westlicher Landwirtschaft basiere, abhängig von Düngemitteln, Unkrautvernichtern und Monokulturen wie Mais. [1]

Maingi wurde auf einem Hof geboren im östlichen Kenya und hat in jungen Jahren Landwirtschaft studiert. Er erinnert sich an eine Zeit, als seine Familie eine Vielfalt von Feldfrüchten anbaute, wie Mung-Bohnen, Green Grams (afrikanische Hülsenfrucht), Straucherbsen und andere Früchte, die jetzt als 'wild' angesehen werden.

Kontext - die anderen Nachrichten, der andere Film




Diesen Film erhielt ich heute von Kontext - die anderen Nachrichten zugeschickt. Ich habe mir den ersten Teil angesehen und finde ihn sehr gut. Die alte Dame Silvia Federici legt den Finger auf eine Reihe von Grundübeln der Gesellschaft, und zwar der kapitalistisch zerstörten Gesellschaft. Auch wenn sie eher von anarchistischem Gedankengut beherrscht ist, machen die Beispiele, die sie anführt durchaus Sinn, da sie zu Schulen des Lernens werden. Und dort wird ein Teil ihrer Mitglieder sehr bald an die Grenzen geraten, die von dem System gesetzt sind. Der größere Teil wird sicher entweder frustriert/depressiv werden oder reumütig in die gewohnte Herde zurückkehren, aber ein Teil wird Lehren daraus ziehen und vielleicht auf den einzig aussichtsreichen Weg, den des Sozialismus finden.

 

 

 
 
 
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe FreundInnen und KollegInnen, 

das unabhängige Nachrichtenmagazin Kontext TV hat eine neue Sendung veröffentlicht: 
Der Kampf um die Gemeingüter

Die Sendung ist online zu finden unter:
http://www.kontext-tv.de/node/439
Die englische Version findet sich hier:
http://www.kontext-tv.de/node/444 

Mit Silvia Federici, Prof. em. für Politische Philosophie an der Hofstra University, Long 
Island, 
New York; Buchautorin ("Caliban und die Hexe").

Angesichts von Massenarbeitslosigkeit, Prekarisierung, Vertreibungen und Sozialkürzungen 
schließen sich auf der ganzen Welt immer mehr Menschen zusammen, um gemeinsam
gesellschaftliche Räume jenseits von Markt und Staat neu zu erobern und gemeinschaftlich 
zu nutzen: die Commons (Gemeingüter). Solche Initiativen - die beispielsweise auch aus der 
Occupy-Bewegung entstehen - könnten, wenn sie sich vernetzen, zu "Gemeinschaften des 
Widerstandes" und Keimformen einer anderen Gesellschaft werden, so Silvia Federici. 

Währenddessen erleben wir zugleich eine „Krise der Reproduktion“: Mit der Streichung 
öffentlicher Dienstleistungen werde immer mehr Arbeit zurück in die Haushalte verlagert;
besonders Frauen seien oft chronisch überlastet, weil sie zugleich Erwerbsarbeit und 
Sorgearbeit übernehmen müssen. 
Leidtragende seien neben den Frauen vor  allem Kinder. Jedes vierte Kind in den USA leidet
laut Statistik inzwischen an einer psychischen Krankheit. Doch Diagnosen wie 
"Hyperaktivität", "ADS" und "Depression" maskierten oft nur die Realität. Statt die 
sozialen Ursachen anzugehen, werden viele Kinder, denen Aufmerksamkeit fehlt, mit 
Medikamenten sediert. Auch alte Menschen würden zunehmend "ausrangiert", ihre Pflege 
werde aus Kosten- und Zeitgründen inzwischen sogar in Billiglohnländer verlagert. 


Die Sendung gliedert sich in vier Teile:
1. Gärten in Detroit: Wie die Commons-Bewegung die Städte zurückerobert
http://www.kontext-tv.de/node/440
2. Sedierte Kinder und abgeschobene Großeltern: Die "Krise der Reproduktion":
http://www.kontext-tv.de/node/441
3. Von "Occupy Sandy" zu "Strike Debt": Wie die Occupy-Bewegung weiterlebt:
http://www.kontext-tv.de/node/442
4. Die Geburt des Kapitalismus: Konterrevolution gegen egalitäre Bewegungen:
http://www.kontext-tv.de/node/443

Die Sendung kann über "embedded code" auf anderen Seiten integriert werden (Creative 
Commons NC-BY).

Kontext TV ist auch auf Facebook vertreten: http://www.facebook.com/KontextTV
Sie können uns auch auf Twitter folgen: https://twitter.com/KontextTV

Kontext TV braucht Ihre Unterstützung! 
 
Kontext schaltet grundsätzlich keine Werbung und akzeptiert
auch keine Form von Sponsoring. Um weiter existieren zu
können, sind wir daher auf die Unterstützung unser
Zuschauerinnen und Zuschauer angewiesen. 

Sie können Fördermitglied des gemeinnützigen Vereins Kontext
Medien e.V werden oder spenden. Weitere Informationen sind
hier zu finden: http://www.kontext-tv.de/node/95

Mit freundlichen Grüßen

Fabian Scheidler
Kontext TV
http://www.kontext-tv.de/

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Homöopathie gegen Ebola; kriminelle Ignoranz in der medizinischen Industrie


Thomas C. Mountain
21. Oktober 2014


Der tödliche Ebola-Virus wütet weiterhin in Westafrika, während es möglicherweise homöopathische Mittel gibt, die diese Krankheit verhüten und heilen können, die wir aber dank dessen, was am besten als kriminelle Ignoranz bezeichnet werden kann, von der die medizinische "Industrie" beherrscht wird, wohl nie erfahren werden, dass dies möglich ist.

Was die "moderne" Medizin betrifft, ist homöopathische Medizin kaum mehr als Voudou. Doch wenn es um die Behandlung des Dengue Fiebers geht, die größte, sich am schnellsten ausbreitende Ansteckungskrankheit in der Welt bis jetzt, die von der "modernen" Medizin weder verhütet noch geheilt werden kann, so gibt es eine homöopathische Medizin, die absolut effektiv und sicher ist.

Verbreitungsgebiet des Dengue-Fiebers

Sie wird unter dem Namen Dembarah 2000 verkauft und verhütet und heilt nicht nur das Dengue Fieber, sondern kann auch den Virus aus der Leber vertreiben; von den allzu vielen Menschen, die von ihm befallen sind und unter ständigen Anfällen dieser "Knochenbrecher"-Krankheit zu leiden haben (ähnlich dem, was viele Malaria-Opfer erfahren), könnten gerettet werden.

Dienstag, 21. Oktober 2014

UKRAINE BRICHT WAFFENSTILLSTAND - Ukraines Wirtschaft schlimmer als gedacht


UKRAINE BRICHT WAFFENSTILLSTAND

Eine Rakete vom Typ Totschka-U mit einer Sprengkraft von mehr als 10 Tonnen TNT hat die ukrainische Armee heute um 12:15 Uhr Ortszeit auf eine Chemiefabrik in Donezk abgefeuert. Es war nach regionalen Medien der schwerste Bruch der Waffenruhe seit deren Vereinbarung und die schwerste Explosion im Stadtgebiet des umkämpften Ortes seit Monaten.
Damit dürfte die (löchrige) Waffenruhe definitiv ein Ende gefunden haben, was The Saker gestern schon vorhergesagt hat. Die Armee des Donbass hat sich jedenfalls für alle Eventualitäten gerüstet.




Ukraines Wirtschaft schlimmer als gedacht
Stefan Lindgren
21. Oktober 2014
Ukraines Industrieproduktion war im 3. Quartal 17 % niedriger als zur gleichen Zeit im Vorjahr und der Einzelhandel sank um 13-14 % im Jahr 2014 und dieser Niedergang bleibt bestehen, ist nicht kurzzeitig wie 2008, warnt der Wirtschaftsminister Waldimir Lanvoyj. Es ist viel schlimmer, als früher vorhergesagt. Der IWF hatte einen Niedergang des BNP von 6.5 % für 2014 vorausgesagt. Das bedeutet, dass das westliche Rettungspaket von 17 Mrd. $ an Krediten völlig unzureichend ist. Was man jetzt braucht, sind weit mehr als 100 Mrd. $ an Beistand (nicht Darlehen), schreibt 'Russia Insider'.
Russia Insider 19.10.14
Quelle - källa - source

Ein Drittel der weiblichen Gefängnisinsassen der Welt sind in den USA eingesperrt

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben mehr weibliche Gefängnis-Insassen als China, Russland und Indien zusammengenommen, was auch für die Gesamtzahl aller Gefangenen zutrifft. Natürlich nur, weil die USA in allen Bereichen exzeptionell, außergewöhnlich sein wollen. Laut dem Internationalen Zentrum für Gefängnis-Studien haben die USA 201 200 Frauen oder 8.8 % der gesamten Gefangenen-Anzahl im Gefängnis. China steht mit weitem Abstand an zweiter Stelle und Russland auf dem dritten Platz mit 59000 Frauen. Weltweit befinden sich 625 000 Frauen in Strafanstalten und diese Zahl steigt auf allen fünf Kontinenten.


Zak Cheney-Rice

14. Oktober  2014


Forbes veröffentlichte kürzlich eine Karte, auf der die  weiblichen Gefängnis-Populationen in der Welt eingezeichnet sind. Es werden Daten vom Internationalen Zentrum für Gefängnis-Studien zitiert, die zeigen, dass die USA beinahe ein Drittel aller weltweit inhaftierten Frauen 2013 beherbergt. Es ist ein riesiges Problem, das von der amerikanischen Öffentlichkeit erst allmählich wahrgenommen wird.

Kein Land der Welt sperrt mehr Frauen ein als die USA.


Der Kontext: Bis vor kurzem drehte sich die Diskussion um Massen-Einsperrungen vor allem auf Männer, vor allem, auf schwarze Männer. Bezeichnend ist, dass an jedem beliebigen Tag einer von zehn schwarzen Männern im Gefängnis ist, wobei sie im Laufe ihres Lebens fast sechs Mal so häufig ins Gefängnis gesteckt werden wie ihre weißen Altergenossen.

Montag, 20. Oktober 2014

Sind die USA für den Ebola-Ausbruch in Westafrika verantwortlich? (UPDATE - Wichtiges Video)

Video weiter unten!
Das ist mal wieder ein finsteres Kapitel, und was jetzt so herauskommt, ist nur die Spitze des Eisbergs. Vor allem muss man sich ja fragen, wieso machen sie ihre Scheißversuche nicht bei sich im Land, sondern ausgerechnet in Afrika? Und natürlich hat man auch nichts davon gehört, dass die Verantwortlichen für die Terrorversuche in Guatemala zur Rechenschaft gezogen wurden oder werden. Und eine ganz wichtige Frage: Wieso hat eine US-Pharma-Firma sich den Ebola-Virus schon vor langer Zeit patentieren lassen? Und hier ist noch ein Artikel, wie die Versprechungen der 'internationalen Gemeinschaft' für die von der UNO geforderten 1 Mrd. $ für die Ebola- Hilfe aussehen: von versprochenen 20 Mill. $ sind bislang 100 000 $ eingegangen. Von den USA kein Pfennig - die habe auch kein Interesse an Ebola-Opfern, sondern an der Installation von Militär-Basen.

US-medizinischer Bereitschaftsdienst landet in Liberia

Timothy Alexander Guzman
17. Oktober 2014


Dr. Cyril Broderick, ein liberianischer Wissenschaftler und ehemaliger Professor für Pflanzenpathologie an der Universität von Liberias College für Agrikultur und Forstwirtschaft, sagt, dass der Westen, insbesondere die USA verantwortlich sind für den Ausbruch der Ebola in Westafrika. Dr. Broderick behauptet Folgendes in einem Exklusiv-Interview, das im Daily Observer/Monrovia/Liberia veröffentlicht wurde:

Organspenden - Pro und Contra


Auf Grund eigenen Erlebens, aber auch durch Schicksale nahestehender Personen hat sich Felix ausgiebig Gedanken über dieses Thema gemacht. Da ich lange Jahre einen Spenderausweis in meiner Brieftasche bei mir hatte, ihn wegen einigen dieser Überlegungen vor 20 Jahren zerriss, fand ich seinen Bericht besonders interessant. Deswegen stelle ich ihn mit seiner Zustimmung hier zur Diskussion.
Organspendung
Felix
15. Oktober 2014

Es geht um organspende über die ich lange nachgedacht habe. ich habe inzwischen ernsthafte bedenken wie andere auch, auch durch eigenes erleben. wenn man bedenkt, das es nur lebendspenden gibt und der sog. hirntod eine juristisch-medizinische fiktion ist, geschaffen nur für den zweck der organspende, sollte man aufhorchen. mit einer organspende wird immer ein lebender organismus gewaltsam zu tode gebracht, ein wirklich toter kann nicht spenden.

andererseit sind durch organspenden unzählige leben gerettet worden, das muss jeder fraglos anerkennen. nur die dahinterstehenden methoden und interessen müssen abgefragt werden. sicher ging es primär bei der erfindung der spende um humanitäre gründe. das ist sicherlich inzwischen handfesten finaziellen gewichen, ein milliardenmarkt hat sich entwickelt und vornehmlich die 'dritte welt' und opfer
kriegerischer konflikte werden im wahrsten sinne des wortes brutal ausgeweidet. wie schön, dass es ein jederzeit zuschaltbares humanitäres gewissen gibt.

Sonntag, 19. Oktober 2014

Südsudan: Wieder ein Regime-Change fällig


Ach, die armen Amerikaner, jetzt müssen sie einen zweiten Regime-Change Versuch starten, weil diese Flasche Machar den ersten versiebt hat (habe hier und hier davon berichtet). Das kommt davon, wenn man nicht alles selber macht. Wärs nach Obama gegangen, hätten sie dort längst alles dermaßen zusammengebombt, dass kein Grashalm mehr wächst, vor allem das schwarze Unkraut nicht. Dabei ist es doch klar wie Kloßbrühe, dass das Öl die ureignen Interessen der Amerikaner sind. Das einzig Gute daran ist, dass jetzt nochmal hunderttausend oder so verrecken werden. Aber es wird einem ja nie gedankt, wenn man immer nur das Gute will.

Thomas C. Mountain

15. Oktober 2014


Es ist kein Geheimnis mehr, dass die USA versucht, im Südsudan ein Regime-Change herbeizuführen. Warum? Weil der südsudanesische Präsident Salva Kiir entschlossen ist, weiterhin die chinesische Ölproduktion in seinem Land zu unterstützen, Chinas einzige Energie-Projekt in Afrika in mehrheitlichem Besitz.

Den USA gelang es, die chinesischen Ölfelder für ein paar Jahre zu schließen, indem sie versprach, bis zu 200 Mill. $ monatlich als "Hilfe" während des Streits zwischen Sudan und Südsudan wegen der Pipeline-Transit-Gebühren zu zahlen, wenn die Ölfelder geschlossen bleiben.

Als die Öllieferungen in der Folge aufhörten und die Hilfs-Gelder nicht gezahlt wurden, ist Präsident Kiir, um den vollständigen Bankrott zu vermeiden, da die einzigen Einkünfte aus dem Öl kommen, mit dem Hut in der Hand nach Beijing geflogen und das Ergebnis war ein 8 Mrd. $ Hilfs-Paket. Die chinesischen Ölfelder sind wieder geöffnet unter dem Zähneknirschen der Pax Americana und Regime-Change wurde die Lösung der USA für ihre Qualen.

Samstag, 18. Oktober 2014

Haiti: US schreibt Haitis Verfassung neu im Interesse der EINPROZENTER

Ezili Dantò ist preisgekrönte Stückeschreiberin, Poetin und Menschenrechtsanwältin. Von ihr erfahrt ihr die Wahrheit über das 'ARME' Haiti, das mit Gold und wertvollen Metallen und vielem mehr gesegnet ist, was aber den US-MULTIS die Milliarden einbringt, die Haiti dringend nötig hätte. Und obendrein tun die Amis, was sie außer Bomben werfen am liebsten tun: dem unterdrückten Land eine neue Verfassung schreiben. Wie für Deutschland und Japan, wie für Afghanistan und den Irak und für Haiti und viele der 'Bananenrepubliken'. Lest selbst um ihren Kampf gegen die Regierung der USA und gegen die UNO.

US schreibt Haitis Verfassung neu im Interesse der EINPROZENTER

Ezili Dantó
10. Juli 2013

Bonanza für Minengesellschaften

Als die USA 2004 Haitis Regierung stürzten, erklärte Washington die Invasion als "humanitäres" Unternehmen. Jetzt stellt sich heraus, dass Haitis Erde und Gewässer voller Erdöl und Gold sind. Die US-kontrollierte Weltbank hat sich zu helfen bereit erklärt, die Verfassung Haitis neu zu schreiben, um ausländischen Unternehmen den Zugang zu erleichtern. Die Haitianer müssen, wie immer, "auf der Hut sein".
Der Blutegel sagt: "Ich klebe an dir, weil ich ohne dein Blut kein Leben habe."

So lange, wie die weiße Vorherrschaft Haiti als einen gescheiterten Staat darstellt wegen seiner schwachen öffentlichen Dienste, Haiti durch US-UNFAIR Trade und die Weltbank/IWF strukturellen Reformen daran gehindert wird, in seine eigene örtliche Wirtschaft zu investieren und obendrein die Clintons, Paul Farmers, die UNO, Weltbank, die NGOs und dreiteilig gekleideten eurozentrischen Haiti-Kollaborateure mit dem Zeichen internationalen Rufes und Dienst an der Menschheit ausmalen, werden Haitis Qualen weiterhin ihr Goldesel sein.

Freitag, 17. Oktober 2014

Appell von Sharon Tennison an die Freunde


Diesen leidenschaftlichen Aufruf schickte Sharon mir heute zu, mit der ernsten Aufforderung, die Rede Lawrows zu lesen (siehe unten) und dann unser Möglichstes zu versuchen, eine Katastrophe zu verhindern. Sie tut das Ihre, einflussreiche Persönlichkeiten in Washington einzudecken mit mails und Telefonanrufen. Das kann jeder von uns in seinem Bereich auch tun, wenn sein Herz voll ist mit Sorgen über die schrecklichen Möglichkeiten und die dunklen Wolken rundum am Horizont.

Freunde!


Der so geduldige und mit negativen Antworten zurückhaltende Sergei Lawrow, Russlands erfahrener Diplomat und Außenminister sprach vor den Vereinten Nationen vor ein paar Tagen in einer Weise, wie er es nie zuvor getan hat. Höchstwahrscheinlich zutiefst beunruhigt, was "als nächstes" kommt - vielleicht ist eine zweite Welle der Zerstörung in der südöstlichen Ukraine durch die West-Ukraine im Anzug, worüber er im vorweg spricht. Am Ende fordert er Washington auf, ein Abkommen zu unterzeichnen, das von der UdSSR 1933 gefordert wurde - um Washington abzuhalten, die Ukraine in eine Konfrontation zu ermuntern und zu treiben, die einen 3.Weltkrieg auslösen kann.


Wir in Amerika sind so beeschäftigt mit unseren häuslichen Problemen, dass wir den verhängnisvollen Möglichkeiten an unserem internationalen Horizont heute keine Aufmerksamkeit schenken. Was für Millionen amerikanische Bürger notwendig wäre, das ist, im Herzen Amerikas auf die Beine zu kommen und massenhaft unsere Kongressmitglieder (googelt: Wie kann ich die Telefonnummern und email-Adressen meiner Kongressabgeordneten bekommen?) anzurufen und ihnen Mails zu schicken, dass wir keine weiteren Stellvertreter-Kriege wollen, kein weiteres Destabilisieren anderer gewählter Regierungen, keine weitere Dämonisierung anderer Führer und Länder und aufhören, die militärische Macht der USA zu benutzen, überall auf dem Globus zu intervenieren. Alle die Länder, die wir in den vergangenen 12 Jahren invadiert haben, sind jetzt schlimmer dran als vorher, bevor wir unsere Stiefel und Waffen in ihr Land brachten.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Die UNO wird zum NATO-Instrument für Aggressionen (Video)


Ramsey Clark
ehemaliger US- Generalstaatsanwalt
14. Oktober 2014
Was in der internationalen Gemeinschaft passiert, ist kein Zufall, und was in Libyen passiert war kein Zufall und was jetzt in Syrien und Iran passiert, ist kein Zufall. Und was passiert in Syrien und Iran?

Wer steckt hinter den Akten von Terrorismus? Was steckt hinter den Attentaten und Ermordungen von Intellektuellen und hohen Beamten in beiden Ländern? Wer baut was genau auf? Und wo ist die Wahrheit in der internationalen Presse?

Wie üblich hat die gehorsame Presse zusammen mit dem UN-Beauftragten für Menschenrechte Navi Pillay es fertiggebracht, dieselben alten Geschichten wieder und wieder aufzutischen und so lange, bis eine naive Öffentlichkeit gehorsam dorthin schwenkte, wo sie zu sein hat, um die kräftig kontrollierte tägliche Medienpackung zu schlucken. Und das funktioniert: die Öffentlichkeit wird die Pläne der Waffen-, Energie- und Banklobbies hinnehmen, die Washington kontrollieren und stellvertretend auch die NATO und US-Alliierten.

Warum wisst ihr auch nicht, dass diese klinisch saubere Medienpackung, die euch täglich in den knisternden Zeitungen oder den TV-Nachrichten vorgesetzt wird, das Ergebnis eines finsteren Manipulationsprozesses ist - dem Brainwashing. Wieviele Leute wussten von der positiven humanitären Bilanz des Oberst Gaddafi - wofür er im März 2011 eine Auszeichnung der UNO erhalten sollte?


Dienstag, 14. Oktober 2014

HONGKONG-PROTESTE: Wer unterstützt sie und wieso?

Einar Schlereth

14. Oktober 2014

Sara Flounders hat dazu einen wichtigen, doch sehr langen Artikel geschrieben, den ich hier zusammenfassen und kommentieren werde.
Um von vorne zu beginnen: Die Demonstranten forderten bestimmte Prozeduren für die städtischen Wahlen 2017, die plötzlich eine WELTPOLITISCHE Frage wurden. Die 'Occupy Central' genannten Proteste wurden sofort von den US-Medien mit Wohlwollen und als 'pro-Demokratie' Bewegung begrüßt, was einen ja unmittelbar misstrauisch werden läßt. Als die Polizei gegen die Demonstranten mit Tränengas vorging, kamen sie erst richtig in Fahrt.



Sara Flounders fragt zu Recht, dass man sich zuerst überlegen muss, WER die Bewegung unterstützt, um welche Forderungen es geht, an wen sie sich richtet und wie die soziale Zusammensetzung der Demos ist.

Die USA und England haben sofort Erklärungen zur Unterstützung abgegeben und von China verlangt, die Forderungen der Demonstranten zu erfüllen - so wie sie das ja auch immer machen. Chinas Außenminister verlangte Respekt vor Chinas Souveränität.

Syrien - Das Verbrechen unter den Augen der UNO

Diese Zusammenfassung des Verlaufs der ganzen Krise in Syrien ist so präzise und genau, dass ich sie mit Dank an politonline. ch unbedingt übernehmen musste, auch wenn kein Punkt den Lesern dieses Blogs unbekannt sein dürfte. Aber es ist, wie der Autor dieses Papiers schreibt, alles von den USA nunmehr so auf die Spitze getrieben worden, dass, wenn nicht eine große gemeinsame  Kraftanstrengung von Syrien mit all seinen Verbündeten - Hisbollah, Iran plus Russland - unternommen wird, der Sturz Assads und Syriens unvermeidlich ist. Wir haben alle die schrecklichen Verbrechen von Anfang an verfolgen können, nicht erst seit gestern, seit dieser angeblich vom Himmel gefallenen ISIS oder IS, sondern ich wiederhole, von Anfang an mit den Zerstückelungen und den Folterungen, den Vergewaltigungen bis hin zum Kannibalismus, was sorgfältig von der westlichen Berichterstattung ausgespart wurde, dass wir jetzt ein sehr genaues Bild vor uns haben, was dem syrischen Volk blüht, wenn der Westen, der Blut an Händen und Stiefeln hat, im Verein mit den Verbrecherregimen auf der arabischen Halbinsel, wo öffentliche Hinrichtungen an der Tagesordnung sind, Frauen in Säcke gehüllt werden und nicht einmal Auto fahren dürfen, den lang gehegten Plan der Unterjochung Syriens verwirklichen können. Lasst uns das Mögliche tun, um dieses bodenlose Verbrechen zu verhindern.


Syrien - Das Verbrechen unter den Augen der UNO

d.a.


Man muss noch einmal diverse Fakten wiederholen, um sich den geradezu wahnwitzigen Irrsinn,
der sich jetzt in Syrien abspielt, bewusst zu machen. Am 10. September hatte Obama der US-Bevölkerung in seiner Fernsehansprache seine Pläne zur Vernichtung des ISIS dargelegt, ohne von seiner Unterstützung der syrischen Rebellen, die den Sturz der Regierung Assad herbeiführen sollen, abzurücken. Keine Erwähnung fand, dass das Potential des ISIS, der sich mittlerweile unter dem Blickwinkel des Bestrebens, einglobales Kalifat zu errichten, nur noch als Islamischer Staat, bezeichnet, in dem Moment wuchs, als Syrien unter den Schlägen der vom Westen unterstützten Aufständischen zu zerfallen begann. Keine Erwähnung fand, dass der von Washington selbst geschaffene Feind, die jetzt als terroristisch eingestufte IS-Miliz, im Verbund mit der Türkei, Saudi-Arabien und Katar gesponsert und bewaffnet wurde.

Montag, 13. Oktober 2014

Baby Doc ist tot, aber sein Schatten lastet immer noch auf Haiti - Duvalier gegen Aristide (update)


Haiti macht mir bei all diesen Berichten immer wieder Magenschmerzen. Weil für mich dieses winzige Land mit nur ein paar Millionen Menschen der Inbegriff tapferen und revolutionären Widerstands ist und es von Anbeginn - seit die Spanier die Insel betraten - zur Hölle auf Erden gemacht wurde und bis heute geblieben ist. Und die erneute neo-koloniale Invasion nach dem Erdbeben die unglaubliche Rachsucht der Kolonialherren, ihre Unversönlichkeit, ihre Brutalität und Gnadenlosigkeit zeigt. Und andererseits den Großmut, die Versöhnlichkeit des Volkes, aber auch seine Leichtgläubigkeit. Glaubt nicht den Knechten des Kapitals, die jede Geschichte umdrehen, die von den Gemetzeln der Großen Französischen Revolution oder der russischen oder chinesischen faseln. Es war immer umgekehrt. In Paris wurden an die tausend Adlige wegen wirklicher Verbrechen hingerichtet. Danach haben die Sieger Hunderttausende aus Rachsucht hingeschlachtet. Genauso war es in den deutschen Bauernkriegen, wenn nicht noch viel schlimmer. In der finnischen Revolution. Und auch auf Haiti. Und deswegen bin ich schon seit Jahrzehnten dem haitianischen Volk zutiefst verpflichtet. 
Hier noch ein investigativer Artikel über die Verlängerung der US-Besatzung in Haiti.
 

Baby Doc ist tot, aber sein Schatten lastet immer noch auf Haiti - Duvalier gegen Aristide
Ben Terrall
12. Oktober 2014
Am 4. Oktober starb der ehemalige haitianische Diktator Jean-Claude Duvalier in Port-au-Prince, was weltweite  Beachtung fand. Aber über die aktuelle Politik in Haiti ist allzu viel in den Medien ausgelassen worden.

Duvaliers Vater François, mit dem Spitznamen Papa Doc, starb 1971 nach Jahren einer brutalen Repression aller, die nicht zu seinem inneren Kreis gehörten. Bei seinem Tod übernahm sein 19-jähriger Sohn (Baby Doc) das Amt als Präsident auf Lebenszeit. Der alte Duvalier hatte seine Macht in nicht geringem Maß aufrechterhalten, indem er erfolgreich sich in Washington anbiederte, und sein Sohn war darin noch besser - er gewann wirtschaftliche, politische und militärische Unterstützung von der USA. In seinem wichtigen Buch "Damming the Flood" (Die Flut eindämmen) von Peter Hallward, erklärt er, dass Duvalier im Gegenzug "... die Art von Investitionsklima schuf, das seine Bosse erwarteten - minimale Steuern, praktisch ein Verbot von Gewerkschaften, Beibehaltung von Hungerlöhnen, Beseitigung aller Beschränkungen für die Rückführung der Profite."

Sonntag, 12. Oktober 2014

DER GEHEIME MOTOR DER WELTWIRTSCHAFT: DAS GELD DER GASTARBEITER


Dank dem Blogger Chidi Anthony Opara (sein Feed liegt auf meinem Blog rechts) stieß ich auf diese phantastische Untersuchung des Inders Dilip Ratha über die ökonomische Bedeutung der kleinen Summen, die von Millionen Gastarbeitern nachhause an ihre Angehörigen geschickt werden. Die Ergebnisse sind umwerfend. Vergesst die sogenannte und immer wieder hochgelobte 'Entwicklungshilfe' - die vor allem den Geldbörsen westlicher Mega-Unternehmen von Nutzen ist - das ist nur Kleckerkram. In dem Video unten präsentiert er seine Forschungs-Ergebnisse persönlich.


DER GEHEIME MOTOR DER WELTWIRTSCHAFT: DAS GELD DER GASTARBEITER


Dilip Ratha
12. Oktober 2014


2013 schickten die internationalen Gastarbeiter 413 MILLIARDEN Dollar nachhause an Familien und Freunde - DREIMAL so viel wie sämtliche Entwicklungshilfe der ganzen Welt. Dieses Geld, Zahlungsanweisungen genannt, spielt eine ganz entscheidende Rolle im Leben jener, die sie erhalten und für die Wirtschaft vieler der betreffenden Länder. Der Ökonom beschreibt die Versprechungen dieser "mit Liebe verpackten Dollars" und analysiert, wie sie durch praktische und behördliche Hindernisse erschwert werden ...



Ihr könnt aber auch hier klicken und dann bekommt ihr ein kleineres Bild hoch und darunter steht links: interactive transcript. Das kann man anklicken und man erhält den gesamten Text des Videos.

Update zu Argentinien: Christina Kirchner und die feigen EU-"Führer"

Ich hatte hier  kürzlich schon einen kleinen Artikel zu Argentinien und Christina de Kirchners mutiger Rede vor der UNO aufgelegt. Hier kommt nun ein update und Hinweis auf den Artikel von Peter König über "Argenina and Wall Street's Vulture Funds: 'Economic Terrorism' and the Western Financial System' (Global Research), in dem er das Auftreten, bzw. Abtreten der westlichen Führer in der UNO, als Christina das Podium betrat, geißelt. Obwohl Peter König Schweizer ist, konnte ich seinen Artikel nicht auf deutsch finden. Aber hier habe ich einen Bericht auf deutsch von ihm auf YouTube gefunden, in dem er über Interna seiner Arbeit als Wasserexperte in der Weltbank spricht. Darüber hat er auch einen Roman auf Basis von Fakten geschrieben 'Implosion'.



Wenn ihr direkt auf die You Tube Seite geht, werdet ihr eine ganze Reihe von Videos zu dem Thema von ihm und anderen Experten finden.

Link zu You Tube

Samstag, 11. Oktober 2014

Wirtschaft Russlands am Boden?

Einar Schlereth
11. Oktober 2014

Wie oft haben wir alle von unseren Qualitätsmedien zu hören, zu lesen und zu sehen bekommen, wie schlimm es um Russland steht, welch böser Diktator im Kreml sitzt und wie miserabel es um die russische Wirtschaft steht. Natürlich auch, dass diese großartigen Sanktionen Wirkung zeigen, die Bevölkerung unzufrieden ist und - wie das hysterische Megaphon Samantha Power erst kürzlich versicherte - die Wirtschaft Russlands am Boden liegt.

Was die russische Bevölkerung wirklich fühlt und denkt, habe ich schon in mehreren Artikeln abgehandelt, ebenso die Stellung Putins, der in der Bevölkerung unglaublich beliebt ist mit Umfrageergebnissen, von denen alle unsere westlichen Politiker nur träumen können. Und wie steht es denn nun wirklich um die russische Wirtschaft? Dazu haben wir heute eine Meldung von Ria Novosti:

Russlands Haushaltsüberschuss wächst

Russland hat vom Januar bis August mit einem Haushaltsüberschuss von mehr als 1,5 Billionen Rubel (rund 30 Milliarden Euro) geschlossen. Im Vorjahreszeitraum lag das Plus bei knapp 849 Milliarden Rubel.
Der Überschuss des Gesamthaushaltes der Russischen Föderation sei damit um 80 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen, teilte das Schatzamt in Moskau mit. Die Haushaltseinnahmen haben per 1. September mehr als 17 Billionen Rubel betragen, die Ausgaben 15,6 Billionen Rubel.

Freitag, 10. Oktober 2014

Das Ergebnis der US-Bombenangriffe gegen die ISIS

Einar Schlereth
10. Oktober 2014
Benzin wird bald mit Gold aufgewogen.
Während das amerikanische Volk mal wieder 'BRAVO' brüllt zu Obamas neuem Krieg - es sind ja nicht seine Söhne und Töchter, die von den Bomben in Stücke gerissen werden - und auch bei uns im europäischen Westen die Bomben-Enthusiasten immer mehr werden, aufgepeitscht von den Medien natürlich, hat es dennoch eine Menge Proteste und Widerstand gegen diese irrsinnigen Bombenschläge gegeben, die ihr erklärtes Ziel niemals erreichen sondern im Gegenteil lediglich die Genfer Konvention und internationales Recht zerfetzen - d. h. sie führen zu Kriegsverbrechen.

So auch in diesem Fall. Die Horden der ISIS schreiten munter vorwärts, erobern immer neue Orte, während durch die 350 Luftangriffe schon syrische Zivilisten zu hunderten getötet wurden. Das kann der ISIS nur Recht sein - dann brauchen sie weniger zu töten und sie können mit dem Finger auf die bösen Amerikaner zeigen, wobei sie natürlich verschweigen, dass sie nach wie vor aus den USA und den Golfstaaten  gut mit Waffen und Geld versorgt werden.

Donnerstag, 9. Oktober 2014

KÖNNEN CHINA UND RUSSLAND WASHINGTON AUS EURASIEN HINAUSDRÜCKEN?


Sehr interessante Analyse, was keineswegs heißt, dass ich mit allem einverstanden bin. Dass auch Pepe so große Hoffnungen auf Deutschland setzt, wie Craig Roberts auch, finde ich sehr merkwürdig. Bin gespannt auf eure Kommentare.


Pepe Escobar


6. Oktober 2014


Ein Gespenst sucht das schnell alternde "Neue Amerikanische Jahrhundert" heim: die Möglichkeit einer künftigen Beijing-Moskau-Berlin strategischen Handels- und Wirtschafts-Allianz. Nennen wir sie BMB.

Deren Wahrscheinlichkeit wird ernsthaft auf höchster Ebene in Beijing und Moskau diskutiert und wird mit Interesse in Berlin, Neu Delhi und Teheran beobachtet. Aber sprecht nicht davon in Washingtons Umgebung oder im NATO-Hauptquartier in Brüssel.

Dort ist der Star der Show heute und morgen der neue Osama bin Laden: Kalif Ibrahim, alias Abu Bakr al-Baghdadi, der schwer fassbare, selbsternannte Enthauptungs -Prophet eines neuen Mini-Staates und einer Bewegung, die den Hysterikern in Washington und sonstwo ein Akronym-Fest bescherte - ISIS - ISIL - IS.