Dienstag, 30. August 2016

Wishing a new world but unable to keep a website alive - Eine neue Welt wünschen, aber eine website bauen, geht nicht

Einar Schlereth
30. August 2016

Binu hat in einem Brief an uns, die 10 000 Freunde seiner ausgezeichneten indischen Website 'Countercurrents', sein Leid geklagt. Nach mehreren Aufrufen sind erst 7000 $ in die Kasse gekommen, aber er braucht monatlich 15 000 $. Er ist vor kurzem aus seinem Job geflogen, weil er vor die Alternative gestellt wurde, entweder Webseite oder Job. Er hat sich für 'Countercurrents' entschieden, obwohl er sich bewusst war, dass große finanzielle Probleme zu erwarten waren. Aber er hat die Solidarität zu hoch eingeschätzt.  Ich habe ihm hiermit geantwortet (die Übersetzung steht unten):

Dear Binu,


I'm sorry to hear about the money trouble. And you are not alone. Look at all alternative largest websites like GlobalResearch, InformationClearingHouse etc. It's everywhere the same story. They have to beg instead of getting automatically the necessary funds.
What are people thinking? Many think that things for free don't have value. And most people can't separate from their daily newspaper. Hopping over one or two days they would have the dollar for you. Or hopping over a bottle of beer. There are plenty of little things you don't really need. But if all those things are more important for you, then you finally give a damn in a website that is telling the truth on so many important things for life, for their lives, the lives of all of us.
And then I'm actually realizing that very few people and every month less people care to write some words of appraisal or critic or starting a discussion. Silence. I can write or translate dozens of articles and there is not one comment. A dozen of 'likes' maybe. That's all. I getthe feeling that I'm writing in a vacuum so that I'm asking myself why I'm wasting my time when there are so many things I would prefer to do.
Like reading and rereading certain books, listening to music, painting or taking a promenade in the woods.
I don't know what to do, Binu. Today I sent again 100 dollars to the little newsletter 'Dandakaranya' published by a small solidarity movement for India. This I can do even with my small pension because I'm saving here a dollar and there a dollar and even picking up beer or soft drink bottles (10 cents deposit) which people are throwing away.
But we are dreaming of building a new world and are not even capable of building a good news website. I'm just wondering.
But as you're saying - we to make a decision NOW!

Best regards and best wishes

Einar

Lieber Binu,

es tut mir leid, von deinen Geldsorgen zu hören. Und du bist nicht allein. Schau dir alle die größten alternativen Webseiten an wie GlobalResearch (die allergrößte) , InformationClearingHouse et. al. Es ist überall dieselbe Geschichte. Sie müssen betteln, anstatt automatisch das notwendige Geld hereinzubekommen.
Was denken die Leute? Viele denken, dass kostenlose Dinge keinen Wert haben. Und die meisten Leute können sich nicht von ihren Tageszeitungen trennen. Wenn sie nur ein oder zwei Tage sie auslassen würden, dann hätten sie den Dollar, den du von jedem der zehntausend Freunde brauchst. Und wenn sie monatlich eine Flasche Bier ausließen. Es gibt viele kleine Dinge, die man nicht wirklich braucht.  Aber alle diese kleinen Dinge sind wichtiger für sie; dann pfeift man letzten Endes auf eine Webseite die uns die Wahrheit über so viele wichtige Dinge des Lebens sagt, für ihr Leben, für unser aller Leben.
Und dann merke ich auch, dass sehr wenige Leute und jeden Monat weniger sich die Mühe machen, ein paar Worte des Lobes oder der Kritik zu schreiben oder eine Diskussion in Gang zu bringen. Schweigen. Ich kann Dutzende Artikel schreiben oder übersetzen und es gibt nicht einen Kommentar. Ein Dutzend 'Likes' vielleicht. Das ist alles. Ich bekomme das Gefühl, in einem Vakuum zu schreiben. so dass ich mich frage warum ich meine Zeit verschwende, wo es so viele Dinge gibt, die ich lieber täte. Wie lesen und gewisse Bücher nochmals lesen, Musik hören, malen oder eine Wanderung durch den Wald zu machen.
Ich weiß nicht, was tun, Binu. Heute schickte ich wieder 100 Dollar an das kleine Nachrichtenblatt 'Dandakaranya', das von einer kleinen indischen Solidaritätsgruppe herausgegeben wird.  Dies kann ich tun, obwohl ich nur eine minimale Pension habe, weil ich hier einen Dollar spare und dort oder auch Bier- und Softgetränke-Flaschen aufhebe (10 cents Pfand), die von den Leuten weggeworfen werden.
Aber wir träumen davon, eine neue Welt zu bauen und wir schaffen es nicht einmal, eine gute Webseite auf die Beine zu stellen. Da fängt man doch zu grübeln an.
Aber wie du sagst - wir müssen eine Entscheidung treffen - JETZT!

Alles Liebe und gute Wünsche

Einar

Kommentare:

  1. Lieber Einar,
    ich gebe Dir ja so recht! Es müßte ein Blogsystem geben, das automatisch 1 Cent pro Click einzieht :-) und wir hätten ausgesorgt.

    An dieser Stelle: ganz lieben Dank für Deine tollen Berichte und Übersetzungen! Doch möchte ich Dich herzlich bitten, auch Deiner Freude zu folgen, und Dinge zu tun, die Du liebst. Denn das macht doch das Leben aus, und niemand da draußen erwartet, daß wir uns aufopfern... mußte ich aber auch erst lernen. Und oft genug fällt man wieder in den alten Trott hinein.

    Nächste Woche möchte ich von Dir lesen "ich habe die ganze Woche gelesen und gemalt, und die letzten schönen Sommertage für Waldspaziergänge genutzt." (*_*)

    Salü, Osira

    AntwortenLöschen
  2. Ich wäre auch dafür an eine zentrale Stelle Geld zu geben von aus dann abgebucht wird - ich kann nicht an jede Seite spenden die ich anklicke - weil ich auch ohnehin schon ein armer Schlucker bin. Aber monatlich eine Summe - das wäre drin oder eine Summe die aufgefüllt werden muss wenn sie verbraucht ist. Not macht erfinderisch! Ich sage auch schon mal danke.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Einar,

    ich möchte Dir gerne ein Buch schicken. Kannst Du deine Adresse hier nennen?

    LG,

    Eine Übersetzerin die gerne täglich deine interessanten Beiträge liest.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Osira und Rita, ihr seid mir ja echte Träumerinnen. Z. B. haben Google, Amazon etc hier in dem kleinen Schweden schon Milliarden verdient, ohne einen Pfennig Steuern zu zahlen. Und ihr glaubt, die ẅürden pro hit einen GANZEN PFENNIG rausrücken? Hahaha. Die würden doch bankrott gehen, bestimmt. Und dann, um so etwas zu managen, dazu gehört ein ordentlicher Apparat. Wie z. B. VG Wort ihn hat. Aber die ist ja klein. Wir kleinen Blogger brauchen ja nicht unbedingt Geld. Manche verdienen ja etwas, wenn sie Annoncen reinnehmen. Mache ich aus Prinzip nicht. Es geht um die Newsletter wie Countercurrents, Counterpunch, GlobalResearch etc.

    AntwortenLöschen
  5. Und liebe/lieber L.G. Das finde ich toll, aber ich würde dich bitten, hier an meine mailadresse kurz zu schreiben, dann antworte ich dir mit Postadresse. Die möchte ich nicht unbedingt hier auflegen. Ciao

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Einart,

      wo finde ich deine Mailadresse?

      LG

      Löschen
    2. Die habe ich vergessen (aber sie ist unter "Über mich" zu finden): einar.schlereth@glocalnet.net Ciao

      Löschen
  6. Lieber Einar, deine Worte gehen mir sehr nah. Leider gehöre ich auch zu den Armen und gebe oft trotzdem was. Dass du mehr feedback brauchst, freut mich zu hören, denn ich gebe es gerne. Ich schicke aber gerade deine Sachen oft bei facebook weiter und nur so ein like ist das eigentlich nicht. Aber die Reizüberflutung ist extrem und die Leute machen auch dicht. Hier in D. geht jetzt die Jagd auf die Freaks los, die echten alternativen von 80 bis 40 Jahren ungefähr, die selbstlos und sehr kooperativ handeln. Mit echtem Wissen dahinter, du weisst ja : die Spinner !! nach denen kräht kein Hahn wenn sie eingelocht werden oder von einer Hundertschaft aus dem bescheidenen Zuhause geprügelt werden. Kommt nicht in die Medien - nur in die alternativen. Aber aus den USA hörte ich gerade ein Interview bei Dave Rubin mit Roseanne Barr über ihren Film (Roseanne for president) - also: es gibt noch immer tolle und mutige Menschen auf der Welt - so wie du und wenn auch das Geld nicht immer fliesst, das Bewusstsein ist sehr wohl am wachsen ! Ich danke dir und sende dir herzliche Grüße - Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu hören. Zum ersten Mal reagieren gleich drei Frauen auf meinen Text. Ich weiß, dass ich von vielen Frauen gelesen werde, bin aber enttäuscht, dass sie sich so selten zu Wort melden. Nur in der Diskussion kommt man weiter, zum eigenen Nutzen und dem der anderen.

      Löschen
  7. Lieber Einar,

    ich sagte ja auch das müßte es geben... schon klar daß die Konzerne es verhindern. Wo kämen wir denn da hin, wenn es uns gut ginge? ;-)
    Ich mag auch keine Werbung, habe mich aber fürs Partnerprogramm mit dem KOPP-Verlag entschieden, und bereue es keinen Tag, sehr fair und gute Provision. Kann ich Dir nur ans Herz legen, und hin und wieder ein gutes Buch empfehlen, sehe ich eher als Bewußtseinserweiterung, denn als Werbung.

    "Wirklich reich ist der, der mehr Träume in seiner Seele hat, als die Wirklichkeit zerstören kann." Hans Kruppa

    In diesem Sinne, lieben Gruß nach Schweden,
    das ich sehr liebe!
    Osira

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Einar,

    wenn Du ebooks liest : das Buch ist auch gratis unter der ISBN 978-3-7393-5689-1 bei thalia.de zu haben :)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ebooks lese ich nur zur Not. Also ungern. Aber ich habe dir die email-Adresse geschickt.

      Löschen
  9. Lieber Einar,

    Ich habe leider nichts erhalten. Kann ich Dir meine Mailadresse über Skype mitteilen? Ich sehe deinen Namen 5x dort :)

    LG

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe doch hier oben am 1.September meine mail adresse eingegeben. Aber skypen kannst du natürlich auch. Skypename: einarerithor

    AntwortenLöschen
  11. Lieber Einar,

    ich habe Dir eine Kontaktanfrage über Skype gschickt. Name: Balla Balla mit Katzenfoto :)

    AntwortenLöschen