Sonntag, 9. Februar 2014

Um der Menschheit und seiner selbst willen muss China stark sein und der ständigen Dämonisierung widerstehen


In zwei Tagen habe ich jetzt diesen endlos langen Artikel von André Vltchek übersetzt - ich musste es tun. Auch wenn ich nicht in allem übereinstimme und man das eine oder andere diskutieren kann - ob zum Beispiel China ein sozialistisches Land ist oder eher in der Nähe des Bismarck'schen Sozialstaates steht - so bin ich jedoch mit ihm absolut einer Meinung betreffs der verhängnisvollen Folgen der Westpropaganda in allen Ländern - bei uns und vor allem in den Entwicklungsländern. Und ich verstehe auch sehr gut seinen abgrundtiefen Hass auf die rassistischen, faschistischen alten und neuen Kolonialmächte, die die Völker mitsamt der Welt in den Abgrund reißen wollen.

André Vltchek

7. Februar 2014

CHINA BELÜGEN!


Sie belügen China. Sie lügen schamlos und ständig. Sie lügen über seine Vergangenheit und Gegenwart, über die Aussichten seiner Zukunft, sogar über seine „Einmischung in der ganzen Welt“.

Was immer es tut (und nicht tut) wird geprüft, analysiert und am Ende verdreht, verfälscht und methodisch neu angeordnet.

Sie brauchen es, dass China böse, zynisch, korrupt und furchtbar gefährlich aussieht.

Lacht nicht; sie haben wirklich Erfolg; so ist es, wie die Welt jetzt China sieht – als einen neo-kolonialistischen, neo-imperialistischen Pariah. China, das leicht als das pazifistischste große Land auf Erden gelten kann, das nie jemanden angegriffen hat, außer dem einen Beispiel furchtbaren Urteils, als seine Armee die Grenze zu Vietnam überschritt. [Das hat Vltchek schon öfters behauptet, ohne irgendeinen Beweis beigebracht zu haben. Das Gegenteil ist der Fall. Vietnam hat in einem Anfall von Größenwahnsinn nach dem Sieg mit chinesischer Hilfe über die USA, sich Laos einverleibt, hat Kambodscha angegriffen und eben auch China. Bis China einen kurzen vernichtenden Schlag führte und sich gleich wieder hinter seine Grenze zurückzog. D. Ü.]

Aber wer sind 'sie'?


Sie sind die westlichen Imperialisten und neo-Kolonialisten; alle jene, die nie aufhören werden, bevor sie nicht die volle Kontrolle über die Welt errungen haben und bevor sie auch das geringste Flackern von Widerstand erstickt haben. Wenn ich volle Kontrolle sage, meine ich nicht nur über die Naturressourcen des Planeten (manche Leute glauben naiverweise, dass finanzielle Gier die einzig treibende Kraft sei), aber besonders über die Gehirne der Menschen, die in allen Kontinenten leben.

Sie sind die westlichen Faschisten – Europäer und Nordamerikaner. Ich spreche über jene, die seit Jahrhunderten die ganze Welt zerstören, hunderte Millionen unschuldiger Männer, Frauen und Kinder morden, Kriege und Konflikte entfachen, nur um die einzigen Herrscher des Universums zu sein … jene, die plündern und herrschen oder genauer, jene, die herrschen und plündern.

Es ist eine tiefe, chronische Krankheit, die so gut von dem schweizer Psychoanalytiker Carl Jung identifiziert und beschrieben wurde – diese Besessenheit zu kontrollieren, zu herrschen, zu vergewaltigen … Erinnert ihr euch an alle jene Kreuzritter? Ritter, die das Kreuz trugen und auf ihrem Weg die Köpfe von Menschen im ganzen Nahen Osten abschlugen, unschuldige Menschen folterten aus reiner Freude. Sie schnitten die Bäuche schwangerer Frauen auf mit ihren scharfen Schwertern im Namen von Jesus Christ, im Namen eines lächerlichen religiösen Dogmas. Sie vergewaltigten Kinder und raubten alles, was sie nur kriegen konnten … Alles gerechtfertigt durch die frühe Propaganda. Alles im Namen des Kreuzes und einer grotesken göttlichen Gerechtigkeit.

Immer dasselbe … es ist immer noch dasselbe.

Und nach allem, was sie getan haben, nach all den Verbrechen, gelang es ihnen, Millionen in der ganzen Welt zu überzeugen, dass dies eine wahrhaft richtige Lebensweise ist. Viele in Asien, Afrika, Lateinamerika, selbst im Nahen Osten, stellten sich in ihre Reihen und wurden Kollaborateure.

Schaut euch all diese Banditen in Afrika an, die so gut von den Kolonisatoren gelernt haben und jetzt ihre eigenen Brüder und Schwestern ersticken und im Elend halten. Schaut euch jene geistesgestörten protestantischen Priester in Surabaya an, die wie die Maden im Speck leben, hunderte Millionen Dollar verbrauchen, betrügen und kassieren wegen der Ignoranz der Menschen, ihren Ängsten und verwirrten Hoffnungen!

Schaut euch an, wie alles, was sozialer Gerechtigkeit ähnelt oder nur der einfachsten Gerechtigkeit, diskreditiert, durch den Dreck gezogen, bespuckt und lächerlich gemacht wird – in den Philippinen, Indonesien und Ozeanien, ja in jedem Land, das von westlichen 'Werten' geprägt ist.

Jedes Land, sei es China, Russland, Iran, Eritrea, Kuba, Venezuela, Nordkorea, Ecuador, Bolivien, Simbabwe und sogar Südafrika – jedes Land, das es wagt, gegen den westlichen Imperialismus zu sein, wird sofort mit den boshaftesten Propagandamitteln angegriffen. Es wird in den westlichen und örtlichen Medien (die meistens ohnehin im Besitz serviler örtlicher 'Eliten' sind) diskreditiert.

Es sollen keine erhabenen Ideale mehr blühen.  Angesichts der flachen, leeren und idiotischen Welt der sozialen Medien soll das ganze menschliche Sein in ein paar überhebliche und primitive Schlagwörter gepresst werden ...  Seelenlose Computer generierter Pop, ungehemmter Konsum und natürlich Statussymbole … Das ist alles, worauf diese Welt reduziert wird.

Wenn China Schulen in Afrika und Ozeanien baut (und ich habe gesehen, dass es genau das tut), wird gefolgert, dass es das tut, 'weil es die Naturressourcen in die Hand bekommen will in jenem Teil der Welt'. Man kann argumentieren so viel man will, dass es in Polynesien und Mikronesien kaum Naturressourcen gibt, aber deine Stimme wird von der Kakophonie jener britischen und nordamerikanischen Medien übertönt, die nach Jahrhunderten des Verbreitens von Lügen an ihre Untertanen das höchste Niveau der Perfektion erreicht haben, so sehr, dass sie sogar von den Nazi-Propagandisten vor und während des 2. Weltkrieges bewundert wurden.

Unter dem Strich ist das Evangelium des Westens, dass wenn nordamerikanischer und europäischer Imperialismus und neo-Kolonialismus Scheiße sind, dann ist das eigentliche Wesen der menschlichen Natur eben Scheiße.

Es ist, als wenn ein Junge oder ein Mädchen in absoluter Unterwerfung in einer Familie aufgewachsen ist, herausfindet, dass seine oder ihre Eltern in Wirklichkeit Gangster und Diebe sind, anstatt die Fakten zu verdauen und abzuhauen, zu der verdrehten Auffassung gelangt: 'Na gut, sie sind halt Menschen … es ist traurig, dass die ganze Welt so ist'.

Aber die Welt ist nicht 'so'.  Und das Banditentum des westlichen Kolonialismus, Kapitalismus und Imperialismus und auch ihre Religionen und Dogmen sind völlig einzigartig und ungewöhnlich in ihrer Brutalität und Perversion.

Die Fähigkeit, die Fakten zu verdrehen, ist atemberaubend.

Arundhati Roy hat zu recht betont, dass im westlichen Lexikon Krieg gleich Frieden ist …

Und lasst mich hinzufügen: die friedlichsten Länder der Welt werden als die gewalttätigsten hingestellt … während jene, die seit Jahrhunderten plündern, davonkommen und sich als selbst ernannte Gesetzeshüter für Recht und Ordnung aufspielen.

*

Im vergangenen Jahr veranstaltete die Tsinghua Universität in Beijing ein 2-tägiges Seminar über meine Arbeit. Ich war eingeladen, eine Rede vor Professoren und Studenten zu halten, und am zweiten Tag wurde mein damals noch nicht veröffentlichter sehr langer Film über Ruanda und den Genozid, den es in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) verübt hatte, vor einem vollen Saal mit ungewöhnlich nett und enthusiastischen jungen Männern und Frauen aufgeführt.

An einem bestimmten Punkt jedoch wurde unser Dialog etwas eigenartig. Ich wurde gefragt, wieder und wieder, wie sich Journalisten, Schriftsteller und Denker gegenüber ihrer eigenen Gesellschaft verhalten sollten. Sollten sie immer extrem kritisch sein?

Es war ganz klar, dass viele Studenten mit westlicher Propaganda bombardiert wurden und bereits einer Gehirmwäsche unterzogen worden waren.

„Sollten wir immer gegenüber unserem Land kritisch sein?“ fragte ein lerneifrig aussehendes Mädchen aus der ersten Reihe.

„Ich denke, ihr solltet vor allem versuchen, euer Land zu verstehen … und die Welt … und zuallererst China im Zusammenhang mit der Welt und seiner Geschichte sehen … Ich denke auch, dass ihr vor allem jene globalen Mächte kritisieren solltet, die am meisten Zerstörung in der Welt anrichten,“ antwortete ich.

Ich erhielt von einigen Applaus und von anderen fassungslose Gesichter.
„Aber ist es nicht unsere Verpflichtung, unser eigenes Land zu kritisieren?“ fragte jemand anderes. „Immer … Damit es besser wird?“

„Und was, wenn es einige Sachen gut macht?“ Unterbrach ich. „Und was ist, wenn es viele Dinge gut macht? Was, wenn die neue Regierung fortfährt mit den Refomen in der Erziehung und medizinischen Versorgung und China zu einem wahren und gesunden sozialistischem Land macht? Was, wenn sie Untergrundbahnen baut, Hochgeschwindigkeiszüge, öffentliche Parks und Spielplätze einrichtet? Was, wenn sie Kultur subventioniert und weltführend beim Schutz der Umwelt wird?“

Es trat Stille ein.

Hier war Kritik offenbar en vogue, aber nicht im Westen.

„Schaut“, sagte ich und ging ein weiteres Risiko ein, meine neuen Freunde zu verwirren. „Wenn ich meine Filme an der Oxford Universität zeige oder selbst an der Universität von Hongkong … wieviele Debatten gibt es danach, ob das westliche System stinkt oder völlig auf den Müll gehört oder gestürzt werden sollte? Nicht eine. Nur ihr seid es, von denen erwartet wird, extrem „kritisch zu sein“ … nur ihr, die Russen, die Lateiamerikaner und alle, die nicht im selben Boot wie die Westler sind.“

„Und“, fuhr ich fort, „wenn ihr zu eurem '798 Kunstviertel' geht hier in Beijing, voller Gallerien und Theater … fast jedes Kunstwerk, das ihr dort seht, ist kritisch und engagiert … wenn ihr in ein ähnliches Viertel in New York geht oder in London oder in Sydney, was seht ihr dort? Nichts! Dekorativen Schund vor allem … Und wenn ihr in die wenigen Gallerien in den westlichen Marionettenstaaten geht, in Indonesien oder den Philippinen oder Thailand, dann ist alles, was ihr seht, totaler, absoluter, niedriger und schmutziger Pop-Schund; nichts erinnert im entferntesten an Kunst oder menschliches Denken!“

Als wir durch Beijing fuhren, äußerte Andy von 'April Media':
„Kürzlich übersetzte ein Verlag hier ein Buch von einem mainstream-US-Akademiker … Etwas, dass mit dem Kolonialismus nach Kolumbus zu tun hatte … Er benutzte einige Zahlen … nichts kontroversielles oder 'radikales'. Nur das Allerweltszeug … Aber du kannst dir gar nicht vorstellen, was passierte: der arme Verleger erhielt tausende von Briefen von empörten Lesern. Wie: 'Wir hatten genug von dieser anti-westlichen Kommunisten-Propaganda! Die Westler sind noble Leute; sie haben nie Millionen Einheimische irgendwo in der Welt umgebracht ...“

„Sie gewinnen also? Die westliche Propaganda kontrolliert jetzt die Köpfe vieler gebildeter Chinesen?“ fragte ich. „Ja“, seufzte Andy. „Sie sind sehr erfolgreich. Sie kehren die Weltmeinung gegen China und es gelingt ihnen sogar, das chinesische Volk gegen seine eigene Regierung zu wenden … und definitiv gegen ihr System, dass immer noch von der heimischen Majorität unterstützt wird.“

*

Nach ein paar Bieren in Beijing erinnerte ich mich an Pilsen, eine kleine Stadt von 180  000 Einwohnern zwischen Prag und Bayern; die Stadt, in der ich aufwuchs.

Meine Mutter ist Halb-Chinesin und halb russisch, mein Vater ist aus Zentral-Europa. Ich wurde in Leningrad geboren, aber sie brachten mich nach Pilsen, als ich noch sehr klein war.

Und als ich noch klein war, besetzte die sowjetische Armee 1968 die Tschechoslowakei. Es gab sogar ein paar Panzer, die vor dem Haus geparkt standen, wo ich wohnte … Nur zwei oder drei … sie zogen bald ab.

Ein unabhängiges Land zu besetzen, ist immer ein hässliches Geschäft. Ein paar Leute starben … keine Barbareien oder Massen-Vergewaltigungen jedoch, anders als wenn die USA oder England oder Frankreich kämpften, um ihre Kolonien oder Marionettenstaaten zu behalten. Keine Kinder wurden vergewaltigt vor ihren Eltern und es gab keine großen zivilen Opfer. Hunderttausende Soldaten waren im Einsatz, der ganze militärische Apparat, und nur ein Dutzend Menschen verlor das Leben.

Aber ich erinnere mich, dass die Welt glauben gemacht wurde, dass es ein Ereignis war auf dem Niveau von Chile 1973 (3-4000 Menschen starben und zehntausende wurden vergewaltigt und brutal gefoltert) oder Indonesien 1965 (2-3 Mill. Tote, Millionen vergewaltigt und gefoltert).

Natürlich 'glaubte' die Welt das, so wie sie die ganze Propaganda frisst, die Nazi-Deutschland und die Sowjet-Union vergleicht. Da hört man kaum Leute protestieren: He, wenn alle Menschenleben gleich sind und wir von Opfern reden, dann waren die Russen in keiner Weise in der Nähe der Schlächtereien, die von Westeuropäern und den USA in ihren Kolonien begangen wurden. Wenn etwas, dann lernten die deutschen Nazis von den westeuropäischen Kolonialmächten und von der nordamerikanischen Propaganda-Industrie, wie man Propaganda im Stil von Reklame schafft und den Konzentrationslagern, die von den Briten in Südafrika, Kenya und sonstwo gebaut worden waren.

Aber Russland natürlich, dass die Menschheit vor dem Nazismus rettete und dann fast alle Befreiungs- und anti-kolonialen Kämpfe auf allen Kontinenten ermöglichte, ist als Hauptschurke bezeichnet worden, vergleichbar mit den deutschen Nazis. Und wer sagt das? Westliche Fanatiker und Faschisten!

Und jetzt China …
Aber zurück zu Pilsen …

Als ich mein erstes Buch im Westen veröffentlichte … und als mir gesagt wurde, dass es Zeit war abzuhauen … und dann, als ich schließlich in New York ankam … ich erinnere mich noch, wie blöd ich mich fühlte, wie sehr ich brainwashed war! Nicht von den Tschechen oder Sowjet-Propaganda, sondern vom BBC, Voice of America, Radio Liberty

… Mein Gott, ich fühlte mich so verwirrt, so betrogen!

Was taten sie uns an? Wie brachten sie es fertig?

In New York fragten mich die Leute über die Schlangen vor den Bäckereien in der Tschechoslowakei, über Folter der politischen Gefangenen.

Mein bester Freund, Yuan Sheng, ein brillianter chinesischer Konzertpianist, der sein Examen an der Manhattan School of Music machte und vor wenigen Jahren nach Beijing zurückkehrte, gestand mir einmal:

„Ich weinte sehr oft … nachts … als ich in New York lebte … was sie über China erzählten, was sie schrieben … ich fühlte mich total hilflos.“

Ich fühlte dasselbe. Aber ich liebte nicht Zentraleuropa; nicht, wie Yuan für sein Land fühlte. Ich hatte niemals ein „eigenes Land“ …

Jedenfalls fühlte ich mich total hilflos, weil ich damals verstand, wie tief diese Lügen saßen, wie giftig, wie schusssicher sie waren.

Die Tschechoslowakei war kein Paradies … Pilsen war kein Himmel. Aber in New York, des Nachts, vielen mir oft Momente des Lebens von damals ein:

Wie ich zum Beispiel einen Kino-Klub verließ, wo ich gerade einen brillianten japanischen Film gesehen hatte, „Woman in the Dunes“. Und wie dunkel es war und ich meine alte Freundin Lenka traf, die gerade aus dem Theater kam und fragte, ob wir noch was trinken sollten … Wir waren 18 oder 19 damals. Wir nahmen ein Glas und redeten über den japanischen Film und das neueste britische Theater und Weltpolitik …

Die Stadt von 180000 E. hatte mehrere Theater und Kinos, die alles mögliche zeigten, von italienischen, französischen und US-avant-garde Filmen bis zu asiatischen … und all das was beinahe kostenlos, und auch die Oper. Es gab viele Bibliotheken und sie waren voll mit Sartre, Camus und Beauvoir.

Schriftsteller wie Joseph Heller wurden ins Tschechische übersetzt und veröffentlicht – fünfzig bis einhunderttausend Exemplare – in einer Sprache, die nur von 10 Millionen Leuten gesprochen wird.

Aber uns wurde erzählt, dass uns befohlen wurde, was wir denken sollen, dass alles eine totale intellektuelle Hölle war, voller Zensur und mangelnder Freiheit.

Aber es wurde mir bald nach meiner Ankunft in New York klar, dass der Westen, zumindest nach den Kindern meines Alters zu urteilen, weitaus mehr brainwashed, unterwürfig war, mit mangelnder Gedankenfreiheit. Wenn man die Substanz rechnet und nicht die Form.


*

Und nun dachte ich: 'Kann die größte Kultur auf Erden und eine der ältesten den Bach hinuntergehen, torpediert von fabrizierten Lügen der westlichen Massenmedien, die sich eindeutig auf einem neuen Kreuzzug befinden – um alle Alternativen in der Welt zu zerstören, zu verletzen und zu vernichten?'

Und können wir überhaupt nordamerikanische und europäische Medien als 'Medien' ansehen? Ich bezweifle es. Sie sind Teil der Propagandamaschine zur Verteidigung
der Geschäftsinteressen; der Multis, in deren Besitz sie tatsächlich sind.

Wenn Reklame im Grunde eine legalisierte Reihe von Lügen und Betrügereien ist, was produzieren dann die westlichen Magazine, Zeiungen und Fernsehkanäle?

Mein guter Freund, der in Tokyo lebt und für eine der höchst 'respektierten' britischen Blätter schreibt, erklärte kürzlich: „Wenn ich Artikel über die US-Militärbasen in Okinawa schreibe, muss ich mich an bestimmte Grenzen halten; sonst werden sie verändert und ad acta gelegt. Ich muss sagen, dass die US-Basen da sind, um Japan und das 'freie' Asien zu verteidigen gegen die wachsende chinesisch Gefahr ….“

Mir wurde von mehreren Akademikern in Manila auf den Philippinen erzählt, dass die USA im Grunde die örtlichen Intellektuellen korrumpieren und sie gegen China aufhetzen. Die Journalisten-Gemeinde in Manila flippt aus, übertreibt, versucht ihren Händlern zu gefallen, die sie zum 'Training' rausfliegen und zahllose Vergünstigungen bieten. China wird in der heimischen Presse als Bösewicht, als Provokateur gezeichnet, nicht als Opfer sowohl der Propaganda und der offenen US-militärischen Konfrontationspolitik.

Aber ist das nicht klar? Wie kann ein Bandit, die kolonialistische westliche Kultur, der es gelang, hunderte Regierungen zu stürzen, hunderte Millionen menschliche Wesen auf allen Kontinenten zu metzeln, überhaupt noch ein Minimum moralischer Überlegenheit aufrechterhalten? Und wie kann China, ein Land das furchtbar unter westlicher Besatzung, Betrug und Plünderung erlitten hat, dieses ganze Propaganda-Affentheater glauben?

Und wie kann das alles tatsächlich toleriert und ernst genommen werden? Man gehe in irgendeinen Buchladen in Hongkong und man wird Dutzende sarkastische, anti-kommunistische Titel finden, offene Beleidigungen des gegenwärtigen Systems in der PRC; Karikaturen und sentimentale Familienreisen. Aber fragt sie nach irgendeinem kritischen Buchüber ihre früheren Kolonialherren, fragt nach Büchern über das Erbe der großen britischen Fanatiker, Rassisten und Massenmörder wie Winston Churchill oder Lloyd George und man wird in lange Gesichter schauen und die Verkäufer tun plötzlich so, als würden sie nicht mehr Englisch verstehen.

Es ist alles fabelhaft neurotisch. Und es ist natürlich kein Geheimnis. Und es geht natürlich nicht mehr um Wahrheit und Anstand.

Es ist alles ganz klar: jene, die China und seine 'neue und gefährliche Rolle in der Welt' anschwärzen, haben immer noch viel mehr Geld für ihre 'Gefolgsleute' als jene, die das chinesische Modell als eine Art brauchbare Alternative für diesen Planeten ansehen.

Und wie man in der ganzen Geschichte sehen kann, ist gut bezahlte Prostitution viel weiter verbreitet in gewissen Kreisen der Imperien und ihren Kolonien, als die ehrliche aber verfemte Suche nach Wahrheit.

Aber wieso konnten die Studenten, die meine Vorträge besuchten, so verwirrt werden? Sie waren keine akademischen Huren: sie waren eine aufrechte, ehrliche Bande …

*

Es ist klar, dass die westliche Propaganda, besonders in den Kolonien und den Marionettenstaaten, aber nicht nur dort, sehr 'selektiv' ist und keine Vergleiche liebt.

Aber Dinge, einschließlich Verbrechen, miteinander zu vergleichen, ist der einzige Weg, zu einem einigermaßen objektiven Verständnis zu gelangen, wie unsere Welt eingerichtet ist.

Wenn z. B. ein englisches oder US-Magazin ein absolut beleidigendes und unsinniges Klischee in einen Sack mit sowohl „Nazismus und Kommunismus“ wirft, soll man also nicht fragen: „Nun gut, wieviele Menschen sind wirklich unter Stalin aus politischen Gründen gestorben und wieviele starben unter der britischen Kolonialherrschaft? Und wieviele Länder wurden zerstört vom europäischen Imperialismus oder durch Sklavrei geschändet?

Oder hat es das winzige Belgien nicht fertiggebracht, über 10 Millionen kongolesische Menschen zu Beginn des 20. Jahrhunderts massakriert?

Benutzt man die westliche Propaganda-'Logik', die gegen das kommunistische Russland und China gerichtet ist, sollte es heißen, dass sowohl die 'Demokratie' westlicher Art und die 'konstitutionelle Monarchie' auf der Stelle als böse und völlig illegal erklärt werden. Und ebenso das Christentum insgesamt, natürlich.

Aber so wird es nicht dargestellt. 'Jedes menschliche Leben ist wertvoll', erzählt man uns. Gut, verdammt richtig, so ist es! Und das ist deswegen, genau deswegen, dass wir vergleichen, berechnen und erinnern sollten, wer genau wen getötet hat, wieviele Millionen abgeschlachtet wurden von welchem Kontinent, Land und durch welche Ideologie …

Und dann und nur dann sollte die Menschheit entscheiden durch ein ehrliches Referendum und Abstimmung, wer das moralische Mandat zu herrschen bekommt und wer nicht!

Jeder ehrliche Vergleich zeigt klar, dass der Kommunismus niemals mit dem Nazismus vergleichbar sein kann, sondern nur mit dem westlichen Imperialismus und Kolonialimus. Und in der Tat sind diese beiden zwei Seiten einunderselben Medaille. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts inspirierten der englische, amerikanische, französische, belgische, holländische und andere kolonialistische Mörder die deutschen Nazis, die damals auf europäischem Boden vollbrachten, was andere Europäer über Jahrhunderte taten (und in der einen oder anderen Weise immer noch tun) auf allen anderen Kontinenten.

Die Sowjetunion besiegte den Nazismus um  den ungeheuren Preis  von 20 Millionen seiner Bürger. Sie rettete die Welt vor diesem schrecklichen rassistischen und extrem rechten Dogma. Später half sie, fast die ganze Welt vom europäischen und US-Kolonialismus zu befreien. Natürlich kann so etwas niemals von westlichen Fundis und ihren Propagandisten 'vergeben' werden.

Jetzt ist China als nächstes dran. Wie kann der Kapitalismu und Markt-Fundamentalismus einem Land vergeben, dem es gelungen ist, hunderte Millionen seines eigenen Volkes aus der Armut zu reißen? Wie können sie einer Nation vergeben, die den unterdrückten Massen und der [neo] kolonisierten Welt Alternativen bot?

*

Vor einigen Jahren konnte ich an Bord eines Fluges nach Neuseeland nicht schlafen. Ich wählte einen Kanal, der einen deutschen 'Kult'-Film zeigte, 'Das Leben der anderen', über einen ostdeutschen Stasi-Offizier, der ein Ehepaar von Dissidenten-Künstlern ausspionierte. Am Ende des Films bricht er zusammen, zeigt sein menschliches Gesicht und das Ehepaar überlebt.

In meinem Leben habe ich Dutzende von Konflikt-Zonen journalistisch erfasst, wo westliche Geheimdienstleute niemals zusammengebrochen sind und wo Kinder vor ihren Eltern vergewaltigt wurden (oder umgekehrt), wo ganze Dörfer und Städte zerstört und niedergebrannt wurden, wo die Hoffnungen tausender, selbst Millionen zerschlugen wurden. Ich spreche von Zentral- und Südamerika, Südost-Asien, Afrika und dem Nahen Osten.

Kürzlich sah ich einen anderen deutschen Film, der „5 Jahre Leben“ hieß, diesmal an Bord eines Singapur-Airlines Fluges. Dieser autobiographische Film zeigte das schreckliche Los eines unschuldigen türkischen moslemischen Mannes, der in Guantanamo Bay eingesperrt ist.

Ich glaube, diese beiden Filme sollten zusammen gesehen werden, um den unterdrückenden Staatsapparat von Ost-Deutschland und den USA zu vergleichen. Ich glaube, es würde absolut klar für jedes denkende Wesen werden, welcher schrecklicher ist.

Es ist auch offensichtlich, dass der westliche Markt-Fundamentalismus und Neo-Kolomialismus gewann, einstweilen, über die progressiven und sozialistischen Ideale, nur wegen seiner Brutalität, Mangel an Mitgefühl, schlauen Propaganda und Desinformations-Strategie.

Nur der totale Horror und Schmerz, die  der Westen über die Welt gebracht hat, kann diesen zeitweiligen 'Sieg' erklären, diesen monströs unnatürlichen Zustand und die Ordnung, in der wir zu leben gezwungen sind.

Dieser schwarze Sarkasmus, niederdrückende Nihilismus, diese degenerierte Kultur des Konsums und auch der extreme Individualismus kann niemals der menschlichen Rasse Inspiration verleihen. Die Furcht, Lügen und die Propaganda der Neo- Kolonialisten können die natürliche Entwicklung der menschlichen Rasse verzögern, können aber nie eine nur halbwegs anständige Gesellschaft schaffen.

Ihrem Wesen nach sind Menschen optimistisch, teilnehmend, bereit zu arbeiten, zu leben und selbst zu sterben für die Menschheit.

Dieser traurige Stand der Dinge, den ich in beinahe allen Teilen der Welt sehe, ist nichts anderes als ein Ergebnis der intensiven Gehirnwäsche, Indoktrinierung und niedrigsten Art von kapitalistischer und faschistischer Propaganda.

Osteuropa, einschließlich der Sowjetunion waren niemals in der Nähe solch eines effektiven Indoktrinierungs-Systems. Auch China nicht.

*

Es ist nicht so, dass die Länder, die Widerstand gegen das westliche Dogma leisten, perfekt sind. Kuba, Venezuela, Bolivien, Ecuador, China, Russland, Eritrea, Iran und Dutzende anderer stolzer Länder sind nicht eine Art Paradies auf Erden.

Und die Sowjetunion, die für die Freiheit und Selbstbestimmung beinahe aller unterdrückter Länder der Erde kämpfte, tat es oft unter Benutzung falscher Mittel. Aber sie kämpfte.
Und Dank dessen wurde viele koloniale Strukturen zerschlagen und viele Ketten zerbrochen.

Uns ist es nie geglückt, eine 'ideale Gesellschaft' auf diesem Planeten zu errichten. Vielleicht gelingt es eines Tages und vielleicht nicht. Aber wer kümmert sich wirklich um eine 'ideale Gesellschaft' – eine gerechte, ehrliche und sozial gesunde wäre schon gut genug.

Aber wir wissen, dass andere auszubeuten, andere zu unterdrücken, Stolz und Würde zu opfern für Konsumgüter, 'Ich-ich-ich-Blasen' zu schaffen und dann zu glorifizieren hat nie die Menschen irgendwo glücklich gemacht.

Ein Land aufzubauen, wohl. Für jene Millionen Arme und Unterdrückte zu kämpfen, wohl. Turbinen zu bauen und Eisenbahnen, neue Häuser, Schulen, Krankenhäuser, wohl!

Und das ist nicht irgendeine Theorie oder Dogma. Ich sah es in so vielen Teilen der Welt mit meinen eigenen Augen. Und ich glaube nur, was ich sehe.

*

China machte ungeheure Fortschritte; es machte Sprünge voran. Die Mehrheit des Volkes lebt jetzt ein gutes Mittel-Klasse-Leben. Sie hat anständige Wohnungen, ist gut genährt und gekleidet. Ihre Kinder sind gut erzogen und wenn die medizinischen Reformen weitergehen, wird jeder bald kostenlose und anständige medizinische Versorgung haben.

Im ganzen Land werden alle größeren Städte mit neuen ökologischen Hochgeschwindigkeits-Zügen verbunden, und das Netzwerk ist jetzt das längste auf Erden. Städtische Zentren genießen tausende Kilometer von neuen Metro-Systemen. Riesige Parks und Sportplätze gibt es für alle, ebenso wie hunderte neue kulturelle Zentren, Konzertsäle, Theater und Museen.

Auch China ist nicht perfekt, weit entfernt. Aber es ist eine enorme Alternative für unsere Menschheit, ein große neue Hoffnung.

Und vor allem ist es ein sozialistisches Land, der 'Chinesische Weg' und auf Asiens Art. Nicht sozialistisch oder kommunistisch auf die Art, wie Europäer oder Westler Sozialismus oder Kommunismus begreifen.

Aber jetzt ist, paradoxerweise, die größte Gefahr für China die Propaganda, die von außen kommt – vom Westen – und ihre Auswirkung auf das Volk. Es hat sich angewöhnt, 'auf den Feind zu hören', der es runinieren will, zerstören, wie er es mit der Sowjetunion gemacht hat.

Diese Propaganda schafft, unnatürlicherweise, 'die fünfte Kolonne', ähnlich jener, die Osteuropa einschließlich der Sowjetunion zerschlagen hat, und die jetzt Tag und Nacht auf Länder wie Kuba und Venezuela einhämmert.

Sie belügt China natürlich! Ideologen und Propagandisten der Länder, die verantwortlich sind für Milliarden runinierter Leben in der ganzen Welt, versuchen, schwache Stellen zu finden; diesen enormen aufsteigenden Drachen zu erniedrigen und zu verwirren (und um die Dinge ins recht Licht zu rücken – in Asien ist der Drache ein geliebtes weises Fabeltier, nicht irgendein Monster wie im Westen).

Sie tun es nicht 'zum Wohl des chinesischen Volkes'. Sie tun es, um China zu zerstören, wie sie es schon mehrmals in der Vergangenheit taten. Sie tun es, damit es keine chinesische, asiatische Alternative mehr für die Welt gibt.

China muss stark sein. Es muss Widerstand leisten; um seiner selbst willen und der Menschheit willen.


André Vltchek ist ein Philosoph, Romancier, Filmemacher und investigativer Journalist. Er berichtete über Kriege und Konflikte in dutzenden Ländern. Seine neuesten Bücher sind „Exposing Lies Of The Empire“ und „Fighting Against Western Imperialism“. Diskussion mit Noam Chomsky: On Western Terrorism. Point of No Return ist sein von der Kritik gelobte politische Roman. Oceania – ist ein Buch über den westlichen Imperialismus im Süd-Pazifik. Sein provokatives Buch über Indonesien heißt: „Indonesia – The Archipelago of Fear“. André macht Filme für teleSUR und Press TV. Nach langjährigem Aufenthalt in Lateinamerika und Ozeanien wohnt und arbeitet Vltchek gegenwärtig in Ostasien und dem Nahen Osten. Er kan auf seiner website und Twitter erreicht werden.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Habe nicht den gesamten Artikel gelesen, aber China ist nicht das Unschuldslamm als das es hingestellt wird. Ja, sie helfen indem sie Schulen oder Fabriken und dergleichen bauen, aber das hat immer einen Hintergedanken. Und der hat mit ihren eigenen Interessen zu tun. Und was ist mit dem Organhandel? Sie foltern Falun Gong Praktizierende, deren Willen sie nicht brechen können, die sie nicht Gehirnwaschen können, um sie dann bei lebendigem Leibe und meistens auch noch ohne Betäubung ihrer Organe zu berauben.
    Nein Chinesen sind nicht so menschenfreundlich wie hier dargestellt wird.
    Berechnung und Willkür das ist ihr Leitsatz. Und die Korruption, die von der neuen Regierung im eigenen Land bekämpft wird, dient ausschließlich ihrem eigenen Schutz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, die Falun Gong, vom CIA bezahlte Unschuldslämmer. Dann informiere dich mal weiter in der Pentagon Presse. Die hält viele schöne und vor allem wahre Geschichten für dich bereit.

      Löschen
    2. Sind die Quellen für diese Behauptungen eventuell westliche Medien? Vielleicht sollte man vor dem Kommentieren doch den ganzen Artikel lesen ...

      Löschen
    3. Gratuliere , super Artikel !
      Da ich sehr oft in China bin kann ich dem nur beipflichten , die Welt wie die von den MMS hier in Europa und Global gezeigt wird , gibt es in China nicht . Missstände gibt es überall , Fehler passieren einem jeden , keine Frage .
      Doch das wirkliche China ist für einen Westler schwer zu fassen , wir können von den Asiaten sehr viel lernen .
      Ich bin sehr froh das China starke Leute in der Regierung hat , die weise Entscheidungen treffen und sich nicht von den Lobbyisten kaufen lassen .

      Löschen
  2. Besten Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, diesen Artikel zu übersetzen. Ich bin jetzt über 60 und erinnere mich noch sehr gut, dass schon in meiner Kinderzeit von allen Seiten vor der "gelben Gefahr" gewarnt wurde. Andere Gefahren wurden damals nicht erwähnt und was in den Geschichtsbüchern stand, hatten wir gefälligst zu glauben.
    @Anonym
    Wegen Organhandel müssen sie nicht nach China verweisen - das ist nicht das einzige Land, wo Organe bei lebendigem Leib rausgeschnitten werden. Organe von Toten eignen sich nicht mehr für den Organhandel! Aber lt. Bildzeitung hat in China eine Tante ihrem Neffen die Ohren abgeschnitten - da eignet sich vielleicht besser für ihre Zwecke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir auch, Frieda. Ja, und ich bin ja fast eine Generation älter, und erinnere mich an die Kanaille Willi Brandt, der seine Karriere auch auf dem anti-Kommunismus aufbaute, der als Journalist die Superente in die Welt setzte,
      dass DIE RUSSEN (1. Kinnhaken) jetzt hunderttausende CHINESEN (2. Kinnhaken) im Weichselgebiet angesiedelt haben. Na das hat Punkte gebracht!

      Löschen
    2. Hallo Herr Schlereth,

      vielen Dank für die Übersetzung. Der Artikel ist wirklich gut. Leider ist es selten, daß Leute, die ihre Heimatländer gen Westen verließen, beginnen Propaganda und Realität zu vergleichen. Dem Autor gebührt mein Respekt. Allerdings erinnere ich mich aus eigenem Erleben an die Mängel der sozialistischen Propaganda, welche der Westpropaganda Zulauf verschafften. Verbunden mit fehlender Lebenserfahrung, echten Vergleichsmöglichkeiten und mangelhaften Geschichtskenntnissen hatte sie grandiose Erfolge. Sie wirkte bis in die Führungsspitzen hinein.
      Willy Brandt war natürlich Antikommunist. Ansonsten hätte er in der SPD kein Karriere gemacht. Heute wird er für die Einleitung der Entspannungspolitik in der BRD geschätzt. Die Superente hat Bild- und Löwenthal-Niveau. Hat er sie tatsächlich abgesondert?

      Löschen
  3. Das Schwierige für die Gestalter Chinas sind die Unmengen von Menschen.

    AntwortenLöschen
  4. Zitat: "Aber jetzt ist, paradoxerweise, die größte Gefahr für China die Propaganda, die von außen kommt – vom Westen – und ihre Auswirkung auf das Volk. Es hat sich angewöhnt, 'auf den Feind zu hören', der es runinieren will, zerstören, wie er es mit der Sowjetunion gemacht hat."

    Dazu unbedingt diesen Film ansehen, wer ihn noch nicht kennt. Er beschreibt, wie sie es machen: "Die Revolutionsprofis" http://www.youtube.com/watch?v=svJY8U4xvcw
    (ca. 30 Min.)

    Danke für die viele Arbeit, @Einar Schlereth, die Sie sich machen!

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbarer Artikel. Nicht jeder kann das so komprimiert und treffend ausdrücken.
    Das große Rätsel ist in der Tat: Warum fallen so viele Menschen auf die westliche Propaganda herein? Dabei ist sie so leicht zu durchschauen. Man muss nur genau hinsehen/hinhören und ein bisschen nachdenken, um "westliche Nachrichten" als einseitig, absurd bzw. gelogen zu erkennen.
    Wahrscheinlich ist es aber gerade die allzu offensichtliche Lüge, die zum "Glauben" führt, weil kein halbwegs normaler Mensch sich so viel Dreistigkeit, kriminelle Energie und Zynismus vorstellen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sehr gut. Scheinbare Objektivität und mit einem Kniff wieder Schwarz zu Weiß machen.

      Löschen
    2. Die westliche Propaganda funktioniert zu einem großen Teil wegen der Unaufmerksamkeit ihrer Empfänger. Die Mehrheit ist erscöpft vom Tag, setzt sich abends vor den Fernseher oder PC und läßt sich berieseln. Vor allem dem Fernsehen wird ein Vertrauen entgegen gebracht, daß durch nichts zu rechtfertigen ist. Das Fernsehen lügt und das extrem geschickt.

      Löschen
  6. Stimmt Hmann, aber wer sieht und hört schon genauer hin?

    AntwortenLöschen
  7. Um sich vor der Versklavung zu Bewahren, benötigt China die Freundschaft und die Ressourcen Russlands. Im Gegensatz zu den Chinesen, sind die Russen der Versklavung kapp eben noch Entgangen und haben nun diese Erfahrungswerte noch ganz frisch im kollektiven Gedächtnis.Zu unser allen Glück, hat Russland einen charakterfesten Präsidenten. Der von diesen Erfahrungen, mit der Mörderbrut, seine Handlungen leiten lässt. Ich hoffe das der Präsident Chinas über ähnliche Eigenschaften verfügt. Dann kann die Menschheit, wieder Hoffnungsvoller, in die Zukunft blicken.

    AntwortenLöschen
  8. warum wird hier der Einmarsch in Vietnam verdreht? Außerdem gab es um 1950 einige Grenzprovokationen gegen die Sowjetunion. Von den Umerziehungslagern zu Maos Zeiten brauchen wir gar nicht reden.....es bringt meiner Meinung nach gar nichts hier nur schwarz oder weiß zu sehen.

    Die Quintessenz des Artikels und des darin erwähnten negativen Images, das den Bürgern der westlichen Welt eingetrichtert wird, wird doch von diesen negativen Episoden überhaupt nicht berührt. Es ist schon ein totaler Wahnsinn wie wir mit dem "bösen Russen" und dem "bösen Chinesen" wieder in neue Kriege getrieben werden sollen.....

    AntwortenLöschen
  9. "Erinnert ihr euch an alle jene Kreuzritter? Ritter, die das Kreuz trugen und auf ihrem Weg die Köpfe von Menschen im ganzen Nahen Osten abschlugen, unschuldige Menschen folterten aus reiner Freude. Sie schnitten die Bäuche schwangerer Frauen auf mit ihren scharfen Schwertern im Namen von Jesus Christ, im Namen eines lächerlichen religiösen Dogmas. Sie vergewaltigten Kinder und raubten alles, was sie nur kriegen konnten …"

    Warum werden hier die Kreuzzeuge verdreht? Fakt ist, dass die Kreuzzüge eine Reaktion auf 400 (!) Jahre moslemischen Terrors waren. Jene waren es auch, die Männer und (schwangere) Frauen aufschlitzten.
    In Europa verkaufte mansche einer sein Hab und Gut, um an den Kreuzzügen zur Rückeroberung Israels teilnehmen zu können.

    Ist Vltchek ein (weißer) Selbst-hasser?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei aller (sicherlich auch berechtigten) Kritik an westlichen Medien (und dazu gehört auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland), sollte sich mal fragen wer dahinter steckt! Wem gehören nahezu alle US-Amerikanischen Medien? Und die Nachrichtenagenturen?

      Löschen
    2. Die Kreuzzüge wurden absolut nicht verdreht. Es waren Raubzüge, die mit angeblichen religiösen Gründen gerechtfertigt wurden. Zu den Kreuzzügen riefen die Päpste in Rom auf. Sie versprachen den teilnehmenden Rittern ewiges Seelenheil und reichlich Beute.
      Welcher vierhundertjährige moslemische Terror soll das gewesen sein?
      Der Gast vom 11.2.2014 12.11 Uhr scheint ein Zionist zu sein. Er verwendet gleich 2 Begriffe der zionistischen Propaganda. Selbsthasser und Israel.

      Löschen
  10. Manfred. Rothschild und die gen firma monsanto auch.lecker gen frass fuer die eu demnechst? Freihandelsabkommen ist sche..e. CINA LAESST SICH NICHTS GEFALLEN DAS IST GUT.

    AntwortenLöschen