Samstag, 1. Februar 2014

Lateinamerika und die Karibik zur Friedenszone erklärt


Ist es nicht erstaunlich, dass Lateinamerika, dessen Völker jahrhundertelang von den weißen Herrenmenschen geknebelt und bis aufs Blut ausgebeutet wurden, heute mit leuchtendem Beispiel vorangehen und das tun, was weder die ALTE noch die NEUE Welt zustandebringen? Auch wenn es vielen vielleicht als Formalie erscheint, so hat so ein Schritt doch eine große Bedeutung. Welche kleine oder große Macht könnte es wagen, dieses Friedensbündnis anzugreifen?


Lateinamerika und die Karibik zur Friedenszone erklärt


Countercurrents
31. Januar 2014

Die lateinamerikanischen und karibischen Staatsoberhäupte haben ein bedeutendes Abkommen geschlossen, indem sie geloben, die Region zu einer Friedenszone zu machen. Die Führer der Gemeinschaft von 33 Ländern (Celac) haben in Havana eine Erklärung unterzeichnet und versprochen, nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzugreifen und Streitigkeiten friedlich zu lösen.

Das Abkommen folgte auf den 2-tägigen Celac-Gipfel und anerkannte „das unveräußerliche Recht jedes Staates, sein politisches, ökonomisches, soziales und kulturelles System zu wählen“.

Es hielt schriftlich fest, Differenzen „durch Dialog und Verhandlungen oder anderen Formen friedlicher Beilegung, die im internationalen Recht vorgesehen sind“ zu lösen.

Die Erklärung wiederholte auch die Notwendigkeit für die globale atomare Abrüstung und hob die Bedeutung des Tlatelolco-Vertrages von 1967 hervor, der die Region zur atomwaffenfreien Zone erklärte.
Und sie betonte die Notwendigkeit, für Nahrungssicherheit, Alphabetisierung, Erziehung, Entwicklung der Landwirtschaft und ein   allgmeines, öffentliches Gesundheitswesen zu sorgen.

Celac, das geistige Kind des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez, wurde 2011 gegründet, um der US-beherrschten Organisation der amerikanischen Staaten etwas entgegenzusetzen, die 1962 Kuba hinauswarf als Vergeltung für dessen Zurückweisung des Imperialismus.

Die Erklärung: Original unterzeichnet von Staatschefs und Regierungen der Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten

Die Staatschefs und Regierungen der Gemeinschaft latein-amerikanischer und karibischer Staaten (CELAC) trafen in Havana, Kuba am 28. und 29. Januar 2014 auf dem zweiten Gipfel im Namen ihrer Völker zusammen und interpretierten gewissenhaft deren Hoffnungen und Sehnsüchte,

    erneut bestätigend die Verpflichtung der Mitglieds-Staaten mit den Zielen und Prinzipien, festgelegt in der Charta der Vereinten Nationen und im internationalen Recht, und bewusst der Tatsache, dass Wohlstand und Stabilität in der Region zum internationalen Frieden und Sicherheit beitragen,

   eingedenk, dass Frieden das höchste Gut und ein legitimer Wunsch aller Völker ist und dass die Erhaltung des Friedens ein wesentliches Element der Integration Lateinamerikas und der Karibik und ein Prinzip und gemeinsamer Wert der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC) ist,

    erneut bestätigend, dass die Integration die Vision einer fairen internationalen Ordnung basierend auf dem Recht auf Frieden und einer Kultur des Friedens konsolidiert, was die Anwendung von Gewalt und illegitimer Mittel der Verteidigung wie Massenvernichtungswaffen und vor allem Atomwaffen ausschließt,

    hervorhebend die Relevanz des Tlatelolco-Vertrages für das Verbot von Atomwaffen in Lateinamerika und der Karibik, womit die erste atomwaffenfreie Zone in einer dicht besiedelten Zone geschaffen wurde, was ein Beitrag zum Frieden und regionaler und internationaler Sicherheit ist,

    erneut bestätigend das dringende Bedürfnis Allgemeiner und Vollständiger Atomarer Abrüstung, sowie die Verpflichtung zur strategischen Agenda der Organisation für das Verbot von Atomwaffen in Lateinamerika und der Karibik (OPANAL), das von den 33 Mitgliedsstaaten der Organisation auf der General-Konferenz in Buenos Aires im August 2013 angenommen wurde.

    Eingedenk der Prinzipien des Friedens, der Demokratie, der Entwicklung und Freiheit, die den Aktionen der Mitglieds-Länder der SICA zugrundeliegen,

    Eingedenk der Entscheidung der UNASUR Staatshäupter der Konsolidierung Sudamerikas als einer Zone des Frieden und der Kooperation,

    Eingedenk der Errichtung einer Zone des Friedens und der Kooperation im Südatlantik,

    Eingedenk auch unserer Verpflichtung, in der Erklärung des Gipfels der Einheit Lateinamerika und der Karibik am 23. Februar 2010 angenommen, die Durchsetzung unserer eigenen Mechanismen für die friedliche Konfliktlösung zu fördern,

    Erneut bekräftigend unsere Verpflichtung, Lateinamerika und die Karibik als Friedenszone zu konsolidieren, in der Differenzen zwischen Nationen friedlich beigelegt werden durch Dialog und Verhandlungen oder anderen Mitteln, die mit dem internationalen Recht übereinstimmen,

    Bewusst auch der katastrophalen und langfristigen humanitären Auswirkungen des Einsatzes von Atomwaffen und anderen Massenvernichtungswaffen und der fortlaufenden Diskussionen dieser Frage,

Erklären wir
  1. Lateinamerika und die Karibik zu einer Zone des Friedens, basierend auf dem Respekt für die Prinzipien und die Regeln Internationalen Rechts, einschließlich der Internationalen Instrumente, die von den Mitgliedstaaten anerkannt sind, und den Prinzipien und Zielen der Charta der Vereinten Nationen:
  2. Unsere permanente Verpflichtung, Streitigkeiten durch friedliche Mittel zu lösen mit dem Ziel, die Drohung mit Gewalt für immer aus unserer Region zu beseitigen;
  3. Die Verpflichtung der Staaten der Region zur strikten Pflicht, nicht zu intervenieren, direkt oder indirekt, in die inneren Angelegenheit irgendeines anderen Staates und die Prinzipien nationaler Souveränität, gleicher Rechte und der Selbst-bestimmung der Völker zu wahren;
  4. Die Verpflichtung der Völker Lateinamerikas und der Karibik, die Kooperation und freundlichen Beziehungen untereinander und mit anderen Ländern zu fördern, unabhängig von Unterschieden in ihren politischen, ökonomischen und sozialen Systemen oder Entwicklungsstandes; Toleranz und das friedliche Zusammenleben miteinander als gute Nachbarn zu praktizieren;
  5. Die Verpflichtung Lateinamerikas und der Karibik, das unveräußerliche Recht jedes Staates zu respekieren, sein politisches, ökonomisches, soziales und kulturellen System zu wählen als eine wesentliche Bedingung, die friedliche Koexistenz zwischen Ländern sicherzustellen;
  6. Die Förderung in der Region der Kultur des Friedens, basierend u. a. auf den Prinzipien der Erklärung der Vereinten Nationen zur Friedenskultur;
  7. Die Verpflichtung der Staaten in der Region, diese Erklärung in ihrem internationalen Verhalten als Richtschnur zu nehmen;
  8. Die Verpflichtung der Staaten der Region, fortzufahren, die atomare Abrüstung als vorrangiges Ziel anzusehen und sich für allgemeine und volle Abrüstung einzusetzen, um die Stärkung und das Vertrauen unter den Nationen zu stärken;


fordern wir alle Mitgliedstaaten der Internationalen Gemeinschaft auf, diese Erklärung in ihren Beziehungen mit den CELAC-Mitgliedern voll zu respektieren.


Bezeugt, dass die Unterzeichneten  diese Erklärung korrekt unterschrieben haben in Havana, am 29. Tag des Monats Januar 2014, mit Kopien auf Spanisch, Englisch, Französisch und Portugiesisch.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. !! Schluss mit der neo- faschistischen Weltordnung von USA, NATO & EU !!

    Unterzeichnet & Verbreitet

    https://www.openpetition.de/petition/online/ueberpruefung-auf-mordanklage-gegen-ex-geheimdienstkoordinator-frank-walter-steinmeier

    Weitere europaweite Petitionen werden folgen & nicht mehr stoppen

    AntwortenLöschen
  2. "dessen Völker jahrhundertelang von den weißen Herrenmenschen "

    Mit gefällt diese Wortwahl nicht! Und es sind auch nicht "die" Weißen Täter. Ich persönlich z. B. nicht.

    Verbrechen wurden insbesondere von einer gierigen Clique verübt. Gier ist eine christliche Todsünde!
    In jüngerer Zeit kriegen insbesondere (von den Nazi vertriebene, jüdische) Leute mit ihrer Finanzindustrie den Hals nicht voll.

    AntwortenLöschen