Freitag, 7. Februar 2014

Bösartiger PHARMA-Angriff auf Bio-Ernährung


Jean-Marc Dupuis

6. Februar 2014
Aus dem Französischen: Einar Schlereth


Ein herzzerreißender Artikel ist in dem Online-Magazin Slate [1] veröffentlicht worden:
Ich bin die Tochter einer Bio-Ayatollah-Mutter der 70-er Jahre. Ich bin nicht geimpft worden. Meine Erziehung ist von Vorschriften drakonischer gesundheitsfördernder Wirkung erzogen worden: kein Zucker bis ich ein Jahr alt war, Muttermilch über mein erstes Lebensjahr hinaus, selbst gezogenes Biogemüse, rohe Milch, kein Glutamat, keine Zusatzstoffe, kein Aspartam.

Meine Mutter bediente sich der Homöopathie, der Aromatherapie, der Osteopathie; wir nahmen täglich zusätzliche Vitamine C und Zechine sowie Dorschleber-Öl zu uns.“

Die Autorin stellt sich als einfache englische Mutter von zwei Kindern vor. Siie fährt über mehrere Absätze fort, die gesunde Lebensweise ihrer Kindheit zu beschreiben, mit wenig Fleisch, mit Wasser und frischer Luft und ohne vorgefertigte Nahrung. Dann erklärt sie:


Das offensichtliche gesunde Leben hat jedoch nicht verhindert, dass ich die Masern, Mumps, die Röteln, eine Art von Virus-Hirnhautentzündung, Scharlach, Keuchhuste , eine Angina jährlich und die Windpocken bekam. Als ich zwanzig Jahre alt war, entdeckte man ein Frühstadium von Krebs durch Papillom-Viren und bevor ich davon geheilt wurde, verbrachte ich sechs Monate meines Lebens, mich zu fragen, wie ich meinen Kindern, die noch keine 7 Jahre alt waren, erklären sollte, das Mama vielleicht Krebs bekommen würde.
Folglich funktionieren die Ängste von anti-Impf-Militanten, die behaupten, dass wir „die natürliche Immunität sterilisieren“ bei mir nicht.Wie konnte ich, trotz meiner idyllischen Kindheit und meiner unglaublich gesunden Ernährung, ständig so furchtbar krank werden?“

Amy Parker erklärt dann, dass ihre Kinder dank der Impfung sehr viel weniger krank sind als sie:
Meine zwei geimpften Kinder sind selten krank und mussten nur zweimal in ihrem Leben Antibiotika nehmen. Nicht wie ihre Mutter. Ich hatte so viele Krankheiten, die eine anti-Biotika-Behandlung erforderten, dass ich eine Art Resistenz entwickelt habe, was dazu führte, dass ich mit 21 Jahren ins Krankenhaus kam wegen einer Mandelentzündung, die resistent gegen Penizillin war – ihr wisst, diese Krankheit von früher, die den Tod von Königin Elisabeth I verursachte und die beinahe ausgerottet war dank der Antibiotika.

Meine Kinder haben keine andere Krankheit als die Windpocken gehabt, die beide bekamen, als ich ihnen noch die Brust gab.“

Diese Geschichte, die sich über mehrere Seiten hinzieht, hat offenbar im Internet „eingeschlagen“. Auf der US-Seite von
Slate ist er mit einer triumphalen anti-Naturmedizin-Huldigung empfangen worden, die 156 000 'Gefällt mir' auf Facebook einbrachte, Zeichen von großer Popularität. Auf der französischen Seite hat er schon mehr 22 000 mal 'Gefällt mir' erbracht.

Das Problem ist nur, dass, schaut man genauer hin, es nicht sicher ist, dass diese „Stimme des Herzens“ von einer einfachen Mutter kommt, die keine Hintergedanken hat.


Der Impfstoff, den es nicht gab

Zu Anfang lässt Amy Parker durchblicken, dass es wegen ihrer Mutter war, die eine „Bio-Ayatollah“ und Gegnerin von Impfungen war, dass sie so oft krank wurde.

Doch gab es im England der 70-er Jahre keinen Impfstoff, der weit verbreitet war gegen irgendeine der Krankheiten, die sie angeblich befielen. Der Impfstoff MMR (Masern, Mumps, Röteln) ist in England erst 1988 eingeführt worden. [2] Der Impfstoff gegen Keuchhusten ist selbst heute noch nicht obligatorisch. Und der gegen den Papillom-Virus noch weniger, da er erst im Oktober 2006 von der Europäischen Kommission gutgeheißen wurde!

Schlimmer noch, sie spricht von Virus-Hirnhautentzündung Scharlach und Angina und dabei gibt es nicht und hat es nie einen Impfstoff gegen diese Krankheiten gegeben. Was den Impfstoff gegen die Windpocken angeht, empfiehlt sogar das sehr offizielle Technische Komité für Impfungen selbst, ihn nicht zu benutzen. [3]

Diese Dinge haben natürlich gleich meine Aufmerksamkeit hervorgerufen und auch die Tatsache, dass Amy Parker sagt, sie sei von ihren Eltern ständig mit anti-Biotika behandelt worden, bis sie eine Resistenz entwickelt habe.


Warum so viel anti-Biotika?

Schließlich, wird keine der Krankheiten, vom Keuchhusten abgesehen, die sie nennt, mit anti-Biotika behandelt. Die Angina ist im allgemeinen viralen Ursprung, weshalb anti-Biotika weder notwendig noch wirksam sind.
Man versteht also nicht, weshalb ihre Mutter, die „Bio-Ayatollah“, sie mit „anti-Biotika vollstopfen sollte“.

Noch weniger versteht man, dass ihre Kinder nur dank der Impfung praktisch nie krank werden: Schnupfen, Magen-Darm-Grippe, Mittelohrentzündung, Angina, Grippe sind sehr verbreitete Krankheiten, die Personen befallen, egal ob geimpft oder nicht.


Komische Geschichten …

Die Ernährung angehend, gab die Mutter von Amy Parker ihr „niemals Zucker bis zum Alter von einem Jahr“. Man folgert daraus, dass sie danach Zucker zu essen begann, und sie sagt selbst, dass sie Milch trank und sie spricht nicht von besonderer Zurückhaltung gegenüber Getreide und Gluten.

Ich beurteile nicht die Wahl ihrer Ernährung – jeder ist frei, sich zu ernähren, wie er will – aber es scheint mir jedenfalls übertrieben, die Mutter als „Bio-Ayatollah“ zu bezeichnen, jemand der sich ohne weiteres mit Zucker, Milch und Gluten ernährt.

Sie erklärt, dass ihre Mutter ihr Aspartam verbot. Aber Aspartam gab es in den 70-er Jahren in England nicht (es wurde erste 1982 erlaubt).
 

Sie bekräftigt, dass im Alter von 20 Jahren, also 1997, bei ihr ein Früstadium von Krebs entdeckt wurde, verursacht durch den Papillom-Virus. Doch die Früherkennung für den Papillom-Virus in das englische Gesundheitssystem (NHS) geschah erst 2012. Und es ist auch sehr, sehr unwahrscheinlich, dass ein Arzt 6 Monate wartet, bevor er handelt.

Zauberei

Aber wo Amy Parker wirklich beginnt, ihre Leser zu befremden, ist, wenn sie später erklärt:

In den 90-er Jahren, als junge Mutter von 19 Jahren, habe ich, erschreckt durch die Welt, in die ich meine Kinder gesetzt hatte, die Homöopathie zu studieren, die Pflanzenheilkunde und die Aromatherapie; ich glaubte an Engel, die Zauberei, Hellseherei, die Außerirdischen von Nazca, an gigantische fuchsrote Meerungeheuer, die ihr Wissen den Azteken, den Inkas und den Ägyptern vermittelt haben und ich dachte, dass der Heilige Geist mir eine Art von Heilkraft geschenkt habe. Ich lies mir für ein Wahnsinnsgeld meine Aura zeigen und ich filterte das Fluor aus meinem Wasser. Ich begann Episoden aus einem früheren Leben zu leben, statt Anti-Depressiva zu nehmen. Ich folgte dem täglichen Rat von Tarot-Karten. Ich pflanzte mein eigenen Gemüse und erzeugte meine Heilmittel auf Basis von Pflanzen.“

Nochmals, ich erlaube mir kein Urteil über die besonderen Glaubensvorstellungen von Amy Parker.

Aber was mich an ihrer Erzählung echt stört, ist, dass sie mutwillig Praktiken und Glaubensvorstellung miteinander vermischt, die untereinander nichts gemein haben. Sein Gemüse anpflanzen und die eigenen Heilmittel herstellen, liegt nicht auf einer Ebene wie an Außerirdische von Nazca zu glauben oder gigantische Meeresungeheuer oder sich die Aura lesen lassen.

In einem Absatz die Zauberei mit der Phytotherapie Pflanzenmedizin) zu mischen, scheint mir auf Manipulation zu deuten.


Wer ist Amy Parker wirklich?

Es scheint mir offensichtlich zu sein, dass Amy Parker hier nicht einfach Zeugnis ablegt, sondern eine Attacke nach Vorschrift führt.

Unter dem Mantel der Aufrichtigkeit könnte man es hier mit einem/r militanten Schreiber/in zu tun haben mit einer ganz bestimmten Absicht: die natürlichen Gesundheits-Methoden lächerlich zu machen.

Diese Attacke ist umso boshafter, als sie einer „jungen Mama“ entspringt, die von vornherein vom Leser entschuldigt wird, dass sie keinerlei Beweis vorlegt von dem, was sie behauptet und auch keine wissenschaftliche Quelle. Sie ist außerdem nur Urheberin dieses einen und einzigen Artikels bei
Slate und sie in keinem Register des Internets aufgenommen.

Gewisse Personen haben enthüllt, dass eine gewisse Amy Parker jedenfalls in den Listen der Angestellten ves Gesundheitsministeriums der Vereinigten Staaten figuriert, Abteilung für ansteckende Krankheiten in Verbindung mit Impfungen. [4]
Aber das kann ja reiner Zufall sein!

Auf eure Gesundheit!


Fußnoten:

1. Slate ist 2004 von der Washington Post gekauft worden und versucht laut Wikipedia „mehr Sachbezogenheit als die meisten Blogs zu bewahren“. Das merkt man.

[2] MMR vaccine 

[3] Medscape 

[4] CDC shill poses as unvaccinated sickly mom article 

Quelle  ist der tägliche Gesundheitsbrief, der mir von Jean-Marc Dupuis zugeschickt wird. Hier  kann
 man ihn abonnieren.

Kommentare:

  1. Besten Dank für diese Info. Ich habe den Eindruck, dass momentan das impfmüde Volk zu den Spritzen gerufen werden soll. Interessant sind auch die Aussage dieses Kinderarztes:
    http://blog.gwup.net/2014/02/05/kinderarzt-zu-impfgegnern-get-out-of-my-office/
    und die Reaktionen, als ich dort kommentierte, dass ich um so einen Arzt einen weiten Bogen machen würde.
    Gruß Frieda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frieda,
      habe gerade den Artikel und die Kommentare auf gwup gelesen. Der Großteil der Kommentatoren sollte sich evtl. mal auf fortgeschrittene Impfschäden untersuchen lassen....
      liebe Grüße
      diwini

      Löschen
  2. Jou, was auch immer hinter dem Artikel steckt, ich denke, daß es egal ist, ob man sich einem Zwang zum Impfen unterwirft, oder sich dem Zwang, sich ausschließlich homöopathisch oder wie auch immer zu behandeln unterwirft. Zwang ist dem Leben immer feindlich.

    Gruß aus Bremen

    AntwortenLöschen
  3. Infoliner sagt:

    Das ist eine mühsame Arbeit, die Gründe zu recherchieren, weshalb einem die Aussagen dieser Dame so ein schlechtes Gefühl machen. Glücklicherweise gibt es immer mehr Menschen, die eine solche Analyse nicht mehr benötigen und die unmittelbar die Unmenschlichkeit erkennen, díe hinter solchen Texten steht.
    Warum riskieren aber die Auftraggeber, so primitive Trolltexte schreiben zu lassen? Ich denke, es ist so: Der Text wird niemanden überzeugen, der bewußt lebt. Der Text wird alle beruhigen, die das nicht so können und "es ja schon immer wußten". Aber: Der Text verschärft auch die Spaltung zwischen diesen zwei Weltsichten und erschwert den Umgang miteinander. Das mag bösartig beabsichtigt sein... ich finde es trotzdem belustigend, mit welch verzweifelten Methoden die arbeiten müssen, denen die Zeit davonläuft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Text fand ich auch äußerst belustigend. Aber leider gibt es genügend Leute, die sich von sowas manipulieren lassen. Erinnert mich irgendwie an einen über 30 Jahre alten Spruch:
      "Und Rauchen ist doch nicht gesundheitsschädlich!
      gez.: Dr. Marlboro"

      liebe Grüße
      diwini

      Löschen
  4. Die Beiden jüngeren Kinderr habe ich gegen nix impfen lassen.Ausser Windbocken ist in ihren Kinderjahren nichts gewesen und sie waren immer gesünder als Schulfreunde die fleissig geimpft wurden. Daher kann ich entspannt -hinter mich- sagen zu derartigen Einseifungen.

    AntwortenLöschen
  5. Diese Geschichte der s.o. ist larifari , möglich das sie Ihren Unsinn bezahlt bekommen hat . Fakt ist das heute in D Kinder geimpft werden in Form einer siebenfach Impfung noch vor dem ersten Lebens Jahr , die Eltern werden unter Druck gesetzt , allein Erziehende sowie so , per Impfpflicht , Androhung der Unterlassenen Gesundheit Pflicht , Jugendamt und allgemein bei ersten Kindern wollen sie alles Richtig machen sind Ängstlich , ja , dann lassen sie Impfen das wird Ausgenutzt von den Lobbyisten . Ich bin sicher nicht einmal der Arzt weis was in einer sieben Fach Impfung für Wirkstoffe sind , geschweige den die Eltern ! Das kann nicht Gesund sein ..... Vor langen Jahren wurde mit ; Mensch , Schwein , Pferd Serum geimpft , Nutzen ...... Keiner ! Aber Staatliche Impfpflicht . Man benötigt das Serum um es Neutral zu Testen .

    AntwortenLöschen
  6. Nachtrag ; Man sollte es testen lassen - damit die Menschen tatsächlich wissen was da drin ist , so war es gemeint . Habe mich im letzten Satz , s. o. nicht klar Ausgedrückt Verzeihung ! Im Übrigen macht die Lobby lediglich schnell Test ca. 4 Mon an Ratten oder Schafen ......

    AntwortenLöschen
  7. Das hinterhältige: die Impfstoff- Hersteller sind von jeglichen Schadensersatz- Forderungen freigestellt. Sie können die Menschheit im großen Stil vergiften, ohne das man sie dafür belangen könnte. AIDS ist in der westlichen Welt durch verunreinigte Impfstoffe verbreitet worden, wie ein Mitarbeiter von Merck selbst zugegeben hat. Öffentlich wird so was natürlich totgeschwiegen. Das ist nur die Spitze des Eisbergs. Zum Glück gibt es inzwischen einige Whistleblower in der Impfstoff- Forschung und -Industrie. Ihre Berichte sind besser als jeder Horror- Roman.

    AntwortenLöschen
  8. Habe gerade noch einen interessanten Bericht aus 2009 entdeckt. Sagt einiges über die Verstrickung von Regierungen und Impf- Mafia aus:
    http://www.wahrheiten.org/blog/2009/11/08/das-schweigen-der-medien-unglaubliche-hintergruende-zur-schweinegrippe/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dirk,
      besten Dank für den Link. Im Jahr 2009 war Wahrheiten.org noch tägliche Pflichtlektüre für mich. Wer es nach diesem Geschäft mit der Angst noch nicht begriffen hat, wird sich auch künftig auf den "Schutz" von Spritzen verlassen.

      Löschen
  9. Danke Dirk, DIESEN LINK MÖCHTE ICH ALLEN ZUM LESEN EMPFEHLEN! Wie Regierungen heimlich im Bett sich gegenseitig "befruchten". Aber das ist keine Konspiration! Das sind Mord-Komplotte im großen Stil.

    AntwortenLöschen