Mittwoch, 18. September 2019

Russland ist nicht unser Feind!


Sharon Tennison hat mir schon viele Informationen vermittelt, die sie vor Ort in Russland gesammelt hat. Sie hatte u.a. Wladimir Putin schon kennengelernt, als er noch in der St. Petersburger Stadtverwaltung arbeitete. Diesmal fuhr sie mit einer sehr großen Gruppe, die auf die verschiedenen Orte verteilt wurden und 24 Fragen stellen sollten. Das hat sehr gut geklappt und nun hat sie eine erste Zusammenfassung mir geschickt, die ich gleich mit euch teile. Ihr werdet staunen. Ich habe aber nicht die Zeit, das zu übersetzen. Das müsst ihr mit dem guten Übersetzungsprogramm DeepL.translator selber machen. Viel Spaß!


Russia is Not the Enemy!

The Largest and Most Extensive American Citizen Diplomacy Delegation to Russia Completed its Work Today! 

Fifty American citizens investigated more than 20 Russian cities and peoples between September 1 – 17. Thus giving all of us “eyes and ears” into the life and the thinking of Russian people from Moscow to Yakutia in the Far East and from St.Petersburg south to Krasnodar and Simferopol, Yalta and Sebastopol in Crimea. Other cities visited were Perm, Kungur, Novosibirsk, Barnaul, Irkutsk, Orenburg, Ufa, Torzhok, Sergiev Posad, Kaliningrad, Petrozavodsk, Tver, Kazan & Nizhny Novgorod. We sent our U.S. delegates in one’s, two’s and three’s out to these 21 cities with a list of 24 questions to be delved into while in these far-from Moscow cities and towns.
What did they find?

Among other important things, they found that Russia is not our Enemy.

Each city they traveled to, from the largest (Novosibirsk) to the smallest (Torzhok, a thousand-year micro-town being revived by a female entrepreneur!), they found Russians who were delighted we had come to their regions. Most of the Russian “Regional Coordinators” were local entrepreneurs, teachers, professors, lawyers, Rotarians, business men and women … all professionals, none connected with government apparatus. Some of the Coordinators had traveled to America on CCI’s training programs in the 90s and 2000s or were Rotarians whose clubs had been started by CCI entrepreneurs.

POLITICS: Russian citizens with whom we spoke, ran the spectrum from highly approving of the current government and leadership, to others greatly hoping for different leadership when the Putin years end in 2024. All are grateful that Russia is on the incline, that they can travel abroad, can create their own destinies and are greatly relieved that they survived the terrible 1990s. What is important to them? Their families, higher education, that Russia is bringing back its culture based on 1000 years of Russian traditions. Gone are the days of wanting to be Americans or Europeans. They want the respect and friendship of Americans and the Europeans but not at the price of selling out Russia’s sovereignty to the west.

PROUD:  Russians struck us as being very proud of being Russians today. Even in the small town of Torzhok, they are very proud of their history. They accept the Soviet period as a tragic period, yet they find quite a few aspects of Soviet mentality still valuable for Russian society today; for instance basic health care for all, the care of all children as a top priority, and that the elderly deserve to be taken care of. They believe that their educational system is still superior to most countries and intend to keep it high level. They still speak more languages than many other countries including the U.S.  Language is very important to them; their metros, city buses and train stops are announced in Russian and in English (the global language for commerce).

Dienstag, 17. September 2019

Putin bietet russisches Raketenabwehrsystem zum Schutz saudischer Ölanlagen an.


Das ist ungeheuerlich. Nicht nur, dass Putin bisher nicht ein Wort über das USRAELNATOSAUDI Massaker an den Jemeniten geäußert hat, will er jetzt diesen Saudi-Faschisten auch noch «Schutz» bieten, wenn die Jemeniten sich wehren – das widerspricht seinem Motto, das er so oft wiederholt hat, dass alle Länder und Völker, ob groß oder klein gerecht behandelt werden müssen. Ist das die neue Gerechtigkeit, dass die größte ultraa-reaktionäre Supermacht mit allen ihren Marionetten eins der ärmsten Länder überfällt, einige zehntausende Kinder bereits ermordet hat, Städte, die unter dem Schutz des Weltkulturerbes stehen, zusammengebombt hat, die Infrastruktur weitgehend vernichtet hat – Schulen und Krankenhäuser etc. Das weiß Wladimir Putin ganz genau. Warum verstößt er gegen seine eigenen Prinzipien, für die ihn alle Welt schätzte? Durch Unrecht schafft man keinen Frieden!



Putin bietet russisches Raketenabwehrsystem zum Schutz saudischer Ölanlagen an.


Jemens Drohnen-Angriff auf Aramco-Ölraffinerie
Abdus Sattar Ghazali
17. September 2019
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Nach dem Drohnenangriff der Houti-Rebellen auf saudische Ölanlagen bot Präsident Vladimir Putin am Montag Saudi-Arabien ein russisches Raketensystem an, das nun auf amerikanische Rüstungen einschließlich des Patriot-Raketensystems angewiesen ist.

"Wir sind bereit, Saudi-Arabien entsprechende Hilfe zu leisten, und es würde ausreichen, wenn die politische Führung Saudi-Arabiens eine weise Regierungsentscheidung treffen würde - wie es die Führer des Iran zu ihrer Zeit mit dem Kauf von S-300 und der (türkische) Präsident (Tayyip) Erdogan mit dem Kauf der neuesten S-400 'Triumph' Luftverteidigungssysteme aus Russland taten", sagte Putin nach Gesprächen in Ankara mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rouhani und dem türkischen Präsidenten Tayyab Erdogan.

Diese russischen Waffen würden alle Infrastrukturanlagen Saudi-Arabiens schützen, fügte Putin hinzu.

Während der russische Präsident Wladimir Putin am Montag in Ankara mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rouhani zusammentrifft, haben Russland und China eine Deeskalation der Spannungen nach dem Drohnenangriff auf saudische Großölanlagen gefordert, die von den jemenitischen Houthi-Rebellen beansprucht, aber von den Vereinigten Staaten dem Iran vorgeworfen wurden.

Russland hat vor einer voreiligen Reaktion auf die Drohnenschläge gewarnt. "Wir fordern alle Länder auf, übereilte Schritte oder Schlussfolgerungen zu vermeiden, die die Situation verschlimmern könnten, und im Gegenteil, sich an eine Verhaltensweise zu halten, die dazu beiträgt, die Auswirkungen der Situation abzumildern", sagte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow vor Journalisten.

Moskau warnte auch andere Länder davor, den Iran für den Angriff verantwortlich zu machen, und sagte, dass Pläne für militärische Vergeltungsmaßnahmen gegen den Iran inakzeptabel seien.

In ähnlicher Weise sagte das chinesische Außenministerium, es sei "unverantwortlich", jemanden für den Wochenendangriff auf Saudi-Arabien verantwortlich zu machen, da es keine schlüssige Untersuchung gebe. Die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, sagte, Peking sei gegen die Verschärfung eines Konflikts. "Wir rufen die betroffenen Parteien auf, Maßnahmen zu vermeiden, die die regionalen Spannungen verschärfen könnten", sagte Hua.

US-Beamte haben Satellitenbilder des Schadens an Saudi-Arabiens entscheidender Ölverarbeitungsanlage und einem wichtigen Ölfeld veröffentlicht und behauptet, dass das Muster der Zerstörung darauf hindeutet, dass der Angriff am Samstag entweder aus dem Irak oder dem Iran kam.

Bernard Hudson, ein ehemaliger Direktor der Terrorismusbekämpfung für die CIA, wurde am Montag von den Medien zitiert, als er sagte, dass die Angriffe wahrscheinlich eine Mischung aus Drohnen und Marschflugkörpern waren

"Früher hatten nur Regierungen Luftstreitkräfte, aber Drohnen haben die Gewalt vom Himmel aus demokratisiert", sagte Hudson, der heute als Dozent für Sicherheitsfragen am Golf an der Harvard University arbeitet. "Die Houthis haben es mit Hilfe und Rat des Iran auf ein Niveau gebracht, das noch niemand sonst erreicht hat."

Hudson nannte die Gegendrohnenindustrie "außergewöhnlich unreif". Für das Militärpersonal sei das größte Problem die "Erkennung aus der Ferne". . . . Wenn du es nicht entdeckst, bis es auf dir liegt, hast du nur sehr wenig Zeit, um zu reagieren."

Warum muss Washington den Iran wegen saudischer Angriffe verantwortlich machen?

Am Montag veröffentlichte RT einen Artikel von Finnian Cunningham, der sagte, dass US-Beamte den Iran für den verheerenden Schlag auf die Ölindustrie Saudi-Arabiens verantwortlich machen, weil Washington spektakulär versagt hat, seinen saudischen Verbündeten zu schützen.

Cunningham sagte weiter: "Die Trump-Administration muss den Iran für den jüngsten militärischen Angriff auf Saudi-Arabien zum Sündenbock machen, weil es ein Eingeständnis der amerikanischen Unzulänglichkeit wäre, anzuerkennen, dass die Houthi-Rebellen einen so kühnen Angriff auf das Kernland des Öl-Königreichs verüben.

Saudi-Arabien hat in den letzten Jahren Milliarden von Dollar für den Kauf von US-Patriot-Raketenabwehrsystemen und angeblich modernster Radartechnologie aus dem Pentagon ausgegeben. Wenn die jemenitischen Rebellen Kampfdrohnen bis zu 1.000 Kilometer in saudisches Gebiet fliegen und die Dreh- und Angelpunkt-Produktionsstätten in der Ölindustrie des Königreichs zerstören können, dann sollte das eine große Peinlichkeit für die "Protektoren" der USA sein.

Die amerikanische Verteidigung Saudi-Arabiens ist von Bedeutung für ihre historische Beziehung. Saudische Ölexporte, die in Dollar für den Handel nominiert sind - die größten der Welt - sind entscheidend für die Aufrechterhaltung des Petrodollar-Weltmarktes, der wiederum entscheidend für die amerikanische Wirtschaftsmacht ist. Im Gegenzug sind die USA verpflichtet, ein Beschützer der saudischen Monarchie zu sein, was mit dem lukrativen Zusatznutzen verbunden ist, das Königreich jedes Jahr Waffen im Wert von Milliarden von Dollar zu verkaufen."

Insbesondere auch die meisten US-Medien berichteten zunächst, dass die Angriffe von Drohnen aus dem Jemen ausgingen, Cunningham argumentierte und fügte hinzu: Associated Press berichtete über ein hohes Maß an Raffinesse bei den Angriffen, bei denen Drohnen zuerst zum Deaktivieren der US-Patriot-Radarsysteme eingesetzt wurden, bevor andere UAVs die Luftangriffe durchführten. Es scheint daher, dass US-Beamte versuchen, die Geschichte zu ändern, indem sie den Iran beschuldigen. Da wird rücksichtslos ein Sündenbock geschaffen, denn die logische Konsequenz könnte einen militärischen Angriff auf den Iran auslösen, und Teheran hat in diesem Fall gewarnt, dass er kriegsbereit ist.

Laut der New York Times stiegen die Ölpreise am Montag um etwa 10 Prozent, da die Investoren auf einen Wochenendangriff auf eine der wichtigsten Ölanlagen Saudi-Arabiens reagierten, der die Erdölexporte für Tage oder sogar Wochen lahmlegen könnte. Experten sagten aber, dass dies für die Weltwirtschaft unwahrscheinlich wäre."

"Der Angriff auf die Verarbeitungsanlage Abqaiq und eine weitere Fabrik, tief im saudischen Gebiet, zeigte die Anfälligkeit des Königreichs für Spannungen in der Golfregion", fügte die NYT hinzu, während die Eurasia Group sagte, dass die Luftabwehrsysteme Saudi-Arabiens zur Abwehr traditioneller Bedrohungen konzipiert sind, aber schlecht gerüstet sind, um asymmetrische Bedrohungen durch Drohnen aus der Luft zu bekämpfen.

Mit Hilfe von DeepL.translator übersetzt.

Quelle - källa - source


Abdus Sattar Ghazali ist der Chefredakteur des Journal of America (www.journalofamerica.net) email: asghazali2011 (@) gmail.com

Imperiale Aggressionskriege: Interview mit der syrischen Wissenschaftlerin Dr. Ayssar Midani (VIDEO)

Was Frau Midani hier berichtet, ist besonders für mich interessant, weil ich 2012 zusammen mit Hashim Al-Malki praktisch schon auf dem Weg,
pardon dem Flug nach Damaskus waren und in Stockholm erfuhren, dass unser Flug gecancelt wurde, weil die Regierung unsere Sicherheit nicht garantieren konnte. Hingegen war Frau Midani 2012 auch nach Damascus ohne Probleme geflogen, wurde von Familie und Freunden zu ihrer Verwunderung abgeholt, da doch die Medien in Frankreich wie auch in Schweden von Krieg und Verwüstung in Damascus redeten, sie
aber in dem Monat, den sie dort verbrachte, nichts dergleichen erlebte. Es gab also damals auch an bestimmten Stellen und Ämtern Personen, die den Besuch von ausländischen Journalisten sabotierten.

By Ayssar Midani und Mark Taliano

14. September 2019
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


"Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen Mächte, gegen die Herrscher der Finsternis dieser Welt, gegen spirituelle Bosheit an hohen Orten." (Brief an die Epheser 6:12, Neues Testament)


***

"Hegemonie" ist das gereinigt Wort für "erbrochen", das von kolonialen Medien "Nachrichten" benutztt wird.


Das Wort gibt vor, die unzähligen Möglichkeiten zu beschreiben, wie ein Land oder mehrere Länder Opferstaaten kriminell zerstören, um ihre Dominanz, ihre Kontrolle und ihren privilegierten Zugang zu gestohlenen Ressourcen zu behaupten.

Imperialisten "bestrafen" Opfer-Staaten mit falschen, mit Captagon-abgefüllten "Revolutionären", mit Wirtschaftskriegen, Terrorismus, Zerstörung wichtiger Infrastruktur, Morden an führenden Wissenschaftlern, der Zerstörung historischer Artefakte und unzähligen anderen Möglichkeiten.


Die Zustimmung wird hergestellt, indem die einheimische Bevölkerung in den imperialen Ländern zu dem Glauben gebracht wird, dass sie irgendwie davon profitieren werden, aber auch sie wird geplündert und ausgebeutet

Imperiale Kriegsführung ist auch Klassenkampf. Der geplünderte Reichtumfließt direkt naxh oben zu der Oligarchenklasse, die die Kriege verursacht.

Die Völker der Welt bezahlenden Preis mit Tod und Krankheit und Hunger und Enteignung. Daran ist nichts "Humanitäres" zu finden.

Das Interview hier unten mit der syrischen Wissenschaftllerin und Antikriegs-Aktivistin Dr. Ayssar Midani liegt die sich gleichenden Lügen offen, mit denen die Räder der imperialen Aggressions-Kriege geschmiert werden.




                                                           * * *

Dr. Ayssar Midani ist eine prominente syrische Wissenschaftlerin und Anti-Kriegsaktivistin mit Sitz in Frankreich. Sie ist Vorsitzende von NOSTIA, einem Netzwerk und einer Gemeinschaft von ausländischen syrischen Wissenschaftlern, Technologen und Innovatoren.

Mark Taliano ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization (CRG) und Autor von Voices of Syria, Global Research, Publishers, 2017. Besuchen Sie die Website des Autors unter https://www.marktaliano.net.


Quelle - källa- source

China klopft Großbritannien auf die Finger: Ihr könnt euch keine Feindseligkeit leisten

  Von Tag zu Tag tritt China selbstbewusster auf und zeigt damit, dass die Tage der kolonialen Schinderei, des Betrugs und der Ausbeutung definitiv Vorbei sind. Briten und Amerikaner und Israelis haben das immer noch nicht begriffen. Die Übersetzung habe ich dankenswerterweise von Klaus Madersbacher übernommen.
  China klopft Großbritannien auf die Finger: Ihr könnt euch keine Feindseligkeit leisten

Finian Cunningham

15. September  

China warnte Großbritannien in dieser Woche nachdrücklich, dass alle maritimen Manöver, die mit den USA in der Nähe seiner beanspruchten Gebiete im Südchinesischen Meer durchgeführt werden, mit einer militärischen Reaktion beantwortet werden.
Peking klopfte London auf die Finger und sagte, es solle seine "koloniale Haltung" gegenüber Hongkong aufgeben. Das ultimative Druckmittel war jedoch die ätzende Erinnerung an Großbritannien, dass es, wenn es in Zukunft mit China Handel betreiben will, besser auf seine Manieren achten sollte.

Angesichts der sich verschärfenden Turbulenzen um Brexit und die unsicheren Wirtschaftsaussichten nach dem Ausscheiden des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wird die britische Regierung jede Handelsmöglichkeit auf der ganzen Welt brauchen, die sie nutzen kann. Die Aufrechterhaltung guter Beziehungen zu China, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, wird daher für das Überleben Großbritanniens nach dem Brexit entscheidend sein.

Seit seinem Amtsantritt im Juli hat Premierminister Boris Johnson schnell über eine zukünftige goldene Ära der bilateralen Handelsbeziehungen mit Peking gesprochen. Er hat sein Interesse an der chinesischen Belt and Road Initiative für den Welthandel bekundet, und er hat es sogar gewagt, US-Präsident Donald Trump zu verärgern, indem er ein Ende der Zölle und des Handelskrieges mit Peking forderte, womit er andeutete, dass die harte Politik des Weißen Hauses fehl am Platz sei.

Aber hier ist der knifflige Balanceakt, vor dem Großbritannien steht. Beim Versuch, sich sowohl mit Washington als auch mit Peking für zukünftige Handelsabkommen gutzustellen, befindet sich London in einem unangenehmen Widerspruch. Um Washingtons Willen zu entsprechen, wird Großbritannien gezwungen sein, seine Kräfte zur Verfügung zu stellen, um die Aggression gegen China zu schüren.

China hat diese Woche dieser Entwicklung vorgebeugt, indem es Großbritannien unmissverständlich mitteilte, dass es sich nicht leisten kann, Peking zu bekämpfen, ohne auf zukünftigen Handel und Investitionen zu verzichten. Kurz gesagt, London muss eine Entscheidung treffen: Will es Krieg oder Frieden und Prosperität mit China?

Die Rüge aus Peking folgte auf einen Besuch von US-Verteidigungsminister Mike Esper in der vergangenen Woche in London. In einer großen Grundsatzrede forderte Esper Großbritannien und andere europäische Staaten auf, sich auf die Konfrontation mit China und Russland zu konzentrieren, die er beschuldigte, als Aggressoren aufgetreten zu sein.

"Es wird immer deutlicher, dass Russland und China die internationale Ordnung stören wollen, indem sie ein Veto gegen die wirtschaftlichen, diplomatischen und sicherheitspolitischen Entscheidungen anderer Nationen einlegen", sagte Esper, wobei er sich der absurden Heuchelei seiner Worte scheinbar nicht bewusst war.

The 5G Electromagnetic “Mad Zone” Poised to Self-Destruct: The 5G “Dementors” Meet the 4G “Zombie Apocalypse”



Dies ist ein umfassender, fundamentaler Artikel über Elektrosmog im allgemeinen und die 2-G, 4-G und die kommenden 5-G Masten. Claire Edwards hat diesen link http://www.5gspaceappeal.org/ weiter unten hinzugelegt und ich lege ihn gleich hier hin, damit ihr ihn gleich aufrufen könnt und links auf der Seite eure Sprache aus 26 Idiomen

heraussuchen. Ich konnte den deutschen Text nicht herüberziehen. Jeder, der auf diese Empfehlungen und Warnungen nicht hört, müsste ein Papier unterschreiben, dass er im Falle von Krankheit auf jede Behandlung verzichtet. 

Hier hat ein Freund noch den direkten Link zur deutschen Seite  herausgesucht, damit ihr euch nicht überarbeitet.


The 5G Electromagnetic “Mad Zone” Poised to Self-Destruct: The 5G “Dementors” Meet the 4G “Zombie Apocalypse”

Incisive research and carefully documented analysis of the impacts of 5G Electromagnetic Radiation by Claire Edwards

By Claire Edwards
Global Research

Click to read this article in your browser.

The entities rolling out 5G are tormenting humanity and sucking their humanity from them by taking their minds and their health, while on the other side, you have the zombie apocalypse of all the people with their 4G cell phones, blindly going about destroying the world.  
The 4G zombie apocalypse lot have to wake up.  They need to wake up now before it is too late and time is of the essence. 
***
It is time we asked a crucial question. How did we come to be in this 5G mad zone, poised to self-destruct? How on earth did we get here?
It appears that every expansion of the use of electricity since the 19th century correlates with drastic rises in all the modern diseases of civilization,[i] but this information has been kept from the public in order not to impede commercial profit, military expansion and universal convenience.[ii]
Since 100+ years of quantum physics has had little to no impact on the way we live our lives or how we perceive reality, we in the West still labour under the illusion that our bodies are made up of lumps of discrete matter that can be conveniently excised by a surgeon’s knife when they go wrong, this having been established in the 19th century by a grave-robbing spree to collect corpses for surgical experiments.[iii] Since no one seems to have considered the possibility that a living body might differ significantly from a dead one, this crude experimentation formed the foundation for the system that we now call Western medicine.[iv] All traditional and ancient healing wisdom based on a holistic view of a living body was outlawed by enforcing membership of a “professional body”.[v] In an inversion typical of our Western thinking, natural healing methods dating back thousands of years could then be termed not “traditional”, but “alternative” and “backward”.



Sonntag, 15. September 2019

Russland verbietet Israel Luftschläg gegen Syrien & Libanon


Endlich hören wir diesen Satz von Putin: "Schluss mit Israels Angriffen auf den Libanon, Syrien und den Irak." Dass die Nachsicht gegenüber Israel bei allen Alliierten Russlands auf Unverständnis stieß, ist doch sonnenklar. Nachdem Putin auch Erdogan gebändigt hat, bleiben jetzt nur noch die Amerikaner, die jetzt aber in die Zwickmühle geraten werden.

Jerusalem Post

14. September 2019
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Laut einem Bericht von ‘Independent Arabia’ hat Moskau dreit israelische Luftangriffe gegen drei syrische Ziele vor kurzem verhindert und hat sogar gedroht, dass jeder Jet, der das wieder versuchtm abgeschossen wird, entweder von russischen Jets oder von S-400 Flugabwehrraketen.
Die Quelle zitierte behauptet, dass eine ähnliche Situation schon zweimal passierte, dass Moskau einen Luftangriff im August auf eine syrische Stellung in Qasioun, wo eine S-300 Raketen-Batterie stationiert ist, gestoppt hat.

Außerdem wurde auch behauptet, dass ein weiterer geplanter Luftschlag gegen Qunaitra und ein dritter Angriff auf Latakia geplant war.
Netanyahu beabsichtigte mit seinem schnellen Besuch in Russland, Putin zu überzeugen, dass er Israels Angriffe gegen Syrien ignorieren solle. Laut einer russischen Quelle ließ Putin Netanyahu wissen, dass sein Land keine Schäden gegen die syrische Armee erlauben wird oder gegen Waffen, die Syrien von Russland erhalten hat. Würde dies Israel erlaubt, dann hieße dies, Nachsicht gegenüber Israel zu üben – etwas, was dem russischen Ziel, Syrien zu helfen, zuwiderlaufe.

Die britisch-arabischen Nachrichten berichteten, dass Netanyahu versucht habe, eine positive Botschaft von der Zusammenarbeit beider Länder zu erhalten, und er versuchte sogar, dies für den Wahlkampf zu benutzen, aber es hat nicht funktioniert. Israelische Quellen, die mit der Zeitung gesprochen haben, nannten das Treffen «einen Fehlschlag». Sie sagten auch, dass alles, was die Luftangriffe gegen Irak und Syrien betreffe,
den Russen furchtbar peinlich sei angesichts ihrer Alliierten in der Region – Syrien, Iran und die Milizen, die sie unterstützen.

Die russische Quelle sagte: «Putin hat seine Unzufriedenheit zum Ausdruck gebracht über Israels jüngste Angriffe auf den Libanon» und habe sogar gegenüber Netanyahu betont, «dass er gegen jeden Augriff auf Libanons Souveränität sei» was man von ihm noch nie gehört habe. Putin erklärte ferner, dass er von irgendjemand in Bezug auf Libanon und Syrien hintergeh, und dass er das nicht ohne Antwort hinnehmen werde. Er habe Netanyahu auch gewarnt, solche Angriffe in der Zukunft zu unterlassen.

Die Britisch-Arabische Webseite fügte hinzu, dass mehrere israelische Quellen ähnoliche Dinge dazu gesagt haben und dass der Besuch, der den Ernst der Kontroverse zwischeen beiden Ländern mindern sollt, was aber scheiterte.

Quelle - källa - source

Samstag, 14. September 2019

KASCHMIR UND KRIM – wo ist der Unterschied?

Premiermiister Pakistans Imran Khan
Einar Schlereth

14. September 2019


Die UNO hat in ihrer Charta festgelegt, dass «Das Selbstbestimmungsrecht der Völker (ist) eines der Grundrechte des Völkerrechts. ... Heute wird das Selbstbestimmungsrecht der Völker allgemein als gewohnheitsrechtlich geltende Norm des Völkerrechtes anerkannt. Sein Rechtscharakter wird außerdem durch Artikel 1 Ziffer 2 der UN-Charta, durch den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (IPBPR) sowie den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (IPWSKR), beide vom 19. Dezember 1966, völkervertragsrechtlich anerkannt. Damit gilt es universell.» (siehe Wikipedia)

Die letzten vier Wörter stimmen leider nicht. Viele Länder, allen voran die Vereinigten Staaten von Amerika, kümmern sich einen Dreck um das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Sie meinen, dass ‘might makes right’ (Macht vor Recht). Der Auffassung scheint auch ein Prof Christoph Vedder aus dem bayrischen Augsburg zu sein: «Recht auf Abspaltung der Katalanen gibt es nicht, weil es die spanische Verfassung verbietet.» Großartig. Genau wie das Recht auf Revolution, weil die meisten Länder das in ihrer Verfassung verbieten. Der Herr sei dieser Leuchte der Rechtswissenschaften gnädig.

Selbst kleinen Kindern wird bei uns schon im Fall von Scheidungen das Recht zugesprochen, selbst zu entscheiden, bei welchem Elternteil sie wohnen möchten. Ich kann mir nichts Entsetzlicheres vorstellen, als bei einem ungeliebten Elternteil (oder gar beiden) zu leben.

Dass einem Volk oder einem Menschen ein Selbstbestimmungsrecht zustehen könnte, ist noch nicht allzu lange in das Gedankengut der Menschheit eingedrungen, genauer erst seit der Aufklärung und der Trennung zwischen Kirche und Staat. Das ging keineswegs friedlich vonstatten. Als erstes Volk haben die Sklaven auf Haiti nach einem langen Freiheitskampf ihre Unabhängigkeit von  dem französischen Kaiserreich erklärt und haben als erste auch die Gleichheit aller Menschen, unabhüng von Rasse, Hautfarbe oder Religion gesetzlich festgelegt. Dafür muss dieses kleine Land bis heute noch büßen, indem die «mächtigste Supermacht der Welt», wie sich die USA selbst bezeichnet, stets  Haiti überfällt, besetzt und unterjocht.

Da ist Haiti allerdings keine Ausnahme. Die USA bestreiten prinzipiell jedem Menschen und jedem Volk das Recht, zu denken und zu glauben, was es will. Sie stand auch an der Spitze all der Mächte, die Sowjetrussland nach der Gründung umgehend angegriffen haben. In dem Kampf haben dreizehn  Millionen Menschen ihr Leben lassen müssen. Es gibt genügend Bücher (u. a. von William Blum, der kürzlich verstarb) mit genauen Angaben über die Zahl der US-Kriege und der Toten.

Die Rede- und Gedanken-Freiheit des einzelnen Menschen sowie das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist am konsequentesten von den Sozialisten respektive den Kommunisten vertreten worden. Daher ist es kein Wunder, dass die friedliche Abtrennung von Völkern und Ländern am häufigsten  von Sozialisten ermöglicht wurde. 1906 haben die Norweger beschlossen, sich von Schweden zu verabschieden.. König und Armee wollten auf der Stelle losmarschieren, aber die Idee wurde von den Sozialisten durchkreuzt, indem sie mit dem Generalstreik drohten.

Donnerstag, 12. September 2019

Die Wahrheit über Hongkong und Sinkiang - Werden wirklich Moslems in KZs gesteckt (VIDEO)


Drago Bosnic

8. September 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Uighuren berichten selbst

In Hongkong finden Straßenproteste seit beinahe drei Monaten statt. Manche 

vergleichen sie sogar mit denen in Moskau, obwohl das Ausmaß nicht 

vergleichbar ist. Aber deutlich erkennbar mischen sich in Hongkong die Amis 

ein. Die  chinesischen Behörden haben mehrmals verlangt, dass die USA sich 

nicht in die inneren Angelegenheiten des Landes einmischen und die Menge 

aufpeitschen. Es ist klar, dass Proteste mit vielen tausenden nicht ohne 

Provokationen von jungen Leuten ablaufen. Die chinesische Polizei verhaftet 

besonders aktive Leute un dzögert auch nicht, Gewalt anzuwenden. Das wird 

von jeder (Super)-Macht mit Selbstrespekt, die China definitiv ist, erwartet.



Die Heuchelei der westlichen Medien wird deutlich, wenn man die Berichte über 

Hongkong mit dem Mangel an Berichten über die viel schlimmeren und länger 

andauernden Gelbwesten-Proteste vergleicht, die in ganz Frankreich und 

andren Teilen Europas stattfinden. Jedoch haben die übelsten Lügen über China 

nichts mit Hongkong zu tun, sondern mit Singkiang  und der dort lebenden    

moslemischen Bevölkerung. In den meisten Fällen verteufeln Medien aus dem 

Westen und den Petro-Dollar-Monarchien China durch Veröffentlichung von  

Stories von sogenannten "Lagern" (womit offen die Nazi-Analogie hergestellt 

wird) für ethnische Uighuren imd amdere überwiegend Moslem - Minoritäten in 

der chinesischen nordwestlichen autonomen Provinz Sinkiang. Lasst uns sehen, 

was die Uighuren selbst darüber zu sagen haben, wie sie "unterdrückt" werden.



Quelle - källa - source

Dienstag, 10. September 2019

Sünden der arabischen Führer

Hier habe ich ein Dokument von 18.5 Seiten übersetzt, aus dem ich viel gelernt habe, obwohl ich mich seit Jahrzehnten mit Palästina befasst habe und mit vielen Palästinensern in Frankfurt und Hamburg intensiv zusammenarbeitete. Ganz neu war mir, dass die Al-Saud Familie von einer jüdischen Familie in Isfahan/Persien abstammt und der Diktator El Sisi in Ägypten von sephardischen Juden abstammt. Da braucht einen ja gar nichts mehr zu wundern, wenn die Saudis von Anfang an engstens mit Israel kooperierten und jetzt im Jemen noch enger mit den Verbrechern zusammenarbeiten und sogar nukleare Waffen dort getestet haben. Dass auch El Sisi die Araber hasst wie die Pest und daher lieber mit dem Zionisten-Pack unter einer Decke steckt. USA fest in der Hand von AIPAC und einem Evangelical Zionist und einem echten Zionisten an der Regierung. Nimmt es da Wunder, dass Israel nach Lust und Laune den Libanon, Syrien, den Irak und den Jemen bombardiert?     

Dr. Elias Akleh
5. Sept. 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Da stehen sie alle - die gekauften US-Kulis.

Ein amerikanischer Freund stellte mir die folgende Frage: Wie kommt es, dass die große arabische Welt, die sich vom Osten des Persischen Golfs bis zum Westen des Atlantiks und von der nördlichen türkischen Grenze bis zum Süden des Indischen Ozeans mit all ihrem Reichtum an Öl und Gas erstreckt und Billionen von Dollar für den Erwerb anspruchsvoller amerikanischer, britischer und französischer Waffen ausgibt, den Zionismus nicht daran hindern konnte, Palästina zu besetzen, und auch heute noch nicht in der Lage ist, den winzigen Terrorstaat Israel zu besiegen?

Aufgrund des zionistisch kontrollierten und erbärmlichen amerikanischen Bildungssystems und der zionistischen Kontrolle über die Medien ist es für den durchschnittlichen Amerikaner schwierig, die moderne arabische Geschichte im Allgemeinen und die palästinensische Sache im Besonderen zu verstehen. Man muss es erleben, um die Tiefe der realen Geschichte zu verstehen, besonders die große mündliche Geschichte und die undokumentierten Ereignisse.

Der Mittlere Osten wurde von vielen verschiedenen Beduinenstämmen arabischen Ursprungs bewohnt, bis sie 661 n. Chr. durch die islamische Herrschaft vereint wurden und Teil des islamischen Umayyadenkalifats wurden, das sich von Ost-Indien bis Spanien im Westen erstreckte und die Regionen des Mittleren Ostens und Nordafrikas umfasste. Diese Situation dauerte mehr als 600 Jahre unter verschiedenen Formen islamischer Kalifate bis 1362 n. Chr., als das Osmanische Reich die Herrschaft über den gesamten Nahen Osten für 400 Jahre bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs übernahm.
Gemäß dem Sykes-Picot-Abkommen teilten Großbritannien und Frankreich den Nahen Osten in verschiedene Mandate auf und installierten ihre eigenen arabischen Marionettenherrscher.  Großbritannien überreichte Palästina den zionistischen Juden. Um ihre britischen Gehälter in Gold und ihre herrschenden Positionen in ihrer respektiven Regionen (Staaten) behalten zu können, hatten die rabischen Marionetten stillschweigend akzeptiert und zugestimmt, Palästina den Zionisten zu opfern. Die Angst vor Volksaufständen haben diese arabischen Führer so getan, dass sie gegen den ungerechten und illegalen UN-Teilungsplan von Palästina von 1948 seien; sie schickten nur wenige Truppen (insgesamt nur 20.000 arabische Soldaten nach Palästina, um die 80.000 zionistischen Terror-Milizen zu bekämpfen. Das eigentliche Ziel dieser Truppen war es nicht, den einseitig erklärten terroristischen Staat Israel zu zerstören, sondern Israel daran zu hindern, Gebiete zu besetzen, die laut Teilungsplan einem palästinensischen Staat gehörten. Arabische Führer wollten einen palästinensischen Staat, der die zionistische Expansion verhindert.

Von 1948 bis heute haben die meisten arabischen Führer, einschließlich der Arabischen Liga, vorgegeben, die palästinensische Sache zu unterstützen; aber  insgeheim haben sie die Palästinenser allein gelassen, um sich dem zionistischen Völkermordanschlag zu stellen, als wären sie eine nichtarabische ausländische Bevölkerung; sie haben sich auch heimlich gegen sie und gegen jede arabische Organisation oder Regierung verschworen, die sie unterstützen wollten  Sie teilten die falsche Hoffnung des ersten israelischen Premierministers Ben Gurion, der sagte, dass die "alten [Palästinenser] sterben und die Jungen vergessen werden". Doch die nachfolgenden palästinensischen Generationen tragen immer noch die Schlüssel für die Häuser ihres Großvaters in Palästina und kämpfen aggressiver für ihre Freiheit und ih Recht auf Heimkehr.

Hier folgt eine kurze Geschichte der Sünden einiger arabischer Führer:

Die saudischen Herrscher: Ihre Geschichte begann mit Hussein ibn Ali Al-Hashemi, dem Sharif (Herrscher) von Mekka auf der arabischen Halbinsel, der ein Abkommen mit den Briten schloss, bekannt als das Hussein-McMahon-Abkommen, in dem er zustimmte, auf britischer Seite in den Ersten Weltkrieg einzutreten und eine arabische Revolte gegen das Osmanische Reich zu führen. Im Gegenzug würde Großbritannien ihm helfen, einen panarabischen Staat im Nahen Osten zu gründen. Nach der Niederlage des Osmanischen Reiches musste Sharif Hussein feststellen, dass Großbritannien ihn betrogen hatte und einen Vertrag mit Frankreich (das Sykes-Picot-Abkommen) geschlossen hatte, um die Region unter sich aufzuteilen und nebenbei mit der Balfour Erklärung Palästina den Zionisten versprachen.

Montag, 9. September 2019

Unterschied zwischen USA + Russland - 25 Jahre seit dem Rückzug Russlands aus Deutschland, amerikanische und britische Truppen sind noch da (VIDEO)

Vielen Dank, Drago Bosnic, das kann gar nicht oft genug wiederholt werden, dass die Amis, wo sie einmal ihre Stiefel hingesetzt haben, nie mehr abziehen: Mit Vorliebe knebeln sie fremde Völker, terrorisieren und schikanieren und plündern sie. Sie nennen es aber Schutz und Hilfe.

Drago Bosnic

8. September 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


BERLIN/MOSKAU - Vor genau 25 Jahren ist die letzte Einheit der russischen Armee von der DDR nach Hause gegangen. Sie wurden dort gemäß der Vereinbarung mit den Alliierten nach dem Sieg über das Nazi-Regime Hitlers eingesetzt. Sie sind gegangen, aber die amerikanischen und britischen Besatzer-Truppen sind immer noch in Deutschland. Ein großer Dokumentarfilm über die westlichen Truppen der Sowjetarmee wurde von Vesti News, dem russischen Militärreporter Alexander Sladkov, gedreht. Es heißt The Last Eastward Echelon. Es wird auf Rossiya 1 ausgestrahlt, später heute, am 8. September, aber Vesti News zeigte uns einen Clip.

Die westliche Armee war die größte, kampf-bereiteste und am schwersten bewaffnete Teil der massiven Sowjet-Armee. Es war eine Truppe mit allen Arten von Waffen, einschließlich taktischen Atomwaffen. Bis 1987, als der jetzt tote INF-Vertrag unterzeichnet wurde, war sie auch die schlagkräftigste Armee, mit der RSD-10 Pioneer ausgerüstet (der NATO-Name war SS-20 Saber), die sogar MIRV-Fähigkeiten (Mehrfach-Wiedereintrittskörper) hatte.


Quelle - källa - source

Sonntag, 8. September 2019

INDIEN - eine baldige Großmacht?

Einar Schlereth
8. September 2019

Die Reserve Bank von Indien (RBI)

Als baldige Großmacht, so wird Indien in unseren MSM (Mainsstreammedien) gern gesehen, was jedoch nur ein Abklatsch der Hindufaschisten-Propaganda von Modi ist, dessen MSM so gefügig sind wie die unseren. Das wird allerdings von alternative Seite rundweg bestritten. Dazu gehört auch die lesenswerte Webseite Countercurrents.com, von  Binu Mathew.

Vor kurzem schrieb er: "Indien steht an einem Scheideweg. 72 Jahre nach der Unabhängigkeit Indiens von den Briten und der Erklärung Indiens zu einer säkularen, demokratischen, sozialistischen Republik durch Jawaharlal Nehru & Co. fallen die alten Werte auseinander. Es wird ein auf Religiosität basierendes Gemeinwesen etabliert. Die Bauern begehen Selbstmord zu Tausenden. Die Umwelt wird rapide verschlechtert. Die Politik der früheren und gegenwärtigen Regierungen führt Indien auf unbekanntes Gebiet. Indien braucht eine komplette Neubelebung - politisch, sozial, kulturell, wirtschaftlich, ökologisch. Was wird oder muss Ihrer Meinung nach die Zukunft Indiens sein?"

Und vorgestern wurde auch von offizieller Seite Indiens Niedergang bestätigt. Doch sie war in den hinteren Seiten der Zeitungen versteckt und wurde erst von einem groß aufgemachten Artikel "The Great Bank Robbery" (Der Große Bankraub) von Ramakrishnan richtig der Öffentlichkeit vorgeführt.

"Das ist nicht der Titel eines neuen Big-Budget-Films, wie Saaho, das angeblich 10.000 Leinwände auf der ganzen Welt erobert hat. Es ist mit dem realen, nicht dem Filmleben verbunden.

Der Saaho-Film in der Wirtschaft war die Big-Ticket-Reform der Fusion von 10 PSU-Banken zu vier Bahubalis [indische Kitschfilme. D. Ü.], wie es von einigen Medien beschrieben wurde, die Finanzministerin Nirmala Sitharaman am 30. August ankündigte, um Schlagzeilen zu machen. Der Propagandablitz wurde deutlich getrübt von zwei weiteren Nachrichten, darunter die Wachstumsrate des BIP, die im ersten Quartal 2019-2020 mit 5 Prozent ein neues Sechsjahrestief erreichte.  Wir diskutieren im Folgenden die anderen Nachrichten, die in diesem Aufruhr ertrinken."

Tja, da hat doch jemand heimlich still und leise im Finanz-Jahr 2018-19 in dem indischen Bankensystem die Kleinigkeit im Wert von knapp 10 BILLIONEN € an sich genommen, etwas mehr ist als das von der Regierung geplante großartige Rekapitalisierungspaket, um die kranken öffentlichen Banken wieder auf die Beine zu stellen. Das berichtete die EconomicTimes am 30. August 2019 und es . steht auch dem Geschäftsbericht der RBI am selben Tag. Eine zusätzliche Pointe war, dass die Banken im Schnitt 2 Jahre brauchen, um einen Betrug in diesen Größenordnungen aufzudecken. 1000 Millionen Rupien werden als ein großer Betrug eingestuft und 950 Millionen als Bagatelle. Ein kleiner Tip: Wäre nicht ein Zusammenhang denkbar mit der Tatsache, dass die Billionäre und Milliardäre in Indien wie Pilze nach einem warmen Regen aus dem Boden schießen? Wie der BRI (Resrve Bank of India) auch notiert, sind diese Betrügereien seit Jahr und Tag gang und gäbe. Und sie sind unter der Modi-Regierung noch umfangreicher geworden.

Das muss ja ganz einfach sein, wenn überall die Billionen und Milliarden völlig unbemerkt verschwinden, wie Im Pentagon oder bei Volkswagen oder in Indien. Sie verschwinden und das war's dann. Niemals hört man, wer diese Künstler oder Bosse oder Vorstandsmitglieder sind, die man eventuell im Gefängnis einlochen könnte. Das hat bisher nur das winzige Island geschafft.

Samstag, 7. September 2019

Robert Mugabe (NACHRUF)


Professor Francis A Boyle

6. September 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Präsident Robert Mugabe


NACHRUF

Ich nahm den mir angewiesenen Platz am Banquett-Tisch ein

Direkt gegenüber von Robert Mugabe 

Präsident von Simbabwe

Zerstörer von Rhodes und seinesgleichen

Führer der Revolution

Gegen Apartheid, Rassismus, Kolonialismus, Imperialismus

Persönlicher Held


Intelligent, kultiviert, gut informiert, geschliffen, offenherzig

Auch ein frommer Katholik

Verteufelt von den westlichen Regierungen und ihren Medien-Lakaien

Nicht überraschend


Nach dem Essen sprach ich über seine Problem und scherzte

Herr Präsident, die Briten und Amerikaner werden Ihnen nie verzeihen

Für die  Führung einer erfolgreichen Revolution gegen sie

Er lachte herzlich

Viel Sinn für Humor


Aber Herr Präsident

Mit allem Respekt, Sir

Sie werden nicht für immer leben

Sie müssen einen Übergangsprozess einleiten

Für Ihren Nachfolger


Die Briten, Amerikaner, die Weltbank, der IWF

Gieren alle nach Simbabwe

Sie werden kommen zu morden

Sobald Sie gegangen sind um ihre gerechte Belohnung zu empfangen

Sie müssen jetzt alles ordnen

Für die Zukunft Ihres Volkes


Ich vergoss keine Tränen

Für die Abkömmlinge der weißen, rassistischen, kolojialistischen, 

imperilaistischen, genozidalen Siedler

die Schwarzafrikaner auslöschten um ihr wunderschönes Land zu stehlen

Lasst sie zurück nach Europa gehen!

Simbabwe den Simbabwern!

Afrika den Afrikanern!

Weiße, geht nachhause!

Außer ihr wollt leben

Wie alle anderen auch

Frei und stolz

Schwarze Macht für alle!

Ein Hoch auf die Rebellen!



Professor Francis A. Boyle ist ein internationaler Rechtsexperte und diente als Rechtsberater der PLO (Palästinensische Befreiungsorganisation und Yasser Arafat 1988 bei der Palästinensischen Unabhängigkeits-Erklärung und auch für die palästinensische Delegation bei den Nahost-Friedens-Verhandlungen 1991 und 1993, wo er das palästinensische Gegenangebott für das jetzt erloschene Oslo-Abkommen entwarf. Er hat u. a. "Palestine,alestinians and International Law”2003), und “ The Palestinian Right of Return under International Law” (2010) verfasst.


Freitag, 6. September 2019

Frauengruppen aus dem asiatisch-pazifischen Raum besorgt über die Situation in Kaschmir

Pressemitteilung

4. September 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Frauen müssen ständige Angst um ihre Kinder haben.
Chiang Mai, Thailand: Das Asien-Pazifik-Forum für Frauen, Recht und Entwicklung (APWLD) stellt mit wachsender Besorgnis fest, dass die Aufhebung der Menschenrechte und die Manipulation der Verfassung im Namen der Demokratie in Indien, insbesondere im Hinblick auf die Situation im von Indien verwalteten Kaschmir, durchgesetzt wird, ohne dem kaschmirischen Volk das Recht zu geben, Entscheidungen über sein eigenes Leben und seine Zukunft zu treffen.

Kaschmir ist seit mindestens 30 Jahren mit den schwerwiegenden Verstößen gegen die Menschenrechte, insbesondere durch die indischen Streitkräfte, konfrontiert - eine Tatsache, die in Berichten internationaler Menschenrechts-NGOs darunter dem jüngsten Bericht des UN-Büros des Hochkommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte vom Juli 2019, gut dokumentiert ist. Indien hat diesen Berichten zufolge immer wieder die Wahrheit geleugnet und den Zugang für die Sonderberichterstatter des UN-Menschenrechtsrates und anderer internationaler Menschenrechtsorganisationen in Kaschmir verweigert

Am 5. August 2019 unternahm die indische Regierung den extremen Schritt, den Staat Jammu und Kaschmir seiner Autonomie zu berauben und den Staat in zwei zentral zu verwaltende Unionsterritorien aufzuteilen. Dies geschah durch die Fusion von Kaschmir mit der hinduistischen Mehrheitsregion Jammu zu einer Zeit, als die Staatsversammlung von Jammu und Kaschmir seit ihrer Auflösung im November 2018 ohne Funktion war. Vor der Erklärung wurden zusätzliche paramilitärische Kräfte zu Tausenden eingesetzt, und alle Inder und Touristen, einschließlich der Hindu-Pilger auf dem Weg zum Amarnath-Tempel in Kaschmir, unter Druck gesetzt wurden, das Tal wegen einer unbestätigten Warnung vor Terroranschlägen zu verlassen. Am 5. August wurde eine totale und unbefristete Ausgangssperre verhängt und alle Kommunikationskanäle blockiert, als der Innenminister die Auflösung der Artikel 370 und 35A der indischen Verfassung ankündigte, die Kaschmir im Rahmen des 1947 unterzeichneten Dokuments für den Beitritt besonderen Schutz gewährten.

Indiens Aufsagung des Artikels 370 ist rechtswidrig und verstößt direkt gegen das Recht der gewählten Versammlung von Jammu und Kaschmir, über alle Fragen im Zusammenhang mit der Autonomie und Selbstbestimmung des kaschmirischen Volkes zu entscheiden. In den Tagen vor der Entscheidung wurden 320 Aktivisten und politische Führer, darunter zwei ehemalige Ministerpräsidenten, verhaftet. Die derzeitige von der BJP geführte Regierung hat seit langem die Aufhebung von Artikel 370 und den Sonderstatus für Kaschmir versprochen, auch in ihrem Wahlmanifest 2019. Da es viele ähnliche Bestimmungen zur Gewährleistung der Rechte marginalisierter Volksgruppen und ethnischer Minderheiten in mehreren anderen Staaten gibt, ist dies ein unverhohlener Ausdruck von Anti-Kaschmir-Stimmung und eine einseitige Umgestaltung der territorialen Ordnung, die die Spannungen zwischen Indien, Pakistan und China sicherlich verschärfen wird.

Berichte von humanitären Erkundungsmissionen und internationalen Medien deuten darauf hin, dass die Aufhebung des Verfassungsartikels 370 ein geplanter Versuch ist, das siedler-koloniale Projekt Indiens im Tal weiter auszubauen. Die Propaganda der Regierung, dass das Volk von Kaschmir mit der Entscheidung zufrieden ist, wird von den indischen Nachrichtensendern eifrig nachgebetet, während die Realität düster aussieht. Kinder unter 11 Jahren wurden in Lager gesteckt, und es wird berichtet wird, dass bisher über 4.000 Menschen, darunter viele kleine Jungen, verhaftet wurden; Privatwohnungen werden in Haftanstalten umgewandelt, da die Gefängnisse überfüllt sind, und die Kommunikation wird weiterhin blockiert und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit dauern seit ihrem Beginn fast einen Monat lang pausenlos an. Die Kommunikation-Sperre einschließlich der 176. Internetsperre, seit dem Amtsantritt der gegenwärtigen hinduistischen nationalistischen Partei, ist ein Verstoß gegen Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Es gibt Berichte über hungernde Familien,über schwangere Frauen und Menschen, denen der Zugang zu medizinischer Versorgung verweigert wird. Protestierende Menschen wurden durch Pelletgeschoße geblendet, die von den Streitkräften als "nicht-tödliche Waffen" eingesetzt wurden. Berichte zeigen, dass Demonstranten mit scharfer Munition und Tränengas beschossen wurden. Die einzige Reaktion der indischen Regierung bestand leider darin, zu versuchen, die internationalen Medien zu diskreditieren und die Wahrheit zu leugnen.

Die Frauen von Kaschmir wurden von Mitgliedern der regierenden nationalen Partei zu Objekten gemacht, und ihre Berichte werden von patriarchalischen Kräften ignoriert. Frauen haben die härteste Last der anhaltenden Brutalitäten Indiens in Kaschmir zu tragen und von Hindu-Männern werden  als "Territorium zur Eroberung" frei gegeben, was einmal mehr den wahren kolonialistischen Charakter der indischen Besatzung in Kaschmir offenbart.

Es ist eine tiefe Sorge, dass das Schicksal des kaschmirischen Volkes geknebelt wurde. Da das gesamte Internet-, Mobil- und fast alle Festnetzkommunikationen gesperrt wurden, kommen aus dem Kaschmir-Tal nur wenige Nachrichten. Ein paar alarmierende Berichte aus Kaschmir sprechen von unerbittlicher und gewalttätiger Belagerung der acht Millionen Bürger unter Verletzung aller Menschenrechtsgrundsätze und auch der Resolution 47 des UN-Sicherheitsrates zu Kaschmir  [1].

Max Blumenthal: Nicaragua verhütet US-Regimewechsel, aber Sanktionen und Sabotage dauern an. (VIDEO)

Aaron Maté

05. September 2019
Eine halbe Million demonstrier

Max Blumenthal von Grayzone erklärt, wie Nicaragua nur ein Jahr nach der Niederlage eines von den USA unterstützten Putschversuchs den 40. Jahrestag der Sandinistischen Revolution feierte - und wie die Sabotageversuche der USA heute fortgesetzt werden. Gast: Max Blumenthal, Senior Editor von The Grayzone und Autor mehrerer Bücher, darunter das Neueste "The Management of Savagery".


Aaron Maté ist Journalist und Produzent. Er moderiert Pushback mit Aaron Maté auf The Grayzone. Er ist auch Autor des The Nation Magazins und ehemaliger Host/Produzent von The Real News and Democracy Now! Aaron hat auch für Vice, AJ+ und Al Jazeera präsentiert und produziert.












Quelle - källa - source

Donnerstag, 5. September 2019

Der Westen unterdrückte die Dritte Welt so lange, dass er selbst zur Dritten Welt wurde.


Der Westen unterdrückte die Dritte Welt so lange, dass er selbst zur Dritten Welt wurde.

Andre Vltchek
4. September 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Vertauschte Rollen
Viele haben es bereits bemerkt: Die USA fühlen sich wirklich, wirklich nicht als Weltmarktführer oder gar als "Land der ersten Welt" an. Natürlich schreibe ich das sarkastisch, da ich Begriffe wie "Erste Welt" und "Dritte Welt" verabscheue. Aber die Leser wissen, was ich meine.

Brücken, U-Bahnen, Innenstädte, alles bröckelt, fällt auseinander. Als ich vor mehr als zwei Jahrzehnten in New York City lebte, war jetzt die Rückkehr aus Japan schockierend: Die USA fühlten sich wie ein armes, benachteiligtes Land an, voller Probleme, Elend, verwirrter und depressiver Menschen, Obdachloser, kurz - Desperados. Nun, ich fühle das Gleiche, wenn ich in den USA lande, nachdem ich einige Zeit in China verbracht habe.

Und es wird noch viel schlimmer. Was der Westen der Sowjetunion vorgeworfen hat, ist heute in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich selbst deutlich zu erkennen: Die Überwachung erfolgt heute bei jedem Schritt, in New York, London, Sydney und sogar auf dem Land. Jede Bewegung, die eine Person macht, jeder Kauf, jeder Computerklick wird registriert; irgendwo, irgendwie. Und diese Überwachung ist meist nicht einmal illegal.

Die Sprache wird durch politische Korrektheit kontrolliert. Jemand hinter den Kulissen entscheidet, was akzeptabel ist und was nicht, was wünschenswert ist oder nicht, und sogar was zulässig ist. Du machst einen "Fehler" und bist raus, von den Lehraufträgen an den Universitäten oder aus den Medien.

Unter solchen Bedingungen kann auch der Humor nicht gedeihen, und die Satire stirbt. Es ist nicht anders als der religiöse Fundamentalismus: Man wird zerstört, wenn du jemanden "beleidigst". Unter diesen Umständen können Schriftsteller keine bahnbrechenden Romane schreiben, denn wahre Romane verletzen per Definition und überschreiten immer die Grenzen. Infolgedessen liest fast niemand mehr Romane.

Nur zahnloser, "kontrollierter Humor" ist erlaubt. Keine Schläge können intuitiv ausgeteilt werden. Alles muss im Voraus berechnet werden.. "Unverschämte" politische Fiktion kann nicht die "unsichtbare Zensur" im Westen passieren (und so sind Romane als Form fast gestorben). Diejenigen, die in russischer oder chinesischer Sprache lesen, wissen sehr wohl, dass die Fiktion in Russland und China viel provokanter und avantgardistischer ist.

Im Westen ist auch die Poesie gestorben. Und so auch die Philosophie, die auf eine langweilige, abgestandene und unverdauliche akademische Disziplin reduziert wurde.

Während Hollywood und die Massenmedien weiterhin unerbittlich alle möglichen hoch beleidigenden und stereotypen rassistischen Schrott produzieren (vor allem gegen Chinesen, Russen, Araber, Latinos und andere), wurden bedeutende Schriftsteller und Filmemacher, die das westliche Regime und seine Struktur verspotten wollen, sind längst zum Schweigen gebracht worden. Man kann Nichtwestler nur auf eine Weise erniedrigen, die (wieder: irgendwo, irgendwie) gebilligt wird, aber Gott bewahre, man wagt es, die pro-westlichen Eliten zu kritisieren, die ihre Länder im Namen von London und Washington, am Golf, in Südostasien oder Afrika ruinieren - das wäre "bevormundend" und "rassistisch". Ein tolles Arrangement für das Imperium und seine Diener, nicht wahr?

Mittwoch, 4. September 2019

Lula: BRICS wurde als Angriffswerkzeug entwickelt.

Pepe Escobar und Luiz Inácio Lula da Silva

29. August 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

 Der ehemalige Präsident Brasililens hält den chinesischen Premier Hu Jintao am Arm (links) auf dem BRICS-Gipfel in Brasilia am 15. April 2010
Lula wünschte, dass sein Land eine strategische Partnerschaft mit Beihing eingeht. Photo: Dida Sampaio/Angencia Estado


In einem umfassenden, mehr als zweistündigen Exklusivinterview im Gefängnis von Curitiba im Süden Brasiliens, tauchte der ehemalige brasilianische Präsident Luis Inacio Lula da Silva nach mehr als 500 Tagen im Gefängnis zum ersten Mal wieder auf und sandte eine klare Botschaft an die Welt.

Inmitten des medialen Wahnsinns von skriptgesteuerten Klanghappen und "Fake News" ist es praktisch unmöglich, irgendwo einen aktuellen oder ehemaligen Staatschef zu finden zu einem Gespräch mit Journalisten, der bereit ist, tief aus der Seele zu sprechen, zu allen aktuellen politischen Entwicklungen Kommentare abzugeben und gerne Geschichten über die Korridore der Macht zu erzählen. Und das alles noch im Gefängnis.

Der erste Teil dieser Mini-Serie konzentrierte sich auf den Amazonas. Heute werden wir uns auf der Beziehung Brasiliens zu BRICS und Peking widmen. BRICS ist die 2006 gegründete Gruppierung der großen Schwellenländer - Brasilien, Russland, Indien und China, die Südafrika in ihre Jahrestreffen ab 2010 einbezogen hat.

Meine erste Frage an Lula betraf die BRICS und das aktuelle geopolitische Schachbrett, wobei die USA vor einer strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China stehen. Als Präsident war Lula von 2003 bis 2010 maßgeblich an der Formatierung und Ausweitung des Einflusses von BRICS beteiligt - im Gegensatz zu Brasiliens aktuellem Präsidenten Jair Bolsonaro, der von der Bedrohung durch China überzeugt zu sein scheint.

Dienstag, 3. September 2019

Mehrere Gründe, warum West Papua seine Freiheit erhalten sollte.... Sofort!

Obwohl ich vor 61 Jahren 'Indonesien - Analyse eines Massakers' schrieb, die furchtbare Dokumentation über einen Massenmord ohne Beispiel (Korea, Vietnam, Afghanistan - das waren immerhin Kriege), so hatte ich und meine indonesischen Freunde mir nie träumen lassen, dass dies Land zu einer perfekten Mordmaschine werden würde. Neben dem fortlaufenden faschistischen Terror im Innern mit Hilfe von all den bekannten Verbrecherorganisationen wie CIA, MI6, Mossad und den NATO-Kulis, wurde das gerade vom portugiesischen Kolonialismus befreite und selbständig gewordene Ost-Timor überfallen mit maßloser Wut und einem Terror ohne Beispiel. André hat darüber ausführlich berichtet. Als nächstes war West Papua an der Reihe. Holland hatte es gerade geräumt, die UNO sollte ein Referendum durchführen, dessen sich kriminelle Mafiosis annahmen und das Volk betrogen. Der eigene Staat blieb ein Traum, als 1969 schon die faschistischen Räuberbanden des Massenmörders Suharto einmarschierten, was vom Westen wie üblich begrüßt wurde. Die Papuaner, deren Intelligenzquotient zu den höchsten der Welt gehört, wurden als Halbaffen bezeichnet, in übelster Weise geschändet, misshandelt, vergewaltigt und bestohlen. Millionen Indonesier waren und sind an den Morden beteiligt und müssten alle vor Gericht gestellt werden. Aber die lachen nur, weil sie genau wissen, dass Massenmörder immer davonkommen.

Andre Vltchek
1. September 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Befreit West Papua

Vor mehr als zehn Jahren, in Nadi, Fidschi, wurde ich während einer UN-Konferenz vom Bildungsminister von Papua-Neuguinea (PNG) angesprochen.

Er war tief erschüttert, beunruhigt, seine Augen voller Tränen: "Bitte helfen Sie unseren Kindern", wiederholte er immer wieder:

"Die indonesische Armee, TNI, entführt unsere kleinen Mädchen in den Dörfern, vergewaltigt sie und dann.... auf die sadistischste Weise, indem sie ihre Brustwarzen und Klitoris abschneidet. Und wenn sie sprechen, werden ganze Dörfer als Vergeltung niedergebrannt. Es waren schon viele. Einige Kinder schafften es zu fliehen; sie überquerten die Grenze, von West Papua nach PNG. Jetzt bleiben sie in unseren Flüchtlingslagern, aber unser Land ist arm; wir kommen kaum damit zurecht. Bitte kommt nach Papua, und wir bringen euch in die Grenzregion.... bitte erzählt die Geschichte der Welt...."

Danach habe ich in meinem Buch 'Ozeania' ausführlich darüer beschrieben. Kurz gesagt, ich habe es geschafft, etwas Geld für meine Reise von Samoa zurück nach PNG zu sammeln, ich habe den Bildungsminister gefunden, aber er hat sich geweigert, mich in die Lager zu bringen. Ich wandte mich an seine Untergebenen sowie an lokale Journalisten und bekam dasselbe gesagt:

"Nichts hat sich geändert, nichts verbessert, aber der Minister wurde von der allgegenwärtigen indonesischen Botschaft bestochen und eingeschüchtert."

*

Mittlerweile mussten auch die Mainstream-Medien in Java, darunter die allgemein regimefreundliche englischsprachige Tageszeitung 'The Jakarta Post', auf die schrecklichen Ereignisse im besetzten Gebiet von West Papua reagieren. Am 19. August 2019 schrieb Evi Mariani:

Montag, 2. September 2019

Die EU finanziert jetzt das israelische Kriegsministerium

Bei Nachrichten über Brüssel, die EU und die Bundesrepublik wird einem nur noch schlecht. Seit 74 Jahren toben sich die Faschisten in Tel Aviv in Palästina aus an Menschen, die weder ihnen noch sonst jemandem irgendetwas zu Leide taten. Der gesamte Westen applaudiert wie besessen, stopft ihnen die Milliarden und die Waffen hinten und vorne rein, damit sie weiter Terror, Schikane und nach Herzenslust alle ihre Nachbarn bombardieren können. Besonders eifrig hat sich Berlin beim Einsammeln aller Faschisten gezeigt, angefangen mit der Ustascha und den Kossovo-Albanern, weiter mit den Faschisten in Kiew und dann der Faschistenmeute im Baltikum. Mit ihnen allen tummeln sich diese Mafiosi in Berlin, London, Paris und Washington im Bett und freuen sich kindlich, wenn irgendwo mal wieder das Hakenkreuz auftaucht. Es ist wahrlich die Frage erlaubt, warum und wofür Millionen Menschen ihr Leben gegeben haben. 

Die EU finanziert jetzt das israelische
Kriegsministerium

 
David Cronin

02.08.19


Vor zwei Jahren hörte man Benjamin Netanyahu sich darüber beschweren, dass die Europäische Union „verrückt“ sei, weil sie ihre Beziehungen zu Israel mit  politischen  Bedingungen“ versehen habe. Nach dem Maßstab des Premiers sind die Dinge seither weniger „verrückt“ geworden: Die EU hat die finanzielle Unterstützung, die sie israelischen Regierungsstellen gewährt, die direkt für die Unterdrückung der Palästinenser verantwortlich sind, still und leise erweitert.

Das israelische Verteidigungsministerium hat gerade erst begonnen, zum ersten Mal Bargeld der Europäischen Union zu beziehen. Es gehört zu den Nutznießern eines neuen 9-Millionen-Dollar-Forschungsprogramms zum Einsatz von Drohnen bei Katastrophen. Das als Respondrone bekannte System wird im Rahmen des EU-Wissenschaftsprogramms Horizon 2020 finanziert.

Die „politischen Bedingungen“, über die Netanyahu sich beschwerte, betreffen die grundlegenden Menschenrechte. Mit der Bereitstellung von Geld für das israelische Verteidigungsministerium hilft die EU einem  größeren Menschenrechtsverletzer.

Au die Quelle klicken und weiterlesen.

Quelle - källa - source

Sonntag, 1. September 2019

Tourismus frisst die Welt

So unvollkommen der Artikel ist, so hat er doch meiner Seele gut getan - denn ich hasse den Tourismus seit Jahrzehnten. Zu oft habe ich die Wut auf die Touristen in den Augen der Einheimischen gesehen, zu oft habe ich gesehen, wie die Touristen sich an der Armut der Menschen geradezu aufgeilen, wie oft blutjunge Mädchen und Jungens ausgenutzt (vergewaltigt?) werden, wieviele Schäden für ein Land entstehen (der Golfplatz bekommt zuerst Wasser, der Bauer kann sehen, wo er bleibt). Und wo ist der Sinn? Nun, das wäre eine andere Diskussion.

Noah Smith

Stausteuern scheinen die unvermeidliche Antwort zu sein.

12. August 2019
Taucht in die Menge ein. Fotograf: Miguel Medina/AFP/Getty Bilder
1953 machten die Bergsteiger Tenzing Norgay und Edmund Hillary die erste bestätigte Besteigung des Mount Everest, des höchsten Gipfels der Welt. In jüngster Zeit ist der Everest so beliebt geworden, dass Fotos auftauchen, die riesige Reihen von Kletterern zeigen, die darauf warten, denselben Gipfel zu überwinden. Auf sehr hoch gelegenen Pfadene, wo einst nur Norgay und Hillary auftauchten, sterben heute Kletterer wegen Gedränge.

Eine weniger dramatische Version dieser Szene wird in der ganzen Welt gespielt - im Guten wie im Bösen. Die Zahl der internationalen Touristen ist seit Mitte des 20. Jahrhunderts mehr oder weniger exponentiell gestiegen und betrug 2018 rund 1,4 Milliarden. Europa hat den größten Anteil, aber die Region Asien und der Pazifik holen schnellauf:

Packen Sie Ihre Koffer:

Internationale Touristenankünfte
Source: United Nations World Tourism Organization via Our World in Data

Dieses Wachstum wurde durch Zusammenwirken mehrerer Faktoren bewirkt. Am offensichtlichsten ist, dass die verfügbaren Einkommen weltweit gestiegen sind, wobei die Gewinne Chinas in den vergangenen Jahren ganz besonders beeindruckend waren. Die Menschen leben länger und haben weniger Kinder, was ihnen Zeit und Freiheit gibt, mehr zu reisen. Gebiete, die früher tabu waren, sind jetzt zugänglich, da die Welt seit dem Ende des Kalten Krieges allgemein friedlicher und offener geworden ist.

Auch die Technologie hat eine Schlüsselrolle gespielt. Flugreisen sind billig und allgegenwärtig. Tickets, Hotels, Touren und Nahverkehr können schnell online gebucht werden. Das Internet hat den Massen auch Informationen über die touristischen Ziele der Welt gegeben, von japanischen heißen Quellen über das kalifornische Weinland bis hin zu den Gletschern Islands. Seit einiger Zeit hat Google Maps es leichter gemacht, sich in einem fremden Land zurechtzufinden, Übersetzungsapps haben die fremdsprachige Kommunikation weniger einschüchternd gemacht, 'Uber' bietet einfache Transportmöglichkeiten in vielen internationalen Städten und Airbnb hat die Palette der verfügbaren Unterkünfte erweitert.

Der Tourismus ist ein großes Geschäft für die Länder, die es schaffen, Horden von Besuchern anzuziehen. Die direkten Einnahmen aus dem Tourismus beliefen sich 2017 auf 1,6 Billionen Dollar, was 2 Prozent der gesamten Weltwirtschaft entspricht:
Reisen werden immer häufiger und das Big Business wird immer größer.

Tourismuszunahme weltweit (Quelle: Weltbank)

Der World Travel and Tourism Council schätzt, dass der Umfang der dem Sektor zuzuschreibenden Wirtschaftstätigkeit viel größer ist, 2018 8,8 Billionen Dollar erreicht und bis zu 10% aller Arbeitsplätze auf der Welt unterstützt.