Freitag, 27. Dezember 2019

Ihr sagt, ihr wollt eine (russische) Revolution? (Update)

Einmit einem Artikel eines Experten: "mit der Indienststellung von Avantgard werden die Raketen-Verteidigungsstellungen in Europa obsolet -   kleiner update
 

Der gute Pepe Escobar übersieht eine Kleinigkeit: Die Tödlichkeit betrifft ja in der Hauptsache leider, leider nicht die Armeen, wie alle modernen Kriege bewiesen haben, sondern in erster Linie die Zivilbewölkerungund ihre Behausungen. Das in erster Linie sollten doch einmal die amerikanischen Gipsköpfe begreifen.


Ihr sagt, ihr wollt eine (russische) Revolution?


Andrej Martyanovs neuestes Buch liefert stete Beweise über die Art von Tödlichkeit, die auf die US-Truppen in einem möglichen, zukünftigen Krieg gegen echte Armeen (nicht die Taliban oder Saddam Husseins) wartet.
Bildergebnis für Kinzhal Bilder
Kinzhal

Von Pepe Escobar
25. Dezember 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

- Einmal alle Jubeljahr erscheint ein unverzichtbares Buch, das ein klares Argument für die Vernunft in der heutigen post-MAD-Welt darstellt. Das ist die Verantwortung, die "Die (echte) Revolution in militärischen Angelegenheiten" von Andrej Martyanow (Clarity Press) trägt, das wohl wichtigste Buch des Jahres 2019.

Martyanov ist die Totalität – und er hat ganz besondere Eigenschaften als hochkarätiger russischer Militäranalyst, der in Baku geboren wurde, in jenen Tagen der U.S.S.R. in der Zeit der UsSSR und dann in den USA lebte und arbeitete und auf Englisch schrieb und bloggte.

Von Anfang an verliert Martyanov keine Zeit damit, nicht nur Fukuyamas und Huntingtons Wahnvorstellungen zu zerstören, sondern vor allem Graham Allisons kindisches und bedeutungsloses Thukydides-Fallgruben-Argument - als ob die Machtgleichung zwischen den USA und China im 21. Jahrhundert lässig als Parallelle zu Athen und Sparta interpretiert werden könnte, die sich vor über 2.400 Jahren in den Peloponnesischen Krieg stürzten. Wie geht es weiter? Xi Jinping als der neue Dschingis Khan?

(Übrigens, den besten aktuellen Essay über Thukydides gibt es auf Italienisch, von Luciano Canfora ("Tucidide: La Menzogna, La Colpa, L'Esilio"). Keine Falle. Martyanov genießt es sichtlich, die Falle als ein "Hirngespinst" von Menschen zu definieren, die "nur ein vages Verständnis von wirklicher Kriegsführung im 21 haben. Kein Wunder, dass Xi ausdrücklich sagte, dass die Falle nicht existiert).

Martyanov hatte bereits in seinem ausgezeichneten, früheren Buch "Losing Military Supremacy" ausführlich «The Myopia of American Strategic Planning" (die Kurzsichtigkeit der amerikanischen strategischen Planung) beschrieben, wie "der Mangel an historischer Erfahrung mit der kontinentalen Kriegsführung der Amerikaner" dazu führte, "die Saat der endgültigen Zerstörung der amerikanischen Militärmythologie des 20. und 21. Jahrhunderts zu legen, die die Basis des amerikanischen Niedergangs bildet: Hybris und Realitätsferne". In dem ganzen Buch liefert er unaufhörlich solide Beweise über die Art der Tödlichkeit, die auf die US-Streitkräfte in einem möglichen, zukünftigen Krieg gegen echte Armeen (nicht die Taliban oder Saddam Husseins), Luftstreitkräfte, Luftverteidigung und Seemacht wartet.

Rechnen Sie es selbst nach.


Die wichtigsten Mängel sind doch das Versagen der amerikanischen mathematischen Modelle: und die Leser des Buches müssen eine ganze Reihe von mathematischen Gleichungen verdauen. Der Kernpunkt ist, dass dieses Versagen die USA "auf eine kontinuierliche Abwärtsspirale der abnehmenden militärischen Fähigkeiten gegen Russland führte, aber glaubte, den Kalten Krieg gewonnen zu haben".

In den USA wurde die Revolution in Military Affairs (RMA) durch den verstorbenen Andrew Marshall, alias Yoda, den ehemaligen Leiter der Abteilung Net Assessment im Pentagon und de facto Erfinder des "Pivot to Asia"-Konzepts, eingeführt. Doch Martyanov erzählt uns, dass RMA eigentlich als MTR (Military-Technological Revolution) begann, die von sowjetischen Militärtheoretikern bereits in den 1970er Jahren eingeführt wurde.

Eine der Hauptaufgaben der RMA betrifft Nationen, die in der Lage sind, Land-Angriffsflugkörper, auch TLAMs genannt, herzustellen. So wie es aussieht, können das nur die USA, Russland, China und Frankreich tun. Und es gibt nur zwei globale Systeme für die Satellitenführung von Marschflugkörpern haben: das amerikanische GPS und das russische GLONASS. Weder das chinesische BeiDou noch das europäische Galileo qualifizieren sich als globale GPS-Systeme.

Dann gibt es die Net-Centric Warfare (NCW). Der Begriff selbst wurde 1998 vom verstorbenen Admiral Arthur Cebrowski in einem Artikel geprägt, den er zusammen mit John Garstka unter dem Titel "Network-Centric Warfare - Its Origin and Future" verfasste.

Mit seinen mathematischen Gleichungen sagt uns Martyanov klar, dass "die Ära der Unterschall-Antischiffsraketen vorbei ist". Die NATO, dieser hirntote Organismus (Copyright Emmanuel Macron) muss sich nun dem russischen Überschallgerät P-800 Onyx und der Kalibr-Klasse M54 in einer "höchst feindlichen Umgebung der elektronischen Kriegsführung" stellen. Jedes fortschrittliche moderne Militär wendet heute Net-Centric Warfare (NCW) an, das vom Pentagon in den 1990er Jahren entwickelt wurde.

Martyanov erwähnt in seinem neuen Buch etwas, das ich bei meinem Besuch in Donbass im März 2015 gelernt habe: wie die NCW-Prinzipien, "basierend auf den russischen C4ISR-Fähigkeiten, die das russische Militär den zahlenmäßig unterlegenen Streitkräften der Donbassrepubliken (LDNR) zur Verfügung gestellt hat, sowohl bei den Schlachten von Ilovaisk als auch von Debaltsevo zu verheerenden Auswirkungen geführt haben, als sie die schwerfälligen ukrainischen Streitkräfte aus der Sowjet-Ära angriffen".

Dem Kinzhal kann man nicht entkommen
Martyanov bietet reichlich Informationen über Russlands neueste Rakete - die hypersonische Mach-10 aeroballistische Kinzhal, die kürzlich in der Arktis getestet wurde.

Entscheidend ist, wie er erklärt, dass "keine bestehende Raketenabwehr in der US-Marine in der Lage ist, [sie] abzuschiessen, selbst wenn diese Rakete entdeckt wird". Kinzhal hat eine Reichweite von 2.000 km, die ihre Träger, MiG-31K und TU-22M3M, "unverwundbar für die einzige Verteidigung ein US Carrier Battle Group, eine Hauptsäule der US-Macht, aufstellen könnten - Träger Kampfflugzeuge. Diese Jäger haben einfach nicht die nötige Reichweite.

Die Kinzhal war eine der Waffen, die der russische Präsident Wladimir Putin in seiner Rede vom 1. März 2018 vor der Bundesversammlung angekündigt hat. Das ist der Tag, betont Martyanov, an dem die echte RMA eintraf und "das Gesicht der Peer-Peer-Kriegsführung, des Wettbewerbs und der globalen Machtbalance dramatisch veränderte".

Spitzenbeamte des Pentagons wie General John Hyten, der stellvertretende Vorsitzende der Joint Chiefs, haben Akten- kundig zugegeben, daß es "keine existierenden Gegenmaßnahmen" gegen z.B. das Hyperschall-Mach-27-Gleitfahrzeug Avangard gibt (das alle anti-ballistische Raketensysteme unbrauchbar macht), und haben dem US-Senatsausschuß für Streitkräfte gesagt, daß der einzige Ausweg "ein nukleares Abschreckungsmittel" wäre. Es gibt auch keine Gegenmaßnahmen gegen Anti-Schiffsraketen wie die Zircon und Kinzhal.

Jeder Militäranalytiker weiß sehr gut, wie die Kinzhal in Syrien ein Landziel von der Größe eines Toyota Corolla zerstörte, nachdem sie in 1.000 km Entfernung bei ungünstigen Wetterbedingungen gestartet war. Die Folge ist der Stoff, aus dem die NATO-Alpträume sind: Die Kommando- und Kontrolleinrichtungen der NATO in Europa sind de facto nicht zu verteidigen.

Martyanov bringt es auf den Punkt: "Die Einführung von Hyperschallwaffen gießt sicher eine Menge kaltes Wasser über die amerikanische Besessenheit, den nordamerikanischen Kontinent vor Vergeltungsschlägen zu schützen zu wollen.

Martyanov ist daher unversöhnlich gegenüber den US-Politikern, denen "das notwendige Werkzeug-Set fehlt, um die sich entfaltende geostrategische Realität zu erfassen, in der die wirkliche Revolution in den militärischen Angelegenheiten ... die stets aufgeblasenen amerikanischen militärischen Fähigkeiten dramatisch herabgestuft hatte und weiterhin den geopolitischen Status der USA weg von ihrer selbst erklärten Hegemonie neu definiert".

Und es kommt noch schlimmer: "Solche Waffen stellen eine garantierte Vergeltung [Martyanovs Kursivschrift] gegen das eigene Land (USA) selbst sicher." Sogar die bestehenden russischen nuklearen Abschreckungsmittel - und in geringerem Maße auch die chinesischen, wie kürzlich vorgeführt - "sind in der Lage, die bestehenden anti-ballistischen Systeme der USA zu überwinden und die Vereinigten Staaten zu zerstören", egal welch ungehobelte Propaganda das Pentagon verbreitet.

Im Februar 2019 kündigte Moskau den Abschluss der Tests eines Nuklearmotors für den Marschflugkörper Petrel an. Dabei handelt es sich um den Unterschall-Marschflugkörper mit Nuklearantrieb, der längere Zeit in der Luft bleiben kann, interkontinentale Entfernungen zurücklegt und aus unerwartetsten Richtungen angreifen kann. Martyanov charakterisiert die Petrel schelmisch als "eine Rachewaffe für den Fall, dass einige unter den amerikanischen Entscheidungsträgern, die helfen könnten, einen neuen Weltkrieg auszulösen, versuchen sollten, sich vor den Auswirkungen dessen zu verstecken, was sie in der relativen Sicherheit der südlichen Hemisphäre entfesselt haben".


Berserkerläufe von Hybrid Kriegen


Ein Abschnitt des Buches erweitert die militärischen Fortschritte Chinas und die Früchte der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China, wie z.B. der Kauf von S-400 Triumph Flugabwehrraketen im Wert von 3 Milliarden Dollar durch Beijing - "ideal geeignet, um mit genau der Art von Angriffsmitteln umzugehen, die die Vereinigten Staaten im Falle eines konventionellen Konflikts mit China einsetzen würden".

Wegen des Zeitpunkts berücksichtigt die Analyse nicht einmal das Arsenal, das Anfang Oktober auf der Parade in Peking anlässlich des 70. Jahrestags der Volksrepublik präsentiert wurde.

Dazu gehören unter anderem der "Carrier-Killer" DF-21D, der Kriegsschiffe auf See mit einer Reichweite von bis zu 1.500 km treffen soll, der Zwischenbereich "Guam Killer" DF-26, der Hyperschallflugkörper DF-17 und die von U-Booten und Schiffen gestarteten Langstrecken-U-Boot- und Schiffsabwehrraketen YJ-18A. Ganz zu schweigen von der DF-41 ICBM - dem Rückgrat von Chinas nuklearer Abschreckung, die in der Lage ist, das amerikanische Festland mit mehreren Sprengköpfen zu erreichen.

Martyanov konnte nicht anders, als die RAND Corporation anzusprechen, deren Existenzberechtigung darin besteht, unerbittlich auf mehr Geld für das Pentagon zu drängen - und Russland für den "Hybridkrieg" (eine amerikanische Erfindung) verantwortlich zu machen, selbst wenn sie über die Unfähigkeit der USA stöhnt, Russland in jedem einzelnen Kriegsspiel zu besiegen. Die Kriegsspiele von RAND, in denen die USA und ihre Verbündeten gegen Russland und China antreten mussten, endeten immer in einer "Katastrophe" für die "beste Kampftruppe der Welt".

Martyanov spricht auch die S-500 an, die in der Lage sind, AWACS-Flugzeuge zu erreichen und möglicherweise sogar hypersonische nicht-ballistische Ziele abzufangen. Die S-500 und ihr neuestes, hochmodernes Mittelstrecken-Luftverteidigungssystem S-350 Vityaz werden im Jahr 2020 einsatzbereit sein.

Seine wichtigste Lehre: "Es gibt keine Parität zwischen Russland und den Vereinigten Staaten in Bereichen wie Luftverteidigung, Hyperschallwaffen und allgemein der Raketenentwicklung, um nur einige Bereiche zu nennen - die Vereinigten Staaten hinken in diesen Bereichen nicht nur in Jahren, sondern in Generationen hinterher [kursiv gedruckt]".

Überall im globalen Süden sind sich viele Nationen sehr wohl bewusst, dass die wirtschaftliche "Ordnung" der USA - eher Unordnung - am Rande des Zusammenbruchs steht. Im Gegensatz dazu wird in Eurasien ein kooperatives, vernetztes, regelbasiertes Modell der Außenbeziehungen zwischen souveränen Nationen vorangetrieben - symbolisiert durch die Verschmelzung der New Silk Roads, oder Belt and Road Initiative (BRI), der Eurasia Economic Union (EAEU), der Shanghai Cooperation Organization (SCO), der Asia Infrastructure Investment Bank (AIIB), der NDB (der BRICS-Bank).

Die wichtigsten Garanten des neuen Modells sind Russland und China. Und Peking und Moskau machen sich keine Illusionen über die toxische Dynamik in Washington. Meine jüngsten Gespräche mit Top-Analytikern in Kasachstan im vergangenen Monat und in Moskau in der vergangenen Woche betonten einmal mehr die Vergeblichkeit von Verhandlungen mit Leuten, die - mit überlappenden Schattierungen von Sarkasmus - als außergewöhnlich fanatisch beschrieben werden. Russland, China und viele Ecken Eurasiens haben herausgefunden, dass es keine möglichen, sinnvollen Abkommen mit einer Nation gibt, die darauf aus ist, jedes Abkommen zu brechen.

Unverzichtbar? Nein: Verwundbarkeit

Martyanov kann nicht umhin, an Putins Rede vor der Bundesversammlung im Februar 2019 zu erinnern, nachdem Washington den INF-Vertrag einseitig aufgegeben und damit den Weg für die Stationierung von in Europa stationierten und auf Russland gerichteten Zwischen- und Nahbereichsraketen der USA freigemacht hat:

"Russland wird gezwungen sein, diese Art von Waffen zu schaffen und einzusetzen... gegen die Regionen, von denen aus wir eine direkte Bedrohung erfahren, aber auch gegen die Regionen, wo die Zentren liegen, wo Entscheidungen über die Nutzung dieser uns bedrohenden Raketensysteme getroffen werden.

Übersetzung: Die amerikanische Unverwundbarkeit ist vorbei - für immer.

Kurzfristig kann es immer noch schlimmer werden. An seinem traditionellen, fast viereinhalb Stunden dauernden Jahresabschlussbericht in Moskau erklärte Putin, dass Russland mehr als bereit sei, "einfach das bestehende New START-Abkommen zu erneuern", das Anfang 2021 auslaufen wird: "Sie [die USA] können uns das Abkommen morgen schicken, oder wir können es unterschreiben und nach Washington schicken". Und doch "sind unsere Vorschläge bisher unbeantwortet geblieben. Wenn der New START aufhört zu existieren, wird nichts auf der Welt ein Wettrüsten aufhalten. Ich glaube, das ist schlecht."

"Schlecht" ist ein Euphemismus. Martyanov zieht es vor zu betonen, wie "die meisten der amerikanischen Eliten, zumindest im Moment, immer noch in einem Zustand orwellscher kognitiver Dissonanz leben", selbst als die echte RMA "den Mythos der konventionellen amerikanischen Unbesiegbarkeit in Luft auflöste".

Martyanov ist einer der ganz wenigen Analytiker – für die aus verschiedenen Teile Eurasiens - die vor der Gefahr gewarnt haben, dass die USA "versehentlich" in einen Krieg gegen Russland, China oder beide stolpern könnten, der auf konventionelle Weise nicht zu gewinnen ist, "geschweige denn durch den Alptraum einer globalen Atomkatastrophe".

Reicht das aus, um denjenigen, die über den massiven Cash Cow, den industriell-militärischen Sicherheitskomplex, herrschen, wenigstens ein bisschen Verstand zu vermitteln? Verlasst euch nicht darauf.


Pepe Escobar ist Großkorrespondent der Asia Times. Sein letztes Buch ist 2030. Folgen Sie ihm auf Facebook.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von "CN" veröffentlicht.
Übersetzt mit Hilfe von www.DeepL.com/Translator

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten