Samstag, 28. Dezember 2019

Westafrika will den CFA-Franken loswerden

Pål Steigan

22. Dezember 2019


Aus dem Norwegischen: Einar Schlereth
Ständige Demos gegen den CAF

Der CFA-Franc ist eine Valuta, die 14 Ländern von der französischen Kolonialmacht auferlegt wurde, als sie unabhängig wurden. Diese Valuta, die vom französichen Staat hergestellt wurde als Symbol der Zusammenarbeit, zeigt immer mehr seine wahre Bedeutung: ein provokantes Symbol kolonialer Abhängigkeit, das außer seiner Geld-Funktion auch noch für Abkommen ökonomischer Partnerschaft und für Verteidgungsabkommen dient. Dies schrieb der algerische Soziologe und Verfasser Said Bouamama im Artikel: ‘Eine Kolonialvaluta, servil und ausbeuterisch’.
Dort schrieb er u. a. auch, dass der CFA-Franc eine Weiterführung des kolonialen Erbes ist.

«Das französische koloniale Erbe in Afrika ist ein monetärer und finanzieller Neokolonialismus, den der Historiker und Geologe Jean-Suret-Canale wie folgt zusammenfasst.

«Nach der Unabhängigkeit wird der Gebrauch des CFA-Frankreich in den vormaligen französischen Kolonien als Instrument des französischen Neo-Kolonialismus benutzt, um Frankreich die Kontrolle über deren Ökonomien zu geben und den franzsichen Unternehmen eine privilegierte Position zu sichern. Die afrikanischen Staaten so gut wie keine Kontrolle über ihre Valuta, denn die lag bei Institutionen mit Büros , die erst 1972-73 nach Afrika verlegt wurden. Frankreich beschlagnahmte die harte Valuta, die durch den Verkauf afrikanischer Rohwaren hereinkam [.....] Freie Konvertibilität erlaubte es den französischen Unternehmen, privilegierte Plätse für ihre Waren zu bekommen und frei den Überschuss und das Kapital nachhauase zu schicken [...] Der Löwenanteil des Eigentums der afrikanischen Staaten im Ausland wurde auf Transaktions-Konton der französischen Statslasse gelegt. Laut dem Ökonomie-Journalisten Paul Fabra existierte eine Garantie von Frankreich für den CFA-Franc nur unter der Bedingung, dass es keinen freien Spielraum gäbe.»

Ursprünglich bedeutete CFA einfach Französische Kolonien in Afrika, damit es keinen Zweifel gab, wem das Recht gehört. Dann wurde seine Bedeutung geändert in Communauté Française d’Afrique (Französiche Afrikanische Gemeinschaft, aber dem Wesen nach dasselbe.

Und nun soll der CFA-Franc in Eco-Valuta umgewandelt werden. Aber wird es dann besser.?

Auf einem Treffen in der Elfenbeinküste am 22. Dezember 2019 erklärten Emmanuel Macron und der Präisident der Elfenbeinküste Alassane Ouattara, dass der CFA-Franc ein Überbleibsel des Kolonialismus sei und dass es notwenidg wäre, weiterzukommen. Macron erklärte das zu «einem großen und wichtigen Schritt» um der «afrikanischen Jugend entgegenzukommen».

Der Eco wird genau wie der CFA an den Euro gebunden sein, aber die erzwungenen Einlagen, die von den CFA-Ländern an die französischen Zentralbanken geleister werden mussten, werden aufhören und Frankreich wird seinen Chef-Platz in der westafrikanischen Zentralbank verlieren.

Die Eco-Zone wird ECOWAS heißen und ganze 385 Mill. Menschen, einschließlich Nigeria mit seinen 200 Millionen Menschen umschließen. Nigeria ist reich an Erdöl und Naturgas und sein BNP macht 2 Drittel des gesamten BNP dieser Zone aus.

Aber es ist nicht so, dass Frankreich seinen neo-kolonialen Griff um Westafrika aufgegeben hat. Es hat immer noch 4500 Soldaten dort und ist tief verwickelt in der Ökonomie, Politik und dem Militärwesen in seine früheren Kolonien. Aber Macron probiert aus, den französischen Imperialismus «zu modernisieren» und setzt auf eine «Aufgabenverteilung» mit dem Rest der EU. Das passt auch gut zusammen mit seinen Plänen, eine Europa-Armee zu schaffen.

Die USA spielt außerdem jetzt eine größere militärische und politische Rolle in den früheren französischen Kolonien und sitzt mit ihren AFRICOM-Soldaten in allen Ländern. Die Deutsche Bundeswehr ist auch in der Offensive in West-Afrika und die denkt auch nicht dran, den Kolojnialismus abzuwickeln. Umgekehrt, er wird verstärkt, aber es geschieht teilweise nach neuen Maßstäben. Die Abwicklung des CAF-Franc ist symbolisch wichtig, aber schwerlich mehr.

Quelle - källa- source

Keine Kommentare:

Kommentar posten