Sonntag, 5. Oktober 2014

SYRIEN – DER NEUESTE KREUZZUG

André Vltchek

25. September 2014


Der Westen schlägt wieder zu; direkt in das eigentliche Zentrum , das Herz der arabischen Welt.

Diesmal nimmt man eine Gruppe aufs Korn – die ISIS – die man selbst geschaffen hat, die man bewaffnet hat, gefüttert hat und  gehätschelt hat bis noch vor kurzem.

Flugzeuge und Raketen fliegen und Bomben fallen. Der Krieg hat begonnen.

Aber ist es ein wirklicher Krieg oder nur ein brutales Spiel, eine gigantische Play Station, die von tausenden süchtigen Verrückten im Pentagon und sonst überall in Washington, Brüssel und ein paar servilen Hauptstädten im Nahen Osten betrieben wird?

Ein Krieg ist letzten Endes, wenn zwei Seiten sich gegenüberstehen, wenn zwei Seiten kämpfen, wenn zwei Seiten ihr Leben riskieren.

In diesem surrealen und post-modernen 'Krieg' werden die einzigen Opfer die Völker des Nahen Ostens sein, die meisten Zivilisten. Deren Leben werden riskiert von denen, die in Sicherheit sitzen auf ihren Zerstörern und in Kontrollräumen, hunderte und tausende Kilometer entfernt, Kaffee trinkend und Witze reißend.


Die Übermenschen [dt. im Original] des Westens werden nicht vom Himmel steigen, um zu kämpfen – Mann gegen Mann – um die Verluste unter der friedlichen Bevölkerung gering zu halten. Das Töten wird von Tomahawks und F22 (die wenigstens wirkliche Pitoten haben) und von Drohnen erledigt.

Dies ist eigentlich kein Krieg, sondern ein Gemetzel, ein Massenmord. Ein weiteres Massaker. Dieses kann sehr lange dauern und Millionen Menschenleben kosten unter brutalsten Umständen.

Westliche Führer sind bereit … die Leben der 'anderen' zu opfern; das Regime ist bereit. Man kann es auf Obamas Gesicht lesen und im Gesicht von Cameron.

* * *

Das Imperium begann die Angriffe gegen seine eigene Schöpfung – den Islamischen Staat, wie er hier im Nahen Osten genannt wird. Zahllose ISIS Kader wurden  in den von der NATO betriebenen Flüchtlings-Lagern in der Türkei und Jordanien, direkt an Syriens Grenzen, bewaffnet und trainiert. Und der Hauptzweck der ISIS war es, Bashar al Assads Regierung in Damascus zu destabilisieren.

ISIS ist nicht vom Himmel gefallen. Noch ist es eine Art spontaner Bewegung. Wie die Mudschahedin in Afghanistan, die sowohl gegen die Demokratische Republik von Afghanistan (DRA) und später gegen die Sowjetunion kämpften, wurde die ISIS von den USA bezahlt und ihren Alliierten, bewaffnet und ausgebildet.

Es ist eine übliche Taktik des Westens, die radikalsten Formen des Islam auszusuchen, einschließlich den Wahabismus, der jetzt Saudiarabien und andere Länder der Region erstickt.

Mir wurde in Istanbul von einem führenden türkischen Dokumentarfilmer vom Ulusal TV Serkan Koc, der mehrere grundlegende Arbeiten über das Thema ’syrische Opposition’ gemacht hat, gesagt:

„Natürlich weiß man, dass diese Leue nicht wirklich „syrische Oppositionelle“ sind. Sie sind moderne Legionäre, die aus verschiedenen arabischen Ländern gewählt wurden, wie Katar, Saudiarabien, und von den westlichen imperialistischen Mächten bezahlt wurden. Manche sind Mitglieder von Al Qaida und anderen terroristischen Organisationen. Die meisten sind militante Sunni Moslems. Man könnte sie als üble Elemente bezeichnen, die für den Kampf gegen die Assad-Regierung gemietet wurden.“
Ich habe seit mehr als 3 Jahren über diese Grenzlager geschrieben, dabei wurde ich gelegentlidh schikaniert  und vom türkischen Geheimdienst verhaftet.

2012 und 2013 besuchte ich die Lager rund um die türkischen Städte Hatay und Apaydin, wo verschiedene ISIS Kämpfer vom Westen und dem türkischen Geheimdienst ausgebildet wurden. Ich untersuchte die Situation an der Grenze und auch die Incirlik-Luftwaffenbasis bei Adana, die sowohl von der RAF und der USA benutzt werden. Und ich arbeitete in Jordanien in den Lagern, die offen für die „syrische Opposition“ benutzt werden, eine Tatsache, die nicht verborgen wird, nicht einmal von der regionalen Presse.

Ich dachte, dass meine Berichte und die Berichte von Serkan Koc, Huseyn Guler und anderen den Mythos von einer ’spontanen Erhebung gegen den Präsidenten al Assad zerstreut hätten. Aber unsere Berichte konnten es offenbar nicht mit der ungeheuren Propaganda und Gehirnwäsche-Kampagne, die von den westlichen MSM Medien entfesselt wurde, aufnehmen.

In einer total irrationalen, logisch bizarren Pirouette klagte die USA Syrien an, dass es nicht den islamischen Staat zerstöre, diesen widerlichen Spross der westlichen imperialistischen Politik.

Wie Reuters berichtete:

„In einem Brief an den UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon schrieb die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen Samantha Power: ’Das syrische Regime hat gezeigt, dass es diese sicheren Häfen (der ISIS) nicht selbst effektiv konfrontieren kann und will.’“

Die Schläge seien nötig, um eine Bedrohung Iraks, der USA und ihrer Alliierten zu beseitigen, schrieb sie, und zitierte Artikel 51 der UN Charta, der ein individuelles und kollektives Recht auf Selbstverteidigung gegen bewaffnete Angriffe erlaubt.“

Um das oben Geschriebene zu interpretieren: ’Bashar al Assad, wir halfen, die ISIS zu schaffen … Jetzt machen wir dich verantwortlich, weil du es nicht schaffst, unsere Schöpfung zu beseitigen … Daher werden wir dein Land bombardieren, tausende deiner Leute töten und vielleicht dich in dem ganzen Prozess auch noch stürzen.’

Die westliche Öffentlichkeit ist total ignorant; sie ist indoktriniert und einer Gehirnwäsche unterzogen, sonst würden jetzt hunderte Millionen Europäer und nordamerikanische Bürger sich auf den Straßen kugeln vor Lachen und viele würden daran sterben.

Die Erklärungen von Obama und Power sind so absurd und philosophisch korrupt, dass selbst Orwell und Huxley aus Verwirrung erröten würden. Selbst der großartigste  Roman-Schriftsteller könnte nicht solch  eine Verbiegung der Logik erfinden!

Der Nahe Osten ist gut informiert, ist sich des Spiels bewusst, aber die Menschen in so vielen Ländern hier sind zu eingeschüchtert, um zu protestieren oder gar offen ihre Meinung zu sagen. Der Westen stürzte progressive und wahrhaft patriotische Regierungen und stützte die oppressivsten Tyrannen.

Natürlich gibt es noch etwas gesunden Menschenverstand. Im Libanon hat die Hisbollah zurückgeschlagen, was höchstwahrscheinlich den Gefühlen der großen Mehrheit der Menschen im Nahen Osten entsprach. In seiner Fernseh-Ansprache hat der Führer der Hisbollah Sayyed Hasan Nasrallah seine Position klar dargelegt:

„Die USA ist moralisch nicht qualifiziert, eine anti-Terroristen-Koalition zu führen. Unserer Ansicht nach ist Amerika die Mutter des Terrorismus und die Ursache des Terrorismus in der Welt … Jedermann weiß, dass die Hisbollah gegen die ISIS und die Takfiri-Gruppen ist und gegen sie kämpft … Das bedeutet jedoch nicht, dass wir die US-Intervention in Syrien und im Irak unterstützen. Die Hisbollah ist gegen jede US-geführte Koalition, die den Terrorismus als eine Ausrede für eine militärische Intervention in Syrien und im Irak benutzt.“

Und,  könnte man hinzufügen: möglicherweise eines Tages im Iran …

Es ist klar, dass in dieser Region sich beinahe niemand von leeren Klisches und doppelzüngiger Sprache täuschen lässt. Die ISIS ist ein Vielzweck-Knüppel in den Händen des Westens.  Sie ist auch ’hilfreich’, wenn sie auf eigene Faust operiert, wenn sie ’außer Kontrolle gerät’. Sie diente als Waffe gegen al Assad und jetzt verwandelt sie sich in die perfekte Vogelscheuche, eine Rechtfertigung für eine direkte Invasion Syriens, für den erneuten Einsatz oder, genauer gesagt, eine Verstärkung der westlichen Militärmacht in der Region für die Schaffung eines pro-westlichen kurdischen Marionettenstaates, und womöglich für den Sturz der Regierung in Damaskus.

Die schießfreudige türkische Regierung macht schon Lärm, verspricht militärisch einzugreifen, aber nur, wenn das Ziel konkret und offen definiert wird: der Sturz von al Assad.

Die Regierung in Damaskus zu stürzen ist natürlich das Hauptziel Washingtons, aber Obama ist nicht ebenso ehrlich und offen wie sein Partner und Alliierter in Ankara.

* * *

All dies kann natürlich nur der Beginn von etwas wirklich Schrecklichem sein. Man sollte niemals vergessen, dass das Empire und seine Saudi-, Katari- und Israeli-Alliierten immer ’im großen denken’.

Es gibt immer noch mehr zu destabilisieren, zu ruinieren und zu erobern – es gibt den Iran am Horizont und noch viel mehr.

Für sie – das Imperium – sind Orte wie Syrien oder Iran nicht etwa einige der ältesten und größten Kulturen auf Erden, bewohnt von liebenswerten und friedlichen Menschen. Für das Imperium sind diese Orte nur Beute, die aus natürlich Ressourcen und strategischen Örtlichkeiten bestehen.

Die Leute bedeuten nichts. Ob eine Million sterben, ob zwei oder drei Millionen verschwinden, macht für sie überhaupt keinen Unterschied. Kulturen bedeuten nichts, da sie nicht westlich, keine christlichen und auch nicht ’weiß’ sind.

Obama und Cameron bauen auf jener großen alten Tradition von dem wahnsinnigen britischen Kolonialreich auf. Es ist schließlich nur gerade 80 Jahre her, als der damalige britische Premierminister Lloyd George Englands seinen Erfolg, die Abrüstungskonferenz torpediert zu haben, kommentierte – die die Benutzung von Luftwaffen gegen Zivilisten, besonders jene im Nahen Osten verboten hätte: Seine Sekretärin und zweite Ehefrau Frances schrieb:

„In Genf wären andere Länder übereingekommen, keine Flugzeuge für Bombardements zu benutzen, aber wir bestanden auf dem Recht, wie D(avid) es nennt, Nigger zu bombardieren! Dadurch fiel die ganze Sache platt zu Boden & wir werden weitere 5 Millionen für unsere Luftwaffen-Abenteuer hinzufügen ...“

Jahrzehnte später hält das Imperium an diesem und vielen anderen ähnlichen ’Rechten’ fest."

Wieviel ist übrig, was ist übrig von der arabischen Welt?
Und ich meine nicht all diese schicken Flugplätze, ergänzt von „6-Sterne-Hotels“, Einkaufszentren für die Eliten und europäischen Limousinen. Ich meine nur all die Ölquellen und künstlichen Inseln mit Villen, geformt wie Palmen.

Dieser Teil der Welt pflegte ein Fanal, ein Leuchtturm der Humanität zu sein. Hier wurden die ersten Universitäten eingerichtet, die ersten öffentlichen Hospitäler und hier wurden die ’sozialen’ Werte, die Werte der ’Gleichheit’ und des ’Mitleids’ zum Leben erweckt.

In der arabischen Welt und Persien residierten und arbeiteten die größten Ärzte, Architekten, Astronomen, Wissenschaftler und Dichter.

Dort war es, wo viele große Männer wie der erste Sultan von Ägypten und Syrien – Saladin - die Welt gegen jene brutalen europäischen Horden verteidigte, die ihre Invasionen im Namen des Kreuzes betrieben, jedoch besessen waren von Plünderei und Vergewaltigungen.

Nach Jahrhunderten von Kolonialkriegen gewann am Ende die westliche Grausamkeit und ihr Militarismus. Sie eroberten Arabien und auch den Rest der Welt.

Die arabische Welt wurde auf unterwürfige Königreiche und Staaten reduziert, beherrscht von ein paar empörend reichen und rücksichtslosen Familien.

In Ägypten und im Iran wurde der heroische Versuch, eine egalitäre und sozialistische Gesellschaft in der Ära nach dem 2. Weltkrieg zu schaffen, von den westlichen Mächten brutal zerschlagen. Nihilismus, Zynismus, Korruption und Militarismus wurden eingeführt und aufrechterhalten.

In modernen Zeiten wurden selbst die relativ sozial orientierten Staaten wie Irak und Libyen vernichtet auf Kosten von hunderttausenden, sogar Millionen Menschenleben. Das Öl sollte den internationalen Gesellschaften gehören, nicht dem Staat, nicht dem Volk.

Und was wir jetzt haben, das sind ein paar Länder in Ruinen, wie der Irak, Libyen und Syrien. Dann gibt es mehrere entschiedene Alliierte des Westen, Staaten wie Katar und Saudiarabien, regiert von nahezu geheimen und oppressiven Monarchen, die die tyrannischste Form des Islam in der gesamten Region verbreiten bis hin nach Südostasien, bei voller Unterstützung des Westens und ungestraft.

Was kann man sonst noch in diesem verwüsteten Teil der Welt sehen? Ägypten, wo die pro-westlichen Eliten und die Armee es fertig brachten, alle Hoffnungen des, wie man es zu nennen pflegte - ’Arabischen Frühlings’ nach sozialer Gerechtigkeit und wahrer Freiheit von ausländischen Diktaten zunichte zu machen.

Dann gibt es noch Bahrein, wo eine Shia-Majorität durch Furcht immobilisiert wurde, den Jemen,  einst sozialistisch, aber jetzt repressiv, ’extremistisch’ und elend. An Orten wie der UAE (Arabische Vereinigte Emirate) gibt es Oasen von Luxus für die Reichen und die Hölle auf Erden sowie Erniedrigung für die Gastarbeiter, die alles erbaut haben, aber  so gut wie keine Rechte haben.

Palästina verblutet an seinen Wunden, wie seit Jahrzehnten. Israel und seine Unterstützer blockieren jede Lösung für die volle palästinensische Unabhängigkeit. Fast die ganze Welt stimmt für einen palästinensischen Staat, fast die gesamt Welt verurteilt Israel. Aber es zeigt sich ganz klar, wer auf der Erde und in der Region das Kommando hat: das Imperium belegt alle Resolutionen mit seinem Veto und blockiert alles, was zu Gerechtigkeit für das palästinensische Volk führen könnte.

Jordanien ist so etwas wie ein riesiges Flüchtlings-Lager geworden für Palästinenser, Syrier und Iraker, und eine Service-Station für westliche Interessen, von militärischen bis hin zu denen der ’Entwicklungs-Agenturen’.

Der Libanon, einst das Juwel der Region, leidet an Nebenwirkungen verschiedener Konflikte und unter israelischen Eingriffen. Es hat im Grunde keine funktionierende Regierung, und die sozial orientierte und anti-westliche Hisbollah ist von den USA und verschiedenen europäischen Ländern auf die „Terroristen-Liste“ gesetzt worden. Das stimmt natrlich überein mit der verbogenen Logik der westlichen Regime: sich um das Wohlergehen des eigenen Volkes zu kümmern ist das schlimmste nur denkbare Verbrechen, das mit dem Tod bestraft werden muss.

* * *

Dies alles passt mit dem Erbe des Kolonialismus, des neo-Kolonialismus und des Imperialismus zusammen.

Das Imperium ist in sein endgültiges Gaga-Stadium eingetreten. In seinem jüngsten und mächtigsten Teil davon – ein Land, das durch Leute wie Jefferson und Lincoln (keine Heiligen, aber wenigstens Giganten) zum Leben erweckt wurde – wird es nun von dem Souk, den Marktschreiern kontrolliert. Und das sieht man.


Wäre man entspannt, würde es komisch sein, grotesk sein.
Es ist auch ungeheuer vulgär.

Man möchte lachen, sarkastische Witze reißen.
Aber dann gefriert das Gelächter in unseren Gedanken. Und zwar, wenn man gewahr wird, dass all dies tatsächlich wahr ist! Raketen fliegen gegen Syrien und auch all die Bomber.

Und Kinder schreien vor Entsetzen. Und Körper werden in Stücke gerissen. Millionen Flüchtlinge sind in Bewegung. Millionen Männer, Frauen und Kinder haben ihr Zuhause verloren. Frauen werden vergewaltigt. Ganze Gemeinden hören auf zu bestehen.

Das waren einmal Länder wie Irak, wie Libyen, wie Syrien. Gewiss, der Irak wurde wie Libyen und wie Syrien vom britischen Kolonialismus geschaffen, ebenso wie Kuweit, aber sie bestanden Jahrzehnte lang. Es gibt sie nicht mehr. Jetzt erschafft der westliche Imperialismus sie neu mit ungeheuerlichen Kosten für die örtliche Bevölkerung.

Das Imperium ’experimentiert’. Nach der Methode ’Versuch und Irrtum’. ’Wir erschufen die syrische Opposition und nun wollen wir mal sehen, was passiert. Die ’Opposition' mutiert in eine regionale Macht, die es wagt, unsere Interessen zu zerschlagen? Dann bombardieren wir sie und lasst uns auch die Kurden bewaffnen, damit sie ihren eigenen, pro-westlichen Staat in der Mitte der ganzen Region gründen können. Mal sehen, wie das läuft … Und wenn wir schon dabei sind, können wir vielleicht auch einen Grund finden, den Iran zu invadieren.’

Das Imperium benutzt das Volk, als würde es aus Meerschweinchen bestehen. An das Wohlergehen der arabischen Bevölkerung verschwendet man keinen Gedanken. Es gibt keinerlei Respekt vor menschlichem Leben. Alle Kapitel der Menscherechte wurden verletzt; auf die Genfer Konvention hat man gespuckt.

Die Welt ist so konditioniert, dass dieser neueste Angriff ohne größere Proteste oder Debatten akzeptiert wurde.

Wenn Fragen  öffentlich gestellt werden, dann sind es keine wesentlichen Fragen. Die ganze Denatte ist verdreht. Es wird vorausgesetzt, dass der Westen das Richtige tut, dass er die Welt gegen den Terrorismus verteidigt.

Es wird auch von der großen Mehrheit der Menschen und Länder akzeptiert, dass das Imperium absolute Straffreiheit genießt. Dass es über dem Gesetz steht, dass es keine internationale Institution gibt, die es hindern kann oder von seinem verheerenden  und zerstörerischen Kurs abbringen kann.

Der Westen hat endlich das höchste Niveau an ’Freiheit’. Es ist die Freiheit für sich selbst – eine schreckliche  Freiheit, um mit der Welt zu spielen, als wäre sie ein Ball, ein billiges und unbedeutendes Ding.

Wie die al  Qaida aus den Mudschahedin-Kämpfern  in Afghanistan entstanden ist, so entstand die ISIS als Teil der anti-Assad Opposition, die vom Westen und seinen regionalen  Alliierten unterstützt wurde. Der Westen spielte meisterhaft auf den örtlichen Intoleranzen: der syrische Präsident ist im allgemeinen säkular, gehört aber der Alawiten-Sekte an, die in manchen Moslem-Gemeinden als heretisch angesehen wird, besonders von den religiösen Extremisten, die dadurch mobilisiert und radikalisiert werden konnten. Und religiöse Kader sind historisch sehr entschlossene Kämpfer.

Das Imperium war sowohl mit der al Qaida verbandelt (oder genauer mit ihren Vorläufern) als auch der ISIS  und beide sind wahre „Mehrzweck“- Gruppen. Eine half, die Sowjetunion zu zerstören und die andere verwundete Syrien tödlich. Und beide wurden zur Rechtfertigung für den „Globalen Krieg“ gegen den Terror und neuerdings für den Angriff gegen Syrien.

Beide könnten als 5. Kolonne des Westens in der arabischen Welt beschrieben werden. Wie der Westen kümmern sie sich nicht im geringsten um das Wohlergehen der Völker in der Region. Die wirklich sozial gesinnten Gruppen der Region, wie die Hisbollah, kämpfen aktuell gegen die ISIS, werden aber vom Westen als ’Terroristen-Organisationen’ bezeichnet.

Und so schreitet die Kafkaeske Zerstörung der Region durch die westlichen Irren voran.

Natürlich ist all dies nichts Neues. So haben Jahrhunderte lang die Europäer und später die Nordamerikaner kolonialen Terror betrieben: teile und herrsche. Und zerstöre alles, was in deinem Weg steht. Opfere Millionen Menschen für deine ökonomischen und geopolitischen Ziele, selbst wenn du noch gar nicht genau weißt, was deine Ziele sind.

Ohne die westliche Gaga/Playstation/genozidale Herrschaft gäbe es keine al Qaidas und keine ISIS. Es gäbe allerdings verschiedene autoritäre, aber reiche und sozial ausbalancierte Länder wie Irak, Libyen und auch ein sehr gebildetes und säkuläres Syrien. Hätte der Westen diese Region nicht durch seine Invasionen und Staatsstreiche nach dem 2. Weltkrieg zerschmettert, würde es zumindest zwei mächtige und sozialistische Länder hier geben: Ägypten und Iran. Höchstwahrscheinlich wäre die ganze Region jetzt sozialistisch.

ISIS ist ein Implantat, das jetzt als Rechtfertigung für eine Invasion dient. Das ist so offensichtich. Es nicht zu sehen, erfordert keine groſse Anstrengung. Aber die Welt oder zumindest sowohl Europa als auch die USA scheinen zunehmend disziplinierter, gehorsamer und unterwürfiger zu werden.

Und deswegen sind sie wieder da, die westlichen Kreuzzügler, reiten ihre Gäule, verbreiten Verwüstung und Furcht, wo immer sie vorbeiziehen.

Aber jetzt gibt es keinen tapferen, aufgeklärten und menschenfreundlichen Sultan – keinen modernen Saladin, um sie aufzuhalten: im Namen des Lebens, im Namen der Gerechtigkeit und im Namen unserer gesamten Menschheit.   


André Vltchek ist ein Philosoph, Romancier, Filmemacher und investigativer Journalist. Er berichtete über Kriege und Konflikte in dutzenden Ländern. Seine neuesten Bücher sind „Exposing Lies Of The Empire“ und „Fighting Against Western Imperialism“. Diskussion mit Noam Chomsky: On Western Terrorism. Point of No Return ist sein von der Kritik gelobte politische Roman. Oceania – ist ein Buch über den westlichen Imperialismus im Süd-Pazifik. Sein provokatives Buch über Indonesien heißt: „Indonesia – The Archipelago of Fear“. André macht Filme für teleSUR und Press TV. Nach langjährigem Aufenthalt in Lateinamerika und Ozeanien wohnt und arbeitet Vltchek gegenwärtig in Ostasien und dem Nahen Osten. Er kan auf seiner website und Twitter erreicht werden.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hatte 4 Jahre als Pfleger in einer Heil und Pflege Anstalt gearbeitet.Man konnte u.a.interessante Diskussionen führen.
    Würde man die Führer der westl.Wertegemeinschaft gegen fähige Frauen und Männer aus dieser Anstalt austauschen,hätte man sicherlich mehr Frieden und Wohlstand auf dieser Erde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie schreiben : Man konnte u.a. interessante Diskussionen führen.
      Ich verstehe das so, dass die Protagonisten Ihrer Diskussion in Wirklichkeit inteligente Menschen waren, die nicht in die Anstalt gehörten, aber dort zwangseingeliefert waren weil sie nicht Systemkonform waren.
      Sehe ich das richtig ?
      MfG. grillbert aus Hamburg.

      Löschen
  3. Vielen Dank für diesen berührenden Text. Als halbe Syrerin erlebe ich die letzten Jahre wie einen Alptraum. Höhen und Tiefen , Hoffnung und Depression. Wir sind zZ wieder an einem Tiefpunkt angelangt. Der osmanische Tyrann in Ankara kann die Demütigung aus Damaskus nicht ertragen, als Assad nicht wollte wie die Türkei und der Westen. Weil Assad ein Mann mit Prinzipien ist, ein loyaler Mensch, ein Mensch der eine genaue Vorstellung davon hat, welchen Weg Syrien gehen soll. Aber in dieser Welt dürfen Völker nicht ihr eigenes Schicksal entscheiden. Wer nicht so will wie USA, NATO der wird kleingemacht und zurechtgestutzt. Die eigentlich traurige Lehre aus dieser Tragödie IST, dass man wehrhaft sein muss und jeder sich nur auf sich selbst verlassen kann.

    AntwortenLöschen