Dienstag, 21. Oktober 2014

UKRAINE BRICHT WAFFENSTILLSTAND - Ukraines Wirtschaft schlimmer als gedacht


UKRAINE BRICHT WAFFENSTILLSTAND

Eine Rakete vom Typ Totschka-U mit einer Sprengkraft von mehr als 10 Tonnen TNT hat die ukrainische Armee heute um 12:15 Uhr Ortszeit auf eine Chemiefabrik in Donezk abgefeuert. Es war nach regionalen Medien der schwerste Bruch der Waffenruhe seit deren Vereinbarung und die schwerste Explosion im Stadtgebiet des umkämpften Ortes seit Monaten.
Damit dürfte die (löchrige) Waffenruhe definitiv ein Ende gefunden haben, was The Saker gestern schon vorhergesagt hat. Die Armee des Donbass hat sich jedenfalls für alle Eventualitäten gerüstet.




Ukraines Wirtschaft schlimmer als gedacht
Stefan Lindgren
21. Oktober 2014
Ukraines Industrieproduktion war im 3. Quartal 17 % niedriger als zur gleichen Zeit im Vorjahr und der Einzelhandel sank um 13-14 % im Jahr 2014 und dieser Niedergang bleibt bestehen, ist nicht kurzzeitig wie 2008, warnt der Wirtschaftsminister Waldimir Lanvoyj. Es ist viel schlimmer, als früher vorhergesagt. Der IWF hatte einen Niedergang des BNP von 6.5 % für 2014 vorausgesagt. Das bedeutet, dass das westliche Rettungspaket von 17 Mrd. $ an Krediten völlig unzureichend ist. Was man jetzt braucht, sind weit mehr als 100 Mrd. $ an Beistand (nicht Darlehen), schreibt 'Russia Insider'.
Russia Insider 19.10.14
Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Hallo Einar, der ANGRIFF MIT DER TOTSCHKA-U war am Montag vormittags. Schlimm das sowas bei uns totgeschwiegen wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wurde nichts tot geschwiegen, das kam in allen regulären Nachrichten. Ich habe es zufällig selber auf RTL2 (20 Uhr News) gesehen.

      Löschen
    2. Naja, RTL 2 berichtet von der explodierten Chemie Fabrik aber das dies die folge von Beschuss war fällt unter den Tisch.

      Löschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Mit dem westlichen EU-Assoziierungsabkommen wird es noch schlimmer. Deswegen hat Janukovitsch das Dreckspapier nicht unterschrieben. Die Ukraine hätte laut konservativen Schätzungen 3000 Euro mal über 40 Mio Bewohner Subvention gebraucht, um im EU / NATO Kriegstreiberclub mitzumachen. Also über 120 MRD Euronen pro Jahr. Der Westen schlug aber vor die Hungerrenten zu halbieren, Arbeiterlöhne zu senken, Steuerfreiheit für ausländische und einheimische Superreiche einzuführen und Gewerkschaften zu massakrieren. Na ja, Gewerkschafter WURDEN / WERDEN ABGESCHLACHTET. Kommunisten werden einfach verboten. Das muss man sich mal vorstellen ! Wo bleibt die europäische Linke und die Arbeiterfreunde in den anderen Parteien. Da werden also Menschen unter USA / NATO / MERKEL Beifall verboten, verfolgt, gefoltert, abgeschlachtet weil sie Kein Privateigentum an Produktionsmittel wollen.

    AntwortenLöschen