Sonntag, 8. Februar 2015

Kurdistan: 'Islamischer Staat' aus Kobanê hinausgeworfen


Serge Jordan
2. Februar 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Frauen spielten eine große Rolle bei der Befreiung Kobanês
Der sogenannte Islamische Staat (IS) hatte geschworen, das moslemische Fest Eid al-Adha in den Moscheen von Kobanê zu feiern. Aber nach 134 Tagen heroischen Widerstands seitens der Guerilla-Einheiten der YPG/YPJ (Volksschutz-Einheiten/ Frauenschutz-Einheiten) und 'dem Beistand' amerikanischer Koalitions-Bombardements und marginell von der der irakisch-kurdischen Peshmerga und Elementen der sogenannten Freien Syrischen Armee, wurde die IS vergangene Woche aus der Stadt geworfen. Die schwarze Fahne der Dschihadisten wurde von den Spitzen der Hügel um Kobanê entfernt und Millionen Kurden in der ganzen Welt feierten die Befreiung der symbolischen Stadt.
Dies ist ein wichtiger militärischer und psychologischer Rückschlag für die IS. Er schmälert das Prestige und die Mär von der Dampfwalze. Am 27. Oktober 2014 hatte die IS ein Video veröffentlicht, das behauptete, die Schlacht um Kobanê sei "beinahe zu Ende" und die Dschihadisten würden nun "aufräumen, Straße für Straße und Haus für Haus". Obwohl die IS einige ihrer besten Kämpfer nach Kobanê geworfen hate und über große Vorräte an schweren Waffen und Fahrzeugen besaß, wurde sie am Ende zu einer erniedrigenden Niederlage gezwungen.

Die genauen Zahlen der IS-Verluste sind unklar, aber alle Beobachter schätzen, dass es annähernd 1000 Mann sind, wenn nicht mehr. Als die Rückschläge in Kobanê klar wurden, kam es zu Verwirrung und Rissen in den Reihen der Dschihadisten. Sie gingen sogar daran, Kämpfer zu erschießen, die nicht den Befehlen gehorchten. "Die Kämpfer sagten, dass die Stadt nicht von strategischer Bedeutung sei, um die Verluste zu rechtfertigen", schrieb die Financial Times im Dezember 2014.

Kobanês Sieg ist auch ein Schlag für das türkische Regime von Recep Tayyip Erdogan, dessen inoffizielle militärische, logistische und medizinische Hilfe für die Dschihadisten gut dokumentiert wurde - ebenso wie seine Abneigung gegen die überwiegend kurdische Rebellion in Kobanê und in der anderen 'autonomen Region' von Rojava. Die Möglichkeit eines terroristischen Rückstoßes wegen der türkischen Intriguen zeigte sich am 6. Januar 2015, als eine weiblische Selbstmord-Attentäterin mit Verbindungen zur IS sich in die Luft sprengte und einen Polizisten im Sultanahmet Viertel in Istanbul tötete.


US-Heuchelei


Das US-Außenministerium und das Pentagon haben den Widerstandskämpfern von Kobanê zu ihrem Sieg gratuliert, wobei sie die amerikanische Luftkampagne nicht zu loben vergaßen. Man kann zwar nicht leugnen, dass die US-Bombardements eine Rolle bei der Niederlage der IS spielten, aber es ist klar, dass die US-Regierung diese Stadt nicht zu ihrer Priorität gemacht hätte, hätte es nicht den unermüdlichen Widerstand vor Ort gegeben, den 600 Leute mit dem Leben bezahlten.

Die betrügerische Haltung des US-Imperialismus kann nicht besser illustriert werden als durch die Worte von Außenminister John Kerry, der im Oktober 2014 sagte, dass den Fall von Kobanê zu verhüten, nicht Teil der US-Strategie wäre. Er erklärte jetzt aber schamlos, dass "Kobanê ein wahrhaft symbolisches und strategisches Ziel" war!

Die zweitgrößte Stadt Iraks, Mosul, wurde von der IS in wenigen Tagen im vergangenen Juni genommen, trotz der Milliarden US-Doller ,,die zur Ausbildung der irakischen Armee" von Washington ausgegeben wurden. Die kleine Stadt Kobanê, mit viel weniger Menschen und militärischer Ausrüstung, wurde zu einem internationalen Symbol des Widerstands lange bevor die USA sich entschloss, zu intervenieren auf einem "Nebenschauplatz" ihrer gesamten Planung, wie sie es nannte.
...


Dieser Sieg hat demonstriert, dass ein resoluter Kampf, der auf den sozialen und demokratischen Wünschen des Volkes basiert statt auf sektiererischen Bindungen, Korruption und profitgetriebenen Wünschen, selbst die brutalste Terrorkraft besiegen kann.

Das kann eine Ermutigung für Millionen Menschen sein, die unter der eisernen Herrschaft der IS im Irak und Syrien leben. In manchen dieser Gebiete gibt es bereits Anzeichen von Widerspruch, die auf die wachsende Verzweiflung von Teilen der Bevölkerung deuten, was den Dschihadisten Mühe macht und sie zwingt, die Gebiete als Besatzungsmacht zu verwalten.

Obwohl die IS noch stark und gut organisiert ist ... sind ihre brutale Niederschlagung von Deserteuren in ihrer syrischen Hochburg Raqqa und die Abschaltung des Mobilfunk-Netzwerkes in Mosul Anzeichen, dass die Dschihadisten nicht so unverwundbar sind, wie sie die Leute glauben machen wollen. Unruhen im Volk sind nicht auszuschließen.


Neue Gefahren


Nach dem Sieg in Kobanê hat die YPG/YPJ Dutzende Dörfer in der Umgebung zurückerobert, aber hunderte stehen immer noch unter der IS-Herrschaft.
....


Kobanê liegt jetzt in Ruinen ... Der Wiederaufbau der Stadt könnte zu einem Vorwand für private Unternehmen werden, vom Unglück der Bewohner zu profitieren und für westliche und regionale Mächte, ihre politische Stellung in dem Gebiet zu stärken. Daher ist es wichtig, dass alle Hilfe von außerhalb und der Wiederaufbau demokratisch kontrolliert und von den örtlichen Gemeinden organisiert wird. Die Grenze zur Türkei sollte auch sofort geöffnet werden, um die Rückkehr der Flüchtlinge in ihre Heimat und auch der Konvoys mit Hilfe und Baumaterial zu erleichtern.


Politische Manöver


Während die materiellen Kosten von Kobanês Sieg enorm sind, kann die Annäherung der Führer der PYD [Demokratische Unions-Partei, der politische Arm der YPG/YPJ] an den westlichen Imperialismus während der Schlacht um Kobanê politisch noch teurer werden. Alle Arten politisch zweifelhafter Charaktere können jetzt dort auftauchen, um Nutzen aus Kobanês Befreiung zu ziehen.

Die irakisch-kurdischen Peshmerga Truppen ...nehmen Befehle von Masoud Barzani engegen, der egoistisch und für das big business ist. Seine Pläne passen nicht zu den Erwartungen nach sozialer Veränderung unter vielen Kurden und den einfachen Unterstützern der YPG/YPJ.
...
Denn Barzanis Kurdistan ist kaum etwas anderes als ein korrupter und autoritärer Marionettenstaat multinationaler Unternehmen, wo die Arbeiter ausgebeutet und die Rechte der Gewerkschaften missachtet werden. Nur, wenn die Kurden mit den herrschenden Eliten brechen, werden sie in der Lage sein, eine genuine und nachhaltige Selbst-Bestimmung zu erlangen.

Die YPG/YPJ hat die Hauptlast des Widerstandskampfes getragen ... und daran wiederum hatten die weiblichen Kämpfer einen erheblichen Anteil, die außerdem eine säkulare und multi-ethnische Solidarität entwickelten, was von vielen als ein "Leuchtturm in der Finsternis" gesehen wird.
...


Kobanês Befreiung bestätigt die Idee, dass wenn die Massen ein sozial progressives Ziel haben, für das zu leben und sterben lohnt, dann werden sie Wunder vollbringen. Doch wenn der Kampf Gangster-ähnlichen Milizen und korrupten Armeen, die um Prestige, kapitalistische Märkte und imperialistische Einflusszonen wetteifern, überlassen wird, ist das ein Rezept für eine Katastrophe.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. "dass die US-Regierung diese Stadt nicht zu ihrer Priorität gemacht hätte, hätte es nicht den unermüdlichen Widerstand vor Ort gegeben,"
    interventionismus-alarm! was hätte es für euch bedeutet wenn die us-regierung "die stadt zu ihrer priorität" gemacht hätte? drohnenangriffe? bodentruppen? weitere waffenlieferungen? bitte das nicht-angriffsprinzip auch dort einhalten, wo es euch nicht passt.
    rote_pille

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist wirklich ein hoffnungsloser Vollpfosten. Du hast immer noch nicht gemerkt, dass der Artikel nicht von mir ist und ich oft genug gesagt habe, dass meine Übersetzungen nicht unbedingt meine Meinung wiedergeben. Und dass ich gegen die US-Intervention bin, habe ich an anderer Stelle deutlich gesagt. Du guckst halt immer nur gerade über die Nasenspitze hinaus.

      Löschen
    2. möglicherweise sollten sie das vor diesem artikel extra erwähnen, da sie nicht davon ausgehen können, dass alle leser regelmäßig hier vorbeischauen. es werden natürlich weniger, je mehr sie beleidigen.
      rote_pille

      Löschen
  2. Ein Viva - Kurdistane von mir - ich weis sie haben gesungen sie können so schön Singen ihre Lieder sind " Awaze - Ciya " ! Ein Kurde der das liest weis was gemeint ist ..... Gut gemacht YPG u. Co. Peace keeping Kurds , Gratulatione .

    AntwortenLöschen