Donnerstag, 5. Februar 2015

KIEW: "JA WIR KILLEN ZIVILISTEN." (Videos)


Wie kommt es nur, dass die Kiewer auf einmal die Wahrheit ausspucken? Einfach, weil sie sich genau wie die extremistischen Islamisten und Kopfabschneider mit ihren Heldentaten brüsten wollen. Einem sträuben sich die Haare und die Finger, solche Kreaturen als Menschen zu bezeichnen. Aber was machen unsere Medien? Sie schauen einfach weg und fahren mit ihren Lügen fort.


Separatisten: "Ihre Karten mit den Zielen beweisen es."


Eric Zuesse
2. Februar 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Ein pro-Regime-Sender, die TV-Station Hromandske TV - der von der US-Regierung, der holländischen Regierung und von George Soros (via seinen International Renaissance Fund) bezahlt wird - hat berichtet, dass die ukrainische Regierung in der Donbass-Region im Südosten der ehemaligen Ukraine speziell die Zivilisten aufs Ziel nimmt. Das macht man, "um die Städte zu säubern".

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Operation, die von den USA finanziert wird (und die Ukraine ist bankrott, so dass sie nie ihre Geldgeber auszahlen kann) in der Tat eine Kampagne zur ethnischen Säuberung ist.

Zuvor war im Hromandske-TV ein Täter (ethnischer Reinigung) interviewt worden. Er sagte: "Nehmen wir als Beispiel nur den Donetsk Oblast (administrativer Kreis), wo annähernd 4 Millionen Menschen wohnen. Da sind zumindest 1.5 Millionen überflüssig ... Der Donbass muss als Ressource ausgebeutet werden ... Das Wichtigste, was getan werden muss - egal, wie grausam das klingen mag - ist, dass dort eine gewisse Kategorie Menschen ausgelöscht werden muss."


Hier wird gezeigt, wie man es tut:



[Videoclips vom 9. September 2014 in Slavyangrad von pro-Separatisten aufgenommen und im Ukrainischen Regierungsfernsehen gezeigt] Ein Video mit dem Kommandeur des Regierungs-Freiwilligen-Battalions 'Shaktarsk' Ruslan Inishchenko: "Unsere Mission als Angestellte des Innenministeriums ist es, die Städte zu säubern, nachdem die Armee das Territorium "bearbeitet" hat mit Luftwaffe, Artillerie und schwerer militärischer Ausrüstung. Dies ist eine normale taktische Vorgehensweise im Krieg."

Der pensionierte Generaloberst Waldimir Ruban, interviewt von HromandskeTV, sagt dann: "Ich möchte an die ukrainischen Artilleristen Medaillen verteilen, an jene, die die Stadt [Donetsk] bombardieren, die Häuser der Zivilisten ... denn das haben sie verdient, sowohl für ihre Zielgenauigkeit und die Ungenauigkeit ... Es ist eine Sache, wenn Angreifergruppen oder irgendwelche mobilen Mörser-Gruppen durch eine Stadt fahren und schießen ... aber wenn die Artillerie-Einheiten vom Flughafen aus feuerte [d. h. aus einer gewissen Entfernung], dann kann niemand behaupten, dass die Separatisten sich selbst beschossen haben [er meint, dass Artilleristen immer eindeutig die Schuld gegeben wird, während Straßenkämpfer immer die "Terroristen" beschuldigin können] ... Die Bombardierung wird zur Einschüchterung getan ... nicht nur zur Zerstörung, sondern zur Einschüchterung [damit die Leute ins nahe gelegene Russland fliehen].

Die Zivilbevölkerung wird durch ein chaotisches Bombardement mit verschiedenen Objekten eingeschüchtert. Es gibt viele Granaten, die direkt auf den Boden einschlagen [und machen die Erde, auf der sie leben, schreckeinjagend]. INTERVIEWER: Das bezieht sich darauf, dass viele nicht explodieren? ANTWORT: Ja, ... es gibt viele, ... die nicht explodieren. Aber Gorlowka kann sich glücklich schätzen, dass es noch nicht völlig vom Erdboden verschwunden ist zusammen mit der Bevölkerun.
INTERVIEWER: Sie meinen, dass die Stadt heftig bombardiert wurde? ANTWORT: Gorlowka wurde von unseren Truppen beschossen, selbst als ich wegen des Gefangenenaustausches hinging. Obwohl es bekannt war, dass ich mich dort befand, fuhren sie [unsere Truppen] mit der Bombardierung von Gorlowka fort.

General Ruban mag es zur Zeit des Interviews nicht gewusst haben, aber am 1. Februar hat Life News in Russland gemeldet: DNR Miliz: Die ukrainische Armee benutzt US-Raketen". Im Bericht hieß es, dass man in Gorlowka "Granaten (fand), die nicht der ukrainischen Artillerie gehören und auch nicht aus sowjetischer oder nach-sowjetischer Ausrüstung stammen. Laut ihrer Hypothese waren es Waffen der NATO. Der stellvertretende Brigadekommandeur der DNR [Donetsk Volksrepublik] 'Biker' zeigte Hülsen und meinte, dass ... dies Spezialprojektile Kaliber 155 sind von Selbstfahrlafetten aus der M109 A1 US-Produktion, die von NATO-Ländern benutzt werden."

Außerdem: "Die Anwesenheit von Ausländern in ihrer Armee bestätigen die Radio-Meldungen, die unser Geheimdienst auffängt mit Sätzen auf Englisch und Polnisch." Die deutsche BILD und die britische MAIL gehören zu den internationalen Medien, die zuvor schon von US-Söldnern berichteten, u. a. von der berüchtigten früheren Blackwater Organisation, die die ukrainische Armee beraten.

Die Funde von US-Militärausrüstung auf den Schlachtfeldern im Donbass ist an der Tagesordnung; aber US-Soldaten kämpfen wahrscheinlich nicht dort, so wenig wie russische Soldaten. Die Ukraine ist nur ein Stellvertreter-Krieg, der von den beiden großen Atommächten ausgefochten wird.

Innerhalb der vergangenen paar Tage wurden weitere Video-Beweise hochgeladen, die andeuten, dass der Beschuss von Zivilisten eine zentrale Aufgabe der US-finanzierten Kriegskampagne ist.

Innerhalb der vergangenen paar Tage wurden weitere Video-Beweise hochgeladen, die andeuten, dass der Beschuss von Zivilisten eine zentrale Aufgabe der US- finanzierten Kriegskampagne ist:


 


 
[29. Januar 2015] Die Journalisten von Ren TV [ein großes russischen Netzwerk im Privatbesitz russischer Eliten erhielt heute den ersten dokumentarischen Beweis, dass Wohngebiete im Donbass unter Beschuss genommen werden. Obwohl Kiew behauptet, dass 'Irrgänger' ein Hospital und einen Kindergarten trafen, fanden wir an der Front, die von den fliehenden ukrainischen Soldaten aufgegeben wurde, Artillerie-Karten, auf denen Restaurants, Cafeterias und Geschäfte als Ziele eingezeichnet waren. Hier ist ein Exklusiv-Bericht von unserem Korrespondenten Valentin Trushin aus dem Schützengraben der UAF [Kiew-Truppen]:

"Dies ist ein Feld nahe dem Dorf Ozeryanovka, von dem aus kürzlich eine ukrainische Batterie Gorlovka beschossen hat: ... [der Rebellensoldat erzählt uns, dass viele dieser aufgegebenen Panzer und anderen Waffen unbeschädigt sind und morgen werden sie sagen, dass Russland sie uns geliefert hat, aber es ist eigentlich ihre Ausrüstung, die repariert wird, wenn notwendig und im Krieg gegen sie benutzt wird. Es wird ein Blick vom zerstörten Gorlovka gezeigt] ... In den von Rebellen zerstörten Unterständen wurden ... Notizbücher und Karten von Geschütz-Befehlshabern gefunden. Die Dokumente zeigen, dass der Beschuss der Stadt nicht aufs Geratewohl geschah, sondern bewusst. Die Koordinaten der Ziele sind eingezeichnet. Zum Beispiel ist eine ein Restaurant, eine andere eine Cafeteria und oder ein Markt, wo keine Miliz stationiert ist.
...

Hier sind die Karten ihrer Ziele, ... unwiderlegbare Beweise ihrer Kriegsverbrechen.

Vor etwas über einem Monat erklärte ein Rebellenkommandeur, warum die ukrainische Armee verliert:






[13. Dezember 2014 vom Cassad TV auf der Krim, das von einem Mann betrieben wird, den die USA als einen Marxisten bescheibt]

"Wie die ukrainischen Elite-Truppen von der Miliz besiegt wurden. Interview mit Kommandeur Kedr (Chef des anti-Kiew-Regime-Battalions Semyonovka in den Vororten von Slovyansk): Wie brachtet ihr es fertig, sie zu besiegen?

ANTWORT: Das Überraschendste ist, dass sie eliminiert wurden von den [Rebellen]Milizen, die keine Militärakademie durchlaufen haben. Viele von ihnen haben nicht einmal in der Armee gedient. Die Mehrheit hat zum ersten Mal eine Waffe in Händen gehalten (sie hatten auch nicht privat zuvor ein Gewehr benutzt]. Ich denke, dass der Sieg ... [das Ergebnis] ... der hohen Motivation unserer Truppen war und ihrer hohen Moral und dem Beispiel der Kommandeure, die selbst an den Kämpfen teilnahmen. Dies hat dies Ergebnis erzeugt. Gute Trophäen [Waffen] wurden erbeutet, ... und das geschah sogar schon vor dem Ilovaisk Kessel [wo der Gegner umzingelt wurde] und zu einer Zeit, als die Situation für die Milizen selbst sehr  schwer war ... In dem Kampf hatten wir nur einen verletzten Soldaten, während beim Gegner 15 getötet und sechs gefangen genommen wurden [es werden die Leiche der feindlichen Soldaten gezeigt} Unsere Einheit wollte die Leichen von zwei ihrer abgeschossenen Piloten holen, aber dem Feind gelang es, einen Piloten zu retten. Ich wiederhole: Unsere Truppen waren keine professionellen Soldaten, sondern Männer wie Bergleute oder Trolley-Busfahrer. Ich sagte zu ukrainischen Müttern, dass unsere Soldaten nirgendwohin entrinnen können, während der Feind sich nur umzudrehen braucht und nachhause gehen kann.


Bei 4.14 zeigt das Video die Tagesration des Feindes.] Es ist eine US- Kampfration.

Der notwendige Grund für die ethnische Säuberungsaktion für Obama, der das jetzige Regime installiert hat ist, dass, wenn es nicht gemacht wird, und die Leute, die hier weiterlebten und als Bürger der Ukraine wählen dürften, sie zumindest zu 90 % gegen die Regime-Kandidaten stimmen würden und für Moderate, weil sie schon vorher bei den letzten demokratischen Wahlen 2010 zu 90 % für Janukowitsch gestimmt hatten.

Jetzt, nach dieser Vernichtungs-Kampagne würde eine Wahl dort sicherlich 100 % gegen die Obama-Marionetten ergeben - und nicht bloß 90 %.

Mit anderen Worten: Obama muss diese Leute los werden. Sie können sterben oder auch nach Russland fliehen, aber Obama will, dass sie aus der Ukraine verschwinden.

Obama wollte in erster Linie ihr Land, weil erst wenn das Gas und die anderen Bodenschätze privatisiert würden, könnte die ukrainische Regierung ihre Schulden bezahlen, denn wenn sie bankrott ginge, würde sie für alle, die ihr Geld geliehen haben, wie die USA, der IWF, die EU, die Weltbank und andere (ironischerweise auch Russland) eine enorme Belastung werden.

Jetzt, wo die Situation immer klarer wird, dass dieses Land nicht von der ukrainischen Regierung kontrolliert werden kann, ist Obamas beste Wahl (was seine Ziele angeht), den Krieg mit einer Niederlage der Ukraine enden zu lassen, damit nicht noch mehr gutes Geld verloren geht. Die Verluste einfach in Kauf nehmen und die gestutzte und rabiat anti-russische Hälfte der Ukraine in die NATO bringen für Obamas wichtigstes außenpolitische Ziel, Russland mit US-Atomraketen und mit Regimes, die Russland hassen, zu umzingeln, damit Russland sich der US-Elite ergibt.

Wladimir Puntin will hingegen, dass der Donbass ein Teil der Ukraine bleibt, als Gegengewicht für die rabiaten anti-russischen Wähler im Westen der Ukraine, um eine andere Führung ähnlich der von Janukowitsch zu erhalten, um die Wahrscheinlichkeit eines globalen Atomkrieges zu vermindern (was Russlands einzige Alternative wäre, wenn es Obama gelingt, seinen Umzinglungsplan Russlands mit Raketen zu Ende zu bringen).

Schließlich: John Fitsgerald Kennedy hatte es nicht gern, als die Sowjetunion 1962 versuchte, Atomraketen auf Kuba direkt neben der USA zu installieren. Für Putin ist die Ukraine, was ein nukleares Kuba für Amerika war, aber eher wie zehn nukleare Kubas in Russlands Fall. Denn würde die Ukraine der NATO beitreten, wäre das vielleicht eine hinreichende Bedrohung für Russland, um einen sofortigen Atomschlag gegen die USA und andere NATO-Länder zu führen (ein russischer Präventivschlag gegen uns). Die Verrückten wären die USA und jedes Land, das sie unterstützt - Länder die es darauf absehen, Russland zu "erobern". Die USA unter Kennedy ließ es nicht zu; und Russland unter Putin oder irgendeinem anderen Führer sollten es auch nicht zulassen. Die NATO muss abgewickelt werden, sofort. Sie hatte als anti-kommunistischer Klub begonnen und dazu taugte sie; aber was sie nach dem Ende der Sowjetunion war und ist, ist die größte Bedrohung für die ganze Welt. Sie ist jetzt nichts anderes als ein anti-russischer Klub: nicht nur verrückt, sondern boshaft.

Die einzigen Nutznießer der heutigen NATO sind die westlichen Waffenhändler und andere Militärausrüster. Für alle anderen ist sie die Katastrophe, die darauf wartet einzutreten.

Also: das ist der Grund, warum die USA die ethnische Säuberungskampagne in der ehemaligen Ukraine unterstützt hat (und bis jetzt sogar gefordert hat). Das ist Teil des Bösen und des äußerst gefährlichen Wahnsinns, der NATO heißt.


Eric Zuesse ist Autor von "They're Not Even Close: The Democratic vs. Republican Economic Records, 1910 - 2010" und von "CHRIST'S VENTRILOQUISTS: The Event that Created Christianity".


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten