Dienstag, 15. September 2015

Die ausländische Invasionsarmee im Jemen wächst (Update)


Ein update mit einem deutschen Text von German Foreign Policy
zur Lage im Jemen, der sich insbesondere damit beschäftigt, wie deutsche Kriegsgewinnlerfirmen die Koalition (USA/Saudiarabien/Golfstaaten etc.) mit ihren Waffen ausgestattet haben. Die lehnen sich zurück und reiben sich die Hände, weil das Geschäft so schön läuft. 
Die Flüchtlingskatastrophe bringt das Schöne mit sich, dass just die Kriege, die Ursache der Flucht so vieler Menschen sind, völlig aus unserem Blickfeld entschwinden. Jemen ist ein besonderer Fall. Dieser bestialische Krieg, den die Saudi – Verbrecher mit tatkräftiger Hilfe der USA seit Monaten führen, wird allenfalls in der alleroberflächlichsten Weise in den Medien behandelt. Dieses ärmste Land der arabischen Welt, das NIEMANDEN bedroht hat, wird in einer Weise behandelt, als gälte es, Pest und Cholera auszurotten. Wobei für Pest und Cholera die Menschen, vor allem Frauen, Alte, Kinder stehen, denen Wasser und Nahrung verweigert wird und Medikamente, damit sie elendig verrecken. In diese Arbeit teilen sich die schmutzigste Demokratie und die widerlichste Prinzenmafia der Welt.
Hier ist noch ein weiterer Artikel, der von „Saudi-geführten Truppen im Jemen“ spricht, die einen Sturm auf Sanaa vorbereiten. Dort wird sogar das Wall Street Journal zitiert, das schon mit einem Sieg der Al Qaida rechnet. Dann können alle Obama zum Sieg seiner Privatarmee gratulieren. Auch in Syrien tut er sein Bestes, seiner IS/al Qaida zum Sieg zu verhelfen, indem er mit seinen Drohnen begonnen hat, syrische Truppen zu bombardieren.
Sanaa - ein Trümmerfeld
Die ausländische Invasionsarmee im Jemen wächst
Moon of Alabama
10. September 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Die Invasionsarmee im Jemen wächst. Zu ihr gehören jetzt:
  • 3000 Mann aus den Arabischen Emiraten
  • 1000 aus Katar
  • 1000 aus Saudiarabien
  • 6000 (nicht ganz zuverlässig) jemenitische Auswanderer, die von den Saudis angeheuert und ausgebildet wurden.
  • 600 – 800 Ägzpter
  • kleine Kontingente aus Bahrein, Kuwait und Jordanien

Alle zusammen bilden nun annähernd die Stärke einer Infantrie-Division in einer „westlichen“ Armee. Das ist nicht besonders viel, wenn sie wirklich von Marib auf die Hauptstadt Sanaa durch das Gebirge marschieren will, das von feindlicher und gut bewaffneter Bevölkerung bewohnt ist. Ich würde meinen, dass für diese Teilaufgabe mindestens 3 Divisionen nötig wären. (zum Vergleich: 1960 schickte Ägypten 70 000 Mann in den Bürgerkrieg in Jemen, von denen 12 000 getötet und viel mehr verwundet wurden)

Solche Kräfte mit verschiedenen militärischen Kulturen zu koordinieren, wird extrem schwierig sein. Es hat schon mehrere Fälle gegeben, wo die Saudi-Luftwaffe „erfolgreich“ Soldaten ihrer jemenitischen Alliierten bombardierte.

Angekündigt wurden auch 6000 Mann aus dem Sudan, obwohl ich zweifle, dass jemals so viele kommen werden. Kleinere Kontingente sollen auch aus Senegal und Marokko kommen.

Die USA unterstützen nicht nur die Saudis durch Luftaufklärung, Geheimberichte und Logistik, sondern sie hat inzwischen in aller Stille mit eingegriffen.

Im Sirwah-Gebiet von Marib wurden zwei Drohnen mit Raketen gestartet. Dort versuchen Saudi-Alliierte seit Wochen, die Houthi/Saleh-Kräfte zu vertreiben. In Marib gibt es aber keine al Qaida Kräfte, sodass es also kein US „anti-Terror“-Schlag gewesen ist.

Die verheerende Blockade von Jemen geht weier. Gestern wurde ein indisches Fischerboot, das kleine Mengen Treibstoff schmuggelte, nahe dem Hafen Hudaydah von den Saudis bombardiert. 20 indische Fischer starben.. Elf LKWs mit Nahrungsmitteln auf dem Weg nach Mocha vom „befreiten“ Aden wurden bombardiert und zerstört. In den vergangenen Monaten hat Jemen nur 10% des Treibstoffs für seine Generatoren, Ambulanzen und Wasserpumpen erhalten. Kindernahrung ist in mehreren Gegenden auf 30% gesunken. Die Hälfte der 26 Millionen Jemeniten laufen Gefahr zu verhungern. Jemens religiöses und kulturelles Erbe wird buchstäblich ruiniert.

Die Hauptstadt Sanaa wird ständig bombardiert, obwoh es dort keine Houthi-Streitkräfte gibt oder sonstige wichtigen Ziele. Aber ein saudischer General erklärte, dass es an der Zeit sei, es vollständig „auszulöschen“.

Alle Friedensgespräche sind zusammengebrochen und der von den Saudis gewählte UN-Gesandte ist hilflos und wird ignoriert.

Die „westlichen“ Medien ignorieren praktisch den Krieg im Jemen und „westliche“ Regierungen entschuldigen ihren besten Kunden, die Saudis, indem sie wiederholen, dass die Houthis mit dem Iran verbündet sind, was nur einer der falschen Mythen über diesen Krieg ist.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Was gibt es im Jemen eigentlich für die zu holen? Weitere Flüchtlinge für Europa?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie stellen die richten Fragen.
      Es gibt genau drei wirtschaftliche Wege für Energie nach Europa: Durch die Ukraine, durch Syrien und durch den Golf von Aden. An der Meerenge des Golf von Aden liegt Yemen. Zwar gibt es Northstream aber will man verhindern, dass iranisches Gas (oder auch katarisches) nach Europa gelangt muss man Syrien und den Golf von Aden kontrollieren. An beidem arbeiten die Saudis und die USA gemeinsam um den Iran nicht mit Europa zusammenwachsen zu lassen. Das ist ein Kampf ums Überleben für die Saudis und sie werden ihn nicht gewinnen. Russland hat zwar kein Interesse an diesem Krieg aber auch keine unmittelbaren Nachteile warum bei russischen Medien weniger stark darüber berichtet wird als bei iranischen. Deutsche und Westliche Medien berichten gar nicht. Darum Danke für diesen Artikel und an die Redaktion.

      Löschen
    2. Ich verstehe das nicht so ganz. Iran kontrolliert doch den Pesischen Golf und grenzt im Norden an die Türkei. Zwischen dem Golf von Aden und dem Iran liegt Saudi-A. Wieso brauchen die Saudist dann stärkere Kontrolle über den Golf von Aden obwohl es am Horn von Afrika Seeräubergibt und wozu brachen die Saudis Syrien. Zwischen Iran und Syrien liegt der Irak, also kein verlässlicher Staat. Mir ist dieser Krieg immer noch unverständlich. .

      Löschen
    3. Da hattest du ja mal einen echten Lichtblick! Tja, die von dort flüchten, kommen selbstverständlich auch zu uns --- und das ist Gut So!!! --- Vorteil: die müssen nicht übers Mittelmeer - vor der Küste Jemens kann die BRD/nahe Natod NATO Marine die Fliehenden Menschen direkt aufnehmen.

      Löschen
    4. Die Elite lockt diese Menschen in die Falle. Die wollen sie hier nicht ansiedeln, sondern einen Bürgerkrieg in Europa anzetteln.

      Löschen
    5. Aha, deshalb sind Sie also hier: Sie wurden von der Elite in die Falle gelockt. Hatte ich es Ihnen nicht schon mitgeteilt? Gut, wenn Sie langsam selber dahinter kommen, warum Sie hier angesiedelt wurden!

      Löschen
    6. Das bezieht sich nur auf muslimische Einwanderer, weil denen die ganzen False-Flag-Anschläge angelastet werden und wegen dem IS usw. Außerdem sind die Flüchtlinge auch zum größten Teil Moslems. Die unterschwellige Propaganda zielt daraufhin, die haben ein schlechtes Image wegen der Gewaltkriminalität, das europäische Ausländer nicht oder nicht in dem Ausmaß haben. Klar, 100% sicher bin ich da nicht, aber die werden uns wohl nicht daran hindern friedlich abzuziehen wenn es zu heiß wird. Guter Versuch, ich sehe Sie können doch logisch denken wenn es nicht gegen ihre Ideologie/Religion/Pseudowissenschaft geht.

      Löschen
  2. Bibel Hesekiel 38/39 wird immer realer. Sie rotten sich gegen Israel zusammen. Wer sich geschichtlich auskennt weiss welche Länder in der biblischen Prophezeiung von Hesekiel gemeint sind. Jeder der gegen Israel geht wird untergehen. Wir leben am Ende der Zeit und die Sünden haben bald ihr volles Maß erreicht. Die Blutmonde 2014-2015 1-3 waren exkat an den höchsten jüdischen Feiertagen und der letzte kommt Ende September, diese lassen nichts gutes erahnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was wissen Sie schon über die Prophezeiungen des Hesekiel? Sie kennen ja nicht mal den ersten Satz in der Bibel.

      ... und "wer rottet sich gegen Israel zusammen"??? Niemand! Geht ja auch gar nicht. Ist es doch schon vor 2.737 Jahren untergegangen. LOL: "Wer sich geschichtlich auskennt" --- Sie jedenfalls nicht.

      Löschen
    2. Mit Pophezeiungen ist es immer so eine Sache. Entweder stimmen sie und die Eingeweihten haben es schon immer gewusst oder sie stimmen nicht. Dann redet niemand mehr darüber.

      Löschen
  3. Die nächste Flüchtlingswelle. Hihihi! Willkommen in Europa. Willkommen in Deutschland!!! --- und brav weiter Öl aus Saudi-Arabien kaufen, damit die noch mehr Waffen bei uns bestellen können, um den Jemen platt zu machen und seine Bewohner auszurotten.

    AntwortenLöschen
  4. Aber wie der Krieg mit den Gas- Öllieferungen zu tun hat oder womit sonst ist immer noch nicht klar. Menschen massenweise zu ermorden ist nicht billig. Irgeneinen Grund muss es geben.

    AntwortenLöschen
  5. @ Anonym 17. September 2015 um 15:03

    ... aber es ist soooooo billig, dass es sich für bestimmte Menschen eben sehr wohl LOHNT!

    AntwortenLöschen