Montag, 21. September 2015

Tausende demonstrieren in Japans Straßen gegen die Aufrüstung


Es ist ermutigend, dass die Japaner, die ungern protestieren, endlich auch in die Gänge kommen. Hinzu kommt, dass die Wirtschaft immer schwächer wird, aber andererseits große Geldsummen in die „Verteidigung“ gesteckt werden (siehe hier). Und gegen wen wollen sie sich verteidigen? Niemand hat Japan bedroht. Aber die USA hat befohlen, dass sie sich verteidigen müssen und am besten sofort gegen China losmarschieren sollen. Und die Regierung kuscht. Nun, der Abe ist ein ebenso rückgratloser Krüppel wie unser Pendant in Berlin. Hier könnt ihr die Solidaritätsadressen unterzeichnen.


Tausende demonstrieren in Japans Straßen gegen die Aufrüstung


Answer Coalition
17. September 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Der Kampf gegen die Anwesenheit der US-Truppen und die reaktionäre, militaristische Politik der Abe-Verwaltung ist in den vergangenen Wochen rapide angewachsen, da wichtige Kriegs-Gesetze sich der Abstimmung im Parlament nähern. Das Folgende wurde zusammengetragen aus Berichten von Yoshio Nakamura vom AWC-Japan, einer anti-Kriegs-Organisation, die an der Spitze der Bewegung steht.

j1.jpg
6. September
Das Anti-Kriegs-Komitee führte eine Demo in Shinjuku durch, einem dicht besiedelten Gebiet Tokios. Das Komitee ist eine linke Koalition innerhalb der breiten Volksbewegung in Japan, die klar anti-imperialistisch und anti-liberalistisch ist.

Das Hauptschlagworte der Demo kritisieren Abe und seine reaktionäre Politik, wie etwa „Nieder mit der Abe-Verwaltung!“, „Kriegsgesetze in den Papierkorb!“, „Nein zur US-Japan-Allianz!“, „Weg mit der US-Basis in Okinawa!“, „Alle US-Truppen raus aus Asien!“ und „Nein zum Neustart der AKWs!“
Junge Leute bilden ein Studenten-Hungerstreik-Komitee und eine Okinawa-Solidaritätsgruppe schließt sich auch der Demo an. Wir danken auch der Answer Coalition-US und dem AWC Korea Committee für ihre Solidaritätsbotschaften für unsere Demonstration.

Während der Demonstration fordert man die Menschenmenge rundum auf, in diesem entscheidenden Moment Widerstand gegen die reaktionäre Abe-Politik zu entwickeln.
j2.jpg

12. September
Menschen versammeln sich in der Stadt Tatashima in der Shiga-Präfektur, um gegen die gemeinsamen US-Japan-Militärübungen zu demonstrieren, die am 6.Sept. begannen.

Tatashima hat ein großes miltärisches Übungsgelände der Japanischen Boden-Selbstverteidigungskräfte (GSDF), das Aibono Training Area. Diese Art von GSDF-Übungsfeldern 'werden zu vorübergehenden Anlagen der US-Armee, um sie für Militärübungen oder anderes zu benutzen.

Etwa 200 US-Mariner und 350 japanische SDF-Soldaten nehmen an der Übung teil. Der Hauptzweck ist, die Erfahrungen der Mariner auf dem Schlachtfeld im „Krieg gegen den Terror“ den japanischen Kollegen zu vermitteln. Das soll bis zum 18. September dauern.

Leute, die gegen die Festigung der US-Japan-Militärallianz sind, marschierten in der Nähe des Übungsgeländes und verlangten die sofortige Einstellung der Übung.

j3.jpg

13. September
In Kyoto ist wieder eine große Menschenmenge auf die Straße gegangen und verlangte von der Regierung, die neuen „Sicherheits“-Gesetze, genauer Kriegs-Gesetze zu annulieren.

Die Situation wird in der nächsten Woche ihren Klimax erreichen. Im Moment plant Abe, die Gesetze am nächsten Donnerstag oder Freitag durchzubringen. Alle den Frieden liebenden Menschen in Japan müssen sich intensiv der Aufgabe widmen, dies zu stoppen.

Nur die Stärkung des militanten Kampfes des Volkes von außen kann die Gesetze und die Kriegspolitik der Regierung stoppen.
j4.jpg

16. September
Die Massenproteste gegen die Kriegsgesetze wachsen täglich.

In Yokohama setzten sich die Leute auf die Straße, um eine öffentliche Anhörung zu stoppen, um die Gesetze durch das Oberhaus zu bringen.

In Tokyo protestierten 35 000 Menschen vor dem Parlament bis in die Nacht mit den Rufen „Weg mit den Kriegsgesetzen!“, „Abes Resignation jetzt!“ Während des Protestes hat die Polizei unprovoziert 13 Demonstranten festgenommen, darunter ein Mitglied des Exekutivkomitees des Studentischen Hungerstreiks.

Abgesehen von den wachsenden Protesten draußen kämpfen auch Abgeordnete der Oppositionsparteien im Parlament entschieden gegen die Verabschiedung der Gesetze.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Wir sollten es schnellstens den Japanern gleichtun, nachdem ich eben das hier gelesen haben:
    http://www.all-in.de/nachrichten/deutschland_welt/politik/Bericht-Stationierung-neuer-US-Atomwaffen-in-Deutschland-beginnt;art15808,2078574#sthash.SVwPFQ6w.dpuf
    Sonst sind wir hier bald alle pulverisiert und unser Land für die nächsten 50.000 Jahre verstrahlt...

    AntwortenLöschen
  2. Auch im Wahn: Weltmeister der Dummheit

    Quelle: Alles Schall und Rauch: Bewaffnete deutsche Kampfjets fliegen gegen Russland:
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/09/bewaffnete-deutsche-kampfjets-fliegen.html

    AntwortenLöschen
  3. Die Japaner können immerhin demonstrieren, der deutsche Michel bleibt weiter auf dem Sofa sitzen und schaut in die Verdummungs Glotze, obwohl die Brände immer näher kommen. Ich verstehe mein Volk einfach nicht. Man hat uns die Eier abgerissen.

    AntwortenLöschen