Freitag, 25. September 2015

Russland schickt Waffen wegen Anzeichen einer Änderung des Krieges in Syrien


Maher al-Mounnes
22. September 2015


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Syrien meldete am Dienstag, dass es moderne neue Waffen von Russland erhalten habe und Flugzeuge, die gegen die Dschihadisten eingesetzt werden, da sich Anzeichen über eine Änderung des 4-Jahre-Konfliktes mehren.

Ein hoher Militär sagte zu AFP, dass Damaskus eine neue Ladung von Waffen inkl. mindestens fünf Kampfflugzeuge erhalten habe. Eine Beobachtergruppe sagte, dass es eine merkbare Zunahme von Angriffen auf den IS gegeben habe.

Die Lieferung kam inmitten einer schnellen militärischen russischen Verstärkung. US-Beamte sprechen von 28 Kampfflugzeugen und dem Beginn von Drohneneinsätzen.

Der Krieg in Syrien hat eine neue Dimension gewonnen, da Moskau begann, seine militärische Anwesenheit dort zu stärken, was Washington sehr besorgt macht.

Der syrische Militär sagte, die neuen Flugzeuge sind zusammen mit den Aufklärungsflugzeugen am Freitag auf einer Militärbasis in der der Latakia-Provinz, eingetroffen, die Heimat von Präsident Bashar al-Assad.

Damaskus hat auch „moderne militärische Ausrüstung zum Kampf gegen die IS“ erhalten mit Zielbestimmungs-Geräten und präzisions-gelenkten Raketen, sagte der Militär anonym.

Die neuen Waffen sind bereits  in den Städten Deir Ezzor und Raqa im Einsatz, die de facto Hauptstadt der IS in Syrien. „Die russischen Waffen beginnen Wirkung zu zeigen,“ sagte er.
Die syrische Beobachtungsgruppe für Menschenrechte [die Würstchenbude in London. D. Ü.] sagte, die neue russische Ausrüstung wurde eingesetzt, wobei mindestens 38 IS-Kämpfer am Montag in zentralen Orten Syrien, die von der IS gehalten werden, getötet wurden.

„Die Anzahl der Angriffe wächst und die Schläge sind präziser mit diesern effektiven Waffen aus Moskau,“ sagte Rami Abdel Rahman zu AFP, Direktor der Gruppe.

Moskau ist ein unbeirrter Unterstützer von Assad in dem Konflikt gewesen, bei dem es schon mehr als 240 000 Tote seit März 2011 gegeben hat. Moskau erklärte auch, dass man mit den Waffenlieferungen fortfahren werde.

Aber Russlands Absichten sind unklar. Am Montag sagten US-Beamte, dass Moskau 12 SU-24 Attack-Flugzeuge, 12 SU-25 Bodenangriffs- Flugzeuge und vier Flanker Kampfjets geschickt habe.

Sie sagten auch, es gäbe etwa 20 russische Kampf- und Transport-Helikopter auf der Basis und dass Moskau Drohnen-Flüge betreibe.

„Sie werden nicht einfach herumsitzen,“ sagte Jeffrey White vom Washington Institute für Nah Ost-Politik.

„Diese Art Flugzeuge deuten an, dass die Russen ihre Kampfkraft außerhalb von Latakia offensiv ausüben werden.“

Diese Lieferungen haben die Befürchtung  einer unbeabsichtigten Konfrontation zwischen russischen und US-geleiteten Koalitionskräften erzeugt, die seit mehr als einem Jahr Angriffe gegen die IS führen.

Nach einer 18-Monate-Pause in den militärischen Beziehungen wegen dem Ärger der NATO über Moskaus Rolle in der Ukraine, hielten die US- und russischen Militärs am Freitag Gespräche mit dem Ziel, Zwischenfälle zu vermeiden.

Ein weiteres Zeichen der zunehmenden russischen Rolle hat Putin zugestimmt, mit Netanyahu am Montag zu sprechen zur Vermeidung von Zwischenfällen in Syrien.

„Ein gemeinsamer Mechanismus zur Vermeidung von Missverständnissen ist zwischen unseren Armeen“ wurde verabredet, hieß es aus Netanyahus Büro.

Israelische Kräfte haben Berichten zufolge mehrere Angriffe in Syrien geführt wegen versuchter Waffenlieferungen Irans an die libanesische Shiiten-Bewegung Hisbollah, ein Alliierter Assads.

Russland drängt auf eine Koalition westlicher und regionaler Mächte für den Kampf gegen die IS gemeinsam mit Assad.

Die westlichen und Golf-Mächte haben sich lange geweigert für eine Rolle Assads gegen die IS, weil sie darauf bestanden, dass er gehen müsse, damit Hoffnung auf Frieden entstünde.

Westliche Diplomaten meinen, dass Putin, vom Westen in der Ukraine-Frage isoliert, versuche, den Fokus auf Syrien zu richten vor einer wichtigen Rede vor der UN-Generalversammlung am 28. September.

Anthony Coredesman vom Washingtoner Zentrum für Strategische und Inernationale Studien sagte, dass die russischen Maßnahmen auch Moskaus Rolle in der Region stärken sollen.

„Luftwaffe einsetzen, bedeutet, dass jeder Russland beachtet,“ sagte er. „Selbst wenn sie nur ein paar demonstrative Einsätze fliegt, wird das Wirkung zeigen.“

Die Anstrengungen, eine Verhandlungslösung zu finden, sind wiederholt gescheitert, trotz des Umfangs der Krise, die Millionen zur Flucht getrieben hat, von denen viele versuchen, nach Europa zu kommen.

Der UN-Gesandte in Syrien, Staffan de Mistura, hielt Treffen in dieser Woche zu einem neuen Versuch, die Friedensgespräche in Gang zu bringen, sagte sein Büro.

Im Juli machte er einen neuen Vorschlag, durch den Syrer an „thematischen“ Arbeitsgruppen teilnehmen sollten, um den Konflikt zu lösen.

Der Gesandte traf sich mit den Chefs dieser Gruppen in den vergangenen zwei Tagen. „Dies ist die entscheidende humanitäre Herausforderung unserer Zeit,“ sagte de Mistura. „Die Syrer verdienen, dass wir zu einer politischen Lösung kommen.“

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Natürlich sind die USA sehr besorgt. Wenn Rußland vor Ort aktiv wird, können die USA ihre Lügen nicht mehr so einfach aufrecht halten.
    Die USA unterstützen ja offensichtlich die IS und kämpfen mehr oder weniger verdeckt gegen die Regierungstruppen. Unter den Augen der Russen wird das nun schwer werden.

    Ich nehme an, daß die offizielle Bitte Assads auf russisch militärische Unterstützung noch folgen wird. Und dann wird dieser Terrorkrieg auch recht schnell beendet sein - jedenfalls der Terrorkrieg gegen die IS...

    Der Souverän

    AntwortenLöschen
  2. Wäre echt peinlich für die USA, wenn die Russen innerhalb von ein paar Monaten dort aufräumen, wo die USA seit 2 Jahren vergeblich kämpfen (zumindest offiziell kämpfen sie gegen islamischen den Terrorismus). Und die USA müssten entweder ihre militärische Unfähigkeit oder ihre heimliche Zusammenarbeit mit den Terroristen eingestehen.
    Dann würden auch wenigeger Freiwillige (bzw. Söldner) sich dem IS anschließen und vorhandene Söldner gehen. Hoffentlich nicht nach Deutschland und Schweden.
    DeFreese

    AntwortenLöschen