Freitag, 4. September 2015

Militärtraining für Kinder im ukrainischen'Neo-Nazi-Sommerlager … finanziert von US- „nicht-tödlicher“ Waffenhilfe?


Prof. Michel Chossudovsky
30. August 2015

Asow-Battaillon
Unbekannt für die meisten Amerikaner finanziert die US-Regierung Waffen und Training für eine Ne-Nazi-Einheit – Teil der Ukraine-Nationalgarde – das 'Asow-Battaillon'. Kanada und England haben bestätigt, dass sie ebenfalls Hilfe für die Nationalgarde liefern.

Das Asow-Battaillon, das „offiziell“ das Nazi-Symbol führt, wird vom Kiew Regime als ein „Freiwilligen-Battaillon für die territoriale Verteidigung“ beschrieben. Es ist ein Battallion der Nationalgarde unter der Jurisdiktion des Innenministeriums, dem Äquivalent der US-Homeland Security.

Offiziell liegt seine Basis am Asow-Meer und wurde vom Regime gegründet, um den Aufstand im Donbass zu bekämpfen.
Militärtraining für junge Kinder, um die Russen zu bekämpfen

Das Asow-Battallion ist nicht nur an para-militärischen Operationen in der Ost-Ukraine beteiligt, laut Mainstream Kiew Post, sondern unterhält auch ein Sommerlager für Militär-Training junger Kinder als Teil des grossen Trainings- und Indoktrinierungsprogramms.
Verschiedene Nazi-Symbole

Laut RussiaToday:
„... wurde das Lager errichtet, um Kindern zu zeigen, dass es Dinge ausserhalb der Schule und Handies gibt, und ihnen unsere Liebe zu geben,“ sagte Okeksi, Zugführer im Asow-Battaillon und Instrukteur im Lager, dem ukrainischen ICTV-Kanal. „Man muss stark sein und mutig, um die territoriale Einheit unseres Vaterlandes zu verteidigen,“ fügte er hinzu.

Westliche Medien (zitiert von der Kiew Post) bestätigen, dass manche Kinder erst 6 Jahre alt sind in dem Lager, das im Voytsya-Distrikt ausserhalb von Kiew liegt.

[Hier kommen weitere Details und – wichtiger noch – Foto-Beweise für die Anwesenheit der Dreikäse hohen Kinder. Diese Tatsache verstösst gegen Internationales Recht, aber darin hat das Kiew-Regime ja Routine unter dem Beifall seiner westlichen Faschistenfreunde in Berlin bis Paris und London. D. Ü.]
Hier weiterlesen

Keine Kommentare:

Kommentar posten