Mittwoch, 23. September 2015

Auftakt zum heißen anti-Rüstungsexport-Herbst


Ja, hat man denn so etwas schon einmal in Deutschland gesehen (ich meine natürlich die famose Nachkriegs-Bundesrepublik, denn früher einmal gab es so etwas schon im Deutschland der 20-er Jahre)? Alle Sender bringen anti-Kriegsfilme, von denen einer ein Spielfilm, die anderen zwei aber Dokumentar-Filme sind. Ich kenne diese Filme nicht und Dr. Gabi Weber, die diesen Informationsbrief an mich schickte, wahrscheinlich auch nicht. Wichtig scheint mir zu sein, dass hier Namen genannt werden und gegen einige Firmen strafrechtliche Verfahren eingeleitet wurden. Ein Verfahren gegen 'Heckler & Koch' läuft seit 5 1/2 Jahren - wenn das kein Skandal ist. Hoffentlich wird mit dieser großen Kampagne diesen Kanaillen in der Justiz richtig Feuer unterm Arsch gemacht.

*AUFTAKT ZUM HEISSEN ANTI-RÜSTUNGSEXPORT-HERBST!!!*
 
*JG-INFOMAIL NETZWERK-1**zum /ARD/-Thriller »Meister des Todes«,**zu den
TV-Dokumentationen »Tödliche Exporte« (/ARD/)**und **»Waffen für den
Drogenkrieg« (/SWR/)**
sowie dem neuen Enthüllungsbuch »Netzwerk des Todes« (Heyne)*
<< Bitte diese INFOMAIL an Interessierte, Freundeund Bekannte
weiterleiten. Danke! >>
**
Freiburg, den 15. September 2015
________________________________________________________________________________________
*Breaking News: HEUTE sendet REPORT MAINZ (ARD) um 21:45 Uhr höchst brisante Informationen zu den illegalen G36-Exporten von Heckler & Koch nach Mexiko!
*Ich habe mitgewirkt...
http://www.swr.de/report/g36-fuer-mexiko/-/id=233454/did=15944832/nid=233454/ijdfly/
Weitere Sendetermine
Mi, 16.9.2015 | 5.00 Uhr | Das Erste
Do, 17.9.2015 | 5.15 Uhr | SWR Fernsehen
________________________________________________________________________________________
*++ 23.09.2015: /ARD/-THEMENABEND RÜSTUNGSEXPORTE*
*20:15 – 21.:45 Uhr /ARD/: »Meister des Todes«, Spielfilm von Daniel Harrich (diwafilm)
21:45 – 22:15 Uhr /ARD/: »Tödliche Exporte. Wie das G36 nach Mexiko kam«,
30-minütige TV-Dokumentation von Daniel Harrich; Redaktion: Thomas
Reutter (/SWR/), Claudia Gladziewski (/BR/) (TV-Doku 30 Minuten) *
*23:25 – 00:25 Uhr /SWR/: »Waffen für den Drogenkrieg«, 60-minütige
TV-Dokumentation zu den G36-Gewehrexporten nach Mexiko; Redaktion Thomas
Reutter (/SWR/), Claudia Gladziewski (/BR/)* 

*++ BUCHTIPP 1: 28.09.2015: Erster Verkaufstag des
Enthüllungsbuches**»Netzwerk des Todes« (zum Film) von J. Grässlin, D.
Harrich und D. Harrich-Zandberg in den Buchhandlungen. Empfehlung:
SOFORT VORBESTELLEN, das Buch birgt politischen Sprengstoff!!! ++*
*++ BUCHTIPP 2: **»**TerrorZones**«**- ein Sammelband über die
Menschenrechtslage in Mexiko, Zentralamerika und Kolumbien ++ *

*++ Nach /SWR/WELTSPIEGEL/-Recherchen: topaktuelle Strafanzeige von
Grässlin/Rothbauer gegen Sig Sauer wg. Verdacht des Rechtsbruchs durch
illegale Pistolenexporte nach Mexiko - Medienberichte national und
international!
In der /ARD/-Mediathek aufrufen: Der **»/WELTSPIEGEL/**« berichtete über
den tödlichen Einsatz einer deutschen Pistole durch einen Auftragskiller
in Mexiko ++ *
___________________________________________________________________
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Friedensfreundinnen und Friedensfreunde,
am 19. April 2010 und am 21. Februar 2014 habe ich über meinen
Rechtsanwalt Holger Rothbauer Heckler & Koch wegen illegaler
Waffenexporte nach Mexiko angezeigt. Seit fünfeinhalb Jahren ermittelt
die Staatsanwaltschaft Stuttgart – trotz klarer Informationslage zum
widerrechtlichen Waffenhandel. Was für ein Skandal‼!
Doch jetzt geschieht Bedeutendes: Mit dem astronomischen Herbstbeginn am
23. September beginnt auch der heiße Anti-Rüstungsexport-Herbst für die
Waffenindustrie und ihre Hintermänner in Behörden und der Politik! In
den kommenden Wochen werden wir ein Szenario erleben, wie es dies in der
Geschichte des Widerstands der Friedens- und Menschenrechtsbewegung
gegen Rüstungsexporte aus Deutschland noch nicht gegeben hat:
Ein sensationell gut gemachter Spielfilm, zwei hochbrisante
TV-Dokumentationen und das Enthüllungsbuch »Netzwerk des Todes« mit
megabrisanten Informationen werden illegale Waffenhändler in der
Rüstungsindustrie und ihre Hintermänner in den Rüstungskontrollbehörden
und der Politik ins Licht einer kritischen Öffentlichkeit befördern.
Zurzeit laufen bundesweit Previews des Film in den /ARD/-Landessendern.
Bei den brisanten Veranstaltungen mit Podiumsdiskussion im Deutschen
Bundestag <!> und beim /WDR/ in Köln habe ich teilgenommen.
Ab diesem Herbst stehen Daniel Harrich, Danuta Harrich-Zandberg,
Filmemacher, Schauspieler und ich selbst zu Filmvorführungen mit
Diskussion, wie drei Autor_innen zu Buchlesungen zur Verfügung. Wir
freuen uns auf Ihre / eure Rückmeldungen (siehe Kontaktinfos am
Textende). Erste Vorführungen und Lesungen sind bereits vereinbart!
Kontakt siehe Textende.
ACHTUNG: Die Erstauflage des Buches ist bereits vom Handel komplett
gebucht – der Verlag lässt schon jetzt nachdrucken!
Das Gute an alledem: Film und Buch werden der Kampagne »Aktion Aufschrei
- Stoppt den Waffenhandel!« massiv Rückenwind geben im Einsatz gegen
Rüstungsexporte.
Herzlichst
Jürgen Grässlin
___________________________________________________________________
*++ 23.09.2015: /ARD/-THEMENABEND RÜSTUNGSEXPORTE*
*20:15 – 21.:45 Uhr /ARD/: »Meister des Todes«, Spielfilm von Daniel
Harrich (diwafilm)
21:45 – 22:15 Uhr /ARD/: »Tödliche Exporte. Wie das G36 nach Mexiko kam«,
30-minütige TV-Dokumentation von Daniel Harrich; Redaktion: Thomas
Reutter (/SWR/), Claudia Gladziewski (/BR/) (TV-Doku 30 Minuten) *
*23:25 – 00:25 Uhr /SWR/: »Waffen für den Drogenkrieg«, 60-minütige
TV-Dokumentation zu den G36-Gewehrexporten nach Mexiko; Redaktion Thomas
Reutter (/SWR/), Claudia Gladziewski (/BR/)*
Grundlagen des Filmes sind u.a. die realen Vorgänge um Heckler & Koch,
Sig Sauer und Carl Walther (Waffenexporte nach Mexiko und Kolumbien,
Einsatz der Waffen gegen die Bevölkerung, Zusammenarbeit Exportfirmen
mit Ausfuhrbehörden u.v.a.m.). Basis des Filmes bilden die Recherchen
des Regisseurs Daniel Harrich, ich war als fachlicher Berater beim Film
von Anfang an involviert.
Die /ARD (Das Erste)/ und /SWR Fern/sehen informieren umfassend auf
ihrer Website:
/Das Erste/Themenabend am 23.09.2015
*Meister des Todes*
Extra: Die Premiere von »Meister des Todes« – Hanno Koffler im
Interview | Video verfügbar bis 23.09.2016
Deutsche Waffen tauchen in vielen Krisengebieten der Welt auf, entgegen
den angeblich restriktiven staatlichen Kontrollmechanismen. Im Zentrum
der Anschuldigungen stehen die deutschen Waffenfirmen. Der Thriller
»Meister des Todes«greift diese Thematik auf und erzählt von einer
solchen Firma. Die Geschichte des Films ist fiktiv, wenn auch inspiriert
von aktuellen Recherchen….
Siehe
_http://www.daserste.de/unterhaltung/film/themenabend-waffenexporte/film/index.html_
und
_http://www.swr.de/meisterdestodes/-/id=15524194/447tym/index.html___
Premiere beim Münchner Filmfest
<http://www.swr.de/meisterdestodes/meister-des-todes-premiere/-/id=15524148/did=15748210/nid=15524148/z3dr6e/index.html>:
*Roter Teppich für »Meister des Todes«
<http://www.swr.de/meisterdestodes/meister-des-todes-premiere/-/id=15524148/did=15748210/nid=15524148/z3dr6e/index.html>
*Zur Film-Premiere in München sind die Schauspieler Hanno Koffler und
Alina Levshin angereist - und einige ungewöhnlich laute, aber friedliche
Filmfest-Gäste. | bilder
<http://www.swr.de/meisterdestodes/meister-des-todes-premiere/-/id=15524148/did=15748210/nid=15524148/z3dr6e/index.html>
_http://www.swr.de/meisterdestodes/meister-des-todes-premiere/-/id=15524148/did=15748210/nid=15524148/z3dr6e/index.html_
Wer ab dem 23. September Interesse an einer *Vorführung im Kino vor Ort*
hat, wende sich bitte an:
*Markus Jochem (/SWR/)*
Tel: 0711-929-13754 <tel:0711%20929%2013754>; E-Mail: _markus.jochem@swr.de_
Wegen der Unterstützung durch die Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt
den Waffenhandel!« setzen Sie sich bitte mit uns drei Sprechern in
Verbindung:
*Paul Russmann*
Stuttgart; Tel.: 0711-60 83 96; Mob.: 0176-28 04 45 23;
E-Mail: orl-russmann@gaia.de
*Christine Hoffmann*
Berlin; Tel.: 030-200 76 78-12; Mob.: 0177-528 35 30
E-Mail: <mailto:c.hoffmann@paxchristi.de>c.hoffmann@paxchristi.de
*Jürgen Grässlin*, siehe unten
_________________________
*TV-Magazine berichten umfassend über den »Tagestipp«*
**
In nahezu allen deutschen TV-Magazinen wird der Themenabend der ARD zum
Waffenhandel mit den beiden Filmen »Meister des Todes« und »Tödliche
Exporte – Wie das G36 nach Mexiko kam« als Topevent und »Tagestipp«
angekündigt.
Siehe u.a. TV-Magazin /HÖR ZU/ vom 12.09.2015**
_http://www.hoerzu.de/wissen-service/wissen/meister-des-todes_
___________________________________________________________________
**
*++ BUCHTIPP 1: 28.09.2015: Erster Verkaufstag des
Enthüllungsbuches**»Netzwerk des Todes« in den Buchhandlungen.
Empfehlung: SOFORT VORBESTELLEN und schnellmöglich kaufen, das Buch
birgt politischen Sprengstoff!!! ++*
Der Politthriller »Netzwerk des Todes« von Jürgen Grässlin, Daniel
Harrich und Danuta Harrich-Zandberg (zum Film »Meister des Todes«
von Daniel Harrich) erscheint am 28.09.2015 in den Buchhandlungen.
Empfehlung: SOFORT VORBESTELLEN UND SCHNELLSTMÖGLICH KAUFEN! Das
Buch birgt angesichts der Hintergrundrecherchen und publizierten
Dokumente jede Menge politischen Sprengstoff. Die Informationen
sind neu und hochbrisant - die Gegenseite wird juristische
Schritte prüfen. Deshalb können zu diesem Zeitpunkt leider noch
keine konkreten Inhalte verraten werden!!!
Verlagsinfo Heyne: Originalausgabe Paperback, Klappenbroschur, ca.
272 Seiten, 13,5 x 20,6 cm; ISBN: 978-3-453-20109-5;
€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis) und »
eBook
<http://www.randomhouse.de/ebook/Netzwerk-des-Todes-Das-Enthuellungsbuch-zum-Film-Meister-des-Todes/Juergen-Graesslin/e493828.rhd>
Siehe auch
_http://www.randomhouse.de/search/searchresult.jsp?ssit=qus&pat=J%C3%BCrgen+Gr%C3%A4sslin&x=0&y=0&pub=1_
___________________________________________________________________
*++ BUCHTIPP 2: **»**TerrorZones**«**- ein Sammelband über die
Menschenrechtslage in Mexiko, Zentralamerika und Kolumbien ++ *
Von Anne Huffschmid, Wolf-Dieter Vogel, Nana Heidhues und Michael
Krämer. Verlag Assoziation, Berlin 2015.
Sechs Tote, 43 Verschwundene – der Angriff auf Studenten aus Ayotzinapa
am 26. September 2014 hat die dramatische Lage Mexikos international
sichtbar gemacht: das korrupte Geflecht von Politikern, Polizisten und
Killern der Mafia ebenso wie die Ignoranz staatlicher Behörden gegenüber
den Verbrechen. Wie wir heute wissen, wurden bei dem Massaker auch
G36-Gewehre von Heckler&Koch eingesetzt - Waffen, die nie in die Region
hätten gelangen dürfen. Auch damit beschäftigt sich das Buch.
Ausgehend von dem Massaker stellt TerrorZones die Frage, wie extreme
Gewalt in Mexiko, aber auch in Zentralamerika und Kolumbien Territorien
der Angst produziert. Dabei geht es nicht um einfache Erklärungsmuster,
denn der Terror entspringt oft nicht einer einzigen Logik und entzieht
sich zentraler Kontrolle. Ebenso vielfältig – und manchmal ambivalent –
sind die Strategien des Überlebens und der Gegenwehr. Auch davon zeugen
die Reportagen, Analysen, Essays und Gespräche lateinamerikanischer und
deutscher AutorInnen, die dieser Sammelband vereint.
Weitere Infos: http://www.assoziation-a.de/buch/TerrorZones
Kontakt: *Wolf-Dieter Vogel*
Journalist/Publizist, Berlin
E-Mail: _wd.vogel@gmx.de_
http://wdvogel.wordpress.com
skype: wolfdietervogel
___________________________________________________________________
*++ ARD-WELTSPIEGEL IM INTERNET & NEUE STRAFANZEIGE GEGEN SIG SAUER ++*
*++ Im Internet aufrufen: Die /ARD/ berichtete gestern im
**»/WELTSPIEGEL/**« über den tödlichen Einsatz einer deutschen Pistole
durch einen Auftragskiller in Mexiko ++ *
*++ Nach /SWR/WELTSPIEGEL/-Recherchen: topaktuelle Strafanzeige von
Grässlin/Rothbauer gegen Sig Sauer wg. Verdacht des Rechtsbruchs durch
illegale Pistolenexporte nach Mexiko**++ *
In der /ARD/ berichtete im /Weltspiegel/. Auf der Basis der
/ARD/SWR/-Recherchen stellten RA Holger Rothbauer und ich am 27. August
Strafanzeige gegen Sig Sauer!
Siehe
_http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/index.html_
und
_http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/mexiko-waffen-aus-deutschland-100.html_
und
_http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/index.html_
Anbei folgt der informative Vorbericht im /Südwestrundfunk (SWR online)
/vom 30.08.2015 mit Hinweis auf unsere beiden Strafanzeigen gegen Sig
Sauer vom Juli 2014 und topaktuell vom August 2015:
*/ARD-Weltspiegel/***
*Mexikanischer Killer mordete mit Sig Sauer *
Der Skandal um deutsche Waffen im mexikanischen Drogenkrieg weitet sich
aus. Der Serienkiller »El Wicked«, der für 200 Morde verurteilt wurde,
verwendete nach /SWR/-Recherchen eine Pistole der deutschen Marke Sig Sauer.
[Foto] Eine Pistole des Waffenherstellers Sig Sauer
»El Wicked«, ein Mitglied des berüchtigten Drogenkartells Los Zetas«,
hatte gestanden, zwölf Morde mit der Pistole Sig Sauer P239 mit der
Seriennummer 66589 verübt zu haben. Nach /SWR/-Recherche gehört dazu
auch der Mord an der bekannten mexikanischen Menschenrechtsaktivistin
Marisela Escobedo. Der /Weltspiegel/ beruft sich bei seiner
Berichterstattung auf Gerichtsakten zum Mord an Escobedo, die jetzt
erstmals freigegeben wurden.
Die Sig Sauer GmbH & Co. KG in Eckernförde erklärte dem /Weltspiegel/,
die Waffe sei 2002 in den USA produziert und an einen zugelassenen
»Distributeur« verkauft worden. Was danach mit der Pistole geschah,
entziehe sich der Kenntnis der Firma. Das Bundesausfuhramt (BAFA) teilte
dem /Weltspiegel/ mit, die Waffe sei ein Rüstungsgut. Für eine Ausfuhr
aus Deutschland hätte eine Genehmigung beantragt werden müssen. Seit dem
Jahr 2000 habe das Amt keine Genehmigung für den Export von Waffen
dieser Baureihe nach Mexiko erteilt.
[Foto] Familie und Freunde nehmen Abschied von Marisela Escobedo (Archiv)
Der Mord an Marisela Escobedo geschah am 16. Dezember 2010 vor dem
Gouverneurspalast in Chihuahua im gleichnamigen mexikanischen
Bundesstaat. Er gilt als Hochburg des Drogenkartells »Los Zetas«. Die
Bundesregierung hatte ausdrücklich nicht genehmigt, dass Waffen nach
Chihuahua gelangen.
Der Rüstungsgegner Jürgen Grässlin und der Rechtsanwalt Holger Rothbauer
haben bei der Staatsanwaltschaft Kiel Strafanzeige gegen Verantwortliche
von Sig Sauer erstattet und beriefen sich dabei auf die Ankündigung des
Berichts im /Weltspiegel/.
*Sig Sauer schon länger im Visier der Justiz*
Gegen Verantwortliche von Sig Sauer wurde aufgrund einer früheren
Anzeige von Rothbauer und Grässlin bereits ein Ermittlungsverfahren
wegen mutmaßlich illegaler Waffenlieferungen eingeleitet. Die laufenden
Ermittlungen stehen im Zusammenhang mit Lieferungen von Pistolen über
die USA nach Kolumbien. Sig Sauer wird dabei eine sogenannte
Umgehungsausfuhr vorgeworfen, also eine Lieferung ohne erforderliche
Genehmigung für das Endverbleibland. Die Ermittlungen sind nach Auskunft
der Staatsanwaltschaft Kiel »noch nicht abgeschlossen«.
Auf Anfrage zu dem Fall erklärte das Bundeswirtschaftsministerium: »Das
BAFA hat die Bescheidung von Genehmigungen für Ausfuhren des
Unternehmens SIG SAUER GmbH & Co KG aufgrund der Schwere der im Raum
stehenden Vorwürfe und bis zur Klärung der Zuverlässigkeit der
Ausfuhrverantwortlichen des Unternehmens bis auf weiteres ausgesetzt.
Vor dem Hintergrund der gegen das Unternehmen SIG Sauer Inc. US
erhobenen Vorwürfe der aktiven Beteiligung an der Umgehung von
Regelungen des deutschen Ausfuhrrechts und der noch nicht
abgeschlossenen Prüfung der Zuverlässigkeit der SIG Sauer GmbH & Co. KG
hat das BAFA zudem mitgeteilt, dass derzeit vom BAFA keine Lieferungen
von Waffen und Waffenteilen an diesen Empfänger genehmigt werden.«
Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte dem Weltspiegel gegenüber
weiter: »Im Zusammenhang mit dem Unternehmen SIG Sauer weisen wir darauf
hin, dass das BAFA die bekannt gewordenen Vorwürfe gegen die
Verantwortlichen des Unternehmens SIG SAUER GmbH & Co KG im Zusammenhang
mit Ausfuhren nach Kolumbien zum Anlass genommen hat, eine Überprüfung
der Zuverlässigkeit der Ausfuhrverantwortlichen einzuleiten.«
*Ermittlungen auch gegen Heckler & Koch*
Gegen das Rüstungsunternehmen Heckler & Koch in Oberndorf am Neckar
ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart bereits seit 2010 wegen
Lieferungen von G36 Sturmgewehren nach Mexiko.
/Der Weltspiegel, Sonntag, 30. August 2015, um 19.20 Uhr im Ersten/
_http://www.swr.de/landesschau-aktuell/ard-weltspiegel-mexikanischer-killer-mordete-mit-sig-sauer/-/id=396/did=16071342/nid=396/1th6nx5/_
___________________________________________________________________
*Nähere Angaben zu den alsbald anstehenden Lesungen **
sowie weitere wichtige Hintergrundinformationen zu Rüstungsexporten**
siehe www.juergengraesslin.com <http://www.juergengraesslin.com>,
www.aufschrei-waffenhandel <http://www.aufschrei-waffenhandel>_.de_, **_
www.dfg-vk.de_ und www.rib-ev.de <http://www.rib-ev.de>*
Mit friedlichen Grüßen
Jürgen Grässlin,
JG ist Sprecher der Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den
Waffenhandel!«, Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft -
Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Sprecher der Kritischen
AktionärInnen Daimler (KAD) und Vorsitzender des
RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.). Autor zahlreicher kritischer
Sachbücher über Rüstungsexporte sowie Militär- und Wirtschaftspolitik,
darunter internationale Bestseller.

Keine Kommentare:

Kommentar posten