Samstag, 6. September 2014

Wat is denn dütt? Auf einmal will Obama Sanktionen aufheben, Merkel will Ukraine nicht mehr ... (update)

Ich möchte hier auf Sakers heutigen Beitrag 'Unterwerfung oder Sieg' vom heutigen Tag verweisen, der im großen und ganzen - aber ausführlicher - dem hier Gesagten entspricht.

Einar Schlereth

6. September 2014
Aleksandr Sachartschenko
Da hört sich doch alles auf! Das ist ja kein Rückzieher, sondern ein salto mortale rückwärts. War alles nur ein kleiner Scherz? Die Sanktionen, die anti-Terror-Operationen in der Ostukraine? Tausende tote Zivilisten - Frauen, Kinder und Alte? Tausende tote Kämpfer der Volksrepubliken Donetsk und Lugansk? 40 000 tote ukrainische Soldaten? 1 Million Zivilisten, die in der Ostukraine ihre Häuser und Wohnungen verloren? War alles nicht so gemeint, wir wollten nur einen kleinen Test machen, wie? In dem Fall ist der Test wohl nicht so ausgegangen, wie ihr euch das vorgestellt habt, wie? Die Armee der Staatsstreich-Banditen in Kiew mitsamt ihrem Faschistenanhang ist von entschlossenen Frauen und Männern in Grund und Boden gehauen worden, diese Milizen haben eine moderne Armee geschlagen und haben so große Beute gemacht, dass sie jetzt eine reguläre Selbstschutzarmee bilden konnten, die ohne weiteres die Bande in Kiew auseinanderjagen könnte.

Sicher gab es einige Hitzköpfe in Novorossija, die gern nach Kiew durchmarschieren wollten. Aber die politische und militärische Führung hat mit Unterstützung von Putin den Weg der Mäßigung und des Friedens eingeschlagen, den Weg, den Putin von Anfang an als den einzig richtigen genannt hat. Aber nein, das wurde wieder und wieder arrogant in den Wind geschlagen. Wurde von dem ohrenbetäubenden Gebrülle in Kiew übertönt: Wir wollen die Colorados (Kartoffelkäfer) in Nowrossija ausrotten, diese Untermenschen mitsamt ihrer Sprache und allem, was russisch ist.
Nun, der Schuss ging nach hinten los. Und zwar mit ungeheurer Vehemenz. Was man zuvor absolut ausgeschlossen hat - mit den "Terroristen" überhaupt nur zu reden - jetzt konnten sie auf einmal nicht schnell genug an den Verhandlungstisch in Minsk kommen, um eine Feuereinstellung zu unterschreiben.

Die Waffenruhe ist gestern um 17.00 Uhr in Kraft getreten und wird seither von allen Seiten eingehalten, nachdem Poroschenko den Befehl zur Feuereinstellung gegeben habe. Womit die Neue Zürcher Zeitung quasi unterstellt, dass der Schokolade-Kasper in Kiew der Friedensfürst gewesen sei. Und Putins Rede mit Barroso wurde einerseits verschwiegen und andererseits lügnerisch verdreht. Es wurde auch ein Gefangenen-Austausch, der schon heute durchgeführt werden soll, vereinbart, der eindeutig zugunsten von Kiew ausfällt, da Novorossija etwa 10 mal so viele Gefangene hat als Kiew. Aber man will die natürlich schnell los werden, um die Nahrungsmittel für die eigene Bevölkerung verwenden zu können. 

Obama, Merkel & Co faseln natürlich wie gewöhnlich viel dummes Zeug - Man müsse sehen, ob der Waffenstillstand von Dauer ist, ob die russischen Phantom-Einheiten wirklich abgezogen werden etc. - um zu kaschieren, dass man mit seinem Abenteuer eine kollossale Niederlage erlitten hat. Auffällig auch, dass über die Krim kein Wort mehr fällt. Man will nur noch sichere Grenzen zu Novorossia. Selbstverständlich gilt es, eine Menge Hürden zu nehmen. Wobei der Schwarze Peter in Kiew liegt und nicht, wie die westlichen Medien insinuieren, bei den Volksrepubliken Donetsk und Lugansk. Die Bevölkerung dort hat genug gelitten und sehnt sich am meisten nach Frieden. Wie genau solch ein Friedensvertrag aussehen wird, ist schwer vorauszusagen. Aber dass er eher dem 7-Punkte-Friedensplan von Putin, den dieser von Donetsk/Lugansk nur weitergegeben hat, ähneln wird als dem Poroschenko-Plan, dürfte klar sein, auch wenn die Faschos in Kiew schon jetzt Zeter und Mordio schreien. Da wird der Westen noch etliche Schwierigkeiten haben, diese bösen Geister, die er rief, unter Kontrolle zu kriegen.


Gestern, 21:38

Obama stellt Aufhebung von Russland-Sanktionen in Aussicht

Obama stellt Aufhebung von Russland-Sanktionen in Aussicht

STIMME RUSSLANDS US-Präsident Barack Obama hat die Aufhebung der gegen Russland verhängten Sanktionen in Aussicht gestellt. „Voraussetzung dafür ist die Erlangung einer dauerhaften Feuerpause im Osten der Ukraine“, erklärte der US-Staatschef am Freitag auf einer Pressekonferenz in Newport (Wales) nach Abschluss eines NATO-Gipfels.

Zuvor hatten auch mehrere andere westliche führende Repräsentanten, darunter Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande, die Abschaffung der Sanktionen nicht ausgeschlossen.
Am Freitag hatten die Ukraine-Kontaktgruppe (Moskau, Kiew und OSZE) sowie Vertreter der abtrünnigen ukrainischen Gebiete Donezk und Lugansk in der weißrussischen Hauptstadt Minsk eine Feuerpause vereinbart, die am 17.00 Uhr MESZ in Kraft trat. Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko erteilte den Truppen den Befehl, die Kampfhandlungen einzustellen. Auch die Volkswehr in den nicht anerkannten Republiken Lugansk und Donezk erklärte sich bereit, ihren Teil der Verpflichtungen zur Wiederherstellung des Friedens zu erfüllen.

Kommentare:

  1. das wurde aber auch Zeit ,, man kann mit normalem Reden viel mehr erreichen als mit Krieg !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hängt direkt davon ab, was man wirklich erreichen will.

      Wie kann man mit reden einen 3. Weltkrieg vom Zaun brechen?

      So gesehen, machen sie das schon 'richtig' !

      Löschen
  2. die karawane zieht wohl nach irak weiter...

    AntwortenLöschen
  3. Dann wollen wir doch mal sehen, wie sich die Geschichte weiter entwickelt. Zum Thema Medien empfehle ich diesen Artikel:
    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/

    Bitte unbedingt alle Videos ansehen, die im neuesten Beitrag verlinkt sind.

    Danke, Hartmut von Hinter der Fichte, danke Einar ... und danke an den Seaker für seine Analysen.

    AntwortenLöschen
  4. Abwarten und russischen Tee trinken.
    Das ist noch nicht ausgestanden. Die russischen Rohstoffe, Märkte und Profite sind, besonders für die abgewirtschafteten VSA, ein heißbegehrtes Ziel. So schnell geben die nicht auf.
    Das schlimme ist nur, unsere Vasallen- und Lakaien-Politikerkaste, die zulässt, dass in Europa wieder ein Krieg geführt werden soll und die VSA wieder der lachende Dritte ist.

    AntwortenLöschen
  5. Ich befürchte dass der Friedensvertrag dem des Deutsch-Französischen von 1918 gleichen wird.
    Da der Entwurf von den USA stammen wird, ist er das Papier nicht wert auf dem er geschrieben wird.
    Die USA haben sich bisher noch nie an Verträge gehalten.

    Hier noch ein anschauliches Video mit Christoph Hörstel

    http://nuoviso.tv/geopolitik-2014-ukraine-syrien-iran-christoph-hoerstel

    Gruß aus Hamburg , grillbert

    AntwortenLöschen
  6. anscheinend hat die Androhung der Veröffentlichung des gesamten Gesprächs mit Baroso und Putin seine Wirkung getan. Jedenfalls haben sich seither, in den MM sowie auch die Berichterstattungen rund um den NATO-Treff die Wellen spürbar gelegt. Plötzlich ist man friedliebend?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verfälschung von Putins Worten. EU gibt sich kleinlaut, Mainstream-Medien schweigen

      http://globaldiscussion.net/topic/13935-verf%C3%A4lschung-von-putins-worten-eu-gibt-sich-kleinlaut-mainstream-medien-schweigen/

      Löschen
    2. Danke für den Tip. Habe den Link noch dazugelegt.

      Löschen
  7. etwas lesenswertes zum Komitee der 300, Das Komitee der 300 und den wohl durch diese ungenehmigten Vertrage von Rapallo
    http://faszinationmensch.com/2014/08/25/das-komitee-der-300/

    AntwortenLöschen
  8. etwas lesenswertes zum Komitee der 300 und den wohl durch diese ungenehmigten Vertrag von Rapallo
    http://faszinationmensch.com/2014/08/25/das-komitee-der-300/

    AntwortenLöschen
  9. Putin sollte die Situation nutzen, die neuen Republiken anerkennen und militärischen Beistand leisten. Der Westen spielt nur so lange LIEB wie die militärische Situation für die Putschisten schlecht aussieht.
    Meine Prognose, nach einem Maidan ähnlichem Ereignis z.B. in St. Petersburg mit Provokationen durch die Balten und wieder hergestellter Kampffähigkeit bei den ukrainischen Truppen wird wieder angegriffen.
    @VoiceDialogue

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich ähnlich. Würde mich wundern, wenn Washington/Kiew nicht eine noch größere Sauerei (als MH17) in der Hinterhand hätten, und bei passender Gelegenheit wieder angreifen. Absprachen, Verträge, Völkerrecht sind für diese Verbrecher nur Mittel, wenn es dem eigenen Vorteil dient.

      Löschen
  10. Achtung, der Ami hat schon jeden Verhandlungspartner über den Tisch gezogen.Der Ami hat seine Finger in der Ukraine.

    AntwortenLöschen
  11. Facebook ist ja keine Quelle, aber unsere Leit (d)medien verbreiten ja auch jeden Tweet als Eilmeldung.

    Lyzenko, ein Berater vom Schokowaffenprinzen, hat Waffenlieferungen aus der NATO angekündigt. Beteiligte Staaten: U.S.A., Polen, Frankreich, Italien & Norwegen ... also offiziell. So viel dazu. Schön wachsam bleiben. Wäre ja nicht die erste "Waffenruhe", die on einer weiteren Eskalation endet.

    AntwortenLöschen
  12. Kein Grund zur Beunruhigung. Ist wahrscheinlich nur eine Folge der Entzugserscheinungen, weil die CIA nicht schnell genug Koks-Nachschub aus Adghanistan heranschaffen konnte.
    Wird sich bei neuen shots schnell wieder auf das normale verrückte Maß einpendeln.

    AntwortenLöschen
  13. Lasst uns ein kleines Zeichen setzen: 5.000.000 Unterschriften für einen offenen Brief an das russische Volk

    http://www.avaaz.org/de/petition/Wladimir_Putin_Praesident_Russlands_Wir_wollen_keinen_Krieg_zwischen_unseren_Voelkern/?tJztnib

    Hier der Brief:

    "An das russische Volk, zu Händen von

    Herrn Präsident Vladimir Putin

    Sehr geehrter Herr Präsident Putin,

    Dieser Brief richtet sich nicht nur an Sie persönlich, sondern an Sie als Repräsentant des russischen Volkes,
    dem Volk, dem wir hiermit unsere Wertschätzung und unseren Respekt ausdrücken.

    Wir, die Unterzeichnenden, möchten uns von Hetze und kriegerischen Bosheiten unserer Presse und unserer Politiker, die die Atmosphäre zwischen unseren Völkern vergiften wollen, nachdrücklich distanzieren!

    Wir wollen keinen Krieg zwischen unseren Völkern!

    Wir wollen weder Bomben, noch dass in Zukunft unsere Soldaten bei Ihnen oder Ihre Truppen bei uns einmarschieren, auch nicht als Mitglieder eines Bündnisses.

    Wir wollen ein friedliches Miteinander unserer Völker, Freundschaften, Handel und gegenseitiges Verständnis – und, wo es angebracht ist, gegenseitige Vergebung. Vor allen Dingen wollen wir eine friedliche Nachbarschaft in der Zukunft.

    Das deutsche Volk hat aus der Vergangenheit gelernt und will mit überwältigender Mehrheit Frieden mit anderen Völkern, auch wenn wir uns nicht gegen alle anderslautenden öffentlichen Worte wehren können.

    Dieser Friedensbrief ist ein Zeichen davon an Russland - und an alle Völker. ..."

    Aktuell sind es 6.192 Unterschriften. Sorgt mit dafür, dass es viel mehr werden und verbreitet den Link weiter.

    AntwortenLöschen