Freitag, 10. Juli 2015

SCHULDEN – SKLAVEREI


Über Zinswucher ist schon unendlich viel geschrieben worden. Ich habe schon in früher Jugend die ersten Artikel darüber gelesen und daraus eine Lehre fürs Leben gezogen: niemals nur einen Pfennig von einer Bank zu leihen, woran ich mich eisern gehalten habe. Darin bestärkte mich später noch die berühmte indische Story vom König und dem Weisen, die miteinander Schach spielten. Der Weise wurde vom König gefragt, was er sich wünsche, wenn er gewänne. Nur ein Reiskorn auf dem ersten Feld und auf jedem weiteren das Doppelte. Lachend über dessen Bescheidenheit willigte der König ein. Um bei seiner Niederlage einzusehen, dass er auch das Königreich verspielt hatte. Nichtsdestoweniger sah ich um mich herum Freunde, Bekannte, Gemeinden, Regierungen und ganze Kontinente an Schulden zugrundegehen. Wie kann es angehen, dass ein unreifer Jugendlicher die einfache Wahrheit begriff und viele Millionen Menschen, schlaue Erwachsene und gelehrte Wissenschaftler die simple Wahrheit nicht begreifen: Geldleihen kann tödlich sein? Haben sie alle den Mathematik-Unterricht versäumt? Nun, die Banker haben ihn jedenfalls nicht versäumt. Und leider fehlt in diesem Artikel die Forderung, das gestohlene Geld zurückzuzahlen und die Diebe vor Gericht zu stellen.


John Scales Avery
7. Juni 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Wenigstens EINE vernünftige Anweisung aus der Bibel.

Gegenwärtig wird die Frage der Schulden-Sklaverei viel diskutiert wegen Griechenland, aber sie ist ein Thema, das eine weit allgemeinere Bedeutung hat.

Zinswucher, die Forderung nach Zinsen für Darlehen, hat eine Geschichte von Verboten in mehreren großen Religionen wie den drei abrahamitischen Religionen Judaismus, Christentum und Islam, aber auch in den uralten vedischen Schriften Indiens.
Vielleicht findet man den Grund für die religiöse Tradition in den bemerkenswerten Eigenschaften des exponentiellen Wachstums. Wenn irgendeine Menge, z. B. eine Schuld, jährlich um 3 % wächst, wird sie sich in 23.1 Jahren verdoppeln, wächst sie jährlich um 4 %, dann verdoppelt sie sich in 17.3 Jahren, bei einer fünfprozentigen Wachstumsrate beträgt die Verdoppelung 13.9 Jahre, bei 7 % Wachstumsrate beträgt die Zeit nur noch 9.9 Jahre. Daraus folgt, dass, falls Schulden ein paar Jahre nicht bezahlt werden, dann werden die meisten Rückzahlungen nur die Zinsen betreffen, statt die Reduzierung der Schuldenlast.

Im Fall der Schulden der Dritten Welt-Länder bei privaten Banken in den industrialisierten Ländern und dem IWF entstanden viele der Schulden in den 1970-er Jahren für Zwecke, die nicht der örtlichen Bevölkerung zugutekamen, z. B. zum Erwerb von Kriegsausrüstung. Heute bestehen diese Schulden immer noch, obwohl die Menge, die über die Jahre von diesen Ländern bezahlt wurde, um das Vielfache über den ursprünglichen Darlehen liegen. Diese Schulden können als Mittel betrachtet werden, mit Hilfe dessen sie Rohstoffe aus der Dritten Welt herausziehen, ohne einen Pfennig dafür zu bezahlen. Tatsächlich ziehen sie obendrein auch noch Geld heraus. Die Ungerechtigkeit dieser Abkommen wurde kürzlich auch vom Papst Franziscus in seiner wunderbaren Enzyklika „Laudatio Sí“
betont. (siehe auch hier und hier und hier und hier und hier und hier und hier)

Reichtum, virtueller Reichtum und Schulden

Frederik Soddy, der 1926 den Nobelpreis in Chemie bekam, wandte sich später der Wirtschaft zu. Bald nach Erhalt des Nobelpreises veröffentlichte er ein Buch unter dem Titel „Reichtum, virtueller Reichtum und Schulden – die Lösung des ökonomischen Paradoxes“.

Darin war Soddy extrem kritisch gegen das System des Mindestreserve-Bankwesens, bei dem Privatbanken nur einen Bruchteil des ihnen anvertrauten Geldes behalten und die übrige Menge verleihen. Er betonte, dass bei diesem System, die Geldausgabe von den Privatbanken kontrolliert wird anstatt von der Regierung. Folglich gehen alle Profite von einer Ausweitung der Geldausgabe an die privaten Unternehmen, anstatt für soziale Dienstleistungen verwandt zu werden. Soddys Kritik dieses Systems warf Licht auf die zweitklassige Hypotheken-Krise von 2008 und die Schulden-Krise von 2011.

Wie Soddy sagte, so wird der wahre Reichtum dem Gesetz der Thermodynamik unterworfen. Wenn die Entropie zunimmt (d. h. Erkrankung und Verschlechterung), verfällt der wahre Reichtum. Soddy stellte dies dem Verhalten von Schulden durch Zinseszins gegenüber: „Man kann nicht ständig ein absurdes menschliches Übereinkommen wie die spontane Zunahme der Schuld [Zinseszins] gegen das Natur -Gesetz der spontanen Verminderung des Reichtums [Entropie] ausspielen.“ Nach Soddys Auffassung ist es also eine Fiktion zu meinen, dass, wenn einem viel geschuldet wird, dies eine Form von wirklichem Reichtum ist.

Wir können von den Gedanken Frederik Soddys aus den 20-er Jahren und der Weisheit von Papst Franziskus heute lernen. Die meisten Schulden der Dritten Welt können als „abscheulich“ betrachtet werden, d. h. durch Regierungen erworben, deren Aktionen nicht im besten Interesse des Volkes waren und folglich nicht legal bindend sind. In den meisten Fällen wäre das Vergeben und ein neuer Start zum Wohle von uns allen.

Einige Vorschläge zur weiteren Lektüre:

http://endoftheamericandream.com/archives/debt-slavery-30-facts-about-debt-in-america-that-will
-blow-your-mind

http://livingeconomiesforum.org/systemic-debt-slavery

http://www.nationofchange.org/make-no-mistake-you-are-american-debt-slave-1389886420

http://whatreallyhappened.com/WRHARTICLES/slavetobanks.php#axzz3etW0WItZ

http://www.commondreams.org/news/2015/07/03/referendum-looms-troika-charged-plotting-regime-
change-greece

http://www.commondreams.org/views/2015/07/03/how-europe-played-greece

http://www.commondreams.org/views/2015/07/03/our-responsibility-vote-no-greek-referendum

http://www.countercurrents.org/bantekas030715.htm

http://www.countercurrents.org/singh030715.htm

http://dissidentvoice.org/2015/06/greek-referendum-on-imf-ultimatum/

http://dissidentvoice.org/2015/07/midnight-in-brussels-the-austerity-junta-and-savaging-greece/

https://www.transcend.org/tms/2015/06/breaking-greece/

https://www.transcend.org/tms/2015/06/why-we-should-all-be-indebted-to-syriza-three-victories
-of-the-greek-government/

https://www.transcend.org/tms/2015/06/iceland-just-jailed-7-bank-executives-for-market-
manipulation/

https://www.transcend.org/tms/2015/06/why-greece-is-on-the-brink-of-putting-life-before-debt/


John Avneri ist Physiker und studierte später theoretische Chemie. Er lehrte an der 
Universität Kopenhagen. Seit 2004 ist er Vorsitzender der Danish Peace Academy. Er kann erreicht werden unter avery.john@gmail.com

Kommentare:

  1. die schulden der 3. welt sind eine folge der abkehr vom goldstandard:
    nachdem man den abgeschafft hat, begann in der westlichen welt eine hemmungslose gelddruckerei. diese heizte die inflation an. die inflation sorgt üblicherweise für einen zinsanstieg, da der realzins sich immer wieder selbst herstellen kann (die geldhalter haben ja die wahl ob sie sachwerte kaufen, deren preise jetzt steigen, oder das geld verleihen - beides muss die gleiche rendite abwerfen). der zinsanstieg überträgt sich natürlich auch auf die 3. welt, die sich das geld wegen kapitalmangels aus dem westen holen musste. im gegensatz zum westen aber haben die keine dollardruckerpresse, die den anstieg erträglich macht, weil preise und löhne genauso schnell steigen. als folge dessen explodiert die verschuldung.
    die langsfristigen konsequenzen für den westen oder zumindest die unteren schichten sind übrigens auch schlecht: für die westlichen produzenten lohnt sich die produktion zuhause nicht mehr, denn in den entwicklungsländern wird danach für noch weniger gearbeitet als vorher. die löhne im westen müssen also drastisch fallen, um konkurrieren zu können, aber da die preise so stark gestiegen sind, wollen die regierungen das nicht zulassen - also verhindern sie es mittels sozialleistungen, was im westen für eine dauerhafte arbeitslosigkeit sorgt.

    AntwortenLöschen
  2. Guter Artikel, gerade in der jetzigen Zeit ist es wichtig, aufzuklären, was am Geldsystem faul ist, damit die Leute verstehen, warum nahezu alle Staaten verschuldet sind, und damit gleichzeitig abhängig sind von privaten Institutionen, die das Geldsystem steuern.
    Mehr Aufklärung bitte zu genau diesem Thema. Danke

    AntwortenLöschen
  3. Sehr guter Artikel. Das ganze Elend der Schuldenmacherei war aber auch nur möglich , weil man den keinen Sparern Zinsen gezahlt hat und sie zu MITWISSERN machte. Jeder Zins ist ein Verbrechen . Es sind die kleinen Zinsnehmer ,die am lautesten Schreien , wenn sie keinen Zins erhalten. Natürlich muß für die Bewirtschaftung von Geld eine Gebühr genommen werden. aus Erfahrung weiß man ,daß hierfür o,5 .% ausreichen , einschließlich einer Ausfallgebühr . Das Ausfallrisiko sinkt auch mit , wenn der Zins verschwindet. Das größte Verbrechen jedoch ist , daß die Regierungen sich mit den Kredithaien verbrüdert haben , um den Bürger auszurauben . Nicht einmal eine Staatsschuld müßte entststehen , wenn der Staat das Münzrecht hätte. Die Regierungen haben das Münzrecht in die Hände von Verbrechern gelegt ..Das ist die Hauptursache für das ELEND DER WELT. ZINSNEHMER sind PARASITEN.

    AntwortenLöschen
  4. Der einzige Sinn und Zweck der Demokratien ist es, eine STAATSSCHULD entstehen zu lassen .Das dumme Stimmvieh unterschreibt auch noch für diese GROßBETRÜGEREIEN der großen Geldbesitzer .Das Volk weiß nicht wie Geld funktioniert und wie es entsteht bzw in Umlauf gebracht wird . In den Schulen herrscht unter der LEHRERSCHAFT ( LEERERSCHAFT) das gleiche UNWISSEN .Die Finanzkonzerne unternehmen die weitere Verblödung der Opfer . So leben wir in einer riesiegen NEBELWOLKE um das Geld .Bis seine Auswüchse uns erschlagen und direkt in den Krieg führen . DAS MÜNZRECHT DARF NUR DEM VOLK GEHÖREN . STAATSCHULDEN sind überhaupt nicht nötig !!!

    AntwortenLöschen
  5. Bei der Entwicklung einer Schuld muß man sich nur die " magische ZAHL 72 " merken . Das Produkt aus Zins und Laufzeit ergibt bei 72 eine Verdoppelung ( 72 : Z 6 = 12 L , 72:4=18 L ) auf wenige Hundertstel genau . Wer diese Zahl benutzt , wird ein Horrorerlebnis haben und vielleicht endlich begreifen !

    AntwortenLöschen
  6. Marx/Engels haben zum zinstragenden Kapital / Kaufmannskapital einfach und verständlich alles gesagt. (Kapitalband 3). Dies ist wissenschaftlich abgesichert. Liebe Leute : Kommt bitte nicht mit BRAUNEN Zinseszins und Gold Standard Verschwörungen daher. Heute sagen die braunen Esoblödiker : Die Illuminaten (Ausserirdischen, Erich Dänikens Aliens) wollen unsere deutsche Rasse mit Niedrigzins, Homosexualität, Haschisch, Asylanten zerstören. Obwohl dieselben Illus gestern noch hohe Zinsen, Abschiebung von Asylanten und Todesstrafe für Homos und Kiffer gefordert haben. Hauptsache man lobt das BRAUNE dreckige Deutsche Grosskapital, als produktives Kapital.Schon mal was von Kapitalismus / Imperialismus gehört ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. was? marxistische thesen die wissenschaftlich abgesichert sind? abgesichert von wem?
      sie haben offensichtlich keine ahnung, sie vermischen goldstandardbefürworter mit zinskritikern, die sie natürlich auch gleich noch als braun diffamieren müssen. ich erkläre ihnen den unterschied:
      zinskritiker: diese sehen im geldzins das übel, der zins ist für sie ein leistungsloses abkommen, welches abgeschafft gehört. es gibt viele sorten davon:
      -religiös motivierte kritiker
      -gesellianer (die sind definitiv nicht braun) - das ist die größte gruppe. der keynasianismus hat einige ähnlichkeiten mit denen, nur etwas wissenschaftlicher formuliert.
      -ein paar braune, von denen aber nur parolen kommen, nicht jedoch die argumente gegen die zinsen
      eng verbunden mit den zinskritkern sind die vollgeldanhänger, weil sich die meisten von deren ideen nur in einem vollgeldsystem realisieren lassen (soweit sehen die es zumindest ein, in der realität lässt sich ein zinsloses system überhaupt nicht realisieren). ein vollgeldsystem ist ein papierstandard, indem die regierung die geldmenge im gleichschritt mit dem wirtschaftswachstum wachsen lässt - die zinskritiker wollen dasselbe system oft anwenden, um die kaufkraft des geldes zu stabilisieren.
      die goldstandardanhänger sind KEINE zinskritiker. sie sehen im zins den preis für den vorteil, der sich daraus ergibt, dass man das geld nicht selbst ansparen muss. also die kompensation für einen zeitgewinn. sie kritisieren die staatliche manipulation des zinssatzes, weil diese der WIRTSCHAFT weltweit, nicht "der deutschen rasse" schadet. so einen unfug hat noch nie ein anhänger des goldstandards von sich gegeben, weder als wisscnschaftler noch in irgendeinem forum. die manipulation des zinssatzes ist schädlich, weil bei zu niedrigen zinsen projekte begonnen werden, für die reale ersparnisse fehlen, was zur krise führt, sobald die unternehmer es bemerken.
      goldstandardanhänger sind
      -erzkonservative oder
      -liberale (die größte gruppe)
      ob das kapital produktiv sein kann hängt für die liberalen davon ab, in welchem umfang es durch staatliche interventionen belästigt wird. die konservativen wollen, dass alles so bliebt wie früher, und haben zufällig glück, dass der goldstandard tatsächlich ein gutes system ist.
      die wenigsten dieser geldsystemkritiker glauben an einen missbrauch des geldsystems zur zerstörung von völkern, sondern zur bereicherung von privatpersonen. oder ausbeutung, wie marx es sagen würde. es ist für einen liberalen konsequent, dort die ausbeutung zu kritisieren, weil diese seiner ansicht nach nur durch staatliche einwirkung (oder private gewalt) entstehen kann.die zinsmanipulation ist eine art preiskontrolle ist - für liberale die schlimmste und schwerste form der manipulation. es gibt eine menge historischer beispiele wo preiskontrollen zu wirtschaftlichen katastrophen geführt haben. erschwerend hinzu kommt noch, dass die gesamte produktionsstruktur davon betroffen ist, weil alle marktteilnehmer geld nachfragen.

      Löschen
  7. Man muß wohl MARXIST UND MURXIST sein um so viel Schwachsinn zu schreiben wie der MARXISMUSGESCHÄDIGTE oben .Der Marxismus ist die eine große GEISTESKRANKHEIT ,die die Menschheit befallen hat. Geschrieben von einem Rabbinersohn im Auftrage der Hochfinanz für die TOTALVERBLÖDETEN Sozis und Kommunisten .Die schlimmsten Vertreter/Opfer der MARXISMUSVERBLÖDUNG kommen aus dem Gebiet des ehemaligen ARBEITER-UND BAUERNPARADIESES . Da hilft nur eine Totaloperation am Gehirn oder Irrenanstalt.

    AntwortenLöschen
  8. Der Goldstandart is auch Unfug weil man das Geld der WELT nicht ausreichend decken kann . Es stehen nur ca . 40 GRAMM GOLD für jeden Menschen auf der Welt zur Verfügung . 7 Milliarden M und ca. 160000 Tonnen Gold . Das ist ein Kubus so groß wie ein Mehrfam-Haus. Also Blödsinn.
    Der Geldbesitzer wird schon belohnt , weil er straflos HORTEN kann, das ist ein großer Ersatz für den Zins . MARX hat Schwachsinn verbreitet als er schrieb : GELDWERT = WARENWERT ! Dummer geht es nicht ! Die Ware ist nach einem Jahr vielleicht total vergammelt . Der Geldbesitzer hat auch noch einen ZUWACHS . Das heiß , unsere genialste ERFINDUNG , das Geld , hat nur einen Konstruktionsfehler : Der fehlende KÖRPERLICHE VERFALL wie bei der Ware . Und damit brechen wir ein Naturgesetz .! Den saudummen Marxisten sei gesagt , daß man MARX schon am Anfang hätte entlarven können , wenn man sich dieses DUMME AXIOM angesehen hätte .Wenn man bedenkt , das die Verfechter dieser Idee 100 Mio Menschen ermordet haben , dann fragt man sich , woher sie den Mut (DUMMHEIT) nehmen , sich zu Wort zu melden . Sie sollen in der Versenkung verschwinden , das Maul halte für alle Zeiten , meinetwegen zur HÖLLE gehen , im GULAG verrotten .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 40 gramm gold sind 1500 euro! das ist eine ausreichende geldmenge, wenn man bedenkt, dass viele menschen auf der welt von 1 dollar am tag leben!
      sie irren sich auch sonst: man kann den wert auch anders als durch geld erhalten. es gibt viele langlebige güter. brechen wir ein naturgesetz wenn wir häuser so bauen, dass sie 100 jahre stehen? der zins kommt nicht von irgendwelchen "hortungen", sondern davon, dass man güter JETZT haben will und nicht in ein paar jahren. jemand der sich geld leiht zahlt doch keinen zins, um das geld selbst horten zu können, sondern um sich etwas zu kaufen wofür er sonst hätte ansparen müssen! und der geldbesitzer hat nur einen zuwachs wenn er das geld verleiht, also eine zeit lang darauf verzichtet!

      Löschen
  9. Das Wort zum Sonntag:
    Das durch den Zinseszins Geldmengen entstehen , die nicht mehr untergebracht werden können , muß doch einleuchten .Der körperliche Verfall des Geldes muß eingerichtet werden . Z.B. 1% pro Jahr. Es muß einfach wieder aus dem Kreislauf verschwinden , wie die Ware . Es erinnert an den Wahnsinn der Subventionspolitik in der Landwirtschaft ,als in der Eu immer mehr Lebensmittel , BUTTER , KÄSE usw in die Keller und Bergwerke gefahren wurden , weil man sie oben nicht verkaufen konnte . Nun stelle man sich vor : Archäologen finden nach tausend Jahren die Überreste , eine undefinierbare Masse , eingewickelt in Alufolien .Sie stellen endlich fest ,daß es sich um Eiweiße handelt .Eine Weltsensation ! NUN kommen sie aber auch zu dem Schluß , daß die Menschen OBEN dem Wahnsinn verfallen gewesen sein müssen . Millionen mußten hungern aber Millionen Tonnen an Lebensmitteln wurden in die Bergwerke verfrachtet .HALLELUJAH .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. durch den zinseszins entstehen keine geldmengen. es entstehen schulden und forderungen auf geld. diese werden entweder irgendwann bezahlt oder abgeschrieben. wenn sie das geld verfallen lassen, werden die leute sachwerte kaufen, wie z.b. edelmetalle, und so den wert erhalten, den sie ihnen zu stehlen hoffen. den zins wird das nicht senken, denn einem kreditnehmer wird der zeitgewinn durch die kreditaufnahme immer noch das gleiche wert sein.

      Löschen
  10. @Anonym.
    Sie sollten Lesen lernen und nicht so viel durcheinander bringen ! Wenn Geld gehortet wird fehlt es im Kreislauf ,also muß NACHGEDRUCKT werden , also entstehen immer neue Geldmengen .Der Zins kommt von Hortungen wurde nicht geschrieben ! Hortungen entstehen WEIL man auch noch Zinsen ERHÄLT ! LESEN , ABER RICHTIG ! Und nicht alle HORTUNGSMENGEN finden ihren Weg zurück über den Kredit in den Kreislauf .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, es muss nicht nachgedruckt werden. die preise müssen einfach sinken. schon mal in erwägung gezogen?
      hortungen entstehen nicht, weil man zinsen erhält. das wäre auch absolut unlogisch und ein widerspruch in sich, denn eben das gehortete geld wirft doch GAR KEINE zinsen ab! ich habe die umgekehrte aussage kritisiert, weil das was sie wirklich gesagt haben 1) nicht den üblichen theorien entspricht und 2) schon ein widerspruch in sich ist.
      es ist überhaupt nicht notwendig, dass alle "hortungsmengen" ihren weg in den kreislauf finden. diese wirken sich dann nicht auf die preise aus - na und? das preisniveau kann immer steigen oder sinken um sich der geldmenge anzupassen, die gerade auf dem markt aktiv ist. es ist völlig wurscht..

      Löschen
  11. Wer Geld hat ,also gehortet hat , erhält Zinsen , von außen . Wo kommt es her , bestimmt nicht aus dem Nirwana,? Es muß verdient werden , zusätzlich erwirtschaftet werden . Der Kreditnehmer schränkt sich nicht ein , muß zusätzliches Geld , Zins , erwirtschaften. Und schon beginnt der Prozess der Überproduktion usw.....Die Wirtschaft muß wachsen und automatisch die Geldmengen .Aber endloses Wachstum gibt es auf dieser Erde nicht .Die gehorteten Geldmengen wachsen und wachsen durch den Zinseszins , bis sie hoffentlich endlich vernichtet werden bevor sie uns erschlagen .Zum Glück kann Geld heute elektronisch verbucht werden und vernichtet werden . Ansonsten stünde heute kein Baum mehr . Die Osterinseln lassen Grüßen .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist etwas missverständlich am wort "horten"? wenn sie geld horten, dann haben sie es in der kasse, schatztruhe, unter der matratze, im portemonnaie, wo auch immer, aber sie verdienen KEINE zinsen. sie können auch geld verleihen, dann horten sie es aber nicht, sondern lassen es zirkulieren, und erst dann verdienen sie zinsen. sie verwechseln "horten" mit "sparen", was das missverständnis verursacht. es wird aber auch nicht gespart, weil es zins gibt, sondern um für die zukunft vorzusorgen. oder sparen SIE, weil es zins gibt?
      die zinszahlung BENÖTIGT KEINE NEUE GELDSCHÖPFUNG. es ist nur eine UMVERTEILUNG, genau dasselbe wie die bezahlung irgendeiner ware, nur dass die ware hier ZEIT ist. der kreditnehmer hat kein problem damit, mehr zu erwirtschaften, oder ist wenigstens zuversichtlich, sonst hätte er den kredit nicht aufgenommen. wenn seine berechnung nicht aufgeht wird der kredit einfach abgeschreiben. volkswirtschaftlich gesehen gibt es keinen wachstumszwang, genausowenig wie es einen wachstumszwang gibt weil jemand eine ware zu einem höheren preis verkauft als er gekauft hat. den erhöhten einnahmen des kreditnehmers stehen dann eben verminderte einnahmen bei irgendjemandem anderen gegenüber. und wenn dieser einen kredit hat und nicht zahlen kann, wird sein kredit eben abgeschrieben. außerdem können die gläubiger ihre ausgaben ja genauso erhöhen und das geld wieder einspeisen. es ist ein kreislauf, der vom sparen (verleihen) nicht unterbrochen wird, und das horten (zurückhalten) kann ihn auch nicht zerstören, sondern nur das allgemeine preisniveau ändern.

      Löschen
    2. Kellermann propagiert hier ganz offen : psychiatrische Zwangseinweisung, die Hölle, Verschwindenlassen (ja in Südamerika, Asien Afrika, Griechenland, Türkei ließ man viele Gewerkschafter im Auftrag der Kapitalisten verschwinden) Abeitslager und Gehirnamputation für alle "Saublöden", die Karl Marx als grossen Volkswirt anerkennen. Mir machen diese braunen, HASSERFÜLLTEN Drohungen Angst. Und ich werde hier nicht mehr bloggen. Habe keine Lust, dass so Leute an meine IP-Adressse kommen und mich morgen abschlachten. Habe noch Verantwortung für meine Kinder und Enkel. Warum dieser Hass auf Menschen, die das kapitalistische Regime ablehnen ? Welches Regime wollen diese braunen Hasser ? Was haben Grossbetriebe, Banken, Versicherungen, Energie, Nahrung, Rohstoffe und die kapitalistische / kriegerische Staatsgewalt in der Hand weniger Superreichen zu suchen ?
      Haben die Braunen wirklich was gegen NATO, City of London, Wall Street, Superreiche, Israel ? Sind die wirklich antiimperialistisch, pro Russland / China oder ehrliche Patrioten ? Definitiv NEIN. Die hetzen nur gegen Asylanten, reden Blödsinn über angeblich hohe Steuern, wollen H4 Empfänger zum Organverkauf verpflichten (statt mal Vermögensteuer zu fordern, um H4 um 200 Euro zu erhöhen). Die wollen ALLE Linke ins KZ stecken, sehen Palästinenser als Untermenschen, Russen als Vergewaltiger, Chinesen als Schlitzies und stehen voll auf USA Neoliberalismus und weisser RASSE. Frage : Sind das unsere Freunde ?Vorsicht : Der Begriff Geldsozialismus, wird nur von tiefbraunen Spinnern verwendet. Diese Spinner wollen nur Reklame für ein gescheitertes Raubsystem machen und von der natürlichen Feindschaft zwischen reichen Ausbeuter und Arbeitnehmer ablenken. Wir wollen keine parasitäre Minderheit von Ausbeutern und auch keinen KAPITALISMUS

      Löschen
    3. ihr technisches verständnis möchte ich nicht haben. wie sollte der denn bitte ein x-beliebiger kommentator an ihre ip-adresse kommen, glauben sie der betreiber der seite teilt ihm diese mit? und selbst wenn er sie hätte könnte er sie nicht auflösen. und würde es auch nicht versuchen, denn was hätte er davon? entspannen sie sich.
      davon abgesehen betreiben sie ebenfalls pure propaganda, denn das was sie von sich geben ist komplett aus der luft gegriffen. der mann hat nur den zinsbezug kritisiert und die üblichen beleidigungen benutzt, die hier schon lange niemanden mehr schocken und zu denen auch linke sehr oft greifen. sie schieben ihm dinge in den mund, die er nie gesagt hat. hetzen tun sie ebenfalls wenn sie von einer "natürlichen feindschaft" zwischen "reichen ausbeutern und arbeitnehmern" sprechen, aber offensichtlich fällt ihnen das gar nicht auf. natürliche feindschaften gibt es nicht zwischen mitgliedern ein und derselben spezies.
      des weiteren liegen sie total falsch, wenn sie sagen, dass das wort "geldsozialismus" nur von "tiefbraunen ..." verwendet wird. die zinskritiker, die sie alle fälschlicherweise als braun abstempeln, verwenden diesen begriff nicht, nur liberale tun das. aber da sie sich weigern, sich mit dem thema geldsystem überhaupt zu beschäftigen und jenseits des marxismus nach ANDEREN erklärungen für wirtschaftskrise und co. zu suchen, sind liberale in ihren augen wahrscheinlich auch "tiefbraun". die totale nicht-zur-kenntnisnahme der höhe der steuern erstaunt mich auch sehr, vor allem hier in deutschland! da ist aber ein ziemlich großer blinde fleck in ihrer wahrnehmung!
      wenn sie auch nur die geringste aussicht darauf haben wollen, den unterschied zwischen den verschiedenen geldsystemkritikern zu verstehen, lesen sie bitte meinen kommentar von 12. Juli 2015 um 04:39.

      Löschen