Montag, 13. Juli 2015

IN DER UKRAINE VERSCHMELZEN NAZIS UND ISLAMISTEN


Robert Parry
8. Juli 2015


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
In einem seltsam heiteren Report berichtet die New York Times, dass Islamisten jetzt sich den ultrarechten und neo-Nazi-Battaillonen angeschlossen haben, um gegen die ethnischen russischen Rebellen in der Ostukraine zu kämpfen. Es scheint, als ob keine Kombination von gewalttätigen Extremisten zu erbärmlich ist, um gefeiert zu werden, wenn sie nur Russkis töten.

Der Artikel von Andrew E. Kramer schreibt, dass es jetzt drei islamistische Bataillone an den „heißesten Kampf-Abschnitten“ gibt, wie um die Hafenstadt Mariupol. Eins dieser Battailone wird von einem ehemaligen Kriegsherren aus Tschetschenien kommandiert unter dem Namen „Moslem“. Kramer fügt hinzu:
Die Insignien des Azow-Battaillons mit dem neo-Nazi -Symbol der Wolfsangel.

„Der Tschetschene kommandiert die Sheikh Mansur-Gruppe, benannt nach einem tschetschenischen Widerstandskämpfer aus dem 18. Jahrhundert. Er steht unter dem Befehl des nationalistischen Rechten Sektors, einer ukrainischen Miliz – Der Rechte Sektor … bildete sich im vergangenen Jahr bei den Straßenprotesten aus einem halben Dutzend ukrainischen nationalistischen Randgruppen wie 'Weißer Hammer' und 'Der Trident des Stepan Bandera'.

Eine andere Azow-Gruppe ist offen neo-Nazi und benutzt die 'Wolfsangel' als Symbol, das auf die Nazi-SS zurückgeht. Ohne auf das Nazi-Symbol einzugehen, sagte der Tschetschene, dass er mit den Nationalisten gut zurechtkomme, weil sie wie er auch ihre Heimat liebten und die Russen hassen.“

Quasi nebenbei erkennt Kramer die Schlüsselrolle der neo-Nazis und weißen Rassisten an, die für das US-gestützte Kiew-Regime kämpfen. Damit stellt sein Artikel eine Abweichung von den US-Mainstream-Medien dar, die gewöhnlich den Nazi- Anstrich als 'russische Propaganda' abtun.

Während des Coups von 2014, bei dem der gewählte Präsident Viktor Janukowitsch abgesetzt wurde, war der tote Stepan Bandera eine der ukrainischen Ikone und wurde von den Maidan-Demonstranten gefeiert. Im 2. Weltkrieg stand Bandera der Organisation ukrainischer Nationalisten-B vor, eine radikale paramilitätische Bewegung, die versuchte, die Ukraine in einen rassisch reinen Staat zu verwandeln. Zeitweise arbeitete die OUN-B mit Hitlers SS zusammen und nahm an der Ausweisung und Vernichtung von zehntausenden Juden und Polen teil.

Obwohl die meisten der Maidan-Demonstranten 2013-14 vom Ärger über die Korruption und dem Wunsch nach einem Beitritt zur EU beseelt schienen, stellten die neo-Nazis eine bedeutende Gruppe dar, die an der Spitze der Gewalt gegen die Polizei stand. Sturmtruppen vom Rechten Sektor und der Svoboda-Partei besetzten Regierungs-Gebäude und schmückten sie mit Nazi-Insignien und einer Konföderationsfahne, das universale Symbol aller weißen Rassisten.

Als dann ab den 20. Februar die Proteste blutiger wurden, kamen die neo-Nazis in die erste Linie. Ihre gut trainierten Milizen organisierten sich in 100-Mann-Brigaden, 'sotins' oder 'Hunderter' genannt, die den Endkampf gegen die Polizei führten und Janukowitsch sowie viele Beamte zwangen, um ihr Leben zu fliehen.

In den Tagen nach dem Coup, als die neo-Nazi-Milizen effektiv die Regierung kontrollierten, verammelten sich US-und EU-Diplomaten um zu helfen, aus dem Rumpf-Parlament etwas zusammenzustellen, was nach einer respektablen Regierung aussah, obwohl vier Ministerien, darunter das Verteidigungsministerium, von Rechtsextremisten geführt wurden in Anerkennung ihrer entscheidenden Rolle beim Sturz von Janukowitsch.

Zu dem Zeitpunkt setzten praktisch die gesamten US-Medien Blindenbrillen auf bezüglich der Rolle der neo-Nazis, um besser der amerikanischen Öffentlichkeit eine inspirierende Story von reformgesinnten „Freiheitskämpfern" verkaufen zu können, die gegen die „russische Aggression“ kämpften. Die US-Medien trippelten sorgsam um die neo-Nazi-Rolle herum, indem sie wichtige Zusammenhänge verbargen, wie etwa den Hintergrund des Sicherheitschefs Andrij Parubij, der die Sozial-nationale Partei der Ukraine 1991 gründete, wobei er den radikalen ukrainischen Nationalismus mit neo-Nazi-Symbolen vermischte. Parubij war Kommandant der „Selbst-Verteidigungs-Kräfte“ auf dem Maidan.

Die Barbaren vor den Toren

Zuweilen war die Ausblendung der Mainstream-Medien der Braunhemden beinahe komisch. Im vergangenen Februar, beinahe ein Jahr nach dem Coup, brachte die New York Times einen Artikel über die Regierungsverteidiger von Mariupol und die entscheidende lobenswerte Rolle des Azow-Battaillons, wobei sie es fertigbrachte, ihre gut dokumentierten Nazi-Verbindungen zu verschweigen.

Jener Artikel von Rick Lyman stellte die Situation in Mariupol so dar, als ob der Vormarsch der ethnischen Russen-Rebellen einem 'Die Barbaren vor den Toren' gliche und die Bewohner tapfer von den Kräften der Zivilisation, dem Azow-Battaillon verteidigt würden. In diesem inspirierenden Kontext war es wohl nicht angebracht, die Hakenkreuze und SS-Insignien zu nennen.

Nazi-Symbole auf Helmen des Azow-Battaillons.

Nun hat das Kiew-Regime den „Kräften der Zivilisation“ - die den russischen Barbaren widerstehen – noch die islamischen Kämpfer mit Terror-Verbindungen hinzugefügt. Im vergangenen September stieß Marcin Mamon, ein Reporter von Intercept, auf einen Stoßtrupp dieser Islamisten in der Ukraine mit Hilfe seiner „Kontakte in der Türkei mit dem Islamischen Staat, [der] mir gesagt hatte, dass seine 'Brüder' in der Ukraine seien und ich konnte ihm glauben“.

Der neue NYT-Artikel vermeidet es, auf die Terroristen-Verbindungen dieser Islamisten-Kämpfer einzugehen. Aber Kramer gibt offen die Nazi-Wahrheit der Azow-Kämpfer zu. Er bemerkt auch, dass amerikanischen Militärberatern in der Ukraine „ausdrücklich verboten ist, Mitgliedern der Azow-Gruppe Training zu geben“.

Während die US-Berater zu den Nazis auf Distanz gehen sollen, ist das Kiew-Regime ziemlich offen in seiner Billigung der zentralen militärischen Rolle, die von den Extremisten gespielt wird – ob neo-Nazis, weiße Rassisten oder islamische Terroristen. Diese Extremisten werden als sehr aggressiv und effektiv beim Töten von Russen angesehen.

Das Regime hat sich wenig um die weit verbreiteten Berichte von „Todesschwadronen“ gekümmert, die verdächtige pro-russische Sympathisanten in von der Regierung kontrollierten Städten aufs Korn nehmen. Aber solche Menschenrechtsverletzungen sollten keine Überraschung sein, wenn man das Nazi-Erbe dieser Einheiten und die Verbindungen der Islamisten mit super-gewalttätigen Terroristen im Nahen Osten bedenkt.

Aber die NYT hält diese tödliche Mischung aus neo-Nazis und islamistischen Extermisten für eine gute Sache. Schließlich greifen sie Gegner des „integren“ Kiew-Regimes an, während ethnische russische Rebellen und die russische Regierung die „Bösen“ sind.

Als Beispiel für seinen Ton, schrieb Kramer: „Selbst für Ukrainer, die von dem über ein Jahr dauernden Krieg gegen die Separatisten gestählt sind, stellt das Auftauchen von islamischen Kämpfern, meist Tschetschenen, in den Städten nahe der Front, eine Überraschung dar – und für viele Ukrainer eine willkommene … Da sie für die kommenden Monate einen Angriff voraussehen, sind die Ukrainer glücklich über jede Hilfe, die sie bekommen können.“

Die dahinterliegende Botschaft scheint zu sein, dass es an der Zeit wäre für das amerikanische Volk und die europäische Öffentlichkeit, ihre finanzielle und militärische Hilfe für ein ukrainisches Regime zu verstärken, das gegen die ethnischen Russen eine kombinierte Kraft aus Nazis, weißen Rassisten und islamischen Militanten (die als Brüder des Islamischen Staates angesehen werden) losgelassen hat.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. USA= ADW= Abschaum der Welt

    AntwortenLöschen
  2. Bisher hatte ich (erst) 2 Videos gesehen, bei denen Menschen in der Ukraine der Kopf mit Messern abgetrennt wurde.
    . Eins war vor ca. 1 Jahr in einem Schlafzimmer, als mehrere Uniformierte (maskiert und mit roter Armbinde) im Beisein der heulenden Frau/Freundin dem Opfer bei lebendigem Leib den Kopf mit Messer abtrennten.
    .Im anderen Video wurde ein kopfloser Polizist der damaligen Janukowitsch--Sicherheitskräfte auf einer Trage von anderen Polizisten mitten in der Kiewer Innenstadt 20m an der Videokamera vorbei getragen.
    .Das 3. Video (das mit der nächtlichen Kreuzigung + Verbrennung eines ost-ukrainischen Volkswehr-Kämpfers durch faschistische Söldner) gibt jetzt weniger Anlass (im Vergleich zu den eben Erwähnten) für Beteiligung der typischen ISIS-Terroristen.

    Ich hatte aber schon mehrere Videos (YT-Quelle Euronews) gesehen, in denen sich tschetschenisch--islamische Kämpfer selbst präsentieren.
    Es gibt dort allerdings beide Sorten, für und gegen Russland.
    Ich hab (von verschiedenen Youtube-Quellen) beide Sorten Tschetschenen schon gesehen.

    Wie ich aus manchen Videos von Mark Batalmay entnehme, finden die Kämpfe trotz über 15 Monaten Krieg immernoch im Bereich von 10--80 Km nahe der russsischen Grenze statt.
    Ich frage mich:
    # Wo ist da irgendein geografischer Fortschitt zu sehen?
    # Wurden überhaupt irgendwelche Städte wirklich befreit, oder wütet das Faschisten-Pack nach über 15 Monaten Krieg immernoch in der gleichen Region und in gleichem Abstand zur russischen Grenze?!?

    Es ist so eine typische Brzezinski--Handschrift, wenn demnächst immer mehr Al Quaida / ISIS / Al NusraFront / ISIL / IS .... Söldner in die SüdOst-Ukraine und nach Kirkistan/Kirgisien, ... ziehen um dort "Ihre Heimat zu verteidigen".

    Es ist zu befürchten, daß unter dem Deckmantel "Tschetschenen" noch weitere Hunderte -- Tausende Extremisten aus verschiedenen arabischen, asiatischen und nordafrikanischen Regionen in die Ost-Ukraine kommen werden.
    Ja, auch richtig asiatisch aussehende Kämpfer hatte ich schon auf Seiten der Kiewer Schlächter-Banden im Video gesehen.

    An deren Müll (Cola-Dosen, Munitionsverpackungen, Nahrungs-verpackungen, ...) wird man dann erkennen können, von wem sie versorgt werden und wer sie beliefert / versorgt.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist korrekt - es gibt zweierlei Tschetschenen. Und diese verbrecherischen Extremisten sind eine kleine Minderheit. Die anderen Tschetschen, die auf der Seite Putins kämpfen, habe ich hier auch schon vorgestellt.

    AntwortenLöschen