Freitag, 24. Juli 2015

Ukrainischer Nachrichtendienst sagt, dass der Lebensstandard abstürzt


Eric Zuesse
23. Juli 2015


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Die sinkende Wirtschaft ist offenbar so schlecht geworden, dass die Ukrainer sich jetzt sicher fühlen, öffentlich fordern, den Krieg gegen den separatistischen Donbass zu stoppen und die Gelder für die Militärausgaben dafür auszugeben, dass die Ukrainer in den nicht-aufständischen Teilen des Landes nicht zu Tode kommen durch Hunger. [Bei uns wird darüber nicht berichtet. D. Ü.]

Am 23. Juli hat Dmitrij Gordon, ein führender ukrainischer Journalist zum ersten Mal öffentlich gefordert, dass die Separatistenregion Donbass (die aus den Distrikten Donetsk und Luhansk besteht) offiziell nicht länger als Teil der Ukraine anerkannt wird. Er sagt, dass „es besser ist, die Ukraine trennt sich von den besetzten Gebieten im Donbass, um das Geld für Wohnungen und finanzielle Hilfe für Imigranten [Flüchtlinge aus dem Donbass] auszugeben, statt die Leute [die große Mehrheit im Donbass] festzuhalten, die die Ukraine hassen [obwohl sie die Ukraine nicht hassten, so lange die Regierung im Februar 2014 nicht gestürzt war, sondern erst, als die neue Regierung sie bombardierte, weil sie nicht die neue Regierung akzeptierten] … Ich sage eine unpassende Meinung. Viele Leute denken das, aber nicht jeder wagt es, es laut zu sagen. Die Ukraine braucht nicht den Donbass. Das fesselt das Land … Es ist wie eine Eidechse, die ihren Schwanz abwirft … Wir müssen den Donbass loswerden und uns Europa anschließen, ohne Schwanz.“
Die Wahl zwischen Gewehr und Butter wird leichter, wenn es keine Butter gibt. Und in Ukraine gibt es keine Butter mehr. Und Butter ist das, was die Ukrainer immer dringender wünschen. Daher hatte RIA Novosti am 19. Juli die Schlagzeile „Ukraine heute: Armut, absolute Armut und die Pensionäre träumen vom Tod“. Darin stand: „Vor zwei Jahren betrug der Durchschnittslohn 275 US-Dollar. Jetzt sind es weniger als 100 Dollar.“

Im RIA-Bericht heißt es weiter: „Weder der Präsident der Ukraine Petro Poroschenko, noch der Premier Yazenyuk, noch der Sprecher der Rada [Parlament] Wolodimir Groisman – keiner von ihnen – kümmert sich öffentlich um den niedrigen Lebensstandard, niemand hat gefordert, ihn zu überprüfen, und schon gar nicht, diese ökonomischen Bedingungen zu verbessern.

Experten des Öffentlichen Sicherheitsfond Yuri Havrilschenko glaubt, dass das gegenwärtige Niveau des Einkommen der Mehrheit der Bevölkerung Armut ist und Pensionäre sterben einen langsamen Tod des Verhungerns.... Eine Stimme sagt: 'In der Ukraine leben alle Arbeiter in Armut. Das Niveau ihres Einkommens und ihr Konsum beträgt weniger als 17 Dollar täglich. Und beinahe alle Pensionäre leben unter dieser absoluten Armutsgrenze. Sie konsumieren für weniger als 5 $ täglich. Das bedeutet, dass sie hungers sterben, aber langsam. Wenn sie nicht genug zu essen haben, was können wir dann sagen über die Lebenskosten der anderen?“

Gordon könnte für seine Forderung nach Trennung angegriffen werden, wenn er die Ukraine für den Bürgerkrieg verantwortlich machte, weshalb er lieber die Bewohner des Donbass verantwortlich macht (die direkten Opfer der Coup-Regierung) als Verursacher des Elends in der Ukraine. Er sagt weiter: „ Die meisten Bewohner jener Region hängen pro-russischen Ansichten an. Sie hassen die Ukrainer, wollen nicht ukrainisch sprechen und sind gegen die ukrainischen und europäischen Werte ….

Viele Leute dort haben eine inhärente kriminelle Psychologie … Es ist kein Zufall, dass Janukowitsch durch die Gnade der Banditen in der Donetsk Region gewählt wurde.“

Janukowitsch hatte im Donbass mehr als 90 % der Stimmen erhalten. Er hatte das Angebot der Europäischen Union abgelehnt, weil die Ökonomen der Ukrainischen Akademie der Wissenschaften kalkulierten, dass das Angebote der EU die Ukraine 160 Mrd. Dollar kosten würde.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. und das obwohl sie immer noch Kredite bekommen und zwar aus den Töpfen denen die Griechen verschlossen bleiben. Klar ist bei beiden das es fürs Volk nichts bringt.
    Gruß

    AntwortenLöschen
  2. Gelder für Tötungmittel stellt der Teufel gerne zur Verfügung. Gelder für Lebensmittel gehören nicht zu seinem Fachgebiet.

    AntwortenLöschen