Montag, 27. Juli 2015

HAITI WURDE, WAS DIE USA NICHT FERTIGBRACHTE


1915 – 2015 – Hundert Jahre US-Besatzung sind genug

Ézili Dantó
27. Juli 2015


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Haiti, Mutter der Freiheit, ist das, was die USA sein wollte, die aber nicht den Mut hatte, mit der Sklaverei zu brechen. Haiti ist das Land der Freien und Tapferen, das als erstes die Sklaverei, den Kolonialismus, die erzwungene Assimilation, die weiße Vorherrschaft und den Imperialismus abschaffte. Die USA können das nicht sagen, aber Haiti kann: die Haitianer halfen den Vereinigten Staaten, sich bei Savannah von England zu befreien, halfen Südamerika sich zu befreien, schickten Waffen und Männer, um für die griechische Unabhängigkeit zu kämpfen. Die Haitianer ließen ihr Blut für deren Unabhängigkeit, ohne etwas dafür zu erbitten, keinen Imperialismus.

Haiti war das erste Land, dass den griechischen Freiheitskampf für die Unabhängigkeit vom Ottomanischen Imperium anerkannte. Am 15. Januar 1822 schickte der Präsident von Haiti, Jean-Pierre Boyer einen Brief an das griechische Komitee in Paris, in dem er seine Dankbarkeit für die griechische Interims-Verwaltung erklärte und ihnen den Sieg in ihrer Revolution wünschte. Es war die erste formelle Anerkennung des griechischen Staates.

Ézili auf der Konferenz mit der Organisation Haitianischer Jugend in Atlanta a 25. Juli 2015

Obwohl Haiti die Unabhängigkeit ein paar Jahre früher erreichte und seine Wirtschaft stark gelitten hatte nach dem Krieg zur Abschaffung der Sklaverei, schickte Haiti 25 Tonnen haitianischen Kaffee, um Waffen für die griechische Revolution zu kaufen sowie 100 schwarze Soldaten, die im Kampf für die griechische Unabhängigkeit 1822 fielen.

Haiti ist, was die Gründungsväter der Vereinigten Staaten schaffen wollten, als sie England den Krieg erklärten. Aber ihre kleinen versklavten Geister wussten nicht wie. Sie wissen es immer noch nicht und wir – die Haitianer – müssen ihnen helfen. Haiti ist die Mutter der Freiheit und Pionier des Kampfes für Menschenrechte auf dem Planeten Erde. Die Scham, die die weißen Rassisten wegen Haitis Erfolgen spüren, erklärt, warum sie ständig Haiti zerstören, diskreditieren, ausradieren und zum Wahnsinn treiben. Haiti schlug die Franzosen, die Spanier, die Engländer, um den direkten Kolonialismus, die erzwungene Assimilation und die Sklaverei in Haiti zu beseitigen.

All das beschämt den weißen Rassisten und alles, wofür er steht. Und deswegen lässt er keine Gelegenheit vorübergehen, um Haiti in Armut zu halten, unterdrückt und im Elend zu halten, ihm korrupte Herrscher aufzuerlegen, die per Dekret regieren, wie Duvalier und Martelly, damit sie ihre Pläne gegen die wehrlosen haitianischen Massen durchsetzen können, ihre Korruption, Brutalität, Vergewaltigung, Gier, Genozid, Terror und Tyrannei.

Haiti leistet Widerstand. Dessaline lehrte uns, wie man NEIN sagt. Wir verwandeln uns nicht in jene, die wir bekämpfen, aber wir halten auch nicht der Tyrannei die andere Wange hin. Wenn die USA und der eurasische Kontinent das global umsetzt, wofür Haiti in der Welt eingestanden hat, dann ist unsere Revolution vollendet.

Quellen - källa - source

Kommentare:

  1. bleiben sie mal auf dem teppich, die meisten europäer wussten noch nicht mal von der existenz dieses landes bevor es vom erdbeben verwüstet wurde. und die amis wissen es wahrscheinlich noch heute nicht. die amerikanische revolution so ein voller erfolg, dass sie es sie nicht mal interessieren muss.

    AntwortenLöschen
  2. Na dann träume nur weiter von dem "vollen Erfolg der amerikanischen Revolution". So einen Schmarrn liest man gewöhnlich in den Mainstreammedien. Hier bist du damit an der falschen Adresse.

    AntwortenLöschen