Montag, 1. September 2014

Dies ist kein hochriskantes Spiel mehr - das ist Russisch Roulette mit vollem Magazin


Einar Schlereth

1. September 2014

Was derzeit abläuft, kann man nur noch als irrsinnig bezeichnen. USRAELNATO puschen an allen Fronten gleichzeitig zur Konfrontation.

Fangen wir bei Iran an. Nachdem der Iran unter Rouhani bereits unglaubliche Zugeständnisse gemacht hat, wofür er dann mit der Aufhebung einiger kleinerer Sanktiönchen 'belohnt' wurde, hat Washington nun "in boshafter Absicht weitere Sanktionen gegen iranische Unternehmen und Einzelpersonen durchgesetzt", wie Ismail Salami in 'Iran Sanctions: US Plays Dirty Game' schreibt. Er schreibt weiter, dass Washington sich noch nie als vertrauenswürdiger und verlässlicher Partner erwiesen hat und dass alle gegenteiligen Ideen auf Naivität beruhen. Recht hat er.

Die neuen Sanktionen richten sich gegen Schifffahrtsunternehmen, Ölgesellschaften, Fluggesellschaften und sechs Banken, obwohl die sechs Weltmächte Russland, China, Frankreich, England, die USA und Deutschland noch Gespräche über Irans Atom-Programm führen. Das ist den USA aber völlig egal, wie sie überhaupt auf jede Art von Diplomatie glauben verzichten zu können. Sie wollen die totale Unterwerfung des Iran, nicht mehr und nicht weniger. Dann sollte Iran auch endlich die Konsequenzen ziehen und die Gespräche abbrechen, die bislang nur dazu geführt haben, dass der Iran eins ums andere Mal über den Tisch gezogen wurde.
Aber Ismail sieht auch den größeren Zusammenhang, dass es den USA explizit darum geht, den gesamten Nahen Osten ins Chaos zu stürzen, um die großen Hindernisse - Iran, Syrien und Hisbollah, die obendrein verbündet sind - aus dem Weg zu räumen. Denn dann kämen sie ihrem globalen Herrschaftsanspruch einen großen Schritt näher: Einsetzung von leibeigenen Marionetten mit totaler Kontrolle über die Öl- und Gasressourcen und Voranschieben der Raketenbasen an die russische Südflanke.

Aber es kommt noch etwas hinzu. Würden die USA wirklich abziehen und jede Unterstützung für die Terroristen-Verbrecher einstellen, könnte Syrien im Handumdrehen mit den restlichen Banditen auf seinem Territorium aufräumen und auch die ISIS dürfte für die vereinten Kräfte des Iran und Syrien kein größeres Problem sein. Dann kämen diese Länder zur Ruhe und würden einen starken Block bilden inmitten der reaktionärsten Regime im Nahen Osten - von der Türkei bis Saudiarabien und den Golf-Zwergstaaten. Das würde denen den kalten Schweiß auf die Stirnen treiben und sie könnten sich ausrechnen, wann sie dem Zorn ihrer Völker ausgeliefert sein würden. In der Stunde der Abrechnung würden natürlich auch alle westlichen, vor allem die anglo-amerikanischen Öldiebe hochkant aus den Ländern hinausfliegen.

Den USA bleibt also nichts anderes, als Hass, Fundamentalismus, Intoleranz, Rassismus, Gewalt zu säen und so viel Waffen wie möglich in diesen Hexenkessel zu werfen, damit sich so viele Leute wie möglich gegenseitig umbringen und die Länder sich völlig erschöpfen.


Kommen wir zum nächsten Punkt, dem 'Gipfel in Wales', "eine Gelegentheit, um sicherzustellen, dass die NATO fortfährt, an vorderster Front beim Aufbau von Stabilität in einer nicht berechenbaren Welt zu stehen". Man könnte meinen, das habe ein Witzbold geschrieben. Aber nein, sie meinen das ernst. Stabilität wie in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen, Somalia und noch etlichen anderen Ländern. Und nicht zu vergessen - die Ukraine. Denn um die soll es in Wales gehen. Und für die große Aufgabe der Stabilität in der Ukraine muss aufgerüstet werden, müssen Truppen vor die Haustür der Russen im Baltikum und Polen geworfen werden, muss Europa einen größeren 'Verteidigungs'-Beitrag leisten und Truppen bereitstellen. Und die Idioten in den europäischen Regierungen strahlen über alle vier Backen, von Obama getätschelt und von ihm zur Kasse gebeten zu werden. Und die USA haben schon angekündigt, dass ihre Truppen im Baltikum länger bleiben würden. Das hätten sie nun wirklich nicht extra sagen müssen. Das weiß doch schon jedes Kind, das der Amerikaner dort, wo er den Stiefel hinsetzt, auch bleiben wird.

Tja, und der höchste NATO-Befehlshaber Breedlove hat auch schon ein 'Szenario für einen Blitzkrieg' ausgearbeitet, das er in Wales präsentieren wird. Gemeinsam für alle diese Szenarien ist das besondere US-Kennzeichen, dass nicht sie selbst die Kriege führen wollen, da sie feige und hinterhältig sind, sondern die anderen sollen ins Feuer springen. Die Europäer, Legionäre, die in der ganzen Welt angeheuert werden, Verbrechergesindel aus saudischen Zuchthäusern, indoktrinierte moslemische Fanatiker, was immer, nur nicht sie selbst. Aber das passt dann ja alles mit dem faschistischen Gesindel in Kiew gut zusammen. Und wie war das noch einmal mit den 'Blitzkriegen'? Das war doch im 2. Weltkrieg, nicht wahr, als die alle im Morast steckenblieben. Na denn, viel Glück.

Auch in der Ukraine selbst hat man schon seine NATO-Soldateska, die nach den gemeinsamen Manövern wohl gleich dageblieben ist. Und überall intensivieren die USA ihre Drohnen-Einsätze. Von Pakistan über den Jemen, Somalia, im übrigen Afrika und nun hat Obama auch gedroht, sie in Syrien einzusetzen, unter dem verlogenen Vorwand, die ISIS zu bekämpfen, die er selbst in Syrien groß gezogen hat. Natürlich denkt er nicht daran, Syrien um Erlaubnis zu fragen oder die Einsätze mit der Regierung zu koordinieren. Das heißt doch nichts anderes, als einen direkten Krieg mit Syrien heraufzubeschwören. Denn die Syrier werden sich das nicht bieten lassen und sie ebenso wie die Iraner vom Himmel holen. Was Washington dann als offene 'Aggression' ansehen wird.

Jeder normale Mensch muss doch den Eindruck gewinnen, dass eine derart aggressive Politik an allen Fronten zum großen Knall führen muss. Und das hier sind ja nur die Hauptpunkte gewesen. Alle Nebenfronten aufzuführen, würde mehrere Seiten füllen. Die USA drohen ja Argentinien, wenn es nicht zahlt, sie drohen Bolivien und Venezuela und Ecuador - ach ja, und natürlich den Chinesen. Ja, die Chinesen, die sind ja auch ganz schlimm. Kommen gleich nach den Russen. China hat zwar seit Jahrhunderten niemanden angegriffen, genausowenig wie Putin irgendjemanden angegriffen hat. Und wieviele ausländische Basen hat eigentlich Russland gegenüber den TAUSEND der USA? EINE!!! In Syrien. Und die Chinesen? Die haben gar keine. Na so etwas. Aber sie sind ganz furchtbar aggressiv. Die Propaganda-Akrobatik unserer Mainstreammedien ist wirklich grandios. Die MSM können alles, nur die Wahrheit, die finden sie ums Verrecken nicht.

Kommentare:

  1. Huh, da ist aber jemand wütend ;-)
    ZU RECHT!
    Großartige Bestandsaufnahme, Einar. Danke dafür.

    Ich möchte nur noch ergänzend hinzufügen, dass die NATO derzeit die Faschisten in der Ukraine militärisch am verlieren sieht (lt. ehemaligem Nachrichtenmagazin).
    Leider kein Grund spontan in Jubel auszubrechen, denn dies wird die Argumentationsgrundlage für eine direkte(re) Intervention sein.

    Jetzt ergeben auch diverse Beiträge aus osteuropäischen Blogs einen Sinn für mich, in denen (einfache) Soldaten der Kiewer Angriffstruppen zu Wort kommen und unterm Strich immer das gleiche Berichten: sie wurden im Stich gelassen und verheizt.
    Das kann man natürlich auf Unfähigkeit und/oder auch Sabotage in den eigenen Reihen zurückführen (die es sicherlich gibt), aber strategisch ergibt das jetzt einen erweiterten Sinn.
    Würde Kiew den Feldzug im eigenen Land gewinnen, wäre für die USA nichts gewonnen, denn das imperiale Ziel ist ja nicht die Ukraine, sondern Russland. Also sorgt man dafür, dass die eigenen Lakaien versagen, damit das dann zur Chefsache (in welcher Form auch immer) erklärt werden kann.
    Deshalb ja auch die ganzen russischen Geisterbatallione... diese werden zwar von der OSZE im Nachhinein als Nichtexistent erklärt, aber die Meldung ist raus.
    Was bleibt in der breiten Bevölkerung sind Informationsfetzen, dass Russland ja die ganze Zeit irgendwelche Truppenteile in die Ukraine schickt. Und darauf baut dann der nächste Schritt auf.

    Sollten sich die Kriegstreiber auf dem NATO-Gipfel durchsetzen, werden wir einen heißen Winter erleben...
    Prost Mahlzeit

    AntwortenLöschen
  2. Das bringt es auf den Punkt:

    https://www.youtube.com/watch?v=PIyd9tXdKpY&feature=youtu.be

    ...und der Wimter wird eher kalt denke ich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da hat Ken Jebsen mal wieder eine Glanzleistung gebracht.

      Löschen
  3. Das ENTSCHEIDENDE was Putin bzw. Russland (und China) tun müssen, wenn´s losgeht,
    ist DAS TERRITORIUM DER USA, vor allem dort wo die KABALE sitzt und LONDON
    NUCLEAR ZU VERNICHTEN. Die USA hat 300 Kriege in 200 Jahren geführt, will immer im
    Ausland Leute und Völker sterben lassen, und zuhause im untangierten Homeland die
    Dollars zählen. DIESMAL NICHT! Und das habe ich in 2006 schon russischen Autoritäten
    auf der russischen Webseite "IranAtom.Ru" (gibt es inzwischen nicht mehr) geschrieben.
    Die haben das als Artikel gebracht. Die Amis sagen es ja selbst. Nach dem Zweiten
    Weltkrieg sagten über 50 amerikanische hohe Militärs und Politiker fast wortwörtlich
    sinngemäß dasselbe: "Der nächste Weltkrieg wird ein Atomkrieg sein und der wird in
    Deutschland stattfinden. Dabei wird kein einziger Amerikaner sein Leben verlieren, denn
    es gibt genügend Deutsche, die für amerikanische Interessen sterben können."
    Inzwischen hat der Ami das vorgesehene `Opfergebiet´ - wegen eigener Totalpleite -
    von Deutschland auf ganz Europa, den Orient und Asien ausgedehnt. Und was haben
    wir in BRD für `Politiker´? Leute, deren eigentliche Funktion "Hochverräter" am
    eigenen Volk mit den Instrumenten Nato, Eu, Monsanto und den Zentralbanken ist.
    Außerdem ist man noch gerne Lobbyist für jedermann, der einem den Arsch mit
    Geld oder zu mißbrauchenden Kindern vollpimpern kann.
    Es regelt sich eigentlich alles von selbst. Wenn die Bevölkerung(en) sich gegen
    diesen Politdreck nicht wehrt - interessant ist, daß sich gerade unwichtigste
    CSU-Provinzpolitiker aus dem Süden dazu berufen fühlen, Putin ans Bein zu
    pinkeln - kommt ganz schnell der DRITTE WELTKRIEG.
    von Umlandt Gerhard

    AntwortenLöschen
  4. Die Chinesen haben 1979 Vietnam angegriffen.
    Du hast ja fast immer eine sehr gute Argumentation, aber bei diesem Thema irgendwie einen seltsamen Standpunkt. Ich warte ja immer noch auf deine Beweise zu dem von dir behaupteten Angriff der Vietnamen auf China. Zweimal hast du dich bereits mit Scheinargumenten rausgewunden.

    Es passt nicht unbedingt zu diesem Thema, aber ich denke es ist auch wichtig, um die gesamten Zusammenhänge zu verstehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. [Es ist zu lang, ich muss es in zwei Teilen schicken] Wenn man schon kritisiert, dann wäre es wohl fair, es nicht Anonym zu tun. Ich habe nicht 'Scheinargumente' angeführt, ich habe nur nicht die Zeit, auf dem Dachboden die dokumente herauszusuchen. Du siehst wohl nicht, welche Arbeit ich hier auf den Blog verwende. Werk-, und Sonn- und Feiertag. Also, ich will auf die Schnelle antworten.
      Es sieht ganz so aus, als besorgst du dir deine Behauptungen (denn es wäre ja an dir, die entsprechenden Beweise auf den Tisch zu legen) aus der DKP und der damaligen Sowjetpresse, und vergisst dabei, dass die SU und China in einer intensiven Fehde lagen. Fakt ist, dass sich Vietnam nach dem Sieg über den US-Imperialismus sofort der unglaublichsten Verbrechen schuldig gemacht hat. Es begann - angefeuert von Moskau - mit einer haltlosen Hetze gegen China und die eigenen Chinesen im Lande. Laos hatte Vietnam sich schon während des Krieges praktisch unter den Nagel gerissen. Dann hat Vietnam unter Le Duan ständige Übergriffe gegen China und Kambodscha begangen, obwohl beide Länder mit großen Opfern Vietnam in seinem Befreiungskampf unterstützt hatten. Es hat Millionen Chinesen aus dem Lande gejagt und die Flüchtlingswellen verursachten den Chinesen ernste Probleme. Zehntausende Chinesen ertranken mit ihren baufälligen Dschunken. Vietnam wurde scharf von der UNO und Menschenrechtsorganisationen kritisiert. Die Nachbarländer protestierten. Es half alles nichts. Vietnam besetzte sogar chinesisches Territorium - die Spratley-Inseln. Alle von China beanspruchten Territorien (inkl. Tibet) wurden 1948 sogar von den USA anerkannt. Dann marschierte Vietnam völkerrechtswidrig in Kambodscha ein, obwohl China gewarnt hatte, da es einen Beistandspakt mit Kambodscha geschlossen hatte (so wie England und Frankreich einen Beistandspakt mit Polen hatten und nach Deutschlands Einmarsch den Krieg erklärten).

      Löschen
    2. Teil ZWEI: Erst DARAUFHIN hat China seine Strafoperation durchgeführt,
      die 3 Wochen dauerte (da von Krieg zu '
      sprechen, ist wohl etwas übertrieben) und zog sich, nachdem
      es einen 40 km Streifen erobert hatte, wieder zurück (OHNE
      Vietnam Land zu rauben, auch nicht die Tonkin-Provinz, die
      es durch einen Kolonialvertrag an Vietnam abtreten musste).
      China hat auch keine Märchen erzählt. Es sprach damals von
      fast 10 000 Mann Verlusten. Neuere Dokumente mussten diese
      Zahl sogar nach unten korrigieren. Die Märchen wurden von
      Vietnam verbreitet. U. a. auch von den Millionen durch Pol
      Pot ermordeten Kambodschanern, was von 'Readers Digest'
      aufgegriffen und weltweit verbreitet wurde und heute zur
      'Wahrheit' wurde. Mein Freund Prof. Caldwell, der darüber
      ein Buch schreiben wollte, wurde von den Vietnamesen
      ermordet. Le Duan hat sofort, nachdem er an die Macht kam,
      alle Ho Chi Minh Freunde aus dem Politkomitee und dem ZK
      rausgesäubert, die seine rassistische Politik kritisierten.
      Huang Van Hoan, Politbürmitglied, hat am 9. August 1979,
      nachdem er sein Leben durch die Flucht retten konnte,
      geschrieben: "Die Früchte der Revolution ... sind von Le
      Duan ... zerschlagen worden. Le Duan hat unser Volk ...
      zurück in die Knechtschaft geschleudert und ihm ein Leben
      gegeben, das von schlimmerer Not geprägt ist denn je zuvor
      und keine demokratischen Freiheiten kennt ... An Le Duan
      gibt es nichts Sozialistisches ...
      Indem er schwarz in weiß verwandelt und Freunde als Feinde
      behandelt hat er Streit an unserer südwestlichen Grenze
      verursacht und Kambodscha invadiert. Er hat Streit an
      unserer nördlichen Grenze vom Zaun gebrochen und 10
      Millionen Menschen unseres Volkes für einen Krieg gegen
      China mobilisiert. Er hat zehntausende Soldaten nach Laos
      hineingeschickt und das laotische Volk unterdrückt ...
      Jedermann weiß, dass Kambodscha, Laos und China unsere
      Nachbarn sind und Seite an Seite mit unserem Volk gekämpft
      haben in unserem Widerstandskrieg gegen die Franzosen und
      die Amerikaner zur Rettung der Nation.
      Vietnam ist heute in Wirklichkeit unter Kontrolle von Le
      Duan und seinem Anhang nicht mehr ein souveränes und
      unabhängiges Land, sondern ein Land, das ökonomisch,
      politisch, militärisch und diplomatisch einer ausländischen
      Macht unterworfen ist." Damit war die Sowjetunion gemeint.
      So und dieses Dokument und alles andere kannst du in
      "Båtfolket - Förintelsen av Asiens Judar' (Die Vernichtung
      von Asiens Juden) von Jörgen Widsell, Journalist vom
      Abendblatt, 1979 in Stockholm erschienen, nachlesen. Du
      musst dich halt mit Hilfe von Google durchbuchstabieren.
      Hier sind noch ein paar Dokumente von Wikipedia, die ungenau
      und teilweise gefärbt sind, aber einige Fakten kann man
      herauslesen.
      https://en.wikipedia.org/wiki/Ho%C3%A0ng_V%C4%83n_Hoan
      https://de.wikipedia.org/wiki/Chinesisch-
      Vietnamesischer_Krieg

      https://en.wikipedia.org/wiki/Sino-Vietnamese_War

      Löschen
    3. Einar,

      ich danke dir, dass es bei dir die Möglichkeit gibt anonym zu schreiben, dass ist nicht überall der Fall.

      Ich habe jedoch nicht immer behauptet, das China in Vietnam eingefallen ist, sondern dich bereits 2 x danach gefragt, ob du es umgekehrt belegen kannst und da kam nichts, sondern nur irgendwas mit "in Kambodscha waren sie wohl auch nicht..."

      gut...

      Heute habe ich dann mal bei Wikipedia gelesen, was da so über den Konflikt steht (Obwohl Wikipedia ja nicht unbedingt seriös ist) und darauf geschrieben, das China in Vietnam eingefallen ist....

      Danke das du dir doch die Mühe gemacht hast, ein paar Zeilen zu schreiben...ich werde es in Ruhe mit Interesse lesen.
      Über China habe ich vor kurzen eine sehr interessante Triologie gelesen, in der auch auf das gespannte Verhältnis zu Russland eingegangen wird. Vielleicht interessiert dich das: von Harry Thürk: "Taifun, aus dem Tagebuch eines amerikanischen Geheimdienstmannes"

      Ich lese gerne in deinem Blog und weis deine Arbeit zu schätzen....also entschuldige die Nerverei, ich wollte wirklich nur mein Wissen erweitern....

      Löschen
  5. Hm, ein kleinerer Fehler wird aufgebauscht und daraus auf den Gesamtzusammenhang geschlossen? Und dabei ist dieser Fehler so wichtig?
    Nein
    Im grossen Zusammenhang ist das marginal denn die kriminellen Handlungen der USA übersteigen die von China wie die Handlungen eines Ladendiebes zu einem Fondmanager.
    Im übrigen hat China auch Tibet angegriffen und war über die Jahrhunderte gesehen durchaus nicht friedlich.
    Aber wie gesagt im Vergleich ist das alles marginal.




    Die psychopathische, Recht- und menschenverachtende Haltung von hohen US-Funktionären wird bei folgenden 2 Aussagen klar deutlich.
    Zbigniew Brzeziński
    "Was war wichtiger im Anblick der Weltgeschichte? Die Taliban oder der Zusammenbruch des Sowjetimperiums? Ein paar aufgescheuchte Moslems oder die Befreiung Mitteleuropas und das Ende des Kalten Krieges?" 

    und Albright
    In der Fernsehshow '60 Minuten' am 12. Mai 1996 fragte Lesley Stahl die US-Außenministerin Madeleine Albright: "Wir haben gehört, daß eine halbe Million Kinder gestorben sind (wegen der Sanktionen gegen den Irak). "Ich meine, das sind mehr Kinder, als in Hiroshima umkamen. Und - sagen Sie, ist es den Preis wert?" Albright: "Ich glaube, das ist eine sehr schwere Entscheidung, aber der Preis - wir glauben, es ist den Preis wert."

    AntwortenLöschen
  6. Es wird überhaupt nichts aufgebauscht. Ich habe doch geschrieben, dass es hier nichts zum Thema tut, wo ich alle Argumente mit dem Autor teile.

    Es jedoch so, dass ich schon ein paar Beweise in der Hand haben sollte, wenn ich eine Behauptung aufstelle. Alles andere ist unglaubwürdig und dieses Vorgehen wird ja hier auch zurecht als Propaganda entlarvt. (das ewige Wiederholen von Behauptungen, bis man selbst dran glaubt?)

    Und du mußt mich auch nicht zurechtweisen.....und mit weiteren Beweisen kommen....besser genau lesen, was ich angeregt habe und sachlich genau zu diesem Thema antworten

    AntwortenLöschen
  7. > Das weiß doch schon jedes Kind, das der Amerikaner dort, wo er den Stiefel hinsetzt, auch bleiben wird.

    Oooch, wenn sie auf hinreichenden Widerstand stoßen, verdrücken sie sich aber schon wieder; siehe Nordkorea (sie kamen bis zum Yalu), Vietnam, Kambodscha, Laos, Somalia (die "Rangers" wurden von Flipflops aus Mogadisch rausgeprügelt!), Irak, Afghanistan, etc.

    > Szenario für einen Blitzkrieg

    Gegen wen? Rußland? Selbst eine vereinte NATO-Truppe käme beim derzeitigen Rüstungsstand kaum bis Wolgograd, geschweige denn, daß sie eine Neuauflage der Schlacht um Moskau liefern könnten. Und eine lange massive Aufrüstung von Millionenheeren kann sich der Westen rein finanziell einfach nicht leisten. Deshalb werden die USA beim "theatralischen Mikromilitarismus" (Emmanuel Todd) bleiben.

    Und Putin, die Chinesen etc. wissen, daß sie diese verzweifelt-um-sich-schlagen-und-mit-dem-Fuß-stampfen-Phase des (der) globalen Schoolyard Bullys einfach nur auszusitzen brauchen, denn die Zeit bzw. die (strunzdummen) westlichen Macht-"Eliten" arbeiten klar für sie. Bzw. sie müssen sich eben finanztechnisch und writschaftlich vom Westen so weit wie irgend möglich unabhängig machen.

    > Und wieviele ausländische Basen hat eigentlich Russland gegenüber den TAUSEND der USA? EINE!!! In Syrien.

    Und in Transnistrien, in Armenien, Tadschikistan, Uspekistan, Kirgisistan... Alles mal ex-UdSSR, klar, aber heute formaljuristisch Ausland.

    AntwortenLöschen