Donnerstag, 18. September 2014

Kanadischer Diplomat sagt seine Meinung: NATO STECKT HINTER DEM KALTEN KRIEG

James Bissett

16. September 2014


Die Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) war als eine rein defensive Verteidigungsorganisation gedacht. Als der Brüsselvertrag von 1948 die Europäische Verteidigungs-Allianz von fünf europäischen Ländern schuf, war es Kanadas Verteidigungsminister Louis St. Laurent, der vorschlug, dass die Allianz erweitert und auch die USA und Kanada umfassen sollte.

Ein Jahr danach, im April 1949, wurde die Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) geboren. Der wichtigste Zweck  der neuen Organisation war es, die Mitgliedstaaten vor einem Angriff der Sowjeunion zu schützen und in Übereinstimmung mit der UN-Charta zu handeln.

NATO heute
NATO vor 1989
Die NATO wurde in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg geboren Ihre Gründer waren sich schmerzlich bewusst, dass es nach Erreichung der Mitte des 20. Jahrhunderts bereits zwei Weltkriege und den Abwurf von Atombomben auf zivile Städte gegeben hatte. Sie waren entschlosen, dass Krieg und Gewalt nicht die Norm bei der Lösung von Streitigkeiten werden sollte und es war dieser Geist, in dem Artikel I des Paktes entworfen wurde.


Artikel I des Paktes machte dies eindeutig klar. Dort steht:


"Die Parteien verpflichten sich, in Übereinstimmung mit der Satzung der Vereinten Nationen, jeden internationalen Streitfall, an dem sie beteiligt sind, auf friedlichem Wege so zu regeln, daß der internationale Friede, die Sicherheit und die Gerechtigkeit nicht gefährdet werden, und sich in ihren internationalen Beziehungen jeder Gewaltandrohung oder Gewaltanwendung zu enthalten, die mit den Zielen der Vereinten Nationen nicht vereinbar sind."

50 Jahre lang war die NATO erfolgreich in der Verhütung eines Angriffs auf den Westen. Eine Kombination von konventionellen Streitkräften und die Atombombe schufen ein gegenseitiges Verständnis, dass ein bewaffneter Konflikt zweier gegnerischer Mächte nicht eine Wahl war. Besonders wichtig war jedoch Artikel I an sich, weil er eine Garantie für die Sowjetunion war, dass sie nie von NATO-Armeen angegriffen werden würde. Artikel I war ein Sicherheits-Schirm für die Sowjets.

Ironischerweise sagte der Sturz des sowjetischen Imperiums nicht den Beginn eines neuen Zeitalters von Frieden und Sicherheit in Europa vorher. Im Gegenteil verursachte der Sturz des Imperiums eine Krise in der NATO. Nachdem die Armeen des Warschauer Pakts heimgekehrt waren, welche Rechtfertigung gab es da, so eine teure und mächtige Armee in Europa aufrechtzuerhalen? NATOs Antwort war - business as usual - eine Fortführung des Kalten Krieges. Wie der angesehene US-Botschafter in Moskau, George F. Kennan 1987 schrieb: "... würde die Sowjetunion morgen im Meer verschwinden, würde der amerikanische Milität-Komplex im wesentlichen unverändert bleiben bis ein anderer Gegner erfunden würde. Alles andere wäre ein unakzeptabler Schock für die amerikanische Wirtschaft." Bis zu seinem Tod bedauerte Kennan die feindliche Einkreisung Russlands durch die NATO.

Tatsächlich brauchte die NATO keinen neuen Gegner finden, sie tat einfach so, als ob sich nichts verändert hätte und handelte entsprechend. NATOs Verhalten gegenüber Russland spricht für sich selbst; eine Liste voller Falschspiel, Doppelstandards und Heuchelei. Eine ihrer ersten Handlungen war es, die Allianz aus einer rein defensiven Organisation umzuwandeln in eine, die militärisch intervenieren konnte, um internationale Streitigkeiten mit Gewalt zu lösen. Die Gelegenheit für diese Umbildung ergab sich mit dem 78 Tage dauernten Bombardement von Serbien im März 1999 durch die NATO ohne Erlaubnis des UN-Sicherheitsrates. Danach, in Verletzung der UN-Resolution 1244, die Serbiens Souveränität über den Kosovo erneut bekräftigte, erkannte die NATO einseitig die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo an - die ohne  den Schein eines Referendums geschah.

Während der Bombardierung, am 50. Geburtstag der NATO, kündigte US-Präsident Bill Clinton eine neue Rolle der NATO an - von jetzt an, erklärte er, dass die NATO wo immer und wann immer intervenieren könne, wenn sie es entschieden habe. Artikel I des Vertrages war offenbar per Präsident-Dekret annuliert worden. Der NATO Pakt war auf den Kopf gestellt worden. Im selben Monat nahm die NATO Polen, Ungarn und die Tschechische Republik in die NATO auf, womit sie das Versprechen gegenüber dem russischen Präsidenten Michael Gorbatschow brach, dass wenn Russland ein vereintes Deutschland in den NATO-Pakt zuließe, die NATO niemals östwärts erweitert würde.

Die gegenwärtige Krise in der Ukraine bedroht die globale Sicherheit und im schlimmsten Fall hat sie das Potential einer Atomkatastrophe. Traurigerweise ist die Krise völlig unnötig und die Verantwortung liegt allein bei der US-geführten NATO-Mächten. Die beinahe infektiöse Propaganda-Attacke, die Russland für die Instabilität und Gewalt in der Ukraine verantwortlich macht, ignoriert schlicht und einfach die Realität und die Fakten.

Die NATO, angestachelt von den USA, ist seit dem Kollaps der Sowjetunion entschlossen gewesen, Russland mit feindlichen NATO-Mitgliedern zu umgeben. Der erste Versuch war, die Ukraine durch die Orange-Revolution 2004 in den Westen zu ziehen, scheiterte aber, doch die NATO versuchte es weiterhin und hat jetzt "die Hunde des Krieges"  auf dieses unglückliche Land losgelassen.

Es war unvermeidbar, dass NATOs Ausweitung ostwärts an einem gewissen Punkt eine feindliche Reaktion Russlands auslösen würde. Der Angriff auf Südossetien 2008 durch die von den USA bewaffnete und trainierte Armee Georgiens war der letzte Strohhalm und Russland zeigte schließlich die Zähne und zerschmetterte Georgiens Offensive in 48 Stunden. Die Russen fügten zum Schaden den Hohn und erkannten die Unabhängigkeit von Südossetien und Abchasien an. Präsident Putin warnte, dass die illegale Anerkennung des Kosovo ein gefährlicher Präzedenzfall würde und den internationalen Rahmen von Frieden und Sicherheit gefährden würde. Offensichtlich wurde seine Warnung nicht beachtet und jetzt hat der Kalte Krieg erneut begonnen. Das sollte eigentlich nicht geschehen.

Es ist an der Zeit, dass die Bürger der NATO-Länder fordern, dass die Prinzipien, die im Originalvertrag der NATO stehen, eingehalten werden und dass Artikel I befolgt wird. Kriegerische Erklärungen, Sanktionen und andere kriegerische Schachzüge (wie vergeblich auch immer) sind nicht hilfreich zur Erlangung einer friedlichen Lösung. NATOs Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sollte es unterlassen, Russland zu drohen und stattdessen der Welt bestätigten, dass Arikel I des Vertrages durchgesetzt wird.

James Bissett ist eine ehemaliger Diplomat. Er war Kanadas Botschafter in Jugoslawien, Albanien und Bulgarien.
Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Krieg ist Frieden - so lautet die These der AMIS! Liebe deutsche Mitbürger! Was uns eine Frau Merkel täglich auf ihren Müllhaufen serviert legt 100prozentig dar: Sie ist der Steigbügelhalter eines OBAMA! Sie dient nicht deutschen Interessen! Nach dem Grundgesetz müßte sie des Amtes enthoben werden! Sie ist nicht mehr als Kanzlerin des deutschen Volkes zu akzeptieren! Genau wie Obama im Irakkrieg ist sie konzeptlos und verballert deutsche Steuergelder! Merkel und ihre Transatlantiker (sogenannter Bundestag) müssen WEG! Frau Merkel, gehen Sie freiwillig! Sie sind eine Zumutung! Ihr Wesen ist das eines Zombies!

    AntwortenLöschen
  2. Nicht nur Frau Merkel muss gehen, auch alle andere premier minister des EU Lander und alle Presidenten, die sind alle Kriminelle des alte klasse wie H.Kissinger / Rockefeller /Rothschild , sagor alle die jenige die sich als Politiker da stellen, egal ob Barros-Van Rompuy oder Schulz heissen, solche Bestien gehòren in eine Psichiatrie hospital,bei uns in Italien sind die Politier alle Kokain sùchtiger ,die werden gesteurtet von eine Dose Gammelfleisch als Staat President die niemand von uns als president erkenne, es gehòrt zum familien Savoia= Nazizionist= Mòrder-

    AntwortenLöschen
  3. Schon die Einleitung dieses Artikel ist eine reine Lüge, die NATO sei als "eine rein defensive Verteidigungsorganisation gedacht" gewesen.Auch die Geschichte beweist das Gegenteil: Die Nordatlantikpaktorganisation wurde 1949 auf Betreiben der USA als imperialistischer Militärpakt gegründet, der sich gegen die sozialistischen Staaten, die nationalbefreiten Länder, die nationalen Befreiungsbewegungen und gegen die demokratischen Kräfte in den NATO-Staaten richtete.

    1986 hatten die NATO-Staaten 5,7 Millionen Soldaten unter Waffen, in Europa allein 3,4 Millionen. Die Rüstungsausgabenstiegen seit 1949 um Mehr als das 15fache und betrugen 1985 über 369 Milliarden Dollar.Von Anfang an als gegen den Frieden gerichtetes Aggressionsbündnis konzipiert, erweist sich die NATO als das gefährlichste Instrument der aggressivsten und reaktionärsten Kräfte des Imperialismus zur Verwirkllichung ihrer Weltherrschaftspläne. Davon zeugen u.a. auch Bestrebungen, das Operationsfeld des Paktes auf den Südatlantik, Gebiete Afrikas, des Indischen Ozeans, den Nahen und Mittleren Osten, sowie aktuell der Ukraine, auszudehnen. NATO-Staaten haben in den zurückliegenden Jahren bisher mehr als 100 Kriege oder kriegsähnliche Aktionen inszeniert bzw. an solchen teilgenommen. Das 1978 beschlossene NATO-Langzeitrüstungsprogramm sah u.a. die Entwicklung und Einführung solcher Atomwaffen vor, die aus Sicht der NATO geeignet erschienen, einen nuklearen Erstschlag gegen die UdSSR und andere sozialistische Länder zu führen.

    Siehe auch:
    http://sascha313.wordpress.com/2014/07/15/die-ukraine-im-fokus-der-nato/

    Von einem Kollaps der Sowjetunion zu sprechen, ist dagegen der reine Hohn, da ja bekanntlich nicht nur der CIA, sondern auch die NATO (im Komplott mit der "Fünften Kolonne" dieses Landes) eine Aktie an der Zerschlagung des sozialistischen Militärbündnisses hatten.

    Und - nicht die NATO war "50 Jahre lang ...erfolgreich in der Verhütung eines Angriffs auf den Westen" (auch das ist eine fette Lüge!) - sondern es war der Besonnenheit und Zurückhaltung, zugleich aber auch der militärischen Stärke der Sowjetunion zu verdanken, daß es nicht erneut zu einem Krieg in Europa kam. Es genügt daran zu erinnern, wer eigentlich 1941 die Sowjetunion überfiel. Es war das faschistische Deutschland mit seiner Wehrmacht, in deren Tradition sich auch heute noch die deutsche Bundeswehr befindet!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Sascha, du hast ja Recht. Aber selbst Diplomaten sind heutzutage nicht die Schlauesten. Die wissen echt nicht, was historisch abgelaufen ist. Und hier ging es in erster Linie darum, dass einer überhaupt so viel Mut hatte, die Lügen über die Ukraine-Krise anzuprangern. Und das ist für einen Kanadier, auch wenn er Diplomat ist, nicht ungefährlich.

      Löschen
  4. "NATO STECKT HINTER DEM KALTEN KRIEG"
    .
    Nein:
    .
    Rakowskij: "… “Jene” erkannten am Ende, daß Stalin durch einen Staatsstreich nicht gestürzt werden konnte, und ihre geschichtliche Erfahrung diktierte ihnen eine andere Lösung: Mit Stalin dasselbe zu machen wie einst mit dem Zaren. Eine Schwierigkeit bestand jedoch, die uns unüberwindlich schien: Es gab in ganz Europa kein Land, das die Invasion hätte durchführen können; keines besaß eine entsprechende geographische Lage oder ein ausreichendes Heer für einen Einmarsch in die Sowjetunion. Da es den Gegner nicht gab, mußten “Jene” ihn schaffen. Nur Deutschland war bevölkerungsmäßig und strategisch in der Lage, um in Sowjetrußland einzufallen und Stalin Niederlagen zuzufügen."
    .
    (ABER!!!):
    .
    Rakowskij: Hitler, als Analphabet in jeder Wirtschaftstheorie, nur der Notwendigkeit gehorchend, hat die internationale wie die private Finanz ausgeschaltet. Das heißt, er hat sich selber wieder das Privileg, Geld zu machen, angeeignet, und zwar nicht nur physisches Geld, sondern auch Finanzgeld; er hat die intakte Maschine für Falschgeldherstellung an sich genommen und läßt sie nun für den Staat laufen.
    http://www.luebeck-kunterbunt.de/Geschi/Rakowski-Protokoll.htm
    .
    Fast das vollständige Umfeld von Hitler bestand aus Leuten, in deren Adern mehr oder weniger jüdisches Blut floss. Feldmarschall Milch und Eichmann waren reinblütige Juden. Die Zahl der jüdischen Bevölkerung im gesamten Deutschen Reich einschließlich der Ostgebiete betrug 1933 ca. eine halbe Million; hiervon wanderten gut die Hälfte unbeschadet aus, 150.000 weitere Juden dienten als Soldaten in der Wehrmacht. Von allen ethnischen Gruppen der Wehrmacht litten die Juden am wenigsten, weil sie wie in Russland, England, USA usw. in den Intendanturen, Sicherheitstruppen und in den Reihen der Geheimpolizei sicher untergebracht waren.
    .
    Die Massen-Vernichtung der männlichen Elite der sowjetischen Völker ereignete sich zu einer Zeit, als die obersten Dienstränge der sowjetischen Administration zu 80% zionistischen Juden waren. Im Talmud steht, dass “die besten Nichtjuden vernichtet werden müssen”.
    .
    Laut Molotows Memoiren, die 1993 veröffentlicht wurden, hat Berija, Jude und Chef des MWD (= Innenministerium) ihm gegenüber behauptet, er habe Stalin beim Abendessen am 5. März 1953 vergiftet. Die Streitkräfte von Marschall Schukow kamen aber am 27. Juni 1953 so unerwartet, dass niemand aus der Kommandoebene des MWD Widerstand leisten konnte. Mit anderen Worten hat sich die Größte Russische Revolution 1953 lautlos in die Geschichte eingeschlichen. Sie verursachte die allmähliche Verdrängung der Juden aus dem gesamten Verwaltungsapparat des Landes UND DEN KALTEN KRIEG.
    http://www.thenewsturmer.com

    AntwortenLöschen
  5. 1. Das hier aufgeführte "Rakowski-Protokoll" ist eine Fälschung. Wer darauf reinfällt, der glaubt ebenso an Goebbelssche "Wahrheiten".
    2. Die Unterstellung, das "Umfeld von Hitler" habe aus Juden bestanden, ist Antisemitismus. Darin waren auch die Nazis schon geübt!
    3. Die angebliche "Massen-Vernichtung der männlichen Elite der sowjetischen Völker" - ebenso eine Nazi-Lüge!
    4. Die Quelle zu den angeblichen Molotow-Memoiren verweist auf eine faschistische Website.
    Alles klar?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht! Hättest du was dagegen, wenn den Shit obendran lösche? Nur dann müsste ich auch deine Antwort löschen, weil die dann keinen Sinn macht. OK?

      Löschen
  6. Nein. Habe absolut kein Problem damit. Ich weiß schon längst, daß Du das auch erkannt hattest. Das sind eben solche Forentrolle. Ignorieren und löschen! das ist die beste Konsequenz!
    Danke, Einar!

    AntwortenLöschen
  7. das zu löschen, ist eine Variante - wie aber sollen andere Suchende Echtes von Unechtem unterscheiden ? sorry, gewusst hätte ich das auch nicht auf Anhieb ! Insoweit bin ich sogar dankbar für Deinen Hinweis !

    AntwortenLöschen