Samstag, 20. September 2014

Die Dänen-Krieger bleiben in Afghanistan unter deutschem Kommando


Nyhetsbrev
18. September 2014

Aus dem Dänischen: Einar Schlereth

Dänische Wikinger 'helfen' Afghanen

Obwohl die Afghanen zum Jahreswechsel die volle Verantwortung für ihre eigene Sicherheit übernehmen, plant Dänemark, in Afghanistan im kommenden Jahr 160 Soldaten zu stationieren.

Gleichzeitig ist im Parlament eine Mehrheit dafür, die dänische Helikoptermission im nördlichen Afghanistan zu verlängern, schreibt die 'Berlingske' Zeitung. Dies geht aus dem abschließenden Entwurf für Dänemarks neue Afghanistan-Strategie für die Jahr 2015-17 hervor, in dessen Besitz die 'Berlingske' gekommen ist. Mit der neuen Strategie konkretisiert die Regierung, wie Dänemark beinahe ausschließlich bei der Ausbildung, Beratung und Unterstützung der afghanischen Streitkräfte in "den kritischen Jahren von 2015-2017" beitragen will ... Nach dem 13-jährigen Krieg der Alliierten in Afghanistan und dem 8-jährigen dänischen Einsatz in der südlichen Helmand-Provinz verließen die dänischen Soldaten das Camp Viking im Juli 2014. Laut der neuen Afghanistan-Strategie sollen die dänischen Soldaten im kommenden Jahr unter der NATO-geführten 'Resolute Support-mission' arbeiten und primär im Umkreis der Hauptstadt Kabul operieren.

Die Regierung und die Forligspartierne (Parteienverbund) sind dafür, die dänische Helikoptermission zu verlängern. Bis 2016 sollen drei dänische Transporthelikopter und ca. 80 Leute unter dem deutschem Regional-Kommando im nördlichen Afghanistan operieren. Darüberhinaus werden 50 dänische Soldaten in der afghanischen Offiziersakademie in Kabul, das NATOs Unterstützungskommando, als Instrukteure für die afghanische Luftwaffe und als Ratgeber für die afghanischen Spezialeinheiten arbeiten. (Jydske Vestkusten vom 13. September 2014)

Keine Kommentare:

Kommentar posten