Montag, 8. September 2014

Israel tut, was es am besten kann: Morden und Klauen

Nicht genug damit, dass die Israelis schon hunderttausende Palästinenser ermordet haben, ihnen ihr Land, ihre Felder, ihr Wasser, ihre Häuser, ihre Bibliotheken und Kunstschätze - also so gut wie alles geraubt haben, jetzt machen sie sich daran, ihnen auch die Schätze unter der Erde zu klauen. Und die westliche Marionette, die sich jordanischer König nennt, schämt sich nicht im mindesten, an diesem dreckigen Geschäft teilzunehmen.
Man lese nur das Zitat weiter unten von dem sogenannten Verteidigungsminister Moshe Ya'alon, dass "die Einkünfte aus dem Gas nicht ... dem verarmten palästinenschen Volk zugute kämen". Da hat ganz plötzlich dieser Kriegsverbrecher Sorgen um das arme palästinensche Volk! Die erste Frage hier wäre ja, wer denn das Volk Palästinas "verarmt" hat. Und da das so ist, wie die Israelis sagen, steckt man sich das Geld lieber selbst in die Tasche. Außerdem sagt das ein Mann, der auf einem Kriegsbudget von Dutzenden Milliarden Dollar sitzt (von den USA geschenkt!), modernste U-Boote, mit Atomwaffen ausgerüstet, von Deutschland geschenkt, und hunderte Atomwaffen im Arsenal (mit aus den USA und Frankreich geklauter Technologie gebaut) besitzt mit einer der größten Armeen der Welt, und der nicht einmal im Traum daran denkt, den eigenen Armen in Israel ein anständiges Leben zu sichern. Ein Mann eines der beiden Länder (Israel und USA), die ununterbrochen die Nachbarn und andere angreifen, gleichzeitig ewig heulen, dass sie selbst bedroht und angegriffen werden. Die Chutzpah der Regierungs-Mafia in Tel Aviv ist wahrlich grenzenlos.

Israel tut, was es am besten kann: Morden und Klauen

Julie Lévesque
6. September 2014

Gaza-Elektrizität: 'Feind des (jüdischen) Staates
Während die Gaza-Bevölkerung mit täglichen Strom-Abbrüchen lebt, unterzeichnet Israel einen wichtigen Deal, um Gas nach Jordanien zu verkaufen, das, wie Forscher sagen, den Palästinensern gestohlen wird. Zusätzlich hat Israel auch noch Gazas einziges El-Kraftwerk bei der vergangenen Offensive zerstört. RT berichtete am 29. Juli: "Über eine Million Leute in Gaza  können ohne Elektrizität sein, nachdem israelische Panzer-Granaten das Depot des einzigen Kraftwerks der Enklave trafen. Der Direktor Mohammad al-Sharif sagte: "Das Kraftwerk is erledigt."
Am 4. September 2014 berichtete der 'Middle East Monitor', dass ein Memorandum of Understanding "zwischen Israel und Jordanien vor der Unterzeichnung steht, um Naturgas aus dem Leviathan Gasfeld über die nächsten 15 Jahre im Wert von 15 Milliarden $ zu liefern".

Dieser erste Naturgasdeal Israels wird auch von "den Leviathan-Gasfeldpartnern Noble Energy Inc. und für ihre Partner Delek Group Ltd., Avner Oil, Gas LP, Delek Drilling Limited Partnership sowie Ratio Oil Exploration LP." unterzeichnet. (Globes, Israel business news vom 3. 9. 2014)

Wir erinnern uns, dass im Gefolge der israelischen Bombardierung bei der Operation "gegossenes Blei" die "palästinensischen Gasfelder von Israel konfisziert wurden in Missachtung internationalen Rechts":

Ein Jahr nach der "Operation gegossenes Blei" kündigte Tel Aviv die Entdeckung des Leviathan-Naturgasfeldes im Mittelmeer "vor der Küste Israels" an. Zu der Zeit war es " ... das bedeutendste jemals gefundene Gasfeld im Levantine Bassin, das eine Fläche von 83000 km² im östlichen Mittelmeer bedeckt."

Zusammen mit dem Tamarfeld am selben Ort, das 2009 entdeckt wurde, sind die Aussichten einer Energie-Bonanza für Israel, Houston, die in Texas ansässige Noble Energy und die Partner Delek Drilling, Avner Oil Exploration und Ration Oil Exploration gestiegen. Die Gaza-Gasfelder sind Teil des Levante-Feldes.

Die 'Times of Israel' vom 3. September sagte, dass dieser erste Export-Deal "Israel zum wichtigsten Energie-Lieferanten für das Königreich mache". Globes von den  'Israeli business News' berichtet, dass das US-Außenministerium beiden Ländern "beistand", den Deal zu unterzeichnen, der Israel die Fähigkeit gibt, "seine Position zu nutzen, um strategische Ziele zu erreichen":

...

Dieser Deal verändert signifikant die ökonomischen strategischen Beziehungen zwischen Israel und Jordanien und macht Israel zu einem Energie-Produzenten und Exporteur, der seine Position zur Erreichung strategischer Ziele nutzen kann. Die Diskussionen über Gasexporte fanden in den vergangenen Jahren in Israel statt und am Ende wurde entschieden, dass Israel 40 % seiner Gasreserven exportieren kann. (Globes, Israel business News vom 3. September 2014)

...

"Der Anteil der Palästinenser am Gaza Marinefeld 35 km vor der Küste wurde Ende der 90-er Jahre entdeckt, ist aber bisher noch nicht angezapft worden." (Middle East Monitor s.o.)

Eins ist sicher: dieser neue Deal ... wirft ein neues Licht auf die Absichten mit den pausenlosen israelischen Attacken auf Gaza. 2007, ein Jahr vor der 'Operation gegossenes Blei', bei der die palästinensischen Gasfelder konfisziert wurden, schrieb der israelische Verteidigungsminister und ehemalige Generalstabschef Moshe Ya'alon, dass "Israel zusätzliche Gas-Ressourcen brauche". Doch Gas von den Palästinensern zu kaufen, behauptete er, wäre "gleichbedeutend mit Israels Finanzierung des Terrors gegen sich selbst" und dass Gas-Einnahmen nicht ein "Schlüssel für ein ökonomisch stärkeren palästinensischen Staat sein" würden. Seine untenstehende Erklärung zeigt die Verbindungen zwischen Israels militärischen Operationen und Palästinas Öl-und Gasreserven:

"British Gas gilt als das Kronjuwel der palästinensischen Ökonomie und liefert einen Teil der Lösung für Israels dringende Energie-Bedürfnisse. Der britische Energie-Gigant, jetzt 'BG Group' genannt und seine örtlichen Partner - die palästinensische Behörde unter Mahmoud Abbas und der im palästinensischen Privatbesitz befindlichen Consolidated Contractors Company (CCC) - stehen gegenwärtig in fortgeschrittenen Verhandlungen, an Israel große Mengen Naturgas zu liefern - Reserven von beinahe 1.4 Billionen Kubikfuß - die BG erst 2000 vor der Gaza-Küste entdeckte. Der Marktwert des Gases ist auf 4 Mrd. $ geschätzt worden. Daher würde der Gasverkauf an Israel einen Milliarden-Dollar-Regen für die PA und potentiell für das palästinensische Volk bedeuten.

Unglücklicherweise gehen britische Beurteilungen, auch die des ehemaligen Premier Tony Blair, dass das Gaza-Gas ein Schlüsselantrieb für einen ökonomisch lebensfähigeren palästinensischen Staat wäre, in die falsche Richtung. Einkünfte von palästinensischem Gas ... würden nicht der verarmten palästinensischen Öffentlichkeit helfen.

Für Israel hat der Bedarf an BG-Gas womöglich schon Opfer gekostet. Es ist möglich, dass die Aussicht eines israelischen Gas-Ankaufs eine Rolle gespielt hat, das Olmert-Kabinett zu hindern, eine größere Bodenoperation der IDF (Armee) in Gaza zu befehlen ...

Klar, Israel braucht zusätzliches Gas, während die Palästinenser dringend neue Einkommens-Quellen brauchen. Aber, da Gaza gegenwärtig eine radikal-islamische Hochburg ist und die Westbank in Gefahr steht, die nächste zu werden, würden Israels Milliarden-Überweisungen an örtliche oder internationale Banken für die Palästina-Behörde bedeuten, dass Israel den Terror gegen sich selbst finanziert. Deshalb ist eine dringende Prüfung der israelischen Entscheidung erforderlich über die weitreichenden Sicherheits-Implikationen, Gaza-Gas zu kaufen." (Ya'alon in 'Jerusalem Center for Public Affairs vom 19. Oktober 2007)

Aus dieser Erklärung wird deutlich, das Israel den Palästinensern nicht erlauben wird, eine lebensfähige Ökonomie zu haben durch Ausbeutung ihrer Gas-Ressourcen. Die "Terror-Drohung" ist nur ein Vorwand, um Palästina besetzt zu halten und fortzufahren, sein Land und seine Ressourcen zu stehlen.

Unabhängige Forscher haben angedeutet, dass diese militärischen Operationen sowie die illegale Blockade von Gaza sich eigentlich um Öl und Gas drehen: "Was wir jetzt sehen ist die Integrierung dieser angrenzenden Gasfelder einschließlich jener, die Palästina gehören, in den Machtbereich Israels." (siehe die Karte)
Levant Basin - man beachte, wie die Linie von Gaza aus sich krümmt und auf ägyptisches Territorium übergreift.
Es sollte noch angemerkt werden, dass die gesamte östliche Küste des Mittelmeeres von Ägyptens Sinai bis Syrien ein Gebiet darstellt, das riesige sowohl Gas als auch Erdöl-Reserven enthält. ( Michel Chossudovsky "War and Natural Gas:The Israeli Invasion and Gaza’s Offshore Gas Fields, Global Research, January 8, 2009)

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Regierungsmafia in Tel Aviv? Meines Wissens sitzt die Knesset in Jerusalem. Schon dieser kleine und verkehrte Umstand entlarvt den Schreiber als absoluten Nahostexperten. Da fragt man sich, in welcher Frühstücksflockenpackung er sein Diplom gefunden hat. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Übersetzung der Erklärung der Hamas.

    AntwortenLöschen
  2. Und ich frage mich, wie lange dein möglicherweise vorhandenes Gehirn gewaschen wurde, dass du alle und jede Verbrechen des faschistischen Gebildes mühelos schluckst. Selbst die judeophile Wikipedia muss zugeben: "The international community rejected the annexation as illegal and treats East Jerusalem as Palestinian territory occupied by Israel.[19][20][21][22] The international community does not recognize Jerusalem as Israel's capital, and the city hosts no foreign embassies."

    AntwortenLöschen
  3. Hi Einar,

    Will mich ja nicht einmischen, ist ein schwieriges Thema, ja, aber Jerusalem war schon immer eine heilige Stadt und wird irgendwo in der Bibel erwähnt. Der Prophet Mohammed hat sehr viel später gelebt und jeder der zählen kann, sollte es zumindest als Frechheit empfinden, dass sechshundert Jahre später urchristliche und jüdische Gedenkstätten zu muslimischen Gedenkstätten ausgerufen wurden. Wo sitzt jetzt die Gehirnwäsche?

    Durch die jüngste Ermordung der drei jüdischen Teenager in Gaza ist durch Zufall das ausgeklügelte Tunnelsystem der Hamas im Gazastreifen entdeckt worden. Hätte Israel es nicht zerbombt, wäre Schlimmeres für beide Seiten passiert, denn für September 2014 war eben mit Hilfe dieses Tunnelsystem ein schlimmer Terror-Anschlag auf israelischem Boden geplant.

    Also von wegen Israel will den Gazastreifen, weil da Gas ist. Blödsinn. Die Weltelite will da ran, Rothschilds und so, klar, das Jahr 2014 ist das Jahr der Weltwirtschaftskrise. Was meinst du warum Putin mit der Ukraine so geärgert wurde und wird. Dass dabei die zivile Bevölkerung draufgeht, ist den Kriegstreibern genau wie in Palästina scheißegal. Denn die Rothschilds sind keine Juden, die sind Satanisten und mit Washington verwoben. Hab ich mal irgendwo gelesen :-)

    kurz zusammengefasst: der Krieg zwischen Israel und Gaza wurde inszeniert, wie der jüngste in der Ukraine und zwar von gleicher Hand. Der oben übersetzte Artikel grenzt für meinen Geschmack an Volksverhetzung und ich sage es nicht gerne: Deine Seite hat sehr nachgelassen.

    AntwortenLöschen
  4. Noch ein Troll. Ihr seid hier auf der verkehrten Seite. Euer Mist wird doch schon in jedem Käseblatt verbreitet, also müsst ihr ihn nicht hier auch noch abladen. Im übrigen gehörte vor 1200 Jahren ganz Frankreich zu Deutschland. Also auf geht's und werft die Franzosen raus. Aber dalli!

    AntwortenLöschen
  5. Das Bild oben mit den Kindern ist aus dem Jahr 2006!

    AntwortenLöschen