Dienstag, 9. September 2014

US-Spitzen-Russlandexperte: Ukraine-Beitritt zur NATO wird Atomkrieg provozieren


George Washington              George Washington
                      9. September 2014

Stephen Cohen ist einer von Amerikas Spitzen-Experten für Russland. Er ist Professor Emeritus für Russische Studien und Politik an der New York Universität und der Princeton Universität und Autor einer Anzahl von Büchern über Russland und die Sowjetunion.

Cohen sagt, dass hauptsächlich der Westen für die Krise in der Ukraine verantwortlich ist:

“Dies ist ein schrecklicher, tragischer, völlig unnötiger Krieg in der Ostukraine. Meiner Auffassung zufolge haben wir gewaltig zu dieser Tragödie beigetragen. Ich würde sagen, dass Historiker eines Tages zurückschauen und sagen werden, dass Amerika Blut an seinen Händen hat. Drei Tausend Menschen sind tot, die meisten von ihnen Zivilisten, die nicht schnell genug laufen konnten. Frauen mit Kleinkindern, ältere Frauen. Eine Million Flüchtlinge.”

Cohen pflichtet anderen amerikanischen Russland-Experten bei – wie dem ehemaligen US-Botschafter in der Sowjetunion Jack Matlock – in dieser Beurteilung. Cohen sagt auch, dass wenn die Ukraine der NATO beitritt, es zum Atomkrieg kommen wird:
Interviewer: Die Möglichkeit der Ukraine in der NATO und was das bedeutet und was -


Stephen Cohen: Atomkrieg.

Interviewer: Erklären Sie.

S. C.: Nächste Frage. Ich meine, das ist klar. Es ist klar. Erstens, nach NATOs eigenen Regeln, kann die Ukraine der NATO nicht beitreten, ein Land, das nicht sein eigenes Territorium kontrolliert. In diesem Fall kontrolliert Kiew mit jedem Tag weniger. Es hat die Krim verloren. Es verliert den Donbass – ich habe gerade erklärt, warum – wegen des Krieges. Ein Land, das nicht sein eigenes Territorium kontrolliert, kann nicht der Ukraine [sic] beitreten. So sind die Regeln.

Interviewer: Kann nicht beitreten -

S. C.: Ich meine die NATO. Zweitens, muss man gewisse Kriterien erfüllen, ökonomische, politische und militärische Kriterien, um der NATO beizutreten.
Die Ukraine erfüllt nicht ein einziges. Drittens, und am wichtigsten. Die Ukraine ist mit Russland verbunden, nicht nur im Sinne einer wesentlichen Sicherheitszone für Russland, sondern es ist auch ehelich verbunden, Verwandtenehe. Es gibt Millionen, wenn nicht dutzende Millionen von Russen und Ukrainern, die miteinander verheiratet sind. Steckt sie in die NATO und man errichtet eine Barrikade quer durch Millionen Familien. Russland wird militärisch reagieren.

In der Tat reagiert Russland bereits militärisch, denn schauen Sie, was man heute in Wales macht. [Die NATO] will eine schnelle Eingreiftruppe von 4000 Mann aufstellen. Was sind 4000 Mann? Fünfzehntausend oder weniger Rebellen in der Ukraine zerschmettern eine 50000 Mann starke ukrainische Armee. 4000 Mann gegen eine russische Armee von einer Million Mann, das ist Nonsense.

Der wahre Grund für die Schaffung einer Eingreiftruppe ist, dass man Infrastruktur braucht, wie sie sagen. Und diese Infrastruktur – das sind in klaren Worten Militärbasen – brauchen sie an den russischen Grenzen. Und sie haben gesagt, wo sie die haben wollen: in den baltischen Republiken, Polen und Rumänien.

Nun, warum ist das bedeutend? Weil die NATO seit 20 Jahren expandiert hat, aber es ist vor allem eine politische Expansion, die Einbringung dieser Länder Osteuropas in unsere politische Einflusssphäre; jetzt wird es eine militärische Expansion. In einer kurzen Zeitspanne, werden wir eine neue – nein, wir haben einen neuen Kalten Krieg, aber da gibt es einen Unterschied. Der vergangene Kalte Krieg, da fand die militärische Konfrontation in Berlin statt, weit weg von Russland. Jetzt, wenn sie diese NATO-Entscheidung umsetzen werden, wird sie direkt an den russischen Grenzen sein.

Russland wird dann das historische Atomabkommen, das Reagan und Gorbatschow 1987 unterzeichneten, aufgeben. Es war das erste Mal, dass atomare – eine Kategorie von Atomwaffen – jemals zerstört wurden. Wo sind, nebenbei gesagt, heute die Atomwaffen-Gegner? Wo sind die Graswurzelbewegungen, Sie wissen, FREEZE, SANE? Wohin sind diese Leute verschwunden? Schließlich haben wir ein neues atomares Wettrennen. Russland greift auf diese Mittelstreckenraketen zurück, um seine Grenzen zu schützen, da der Westen Russland näher rückt. Und die Gefahr, diese Waffen zu benutzen, ist groß.

Und noch eines. Russland hat, denke ich, 10 000 taktische Atomwaffen, manchmal atomare Schlachtfeldwaffen genannt. Man benutzt sie für kurze Distanzen. Sie können abgeschossen werden; man braucht keine Flugzeuge für sie. Sie können mit Kanonen abgefeuert werden. Aber sie sind atomar. Wir haben etwa 500. Russlands militärische Doktrin sagt eindeutig, dass wenn Russland von überwältigenden konventionellen Streitkräften bedroht wird, wird es taktische Atomwaffen einsetzen. Wenn also Obama sich brüstet, wie er es schon zweimal getan hat, dass unsere konventionellen Waffen den russischen weit überlegen sind, dann verstärkt er das Argument der russischen Falken, die taktischen Atomwaffen bereit zu halten.

Quelle

Kommentare:

  1. Naja. Amerika hat schon seit seiner Entstehung Blut an den Händen.
    Man denke nur an die Ausrottung der Indianer, die Unterdrückung der Schwarzen Bevölkerung.
    Den gemeinsam mit Großbritannien verursachten 1. Weltkrieg.
    Die Finanzierung der NSDAP vor dem 2. Weltkrieg
    Die Bombardierung bzw. anders geartete Destabilisierung diverser Länder zur Wahrung eigener Wirtschaftsinteressen. Siehe Vietnam, Korea, Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien, Jemen, usw... nur um einige Namen zu nennen.
    Die gesamte Geschichte der USA hat genau genommen nur mit Krieg zu tun. Da fällt die Ukraine diesbezüglich wohl kaum noch ins Gewicht. Grundsätzlich hat dieser Russlandexperte jedoch recht. Es würde zwangsläufig in einem Krieg enden, was aber wohl eher der nicht funktionierenden Finanzwelt geschuldet ist. So, wie bisher fast jeder Krieg.

    AntwortenLöschen
  2. Die USNATO treiben die Russen systematisch in die Enge. So wird unweigerlich der Moment kommen, wo Russland reagieren muss! Die USA versuchen auch die Einkreisung Chinas, was Russen und Chinesen unweigerlich enger zusammenrücken lässt. Es wird irgendwann die Frage auftauchen, wo es zu knallen beginnt. Dies kann in Asien sein, dies kann auch in Osteuropa sein. Den Chinesien ist Osteuropa zweifelos lieber. Den Russen nicht. Die Europäer haben keine eigene Meinung und lassen die Amis gewähren. Sieht schlecht aus für uns!

    AntwortenLöschen
  3. Lasst uns ein kleines Zeichen setzen: 5.000.000 Unterschriften für einen offenen Brief an das russische Volk

    http://www.avaaz.org/de/petition/Wladimir_Putin_Praesident_Russlands_Wir_wollen_keinen_Krieg_zwischen_unseren_Voelkern/?tJztnib

    Hier der Brief:

    "An das russische Volk, zu Händen von

    Herrn Präsident Vladimir Putin



    Sehr geehrter Herr Präsident Putin,


    Dieser Brief richtet sich nicht nur an Sie persönlich, sondern an Sie als Repräsentant des russischen Volkes,
    dem Volk, dem wir hiermit unsere Wertschätzung und unseren Respekt ausdrücken.



    Wir, die Unterzeichnenden, möchten uns von Hetze und kriegerischen Bosheiten unserer Presse und unserer Politiker, die die Atmosphäre zwischen unseren Völkern vergiften wollen, nachdrücklich distanzieren!



    Wir wollen keinen Krieg zwischen unseren Völkern!


    Wir wollen weder Bomben, noch dass in Zukunft unsere Soldaten bei Ihnen oder Ihre Truppen bei uns einmarschieren, auch nicht als Mitglieder eines Bündnisses.

    Wir wollen ein friedliches Miteinander unserer Völker, Freundschaften, Handel und gegenseitiges Verständnis – und, wo es angebracht ist, gegenseitige Vergebung. Vor allen Dingen wollen wir eine friedliche Nachbarschaft in der Zukunft.


    Das deutsche Volk hat aus der Vergangenheit gelernt und will mit überwältigender Mehrheit Frieden mit anderen Völkern, auch wenn wir uns nicht gegen alle anderslautenden öffentlichen Worte wehren können.


    Dieser Friedensbrief ist ein Zeichen davon an Russland - und an alle Völker. ..."

    Aktuell sind es 6.158 Unterschriften. Sorgt mit dafür, dass es viel mehr werden und verbreitet den Link weiter.

    AntwortenLöschen
  4. @anonym:
    sehr gute idee. noch besser wäre ein besuch von 100000en in den parteizentralen der cdu/spd/grünen oder im bundestag.
    mit den unterschriften ändern wir leider nicht die politik, aber genau das wäre nötig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich weiß, aber man fühlt sich weniger ohnmächtig.

      Besuch bei unseren neuen Einheitspartei wäre wohl nützlicher.

      Löschen