Freitag, 5. September 2014

US-Geheimdienstveteranen warnen Merkel betreffs "Russischer Invasion"

Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS)

3. September 2014

Wir, die Unterzeichneten, sind langjährige Veteranen des US-Geheimdienstes. Wir unternehmen den ungewöhnlichen Schritt, diesen offenen Brief an Sie zu schicken, um sicherzustellen, dass Sie die Gelegenheit bekommen, unsere Ansichten vor dem NATO-Gipfel am 4.-5. September kennenzulernen.

Veterans for Sanity
Sie müssen zum Beispiel wissen, dass die Anklagen einer größeren russischen "Invasion" der Ukraine nicht von verlässlichen Informationen bestätigt zu sein scheinen. Es scheint vielmehr, dass die "Information" von derselben zweifelhaften, politisch "gefixten" Art ist, wie sie vor 12 Jahren benutzt wurde, um den US-geführten Angriff auf den Irak zu "rechtfertigen".

Wir sahen keinen glaubwürdigen Beweis über Massen-Vernichtungswaffen im Irak damals; wir sehen keinen glaubwürdigen Beweis für eine russische Invasion jetzt. Vor 12 Jahren weigerte sich der frühere Kanzler Gerhard Schröder, in Anbetracht der Fadenscheinigkeit der Beweise über die irakischen WMDs, sich am Angriff auf Irak zu beteiligen. Unserer Ansicht nach sollten sie hinreichend Verdacht schöpfen über die Anklagen des US-Außenministeriums und der NATO-Beamten betreffs einer russischen Invasion der Ukraine.
Präsident Obama versuchte am 29. August die Rhetorik seiner eigenen Diplomaten und der Medien abzukühlen, als er öffentlich die Aktivität in der Ukraine beschrieb als "eine Fortsetzung dessen, was jetzt schon seit Monaten vor sich geht ... es ist keine wirkliche Veränderung."

Obama hat jedoch nur eine schwache Kontrolle über die Politik-Macher in seiner Verwaltung - die traurigerweise kein großes Gefühl für Geschichte haben, wenig über Krieg wissen und Politik mit anti-russische Beleidigungen ersetzen. Vor einem Jahr haben kriegerische Beamte des Außenministeriums und ihre Freunde in den Medien beinahe Obama dazu gebracht, einen größeren Angriff auf Syrien durchzuführen, was auch wieder auf  "Informationen" beruhte, die im besten Fall zweifelhaft waren.

Vor allem wegen dem wachsenden Gewicht von, und offenbarem Verlass auf Geheiminformationen, die wir für fadenscheinig halten, denken wir, dass die Möglichkeit von Feindseligkeiten, die über die Grenzen der Ukraine hinausgehen könnten, sich in den vergangenen paar Tagen signifikant erhöht hat. Noch wichtiger, wir glauben, dass diese Wahrscheinlichkeit vermieden werden kann, was vom Grad eines vernünftigen Skeptizismus abhängt, den Sie und andere europäischen Führer zum NATO-Gipfel in der nächsten Wochen mitbringen.

Erfahrung mit Unwahrheit


Hoffentlich haben ihre Berater Sie an die schillernde Liste an Glaubwürdigkeit des NATO-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen erinnert. Es scheint uns, dass die Reden von Rasmussen immer noch in Washington erzeugt werden. Dies war im Überfluss klar am Tag vor der US-geführten Invasion des Irak, als der dänische Premier seinem Parlament erzählte: "Irak hat MWDs. Das ist nicht etwas, was wir nur glauben. Wir wissen."

Fotos können tausend Worte ersetzen; sie können aber auch trügen. Wir haben beträchtliche Erfahrung, alle Arten von Satelliten- und anderen Bildern zu sammeln, zu analysieren und darüber zu berichten und auch andere Arten von Geheiminformationen. Es reicht zu sagen, dass die Bilder, die von der NATO am 28. August veröffentlicht wurden, eine sehr schwache Basis liefern, um Russland der Invasion in der Ukraine anzuklagen. Traurigerweise ähneln sie sehr den Bildern, die von Colin Powell vor der UNO am 5. Februar 2003 gezeigt wurden und die genausowenig bewiesen.

Wir warnten Präsident Bush am selben Tag, dass unsere früheren Analytiker-Kollegen "zunehmend betrübt seien über die Politisierung von Geheimdienstquellen" und wir sagten ihm geradeheraus, dass "Powells Darstellung nicht in die Nähe kam", einen Krieg zu rechtfertigen. Wir drängten Herrn Bush, "die Diskussion auszuweiten ... über den engen Kreis von jenen Beratern, die eindeutig für den Krieg waren, für den wir keinen zwingenden Grund sähen, und von dem wir glaubten, dass die unbeabsichtigten Folgen wahrscheinlich katatrophal wären".

Obwohl Präsident Putin bis jetzt beträchtliche Reserviertheit gegenüber dem Konflikt in der Ukraine gezeigt hat, obliegt es uns, daran zu erinnern, dass Russland auch "Schock und Entsetzen" verbreiten kann. Unserer Ansicht nach, wenn es nur die leiseste Chance gibt, dass so etwas am Ende in Europa wegen der Ukraine geschehen kann, sollten nüchterne Führer das sehr sorgfältig durchdenken.

Wenn die Fotos, die von der NATO und den USA gezeigt wurden, den besten vorhandenen "Beweis" einer Invasion von Russland darstellen, wächst unser Verdacht, dass eine größere Anstrengung im Gange ist, um die Argumente für den NATO-Gipfel zu stärken, damit er Aktionen billigt, die Russland gewiss als provokativ empfinden wird. Caveat emptor (der Käufer hüte sich!) ist ein Ausdruck, mit dem Sie sicher vertraut sind. Es genügt zu sagen, dass man gegenüber Herrn Rasmussen sehr vorsichtig sein sollte und selbst gegenüber den Kolportagen von Außenminister John Kerry.

Wir vertrauen darauf, dass Ihre Berater sie hinsichtlich der Ukraine-Krise seit Beginn 2014 informiert haben, und dass  die Möglichkeit, dass die Ukraine Mitglied der NATO wird, für den Kreml ein Anathema ist. Laut einem Kabel vom 1. Februar 2008 (veröffentlicht von Wikileaks) von der US-Botschaft in Moskau an Außenministerin Condoleeza Rice, wurde Botschafter William Burns von Außenminister Sergei Lawrow herbeizitiert, der den starken Widerspruch Russlands gegen eine  NATO- Mitgliedschaft der Ukraine erklärte.

Lawrow warnte ausdrücklich vor der "Angst, dass das Thema das Land möglicherweise spalten könnte, sogar Gewalt hervorrufen könnte, manche meinen sogar einen Bürgerkrieg, was Russland zwingen würde, eine Intervention zu erwägen". Burns gab dem Kabel den ungewöhnlichen Titel "NJET BEDEUTET NJET: FÜR RUSSLAND IST NATO-ERWEITERUNG ROTE LINIE" und schickte es nach Washington mit höchster Priorität. Zwei Monate später gaben die NATO-Führer auf ihrem Gipfel in Bukarest die formelle Erklärung heraus, dass "Georgien und die Ukraine in die NATO kommen".

Am 29. August benutzte Arseni Yatsenyuk seine Facebook-Seite, um zu behaupten, dass er mit Billigung des Parlaments gefordert hat, dass der Weg zur NATO-Mitgliedschaft offen sei. Yatsenyuk war natürlich Washingtons bevorzugte Wahl, um Premier nach dem 22. Februar Staatsstreich zu werden.

"Yats ist der Junge," sagte die stellvertretende Außenministerin Victoria Nuland wenige Wochen vor dem Coup in einem abgefangenen Telefongespräch mit US-Botschafter in der Ukraine Geoffrey Pyatt. Sie werden sich erinnern, dass dies die Unterhaltung ist, in der Nuland sagte "Fuck the EU".

Das Timing der russischen "Invasion"


Die gebräuchliche Weisheit, die von Kiew nur vor wenigen Wochen verbreitet wurde, war, dass die ukrainische Armee in den Kämpfen gegen die anti-Coup-Föderalisten in Südostukraine die Oberhand hätte, was im wesentlich als eine Säuberungsaktion bezeichnet wurde. Aber das Bild von der Offensive kam fast ausschließlich von offiziellen Regierungsquellen in Kiew. Es gab sehr wenige Reports vor Ort aus dem Südosten der Ukraine. Es gab jedoch einen, der den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zitiert, der Zweifel aufkommen ließ über die Verlässlichkeit der Regierungsangaben.

Laut "Pressedienst des Präsidenten der Ukraine" vom 18. August, forderte Poroschenko eine "Umgruppierung der  ukrainischen Armee-Einheiten, die an der Operation im Osten des Landes beteiligt waren ... Heute brauchen wir eine Neugruppierung der Streitkräfte, die unser Territorium verteidigen und die Offensive fortsetzen werden", sagte Poroschenko und fügte hinzu, "wir müssen unter den neuen Bedingungen eine neue militärische Operation erwägen".

Wenn die "neuen Bedingungen" den erfolgreichen Fortschritt der ukrainischen Kräfte meinten, warum wäre es dann notwendig, die Kräfte "umzugruppieren"? Zu dem Zeitpunkt begannen Quellen vor Ort eine Reihe von erfolgreichen Angriffen der anti-Coup-Föderalisten zu berichten. Laut diesen Quellen war es die Regierungsarmee, die schwere Verluste erlitt und an Boden verlor, vor allem durch Unfähigkeit und schlechte Führung.

Zehn Tage später, als sie eingekesselt  und/oder zurückwichen, wurde eine passende Entschuldigung mit der "russischen Invasion" gefunden. Das war genau da, als die verschwommenen Fotos von der NATO und dem Reporter Michael Gordon der New York Times veröffentlicht wurden und das Wort von "die Russen kommen" verbreitet wurde. (Michael Gordon war einer der  unerhörtesten Propagandisten einer Befürwortung des Krieges im Irak.)

Keine Invasion - aber eine Menge andere russische Hilfe


Die anti-Coup-Föderalisten im Osten der Ukraine genießen beträchtliche Unterstützung der Bevölkerung, zum Teil wegen der Artillerie-Angriffe gegen zivile Zentren.  Und wir glauben, dass russische Hilfe wahrscheinlich über die Grenze kam und, sehr wichtig, ausgezeichnete Kampf-Informationen. Aber es ist bei weitem nicht klar, ob diese Hilfe bis jetzt Panzer und Artillerie umfasst - vor allem, weil die Föderalisten weit besser geführt werden und überraschend erfolgreich sind, Regierungskräfte festzunageln.

Gleichzeitig haben wir wenig Zweifel, dass, ob und wenn die Föderisten sie brauchen, russische Tanks auch kommen werden.
Das ist genau das, weshalb die Situation eine konzertierte Aktion zur Feuereinstellung erfordert, was, wie Sie wissen, bisher von Kiew verzögert wurde. Was kann an diesem Punkt getan werden? Unserer Ansicht nacht muss Poroschenko und Yatsenyuk deutlich gesagt werden, dass Mitgliedschaft in der NATO nicht drin ist - und dass die NATO nicht die Absicht hat, einen Stellvertreterkrieg gegen Russland zu führen - und insbesondere nicht zur Unterstützung der zerlumpten Armee der Ukraine.


Für die Leitung der Geheimdiensprofi-Veteranen für Vernunft
William Binney, former Technical Director, World
Geopolitical & Military Analysis, NSA; co-founder, SIGINT
Automation Research Center (ret.)

Larry Johnson, CIA & State Department (ret.)

David MacMichael, National Intelligence Council (ret.)

Ray McGovern, former US Army infantry/intelligence officer &
CIA analyst (ret.)

Elizabeth Murray, Deputy National Intelligence Officer for
Middle East (ret.)

Todd E. Pierce, MAJ, US Army Judge Advocate (Ret.)

Coleen Rowley, Division Counsel & Special Agent, FBI (ret.)

Ann Wright, Col., US Army (ret.); Foreign Service Officer
(resigned)

Via - Consortiumnews

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Vielen Dank die Veröffentlichung dieses Briefs an Frau Merkel! Da er von unseren Leitmedien so ignoriert wird, ist es unso wichtiger, dass wir ihn verbreiten. Dass die VIPS sich entschieden haben, klare Worte an ein ausländisches Staatsoberhaupt zu richten, muss große Kreise ziehen. Vielen Dank für Ihren Beitrag dazu!

    AntwortenLöschen
  2. Frau Merkel, verfallen Sie nicht weiterhin den Lügen eines Obama! Die Geostrategen der USA (genannt nur ein Name Bregshinski) streben die Neuordnung der Welt an! Das Ziel ist der 3. Weltkrieg! Der faschistische Putsch in der Ukraine (ausgeführt von der CIA) ist ein Angriff auf einen demokratischen Staat und dient als Vorbereitung eines Angriffs auf Rußland! Daß der Dollar keine Zukunft hat ist für die USA ein rotes Tuch! Das allein ist für die USA schon ein Kriegsgrund gegen Rußland und China!! Und Frau Merkel: Lassen Sie Netanjahu fallen! Dieser Mann ist ein Kriegsverbrecher! Wer sich mit Faschisten und Kriegsverbrechern einläßt gehört vor ein Kriegsverbrechertribanal! So wahr mir Gott helfe! Und ich bin kein Christ, wie Sie vorgeben zu sein! Betreiben Sie deutsche Politik zum Wohle des deutschen Volkes und seien Sie nicht mehr Steigbügelhalter der Amis! Wollen Sie weiter in den Hintern getreten werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der "Dane" sollten Sie keine Ratschläge erteilen. Sie hat sich als absolut besratungsresistent erwiesen,...über Jahre hinweg. Sie hört nur auf das Wort ihres Herrchens aus Washington. Sie hat mit ihrem Knecht Schäuble dafür gesorgt, dass den Deutschen alle Geld und Vermögenswerte abgenommen werden. ....und zwar in allernächster Zeit. Sie hat dafür gesorgt, dass die Bundeswehr statt der Inlandsverteidigung jetzt auch "wahrnehmbar" im Ausland präsent ist. Leider nur mit mäßigem Erfolg. Kundus ist wieder unter Talibanregierung. Der Oberst Schulz, Schmidt oder Meier mit Dienstausweiswurde in der Ukraine enttarnt und festgenommen, leider nicht erschossen, so gab es keinen Einmarschgrund. Und der hat sicher einiges erzählt... Die Bundeswehr hat kaum noch funktionsfähige Technik, Die Jets sind flügellahm, die Leos kaum noch fahrfähig, die Helikopter stehen mehr am Boden, usw, usw ..... Also beste Voraussetzungen, sofort die weiße Flagge zu erheben, wenn es ihr und Ihrem Master nun endlich mal gelingen würde, den lange ersehnten Krieg vom Zaun zu brechen.

      Löschen