Dienstag, 9. September 2014

Die EBOLA-Lügen

Ich habe seit über einem Jahr den Gesundheitsbrief von Jean-Marc Dupuis abonniert und habe ihn bisher sehr verlässlich gefunden. Doch auf diesen Brief hat er wütende Kommentare erhalten, dass er das Problem verharmlose, dass sein Artikel gefährlich sei oder dass er Unsinn schreibe.  Auch ein Freund, der sich mit alternativer Heilkunde beschäftigt,  hat Bedenken angemeldet. Er will sich eingehend informieren und einen Artikel darüber schreiben. Den werde ich dann auch hier auflegen, damit auch wir Laien uns vielleicht ein vernünftiges Urteil erlauben können.


Jean-Marc Dupuis

6. September 2014

Obwohl die Zeitung Le Monde täglich von "Verheerungen" und "Katastrophe" spricht, ist die Realität der Virus-Epidemie Ebola von bescheidenem Umfang.

Wenn Sie sich auf die Seite der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu diesem Thema begeben, werden sie feststellen, dass es in der Tat nur 788 formell identifizierte Tote durch den Virus Ebola gibt. Die anderen sind "verdächtige" oder "wahrscheinliche" Fälle. [1]

Gewiss sind das 788 Tote zu viel, aber man muss es mit 1.2 Millionen Toten vergleichen, die jährlich an Malaria sterben [2] oder den 2000 Toten, die jährlich in Frankreich an säson-bedingter Grippe sterben.[3]

Sehr wenig ansteckend


Die Bilder von Krankenpersonal, die Masken tragen und Schutzanzüge, um sich den verdächtigen Kranken zu nähern, sind Unsinn und passen eher zu einem schlechten Science-fiction-Film.

Denn der Ebola-Virus überträgt sich keineswegs leicht:
"Es braucht einen direkten Kontakt mit einer biologischen Flüssigkeit wie Blut, Stuhlgang, Erbrochenes. Es gibt keine Übertragung über die Luft. D. h., wenn eine Person spricht oder hustet, verbreitet sie nicht den Virus in der umgebenden Luft," erklärt Bruno Marchou, diensthabender Chef für ansteckende und tropische Krankheiten des Krankenhauses Purpan in Toulouse.[4]

Anders gesagt - der Ebola Virus ist vergleichbar mit dem Aids-Virus hinsichtlich seiner Verbreitung. Man muss wirklich in Kontakt mit Blut oder biologischer Flüssigkeit des Kranken kommen, um eine Ansteckung zu riskieren.

Das will heißen, immer noch laut Professor Bruno Marchou, dass der Ebola-Virus: ..."nicht ein pandemisches Stadium erreichen wird. In Conakry (Hauptstadt der Republik Guinea), gab es anfänglich mehrere Dutzend Fälle unter dem Krankenhauspersonal. Es ist ihnen gelungen, einfache hygienische Standardmaßnahmen einzuführen, um die Verbreitung des Virus unter dem Personal zu unterbinden."

Diese Hygiene-Maßnahmen sind keine Zauberei: "Wenn man sich mit einem Patienten beschäftigt, bedeckt man die Hände mit Handschuhen. Wenn der Patient sich erbricht, muss man auch das Gesicht bedecken. Das ist das ABC. Das macht man alle Tage," fährt er fort.

"Der Tod von 20 auf 90 % der Fälle"


Sandrine Cabu von den 'Ärzten ohne Grenzen', befragt von Le Monde, erklärt, dass der Virus "den Tod von 20 auf 90% der Fälle" mit sich bringt.

Warum wird das so ungeheuer hochgepuscht?

Weil der Virus Ebola vor allem gefährlich ist, wenn er schlecht behandelt wird. Personen sterben an Dehydration oder an Blutungen; dabei besteht die Behandlung einfach aus genügend zu Trinken oder dem Patienten Blut zu übertragen, aber nicht, ihm eine Spritze oder ein hypothetisches Medikament zu geben. Man soll nicht glauben, was die pharmazeutische Industrie verbreitet, die es gern hätte, den Regierungen ein Wunderpuder zu verkaufen, wie sie es mit der Schweinegrippe gemacht hat.

"Die neuen Medikamente sind nicht die Lösung gegen die Ebola", laut einem Experten für ansteckende Krankheiten. Die Lösung gegen die Epidemie besteht darin, die einfachen Maßnahmen und gesunden Menschenverstand zu benutzen: Hygiene, gute Ernährung, Vitamin D, Vitamin C.

Laut Anthony Fauci, Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und ansteckende Krankheiten der USA ist das wirksamste Instrument gegen Ebola, den Kranken die beste Basis-Pflege angedeihen zu lassen. "Die wahre Priorität sollte sein, in den betroffenen Ländern eine medizinische Infrastruktur zu schaffen, um den Kranken medizinische Basis - Pflege wie Hydrierung und Blutübertragung geben zu können. Das würde einen größeren Effekt auf die Gesundheit haben als die Verteilung auf gut Glück von irgendwelchen Versuchts-Medikamenten." [5]

Nach Thomas E. Levy, Autor eines neuen Artikels über mögliche Hilfsmittel gegen Ebola [6]: "Bis jetzt gibt es nicht einen einzigen getestetenVirus, der nicht durch eine gewisse Dosis an Vitamin C inaktiviert worden wäre. Eins der wichtigsten Mittel, um den Virus zu zerstören, oder seine Zerstörung durch das Immun-System zu programmieren, ist, die "Reaktion Fenton" zu aktivieren. Mit einem Wort, diese Reaktion kann im Innern des Virus geschehen, in den Zellen, wo der Virus sich vermehrt und auf der Oberfläche des Virus selbst."

Es gibt also keinen Grund anzunehmen, dass der Virus Ebola sich brutalerweise zu einer Pandemie in ganz Afrika entwickelt, noch viel weniger in der ganzen Welt.
Aber es gibt keinerlei Zweifel, dass diese Psychose den Finanzinteressen einiger Weniger dienlich sein kann.

Fußnoten:

[1] Maladie à virus Ebola en Afrique de l’Ouest – mise à jour
[2] La mortalité due au paludisme plus forte que prévu
[3] Nombre de décès dus à la grippe en France
[4] «Je n’ai pas peur du virus Ebola mais de la panique qu’il va provoquer».
[5] Fauci: New drugs not the best answer for Ebola
[6] Surprising solution for Ebola virus

[Dupuis hat in einer Fortsetzung des Artikels sich mit vorhergehenden 'Pandemien' beschäftigt, die eindeutig von der Pharma-Industrie zu gewinnbringenden Geschäften genutzt wurden.]


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Ich stimme zu, es ist schon richtig, nicht den Meldungen zu folgen, die da Angst verbreiten wollen. Beschwichtigen ist jedoch nur die Kehrseite der gleichen Medaille. Auch wenn sich der Virus derzeit vielleicht nicht leicht überträgt, heißt das nicht, daß das so bleiben muß, denn es wird eben auch versuchen neue Wege zu finden, um an "Wirte" zu gelangen.

    Und auch wenn es derzeit weniger Menschen befällt und tötet, als die Grippe, so ist es dadurch, daß es eben bisher so gar keine Therapie gibt, potentiell schon besonders gefährlich. Zu einer Grippe gibt es zu mindest Möglichkeiten der Therapie, aber da sich auch Grippe Viren verändern, und Therapiemöglichkeiten umgehen können, sterben trotz Therapiemöglichkeit immer noch so viele.

    Sollte es also bei Ebola, oder sonst einem der bisher therapieresistenten hämorrhagischen Fiebern, mal zu einer Welle wie bei der Influenza kommen, dann wäre das schon ein größeres Problem, weil es in der Schulmedizin eben noch nicht mal einen wirklichen Therapie Ansatz gibt. Sicher ist der Ansatz, der Verbesserung der Grundversorgung ein guter und richtiger Gedanke. Die Frage ist jedoch, wird sich dieser Weg in der derzeitig desaströsen Finanzschlacht gehen lassen, oder ist nicht eher damit zu rechnen, daß es so passiert, wie es gerade überall passiert, und eben gerade an der Grundversorgung überall gespart werden wird?

    Außerdem halte ich den "Befall" von Viren durchaus im Zusammenhang stehend mit den Vorgängen in der Finanzwelt, in der ebenfalls mittels Falschen Informationen "Wirte" in der Bevölkerung gesucht werden, die man bis zum Exitus zum eigenen Nutzen aussaugen kann. Nichts anders tut ein Virus. Ich denke, wir haben dieses Problem "Virus" derzeit überall, und sind dadurch auch erhöht gefährdet.

    Gruß aus Bremen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo zusammen,

    schon mal darüber nachgedacht das die Krankheiten nicht durch “Viren”
    verursacht werden. Wir beschäftigen uns seit Jahren mit dem Thema Gesundheit /
    Krankheit. Die Krankheit ist der Versuch des Körpers das Gleichgewicht wieder
    herzustellen. Letztendlich etwas positives.

    Mögliche Ursachen sind:

    1. Mangelernährung – in Industrieländern hat das die Mehrheit der Bevölkerung !!
    2. Vergiftung – 70 – 80 % der Krankheiten.
    3. Konflikte – Hauptursache für den sogenannten Krebs , eine weitere Ursache ist die
    Übersäuerung mit Pilzbefall.
    4. Bakterien können auch noch eine Rolle spielen. Da hilft in jedem Fall kolloidales
    Silber.

    Anti -biotika heißt gegen die Natur und richtet mehr Schaden las nutzen an. Der
    Darm braucht Jahre um sich zu erholen.

    HIV (AIDS) ist zum Beispiel eine erfundene Krankheit …. AZT ist ein – je nach Menge -
    tödliches Medikament. Daran sterben die sogenannten AIDS – Patienten.
    Das machen sie doch nicht mit uns …… ! Doch sie machen es !!!

    Wer leben möchte sollte informiert sein. Seht selbst …..

    https://www.youtube.com/user/ANTIZENSURKOALITION

    Bei der erfundenen Schweinegrippe habe ich allen meiner Feuerwehrkollegen
    folgende Mitteilung zukommen lassen.
    Seht im Internet nach. “Schweinegrippe – USA – 1976″ Damals sind über
    3000 Menschen an der Impfung schwerst erkrankt und über 300 gestorben.
    Die Reporten haben damals keine Fall von “Schweinegrippe” finden können.
    98 % meiner Kollegen haben die Impfung abgelehnt.

    Impfung sind auch so ein Thema. Es gibt auch keine Studie die belegt, daß
    Impfungen vor einer Krankheit schützt. Quecksilber und Aluminium (zusammen
    hat das Quecksilber dann die Wirkung mal 100 – siehe auch Dr. Mutter
    deutscher und international anerkannter Schwermetallspezialist – ) sind in
    jeder Impfung.
    Quecksilber in den Zähnen … Quecksilber in den Impfungen …
    Quecksilber in den sogenannten “Sparbirnen” (sobald sie warm
    wird tritt Quecksilberdampf aus), Quecksilber in Raubfischen wie
    Lachs und Thunfisch usw. Das nennt man dann Vergiftung !

    Wacht endlich auf. Die Matrix gibt es wirklich …………

    Gruß matthias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @mathias,
      bis vor 2 Tagen war ich noch voll auf Deiner Linie.
      Krankmachende Viren gibt es nicht.
      Dr. Lanka lässt grüssen.
      AIDS ist eine Erfindung, es gibt kein HI-Virus, die Aids-Kranken sterben an den giftigen Medikamenten und die wirkliche Ursache von Aids ist die durch diverse Gifte geschädigte Zelle usw.

      Doch dann stiess ich auf folgendes Forum:
      www.helferzelle.de

      Der Admin dort hat Dr. Kremer "Die stille Revolution der Krebs-und Aids Medizin" gelesen, er wendet die
      Erkenntnisse bei den Patienten an.

      Doch über die Jahre erlebte er, wie Aids-Kritiker (wie Sie und ich es sind) an Aids starben. Darunter sehr bekannte
      Aids-Kritiker, welche in aids-kritischen Filmen mitwirkten oder sogar Bücher über das nicht existente HI-Virus schrieben.

      Er stellte fest, dass das HI-Virus eben doch gibt und dass ein positiver HIV-Test auf keinen Fall ignoriert werden sollte, weil er zwar kein HI-Virus nachweist, sehr wohl aber die HIV-Antikörper und sogar Dr. Lanka und Dr. Kremer geben offen zu, dass ein positiver HIV-Test der Beweis für eine bereits vorhandene Zellschädigung ist.

      Ebenso stellte er fest, dass seit 1996 neue antivirale Medikamente (Proteasehemmer) zum Einsatz kommen, die nicht mehr zum Tod der Patienten führen, wie es AZT und die anderen hochgiftigen Aids-Medikamente vor 1996 taten.
      Deshalb überleben die meisten Aids-Kranken heutzutage.
      Wenn sie sich aber weigern, die Medikamente zu nehmen, weil sie den Aids-Kritikern wie Lanka, Kremer, Köhnlein und Frau Dr. Sacher glauben, sterben viele von diesen armen Menschen an Aids.

      Die biologischen Therapien helfen nur im Anfangsstadium, wenn der HIV-Infizierte noch genügend Helferzellen und andere wichtige Parameter hat. Ansonsten helfen nur die modernen HIV-Medikamente.

      Wir Wahrheitssucher dürfen uns nicht den Fakten verschliessen.
      Das tun aber viele, welche sich von Lanka, Kremer und anderen führen lassen .... und bezahlen es dann mit dem Tod.
      Das ist mehr als tragisch, es ist meines Erachtens kriminell.

      Das Impfen ist etwas anderes. Impfen ist ein Geschäft und hilft nicht. Das ist jedenfalls mein momentaner Erkenntnisstand.

      Übrigens kommt es beim kolloidalen Silber auf die exakte Dosis an. Ich hatte selbst eine gefährliche Entzündung und weigerte mich standhaft, Antibiotikum zu nehmen. Stattdessen behandelte ich mich selbst mit kolloidalem Silber, doch egal wie hoch
      ich die Konzentration machte, der Mist half überhaupt nicht.
      In letzter Not nahm ich dann doch die Antibiotika-Salbe und die Tabletten und das war mein Glück, denn das half schnell
      und so wurde ich die Entzündung los.

      Also, bitte keine Scheuklappen anlegen und offen für die Wahrheit sein, auch wenn es wie bei Aids schmerzhaft ist
      und wir unsere "Helden" wie Dr. Lanka, Dr. Kremer und Co. in Frage stellen müssen.

      Gruss,
      Franz

      Löschen
    2. Ohje Franz,

      ich muss Sie leider enttäuschen, denn Sie sind ein Opfer der Pharmapropaganda geworden.
      Einer Propaganda die keineswegs dafür zurück schreckt störende Subjekte zu töten und es
      als AIDS Erkrankung dar zu stellen.

      Des Weiteren leidest du an einer "fast" unheilbaren Krankheit namens Gutmenschentum. Die
      Infizierten wollen einfach nicht zu den vermeintlichen Außenseitern gehören und glauben lieber
      an Dinge, die so wunderbar wahr klingen weil Sie von Meinungsbildnern erfunden wurden, deren
      Kontostand permanent von Pharmafirmen und anderen Lobbyisten aufgefrischt wird.

      Es tut mir so leid um deine Seele.

      Stell dich der Wahrheit! Du bist verloren.

      Aber lass uns bitte in Frieden mit deinem gutmenschlichen Nachgeplapper über erfundene und nie
      nachgewiesene Viren wie Ebola, HIV, HPV, SARS, H1N1 usw.

      Klingt alles sooooo schön und ist doch nur ein profitables Lügenmärchen

      2-3 Aidstote ändern daran auch nichts mehr

      In diesem Sinne Gute Nacht Deutschland!

      Löschen
  3. Man sollte auch bedenken dass die USA ein Patent auf den Ebola Virus hat.
    Also ganz egal ob er Pandemieverdächtig ist oder nicht, die werden schon wissen warum sie ein Patent dafür benötigen....
    Ganz im Sinne der Vorredner, die Vorgänge in der Finanzwelt sind nicht zu Leugnen!!

    AntwortenLöschen
  4. Der jetzt in Westafrika aktive Ebola-Stamm unterscheidet sich schon wesentlich von bisherigen Stämmen:

    - Eine Übertragung ist *sehr wohl* per Tröpfcheninfektion möglich: http://quergedacht20.square7.ch/?p=7038
    - Die Inkubationszeit ist länger, was natürlich die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung, bevor ein Träger erkannt wird bzw. stirbt, drastisch erhöht.

    AntwortenLöschen
  5. Seht Euch folgende Filme zu HIV an:


    Montagnier (Entdecker HIV) sagt AIDS ist heilbar !
    Er spricht viel über Ernährung .... interessant .....

    http://www.youtube.com/watch?v=8ilwK9Rod6U&feature=related

    http://www.youtube.com/watch?v=PiPPOSA_C80

    http://www.youtube.com/watch?v=Xo5dSshsp40

    Nicht alles glauben - sondern mit gesundem Menschenverstand
    an die Sache heran gehen. Die Pharmaindustrie gibt es noch nicht
    lange ..... um zu verkaufen brauchen sie Krankheiten ....
    Ohne Pharmaindustrie - aber mit Naturprodukten hat die
    Menschheit besser gelebt !

    Gruß matthias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss sich nur mal anschauen, wer die vermeintlichen AIDS Kranken waren.
      Dann erkennt auch der letzte Depp dass es natürlich kein Virus ist, sondern eine
      Reaktion auf Fremdeiweiße, Drogenmissbrauch, Falschernährung, Alkohol, Schlafmangel,
      Stress usw.

      Bestes Beispiel Freddy Mercury (Schwul = Fremdeiweiße im Darm), Drogenmissbrauch, Alkohol etc.

      Löschen