Dienstag, 17. Februar 2015

USA sollte mit Sanktionen belegt werden

André Vltchek

16. Februar 2015

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Wieder ein neues Jahr und wieder können wir eine Reihe von Staatsstreichen erwarten, die vom Westen inszeniert werden.

Dieses Jahr begann es schon im Februar. Zuerst der Angriff auf Argentinien und dem folgte ein neuer Coup-Versuch in Venezuela und seine demokratisch gewählte, progressive Regierung.
Der Coup wurde vereitelt. Venezuela überlebte!

Telesur berichtete:
"Nicolas Maduro erklärte am Donnerstag, dass die Regierung einen Coup-Versuch vereitelte, der von der rechten Opposition mit Unterstützung der US-Regierung koordiniert wurde."

Genau einen Tag zuvor veröffentlichten die Oppositions-Führer Leopoldo Lopez, Maria Corina Machado und Antonio Ledezma einen "Übergangsplan", der die Privatisierung der Ölreserven, die Liberalisierung der Wirtschaft und Abkommen mit "internationalen Finanz-Institutionen" wie dem IWF vorsah.

Die Armee stand fest hinter der Regierung von Präsident Maduro. Die meisten Länder Lateinamerikas sowie die UNASUR erklärten ihre Solidarität und Unterstützung.

Aber in der ganzen Welt geht das Leben weiter, als wäre nichts Bedeutsames geschehen! Wie lange soll dieses Banditentum des Imperiums noch toleriert werden?

Mir ist nicht danach, einen meiner üblichen langen, philosophischen Essays heute zu schreiben.

Ich bin stinksauer; empört. Diesmal wirklich! Nicht von dem, was diese sadistischen imperialistischen Kontrolleur-Fixer in Washington wieder fabriziert haben. Ich habe keine positiven Erwartungen, was die angeht, da sie ganz klar eine Bande von Massenmördern des größten Kalibers sind, nicht anders als ihre europäischen, kolonialistischen und Kreuzzügler-Vorgänger.

Was mich schockiert, ist die Ruhe, dieses Schweigen in der ganzen Welt! Als ob eigentlich nichts passiert wäre. Als ob nichts in Gange ist!

Sollen wir uns ewig mit dem größten Scheißdreck vom Imperium füttern lassen? Soll dieses monströse, faschistische und markt-fundamentalistische System sich alles ungestraft erlauben können? Es hat bereits 60 Millionen Menschen seit dem Ende des 2. Weltkrieges ermordet, wie ich in meinem neuen Buch mit Noam Chomsky erklärte.

Das Imperium hat jede anständige Regierung in Afrika, dem Nahen Osten, Asien und bis vor kurzem in Lateinamerika gestürzt. Es liquidierte friedliche und säkulare moslemische Regierungen und ersetzte sie mit Verbrechern oder Extremisten.

Viele von uns wissen darüber Bescheid. Es ist kein Geheimnis! Aber dann, wenn dieses Banditentum immer wieder und wieder geschieht, dann sitzen sie alle zusammen auf ihren Hintern, schweigend wie ein Büffel!

Wo gibt es zumindest irgendeinen größeren Protest in einer westlichen Hauptstadt oder den größeren Städten? Wo gibt eine Millionenmenge, die schreit "Ich bin Chávez?"

Sind diese Trottel in Europa und den USA in ein vollständiges, absolutes Endstadium der Amnesie und Indoktrinierung eingetreten? Sehen sie nicht und kümmert es sie nicht, was ihre Regierungen und Unternehmen in der ganzen Welt machen?

Es scheint, dass das Einzige, was sie von der Couch losreißt der verdammte Fussball ist oder ein vom Regime gesponsertes Ereignis wie "Ich bin Charlie".

Dies ist also ihre berühmte "Demokratie" - eine, die der Westen 'exportieren' will und dem chinesischen, russischen oder den lateinmarikanischen Völkern in den Rachen stopfen wollen: das Establishment kann Millionen Menschen abschlachten in der Demokratischen Republik Kongo, in Somalia, in Libyen, Afghanistan, Irak, Palästina, Papua, Kaschmir, Syrien und der Ukraine, es kann versuchen, jede beliebige gewählte Regierung in Lateinamerika zu stürzen, aber die Bürger des Imperiums sind so 'pazifiziert', so echt abgefuckt, dass sie nicht einmal erkennen, was direkt vor ihren Augen passiert oder was in ihrem Namen getan wird. Und wenn sie es erkennen, dann ist es ihnen egal.

Es erinnert mich an die Deutschen, die im Krieg neben den KZs wohnten und den Rauch aus den Kaminen sahen und dann behaupteten, dass 'sie nichts gewusst hätten'.

Haben sie - die Europäer und die Nordamerikaner - ihren Verstand verloren? Ihre christlichen fundamentalistischen/korporativen Staaten erlegen Russland Sanktionen auf - für nichts und wieder nichts.

Russland wird tatsächlich bestraft für die erfolgreiche Stürzung der ukrainischen Regierung! Es ist alles so völlig bizarr, grotesk, komisch. Es bringt eine Person, die noch einen Rest Verstand im Hirn hat, zum Kotzen.

Zuerst schaffen sie die ISIS in jenen von der NATO unterhaltenen 'Flüchtlingslagern' in der südlichen Türkei und in Jordanien, um die legitime Regierung in Damaskus zu stürzen. Dann, wenn die ISIS durchdreht, benutzen sie es als Grund, wieder Truppen in den Irak zu schicken und Syrien zu bombardieren! Und die Europäer und die Nordamerikaner sitzen immer noch reglos auf ihren Ärschen und lassen sich volldröhnen oder volllaufen, statt wenigstens ein paar gute, altmodische Barrikaden zu bauen!

Und jetzt Venezuela!

Ich denke, dass Lateinamerika sofort den USA Sanktionen auferlegen sollte. Das ist kein Witz; es könnte und sollte getan werden. Das ist der einzige Weg, wie man mit dem Imperium umgehen kann! Bloß seine Handlungen entlarven, bringt offensichtlich gar nichts. Die lachen nur und fahren fort, Menschen zu ermorden und Länder zu vernichten, die nicht ihre Stiefel lecken wollen und ihre Völker opfern wollen. Und alles wird bei vollem Tageslicht getan.

Venezuela sollte den Sicherheitsrat anrufen und dann den ICC (obwohl Staaten wie die USA oder Israel ihn nicht anerkennen, da sie ja 'über dem Gesetz stehen').

Genug der Angst; genug von diesem Horror! Die Welt kann nicht auf die Europäer und Nordamerikaner zählen. Sie können und wollen nicht ihre Regierungen und Unternehmens-Banditen kontrollieren. Ihre Länder sind wahrlich ein Haufen von gescheiterten Staaten, die das verarbeiten, was sie woanders gestohlen haben.

Was in Venezuela am 12. Februar geschah, sollte niemals als Norm akzeptiert werden. Nicht mehr jedenfalls.

Die Welt ist kein Schachbrett, Herr Obama. Und was Sie spielen, ist nicht einmal Schach. Es ist schmutzig; ein extrem schmutziges Spiel, das mit allen Mitteln gestoppt werden sollte.


André Vltchek ist ein Philosoph, Romancier, Filmemacher und investigativer Journalist. Er berichtete über Kriege und Konflikte in dutzenden Ländern. Seine neuesten Bücher sind „Exposing Lies Of The Empire“ und „Fighting Against Western Imperialism“. Diskussion mit Noam Chomsky: On Western Terrorism. Point of No Return ist sein von der Kritik gelobte politische Roman. Oceania – ist ein Buch über den westlichen Imperialismus im Süd-Pazifik. Sein provokatives Buch über Indonesien heißt: „Indonesia – The Archipelago of Fear“. André macht Filme für teleSUR und Press TV. Nach langjährigem Aufenthalt in Lateinamerika und Ozeanien wohnt und arbeitet Vltchek gegenwärtig in Ostasien und dem Nahen Osten. Er kan auf seiner website und Twitter erreicht werden.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Ich sehe das genau so. Das ist unerträglich was diese Verbrecher in der Welt veranstalten. Die gehören gesteinigt. Leider ist es auch wahr, dass viele Mitbürger scheinbar eine Schlaftablette eingenommen haben und nichts davon wissen wollen. Erst wenn es sie selbst betrifft, wundern sie sich dass ihnen niemand hilft.

    AntwortenLöschen
  2. Heute ist ein Tag, an dem ich nur noch k..tzen könnte! Ja, wir leben in einem Irrenhaus! Die machen weiter und immer weiter -
    die unsägliche Merkel fährt vor einigen Tagen nach Minsk, heuchelt da herum, und heute gibt`s eine neue Militärdoktrin gegen Russland!
    Und wir?? Nix! Wir tun nix! Was bekommen wir verabreicht, dass wir den Hintern nicht hochkriegen???

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist das so schwer, die einfache Regel, dass ich keine rassistisch-faschistische Äußerungen hier dulde, einzuhalten? Es reicht doch, wenn wir dauernd mit Rassisten und Faschisten um uns herum zu tun haben, von Obama angefangen bis Netanyahu. Da müssen wir nicht mit gleicher Münze heimzahlen. Dazu kann ich einen guten Artikel von Dagmar Henn auf The Saker (deutsche Version) empfehlen, in dem sie das Verhalten der Novorossija-Separatisten gegenüber ihren Gefangenen mit dem der Faschisten in Kiew vergleicht.

      Löschen
  4. Man hätte ihn vielleicht auf das Dach des WTC 7 locken sollen, zusammen mit Bush - und der Welt wäre Einiges erspart geblieben.

    AntwortenLöschen
  5. Meiner Meinung nach wäre es zu wenig, die USA mit Sanktionen zu belegen. Die USA mischen sich in fremden Angelegenheiten immer ein, verletzen Menschenrechte und Gesetze. Wieviel Tausenden von Menschen sind wegen der von Washington entfesselten Kriege ums Leben gekommen? Die USA sollten vor dem Internationalen Strafgerichtshof gestellt werden!

    AntwortenLöschen
  6. Die Abkehr vom Petrodollar, wie es der weise Putin auch anstrebt oder bereits am Umsetzen ist, wäre eine sehr wirksame Sanktion.
    Aber leider mit der Gefahr, dass das US-Lügensystem in Kürze kollabieren würde, ohne das seine Armeen, Waffen, und vor allem Psychopathen verschwunden wären... Zielführender als Sanktionen wird sein, als alternative Medien weltweit an unserer journalistischen Qualität und Überprüfbarkeit zu arbeiten, so wie das auf diesem erstklassigen Blog von Einar bereits vorgelebt wird.

    AntwortenLöschen
  7. Rote Pille fliegt gnadenlos raus hier. Der saubere Herr weiß sehr wohl, dass alternative Medien nur einen winzigen Prozentsatz in der Lügen-Gülle-Flut ausmachen und will natürlich sein Möglichstes tun, um uns auch zu beseitigen. Er kann doch seinen Mist bei SPIEGEL-BILD ablassen und Lorbeeren ernten.

    AntwortenLöschen