Donnerstag, 5. Februar 2015

Offener Brief an den Herrn Präsidenten der Republik Hollande


Aus dem Französischen: Einar Schlereth
5. Februar 2015


Herr Präsident der Republik,


Der Faschismus ersteht in Europa überall von neuem, insbesondere in den Ländern, die seit der ex-UdSSR unabhängig geworden sind, wo sehr mächtige dunkle Kräfte den Neo-Nazismus benutzen als ideologischen Träger ihrer nationalen Emanzipation und ihrer territorialen Souveränität. In diesen Kreisen und darüberhinaus dient die ukrainische Krise, politisch und diplomatisch übermäßig ausgenutzt, um die Russische Föderation zu erniedrigen, als Vorwand für vielfache Versuche der Rehabilitierung des Dritten Reiches, insbesondere in den baltischen Ländern, wo Monumente zur Erinnerung an den Sieg von 1945 geschändet werden mit der passiven oder expliziten Komplizenschaft der betreffenden Regierungen.

Der Westen ist keineswegs geschützt vor diesen sehr gefährlichen Exzessen. In Missachtung ihrer historischen Statute toleriert die Europäische Union in ihrer Mitte Gruppen, die in der Lage waren, ungestraft mehrere legal gewählte Abgeordnete, obwohl sie sich selbst als Nazis bezeichnen, ins Parlament zu entsenden.
Angesichts dieser Situation, die eine ökonomische Krise ohne Ende auf dem alten Kontinent nährt und verschärft, unterbreitet Russland jedes Jahr auf der Generalversammlung der UNO eine Resolution, die dazu aufruft, "diese Glorifizierung der Nazis und ihrer Komplizen , die Hakenkreuze schwenken und mit gestreckten Armen marschieren, offen eine Verherrlichung des Fremdenhasses und der rassischen Überlegenheit darstellen."

Leider stimmen die USA, Kanada und die Marschall-Inseln systematisch gegen den Text und die EU - darunter auch Frankreich - das hier an den betrüblichen Geist von München anzuknüpfen scheint, entscheidet, sich zu enthalten. Gegner und Enthaltende berufen sich auf die Freiheit der Rede, um ihre Entscheidung zu rechtfertigen! Mit demselben Vorwand blockieren sie die Annahme ähnlicher Entscheidungen in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSCE). Die bedauerliche und gefährliche Haltung, kann aufgefasst werden als eine Blankovollmacht für faschistische Bewegungen, um ihre kriminellen Aktivitäten zu verfolgen.

Der in diesem Jahr benutzte Vorwand bei der Abstimmung gegen den Text oder die Enthaltung ist die ukrainische Krise und die "Annexion" der Krim. Man müsse Wladimir Putin zu verstehen geben, dass der Westen ein expansionistisches Russland nicht tolerieren werde. Dies ist natürlich nichts anderes als ein Vorwand, denn im November 2013, als die Krise in der Ukraine kaum begonnen hatte und die Frage der separatistischen Bewegungen in der Ostukraine nicht bestand, war die Abstimmung die gleiche. Und noch bemerkenswerter die Abstimmung vom Dezember 2010, als der russische Präsident Dimitri Medwedew hieß, der den Ruf hatte, dem Westen näher zu stehen als der gegenwärtige russische Präsident.

Es ist nicht akzeptabel, dass die russischen Initiativen auf der diplomatischen Ebene derart missachtet werden. Der enorme Tribut, denn die ex-UdSSR im 2. Weltkrieg bezahlt hat, verbietet es moralisch. Der Widerstand Europas, insbesondere der französische, weiß, was er der Roten Armee schuldet. Ohne die entscheidenden Siege über Hitler wäre die Schlacht der Welt für die Freiheit niemals möglich gewesen, und die Alliierten wären niemals in Italien gelandet oder an der normannischen Küste. Muss man daran erinnern, dass am Tage J, dem 6. Juni 1944, die Wehrmacht überall an der Ostfront auf dem Rückzug war und Hitler den Krieg bereits verloren hatte? Muss man daran erinnern, dass Frankreich ohne die Siege vor Moskau, Stalingrad und Kursk - die wichtigsten militärischen Niederlagen der Nazis - die Welt sich nicht vom Faschismus hätte befreien können und die Organisation der Vereinten Nationen nicht das Licht der Welt erblickt hätte?

Wir möchten Sie auch daran erinnern, Herr Präsident, dass im Frühjahr und im Sommer 1942 General de Gaulle vergeblich versucht hat, die Alliierten zu überreden, die "Zweite Front" zu eröffnen. Wenn General de Gaulle erhört worden wäre, wären Millionen Menschen in der Sowjetunion und in den Konzentrationslagern am Leben geblieben. Muss man Sie daran erinnern, dass die von de Gaulle vorgeschlagene Landung in Frankreich ersetzt wurde durch die Landung in Nordafrika und dass die erste Version dessen, was seither der berühmte amerikanische "regime change" wurde,  zu dem Zeitpunkt stattfand, als die Amerikaner General Giraud anstelle von General de Gaulle wählten?
Frankreich, als permanentes Mitglied des Sicherheitsrates, das über das Veto-Recht verfügt, sollte nicht die Geschichte und ihre Lehren vergessen. Es darf nicht die Verantwortlichkeit vergessen, die ihm die Tatsache verleiht, dass es sich 1945 an den Tisch der Sieger setzen durfte.
Es darf nicht vergessen, dass es ohne den Widerstand, ohne das persönliche Engagement von General de Gaulle, der seit London die Ehre unseres Landes rettete, sich nicht auf der diplomatischen Ebene des Gewichts und Prestiges erfreuen würde, die es besitzt. Folglich darf seine Stimme, die gehört wird, wenn sie sich auf historische Prinzipien stützt, und die vom Nationalrat des Widerstands aufgegriffen und verstärkt wird, diese Stimme darf nicht schweigen und muss sich dem Kampf gegen die Renaissance des Nazismus anschließen, das heißt, muss ihre eigenen Werte verteidigen. Werte, die Sie bei ihren zahlreichen öffentlichen Einsätzen, insbesondere bei der Erinnerung an die Landung in der Normandie, geltend gemacht haben. Es liegt an Ihnen, die Schuld und willensschwache Vorsicht Europas zu beenden, dessen unhaltbare Außenpolitik nicht aufhört, seine Ausstrahlung zu verfälschen.
Daher fordern Sie die Unterzeichneten auf, im nächsten Jahr die Unterschrift Frankreichs denen der Länder hinzuzufügen, die bereits die Resolution der Russischen Föderation unterstützt haben.


Armand Conan, Widerstandskämpfer, Mitglied des Derpartementskomites der Befreiung von Morbihan
René Jassaud, Widerstandskämpfer, Verpfleger des Maquis "Camp Robert" (Var)
Colette Lacroix, Widerstandskämpferin, Mitglied des SOE- Netzes "Pimento" Ain
Antoine Payet, Widerstandskämpferin, Mitglied der Gruppe "Saint Fons" (Rhône)
Paul Raybaud, Widerstandskämpfer, Mitglied des Maquis "Camp Robert" (Var)


Veröffentlicht vom Komitee Valmy

Keine Kommentare:

Kommentar posten