Mittwoch, 31. August 2016

Das Morden im Jemen geht weiter


Eresh Omar Jamal
29. August 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Studieren wollen die? Für das Imperium ist das nur Ungeziefer.
Während das Gemetzel an den Jemeniten weitergeht, schweigt die Welt zu ihren Hilfeschreien. Wieso? Hat die Welt ihre fünf Sinne verloren, besonders ein Gefühl für die Leiden der Gefolterten? Im Bemühen, die Houthi-Rebellen zu besiegen, bombardiert eine Koalition aus arabischen Staaten, geführt von Saudiarabien, unterstützt von den USA und England den Jemen, eins der ärmsten und am wenigsten entwickelten Länder der Welt, seit März 2015 ununterbrochen, um das Land buchstäblich in die Steinzeit zu bomben.

Der Krieg hat eine große humanitäre Krise hervorgerufen. Seit Beginn der Luftangriffe, „sind die Nahrungspreise um 60% gestiegen, wodurch 14 Millionen Menschen im Land als „mit unsicherer Nahrungsversorgung“ eingestuft wurden (siehe „Yemen's Children die from bombs, bullets,. Hunger“ ABC NEWS, August 23 – Reportage und Fotos)

Laut Zahlen, die der New York Times vorliegen „hat der Krieg mehr als 6500 Menschen getötet, mehr als 2.5 Mill. Menschen obdachlos gemacht und hat eins der ärmsten Länder der Welt aus dem Elend in die Verwüstung („America ist Complicit in the Carnage in Yemen“, 17. Aug.) getrieben.“ Andere Berichte zeigen viel höhere Ziffern. Die Vereinten Nationen haben die Koalition beschudigt, dass im vergangenen Jahr 60 % der toten Zivilisten und Verwundeten Kinder waren. Sie warnt gemeinsam mit Menschenrechtsgruppen, dass die Koalition „internationale Kriegsverbrechen begangen haben könnte“ (siehe „Saudi-led coalition could be committing 'international crimes' bombing civilians in Yemen, UN warns“, The Independent, March 19).

Auf einer Pressekonferenz der UNO am 29. Juni enthüllte Human Rights Watch und Amnesty International, dass „gesetzwidrige Luftangriffe der Saudi-geführten Koalition hunderte Kinder im Jemen getötet und verstümmelt haben sowie Dutzende Schulen beschädigt haben, aber die Koalition setzte den Generalsekretär unter Druck, um einer Untersuchung zu entgehen.“ D. h. dass Saudiarabien von der UN-Liste der Schande gestrichen wurde. Danach sagte der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon: „Es hat scharfe Reaktionen auf meine Entscheidung gegeben, die Länder der saudischen Koalition zeitweilig vom Anhang des Berichtes zu löschen. Dies war eine der schmerzhaftesten und schwierigsten Entscheidungen, die ich gemacht habe. Der Bericht beschreibt Schrecken, die kein Kind durchmachen sollte.“

Dennoch halten die Medien und besonders die westlichen weiterhin den Mund. Warum? Eine Erklärung mag sein, dsss die Koalition aus den Alliierten des Westens besteht und deshalb die Medien nicht über die angeblichen Verbrechen berichten wollen. Ein weiterer Grund für das betäubende Schweigen ist womöglich, dass für diese Verbrechen die vom Westen gelieferten Waffen benutzt werden.

Laut der Washington Post hat die USA den Saudis insgesamt Waffen für 20 Mrd. $ im vergangenen Jahr verkauft. England hat ihnen für 4 Mrd. $ Waffen verkauft. Die Obama-Verwaltung, obwohl sie aggressiv für eine größere Waffen-Kontrolle in den USA eintritt, „hat insgeheim den Verkauf von mehr Waffen an ausländische Regierung vermittelt und autorisiert als irgendein US-Präsident zuvor seit dem 2. Weltkrieg“, laut Owen B. McCormack. In den ersten fünf Jahren von Obamas Amtszeit „wurden neue Abkommen unter dem Programm des Pentagons für Waffen-Verkauf ins Ausland – der stärkste Kanal für US-Waffen-Exporte – für 169 Mrd. $ getroffen“, was 30 Mrd. mehr sind als während der gesamten Amtszeit seines Vorgängers.

Und natürlich ist der Hauptempfänger Saudiarabien gewesen – „fast 10 % des US-Waffen-Verkaufs und 9 % gingen „an die Vereinigten Arabischen Emirate, ein Alliierter von Riad im Jemen-Krieg („Such a long silence on Yemen“, The Hindu, 22. August).

Laut dem Kongress-Forschungs-Service hat Obama schon 2010 Waffen im erstaunlichen Wert von 90.4 Mrd. $ an die Saudis geliefert; das Stockholmer SIPRI-Institut meldet „die Waffen-Exporte in den Golf Kooperationsrat (GCC) stiegen um 71 % von 2005-2009, was 54% der Importe in den Nahen Osten darstellte. Saudiarabien wurde zum zweit-größten Importeur von Waffen in der Welt zwischen 2010-14, wodurch das Volumen um das Vierfache im Vergleich zu 2005-2009 anstieg.“

Nicht überraschend werden viele dieser Waffen zur verheerenden Wirkung im Jemen eingesetzt, darunter auch die englischen Splitterbomben, obwohl sie seit Jahrzehnten verboten sind wegen ihrer schrecklichen Wirkung auf Zivilisten, wie Human Riights Watch, Oxfam und Amnesty International berichten (siehe „British-made cluster bomb found in Yemeni village targeted by Saudi-led coalition“, The Independent, 23. Mai).

Und so geht es weiter, dass unschuldige Jemeniten in Stücke gerissen werden von den schrecklichsten Waffen, die es auf dem Markt gibt und die Herren des Krieges machen unerhörte Gewinne. Und zu ihrem Glück garantiert das Schweigen der Medien, dass es keinen erheblichen Druck gibt, die Waffenlieferungen einzustellen, um überall arme Menschen zu töten. Wie sonst soll die Nachfrage nach diesen Waffen die massiven Lieferungen in Gang halten? Wie der fiktive Charakter im Film 'Herr des Krieges' Yuri Orlov sagte „Wo es einen Willen gibt, gibt es auch eine Waffe“. Und die „Koalition der Willigen“, ob sie in den Krieg im Irak zieht oder zur Zerstörung des Jemen, ist mehr als bereit gewesen, dem Willen der westlichen Waffen-Fabrikanten zu gehorchen. Und für die Jemeniten sind diese Schrecken der Waffen, die gegen sie eingesetzt werden, sehr real. Unsere Schande sollte es auch sein, weil wir versagen, uns um das Leben unschuldiger Männer, Frauen und Kinder zu kümmern, auch wenn wir immer das Gegenteil behaupten.

Eresh Omar Jamal ist stellvertretender Herausgeber von The Daily Star, der größten englisch-sprachigen Zeitung in Bangladesh. Er ist auch Gründer und stellvertretender Herausgeber von jobanbd.com . Er ist erreichbar unter eresh17@hotmail.com

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. "Wieso? Hat die Welt ihre fünf Sinne verloren, besonders ein Gefühl für die Leiden der Gefolterten?"

    Genauso wird es wohl sein. Der Grund ist die "übersättigung". Man kann/will es nicht mehr hören und sehen.

    Es ist ja nichts und niemand mehr gerade. Alle und alles ist "verrückt". Alles steht Kopf. Nichts läuft mehr wie es könnte, sollte und müßte. Die Verbrechen vieler Regierungen der Welt sind so manigfaltig, so groß, so häufig, das der normale Mensch eigentlich schon aus Grüden des Selbstschutzes Augen und Ohren verschließen muß. Wer das Geschehen mehr oder weniger intensiv täglich verfolgt, muß auf Dauer seelisch krank werden, oder ist Psychopath. Wer seelisch krank ist, wird unweigerlich auch physisch krank werden.

    Diese multi megakriminellen Regierungen - auch oder gerade auch im Westen - haben Auswüchse erreicht, denen man mit normalen Mitteln nicht mehr herr werden kann.

    Die einzige Chance der Eindämmung bestünde im totalen Zusammenhalt aller Völker. Das wissen natürlich auch die Herrscher und haben sich auf Spaltung bis in die tiefste Familienebene spezialisiert - und zwar erfolgreich.

    Aus all dem resultiert; man lebt nur einmal, nach mir die Sintflut. Rette sich wer kann...

    Wahrscheinlich bedarf es erst der größtmöglichen Zerstörung um etwas neues aufzubauen. Sollte es so sein, wäre es im Sinne "besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende" wohl besser nicht gegen die Mißstände anzukämpfen, sondern zu deren Beschleunigung und Intensivierung beizutragen.

    Dazu müßte man allerdings das Menschsein, alles positive was Menschen ausmacht, aufgeben.

    Das dies mühelos möglich ist, beweisen Regierungen, Bankster, etc pp der ganze kriminelle Abschaum täglich vehement und machen einen recht vergnügten, zufriedenen Eindruck dabei.

    AntwortenLöschen
  2. P.S.

    Erst diese Nacht habe ich mir nochmal die Arte-Dokumentation "Bei Anruf Folter" angesehen.

    Wer sich das ansieht und realisiert das man die Täter kennt, deren Folterstätten (Häuser) bekannt sind und seit Jahren nichts dagegen unternommen wird obwohl alle "namhaften" Menschenrechts und sonstige Organisationen von UNO bis Amnesty davon wissen, der kann es nicht fassen, nicht glauben.

    Absolut sehenswert, aber auch absolut schwer anzusehen.

    https://www.youtube.com/watch?v=XKmQ6UhGhG4

    AntwortenLöschen