Sonntag, 1. April 2018

Der soziale Aktivismus wird vom Globalen Kapitalismus finanziert und dient der NWO


Prof. Michel Chossudovsky

28. März 2018



Aus dem Englischen: Einar Schlereth




Bei dem Weltsozialforum in Salvador de Bahia waren 1000-nde auf den Straßen «im Namen der Demokratie»: die Frauen-Bewegungen, Black Lives Matter, Umwelt-Aktivisten, Indigene Jugend-Organisationen, die Landlose Bauern-Bewegungen, Jugendorganisationen, Studenten, LGBT u. a.


Sie marschierten auf dem 13. World Social Forum unter dem Motto:
“Resist is to Create. Resist is to Transform”
“Resistir É Criar, Resistir É Transformar”
(Widerstand ist Schaffen. Widerstand ist Umformen.)



Meine Frage ist:
«WIDERSTAND GEGEN WEN?»

Die Leiter und Organisatoren des WSF in Salvador, Brasilien leugnen ständig; inzwischen sollten sie wissen, dass die Veranstaltung des WSF selbst - einschließlich der Reisekosten - durch dieselben Unternehmensinteressen finanziert wird, die Gegenstand eines weit verbreiteten politischen und sozialen "Widerstands" und Dissens sind.

Wie praktisch. Die Unternehmen finanzieren Dissens mit dem Ziel, Dissens zu kontrollieren, und die WSF-Organisatoren sind mitschuldig.

"Die Anti-Globalisierungsbewegung ist gegen die Wall Street und die von Rockefeller kontrollierten texanischen Ölriesen, et al. Doch die Stiftungen und Wohltätigkeitsorganisationen von Ford, Rockefeller et al. werden großzügig progressive antikapitalistische Netzwerke sowie Umweltschützer (die gegen Wall Street und Big Oil sind) usw. finanzieren, um letztlich ihre verschiedenen Aktivitäten zu überwachen und zu gestalten". (M. C, 2016)

Das WSF soll progressive Bewegungen transformiert haben, die zur Entstehung der "Globalen Linken" geführt haben. UNSINN. Echte progressive Bewegungen wurden zerschlagen, vor allem durch die Finanzierung von Dissidenten.

Was ist diese Globale Linke, hat sie eine Basisbewegung?

Sie setzt sich weitgehend aus "Leftist Intellectuals" und "Organizern" zusammen. Sie sagen, sie bekämpfen den Neoliberalismus.

Aber ihre WSF-Bewegung wird weitgehend "vom Neoliberalismus finanziert".

Personen, die am WSF Veranstaltungsort teilgenommen haben wussten nicht, dass

"RESIST" GLOBAL CAPITALISMUS
vom "GLOBAL CAPITALISM" finanziert wird



Sie wurden von den WSF-Organisatoren irregeführt.

Mit anderen Worten, während das WSF Resist to Transform-Logo sinnvoll ist, ist es in der Praxis auch überflüssig.

Koloniale Reparationen wurden auf dem Weltsozialforum 2018 in Salvador, Brasilien, erörtert.

Das Thema Entschädigungen wurde auf dem Weltsozialforum 2018 in Salvador de Bahia in der Werkstatt Repairs to Colonialism, in der World Assembly of Resistance Peoples, Movements and Territories und in der Agora of Futures behandelt. An diesen Aktivitäten nahmen einige hundert Personen teil, darunter viele Vertreter anderer Organisationen. Es wurde auf die Situation bei den Wiedergutmachungen in den vergangenen Jahren hingewiesen und versucht, die vielversprechendsten Maßnahmen für die Zukunft zu ermitteln.

An wen sollten diese Forderungen nach kolonialer Wiedergutmachung gerichtet werden?

Die Konzerne und westlichen Regierungen ("ehemalige" Kolonialmächte), die die Veranstaltungs des WSF großzügig finanziert haben und die NGO-Teilnehmer, sind routinemäßig in einen Prozess der neokolonialen sozialen Zerstörung und Plünderung von Ressourcen, ganz zu schweigen von der Kriegsführung, involviert.

Als das WSF 2004 in Mumbai stattfand, konfrontierte das indische WSF-Gastgeberkomitee die WSF-Organisatoren mutig und lehnte die Unterstützung der Ford Foundation (die mit der CIA verbunden ist) ab. Dies an sich hat das Verhältnis des WSF zu den Unternehmensspendern nicht verändert. Während sich die Ford Foundation formell zurückzog, nahmen andere Stiftungen zusammen mit Tony Blairs Ministerium für Übersee-Entwicklung deren Platz ein.

Um die Welt für den Kapitalismus sicher zu machen

In diesem Zusammenhang erkennt die Ford Foundation offen ihre Rolle bei der "Finanzierung von Widerstand und Dissens" an:

"Alles, was die [Ford] Foundation getan hat, könnte als "die Welt für den Kapitalismus sicher machen" angesehen werden, soziale Spannungen abbauen, indem sie hilft, die Betroffenen zu trösten, Sicherheitsventile für die Zornigen bereitzustellen und das Funktionieren der Regierung zu verbessern (McGeorge Bundy, National Security Advisor der Präsidenten John F. Kennedy und Lyndon Johnson (1961-1966), Präsident der Ford Foundation, (1966-1979)).

Die Anti-Kriegs-Bewegung am Veranstaltungsort Salvador WSF 2018 war wie üblich nicht vertreten.

Unter dem Banner "Gegen Militarisierung und Kriege" veröffentlichte das Salvador WSF eine leere Erklärung:

Als Parlamentarier und Vertreter fortschrittlicher und internationalistischer Kräfte sind wir besorgt über die Verschwendung immenser Ressourcen in der jüngsten globalen Flut der Militarisierung und die Erhöhung der Militärbudgets vieler Länder weltweit. Den vollständigen Text finden Sie hier

JA, KRIEGE SIND TEUER. Während "verschwendete Ressourcen" wichtig sind, warum werden dann nicht auch die Namen «der Länder» genannt, die den Weltfrieden bedrohen (i. e. Die USA, die NATO-Mitgliedstaaten, Israel, Saudiarabien), ganz zu schweigen von den Millionen Menschen, die getötet wurden als Ergebnis der US-NATO- geführten Kriege!

Es gibt keinen "Widerstand" in der obigen Erzählung. Im Text werden die Namen der Länder (aka USA, NATO), die diese (imperialen) Kriege der wirtschaftlichen Eroberung und der sozialen Zerstörung anführen, sorgfältig nicht erwähnt.

ie Opfer dieser Kriege (z.B. Irak, Syrien, Jemen etc.) sowie die Unternehmensinteressen hinter diesen Kriegen werden selbstverständlich nicht identifiziert.

RESIST gilt nicht für die von den USA geführten Kriege in Syrien, Irak, Ukraine, Jemen. Aus dem Programm geht sogar hervor, dass das Thema US-NATO-geführten Kriege nicht Gegenstand von Debatten und Diskussionen in den WSF-Workshops ist.

Das Mosaik der WSF Workshops


Die Mechanismen des "manufacturing dissent" erfordern ein manipulatives Umfeld, einen Prozess der Armverdrehung und der subtilen Kooptation einer kleinen Anzahl von Schlüsselpersonen innerhalb "progressiver Organisationen". Viele Führer dieser Organisationen haben in gewisser Weise ihre Basis verraten.

Was vorherrscht, ist ein Mosaik von Werkstätten. Die am WSF teilnehmenden Sozialaktivisten wurden irregeführt. Diese Workshops bedrohen nicht die imperiale Weltordnung. Sie stellen ein Ritual des Dissens und des Widerstands dar.
 
"Das Mosaik der einzelnen WSF-Workshops, die relative Abwesenheit von Plenarsitzungen, die Schaffung von Spaltungen innerhalb und zwischen sozialen Bewegungen, ganz zu schweigen von dem Fehlen einer kohärenten und einheitlichen Plattform, dient letztlich den Interessen der Wall Street-Unternehmenseliten, die den WSF-Ort großzügig finanzieren."

Die unausgesprochene Unternehmensagenda ist das "Fabrizieren von Dissens"."Die Grenzen des Dissens" werden von den Stiftungen und Regierungen festgelegt, die diesen multimillionenschweren WSF-Dollar-Austragungs-Ort finanzieren.

Das Werkstattmosaik wird von denen, die das WSF finanzieren, auferlegt. Das Workshop-Format stellt keine Bedrohung für den globalen Kapitalismus dar. Ganz im Gegenteil.


Die Finanzierung des WSF

Dieser Abschnitt basiert weitgehend auf einem früheren Artikel aus dem Jahr 2016, der sich auf das 12. WSF in Montreal im Jahr 2016 bezieht. Die Finanzierungsmodalitäten des WSF Salvador de Bahia sind jedoch weitgehend ähnlich und hängen von den gleichen Gebern ab.

Das WSF wird von einem Konsortium von Unternehmensstiftungen unter dem beratenden Dach von Engaged Donors for Global Equity (EDGE) unterstützt. Für weitere Details sieheMichel Chossudovsky 2016.

Diese Organisation, die zuvor unter dem Namen The Funders Network on Trade and Globalization (FTNG) firmierte, spielte eine zentrale Rolle bei der Finanzierung von aufeinanderfolgenden WSF-Veranstaltungen. Von Anfang an, im Jahr 2001, hatte sie einen Beobachterstatus im WSF International Council.

Im Jahr 2013 leitete der Vertreter der Rockefeller Brothers, Tom Kruse, das Programmkomitee von EDGE.

Beim Rockefeller Brothers Fund war Kruse für "Global Governance" im Rahmen des Programms "Democratic Practice" verantwortlich. Rockefeller Brothers Zuschüsse an NGOs werden im Rahmen des Programms "Stärkung der Demokratie bei Globaler Führung» bewilligt, das dem weitgehend ähnelt, was das US-Außenministeriums tut.

Ein Vertreter der Open Society Initiative for Europe sitzt derzeit (2016) im Vorstand von EDGE. Der Wallace Global Fund ist ebenfalls Mitglied des Verwaltungsrats. Der Wallace Global Fund ist darauf spezialisiert, "Mainstream"-NGOs und "alternative Medien" zu unterstützen, darunter Amnesty International, Democracy Now (die Hillary Clintons Kandidatur für das Präsidentenamt der USA unterstützt). MichelChossudovsky 2016

In einem seiner Schlüsseldokumente (2012) mit dem Titel Funders Network Alliance In Support of Grassroots Organizing and Movement-Building (Link nicht mehr verfügbar) würdigte EDGE seine Unterstützung für soziale Bewegungen, die den "neoliberalen Marktfundamentalismus" in Frage stellen, einschließlich des 2001 gegründeten Weltsozialforums:

"Vom zapatistischen Aufstand in Chiapas (1994) über die Schlacht in Seattle (1999) bis zur Gründung des Weltsozialforums in Porto Alegre (2001) wurden die TINA-Jahre von Reagan und Thatcher (There Is No Alternative) durch die wachsende Überzeugung ersetzt, dass "eine andere Welt möglich ist". Gegengipfel, globale Kampagnen und Sozialforen waren entscheidende Räume, um lokale Kämpfe zu artikulieren, Erfahrungen und Analysen auszutauschen, Fachwissen zu entwickeln und konkrete Formen der internationalen Solidarität zwischen fortschrittlichen Bewegungen für soziale, ökonomische und ökologische Gerechtigkeit aufzubauen".

Aber gleichzeitig gibt es einen offensichtlichen Widerspruch: Eine andere Welt ist nicht möglich, wenn die Kampagne gegen den Neoliberalismus durch ein Bündnis von Unternehmen finanziert wird, die sich dem Neoliberalismus und der militärischen Agenda der USA und der NATO verschrieben haben.

Die Grenzen des sozialen Dissens werden dabei durch die "Governance-Struktur" des WSF bestimmt, die zu Beginn des Jahres 2001 stillschweigend mit den Geldgebern vereinbart wurde.

«Keine Führer»


Das WSF hat keine Führer. Alle Veranstaltungen sind "selbstorganisiert". Die Struktur der Debatte und des Aktivismus ist Teil eines "offenen Raumes" (Siehe Francine Mestrum, The World Social Forum and its governance: a multi-headed monster, CADTM, 27. April 2013, http://cadtm.org/The-World-Social-Forum-and-its).

Diese gegliederte Struktur ist ein Hindernis für die Entwicklung einer sinnvollen und artikulierten Massenbewegung.

Wie kann man den Dissens an der Basis gegen den globalen Kapitalismus am besten kontrollieren?


Stellen Sie sicher, dass ihre Führer leicht kooptiert werden können und dass der Rang und die Akte keine "Formen der internationalen Solidarität zwischen progressiven Bewegungen" (um es mit den Worten von EDGE zu sagen) entwickeln, die die Interessen des Unternehmenskapitals in irgendeiner sinnvollen Weise untergraben könnten.

Das Mosaik separater WSF-Workshops, das relative Fehlen von Plenarsitzungen, die Schaffung von Spaltungen innerhalb und zwischen sozialen Bewegungen, ganz zu schweigen von dem Fehlen einer kohärenten und einheitlichen Plattform gegen die Unternehmenseliten der Wall Street, gegen den gefälschten, von den USA gesponserten "globalen Krieg gegen den Terrorismus", der zur Rechtfertigung der "humanitären R2P-Interventionen" der USA und der NATO (Afghanistan, Syrien, Irak, Jemen, Libyen, Ukraine,...) verwendet wurde.

Was sich letztlich durchsetzt, ist ein Ritual des Dissens, das die Neue Weltordnung nicht bedroht. Diejenigen, die das WSF von der Basis aus besuchen, werden oft von ihren Leitern irregeführt. Aktivisten, die den WSF-Konsens nicht teilen, werden am Ende ausgeschlossen:

"Durch die Bereitstellung der Mittel und des politischen Rahmens für viele betroffene und engagierte Menschen, die im gemeinnützigen Sektor arbeiten, ist die herrschende Klasse in der Lage, die Führung von Basisgemeinden zu übernehmen, .... und ist in der Lage, die Finanzierung, die Bewertungskomponenten der Abrechnung, Einschätzung so zeitaufwendig und belastend zu machen, dass Arbeit für soziale Gerechtigkeit unter diesen Bedingungen praktisch unmöglich ist" (Paul Kivel, You Call this Democracy, Who Benefits, Who Pays and Who Really Decides, 2004, p. 122 )

"Another World is Possible" ist dennoch ein wichtiges Konzept, das den Kampf der Volksbewegungen gegen den globalen Kapitalismus sowie das Engagement tausender engagierter Aktivisten, die derzeit am WSF von Montreal 2016 teilnehmen, kennzeichnet.
Der Aktivismus wird manipuliert: "Eine andere Welt ist möglich" kann jedoch nicht unter der Schirmherrschaft des WSF erreicht werden, das von Anfang an vom globalen Kapitalismus finanziert und in enger Zusammenarbeit mit seinen Unternehmens- und Regierungsspendern organisiert wurde.


Der EDGE Direktoren-Vorstand (2018)


Das Edge Board of Directors setzt sich aus Vertretern wichtiger Stiftungen und Wohltätigkeitsorganisationen zusammen, darunter die Charles Leopold Mayer Foundation, die Ford Foundation, der American Jewish World Service, die Open Society Foundation und andere (siehe unten).

Screenshot (März 2018)
 Mit Hilfe von Deepl übersetzt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten