Montag, 18. September 2017

Tausende demonstrierten gegen Aurora 17


Entschuldigt, es war nicht meine Schuld, dass der Artikel plötzlich verschwand, sondern es war ein Meisterstreich von Blogger.

Hier kommt ein erstaunlich objektiver Bericht vom schwedischen Fernsehen. Die Polizei gab als Teilnahmerzahl 3500 an. Dann kann man annehmen, dass es noch mehr gewesen sind.


Tausende demonstrierten gegen Aurora 17

Valeria Helander
16. September 2017

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Sammlung auf dem Gustav Adolf Platz
Am Samstag fand eine große Demonstration in Göteborg gegen Aurora 17 statt, die großen Manöver, die gerade vor allem im Mälardalen [Fluss und Tal, an dem die Stadt liegt. D. Ü.], in Stockholm und um die Insel Gotland herum läuft. Mehrere Tausend Personen trotzten dem Regen und trafen sich, um ihre Unzufriedenheit zu zeigen.

Die Arrangeure waren 33 Organisationen und Parteien, die auf eine Teilnahme von 5000 gerechnet hatten. Angaben über die wirkliche Zahl gehen auseinander und die Schätzung der Polizei liegt bei
rund 3000 Leuten [Das halte ich auch für eine korrekte Angabe. D. Ü.]

Die Sammlung geschah auf dem Gustav Adolf Platz mit dem Ende auf dem Göta-Platz. Der Anlass der Demonstration ist das Manöver Aurora 17, das als schwedische Annäherung an den NATO angesehen wird.

 Das Video vom SVT sollte hier stehen, wird aber immer sofort wieder gelöscht. Ihr müsst halt hier auf den Link zur Original-Adresse klicken.

Ich bin hier, um gegen NATOs Kriegsübung in Schweden zu demonstrieren,“ sagt Sven Hellqvist, einer der Demonstranten.

Warum?“

Weil ich dagegen bin, dass Schweden Allianzen und Freundschaft mir kriegerischen Nationen eingeht,“ sagt Sven Hellqvist.

Um 14 Uhr begann der Marsch zum Götaplatsen. Davor wurden auf dem Gustav Adolf Platz Reden von Gudrun Schyman, Valter Mutt und Sven Wolter u. a. Gehalten.

Abschluss auf dem Göta-Platz (Foto: Kjell Martinsson) 
Auch Agneta Danielson und ihre Freundin Lena Nordberg waren auf dem Platz-

Wir sind hier, weil es eine große Schande und ein Skandal ist, dass Schweden überhaupt seine Haltung als allinanzfreier Staat in Frage stellt. Die ganze Zeit lässt man die NATO hier in unser neutrales Schweden herein und das muss ein Ende nehmen und deswegen bin ich hier,“ sagt Agneta Danielson.

Und ich bin für den Frieden. Und den kann es nicht geben mit solche Mänövern, wie sie die NATO hier in unserem neutralen Schweden durchführt,“ ergänzt Lena Nordberg.

Aurora 17 ist das größte Kriegsmanöver in Schweden seit 20 Jahren. Mehr als 20000 Mann werden teilnehmen und die USA kommen mit 1500 Soldaten.


Hier noch eine interessante Ergänzung – und zwar die Parolen, die auf einem kleinen Zettel jedem in die Hand gegeben und auch eifrig gerufen wurden, vor allem die erste Parole, die eigentlich auf Tucholsky zurückgeht:

  • Nicht ein Soldat, nicht ein Gewehr, nicht eine Krone für NATOs Militär.
  • Nein zur NATO, nein zum Krieg, ist für alle Menschen der beste Schirm.
  • Hört auf mit dem US-Gekrieche, wir wollen nicht der NATO Krieg.
  • Internationale Solidarität erfordert Schwedens Allianzfreiheit.
  • Nehmt Abstand von der NATO, gebt dem Frieden eine Chance,
    zerstört deren Kriegsallianz.
  • NATO raus aus Schweden, Schweden raus aus der NATO.
  • Frieden und Freiheit ist unsere Wahl, zerreißt das Gastabkommen.
  • Was sollen wir tun?
Aurora stoppen!
Was sollen wir tun?
Aurora stoppen!
Wann? Jetzt! Wann? Jetzt!
Wann? Wann? Wann?
Jetzt! Jetzt! Jetzt!



Keine Kommentare:

Kommentar posten