Montag, 16. Juli 2018

Französische Elitetruppen + Saudi-Koalition kooperieren im Kampf gegen die Houthi im Jemen


Die Makrone in Paris folgt offenbar den Spuren Napoleons, der allerdings nur bis Ägypten gekommen war. Aber Napoleon ist immerhin mit seiner Armee marschiert, während sich der Neuling wie Obama feige in seinem Palast versteckt und von dort aus seine Bombenattacken in Mali, Syrien, Jemen und der Himmel weiß nur, wo sonst noch, führt. Aber die christliche, demokratische EU-Gemeinde läßt diese unmenschlichen Kriege gegen einige der ärmsten Länder der Welt zu  und unterstützt sie sogar noch. Auch die UNO und der UN-Sicherheitsrat schweigt. Zumindest sollten die BRICS-Länder diese Angriffe, die letztlich auch ihnen gelten, schärfstens verurteilen.

Al Bawaba

17. Juni 2018


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Nach einem Bombenangriff auf die Hauptstadt Sanaa.
Französische Elite-Soldaten sollen im Jemen vor Ort sein, so ein Bericht der Zeitung Le Figaro vom Samstag, in dem ein Abgeordneter die Behauptungen unterstützt.

Der Bericht folgt Zeichen einer engeren Zusammenarbeit zwischen Paris und der von Saudi-Arabien geführten Koalition, die gegen Houthi-Rebellen in dem vom Krieg zerrissenen Land kämpft.

Es wird berichtet, dass französische Spezialeinheiten mit dem Militär der Vereinigten Arabischen Emirate im Jemen zusammenarbeiten; weitere Einzelheiten über ihre Rolle in dem Konflikt gab es nicht.

Ein französischer Abgeordneter erklärte Reuters auch, dass französische Truppen in Jemen wären, obgleich UAE Truppen jemenitische Kämpfer in ihrem Kampf gegen al-Qaeda im Süden des Landes unterstützen.

Die Streitkräfte der UAE befinden sich hauptsächlich in den Küstengebieten des Jemen, mit einer besonders starken Präsenz in der Hafenstadt Aden und auf der Insel Sokotra.

Die UAE hat auch enge Beziehungen mit den Milizen der Separatisten im Süden.
Abu Dhabi wurde beschuldigt, den Krieg dazu zu nutzen, um wichtige Territorien, insbesondere Küstenregionen im Jemen und in Ostafrika, zu kontrollieren.

Dies würde den UAE die Kontrolle über die strategischen Wasserstraßen rund um das Horn von Afrika und das Rote Meer ermöglichen.

Die Streitkräfte der UAE führen auch eine Offensive gegen Jemens wichtigsten Hafen Hodeida, der von Houthi-Rebellen gehalten wird sowie die Hauptstadt Sanaa.

Der Angriff auf den Hafen wurde von der UNO und anderen Ländern heftig kritisiert, wobei Hilfsorganisationen davor warnten, dass der Angriff zu katastrophalen Folgen für das Land führen könnte.

Hodeida ist der Eingangspunkt für rund zwei Drittel der Hilfe für Jemen. Die dortigen Kämpfe könnten dazu führen, dass die Einfuhr von humanitären Hilfsgütern gestoppt wird, obwohl die saudi-geführte Koalition versichert, dass dies nicht geschehen wird.

Eine langwierige Offensive würde letztlich die Einfuhr von Hilfe erschweren und könnte zu einer Hungersnot von Millionen Jemeniten führen, die zum Überleben auf humanitäre Hilfe angewiesen sind.

Frankreich sagte am Samstag, dass es Minenräumaktionen in den Gewässern um Hodedia erwäge, sobald die Kampagne im Hafen endet.

Berichten zufolge lehnten die USA ein Ersuchen der UAE ab, der jemenitischen Regierungskoalition einen Minensucher und Geheimdienstinformationen zur Verfügung zu stellen.

Die saudi-geführte Koalition sagte am Samstag, dass ihre Streitkräfte den Flughafen von Hodeida erobert hätten, obwohl dies von den Houthis verneint wurde.

Der Krieg im Jemen begann im September 2014, als die Houthi-Rebellen die Hauptstadt Sanaa übernahmen und die Regierung zur Flucht nach Süden zwangen. Die arabische Koalition begann im März 2015 mit Luftangriffen und schickte Truppen zur Unterstützung der Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansour Hadi.

Die von Saudi-Arabien geführte Luftkampagne und die von den VAE unterstützten Bodenoffensiven haben den Krieg stark eskaliert, mehr als 10.000 Menschen wurden getötet - die überwiegende Mehrheit der Zivilisten.

Frankreich ist ein wichtiger Waffenlieferant für die UAE und Saudi-Arabien.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von "Al Bawaba" veröffentlicht.


Quelle - källa - source




SENATOREN FORDERN VON MINISTER MATTIS, DIE US-BETEILIGUNG IM JEMEN OFFENZULEGEN


Die Senatoren Mike Lee und Bernie Sanders
17. Juni 2018


Die Senatoren Mike Lee und Bernie Sanders schickten heute einen Brief an Verteidigungsminister James Mattis und baten um Einzelheiten über die Beteiligung der USA in dem saudischen Krieg gegen Jemen, und zwar, bevor die US-Beteiligung an den Feindseligkeiten größer wird. Der Brief drückt Besorgnis aus, dass der Versuch des Kongress seine Rolle der verfassungsmäßigen Kontrolle behindert werde durch die Zurückhaltung von Informationen durch Beamte des Pentagons, was eine Verletzung des War Powers Act von 1973 (Gesetz) wäre.
Auszug aus dem Brief:
«"Wir fordern Sie auf, unverzüglich das volle Ausmaß der militärischen Rolle der USA im saudi-geführten Krieg gegen die Houthis im Jemen, einschließlich des Einsatzes von Sondereinsatzkräften, offen zu legen; jede Rolle, die das Pentagon derzeit ausübt, erfüllen soll oder erwägt, in Bezug auf einen Angriff auf den Hafen von Hodeida; und eine öffentliche Erklärung gegen diesen bevorstehenden Angriff abzugeben und die Position der Regierung zu bekräftigen, dass Saudi-Arabien und andere Konfliktparteien einen sofortigen Waffenstillstand akzeptieren und eine politische Lösung zur Lösung des Konflikts anstreben sollten".
Der heutige Brief folgt auf einen früheren Brief von Sens. Lee, Sanders und Chris Murphy (D-CT) am 17. Mai 2018 mit der Bitte um Details über das Engagement der USA im Jemen. Der Brief blieb unbeantwortet, was in Verbindung mit der anhaltenden Zunahme der Feindseligkeiten in der Region die Notwendigkeit dieses zusätzlichen Schreibens auslöste. Ein ähnlicher Brief wurde von Mitgliedern des US-Repräsentantenhauses Anfang dieser Woche am 11. Juni verschickt.


Eine Online-Version dieser Pressemitteilung und den vollständigen Text der beiden Schreiben des Senats finden Sie hier:
Quelle - källa - source 

Mit Hilfe von Deepl übersetzt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten