Montag, 9. Juli 2018

Tribunal in Brasilien akzeptiert ‘habeas corpus’ zur Freilassung von Lula (Update)


Gerade lese ich die Nachricht, dass gegen die Gepflogenheiten der Justiz der Richter der 1. Instanz das Urteil der höheren Instanz in Porto Alegre mit einer erneuten Anordnung stoppen konnte. Natürlich versuchen die USA und ihre Heiducken in Brasilien nach so viel Mühe, Lula unschädlich zu machen, ihr Äußerstes, um ihn im Gefängnis verrotten zu lassen. Das lässt sich an dem Jubel unserer Staatsmedien ablesen.

Oto Hiquita

8. Juli 2018

Aus dem Spanischen: Einar Schlereth

Der Richter João Pedro Gebran Neto unterzeichnete einen Befehl, die gerichtliche Entscheidung von Favreto zu annulieren, der Lulas Freilassung verhindern sollte.
Lula ist zuversichtlich (EFE Veröffentlichung)


Der brasilianische Führer verbrachte 90 Tage im Sitz der Bundespolizei von Curitiba, im Staat Paraná (sur).

Das Regional-Tribunal von Porto Alegre (TRF-4) von Brasilien nahm am Sonntag den Antrag des ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva an, seine Freilassung aus dem Gefängnis zu genehmigen und seine Strafe wegen angeblicher Korruption auszusetzen.

Rodrigo Favreto, der Berufungsrichter von TRF-4, befahl seine sofortige Freilassung, die jederzeit erwartet wird. Richter João Pedro Gebran Neto unterzeichnete jedoch einen Beschluss, um Favretos Gerichtsentscheidung aufzuheben und Lulas Freilassung zu verhindern.

Aber der Korrespondent von teleSUR, Nacho Lemus, wies darauf hin, dass die Abgeordneten Wadih Damous, Paulo Pimenta und Paulo Teixeira, die Habeas Corpus beantragt hatten, erwarten, dass die Maßnahme umgehend umgesetzt wird.

Die Präsidentin der Arbeiterpartei (PT), Gleisi Hoffmann, äußerte in ihrem Twitter-Account ihre Emotionen über die Nachricht und versicherte, es sei "ein Sieg für die Demokratie und den demokratischen Rechtsstaat".

Der Korrespondent von teleSUR, André Vieira, berichtete seinerseits, dass sich einige Abgeordnete außerhalb der Bundespolizei in Curitiba im Bundesstaat Paraná (Süden) befinden, wo Lula seit dem 7. April inhaftiert ist, verurteilt für 12 Jahre und einen Monat Gefängnis.

Glecihzeitig gaben sie zum Ausdruck, dass diese Entscheidung die These stärkt, dass es Interessen über die Verhaftung des brasilianischen Führers hinaus gab, und sie sagen vorher, dass Lula seine Präsidentschafts-Kampagne mit den Reisen durch das Land wieder aufnimmt.

Trotzdem hat der Richter der ersten Instanz Sérgio Moro einen Antrag gestellt, um die Entscheidung aufzuheben, aber da sie von einer höheren Instanz kam, wird sie über die der 2. Instanz siegen, erklärte der Abgeordnete der PT Damous.

Sympathisanten des ehemaligen brasilianischen Präsidenten befinden sich vor dem Bundespolizeisitz in Curitiba in Erwartung der Befreiung.


Siehe auch:
Lula befürchtet Einmischung der USA in Brasilien.

Mit Hilfe von Deepl.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Lula ist ein bessofene kommunisten-analfabet und korupte verbrecher, unterstützt von kubanische kommunisten-verbrecher-diktatur!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ nisof
      Woher wissen Sie das ? Wenn man sowas behauptet, sollte man es auch mit Fakten belegen.
      Einfach nur den Hass rauslassen ist eben nur zum kotzen !
      MfG. grillbert aus Hamburg.

      Löschen
  2. nisof = Hetze der Trolle aus SchuldKuld-Schland!


    SchuldKult, wegen Stockholm-Syndrom ... verständlich will niemand geMahlert werden ... dabei so einfach, dem nackten Kaiser glauben und zum Geburtstag/Gedenktag im neuen Pelz eine Gletscherwanderung.
    Also warum nicht die Staatsräson GLAUBEN, wenns hilft und uns vom Teufel befreit?

    AntwortenLöschen