Donnerstag, 26. Juli 2018

Als die USA Russland invadierten


Es ist lobenswert, dass ein Amerikaner mal an die älteren Schandtaten der Amis erinnert - wobei es zweifelhaft ist, ob es viel Sinn macht, wenn die Amerikaner nicht mal wissen, wo ihr Land eigentlich liegt. Leider knüpft er auch an eine Tradition der Amerikaner an, die vorschreibt, nur von den eigenen Verlusten zu sprechen. Deshalb übergeht er auch mit Stillschweigen die 13 Millionen Toten, die die ausländische Intervention erzeugt hat und spricht nur von läppischen 174 toten Amerikanern. Und er nennt diese blutigen Kriege "Abenteuer". Welch ein HOHN.


Jeff Klein
19. Juli 2018


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Parade der US-Truppen in Wladiwostok
Bei der parteiübergreifenden Raserei über den Trump-Putin-Gipfel in Helsinki macht die fieberhafte, antirussische Rhetorik in den Vereinigten Staaten denkbar, was bis vor kurzem unvorstellbar schien: dass gefährliche Spannungen zwischen Russland und den USA zu einem militärischen Konflikt führen könnten. Es ist schon einmal passiert.

Im September 1959, während eines kurzen Tauwetters im Kalten Krieg, machte Nikita Chruschtschow seinen berühmten Besuch in den Vereinigten Staaten. In Los Angeles wurde der sowjetische Führer zu einem Mittagessen in die Twentieth Century-Fox Studios in Hollywood eingeladen, und während eines langen und schweißtreibenden Austauschs hatte er dies zu sagen:

"Eure bewaffnete Intervention in Russland war die unangenehmste Sache, die je in den Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern stattgefunden hat, denn wir hatten bis dahin nie Krieg gegen Amerika geführt; unsere Truppen haben nie einen Fuß auf amerikanischen Boden gesetzt, während Ihre Truppen sowjetischen Boden betreten haben".

Diese Äußerungen Chruschtschows wurden damals in der US-Presse wenig beachtet - besonders im Vergleich zu seiner weit verbreiteten Beschwerde, Disneyland nicht besuchen zu dürfen. Aber selbst wenn die Amerikaner Chruschtschows Äußerungen lasen, ist es wahrscheinlich, dass nur wenige von ihnen eine Ahnung hatten, wovon der sowjetische Premier eigentlich sprach.

Aber die sowjetische - und jetzt auch die russische - Erinnerung ist viel langlebiger. Die Wunden ausländischer Invasionen, von Napoleon bis zu den Nazis, waren 1959 noch frisch im russischen öffentlichen Bewusstsein - und auch heute noch in Russland - in einer Weise, die sich die meisten Amerikaner nicht vorstellen konnten. Unter anderem deshalb reagierten die Russen mit so viel Empörung auf die Erweiterung der NATO bis an ihre Grenzen in den 1990er Jahren, obwohl die USA bei den Verhandlungen über die Vereinigung Deutschlands versprochen haben, dies nicht zu tun.

Die von Chruschtschow erwähnte US-Invasion fand vor einem Jahrhundert statt, nach der Oktoberrevolution und während des darauf folgenden Bürgerkriegs zwischen bolschewistischen und antibolschewistischen Kräften, der Roten Armee gegen Weißrussen. Während die Deutschen und Österreicher Teile West- und Südrusslands besetzten, starteten die Alliierten 1918 eigene bewaffnete Interventionen im russischen Norden und Fernen Osten.

Die alliierten Nationen, darunter Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und die USA, zitierten verschiedene Rechtfertigungen für die Entsendung ihrer Truppen nach Russland: die "Rettung" der tschechischen Legion, die für den Kampf gegen die Mittelmächte rekrutiert worden war; den Schutz alliierter Militärlager, damit sie nicht in die Hände der Deutschen fallen würden; die Erhaltung der Kommunikation über die Transsibirische Eisenbahn; und möglicherweise die Wiedereröffnung einer Ostfront im Krieg. Aber das eigentliche Ziel - selten öffentlich zugegeben - war es, die Ereignisse vom Oktober umzukehren und eine "akzeptablere" russische Regierung zu installieren. Wie Winston Churchill später sagte, war das Ziel, "das bolschewistische Kind in seiner Wiege zu erwürgen".
Zusätzlich zu Sibirien schlossen sich die USA am 4. September 1918 britischen und französischen Truppen an, um in Archangelsk, im Norden Russlands, einzumarschieren.

Im Juli 1918 hatte US-Präsident Woodrow Wilson persönlich das "Aide Memoire" über die amerikanische Militäraktion in Russland geschrieben, das der Kriegsminister Anfang August an General William Graves, den designierten Kommandeur der US-Truppen auf dem Weg nach Sibirien, übergab. Wilsons Dokument war seltsam ambivalent und widersprüchlich. Es begann mit der Behauptung, dass die Einmischung von außen in die inneren Angelegenheiten Russlands "unzulässig" sei, und kam schließlich zu dem Schluss, dass die Entsendung von US-Truppen nach Sibirien nicht als "militärische Intervention" anzusehen sei.

Die nicht-Intervention INTERVENTION

Aber die amerikanische Intervention begann, als US-Soldaten am 16. August 1918 in Wladiwostok an Land gingen. Es waren die 27. und 31. Infanterieregimenter, reguläre Armeeeinheiten, die an der Befriedung der von den USA besetzten Philippinen beteiligt waren. Am Ende standen etwa 8.000 US-Truppen in Sibirien.

Nach seinen Memoiren zu urteilen, war General Graves verwirrt, wie anders die Dinge in Sibirien aussahen, als seine vagen Anweisungen zu suggerieren schienen. Zum einen mussten die Tschechen wohl nicht gerettet werden. Im Sommer 1918 hatten sie leicht die Kontrolle über Wladiwostok und tausend Meilen der Transsibirischen Eisenbahn übernommen.

Für die nächsten anderthalb Jahre bemühte sich General Graves, ein ehrlicher und unpolitischer Berufssoldat, sein Mandat in Sibirien zu verstehen und auszuführen. Er scheint das US-Außenministerium und seine verbündeten Kommandeure zum Wahnsinn getrieben zu haben, indem er hartnäckig an einer wörtlichen Interpretation von Wilsons Aide Memoire festhielt, die eine strikte Nichteinmischung in russische Angelegenheiten vorschrieb. Der General schien nicht in der Lage zu sein, das heftige "Augenzwinkern" zu bemerken, mit dem alle anderen diese Anweisungen verstanden.

Graves war bestrebt, die "Neutralität" zwischen den verschiedenen russischen Fraktionen, die um die Kontrolle Sibiriens kämpften, aufrechtzuerhalten und sich auf seinen Auftrag zu konzentrieren, die Eisenbahn zu bewachen und die alliierten Militärgüter zu schützen. Aber er war auch indiskret genug, um von "weißen" und "roten" Gräueltaten zu berichten, seine Abneigung gegen die verschiedenen von Japan unterstützten Kriegsherren in Ostsibirien zum Ausdruck zu bringen und später eine skeptische (und korrekte) Einschätzung der geringen Unterstützung durch das Volk, die Inkompetenz und schlechten Aussichten der antibolschewistischen Kräfte zu haben.

Wegen seiner Probleme wurde absurderweise angedeutet, dass der General ein bolschewistischer Sympathisant gewesen sein könnte, eine Anklage, die zum Teil die Veröffentlichung seiner Memoiren motivierte.

Angesichts der Einschüchterung durch Beamte des Außenministeriums und andere alliierter Befehlshaber die "rechten" Leute in Russland aktiver zu unterstützen, erkundigte sich Graves wiederholt bei seinen Vorgesetzten in Washington, ob seine ursprünglichen Anweisungen zur politischen Nichteinmischung geändert werden sollten. Natürlich war niemand bereit, eine andere Politik schriftlich festzuhalten, weshalb der General weiter um seine "Neutralität" kämpfte.

Im Frühjahr und Sommer 1919 schlossen sich die USA jedoch den anderen Alliierten an, um dem "Obersten Führer" des weißen Regimes von Admiral Alexander Kolchak in der westsibirischen Stadt Omsk, offene militärische Unterstützung zu gewähren. Dies geschah zunächst diskret durch das Rote Kreuz, später aber in Form von Direktlieferungen militärischer Güter, darunter auch geschlossene Güterwagen voller Gewehre, deren sichere Lieferung Graves beaufsichtigen sollte.

Heimische Intervention


Doch die Aussichten auf einen Sieg von Kolchak verblassten bald und die Weißen in Sibirien erwiesen sich als verlorene Sache. Die Entscheidung, die US-Truppen heimzuholen, wurde Ende 1919 getroffen, und General Graves mit den letzten seines Stabes, verließen am 1. April 1920 Wladiwostok.

Insgesamt wurden 174 amerikanische Soldaten bei der Invasion Russlands getötet. (Die Sowjetunion wurde am 28. Dezember 1922 gegründet.)

Interessanterweise kam der Druck, die US-Truppen aus Sibirien abzuziehen, von den Soldaten und der öffentlichen Meinung an der Heimatfront, die sich der fortgesetzten Stationierung von Militäreinheiten im Ausland lange nach dem Ende des Krieges in Europa widersetzten. Es ist bemerkenswert, dass während einer Kongreßdebatte über die russische Intervention ein Senator Auszüge aus den Briefen amerikanischer Soldaten las, um den Fall zu unterstützen, sie nach Hause zu bringen.

Obendrein, wie in späteren US-Auslandsinterventionen, hatten die Soldaten eine geringe Meinung von den Menschen, die sie befreien sollten. Einer von ihnen schrieb am 28. Juli 1919 von seiner Basis in Verkhne-Udinsk, dem heutigen Ulan Ude, am Südufer des Baikalsees:

"Das Leben in Sibirien mag aufregend klingen, ist es aber nicht. Es ist in Ordnung für ein paar Monate, aber ich bin jetzt so weit, nach Hause zu gehen. . . Willst du wissen, wie mir die Leute gefallen? Nun, ich sage euch, man kann sie kaum Leute nennen, denn sie sind eine Art Tier. Das sind die ignorantesten Dinger, die ich je gesehen habe. Oh, ich kann zuweilen ein Wort von ihrem Jargon verstehen, wenn sie nicht sauer sind, wenn sie reden. Aber sie rattern ihre Sprache auf jeden Fall runter, wenn sie böse werden. Diese Leute haben nur ein Ziel und das ist, mehr Wodka zu trinken als der Nächste."

Außerhalb des Außenministeriums und einiger Elite-Meinungen war die US-Intervention nie sehr populär gewesen. Inzwischen war es allgemein bekannt, wie ein Historiker bemerkte, dass es "viele Gründe gab, warum die Landser nach Russland gingen, aber es gab nur einen Grund, warum sie blieben: in einen Bürgerkrieg einzugreifen, um zu sehen, wer das Land regieren würde".

Nach 1920 geriet die Erinnerung an "Amerikas sibirisches Abenteuer", wie General Graves es nannte, bald in Vergessenheit. Die amerikanische Öffentlichkeit ist berüchtigt für ihre historische Amnesie, auch wenn sich ähnliche militärische Abenteuer seither immer wieder wiederholen.

Es scheint, dass wir jede Generation an die Gefahren einer ausländischen Militärintervention erinnern müssen und an die einfache Wahrheit, die General Graves geäußert hat:

“. ...es gibt keine Nation auf Erden, die es Ausländern nicht übel nehmen würde, Truppen in ihr Land zu schicken, um diese oder jene Fraktion an die Macht zu bringen. Das Ergebnis ist nicht nur eine Verletzung des Ansehens des eingreifenden Ausländers, sondern auch ein großes Handicap für die Fraktion, die von den Ausländern unterstützt wird."

General Graves schrieb 1918 über Sibirien, aber es hätte genauso gut Vietnam in den 1960er Jahren oder Afghanistan und Syrien sein können. Oder eine Warnung heute über 30.000 NATO-Truppen an den Grenzen Russlands.

Jeff Klein ist ein pensionierter lokaler Gewerkschaftsvorsitzender, der häufig über internationale Angelegenheiten und insbesondere den Nahen Osten schreibt. Die Postkarte und der Soldatenbrief befinden sich in seiner persönlichen Sammlung.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von "Consortium News" veröffentlicht .

Keine Kommentare:

Kommentar posten