Freitag, 1. März 2019

Weshalb das «Anthropozän» nicht «Klimawandel» ist

Dies ist ein wahrhaft grundlegender Artikel, der das gesamte Ausmaß der Katastrophe, auf die wir rasant zusteuern, uns vor Augen führt. Allein der Gedanke, dass ‘Menschen und unsere domestizierten Tiere erstaunliche 97% der gesamten Biomasse terrestrischer Säugetiere ausmachen, was bedeutet, dass wilde Kreaturen nur 3% ausmachen!' Wir – die 7,4 Mrd. Menschen sitzen auf einem Himalaya-Fleischberg von gezähmten Tieren und haben alle wilden Tiere in eine 3%-Ecke gedrängt. Und wenn ein Wolf nur ein Schaf reißt, gibt es empörtes Geschrei. Der Mensch ist ein widerliches Ungeheuer. Alles gehört uns und nur uns. Das Wasser, die Luft, die Nahrung und wehe, jemand will uns was nehmen! Den vernichten wir - und gleichzeitig alle Grundlagen für einen funktionierenden Planeten. Der Mensch - die Krone unserer Schöpfung! Das ist zum Totlachen.

Weshalb das «Anthropozän» nicht «Klimawandel» ist


Julia Adeney Thomas

28. Februar 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Anthropozän führt in die Endzeit.


"Anthropozän" ist ein weit verbreiteter Name für die geologische Epoche, die den menschlichen Einfluss auf unseren Planeten umfasst. Aber es ist nicht gleichbedeutend mit "Klimawandel", noch kann es durch "Umweltprobleme" abgedeckt werden. Größer und schockierender ist das Anthropozän, das den Beweis zusammenfasst, dass der menschliche Druck um die Mitte des 20. Jahrhunderts so stark zugenommen hat, dass wir eine neue Dichtung vom Planeten geschaffen haben. Hallo, neues Erdsystem. Hallo, Anthropozän.
Der Begriff "Erdsystem" bezieht sich auf die Gesamtheit der physikalischen, chemischen, biologischen und menschlichen Prozesse auf unserem Planeten. Ermöglicht durch neue Datenerfassungstechnologien wie Satelliten und immer leistungsfähigere Computermodelle, stellt die Erdsystemwissenschaft dar, wie wir unseren Planeten verstehen. Das Klima ist nur ein Element dieses Systems; wenn wir uns nur darauf konzentrieren, werden wir die Komplexität der Gefahr falsch verstehen. Der Begriff "Umwelt" hilft uns, uns selbst als Teil von Ökosystemen zu verstehen, erfasst aber nicht die Neuartigkeit unserer aktuellen Situation. Wir haben immer in der Umwelt gelebt; erst kürzlich, als Asien seine rasante Entwicklung begann, begannen wir im veränderten Erdsystem des Anthropozäns zu leben.

Das Anthropozän erfordert eine neue Art des Denkens.
Das Anthropozän ist eine mehrdimensionale Herausforderung. Unsere Zukunft ist unberechenbarer denn je, mit neuen Phänomenen wie Megastürmen der Kategorie 5, schnellem Artensterben und dem Verlust von Polareis. Diese Änderung ist unwiderruflich. Die NASA sagt, dass der Kohlendioxidspiegel (CO2) höher ist als in den letzten 400.000 Jahren zu jeder Zeit – lange bevor sich unsere Spezies entwickelt hat – und die Atmosphäre erwärmt.
Das Klima hat sich sicherlich verändert, aber auch andere Aspekte des Planetensystems. Nimm die Lithosphäre: 193.000 von Menschen hergestellte "anorganische kristalline Verbindungen", oder was Sie und ich "Gesteine" nennen könnten, sind heute weitaus mehr als die ~5.000 natürlichen Mineralien der Erde, während 8,3 Milliarden Tonnen Kunststoffe Land, Wasser und unsere inneren Organe bedecken. Dank moderner Agrartechniken spült sich so viel Oberboden weg, dass England nur noch etwa 60 weitere Ernten übrig hat.
Die Biosphäre wird ebenfalls verändert. Noch nie war der Planet so voll von Menschen. Im Jahr 1900 waren wir rund 1,5 Milliarden, in den 1960er Jahren rund 3 Milliarden, heute sind es mehr als 7,4 Milliarden. Menschen und unsere domestizierten Tiere machen erstaunliche 97% der gesamten Zoomasse terrestrischer Säugetiere aus, was bedeutet, dass wilde Kreaturen nur 3% ausmachen. Menschen und unsere Begleitarten nehmen deutlich mehr als die Hälfte der bewohnbaren Landoberfläche des Planeten ein. Was die Hydrosphäre betrifft, so erneuert sich das Süßwasser mit einer Rate von etwa 1% pro Jahr, aber derzeit werden 21 von 37 der weltweit größten Grundwasserleiter schneller – in einigen Fällen viel schneller – abgebaut, als sie wieder aufgefüllt werden können.

Auch die Chemie des Planeten hat sich verändert. Wärmere Ozeane stören die Sauerstoffproduktion durch Phytoplankton, und einige Wissenschaftler sagen voraus, dass bei einem Anstieg von 6oC – was bereits ab 2100 passieren könnte – diese Sauerstoffproduktion eingestellt werden könnte. Unsere Produktion von festem Stickstoff ist fünfmal so hoch wie vor 60 Jahren; in der Tat hat die Erde in ihrer gesamten ~4,5 Milliarden Jahre langen Geschichte noch nie so viel festen Stickstoff gehabt. Seit dem Zweiten Weltkrieg hat sich die Produktion synthetischer Chemikalien mehr als verdreifacht. Von den mehr als 80.000 neuen Chemikalien hat die Umweltschutzbehörde der Vereinigten Staaten nur etwa 200 auf Risiken für die menschliche Gesundheit getestet.
Da jeder Faktor für sich allein ist, bringt das Konzept des Anthropozäns all diese und andere Faktoren zusammen. Nur so können wir die Erde als ein einziges Nachhallsystem mit Rückkopplungsschleifen und Kipppunkten verstehen, die wir noch nicht vorhersagen können.
Die zusammenhängende Systematik des Anthropozäns stellt kein Problem dar, sondern ist eine multidimensionale Situation. Ein Problem könnte gelöst werden, oft mit einem einzigen technologischen Werkzeug, das von Experten auf einem bestimmten Gebiet entwickelt wurde, aber eine schwierige Situation stellt eine Herausforderung dar, die Ressourcen und Ideen vieler Art erfordert. Wir lösen keine Zwangslagen, sondern navigieren durch sie. Die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern, Politikern, Sozialwissenschaftlern, Humanisten und Führungskräften der Gemeinschaft ist der Schlüssel zur Auseinandersetzung mit dem Anthropozän. Technologie ist wichtig, aber die schwierigsten Herausforderungen werden darin bestehen, wie wir unsere politischen und wirtschaftlichen Systeme verändern können. Selbst die 24 Millionen US-Dollar umfassende Millennium Ecosystem Assessment (2005) der Vereinten Nationen kam zu dem Schluss, dass unsere derzeitigen Systeme der Aufgabe nicht gewachsen sind: Wir brauchen "signifikante Veränderungen in Politik, Institutionen und Praktiken, die derzeit nicht in Gang sind".


Die Gefahr des eindimensionalen Denkens über den Klimawandel


Sind also die Techno-Optimisten, die glauben, dass die meisten Weltprobleme durch Innovation gelöst werden können, falsch? Die Antwort auf diese Frage lautet, dass sie nicht so sehr falsch, sondern fehlgeleitet sind und ein enges Problem auf engstem Raum angehen. Die meisten beginnen damit, auf die Gesamtheit der Umweltprobleme hinzuarbeiten, konzentrieren sich aber schließlich allein auf den Klimawandel. Manchmal wird der Klimawandel unter Ausschluss aller anderen Treibhausgase, wie beispielsweise Methan, weiter auf CO2-Emissionen reduziert.
Ein beliebtes Beispiel für Techno-Optimisten wie den Ökonomen Jeffrey Sachs ist der Ersatz von Windkraft durch fossile Brennstoffe. Wie andere spricht er zuversichtlich über die "Entkopplung" des Wirtschaftswachstums von den natürlichen Ressourcen und behauptet, dass "das Wachstum anhalten kann, während der Druck auf die wichtigsten Ressourcen (Wasser, Luft, Land, Lebensräume anderer Arten) und die Verschmutzung durch neue Technologien und Marktpreise deutlich reduziert und nicht erhöht wird". Kurz gesagt, wir können für die wachsende Menschheit (die 2023 voraussichtlich 8 Milliarden Menschen erreichen wird) sorgen, ohne das Ökosystem zu zerstören, ohne zukünftige Generationen zu verarmen und ohne uns die Mühe zu machen, unsere politischen und wirtschaftlichen Systeme zu verändern. Der Status quo ist in Ordnung, wenn wir ein paar Schrauben und Muttern anziehen. Betrachten wir diesen Techno-Optimismus aus der Sicht des Anthropozäns.
Die meisten Windturbinen im industriellen Maßstab benötigen Seltenerden-Metalle aus China, das etwa 90% des Weltbedarfs deckt und über ein Monopol auf einige Elemente verfügt. Nicht nur die Minen von Chinas primärem Produktionsstandort, der südöstlichen Provinz Jiangxi, sind schnell erschöpft, sondern dieser Abbau verursacht auch schockierende ökologische und soziale Kosten. Laut dem investigativen Journalisten Liu Hongqiao "Die Forschung hat herausgefunden, dass die Produktion einer Tonne Seltenerderz (in Form von Seltenerdmetallen) 200 Kubikmeter saures Abwasser produziert. Die Produktion der seltenen Erden, die benötigt werden, um Chinas Bedarf an Windturbinen bis 2050 zu decken .... wird zur Freisetzung von 80 Millionen Kubikmetern Abwasser führen." Nach der Gewinnung muss dieses Erz transportiert und zu Turbinen verarbeitet werden. Diese Turbinen sind nach ihrer Positionierung wartungspflichtig und verbrauchen mehr Ressourcen. Letztendlich werden sie aber als Abfall enden, als mehr Abfall auf unserem mit Müll gefüllten Planeten. Es gibt nichts Dematerialisiertes oder CO2-freies an Windkraftanlagen, wenn wir das Gesamtbild betrachten.

Die Reduzierung unseres Problems auf den Klimawandel, dann auf CO2 und schließlich auf die Messung der Emissionen nur an der Stelle der Energieerzeugung ist eine dramatische Fehldarstellung unseres Dilemmas. Eine anthropozäne Perspektive ist notwendig, um die Gesamtheit der Situation im Blick zu behalten.

Die Verlangsamung des Klimawandels ist entscheidend, aber die Bewältigung seiner Herausforderungen ist nur möglich, wenn sie als eine Facette der planetarischen Überschreitung verstanden wird. Die Herausforderungen unseres veränderten, unvorhersehbaren Erdsystems können nicht durch technologisches Basteln in den Systemen bewältigt werden, die es überhaupt überfordert haben. Es gibt nichts anderes, als die Ärmel hochzukrempeln und die harte Arbeit zu beginnen, unsere politischen und wirtschaftlichen Systeme mit den Zielen von Anstand und Widerstandsfähigkeit zu transformieren.

Julia Adeney Thomas ist außerordentliche Professorin am Department of History der University of Notre Dame, USA. Sie hat ausführlich über Fragen der Natur, der Politik und der Umwelt geschrieben. Derzeit arbeitet sie mit den Geologen Jan Zalasiewicz und Mark Williams von der Anthropozän-Arbeitsgruppe zusammen und fertigt "The Anthropocene" für Polity Press.

Mit Hilfe von DeepL.translator übersetzt.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Es sind einfach zu viele Menschen und die Umsiedlung von Afrika nach Europa werden das noch einmal verschärfen. Jede Hilfe in Afrika führt zu mehr Menschen und zu mehr Druck auf den Planeten. Wir benötigen eine drastische Bevölkerungsreduktion und das ist moralisch nicht vertretbar, weil mit einer falschen Moral gehandelt wird. Wir brauchen kleine Technikinseln und der Rest muss zurück, ich wage zu behaupten, das der ganze Konsum keinen glücklich gemacht hat und das auch in Zukunft so sein wird. Alle Produkte müssen auf Langlebigkeit und nicht auf Designe getrimmt werden, wo jedes Jahr eine neue Mode das alte Produkt ersetzen soll. Ein generelles Umdenken muss stattfinden, denn sonst ist die Menschheit verarscht. Da muss jeder Opfer bringen gerade die so genannte dritte Welt, wo der Plastkmüll z.B ganze Flüsse verstopft und man auf einen kräftigen Regen hofft damit es wieder weg ist. (im Meer landet) Die Geburtenkontrolle muss mit eiserner Hand auf der ganzen Welt durchgesetzt werden ohne Ausnahmen. Dann kommen wir ohne künstliche Pandemien aus und die Menschheit reduziert sich langsam von Generation zu Generation, Die westliche Welt ist ja schon dabei und den anderen müssen wir es auf erlegen, Migration ist zu unterbinden, denn was nützt es diese Leute hierher zu holen damit Sie wie blöd Kinder wegen der Sozialeinnahmen produzieren.Ja, wir brauchen einen Wandel und der ist nicht links sondern sollte Umwelt rechts und national sein, den eine Globalisierung hat nur zu mehr Ausbeutung geführt. Dieses sind zwar harte Worte aber es wird sonst noch härter, wenn das Ende naht.

    AntwortenLöschen