Samstag, 16. März 2019

Kuba bietet den ersten kostenlosen Lungenkrebs-Impfstoff an.



17.07. 2015


Aus dem Spanischen: Einar Schlereth


Redaktion:
Die Spezialisten versichern ‘Público’, dass die Ergebnisse sehr positiv sind, denn sie schaffen es, das Wachstum der Krankheit zu stoppen, ohne die Lebensqualität der Patienten zu beeinträchtigen. Ein US-amerikanisches Forschungszentrum hat ein Abkommen mit Kuba unterzeichnet, um einen Informationsaustausch über den Impfstoff einzuleiten, aber aufgrund der Durchsetzung des Wirtschaftsembargos kann er noch lange nicht in diesem Land auf dem Markt kommen.
Kubanisches Labor
"Der Lungenkrebs-Impfstoff ist weltweit einzigartig und sehr neuartig. Im Grunde genommen wirkt es auf ein Molekül, das in Tumoren stark vertreten ist, was ein abnormales Zellwachstum aktiviert und den Tumor zum Wachstum bringt. Der Impfstoff hemmt dieses Tumorwachstum", erklärt Arlhee Díaz, Pharmazeutin und Vermarkterin des Forschungszentrums, in Público. Sie fügt hinzu: "Es geht um einen therapeutischen Impfstoff mit sehr guten Ergebnissen in fortgeschrittenen Stadien von Lungenkrebs".

"Die Ergebnisse des Impfstoffs geben den Patienten das Überleben, wobei der Tumor zwar nicht eliminiert wird, aber das Wachstum wird gestoppt, so dass die Patienten länger und vor allem mit einer guten Lebensqualität leben können, weil seine Toxizität minimal ist", sagt die Wissenschaftlerin. Tumore beeinflussen die Lebensqualität der Patienten stark, und konventionelle Behandlungen wie Strahlen- oder Chemotherapie haben eine sehr hohe Toxizität, die den Gesamtzustand des Patienten verschlechtert.

Kubaner haben über ihre Krankenhäuser kostenlosen Zugang zu dem Impfstoff. Ausländer sollten sich an Servimed wenden, aber sie müssen auch in das kubanische Gesundheitssystem eintreten, weil ihre Ärzte es anwenden. Schließlich verursacht die Anwendung des Impfstoffs auch wirtschaftliche Kosten.

Das Zentrum für Molekulare Immunologie Kubas konzentriert seine Arbeit auf die Erforschung der Entwicklung und Herstellung von Medikamenten gegen Krebs, der Haupttodesursache der Kubaner. Sie begannen 1994, inmitten der schwersten Wirtschaftskrise in der Geschichte Kubas, mit der Produktion monoklonaler Antikörper. Derzeit exportiert CIM in mehr als 30 Länder seinen Impfstoff im Wert von 80 Mio. U$D pro Jahr außer der Versorgungt des nationalen Marktes.

Der Impfstoff ist bereits in Kuba, Peru und Paraguay zugelassen. Derzeit werden in Europa klinische Studien durchgeführt, aber das sind Studien, die 3 oder 4 Jahre dauern und extrem teuer sind. Dies ist ein Hindernis, denn Kuba verfügt über ein gutes wissenschaftliches Personal, verfügt aber nicht über die finanziellen Mittel, die für den Eintritt in viele Märkte erforderlich sind. Partnerschaften mit ausländischen Investoren sind in diesem Zusammenhang unerlässlich.

Trotz des Optimismus einiger Medien ist der Zeitpunkt, an dem dieser Impfstoff in den USA gehandelt werden kann, noch weit entfernt. Arlhee Díaz erklärt, dass "wir bisher nur eine Vertraulichkeitsvereinbarung mit einem Forschungszentrum in diesem Land unterzeichnet haben, um mit dem Informationsaustausch zu beginnen. Von diesem Zeitpunkt an könnten wir in Zukunft mit Phase-1-Studien, Wirksamkeitsstudien usw. beginnen. Es ist nur klinische Forschung, ohne die kommerzielle Phase zu erreichen, ein Irrtum, den viele Journalisten gemacht haben.

Der Generaldirektor der CIM, die das Mittel vermarktet, Einar Blanco, versichert, dass das neue ausländische Investitionsgesetz, das kürzlich von der kubanischen Regierung genehmigt wurde, das Zentrum für Molekulare Immunologie ermächtigt, Verträge mit ausländischen Partnern über die Forschung, Produktion und Vermarktung seiner Produkte zu schließen. Sie haben sogar die Möglichkeit, die Mariel-Freizone zu nutzen, wo der Nutzen für den Anleger viel größer ist.

Quelle - källa - source


Kommentare:

  1. Es kann keinen Impfstoff gegen Krebs geben. Lungenkrebs kommt in erster Hinsicht von Angst. Was soll denn bitte geimpft werden?? Das ist pure Werbung für die okkulte Pharma! Kann weg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Impfung nimmt die Angst davor zu erkranken - Krankheit besiegt, Placebo-Effekt.
      Ich glaube aber nicht an die Wirkung der Impfung, auch nicht im Molekularbereich, ist biochemischen Prozesse im Körper sind noch größtenteils unbekannt.
      Aber die Geschichte von der "germanischen Medizin" glaube ich auch nicht, lediglich als Placebo. Der "Erfinder" ist so viel ich weiß auch nicht sehr alt geworden, warum sollten seine Ideen anderen helfen, wenn sie ihm nichtmal selber geholfen haben?

      Löschen
  2. Also erstens,liebe Freunde, hat die US-Pharma-Industrie in Kuba nichts zu melden. Und zweitens haben die Kubaner ihre Fähigkeiten weltweit bewiesen. Ich glaube nicht, dass sie ihren guten Ruf mit fake News auf das Spiel setzen.

    AntwortenLöschen