Samstag, 22. August 2020

Wessen Jahrhundert ist dies?

Dilip Hiro

19.August 2020


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


ür die hohen Beamten der Trump-Administration war es eine offene Saison, China zu verprügeln. Wenn Sie ein Beispiel brauchen, denken Sie an das "Schuldzuweisungsspiel" des Präsidenten über "das unsichtbare chinesische Virus", wie es sich wild in den USA verbreitet.

Wenn es um China geht, scheint die immer heftiger werdende Kritik in der Tat niemals aufzuhören.

Zwischen Ende Juni und Ende Juli wetteiferten vier Mitglieder seines Kabinetts in antichinesischer Rhetorik miteinander. Diese besondere Welle von China-Bashing begann, als FBI-Direktor Christopher Wray den chinesischen Präsidenten Xi Jinping als Nachfolger des sowjetischen Diktators Joseph Stalin bezeichnete. Sie wurde von Außenminister Mike Pompeo mit einem klaren Aufruf an die US-Verbündeten gekrönt, die "bankrotte" marxistisch-leninistische Ideologie des chinesischen Führers und den damit einhergehenden Drang nach "globaler Hegemonie" zur Kenntnis zu nehmen und darauf zu bestehen, dass sie sich "zwischen Freiheit und Tyrannei" entscheiden müssten. (Vergessen Sie, welches Land auf diesem Planeten tatsächlich die globale Hegemonie als sein Recht beansprucht).

Zur gleichen Zeit setzte das Pentagon seine Flugzeugträger und andere Waffen immer bedrohlicher im Südchinesischen Meer und anderswo im Pazifik ein. Die Frage ist: Was steckt hinter diesem Aufschwung der Trump-Administration, die China ködert? Eine wahrscheinliche Antwort kann in der unverblümten Erklärung des Präsidenten in einem Juli-Interview mit Chris Wallace von Fox News gefunden werden. [Der gute Dilip Hiro hat offenbar übersehen oder vergessen, dass die stolze US-Flotte mit eingezogenem Schwanz abziehen musste, weil die Chinesen deren gesamten elektronischen Verkehr lahmlegten. Eine echte Katastrophe! Trump beschwerte sich jaulend: Hört auf damit (sonst können wir euch nicht bombardieren). D. Ü.]

Die Realität ist, dass die Vereinigten Staaten unter Donald Trump in der Tat in zwei wichtigen Bereichen gegen China verlieren. Wray vom FBI drückte es so aus: "In wirtschaftlicher und technischer Hinsicht ist [China] bereits ein ebenbürtiger Konkurrent der Vereinigten Staaten... in einer ganz anderen Art von [globalisierter] Welt". Mit anderen Worten: China steigt und die USA fallen. Aber geben Sie nicht nur Trump und seinen Kumpanen die Schuld dafür, denn dieser Moment hat lange auf sich warten lassen.

Die Fakten sprechen für sich selbst. Nahezu unbeschadet von der globalen Rezession 2008-2009 verdrängte China im August 2010 Japan als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Im Jahr 2012 überholte es mit Importen und Exporten im Wert von 3,87 Billionen US-Dollar die USA mit insgesamt 3,82 Billionen US-Dollar und verdrängte sie damit von einer Position, die sie 60 Jahre lang als Nummer eins im grenzüberschreitenden Handel weltweit gehalten hatte. Ende 2014 belief sich das Bruttoinlandsprodukt Chinas, gemessen an der Kaufkraftparität, auf 17,6 Billionen Dollar und übertraf damit leicht die 17,4 Billionen Dollar der Vereinigten Staaten, die seit 1872 die größte Wirtschaft der Welt waren.

Im Mai 2015 veröffentlichte die chinesische Regierung einen Plan "Made in China 2025", der auf die rasche Entwicklung von 10 Hightech-Industrien abzielt, darunter Elektroautos, Informationstechnologie der nächsten Generation, Telekommunikation, fortgeschrittene Robotik und künstliche Intelligenz. Weitere wichtige Sektoren, die in dem Plan behandelt werden, sind die Agrartechnologie, die Luft- und Raumfahrttechnik, die Entwicklung neuer synthetischer Materialien, der aufstrebende Bereich der Biomedizin und die Hochgeschwindigkeits-Eisenbahninfrastruktur. Der Plan zielte darauf ab, bis 2049, ein Jahrhundert nach der Gründung der Volksrepublik China, eine Autarkie von 70% in den High-Tech-Industrien und eine dominierende Position auf diesen globalen Märkten zu erreichen.

Halbleiter sind für alle elektronischen Produkte von entscheidender Bedeutung, und für 2014 wurde in den nationalen Entwicklungsrichtlinien der Regierung für die Industrie für integrierte Schaltkreise ein Ziel festgelegt: China sollte bis 2030 weltweit führend bei Halbleitern werden. Im Jahr 2018 stieg die lokale Chip-Industrie von der einfachen Silizium-Verpackung und -Prüfung zu höherwertigem Chip-Design und -Herstellung auf. Im folgenden Jahr stellte der US-Verband der Halbleiterindustrie fest, dass Amerika zwar mit fast der Hälfte des globalen Marktanteils weltweit führend sei, China jedoch aufgrund der enormen staatlichen Investitionen in kommerzielle Fertigung und wissenschaftliche Forschung die größte Bedrohung für seine Position darstelle.

Zu diesem Zeitpunkt waren die USA bereits hinter China zurückgeblieben, was genau diese wissenschaftliche und technologische Forschung betraf. Eine Studie von Qingnan Xie von der Universität Nanjing und Richard Freeman von der Harvard-Universität stellte fest, dass sich Chinas Anteil an den weltweiten Publikationen in den Bereichen Physik, Ingenieurwissenschaften und Mathematik zwischen 2000 und 2016 vervierfacht und damit den der USA übertroffen hat.

Im Jahr 2019 haben die USA zum ersten Mal seit der Erfassung der Patentzahlen im Jahr 1978 nicht die größte Anzahl von Patenten angemeldet. Nach Angaben der Weltorganisation für geistiges Eigentum meldete China 58.990 Patente an und die Vereinigten Staaten 57.840. Darüber hinaus lag der chinesische High-Tech-Konzern Huawei Technologies Company mit 4.144 Patenten im dritten Jahr in Folge deutlich vor dem US-amerikanischen Unternehmen Qualcomm (2.127). Unter den Bildungseinrichtungen behielt die Universität von Kalifornien mit 470 veröffentlichten Anmeldungen ihren Spitzenplatz, während die Tsinghua-Universität mit 265 an zweiter Stelle lag. Von den fünf besten Universitäten der Welt waren drei chinesische.

Das Kopf-an-Kopf-Rennen in der Unterhaltungselektronik

Im Jahr 2019 gehörten in Amerika Google, Apple, Amazon und Microsoft zu den führenden Unternehmen im Bereich der Verbrauchertechnologie; in China waren Alibaba (gegründet von Jack Ma), Tencent (Tengxun auf Chinesisch), Xiaomi und Baidu die führenden Unternehmen. Alle waren von Privatpersonen gegründet worden. Von den US-Unternehmen wurden Microsoft 1975, Apple 1976, Amazon 1994 und Google im September 1998 gegründet. Der früheste chinesische Technologieriese, Tencent, wurde zwei Monate nach Google gegründet, gefolgt von Alibaba 1999, Baidu im Jahr 2000 und Xiaomi, einem Hardwarehersteller, im Jahr 2010. Als China 1994 zum ersten Mal in den Cyberspace eintrat, ließ die Regierung ihre Politik der Informationskontrolle durch Zensur durch das Ministerium für öffentliche Sicherheit intakt.

1996 richtete das Land in Shenzhen, auf der anderen Seite des Perlflusses gegenüber Hongkong, eine High-Tech-Industrieentwicklungszone ein, die erste einer Reihe von Sonderwirtschaftszonen. Von 2002 an sollten diese Zonen für westliche multinationale Unternehmen attraktiv sein, die die Vorteile ihrer Steuerfreiheit und ihrer Niedriglohn-Fachkräfte nutzen wollten. Bis 2008 entfielen 85% der chinesischen Hightech-Exporte auf solche ausländischen Unternehmen.

Erschüttert durch einen offiziellen Bericht aus dem Jahr 2005, als schwerwiegende Mängel im Innovationssystem des Landes festgestellt wurden, veröffentlichte die Regierung im darauf folgenden Jahr ein Grundsatzpapier, in dem 20 Megaprojekte in den Bereichen Nanotechnologie, hochwertige generische Mikrochips, Flugzeuge, Biotechnologie und neue Medikamente aufgelistet wurden. Es konzentrierte sich dann auf einen Bottom-up-Ansatz für Innovation, der kleine Start-ups, Risikokapital und die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Universitäten einbezog - eine Strategie, die einige Jahre dauern sollte, um positive Ergebnisse zu erzielen.

Im Januar 2000 nutzten weniger als 2% der Chinesen das Internet. Um diesen Markt zu bedienen, gründeten Robin Li und Eric Xu in Peking Baidu als chinesische Suchmaschine. Im Wettbewerb mit Google China, Tochterunternehmen von Google, das unter staatlicher Zensur operiert, erreichte Baidu 2009 einen doppelt so hohen Marktanteil wie sein amerikanischer Rivale, als die Internetdurchdringung auf 29% sprang.

Nach der globalen Finanzkrise 2008-2009 kehrten zahlreiche chinesische Ingenieure und Unternehmer aus dem Silicon Valley zurück, um eine wichtige Rolle bei der explosionsartigen Zunahme von High-Tech-Firmen in einem riesigen chinesischen Markt zu spielen, der zunehmend von US-amerikanischen und anderen westlichen Unternehmen abgeschottet wurde, weil sie nicht bereit waren, sich der staatlichen Zensur zu unterwerfen.

Kurz nachdem Xi Jinping im März 2013 Präsident geworden war, startete seine Regierung eine Kampagne zur Förderung von "Massenunternehmertum und Masseninnovation" mit staatlich unterstütztem Risikokapital. Zu diesem Zeitpunkt entwickelte Tencent seine Super-App WeChat, eine Mehrzweckplattform zum Knüpfen von Kontakten, Spielen, Bezahlen von Rechnungen, Buchen von Zugfahrkarten und so weiter.

Jack Ma's E-Commerce-Riesen Alibaba ging im September 2014 an die New Yorker Börse und brachte mit seinem Börsengang eine Rekordsumme von 25 Milliarden Dollar ein. Bis zum Ende des Jahrzehnts hatte Baidu in den Bereich der künstlichen Intelligenz diversifiziert und gleichzeitig seine zahlreichen internetbezogenen Dienstleistungen und Produkte erweitert. Als Suchmaschine der Wahl für 90% der chinesischen Internetnutzer, d.h. mehr als 700 Millionen Menschen, wurde das Unternehmen zur fünfthäufigst besuchten Website im Cyberspace, wobei die Zahl der mobilen Nutzer 1,1 Milliarden überstieg.

Die Xiaomi Corporation konnte ihr erstes Smartphone im August 2011 auf den Markt bringen. Bis 2014 war sie ihren chinesischen Konkurrenten auf dem heimischen Markt voraus und entwickelte ihre eigenen Mobiltelefon-Chip-Fähigkeiten. Im Jahr 2019 verkaufte das Unternehmen 125 Millionen Mobiltelefone und belegte damit weltweit den vierten Platz. Bis Mitte 2019 gab es in China 206 Start-ups in Privatbesitz im Wert von mehr als 1 Milliarde Dollar, wobei die USA mit 203 am besten abschneiden.

Unter den vielen erfolgreichen Unternehmern des Landes stach besonders Jack Ma, geboren 1964 als Ma Yun, hervor. Obwohl es ihm nicht gelang, einen Job in einer neu eröffneten Kentucky Fried Chicken-Filiale in seiner Heimatstadt Hangzhou zu bekommen, schaffte er es schließlich nach seinem dritten Versuch, seinen ersten Computer im Alter von 31 Jahren zu kaufen, an ein örtliches College. Im Jahr 1999 gründete er mit einer Gruppe von Freunden Alibaba. Alibaba sollte eines der wertvollsten Technologieunternehmen der Welt werden. An seinem 55. Geburtstag war er der zweitreichste Mann Chinas mit einem Nettovermögen von 42,1 Milliarden Dollar.

Seine amerikanische Entsprechung, Jeff Bezos, wurde im selben Jahr wie Ma geboren und erwarb einen Abschluss in Elektrotechnik und Informatik an der Universität Princeton. Er gründete 1994 Amazon.com, um Bücher online zu verkaufen, bevor er in den E-Commerce und andere Bereiche einstieg. Amazon Web Services, ein Cloud-Computing-Unternehmen, sollte das größte der Welt werden. Im Jahr 2007 brachte Amazon ein tragbares Lesegerät namens Kindle auf den Markt. Drei Jahre später wagte es sich an die Produktion eigener Fernsehsendungen und Filme. Im Jahr 2014 brachte Amazon den Amazon Echo auf den Markt, einen intelligenten Lautsprecher mit einem Sprachassistenten namens Alexa, mit dem sein Besitzer sofort Musik abspielen, ein Smart Home steuern, Informationen, Nachrichten, Wetter und mehr abrufen konnte. Mit einem Nettovermögen von 145,4 Milliarden Dollar im Jahr 2019 wurde Bezos zum reichsten Menschen auf dem Planeten.

Durch den Einsatz eines Inferenzchips mit künstlicher Intelligenz, der die Funktionen auf seinen E-Commerce-Websites unterstützt, kategorisierte Alibaba eine Milliarde Produktbilder, die täglich von Verkäufern auf seine E-Commerce-Plattform hochgeladen wurden und bereitete sie für die Suche und personalisierte Empfehlungen an seinen Kundenstamm von 500 Millionen vor. Dadurch, dass Amazon es externen Anbietern erlaubte, seine Plattform gegen eine Gebühr zu nutzen, erhöhte das Unternehmen seine zum Verkauf stehenden Artikel auf 350 Millionen - mit 197 Millionen Menschen, die jeden Monat auf Amazon.com zugreifen.

Auch bei den mobilen Zahlungen führte China die Welt an, während Amerika an sechster Stelle lag. Im Jahr 2019 beliefen sich solche Transaktionen in China auf 80,5 Billionen Dollar. Aufgrund der Covid-19-Pandemie ermutigten die Behörden die Kunden, mobile Zahlungen, Online-Zahlungen und Barcode-Zahlungen zu verwenden, um das Risiko einer Infektion zu vermeiden. Die prognostizierte Gesamtsumme für mobile Zahlungen: 111,1 Billionen Dollar. Die entsprechenden Zahlen für die Vereinigten Staaten mit 130 Milliarden Dollar sehen im Vergleich dazu mickrig aus.

Im August 2012 betrat der Gründer des in Peking ansässigen Unternehmens ByteDance, der 29-jährige Zhang Yiming, Neuland bei der Aggregation von Nachrichten für seine Nutzer. Sein Produkt Toutiao (Today's Headlines) verfolgte das Verhalten der Nutzer auf Tausenden von Websites, um sich eine Meinung darüber zu bilden, was sie am meisten interessieren würde, und empfahl dann Geschichten.

Bis 2016 hatte es bereits 78 Millionen Benutzer, 90 % von ihnen unter 30 Jahren, gewonnen.

Im September 2016 startete ByteDance in China eine Kurzvideo-App namens Douyin, die innerhalb eines Jahres 100 Millionen Nutzer gewann. Bald würde sie als TikTok in einige asiatische Märkte eintreten. Im November 2017 würde ByteDance für 1 Milliarde Dollar Musical.ly, eine in Shanghai ansässige chinesische Social-Network-App für Videoerstellung, Messaging und Live-Übertragung, kaufen und ein Büro in Kalifornien einrichten.

Zhang fusionierte es im August 2018 mit TikTok, um seiner Firma in den USA eine größere Präsenz zu verschaffen, und gab dann fast eine Milliarde Dollar aus, um TikTok als Plattform für den Austausch von Kurztanz-, Lippensynchron-, Comedy- und Talentvideos zu fördern. Es wurde von 165 Millionen Amerikanern heruntergeladen und trieb die Trump-Administration zur Ablenkung. Im April 2020 wurden weltweit mehr als zwei Milliarden Downloads verzeichnet und damit die amerikanischen Technikgiganten in den Schatten gestellt. Das veranlasste Präsident Trump (er ist kein Verlierer!) und seine Topbeamten, es anzugreifen, und er unterzeichnete Ausführungsverordnungen, mit denen sowohl TikTok als auch WeChat verboten werden sollte, in den USA zu operieren oder von Amerikanern benutzt zu werden (es sei denn, sie würden an einen US-Tech-Giganten verkauft). Bleiben Sie dran.

Huawei's Oktan-getriebener Aufstieg

Der größte chinesische Gewinner im Bereich Unterhaltungselektronik und Telekommunikation ist jedoch die in Shenzhen ansässige Huawei Technologies Company, das erste globale multinationale Unternehmen des Landes. Es ist zu einem Dreh- und Angelpunkt im geopolitischen Kampf zwischen Peking und Washington geworden.

Huawei (auf Chinesisch bedeutet es "großartige Leistung") stellt Telefone und die Router her, die die Kommunikation auf der ganzen Welt erleichtern. Das 1987 gegründete Unternehmen ist mit seinen derzeit 194.000 Mitarbeitern in 170 Ländern tätig. Im Jahr 2019 betrug der Jahresumsatz 122,5 Milliarden Dollar. Im Jahr 2012 überholte das Unternehmen seinen nächsten Rivalen, die 136 Jahre alte Ericsson Telephone Corporation of Sweden, und wurde zum weltweit größten Anbieter von Telekommunikationsgeräten mit einem globalen Marktanteil von 28%. Im Jahr 2019 hat sie sich vor Apple zum zweitgrößten Telefonhersteller nach Samsung entwickelt.

Mehrere Faktoren haben zu Huawei's stratosphärischem Aufstieg beigetragen: sein Geschäftsmodell, die Persönlichkeit und die Art der Entscheidungsfindung seines Gründers Ren Zhengfei, die staatliche Politik im Bereich der Hightech-Industrie und die ausschließliche Eigentümerschaft des Unternehmens durch seine Mitarbeiter.

Ren Zhengfei wurde 1944 in der Provinz Guizhou geboren, ging zur Zeit der chaotischen Kulturrevolution von Mao Zedong (1966-1976) an die Universität Chongqing und schloss sich dann einem militärischen Forschungsinstitut an. Er wurde 1983 demobilisiert, als China sein Ingenieurskorps abspeckte. Aber der Slogan der Armee, "Kämpfen und überleben", blieb ihm erhalten. Er zog in die Stadt Shenzhen und arbeitete vier Jahre lang im jungen Elektroniksektor des Landes und sparte genug, um den späteren Technikgiganten Huawei mit zu gründen. Er konzentrierte sich auf Forschung und Entwicklung, wobei er Technologien westlicher Firmen adaptierte, während seine neue Firma kleine Aufträge vom Militär und später umfangreiche F&E-Zuschüsse (Forschung und Entwicklung) vom Staat erhielt, um GSM-Telefone (Global System for Mobile Communication) und andere Produkte zu entwickeln. Im Laufe der Jahre produzierte das Unternehmen Telekommunikationsinfrastruktur und kommerzielle Produkte für Smartphones der dritten Generation (3G) und der vierten Generation (4G).

Mit dem Aufschwung der chinesischen High-Tech-Industrie stieg auch das Vermögen von Huawei. Im Jahr 2010 beauftragte sie IBM und Accenture PLC mit der Entwicklung der Mittel zur Verwaltung von Netzwerken für Telekommunikationsanbieter. Im Jahr 2011 beauftragte das Unternehmen die Boston Consulting Group, es bei ausländischen Übernahmen und Investitionen zu beraten.

Wie viele erfolgreiche amerikanische Unternehmer hat Ren auch dem Kunden oberste Priorität eingeräumt, und in Ermangelung des üblichen kurzfristigen Drucks, Einkommen und Gewinne zu steigern, hat sein Managementteam jährlich 15 bis 20 Milliarden Dollar in Forschungs- und Entwicklungsarbeit investiert. Das erklärt auch, wie Huawei zu einem der fünf Unternehmen der fünften Generation (5G) im Smartphone-Geschäft wurde und mit der Auslieferung von 6,9 Millionen Handys im Jahr 2019 und einem Marktanteil von 36,9% die Liste anführte. Am Vorabend der Veröffentlichung von 5G-Telefonen verriet Ren, dass Huawei über erstaunliche 2.570 5G-Patente verfüge.

Es war also nicht überraschend, dass Huawei im globalen Wettlauf um 5G im Februar 2019 als Erster kommerzielle Produkte auf den Markt brachte. Hundert Mal schneller als seine 4G-Vorgänger, erreicht 5G eine Spitzengeschwindigkeit von 10 Gigabit pro Sekunde, und es wird erwartet, dass künftige 5G-Netze eine riesige Anzahl von Geräten von Autos über Waschmaschinen bis hin zu Türklingeln miteinander verbinden werden.

Huawei's exponentieller Erfolg hat Trumps Administration, die dem Konflikt mit China immer näher rückt, zunehmend alarmiert. Letzten Monat beschrieb Außenminister Pompeo Huawei als "einen Arm des Überwachungsstaates der Kommunistischen Partei Chinas, der politische Dissidenten zensiert und Masseninternierungslager in Xinjiang ermöglicht".

m Mai 2019 verbot das US-Handelsministerium aus Gründen der nationalen Sicherheit amerikanischen Firmen, Komponenten und Software an Huawei zu liefern. Ein Jahr später verhängte es ein Verbot für Huawei, Mikrochips von amerikanischen Firmen zu kaufen oder in den USA entwickelte Software zu verwenden. Das Weiße Haus startete auch eine weltweite Kampagne gegen die Installation der 5G-Systeme des Unternehmens in verbündeten Nationen, mit gemischtem Erfolg.

Ren fuhr fort, solche Vorwürfe zu bestreiten und sich den Schritten Washingtons zu widersetzen, die bisher den kommerziellen Fortschritt seiner Firma nicht verlangsamen konnten. Seine Einnahmen für die erste Hälfte des Jahres 2020 in Höhe von 65 Milliarden Dollar sind im Vergleich zum Vorjahr um 13,1% gestiegen.

Von Zöllen auf chinesische Produkte über das jüngste TikTok-Verbot bis hin zu Verleumdungen über die "Kung-Grippe", als die Covid-19-Pandemie über Amerika hinwegfegte, haben Präsident Trump und sein Team ihre wachsende Frustration über China zum Ausdruck gebracht und die Angriffe auf eine unaufhaltsam wachsende Macht auf der Weltbühne verstärkt. Ob sie es wissen oder nicht, das amerikanische Jahrhundert ist vorbei, was nicht bedeutet, dass nichts getan werden kann, um die Position der USA in den kommenden Jahren zu verbessern.

Wenn man den Glauben Washingtons an die inhärente Überlegenheit Amerikas beiseite lässt, könnte eine künftige Regierung aufhören, Beleidigungen auszustoßen oder zu versuchen, beneidenswert erfolgreiche chinesische Technologiefirmen zu verbieten, und stattdessen dem chinesischen Beispiel folgen, indem sie eine gut geplante, langfristige Hightech-Strategie formuliert und umsetzt. Doch wie die Covid-19-Pandemie mehr als deutlich gemacht hat, ist die Idee der Planung selbst kein Konzept, das dem "sehr stabilen Genie", das derzeit im Weißen Haus sitzt, zur Verfügung steht.

Dilip Hiro, ein TomDispatch-Stammgast, ist neben vielen anderen Werken der Autor von After Empire: Die Geburt einer multipolaren Welt. Gegenwärtig recherchiert er an einer Fortsetzung dieses Buches, die mehrere miteinander verknüpfte Themen behandeln würde, darunter die Covid-19-Pandemie.

Der Text wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle – klla - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten