Dienstag, 2. März 2021

Der Spitzen-Reis-Wissenschaftler Dr. Richharia, die viel opferte, um die Interessen der Bauern zu schützen.

HIER habe ich einen tollen Artikel über einen wunderbaren Mann und großen Wissenschaftler gefunden. Ein Mann, den die Multis und Agro-Kombinate hassten und ihm daher ständig Knüppel zwischen die Beine schleuderten. Das sind dieselben Verbrecher, die mit dem Faschisten Modi unter einer Decke stecken. Seine wissenschaftlichen und praktischen Arbeiten sind derart umfangreich, dass man sich fragt, wie das ein einzelner Mann schaffen konnte, auch wenn er viel im Team mit anderen und mit Bauern und den Adivasis zusammenarbeitete  und von ihnen lernte. Indien hat einfach ein Mao Tse-tung oder ein Xi Jinping gefehlt, die einen solchen Mann mit Kraft untertützt hätten.

Der Spitzen-Reis-Wissenschaftler Dr. Richharia, die viel opferte, um die Interessen der Bauern zu schützen.

Bharat Dogra

18. Februar 2021

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Dr. R. H. Richharia

In vielen großen Debatten über die Landwirtschaft in Indien fällt unweigerlich der Name von Dr. R.H. Richharia, auch wenn hochrangige Personen des Establishments und mächtige Interessen dies vermeiden wollen. Ein Grund, warum dieser Name von Dr. Richharia immer wieder auftaucht, ist, dass er ein äußerst gelehrter und angesehener Wissenschaftler war, sicherlich der Top-Reiswissenschaftler aus Indien. Viele sind der Meinung, dass er zu einem kritischen Zeitpunkt in der Geschichte der indischen Landwirtschaft die Spitzenposition in der Agrarforschung hätte einnehmen sollen, aber dies wurde ihm zu Unrecht vorenthalten, weil er zu diesem kritischen Zeitpunkt die Interessen der Landwirte und die Interessen seines Landes sehr entschlossen verteidigen und schützen wollte, und wenn ihm dies gelungen wäre, wäre dies nicht nur für Indien, sondern auch für die Landwirtschaft anderer Entwicklungsländer sehr hilfreich gewesen.

Kurz gesagt, als die kritische Entscheidung getroffen wurde, das Saatgut der Grünen Revolution willkürlich einzuführen, war Dr. Richharia mutig aufgestanden, um sich dem zu widersetzen und auf einer alternativen Strategie zu bestehen, die auf verbesserten einheimischen Sorten basierte, einer Strategie, die in der Lage war, gute Erträge zu liefern, ohne von chemischen Düngemitteln und Pestiziden abhängig zu sein und ohne die Selbstständigkeit und die kostengünstigen nachhaltigen Methoden der indischen Bauern zu brechen. Anstatt für seine Ansichten belohnt und respektiert zu werden, wurde Dr. Richharia kurzerhand seiner offiziellen Führungspositionen beraubt und auf unerbittliche Weise schikaniert, während diejenigen, die für seine Schikanierung verantwortlich waren, als die neuen Retter der indischen Landwirtschaft gloeufiziert wurden.

Zu einem späteren Zeitpunkt, als Dr. Richharia wieder eine sehr hohe offizielle Position bekam, widersetzte er sich den Bemühungen der multinationalen Unternehmen, die Kontrolle über die einheimischen Reissorten zu erlangen, und wieder wurde er schwer geschädigt und von seiner hohen offiziellen Position entfernt. Aus diesen Gründen taucht der Name von Dr. Richharia unweigerlich in den großen Debatten über die indische Landwirtschaft auf und das Establishment will dies vermeiden.

Radheylal Herlal Richharia hatte einen sehr vielversprechenden Start in seiner bemerkenswerten Karriere als Agrarwissenschaftler, denn er schloss seine Promotion in Cambridge in weniger als zwei Jahren ab, obwohl er mit einem sehr geringen Budget dorthin gegangen war und dort unter sehr schwierigen Bedingungen arbeitete und blieb. Bevor er Cambridge verließ, verabschiedete er sich von Prof. Engledow, der ihn liebevoll tätschelte und sagte: "So viele Gelehrte, die von Cambridge nach Indien zurückkehren, bekleiden dort viele angesehene Posten und veröffentlichen viele gelehrte Arbeiten. Aber ich weiß nicht, wie viele von ihnen sich tatsächlich bemühen, den Bauern in Indien zu helfen. Der wirkliche Test ist, ob Ihre Arbeit den armen Bauern Ihres Landes wirklich helfen wird."

Diese Abschiedsworte des von ihm so geschätzten Lehrstuhls hinterließen einen unauslöschlichen Eindruck in den Gedanken des jungen Wissenschaftlers. Inmitten all seiner zukünftigen Kämpfe und Errungenschaften (die er in Hülle und Fülle erleben sollte) würde er diese Worte nie vergessen - deine Arbeit ist nur dann wertvoll, wenn sie den kleinen und einfachen Bauern wirklich hilft.

Radhey Lal wurde 1909 im Dorf Nandanvara im Seoni Malwa tehsil im Bezirk Hoshangabad im (heutigen) Madhya Pradesh geboren. Sein Vater Her Lal Richharia war der Direktor einer Schule und auch Postmeister. Immer daran interessiert, etwas Neues zu tun, experimentierte er mit dem Anbau verschiedener Gemüsesorten in seinem Garten.

Aber er baute Gemüse nicht einfach so an. Er hatte vorsichtige und sorgfältige Methoden, um die verschiedenen Gemüsesorten anzubauen. In einigen Fällen verzichtete er ganz auf eine direkte Bewässerung und zog stattdessen die Versickerungsmethode vor, weil er meinte, dass das Land auf diese Weise das Wasser effizienter nutzen würde. Bei einigen Gemüsesorten, die in Schlingpflanzen wachsen, bestand er darauf, dass die Schlingpflanze von einem Neembaum unterstützt wird. Man glaubte wahrscheinlich, dass das Gemüse einige der unbestrittenen medizinischen Eigenschaften des Neembaums aufnehmen würde.

All dies, während sein neugieriger Sohn eifrig bei der Arbeit seines Vaters zusah, fasziniert von all den interessanten Informationen, die sich ihm offenbarten, wenn er Fragen stellte. Das Kind lernte, den Reichtum an Weisheit, der in den Dörfern vorhanden war, zu bewundern und zu respektieren.

Ebenso fasziniert war er von den Besuchern aus den Wäldern, den Adivasi, zu denen sein Vater einen guten Draht hatte. Besonders faszinierend war die "Rani Sahiba", die eine Art Stammesoberhaupt gewesen zu sein schien, mit der sein Vater eine Vereinbarung über die Pflege der Tiere zu haben schien. Es scheint, dass die Dorfbewohner damals ein Arrangement mit einigen Waldleuten hatten, um ihre Haustiere während der Trockenzeit in die Wälder zu bringen. Die Stammesangehörigen sammelten auch Chiraunji-Samen und brachten diese nicht nur zu seinem Vater, sondern bereiteten auch eine schöne Lagerung vor, um sie unverdorben aufzubewahren. Was die Adivasi-Besucher erzählten, offenbarte ihre reiche Weisheit über Bäume und Pflanzen. Radhey Lal lernte diese Weisheit schon früh kennen, und auch die Erinnerung an das freundschaftliche Verhältnis der gegenseitigen Hilfe zwischen seinem Vater und den Freunden aus den Wäldern blieb in seinem Gedächtnis haften.

Sein Vater beobachtete das wachsende Interesse seines Sohnes an Pflanzen und Besuchern und ermutigte ihn, indem er ihm erlaubte, sich hinzusetzen und den Gesprächen mit den Stammesangehörigen zuzuhören, oder ihn mit auf den Markt nahm, um sie zu treffen. Er ahnte nicht, dass sein kleiner Junge zu einem der größten Verteidiger des indigenen Erbes heranwachsen würde und dass ein Teil seiner wertvollen Arbeit und Veröffentlichungen den indischen Stammesbauern gewidmet sein würde.

Bevor er sein Dorf verließ, um eine höhere Ausbildung zu absolvieren, hatte Radhey Lal genug Wissen über die Weisheit der Bauern im Allgemeinen und der Stammesangehörigen im Besonderen aufgesaugt, ein Wissen, das es ihm ermöglichen würde, seine Bescheidenheit und seine Haltung des Respekts ihnen gegenüber beizubehalten, selbst wenn er ihnen nach seiner Promotion in Cambridge gegenübertreten würde.

Radhey Lal war ein so brillanter Schüler, dass sein offiziell eingetragenes Geburtsdatum um zwei Jahre herabgesetzt werden musste (von 1911 auf 1909), damit er an Schulprüfungen teilnehmen konnte, auf die er offensichtlich gut vorbereitet war, für die er aber noch weit unter dem erforderlichen Alter lag. Bei einer Prüfung musste ihm sogar geholfen werden, auf den Sitz zu steigen, der für ältere Schüler gedacht war.

Radhey Lal verließ bald sein Dorf, um seine weitere Ausbildung in Balaghat zu verfolgen, dann College-Ebene Bildung in Varanasi und Nagpur. Von Nagpur aus ging er direkt nach Cambridge, und so kam es, dass er nach seiner Rückkehr aus Cambridge seine erste Anstellung ebenfalls in Nagpur erhielt - als Ölsaatenspezialist für die Zentralprovinz (1931-42). Von hier aus ging er zum Agricultural Research Institute und Agriculture College in Sabour (Distrikt Bhagalpur, Bihar), wo er verschiedene Positionen innehatte und sein großes Interesse für Reis entwickelte, das zu einer lebenslangen Leidenschaft werden sollte. Er zeigte auch sein Gespür für die Arbeit auf der Feldebene im Vergleich zur Arbeit am Schreibtisch, indem er Studenten motivierte, die eigentliche Arbeit auf den Feldern und in den Molkereien zu verrichten und sich so ein reichhaltiges Frühstück mit Halwa (einer Süßspeise) und Milch zu verdienen.

Danach begann er ernsthaft mit der Pionierarbeit mit der Vorbereitung, Qualitäts-Fasern aus dem Stroh -Abfall der Leinsamen Pflanze, eine Arbeit, die die Aufmerksamkeit von mehreren bedeutenden Persönlichkeiten zog. Er blieb 17 lange Jahre in Bihar, von 1942 bis 1959.

Dann wurde er 1959 als Direktor des Zentralen Reisforschungsinstituts (CRRI) in Cuttack, Orissa, ausgewählt. Kaum war er jedoch dort angekommen, um die Leitung zu übernehmen, manipulierte ein Konkurrent, der den Posten für sich haben wollte, einen Streik der Angestellten, damit er sich nicht in der neuen Arbeit einrichten konnte. Diese Hürde konnte jedoch bald überwunden werden, und Dr. Richharia gelang es, das CRRI als eines der führenden Zentren für reichhaltige Forschung in der Welt zu etablieren, der Wert der dort geleisteten Arbeit war in aller Munde.

Allerdings verschworen sich Eigeninteressen gegen ihn, um seine Arbeit zu stören, und er verließ das CRRI im Jahr 1967 und wurde trotz seines hohen Dienstalters zu Unrecht der Möglichkeit beraubt, Generaldirektor des Indischen Rates für Agrarforschung (ICAR) zu werden. Der Hauptgrund für seine unzeremonielle Entlassung war, dass er sich der willkürlichen Einführung von Saatgut der Grünen Revolution widersetzt hatte und auf einer Reisentwicklung auf der Grundlage verbesserter einheimischer Sorten bestand, für die er große Vorbereitungen getroffen hatte und kurz davor stand, auf dieser Grundlage einen großen Durchbruch zu erzielen. Doch all diese Vorbereitungen, die mit großer Sorgfalt und Weisheit getroffen worden waren, wurden willkürlich demontiert, um die Sorten der Grünen Revolution zu begrüßen, die, wie Dr. R.H. Richharia schon in diesem frühen Stadium festgestellt hatte, sehr anfällig für Krankheiten und Schädlinge waren.

1971 wurde er aus dem Ruhestand zurückgerufen, um das Madhya Pradesh Reisforschungsinstitut in Raipur zu leiten und auch als Landwirtschaftsberater der Regierung von Madhya Pradesh zu fungieren (zu dieser Zeit umfasste Madhya Pradesh auch den heutigen Bundesstaat Chattisgarh). Seine Arbeit hier in den Jahren 1971-1976 war wieder eine Pionierarbeit von großem Wert mit besonderem Bezug auf die Bewahrung und den Schutz des landwirtschaftlichen Erbes der Stammesbauern. Aber auch hier manipulierten Interessen die Dinge, um ihn der Möglichkeit zu berauben, die Arbeit von großem Wert fortzusetzen, die ein kritisches Stadium erreicht hatte. Die Bemühungen mächtiger Interessen zielten darauf ab, dass multinationale Unternehmen die Kontrolle über die Sammlung einheimischer Sorten erlangten, die Dr. Richharia und seine Kollegen mit großer Sorgfalt und mit Hilfe der Bauern angelegt hatten.

Von 1978 bis 1996 setzte Dr. Richharia, nun aller Möglichkeiten für wissenschaftliche Arbeit beraubt, seine Arbeit gegen alle Widerstände an seinem Wohnort und auf einer Farm fort, die sich einige Meilen von seinem Wohnort in Bhopal entfernt befand.

1971 verlor Dr. Richharia seine Frau, Mrs. Jaiamba Richharia, die inmitten mehrerer schwieriger Kämpfe seine größte Kraftquelle gewesen war. Um 1982 verlor er einen Sohn. Und 1983 wurde er von der Premierministerin Mrs. India Gandhi gebeten, einen Aktionsplan zur Verbesserung der Reisproduktion zu erstellen. Dies tat er mit großer Hingabe, aber nach der Ermordung von Mrs. Gandhi wurde dieser Plan ignoriert. 1984 wurde er eines der Opfer der Bhopal-Gastragödie, der Mann, der sein ganzes Leben lang gegen die Gefahren chemischer Pestizide und verzerrte Entwicklungstrends gesprochen hatte, wurde selbst zum Opfer derselben Trends. Im Dezember 1984 erlitt er einen Herzinfarkt, dessen Nachwirkungen ihn sehr schwach machten.

Aber er widerstand all diesen Tragödien und Schocks, um seine Arbeit fortzusetzen. Seine Tochter Utpala verband ein arbeitsreiches Berufsleben mit der liebevollen Pflege ihres kranken Vaters. Andere Mitglieder seiner eng verbundenen Familie, vor allem die ältere Tochter Anuradha, halfen ebenfalls, ihn nach all dem Leid, das er durch die Hände von Manipulatoren erlitten hatte, bei Laune zu halten. Einige seiner alten Studenten, die über die verschiedenen Forschungs- und Lehreinrichtungen verstreut waren, leisteten ihm ebenfalls von Zeit zu Zeit moralische Unterstützung. Sie hielten ihn über die neuesten Entwicklungen in der Forschung auf dem Laufenden und vertrauten ihm an, wie der Wert dessen, was er viel früher gesagt und getan hatte, nun erkannt wurde.

Langsam wurde die Information über seine Arbeit und die Erkenntnis ihrer Wichtigkeit einigen Vertretern der Presse, Freiwilligenagenturen und anderen Volksorganisationen klar. Berichte über seine Arbeit begannen in verschiedenen Zeitungen, Zeitschriften und Journalen zu erscheinen. Freiwilligenagenturen baten ihn, ihre Gebiete zu besuchen und den Menschen von seiner Arbeit zu erzählen. Er wurde zu wichtigen Versammlungen von Pro People Science in Malaysia, Indonesien, Nepal und anderswo eingeladen.

Trotz zahlreicher Widrigkeiten gelang es ihm, ein sehr wichtiges Buch über die Technologie der klonalen Vermehrung zu schreiben und zu veröffentlichen. Eine neue Ausgabe seines alten Buches "Rices of India", das er zusammen mit S. Govindswamy verfasst hat, wurde veröffentlicht.

Dr. Richharia starb 1996 im Alter von 87 Jahren.

In seinen letzten Tagen arbeitete Dr. Richharia an einer Enzyklopädie des Reiskeimplasmas von Madhya Pradesh, in der 19.000 Reissorten aufgelistet wurden. Dies ist das Ergebnis einer mehrjährigen Sammlung und Identifizierung von Reissorten, eine Arbeit, die er auch nach seinem Ausscheiden aus der offiziellen Arbeit fortsetzte. Er vervollständigte auch die botanischen Vermessungsarbeiten mit besonderem Bezug auf Reis und Reisforschung, die er in den siebziger Jahren im MPRRI durchführte. Er setzte auch seine unermüdliche Arbeit an der Erstellung eines Botanischen Wörterbuchs der Nutzpflanzen Indiens fort. Diese Arbeit wurde 1946-47 begonnen und es wurden über 8.000 Einträge gemacht (mit verfügbarem chromosomalen Familiennamen, botanischem Namen, populären englischen und Hindi-Namen, Verwendungen und anderen Informationen). Außerdem führte er weiterhin botanische Forschungen auf seiner Farm durch und arbeitete bzw. entwickelte interessante Konzepte wie das des Reisgartens und der ländlichen Genbanken.

All diese Arbeiten hatte er mit einem Minimum an Hilfe und Unterstützung von außen durchgeführt. Eine gewisse Hilfe wurde ihm jedoch von landwirtschaftlichen Universitäten in Madhya Pradesh und von einigen freiwilligen Agenturen/Institutionen zuteil, indem sie sich bereit erklärten, einen Teil seiner umfangreichen Arbeit zu veröffentlichen.

Im Laufe seiner sorgfältigen, akribischen und brillanten Forschungsarbeit, die sich über sechs Jahrzehnte erstreckte, zeichnete sich die Arbeit von Dr. Richharia durch einige wichtige Merkmale aus, nämlich

- Respekt vor der Weisheit und dem Wissen der einfachen Bauern, insbesondere der Stammesbauern;

- eine tiefe Besorgnis für die kleinen und armen Bauern, ein Verständnis für ihre Ressourcenknappheit und darauf basierende Bemühungen, kostengünstige, auf lokalen Ressourcen basierende Technologien verfügbar zu machen. Seine Technologie beinhaltet keine chemischen Pestizide.

- Ein Respekt für die einheimische genetische Basis von Reis und ein großes Anliegen, die einheimischen Reissorten zu erhalten. Die Bemühungen zur Steigerung der Reisproduktivität sollten hauptsächlich auf einheimischen Reissorten basieren. Zu diesem Zweck machte er eine große Entdeckung des verborgenen Potentials der einheimischen Reissorten, ihrer hohen Produktivität und ihrer hervorragenden Nahrungsqualitäten. In Madhya Pradesh und Chattisgarh sammelte er (oder leitete die Sammlung) von über 17.000 Reissorten.

- Eine feste Entschlossenheit, die Interessen der einfachen Bauern und die Interessen seines Landes vor den Kräften des Imperialismus zu schützen (was in praktischer Hinsicht darauf hinausläuft, die Interessen aller Entwicklungsländer zu schützen) und die Bereitschaft, jedes Opfer für diese höhere Sache zu akzeptieren.

Seine großartige professionelle Arbeit, seine Ehrlichkeit und Aufopferung sind sehr inspirierend und all dies wird auch heute dringend benötigt, da der Ansturm der großen multinationalen Unternehmen und des Imperialismus jetzt noch größer geworden ist als zuvor. Indien wie auch andere Entwicklungsländer brauchen mehr und mehr Wissenschaftler wie Dr. Richharia, aber gleichzeitig müssen wir versuchen, die Gesamtsysteme zu verbessern, damit solche Wissenschaftler nicht immer wieder leiden müssen und in der Lage sind, ihre großen Beiträge für ihr eigenes Land und für die Landwirtschaft zu leisten. Die Bedeutung dieser Arbeit, die den organischen Gehalt des Bodens schützt und gleichzeitig den Einsatz von externen Inputs minimiert, die den Boden zerstören und den Verbrauch von fossilen Brennstoffen mit sich bringen, hat in Zeiten des Klimawandels weiter zugenommen. In ähnlicher Weise ist die Bedeutung seiner Botschaft, aus dem Erbe der traditionellen Weisheit, insbesondere der Stammesweisheit, zu lernen, in Zeiten des Klimawandels noch größer.

Bharat Dogra ist ein Journalist und Autor. Zu seinen jüngsten Büchern gehören 'Planet in Peril' und 'Man Over Machine'.

Quelle - källa - source

1 Kommentar:

  1. I loved this one. It has given me courage to try scarier things. I tend to steer clear of them but not anymore. @ Packers and Movers Kolkata

    AntwortenLöschen